Schlagwort-Archive: Spanien

Laizismus: Religion von Japan bis zum Libanon

napoleon_religionIn Deutschland haben die Kirchen immer noch großen Einfluss. Wie sieht es in anderen Ländern mit dem Verhältnis von Staat und Religion aus?


ZEIT ONLINE

Ich lebe seit vielen Jahren in Italien. Die Katholische Kirche mischt sich hier indirekt noch immer stark in politische Belange ein. Viele Abgeordnete definieren sich explizit als katholisch, weshalb sich zum Beispiel noch keine parlamentarischen Mehrheiten für eingetragene Lebensgemeinschaften oder Homo-Ehen gefunden haben, auch wenn die Bevölkerung mehrheitlich dafür ist. Dabei ist es außer in Einzelfällen nicht einmal so, dass die Kirche eine klare Abstimmungsempfehlung abgäbe, aber die Abgeordneten wissen eben, dass bestimmte Vorschläge von der Kirche nicht gutgeheißen werden, und stimmen folglich dagegen. Aber nicht nur auf der Ebene der Gesetzgebung kann einem der Katholizismus das Leben schwer machen. In einigen Regionen ist es zum Beispiel ein großes Problem, dass viele Frauenärzte aus Gewissensgründen keine Abtreibungen vornehmen und auch die Pille nicht verschreiben. Da wird das gesetzlich verbriefte Recht auf Abtreibung in einigen Fällen de facto außer Kraft gesetzt, weil die Verweigerer nahezu 100 Prozent der Ärzte stellen. Oder man findet zwar einen Arzt, der die Abtreibung vornimmt, aber keine Krankenschwester, die in den Stunden danach dazu bereit ist, mal nach dem Rechten zu gucken.
Gesine Althaus 

weiterlesen

Einwanderung in Deutschland: Die Evangelisierung!

Bild: pegida/FB, Screenshot:BB

Bild: pegida/FB, Screenshot:BB

Noch nie kamen so viele Einwanderer nach Deutschland wie heute. Die meisten von ihnen stammen aus christlich geprägten Ländern.


Von Ralph Bollmann|Frankfurter Allgemeine

An diesem Montag wollen sie in Dresden wieder demonstrieren, gegen eine „Islamisierung des Abendlands“. Dass ausgerechnet in der sächsischen Hauptstadt kaum Muslime leben, wurde gegen das Unterfangen schon oft eingewandt. Was bislang jedoch unterging: Die Einwanderung nach Deutschland insgesamt ist seit einigen Jahren so christlich-abendländisch geprägt wie seit langen Zeiten nicht mehr – von einer „Islamisierung“ kann mit Blick auf die Zahlen keine Rede sein.

Zuletzt feierte sich Deutschland als das zweitbeliebteste Einwanderungsland der Welt, nach den Vereinigten Staaten. Dabei ist die Bundesrepublik keineswegs bei Einwanderern aus aller Welt populär, sondern vor allem bei anderen Europäern. Aus katholisch geprägten Ländern wie Polen, Italien oder Spanien kommen die Leute ins Land, ebenso aus Regionen mit orthodoxer Tradition wie Rumänien, Bulgarien oder Griechenland. Die Türken, größte Bevölkerungsgruppe mit muslimischem Hintergrund, wandern eher ab.

weiterlesen

Alexander Grothendieck: Von einem der größten Mathematiker zum Esoteriker

Bild: youtube

Wer pittoreske Anekdoten liebt, ist wohl beraten, sich mit der Geschichte der Mathematik zu beschäftigen. Da wäre Pierre Fermat, der die Jagd auf das berühmteste Problem der Zahlentheorie eröffnete, indem er an den Rand eines Buches kritzelte, dass er einen Beweis habe, aber leider reiche der Platz nicht, ihn hier niederzuschreiben (der Beweis konnte bekanntlich erst rund 350 Jahre später geliefert werden); da wäre Évariste Galois, der mit zwanzig Jahren am frühen Morgen des 31. Mai 1832 bei einem Duell starb, nachdem er die Nacht damit zugebracht hatte, fieberhaft unter anderem seine mathematischen Ideen niederzuschreiben (seine Galois-Theorie erlaubte endlich den Beweis, dass die Winkeldrittelung und die Würfelverdopplung mit Lineal und Zirkel nicht durchführbar sind). Da wäre Grigori Perelman, der die Poincaré-Vermutung bewies, aber weder das Preisgeld in Höhe von einer Million Dollar haben wollte noch die Fields-Medaille (das Nobelpreis-Äquivalent der Mathematiker). Aber kein Mathematiker hinterließ einen reicheren Schatz an Anekdoten, als der am 13. November verstorbene Alexander Grothendieck.

