Archiv der Kategorie: Gesundheit

Brief an den Impf-Skeptiker: Du bist nicht alternativ oder modern, sondern dumm

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain - USGov)

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain – USGov)

Man kann der modernen Medizin skeptisch gegenüberstehen und ihre Möglichkeiten zurückweisen. Das sollte man aber nicht für Menschen tun, die einem anvertraut sind. Oder lassen Sie Ihr Kind etwa ohne Helm Radfahren?
  • Hysterie überlagert Fürsorge.
  • Ablehnung nicht wissenschaftlich begründet.
  • Impfungen für alle statt einer Impfpflicht.


Von Martina Fietz|FOCUS ONLINE

Lieber Impf-Skeptiker,

Du bist gerade Mutter oder Vater geworden, lebst also in einer Zeit zwischen Glück und Erschöpfung. Oder Deine Kinder sind schon älter und Du kennst bereits das Auf und Ab zwischen dem normalen Alltags-Wahnsinn und dem Ausnahmezustand bei Schnupfen, Fieber und Bauchweh. Egal, ob Du Dich entscheiden musst, ein Baby zu impfen oder ein Kleinkind: Lasst Dich nicht verunsichern von notorischen Fortschrittsverweigerern. Impfschutz ist wichtig. Impfschutz ist richtig.

Wir erleben doch gerade, dass angeblich ungefährliche Kinderkrankheiten wie Masern todbringend sein können. Wer will das für seine Tochter oder seinen Sohn? Wir leben in einer hoch entwickelten Gesellschaft mit modernster Medizin. Warum sollten wir denen, die uns am meisten am Herzen liegen, nicht allen Schutz bieten, den sie bekommen können?

weiterlesen

The Misguided Scientific Basis for the Anti-Vaccination Movement

In light of the recent ​outbreak of measles at Disneyland and other states, there’s been a lot of talk about vaccinations.


By Jordan Valinsky|MOTHERBOARD

The discussion is firmly planted into two sides: the antivaxxers and the rest of us. The former group’s rallying cry is that vaccines are believed to be linked to long-term health issues, such as autism, even though there is no scientific evidence of that.

And then there’s everyone else. You know, those who would like to see that infectious diseases remain eradicated here in America so we can be healthy and relatively happy.

However, unlike us, YouTube personality Hank Green isn’t so judgey and is here to explain that there’s actually a methodology behind the antivaxxers’ beliefs.

In this edition of “SciShow,” Green says while it’s proven that vaccinations save millions of lives each year, he sees the anti-vaccination movement “to be a phenomenon to be understood” that’s rooted in science.

read more

 

Wie der Aberglaube zum Terrorhelfer wird

Themenbild

Themenbild

Zu den dunklen Seiten radikaler Islamisten gehört auch ihre Vorliebe für Dämonenglauben. Mit Esoterik und Teufelsaustreibung werden labile Jugendliche geködert. Der Fall Mustafa T.


Von Stefanie Heckel|Augsburger Allgemeine

Die Erlösung lässt sich in Plastikflaschen füllen, bereit für alle Anlässe. Wenn der böse Blick trifft, die Wohnung von Teufeln und Dämonen heimgesucht wird, ein Fluch auf der Familie lastet. Der Mann im Internetvideo zeigt, was dann zu tun ist: den Körper großzügig mit dem Wasser aus der Plastikflasche einreiben. Denn das Wasser ist „belesen“, mit Koransuren – Geistesheilung made in deutschen Islamistenkreisen. Ausgerechnet Fundamentalisten schwören auf Esoterik und alternative Medizin. Mitten in Deutschland betreiben sie ein radikales „Gesundheitswesen“, dessen Ausläufer bis in die Mitte der Gesellschaft reichen. Doch diese Spur führt in den Terror. Vom Allgäu über Nordrhein-Westfalen in die Türkei und bis in den Krieg: Wir zeichnen die Wege islamistischer Esoterik nach.

Dinslaken: Mustafa T. gehört zu einer Extremistengruppe

Der Mann im Video gilt Ermittlern als Schlüsselfigur – und mit ihm soll diese Geschichte auch beginnen. Er sieht unauffällig aus, wenn er darüber spricht, wie wohltuend Lavendel und Honig wirken können. In einem seiner Videos trägt er einen Ringelpullover, das Haar ist kurz geschnitten, der Bart gestutzt. Er ist 35, vermutlich verheiratet, und in seiner Heimatstadt Dinslaken im Ruhrgebiet saß er vor ein paar Jahren im Schulausschuss. Der Fußballklub listet ihn bis heute als Fan, auch an Universitäten hat er gesprochen – 2012 etwa an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Mustafa T. nennt sich „Seelsorger“, und wer mit ihm darüber reden will, bekommt über soziale Netzwerke schnell Auskunft, eloquent und verbindlich. Er habe nie auch nur einen Cent genommen, ihm gehe es ums Helfen, teilt er mit.
weiterlesen

“Wer nicht impft, handelt verantwortungslos

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain - USGov)

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain – USGov)

Nach den Masern-Ausbrüchen in Berlin ist die Debatte über eine Impfpflicht neu entflammt. Gab es schon einmal eine Pflicht? Was spricht dafür? Was dagegen?


