Bluttest verrät Frühgeburt-Risiko

Frühgeborene sind bei der Geburt noch nicht vollständig entwickelt. © Photodisc-rbma/ thinkstock
Biomarker entdeckt: In Zukunft könnte ein Bluttest Schwangeren verraten, wie hoch ihr Risiko für eine Frühgeburt ist. Denn Forscher haben herausgefunden: Anhand von bestimmten, im Blut zirkulierenden RNA-Schnipseln lässt sich der weitere Schwangerschaftsverlauf erstaunlich gut prognostizieren. Ob ein Kind zu früh auf die Welt kommt oder nicht – das beantwortet die Auswertung dieser Signale demnach mit einer Genauigkeit von rund 80 Prozent.

scinexx

Knapp zehn Prozent aller Babys kommen in Deutschland vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt – und gelten damit als „Frühchen“. Diese Säuglinge sind für ein Leben außerhalb des Mutterleibs eigentlich noch nicht reif genug. Dass sie die schützende Gebärmutter trotzdem vorzeitig verlassen, dafür können viele unterschiedliche Faktoren verantwortlich sein.

weiterlesen

Religiotie vor „Abtreibungsklinik“ in München

Am kommenden Sonntag werden in München-Freiham vor dem Gesundheitszentrum medicare, also vor der Abtreibungsklinik von Friedrich Stapf, wieder viele Menschen friedlich für echte Hilfe für Schwangere und das Lebensrecht der ungeborenen Kinder stehen.

kath.net

Am Sonntag, den 15. Oktober 2017 werden in München-Freiham vor dem Gesundheitszentrum medicare und damit vor der Abtreibungsklinik von Friedrich Stapf wieder viele Menschen ruhig und friedlich für echte Hilfe für Schwangere und das Lebensrecht der ungeborenen Kinder stehen. Das Motto der Kundgebung ist „Zukunft statt Abtreibung”. Veranstalter sind die Christdemokraten für das Leben (CDL) Bayern und die Aktion Lebensschutz für Alle (ALfA) sowie die Jugend für das Leben. Es soll ein sichtbares und eindrucksvolles Plädoyer für das Recht auf Leben werden, eine bessere Familienpolitik und eine echte Willkommenskultur für Mütter und Kinder gesetzt werden.“

weiterlesen

Forscher haben herausgefunden, dass deutsche Mohnbrötchen doch high machen

Mohngebäck | Foto: imago | Westend61
Mohngebäck | Foto: imago | Westend61
Es ist einer dieser Lebensmittel-Mythen: Mohnbrötchen können high machen, wenn man genügend davon isst. Schwangere sorgen sich, durch den Verzehr ihrem Baby zu schaden, andere befürchten, beim Drogentest durchzufallen. Auf Google sind das immerhin die dritt- und vierthäufigsten Suchen zu Mohnbrötchen:

VICE staff

Bild: vice.com
Bild: vice.com

Schwachsinn sei das alles, lauten die Antworten.

Nun haben sich Forscher des Chemischen Untersuchungsamts in Karlsruhe der Sache angenommen. Sie entdeckten die Opiate Morphin, Thebain und Codein in den Brötchen.

weiterlesen

Türkei weist Syrien-Flüchtlinge an der Grenze ab

Die Türkische Nationalversammlung "Der Souverän ist ausnahmslos das Volk" (Mustafa Kemal Atatürk) © meclishaber.gov.tr, bearb. MiG
Die Türkische Nationalversammlung „Der Souverän ist ausnahmslos das Volk“ (Mustafa Kemal Atatürk) © meclishaber.gov.tr, bearb. MiG
Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch erhebt schwere Vorwürfe gegen die Türkei. Angeblich würden syrische Flüchtlinge an der Grenze zurück ins Bürgerkriegsland geschickt. Ankara zwinge die Menschen so in die Hand von Schmugglern.

Deutsch Türkische Nachrichten

Die Türkei schickt Flüchtlinge nach Angaben von Menschenrechtlern in das Bürgerkriegsland Syrien zurück. Türkische Grenzsoldaten fingen die Schutzsuchenden bereits an der Grenze ab, erklärte die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) am Montag. Um überhaupt in die Türkei zu gelangen, seien die Flüchtlinge auf Schmuggler angewiesen. «Die Schließung der türkischen Grenze zwingt Schwangere, Kinder, Alte und Kranke zu einem Spießroutenlauf mit türkischen Grenzbeamten, um vor dem Horror des syrischen Krieges zu fliehen», kritisierte der HRW-Flüchtlingsexperte Gerry Simpson.

weiterlesen

Mehr Frühgeburten durch Fracking

Bohrturm im Fracking-Gebiet von Marcellus Shale in den USA © USGS

Folgenschwere Gasförderung: In der Nähe von Fracking-Gasbrunnen haben Schwangere ein 40 Prozent höheres Risiko einer Frühgeburt. Mediziner fanden dieses brisante Ergebnis im US-Bundesstaat Pennsylvania, wo das umstrittene Fracking intensiv zur Gasförderung genutzt wird. Die Wissenschaftler fordern Politiker auf, diese weiteren Information über die offenbar gesundheitsschädliche Fördermethode unbedingt zu berücksichtigen.