Von Peter Riedlberger|TELEPOLIS

Nicht nur das Leben, sondern bereits Herkunft und Kindheit von Grothendieck waren von Gegensätzen geprägt. Sein Vater Alexander Schapiro stammte aus ultraorthodox-jüdischer Familie, wurde Anarchist, verbrachte mehr als zwölf Jahre in zaristischen Kerkern, verlor dabei einen Arm und floh schließlich nach Berlin, wo er Johanna Grothendieck kennenlernte und seinen Sohn Alexander zeugte, den späteren Mathematiker. Der Vater und die Mutter gingen nach der Machtergreifung erst nach Frankreich, dann ins republikanische Spanien. Nach Francos Sieg kehrten sie nach Frankreich zurück. Von dort aus wurde Alexander Schapiro 1942 nach Auschwitz verschleppt, wo man ihn ermordete.

weiterlesen

“Islamischer Staat”: Das Kalifat als Köder

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Die allermeisten Muslime verurteilen die brutalen Methoden des “Islamischen Staates”. Doch dessen selbsternannter Kalif bietet Kämpfern aus Europa sowie immer mehr Rebellen in Syrien eine handfeste Vision und eine imaginierte muslimische Identität – die beide auf frühmittelalterlichen Ideen basieren.

Von Tomas AvenariusSüddeutsche.de

Der Prophet war keine hundert Jahre tot, da beherrschten seine Gefolgsleute ein Weltreich. Der Kalif regierte ein Gebiet, das von der arabischen Halbinsel über die Levante und Nordafrika bis nach Spanien reichte, im Osten beherrschten die Muslime Zentralasien und Teile des indischen Subkontinents. Weshalb das Bagdader Abbasiden-Kalifat bis heute Inbegriff ist des politischen, militärischen, wissenschaftlichen und kulturellen Führungsanspruchs des Islam und der Araber als seinem Trägervolk. Ein Imperium ohne Kaiser, geführt von einem rechtsgläubigen, vom Volk akzeptierten Regenten: das Kalifat als Synonym für die goldene Zeit einer Weltreligion.

weiterlesen

„Zeichen, daß Kirche ein Irrenhaus ist“ – Medien der Bischofskonferenz

Bild: wikimedia.org

Bild: wikimedia.org

Was nützen Medien, die sich katholisch nennen und im Besitz der Bischöfe sind, aber nicht katholisch sind? Die Frage betrifft nicht nur Spaniens Bischöfe. Diese verfügen über ein beachtliches Mediennetz. Die Bischofskonferenz hält seit vergangenem April 60 Prozent der Fernsehsenderkette 13tv, die Spanien und Andorra terrestrisch, im Kabelnetz und im Internet beliefern.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Zuvor waren es bereits 51 Prozent gewesen. Der Rest gehört lokalen und regionalen katholischen Fernsehsendern. Mit 50 Prozent ist die Bischofskonferenz zudem Mehrheitseigentümer der Radiosenderkette COPE mit vier eigenen Hörfunksendern, die in Spanien, Andorra, Frankreich und Portugal senden. 20 Prozent gehören den spanischen Diözesen, der Rest einigen Ordensgemeinschaften wie den Jesuiten und den Dominikanern. Die COPE-Gruppe verbreitet ihre Programme über Mittelwelle, UKW, Digital, Satellit, Kabel und Internet.

Offizielle Katholische Medien ein „Zeichen, daß Kirche ein Irrenhaus ist“?