Von Andrea Hentschel|stern.de

Nach Masernausbrüchen in Deutschland wird erneut über eine Impfpflicht diskutiert. Die Debatte ist nicht neu und schwappte in der Vergangenheit immer mal wieder hoch – zuletzt im Sommer 2013. Den Befürwortern der Impfpflicht stehen diejenigen gegenüber, die stattdessen eine bessere Aufklärung zum Thema Impfen fordern.

Wie sind die aktuellen Regelungen?

In Deutschland besteht keine Impfpflicht. Impfungen werden von den obersten Gesundheitsbehörden öffentlich empfohlen. Dies basiert in der Regel auf Grundlage von Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko). Jeder Bürger entscheidet also frei über eine Impfung.

weiterlesen

Ethikrat zu Organspende: Hirntod umstritten

In Deutschland gilt: Lebenswichtige Organe dürfen erst nach dem Hirntod entnommen werden. Doch diese Praxis ist umstritten Foto: fivepointsix| Fotolia

Der Deutsche Ethikrat ist mehrheitlich der Meinung, dass der Hirntod das Ende des Lebens markiert und Organspenden ab diesem Zeitpunkt legitim sind. Das hat das Gremium am Dienstag in Berlin erklärt. Dennoch ist das Hirntod-Kriterium umstritten.


pro Medienmagazin

Wenn bei einem Patienten keine Hirnfunktionen mehr nachweisbar sind, ist er tot. Was für viele selbstverständlich erscheint, und auch dem Transplantationsgesetz in Deutschland zu Grunde liegt, hat der Deutsche Ethikrat nun diskutiert. Er stellt fest: Einfache Antworten gibt es auf die Frage nach dem Tod und dem richtigen Zeitpunkt für eine Organspende nicht. Zwar spricht sich eine Mehrheit der Mitglieder dafür aus, dass der Hirntod ein eindeutiges Todesmerkmal ist. Ethikratmitglied und Jurist Reinhard Merkel spach von einem „unaufgebbaren“ Prinzip für die Organspende.

Eine Minderheit aber hält den Hirntod nicht zwingend für das Ende des Lebens und verweist darauf, dass der Körper auch nach Absterben des Gehirns mit medizinischer Unterstützung noch vielfältige Funktionen haben kann. So ist zum Beispiel das Heranwachsen eines Kindes im Mutterleib noch möglich, auch wenn bei der Mutter ein Hirntod eingetreten ist. Ethikratmitglied und Jurist Wolfram Höfling erklärte, eine Behandlung hirntoter Patienten sei dennoch nicht medizinisch sinnvoll und ein Behandlungsabbruch ethisch gefordert. Die Entnahme lebenswichtiger Organe bei Menschen mit irreversiblem Ganzhirnversagen sei seiner Meinung nach legitim, sofern dies dem Willen des Betroffenen entspreche.

weiterlesen

Right-wing Christians’ hostility to science destroys lives

Duggar family (TLC)

When a pilot program in Colorado offered teens state-of-the-art long acting contraceptives—IUD’s and implants—teen births plummeted by 40%, along with a drop in abortions. The program saved the state 42.5 million dollars in a single year, over five times what it cost. But rather than extending or expanding the program, some Colorado Republicans are trying to kill it—even if this stacks the odds against Colorado families. Why? Because they insist, wrongly, that IUD’s work by killing embryos, which they believe are sacred. This claim, which is based in bad faith and scientific ignorance, undermines fiscal prudence and flourishing families.


By Valerie Tarico|Raw Story/Alternet

Excellent Family Planning Transforms Family Life

Research from around the world shows that children and families are more likely to thrive when women are able to delay, space, and limit childbearing. The benefits are enormous: healthier moms and babies, less infant mortality and special needs, more family prosperity, higher education, less domestic conflict and abuse—even lower crime rates. Whole communities gain as women (and men!) become more productive, creating a virtuous economic cycle. Public budgets become easier to balance, and more revenues can be invested into infrastructure instead of basic needs.

