„Hormonpapst“ Huber für „Goldenes Brett vorm Kopf“ nominiert

Ein Impfgegner, der selbsternannte „König von Deutschland“ und ein an Schutzengel glaubender „Hormonpapst“ sind für das „Goldene Brett vorm Kopf“ nominiert.

Die Presse.com

Das „Goldene Brett vorm Kopf“, ein Negativpreis für den „größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres“, wird am 23. November von der Skeptiker-Vereinigung GWUP (Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften) in Wien und Hamburg vergeben.

Mit seinen „antiwissenschaftlichen Behauptungen“ begründen die Skeptiker die Nominierung von dem immer wieder als „Hormonpapst“ titulierten Gynäkologen Johannes Huber, Professor an der Medizinischen Universität Wien. Konkret werden seine beiden Bücher „Es existiert: Die Wissenschaft entdeckt das Unsichtbare“ (2016) und „Der holistische Mensch: Wir sind mehr als die Summe unserer Organe“ (2017) genannt, in denen er „eine Vielzahl esoterischer Ideen präsentiert – von Schutzengel über magische Aura bis hin zu übersinnlicher Informationsübertragung und die Bedeutung früherer Leben für unser zukünftiges Schicksal“.

weiterlesen

Viren-Leugner Stefan Lanka erhält das Goldene Brett vorm Kopf

das_goldene_brett

Der Preis für den größten antiwissenschaftlichen Unfug des Jahres geht an einen Biologen, der nicht an Infektionskrankheiten glaubt. Der Wunderheiler Matthias Rath erhält den Preis fürs Lebenswerk.

GWUP.org

Am 21. Oktober wurde das „Goldene Brett vorm Kopf“ bereits zum fünften Mal vergeben. Es ist ein Preis für Personen oder Institutionen, die esoterische oder unwissenschaftliche Behauptungen verbreiten und sich durch eine ganz besondere Resistenz gegenüber wissenschaftlichen Fakten ausgezeichnet haben. Im Unterhaltungsprogramm der Gala-Veranstaltung in Wien trat der Komiker Bernhard Hoëcker auf.
Der deutsche Biologe Stefan Lanka glaubt, dass Infektionskrankheiten wie AIDS, Ebola oder Masern nicht von Viren übertragen werden. In dieser Überzeugung lässt er sich weder von wissenschaftlichen Studien noch von Gerichtsurteilen erschüttern – dafür hat er das Goldene Brett 2015 redlich verdient. Neben Stefan Lanka hatten es auch die österreichische Politikerin Susanne Winter und der Wundermittel-Verkäufer Jim Humble in die Endrunde der drei Finalisten geschafft. An den deutschen Wunderheiler Matthias Rath ging der Preis für das Lebenswerk. Vergeben wird das Goldene Brett von der GWUP.
Der Preisträger 2015: Stefan Lanka
Stefan Lanka ist ein deutscher Biologe, Autor und Verschwörungstheoretiker. Er bestreitet, dass Viren Krankheiten auslösen, und ist ein prominenter Impfgegner. Außerdem steht er der „Neuen Germanischen Medizin“ nahe – einem esoterischen Gedankengebäude, in dem unter anderem auch die wissenschaftlich-medizinische Behandlung von Krebs abgelehnt wird.
Die Thesen, die Lanka im Internet, bei Vorträgen oder in Büchern wie „Der Masern-Betrug“ oder „Impfen und AIDS: Der Neue Holocaust“ vertritt, sind wissenschaftlich unhaltbar. Mit der Virologie erklärt er ein ganzes Teilgebiet der Medizin für obsolet, das seit Jahrhunderten große Triumphe feiert und bereits unzählige Menschenleben gerettet hat.
Nachdem er nicht an Viren glaubt, spricht sich Lanka auch gegen Impfungen aus – und das ist besonders gefährlich. Die GWUP sieht in Lanka ein Aushängeschild der Impfgegner-Bewegung, die durch Ablehnung wichtiger Impfungen maßgeblich zur Verbreitung von Krankheiten beiträgt.

weiterlesen

Der größte Unfug des Jahres

Das Goldene Brett wird für den größten pseudowissenschaftlichen Blödsinn des Jahres vergeben – Foto: GWUP
Am 21. Oktober wird das „Goldene Brett vorm Kopf“ für den größten esoterischen Blödsinn des Jahres vergeben. Wer gehört zum Favoritenkreis?

Von Florian Aigner|futurezone.at

Es gibt jede Menge Unfug auf der Welt. Gutbezahlte Wunderheiler knöpfen leichtgläubigen Patienten Geld ab, phantasievolle Verschwörungstheoretiker vergrößern auf Kosten verängstigter Menschen ihr Ego. Über esoterischen Unfug habe ich schon oft geschrieben – von Heilkristallen bis zu belebtem Wasser, von bedrohlichen Chemtrails bis zu den Reptilien-Aliens, die angeblich im Geheimen die Weltherrschaft an sich reißen.

Nun ist es wieder Zeit, den größten antiwissenschaftlichen Blödsinn auszuzeichnen. Am 21. Oktober wird in der Wiener Urania das Goldene Brett vorm Kopf vergeben – an Personen oder Institutionen, die durch haarsträubende, skurrile, pseudowissenschaftliche Aussagen und Aktionen aufgefallen sind. Seit 21. September werden auf der Webseite www.goldenesbrett.guru Nominierungen gesammelt, bis 9. Oktober können Sie noch ihre persönlichen Favoriten vorschlagen. Aber schon jetzt lohnt es sich, einen Blick auf einige der bisher nominierten Brett-Kandidaten zu werfen.

weiterlesen

In sechs der zehn meistkommentierten Wissenschaftsartikel geht es um Esoterik

Themenbild
Themenbild
Platz 10: Pseudowissenschafter und Scharlatane gesucht!


derStandard.at

Homöopathie, Kartenlegen oder Wünschelrutengehen: Heiße Diskussionen entbrennen um Pseudowissenschaften und Scharlatanerie. Es verwundert nicht, dass dies auch beim heurigen Aufruf, Vorschläge für das „Goldene Brett vorm Kopf“ einzureichen, der Fall war. Wer den Schmähpreis für die herausragende Vertretung pseudowissenschaftlichen Gedankenguts erhalten hat, sei an dieser Stelle noch nicht verraten. Nur soviel: Er wurde in keinem Posting genannt.

Platz 9: „So entsteht das Bild der Bettelmafia“

Dass die politische und mediale Instrumentalisierung des Themas Betteln so gut funktioniert, hat tiefgreifende Ursachen. Der Historiker Stefan Benedik erzählte im Interview von der Analyse populistischer Bedrohungsszenarien und den Motivationen und Erfahrungen von Bettlern. Wie sehr das Thema polarisiert, lässt sich nicht nur an der Anzahl der dazugehörigen Postings ablesen, sondern auch an der Hitzigkeit der geführten Diskussionen.

weiterlesen