Der Fernsehsender 13tv und vor allem das Jugendradio Megastar FM fielen in jüngerer Zeit mehrfach durch antikatholische Sendeinhalte auf. „Ein Zeichen, daß die Kirche ein Irrenhaus ist“, schrieb dazu der bekannte katholische Blogger von La Gaceta, Francisco de la Cigoña. Probleme haben die Sender nicht nur mit den nicht verhandelbaren Werten, die Papst Benedikt XVI. einforderte, wie de la Cigoña anmerkt. Die Medien der Bischofskonferenz würden in Glaubensfragen ein „Anti-Zeugnis“ geben und seien ein „Grund zur Schande“ schrieb vor kurzem Religion Digital. Die Pluralität der Meinungen sei verwirrend. Sie lasse kein klares katholisches Profil erkennen. Das Land brauche jedoch keinen zusätzlichen „neutralen Allerweltssender“. Davon gebe es bereits genug.

weiterlesen

Wirtschaftskrise treibt Tausende in den Freitod

Ein Obdachloser in Thessaloniki. In Griechenland steigt die Zahl der Selbstmorde Foto:AP

Arbeitslosigkeit und Verschuldung treiben die Selbstmordrate in der EU nach oben: Seit 2009 haben sich pro Jahr fast 8000 Menschen mehr umgebracht als es vor der Krise im Durchschnitt der Fall war.

Von Stefanie Bolzen—DIE WELT

Francisco Lema hatte gerade seine achtjährige Tochter zur Schule gebracht, als er Anfang Februar 2013 im Briefkasten Post vom Finanzamt fand. 400 Euro Kommunalsteuer sollte der 36-Jährige der Stadt Córdoba nachzahlen. Francisco stieg in seine Mietwohnung im vierten Stock, ging auf den Balkon und sprang in den Tod.

Ein Jahr zuvor hatte der gelernte Maurer mit seiner Familie aus dem selbst gebauten Eigenheim ausziehen müssen, weil er die Hypothek nicht mehr bedienen konnte und keinen neuen Job fand. Die Bank nahm Franciscos Wohnung zurück, trotzdem musste er noch 25.000 Euro abzahlen.

weiterlesen

Kuhmist soll Milliardengeschäft werden

Misthaufen, Bild: de.academic.ru

Es stinkt im wahrsten Sinne des Wortes zum Himmel, wenn Bauern Gülle und Mist auf ihre Felder sprühen und streuen. Selbst in relativ niedrig fliegenden Sportflugzeugen, ist der beißende Geruch nach Ammoniak zu vernehmen.

Von Wolfgang KempkensWiWo-Green

Das ändert sich erst nach ein paar Tagen. 1,27 Milliarden Tonnen der stinkenden Rückstände aus der Tiermast fallen Jahr für Jahr allein in der Europäischen Union an.

Und es ist nicht nur der Gestank, der stört. Ein Teil der Pflanzennährstoffe, die in der Gülle enthalten sind, landet im Grundwasser, ebenso Rückstände von Medikamenten und Keime.

Gülle als Rohstofflieferant

In Europa und in den USA arbeiten Forscher nun daran, den Mist aus der Viehhaltung besser zu nutzen. Beide Teams sind vor allem an der Rückgewinnung der Pflanzennährstoffe in der Gülle interessiert, vor allem von Stickstoff- und Phosphorverbindungen. Europas Landwirte zahlen für Dünger, der diese beiden Komponenten enthält, 15,5 Milliarden Euro pro Jahr.

weiterlesen

Parallel-Universum Kirchen und Menschenrechte

justiz_grossDie Richter urteilten, die Kirche könne von Religionspädagogen eine Übereinstimmung mit dem kirchlichen Lehramt erwarten. Der Entzug der Lehrerlaubnis sei durch die Autonomie der Kirche unter der Europäischen Menschenrechtskonvention gedeckt.

kath.net

Ein früherer katholischer Priester mit erklärt kirchenkritischen Ansichten hat keinen Anspruch auf eine Beschäftigung als Religionslehrer. Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg wies am Donnerstag die Klage eines Spaniers zurück, der sich gegen die Nichtverlängerung seines Lehrervertrags an einer staatlichen Schule gewehrt hatte.