scinexx

In den USA hat die Gasförderung durch sogenanntes Hydraulic Fracturing, kurz Fracking, innerhalb der letzten zehn Jahre einen gewaltigen Boom erlebt. Doch die Methode ist umstritten: Mit hohem Druck wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und verschiedenen Chemikalien in gashaltige Schichten tief im Boden gepresst, um das Gestein aufzubrechen und das Gas an die Oberfläche zu befördern. Doch die Risiken für Umwelt und Gesundheit durch diese Fördermethode sind ungewiss: Studienergebnisse häufen sich, wonach die Gefahren weitaus größer sind als angenommen.

weiterlesen

Pränataldiagnostik: Neun von zehn Paaren lassen bei Trisomie abtreiben

Schema des Genoms bei translozierter Trisomie 21, Bild: wikipedia.org/PD
Schwangere können schon lange nicht mehr einfach nur schwanger sein. Viele Tests versprechen ihnen mehr Sicherheit. Wie es allen Beteiligten hinterher geht, gerät schnell aus dem Blickfeld.


Von Annett Stein|DIE WELT

Frauen entscheiden sich immer später für ein Kind – und das soll dann möglichst perfekt sein. „Die Anspruchshaltung der Eltern ist größer geworden“, sagt Ralf Schild, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin (DGPGM). „Idealerweise soll ein Kind makellos sein, auch wenn gerade das höhere Alter der Mutter dem entgegenspricht.“ Babys mit schweren Erbgutstörungen oder Organfehlbildungen haben zwar bessere Lebenschancen als je zuvor. Doch nur noch selten werden sie ihnen gewährt. „Neun von zehn Frauen lassen bei einer Trisomie einen Abbruch machen.“

„Kinder stehen jetzt schon während der Schwangerschaft ständig auf dem Prüfstand“, sagt Angelica Ensel vom Deutschen Hebammenverband. „Die Pränataldiagnostik ist zu einem Kanal geworden für alle Ängste, die zur Schwangerschaft als einer Zeit des Umbruchs immer schon gehört haben. Oft haben die Frauen das Gefühl, die Untersuchungen sind Prävention und gehören einfach dazu. Dabei wissen sie meist nicht, wie viel Unsicherheit und Stress durch die Diagnostik selbst entsteht.“ Auffällig sei, dass vor allem Frauen mit einem guten familiären Netz und einer stabilen Partnerschaft auf zusätzliche Analysen neben den normalen Untersuchungen beim Frauenarzt verzichteten.

weiterlesen

„allāhu akbar“, das Corona-Virus ist größer

Bild: HUFFPO Religion
Bild: HUFFPO Religion
Rund 1,5 Mullionen Muslime haben in Saudi-Arabien mit der Wallfahrt nach Mekka begonnen. Im Schatten, einer der 5 Säulen des Islam, macht sich die Furcht vor dem Corona-Virus breit.

Jeder freie, volljährige und gesunde Muslim – ob Mann oder Frau –, der es sich leisten kann, ist verpflichtet, einmal im Leben nach Mekka zu pilgern. Die Pilgerfahrt ist im Koran als religiöse Pflicht mit einer gewissen Einschränkung:

„Und die Menschen sind Gott gegenüber verpflichtet, die Wallfahrt nach dem Haus zu machen – soweit sie dazu eine Möglichkeit finden.“ Sure 3, Vers 97

Also, Gott verpflichtet die Seinen nach Mekka zur Kaaba zu pilgern und aus Dankbarkeit schickt er einen Krankheitserreger. Der saudische Gesundheitsminister Abdullah Al-Rabia empfiehlt den Pilgern einen Mundschutz zu tragen. Widerspruchfrei kann man das nicht denken. Erstaunlich, dass keiner der Pilger auf den Gedanken kommt, dass da etwas falsch läuft, dass das Ritual ein menschliches ist. Aus Furcht vor Epidemien hat das Gesundheitsministerium prophylaktische Maßnahmen ergriffen, die Impfung gegen Meningitis wurde zu Pflicht erhoben, chronisch Kranken, Alten und Schwangeren wurde von der göttlichen Pflicht abgeraten. Überzeugend klingt das nicht, macht sich, wer diese Maßnahmen auch immer veranlasst hat, nicht der Blasphemie schuldig, weil letztlich erhebliche Zweifel gegenüber Gott zu Ausdruck gebracht werden.
Augsburger Allgemeine

Am Sars-Erreger, der zu den Coronaviren zählt, waren vor zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. Seit September vergangenen Jahres erkrankten laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) an dem Mers-Coronavirus 138 Menschen, 60 starben. Die meisten Fälle gab es in Saudi-Arabien. Die WHO sieht den Virus als «Gefahr für die ganze Welt».

