Land Nordrhein-Westfalen unterstützt Katholiken- und Kirchentag

Bild: tilly
Bild: tilly
Nordrhein-Westfalen bezuschusst den Katholikentag 2018 in Münster und den Evangelischen Kirchentag 2019 in Dortmund. Das Land unterstützt den Katholikentag mit bis zu 1,6 Millionen Euro und den Kirchentag mit bis zu 3,5 Millionen Euro, wie die Staatskanzlei am Freitag nach Abfrage der Kabinettsmitglieder mitteilte. Es würden jeweils 18 Prozent der von Veranstaltern veranschlagten Gesamtkosten übernommen.


kathweb

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) erklärte, dass Katholiken- und Kirchentage mit ihren sozialen, kulturellen und ethischen Fragestellungen auch für die Gesellschaft als Ganzes von Bedeutung seien. „Deshalb möchte die Landesregierung beide Veranstaltungen unterstützen“, so die Regierungschefin. Sie sei erfreut, dass es im Land wieder einen Katholiken- und einen Kirchentag gebe. Zuletzt fanden in NRW 1986 ein Katholikentag in Aachen und 2007 ein Kirchentag in Köln statt.

Der Stadtrat von Münster hatte am Mittwochabend einen finanziellen Beitrag der Kommune zum Katholikentag 2018 abgelehnt. Eine Vorlage von Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU), die einen Zuschuss von 1,2 Millionen Euro vorsah, fand keine Mehrheit. Mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linkspartei wurde beschlossen, den Katholikentag nur durch Sachleistungen zu unterstützen.

weiterlesen

Stadt Münster gibt keinen Zuschuss zum Katholikentag

Bild: tilly
Bild: tilly
Die Gesamtkosten für den Katholikentag belaufen sich nach aktuellen Planungen auf 9,3 Millionen Euro.


kath.net

Die Stadt Münster wird keinen Zuschuss zum dortigen Katholikentag im Jahr 2018 geben. Der Stadtrat lehnte am Mittwochabend eine Vorlage von Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) ab, die einen Zuschuss von 1,2 Millionen Euro vorsieht. Mit den Stimmen von SPD, Grünen und Linkspartei wurde beschlossen, den Katholikentag nur durch Sachleistungen zu unterstützen.

In einer teils sehr kontroversen Debatte betonten die Kritiker einer Bezuschussung, die Kassenlage der Stadt lasse keine Zahlungen für das Laientreffen zu. Es sei nicht einzusehen, dass die Stadt dafür Schulden aufnehme. Dagegen hob Lewe hervor, der beantragte Zuschuss umfasse lediglich ein Promille des Haushaltes.

weiterlesen

Münster: Kritiker machen eigene Rechnung zum Katholikentag auf

Bild: tilly
Bild: tilly
„Wer seinen Geburtstag nicht selbst bezahlen kann, muss kleinere Feste feiern.“ Dieser Satz stammt aus einem offenen Brief an die Ratsmitglieder, der am Freitag per Mail versendet wurde. Absender ist die Gruppe „11. Gebot“. Diese kämpft dagegen, den Katholikentag 2016 in Leipzig mit städtischen Zuschüssen zu finanzieren.

Münstersche Zeitung.de

Mit demselben Ziel arbeitet die Gruppe nun den Fragenkatalog ab, den SPD und Grüne in Münster eigentlich an die Stadtverwaltung gestellt hatten. Wie das Rathaus die Idee eines millionenschweren Zuschusses zum Katholikentag 2018 in Münster bewertet, weiß bislang niemand. Die „grundlegende Prüfung“, die der Rat im September einforderte, läuft noch.

Interessant sind dabei speziell die Aussagen der Gruppe „11. Gebot“ zur Kosten-Nutzen-Relation eines Katholikentages. Dort führt die Gruppe eine Studie der Hochschule Bremen an, die während des vergleichbaren evangelischen Kirchentags für den innerstädtischen Handel ein Umsatzminus von bis zu 40 Prozent ermittelte – weil die Einheimischen die City wegen des Rummels mieden.

weiterlesen