Die Richter urteilten, die Kirche könne von Religionspädagogen eine Übereinstimmung mit dem kirchlichen Lehramt erwarten. Der Entzug der Lehrerlaubnis sei durch die Autonomie der Kirche unter der Europäischen Menschenrechtskonvention gedeckt. Die Entscheidung erging mit neun zu acht Stimmen.

weiterlesen

Die Top 10 der neu entdeckten Arten

Am 23. Mai jährt sich der Geburtstag des schwedischen Naturfoschers Carl von Linné, dem Schöpfer der modernen Taxonomie. Biologen nehmen sich dieses Datum seit sechs Jahren zum Anlass, eine Platzierung neuentdeckter Tier-, Pflanzen- und Mikrobenarten vorzunehmen und als Top-Ten-Rangliste zu veröffentlichen. Damit wollen sie auf die Biodiversitätskrise hinweisen und auf die unbesungenen Helden unseres Planeten aufmerksam machen. Nominiert waren 140 von rund 18 000 Arten, die im vergangenen Jahr entdeckt wurden.

Von Sandra GandréSpektrum.de

Die Mutter aller Drachenbäume, © Paul Wilkin, Royal Botanic Gardens, Kew

Wie aus Fantasywelten klingt schon der Name des Drachenbaums Dracaena kaweesakii. Im richtigen Leben ist das mit stattlichen 12 Metern Höhe und ähnlichem Kronendurchmesser imposante asiatische Gewächs in den Kalksteinbergen der thailändischen Provinzen Loei and Lop Buri und im benachbarten Myanmar beheimatet. Hier beeindruckt es mit sanften, schwertförmig geformten Blätter mit den weißen Rändern sowie crémefarbenen Blüten mit orangenen Staubfäden. Weil D. kaweesakii in Thailand mit Vorliebe als Glücksbringer für den Gartenbau verwendet wird und zudem sein Lieblingsboden rarer wird (Kalkstein muss für die Betonerzeugung herhalten), existieren heute geschätzt nur noch rund 2500 Exemplare. Damit steht der Kaweesaki-Drachenbaum auf die Liste der bedrohten Pflanzenarten.

weiterlesen

Spaniens Kirche will Schatten der Franco-Ära beleuchten

General Franco hatte Spanien von 1939 bis 1975 in seiner Gewalt. ©pr

Bischofskonferenz-Vorsitzender Blazquez empfing Plattform zur Aufarbeitung von Kindesentführungen während der Diktatur

kathweb

Spaniens Kirche will sich an der Aufdeckung von Fällen der Kindesentführungen beteiligen: Das hat der Vorsitzende der spanischen Bischofskonferenz, Erzbischof Ricardo Blazquez Perez, bei einem Treffen mit Vertretern der “Plattform der Opfer von Kindesentführungen in spanischen Kliniken” erklärt. Die Kirche wolle “auf alle ihr mögliche Weise” mit der Justiz und den Betroffenen kooperieren, so der Erzbischof am Dienstag. Es sei “ein schwerer Verstoß gegen die Moral” sei, Eltern ohne deren Zustimmung ihr Kind wegzunehmen. Er teile “Schmerz und Leid aller Betroffenen”, versicherte er.

Tausende Babys sollen in Spanien besonders in Zeiten der Franco-Diktatur (1939-1975) von einer Adoptions-Mafia entführt und verkauft worden sein. Teils sei den Müttern dabei nach der Geburt erklärt worden, ihre Babys seien tot auf die Welt gekommen, teils seien Frauen in psychisch schwierigen Situationen unter Druck gesetzt worden, um ihre Kinder “freiwillig” abzugeben. Den bisherigen Ermittlungen zufolge sollen auch zahlreiche kirchliche Spitäler, Priester und Ordensleute in die Fälle verwickelt gewesen sein.

weiterlesen

Weltweite Studie: Mehrheit lehnt Homosexualität und Abtreibung ab

Bild: statistik-einfach.de

Eine weltweite Studie des Pew Research Center hat ergeben, dass Abtreibung und Homosexualität mehrheitlich für moralisch nicht akzeptabel gehalten werden. Unterschiede bestehen vor allem zwischen westlichen Ländern und Entwicklungsländern.