Wie weltlich! Ich würde mir einen anderen Gott suchen, einen, der nicht gleich versucht mich umzubringen, wenn ich ihm huldige. Abgesehen von den in der Vergangenheit vorgekommenen Fällen von Massenpanik, Feuer, Protesten und Gewalt.

Volker Kauder frömmelt gegen Abtreibung und Sterbehilfe bei den Frömmlern

Volker Kauder (CDU), CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender, sprach bei der pietistischen Glaubenskonferenz vor 4000 Besuchern ©DAPD

4000 Menschen kamen zur pietistischen Glaubenskonferenz in der Stuttgarter Porsche-Arena zusammen. Unionspolitiker Kauder forderte Engagement gegen Abtreibung und Sterbehilfe.

DIE WELT

Der Vorsitzende der CDU-/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, hat einen besseren Lebensschutz in Deutschland angemahnt. Es sei erschütternd, dass jedes sechste Kind nicht zur Welt komme, weil es vorher abgetrieben wurde, sagte Kauder in der Stuttgarter Porsche-Arena vor 4.000 Besuchern einer Konferenz des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes Württemberg.

Kauder warb um mehr Beratung und Unterstützung für Schwangere. „Jede Frau, die ein Kind erwartet, ist ein Geschenk für uns in diesem Land“, sagte der Unionspolitiker.

weiterlesen

Selektion durch Bluttest?

Bild: ARD

Ein Bluttest bei Schwangeren kann Aufschluss geben, ob das Kind mit dem Genfehler Trisomie 21 geboren wird. Dieser Test sei illegal und diene zur Selektion von Menschen, sagt der Behindertenbeauftrage Hüppe. Die Vorsitzende des Gesundheitssausschusses, Reimann, will Frauen den Test aber nicht vorenthalten.

Von Stanislaus Kossakowski, BR, ARD-Hauptstadtstudio

Für den Regierungsbeauftragten für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, ist der Fall klar: Der vorgeburtliche Bluttest zur Erkennung des Down-Syndroms, der schon bald in Deutschland auf den Markt kommen soll, ist illegal. Er diene zur Selektion von Menschen mit Down-Syndrom und nicht zu therapeutischen Zwecken. „Er diskriminiert Menschen mit Behinderung, indem er ihnen letztendlich das Lebensrecht nimmt“, urteilt Hüppe.

Ein weiterer Schritt zur „Rasterfahndung nach Menschen mit Behinderung“ sei das, sagt Hüppe und verweist an den von ihm beauftragten Rechtsgutachter Klaus Ferdinand Gärditz von der Universität Bonn. „Dieser Test würde gegen das in Artikel 3 des Grundgesetzes verankerte Verbot, Menschen mit Behinderung wegen dieser Behinderung zu benachteiligen, verstoßen“, so Gärditz.

weiterlesen

Kirchentag Dresden: Neue Gottesdienstformen

Quelle: rp-online.de
Quelle: rp-online.de

Gerockt, geswingt, getanzt: Beim 33. Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) Anfang Juni in Dresden werden Gotteshäuser auch mit Ungewohntem erfüllt. Die Gottesdienstwerkstatt bei evangelischen Kirchentagen gibt Einblick in den Ideenpool von Gemeinden und Verbänden. Bei einem Spektrum zwischen Zen und Rock gibt es in der Elbmetropole viel zu entdecken.

Von Simona Blockevangelisch.de

„Es gibt Gottesdienste für Geschiedene, Alleinerziehende, verwaiste Eltern, Suchende, Gefangene, Soldaten, Polizisten, Biker, Pfadfinder, Handwerker oder Schwangere“, erzählt Kirchentagspastor Joachim Lenz. Dabei werde der traditionelle Ablauf um ungewöhnliche Elemente ergänzt oder ersetzt. Die 30 Veranstaltungen der Gottesdienstwerkstatt wurden aus mehr als 70 Vorschlägen von Gemeinden und Verbänden bundesweit ausgewählt.

Pastor neben Zen-Meisterin

So gestalten zwei koreanische Auslandsgemeinden ebenso eine Glaubensfeier wie Gemeinden aus Ungarn oder Schweden. Ungewöhnlich sei ein deutsch-tschechischer Gottesdienst mit Abendmahl, sagt Lenz. Auch ein deutsch-brasilianischer Gottesdienst ist geplant. In einer Kirche agieren ein Pastor und eine Zen-Meisterin aus Taiwan, Leipzigs früherer Nikolaikirchenpfarrer Christian Führer und Benediktinerpater Anselm Grün gemeinsam. Ein rheinischer Superintendent meldete eine Feier für Kriegskinder und -enkel mit Zeitzeugen an. „Dresden steht für Krieg und Zerstörung, aber auch Versöhnung und Wiederaufbau“, erklärt Lenz.

weiterlesen