Rochen nutzen heiße Tiefseequellen zum Brüten

Der Unterwasserroboter sammelt eine Eikapsel auf. Foto: Ocean Exploration Trust
Forscher dokumentieren erstmals Kinderstuben eines Meerestiers, die durch Geothermie warm gehalten werden

derStandard.de

Was Forscher der Charles Darwin Research Station fanden, als sie ein fernsteuertes Unterwasserfahrzeug im Galapagos-Archipel abtauchen ließen, sah auf den ersten Blick aus, als hätte ein Pasta-Chef eine originelle Variante von Ravioli am Meeresboden abgelagert – und zwar in rauen Mengen. DNA-Analysen von eingesammelten Exemplaren zeigten, dass es sich bei den insgesamt 157 gelbbraunen Objekten in der Größe eines durchschnittlichen Handys um Eikapseln des Tiefsee-Rochens Bathyraja spinosissima handelte.

Und sie lagen dort nicht zufällig, wie das Team von Pelayo Salinas-de-León im Magazin „Scientific Reports“ berichtet. Beim Fundort handelte es sich um ein aktives hydrothermales Feld, und die Kapseln ballten sich im Umfeld sogenannter Schwarzer Raucher, aus denen schwefelhaltiges und vor allem heißes Wasser austritt.

weiterlesen

Abenteuerliche Entdeckung der Evolution

Der Leuchtturm
Der Leuchtturm „Faro les eclaireurs“ im Beagle-Kanal vor Feuerland. (picture alliance / zb / Klaus Grabowski)
Es war eine Expedition, die Wissenschaftsgeschichte schrieb: Die Weltumsegelung des Forschungsschiffes Beagle. Mit an Bord war der junge Charles Darwin. Sein überaus lebendiger Bericht dieser Reise liegt nun in einer illustrierten Neuausgabe vor.

Von Günther Wessel | Deutschlandradio Kultur

22 Jahre alt, das Studium beendet, neugierig auf die Welt und keine klare Perspektive: So sah Charles Darwins Leben im Sommer 1831 aus, als ihn das Angebot erreicht, als Wissenschaftler die mehrjährige Forschungsreise der „Beagle“ zu begleiten. Er sagt zu, und im Dezember 1831 beginnt ein Abenteuer, dessen Bericht Weltgeschichte schrieb. Denn in den fünf Jahre, die Darwin unterwegs ist, berichtet er reflektiert und ungeheuer anschaulich über seine Reise: Er bewundert die Gauchos auf der argentinischen Pampa und beneidet sie um ihr freies Leben. Er notiert, dass ein gebratenes Gürteltier zwar schmackhaft, aber kein substantielles Frühstück für zwei Erwachsene sei. Er beobachtet Vogelarten und beschreibt sie detailliert. Er schwelgt in poetischen Naturbeschreibungen, wenn er von der geheimnisvollen Großartigkeit der Landschaften Feuerlands und ihrer engen Wasserstraßen, „die über die Grenzen der Welt hinausführen“, schreibt.

weiterlesen