kath.net

In den meisten Ländern der Welt gelten Abtreibung und Homosexualität als unmoralisch. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie des US-amerikanischen Meinungsforschungsinstitutes Pew Research Center, die 2013 in 40 Ländern auf allen Kontinenten (außer der Antarktis) durchgeführt wurde. Mögliche Antworten waren jeweils „moralisch akzeptabel“, „moralisch nicht akzeptabel“ und „hat nichts mit Moral zu tun“.

weiterlesen

Der “Heilige Gral” in Spanien entdeckt

Bild: Wikimedia Commons/José-Manuel Benito Álvarez (CC-BY-SA 3.0)

Bild: Wikimedia Commons/José-Manuel Benito Álvarez (CC-BY-SA 3.0)

Ein goldener Kelch ist in Spanien zu einem derart grossen Publikumsmagneten geworden, dass er nicht mehr länger ausgestellt werden kann. Wissenschaftler haben ihn zum Heiligen Gral erklärt.

Basler Zeitung

Auslöser des Trubels war ein vergangene Woche veröffentlichtes Buch zweier Experten: Sie wollen in dem im spanischen León ausgestellten Trinkgefäss den Kelch ausgemacht haben, den Jesus laut der christlichen Überlieferung beim Letzten Abendmahl mit seinen Jüngern benutzt haben soll. Verfasst wurde das Buch «Die Könige des Grals» von einer Expertin für Mittelalterliche Geschichte, Margarita Torres, und dem Kunsthistoriker José Miguel Ortega del Rio.

weiterlesen

Rom: Abtreibung auf der Krankenhaus-Toilette

Mit nackten Brüsten kniet am 23. Dezember eine Aktivistin der Frauenrechtsgruppe Femen vor einer Kirche in der Hauptstadt Madrid. Auf Oberkörper und Arme hatte sie die Slogans… – Foto: AFP

In Ländern wie Italien und Spanien wird Frauen eine Abtreibung immer schwerer gemacht. Auch hierzulande gibt es Gegenden, in denen ein legaler Abbruch kaum möglich ist. Doch kein weiteres Kind wird geboren, keines „gerettet“, wo Abtreibung verboten ist oder geächtet wird.

Von Andrea DernbachDER TAGESSPIEGEL

In Italien ist in der vergangenen Woche eine Debatte über die Odyssee einer Schwangeren in Rom entbrannt. Die Frau wollte eine (legale) Spätabtreibung, nachdem im fünften Schwangerschaftsmonat feststand, dass der Fötus unheilbar krank war und seine Geburt kaum überleben würde. Doch sie traf zunächst nur auf Ärzte, die sich als Abtreibungsgegner zu erkennen gaben. Schließlich bekam sie einen Termin in einer Klinik – und erlebte dort die Abtreibung unter entwürdigenden Bedingungen, wie sie schreibt. Hilfe des Personals null, die letzte Phase spielte sich unter großen Schmerzen in einer Toilette ab.

weiterlesen

Streit um das lukrative Haus Gottes

Die Mezquita in Córdoba, die einst eine Moschee war und jetzt eine Kathedrale ist. Bild: reuters

Die Moschee-Kathedrale in Córdoba ist ein nationales Monument. Trotzdem hat die Katholische Kirche den Bau als ihren Besitz requriert.

Von Reiner Wandler - taz.de

Ein UNESCO-Weltkulturerbe sorgt für Schlagzeilen. Wem gehört die einstige Moschee und heutige Kathedrale im südspanischen Córdoba, der Katholischen Kirche oder der Allgemeinheit? Darüber streiten die andalusische Regionalregierung und das Bistum der Stadt, die einst im Mittelalter eines der wichtigsten Zentren des damals muslimischen Spaniens war.

weiterlesen

EU: Zum Geier mit dem Artenschutz

Gänsegeier, Bild: wikimedia.org

Die EU hat ein Medikament in der Viehhaltung zugelassen, das nachweislich Geier tötet. Sie führt ihre Artenschutzpolitik erneut ad absurdum.

