Das Kreuz sei ein säkulares, abendländisches Symbol

DerverzweifelteJesus„Das Kreuz im öffentlichen Raum und das Kopftuch sind religiöse Symbole. Darf man sie unterschiedlich behandeln? Ich sage ja, aus folgenden Gründen…“ Gastkommentar der Wiener Landtagsabgeordneten Gudrun Kugler

Von Gudrun Kugler | kath.net

Nach wochenlanger Diskussion über religiöse Bekleidungsvorschriften in Österreich gibt es nun ein Ergebnis: Ein Verhüllungsverbot kommt: 150 Euro Strafe. Ein Kopftuchverbot halten weder der Justizminister (z.B. bei Richterinnen) noch der Innenminister (z.B. bei Polizistinnen) derzeit für notwendig. In beiden Fragen gab es viele gute Argumente dafür und dagegen. Den nun festgelegten österreichischen Weg halte ich für gut.

Es bleibt allerdings eine wichtige Frage zu beantworten: Hätte ein Kopftuchverbot notwendigerweise ein Verbot der Kreuze in den Gerichtssälen, eventuell sogar ein Schulkreuzverbot zur Folge? SPÖ-Staatssekretärin Duzdar will das nun besprechen. Der frühere UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Heiner Bielefeldt, meinte: „Christliche Symbole zu privilegieren ist ein Verstoß gegen die Gleichheit“ (kathPress). Dem kann ich nicht zustimmen!

weiterlesen

Advertisements

Katholik Wolfgang Thierse, der linke König und der „rechte“ Staat

Lothar König, Bild: wikipedia
Wolfgang Thierse, einer von Deutschlands Vorzeigekatholiken, ZdK-Mitglied und Vizepräsident des Deutschen Bundestags solidarisiert sich mit dem evangelischen Stadtjugendpfarrer von Jena, Lothar König.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

König, Pastor im Karl-Marx-Look mit Piraten-Bandana und am liebsten mit der roten Fahne in der Hand, ist vor allem als Verfechter linksextremer Thesen aufgefallen. Zuletzt im gegenüber linksaußen recht toleranten Deutschland allerdings sogar der Justiz. Derzeit steht er wegen schweren Landfriedensbruchs vor Gericht. Für die radikale Linke ein Kavaliersdelikt, an dem nur „böse Rechte“ etwas Anstößiges finden können. Dieser Meinung ist auch Thierse, denn König habe ja schließlich Gutes getan im „Kampf gegen rechts“. Allein schon deshalb muß am Rechtsstaat etwas „faul“ sein, sonst würde er nicht „Rechts-Staat“ heißen, denn der „wahre“ Staat ist nur ein Linkssstaat. Ob König aus diesem Grund und trotz der gegen ihn erhobenen Anklage vom SPD geführten Sozialministerium des schwarz-rot regierten Thüringen der „Demokratiepreis“ verliehen wurde? Königs Tochter ist immerhin Landtagsabgeordnete der stramm altkommunistischen Partei Die Linke in Thüringen.