Helgoland: Albatros auf Kurzurlaub

© dpa Seltener Anblick: ein Schwarzbrauenalbatros im letzte Jahr über der Küste von Helgoland.
Schon 2014 und 2015 machte ein imposanter Vogel mit seiner Spannweite von 2,40 Meter eine Stippvisite auf Helgoland. Für gewöhnlich fliegt er nur auf der Südhalbkugel.

Frankfurter Allgemeine

Vogelfreunde fiebern der Ankunft eines Schwarzbrauenalbatros auf Helgoland entgegen. Der imposante Vogel mit seiner Spannweite von 2,40 Meter wurde in den vergangenen Tagen bereits zweimal auf dem Weg in Richtung Nordsee beobachtet, wie der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) auf seiner Website mitteilt: Am 27. März wurde er vor der Atlantikinsel Noirmoutier am Nordrand der Biskaya gesichtet und kurze Zeit später noch einmal rund 90 Kilometer nordwestlich von der Insel Quiberon. Die Vogelkundler hoffen, dass der Albatros auf Helgoland wie schon in den Frühjahren 2014 und 2015 „spektakuläre Beobachtungen und Fotos aus nächster Nähe zulässt“.

weiterlesen

Advertisements

Erleuchtung auf Helgoland

Ernst Peter Fischer Werner Heisenberg  Verlag: Springer Spektrum, Berlin und Heidelberg 2015 ISBN: 9783662434413 19,99 €
Ernst Peter Fischer
Werner Heisenberg
Verlag: Springer Spektrum, Berlin und Heidelberg 2015
ISBN: 9783662434413
19,99 €
In den 1920er Jahren wurden Physiker in Deutschland verehrt wie Popstars, und theoretische Physik galt als hochspannende Disziplin. Denn während das traumatisierte Land unter den Folgen des Ersten Weltkriegs ächzte, waren deutschsprachige Physiker bei ihren Forschungsarbeiten produktiv und international wettbewerbsfähig wie nie zuvor. Namen wie Albert Einstein, Erwin Schrödinger, Lise Meitner, Wolfgang Pauli und Max Planck hallen noch heute nach. Doch als später die Nationalsozialisten die Macht ergriffen, flohen viele Physiker ins Ausland.


Von Katja Maria Engel|Spektrum.de

Eine Ausnahme war Werner Heisenberg (1901-1976), der in Deutschland blieb, obwohl er die Nazis verachtete. Wie kam er mit dem Regime zurecht? Und leistete der geniale Wissenschaftler aktiven Widerstand gegen den Bau einer deutschen Atombombe, oder scheiterte er aus fachlichen Gründen an der Entwicklung einer solchen?

Wissenschaftsautor Ernst Peter Fischer schildert Heisenbergs Leben vor dem Hintergrund der beiden Weltkriege im 20. Jahrhundert. Und vermittelt dabei fast unmerklich Schlüsselkonzepte der Quantenmechanik, zu deren Pionieren Heisenberg zählte. Was ist Licht? Was sind komplementäre Eigenschaften eines Quantenteilchens, und was besagt die Unbestimmtheitsrelation? Diese Fragen beantwortet Fischer in seiner Heisenberg-Biografie, während er auf den Spuren seines Protagonisten wandelt. Dabei zeigt er auf, was Wissenschaft so staunenswert macht.

weiterlesen

Bundesregierung vertrödelt Müll-Verbot für Ozeane

Bild: Chris Jordan

Täglich werfen Seeleute Abfall ins Meer und gefährden damit Tiere. Zwar wurde die internationale Verordnung verschärft, um die Verklappung des Mülls zu bestrafen. Doch in Deutschland können Polizisten sie nicht anwenden. Die Regierung setzt die neuen Regeln nicht um.

Spiegel Online – Güven Purtul

Der „Lummenfelsen“ auf Helgoland ist ein Dorado für Freunde von Hochseevögeln: Jedes Jahr brüten hier Lummen, Basstölpel, Tordalke, Dreizehenmöwen und Eissturmvögel. Was die Vogelfreunde durch ihre langen Teleobjektive zu sehen bekommen, ist allerdings nicht immer erfreulich, denn zwischen den dichtgedrängten Brutpaaren hängen immer mehr erdrosselte Basstölpel und Lummen, die dort teilweise seit Jahren verwesen. Zum Verhängnis werden ihnen meist Plastikschnüre.

Eigentlich ist das Verklappen von Plastikmüll ins Meer nach dem Internationalen Umweltübereinkommen „Marpol“ verboten. Die „Marpol-Anlage V“ regelt die Müllentsorgung an Bord und wurde zum 1. Januar 2013 nochmals verschärft. Doch die Seeleute wissen, dass sie kaum Gefahr laufen, auf frischer Tat ertappt zu werden.

weiterlesen