Von Daniel LingenhöhlSpektrum.de

Noch vor 25 Jahren war der indische Bengalgeier einer der häufigsten Greifvögel der Welt: Millionen von ihnen kreisten am südasiatischen Himmel und entsorgten zuverlässig die Kadaver von Rindern oder anderen Tieren. Selbst eine kulturelle Bedeutung hatten die Tiere, denn sie verzehrten auf den Türmen des Schweigens verstorbene Miglieder der Parsen, einer aus dem alten Persien stammenden religiösen Gemeinschaft. Heute ist dieses Ritual praktisch nicht mehr möglich, denn die Bengalgeier sind fast ausgestorben: 99,9 Prozent der Tiere verschwanden in den letzten Jahren, der aktuelle Bestand liegt bei nur noch 2500 Individuen.

weiterlesen

Petition in Spanien: Katholischer Kirche frühere Moschee in Cordoba entziehen

Mezquita-Catedral de Córdoba, Bild: wikimedia.org

Die berühmte Kathedralen-Moschee in Cordoba soll nicht länger katholisch sein.

Deutschlandradio Kultur

Dies fordern inzwischen 91.000 Unterzeichner einer Internet-Petition in Spanien. Die Gruppe der Initiatoren, Historiker, Juristen und Journalisten, wirft der Katholischen Kirche vor, das Gebäude für sich zu vereinnahmen und sogar heimlich islamische Symbole daraus entfernen zu lassen. Der Sakralbau wurde im achten Jahrhundert von den Emiren und Kalifen in Cordoba errichtet und später in eine katholische Kirche umgewandelt.

Spanien/Portugal: Wiedergutmachung oder ökonomisches Interesse an vertriebenen Juden?

Bild: wikimedia.org

Spanien und Portugal wollen ihre “historische Schuld” nach 500 Jahren an vertriebenen Juden begleichen und bieten Nachfahren die Staatsangehörigkeit an.

Von Ralf StreckTELEPOLIS

Nach Spanien hat nun auch Portugal späte Gerechtigkeit für sephardische Juden angekündigt. Der portugiesische Minister für Tourismus sagte, auch Lissabon werde den Nachfahren vertriebener Juden die Staatsbürgerschaft anbieten. Das hat Adolfo Mesquida Nunes während eines Besuchs einer internationalen Tourismusmesse am Wochenende in Tel Avis erklärt, wie diverse Medien in Israel berichtet haben.

Nach Angaben des Ministers arbeite Lissabon schon an einem Gesetz. Ausgearbeitet würden Kriterien, damit die 400.000 Nachfahren derer, die ab 1496 auch aus Portugal vertrieben wurden, vereinfacht die Staatsangehörigkeit erhalten können. Der Minister bezog sich auch auf den Entwurf des spanischen Justizministers Alberto Ruiz Gallardón, den vor gut einer Woche das Kabinett verabschiedete. Der portugiesische Botschafter in Israel, Miguel de Almeida, erklärte, “nun müssen klare Richtlinien” für die erarbeitet werden, die an einer portugiesischen Staatsangehörigkeit interessiert sind. Klar ist, dass in beiden Fällen Begünstigte die bisherige Staatsangehörigkeit nicht aufgeben und auch nicht nach Spanien oder Portugal umziehen müssen. Bisher ist in Spanien eine Einbürgerung der Sephardim möglich, die dafür aber ihre bisherige Staatsbürgerschaft aufgeben müssen.

weiterlesen

Verhütungsmittel: Die gespaltene katholische Kirche

Nur in Afrika gibt es Unterstützung für die Ablehnung von Verhütungsmitteln. Bild: heise.de

Zwischen den Katholiken in Afrika und Asien und dem Rest der Welt, aber auch zwischen den westlichen Katholiken und dem Vatikan gibt es im Hinblick auf Familie, Sexualität und Reproduktion einen tiefen Bruch.

Von Florian RötzerTELEPOLIS

Es war schon lange bekannt, dass zwischen der Lehre der katholischen Kirche, die vom Vatikan im Bereich Sexualität, Abtreibung, Verhütung oder Homosexualität vertreten wird, und den 1,2 Milliarden katholischen Kirchenangehörigen teilweise eine tiefe Kluft herrscht. Bestätigt wird diese Kluft nun von einer Umfrage in 12 Ländern, allerdings ist eine ebenso große Kluft zwischen Katholiken in Afrika und Asien und denjenigen in Europa, Nordamerika und großen Teilen Lateinamerikas sichtbar. Papst Franziskus scheint zwar geneigt zu sein, die moralischen Zügel zu lockern, würde aber bei einer Liberalisierung das weitere Auseinanderdriften oder gar den Bruch riskieren.

Befragt wurden insgesamt 12.000 Katholiken in Frankreich, Italien, Polen, Spanien, den USA, Argentinien, Brasilien, Kolumbien, Mexiko, den Philippinen, Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. Mit großer Mehrheit sagen die Katholiken in den USA, in Lateinamerika und Europa, dass ein Mensch, der sich scheiden lässt, nicht in Sünde lebt und daher exkommuniziert werden sollte. In den beiden afrikanischen Ländern stimmen dem aber mit über 70 Prozent ebenso viele zu, wie dies in den anderen Ländern ablehnen. Auf den Philippinen ist man gespaltener Meinung.

weiterlesen

Schluß mit dem Rosenkranz in unseren Eierstöcken

„Schluß mit dem Rosenkranz in unseren Eierstöcken“. Mit dieser geschmacklosen Parole und der Darstellung eines Rosenkranzes in Form der Gebärmutter werben die Abtreibungsverbände in Frankreich und Spanien für das „Recht“ zur Tötung ungeborener Kinder.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Mit den menschenverachtenden Plakaten rufen die Abtreibungsorganisationen zu einer Kundgebung für das „Recht auf Abtreibung“ auf, die am 1. Februar in Madrid stattfinden wird. Eine ähnliche Kundgebung findet bereits heute, Mittwoch, in Brüssel statt.

Rosenkranz für Abtreibungspropaganda mißbraucht

Die Parole von bereits zweifelhaftem Geschmack wird durch eine nicht minder geschmacklose Darstellung begleitet, die den Rosenkranz in Form einer Gebärmutter zeigt. Dazu heißt es auf dem Plakat: „Das Recht über unseren Körper zu entscheiden, ist keine Frage des Glaubens, sondern der Demokratie“.

Daß Frauen mit einer Abtreibung nicht in erster Linie über ihren Körper entscheiden, sondern über den Körper eines anderen Menschen, des ungeborenen Kindes, wird von den Abtreibungsbefürwortern systematisch verdrängt. Erst recht, daß es sich dabei um eine Entscheidung um Leben oder Tod handelt.

weiterlesen

Baby-Killerin im Eso-Zentrum

Katharina Katit-Stäheli ist Tierschützerin, liebt Pferde. Bild: blick.ch

Warum flüchtete Baby-Killerin Katharina Katit-Stäheli (40) mit ihrem kleinen Dylan († 10 Monate) nach Spanien? Wollte die überzeugte Veganerin und Gegnerin der Schulmedizin bei Freunden aus der Esoterikszene unterkommen?

Von Barbara Lanzund Daniel RiedelBlick.ch

Die Mutter hatte Freunde in Portugal. Unter anderem war die Veganerin in Kontakt mit Kabael J.*, dem Betreiber des spirituellen Centers Atlantisya im Norden des Landes. «Ja, ich kenne Katha­rina, wir stehen in Kontakt per E-Mail», bestätigte J. auf Anfrage. Bei genauerem Nachfragen blockt er ab. Ob Katit-Stäheli ­einen Besuch geplant hatte, will er nicht sagen. Aber: Für sein Zentrum sucht der Guru via Website gerade Bewohner, die beim Bau eines Ökohauses helfen. Dafür bietet er «drei vegane Mahlzeiten pro Tag».

Möglich, dass Katit-Stäheli sich in dieser Kommune verstecken wollte, um zu verhindern, dass Baby Dylans Wasserkopf in Zürich behandelt wird. Dort war ihr ja das medizinische Sorgerecht entzogen worden.

weiterlesen