Despite mountains of evidence showing that family planning empowers family flourishing, early and unwanted pregnancy has been a tough pattern to change, even in the United States. Until very recently, half of U.S. pregnancies were unintended, with over a third of those ending in abortion. For single women under the age of 30, 70 percent of pregnancies are unintended. For teens that’s more than 80 percent. This pattern has many causes, but part of the problem is antiquated family planning technologies that are highly prone to human error. In any given year, 1 out of 11 couples relying on the Pill will end up with a surprise pregnancy. For couples relying on condoms alone, this rises to 1 out of 6!

read more

Der Schwarze Tod kam aus Asien – mehrfach

Spätmittealterliche Darstellung des Schwarzen Todes © historisch

Tödliche Fernwirkung: Das Klima in Asien war schuld an den immer wiederkehrenden Pest-Epidemien in Europa. Immer dann, wenn dort die Nagetiere – und ihre Flöhe – dank günstigem Klima florierten, kam es 15 Jahre später in Europa zu einem Pestausbruch. Kamelkarawanen dienten dem Pesterreger dabei als “Taxi”, um die gut 4.000 Kilometer nach Westen zu überwinden, wie Forscher im Fachmagazin “Proceedings of the National Academy of Sciences” beichten.


scinexx

Die Pest war über Jahrhunderte als der Schwarze Tod in Europa gefürchtet. Immer wieder lösten Ratten und ihre Flöhe als Überträger neue Epidemien aus. Der Erreger, das Bakterium Yersinia pestis stammt ursprünglich aus Asien, über die Seidenstraße gelangte es im frühen 14. Jahrhundert nach Europa. Dort etablierte er sich dauerhaft in den hiesigen Rattenpopulationen – so dachte man jedenfalls bisher.

Freispruch für Europas Ratten

Boris Schmid von der Universität Oslo und seine Kollegen machten sich deshalb auf die Suche nach den Auslösern der alten Pest-Epidemien. Sie analysierten dafür Daten von mehr als 7.700 historischen Pestausbrüchen und glichen sie mit Klimadaten aus Baumringen aus dieser Zeit ab. Ihre Hypothese: Immer dann, wenn ein günstiges Klima herrschte und sich die Nagetiere erst massenhaft vermehrten, dann aber ihre Population zusammenbrach, folgte ein Pestausbruch. Denn die Rattenflöhe gingen dann aus Mangel an Wirten vermehrt auf den Menschen über.

weiterlesen

Happy Birthday to the ‘Greatest Public Health Experiment in History’

Credit: Wellcome Library, London/CC BY 4.0

Credit: Wellcome Library, London/CC BY 4.0

At its mid-1900s peak, the polio virus typically made its move during the warm summer months, spreading mostly via feces, but sometimes spit and snot. It was known as a disease of children, like the measles or mumps, and it infected whole towns at a time. Ninety percent of those infected wind up with zero symptoms, another few percent will experience mild, general symptoms of viral infection, and the rest will suffer lifelong disability or death.


By Michael Byrne|MOTHERBOARD

The polio worst-case is rare as a percentage, but the pre-vaccine omnipresence of the infection—epidemics were common, especially in the first-world—made paralytic polio not so much a rarity. It was a terrifying everyday reality, a public health crisis with a brutal signature of deformity and death. In 1952, there were 21,000 paralytic cases.

The historian William O’Neil wrote that, “Paralytic poliomyelitis (its formal name) was, if not the most serious, easily the most frightening public health problem of the postwar era.” Every year the situation seemed to get worse, and paralytic polio eventually became the number one killer of children among communicable diseases.

The virus mostly haunts the digestive system, multiplying in the intestines and, later, the bloodstream and lymph nodes. In around one percent of cases, it makes the jump into the nervous system, spreading via nervous fibers into the meninges tissues surrounding the brain and, possibly, into the brain itself. This advanced progression is usually considered to be dumb luck and, unlike the neutrotropic rabies virus, entering the brain offers the poliovirus no particular advantage.

read more

Masernausbruch: Koalitionspolitiker erwägen Impfpflicht

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain - USGov)

Bild: Centers for Disease Control/Barbara Rice (Public Domain – USGov)

Nach dem schweren Masernausbruch in Berlin mit bisher rund 450 Fällen erwägen Koalitionspolitiker die Einführung einer gesetzlichen Impfpflicht.


evangelisch.de

“Wenn wir es nicht schaffen, mit verstärkter Aufklärung und Beratung die Impfraten bald zu steigern, sollten wir über eine Impfpflicht in Kindergärten und Schulen nachdenken”, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn der “Welt am Sonntag”.

Spahn warnte vor Panikmache durch Impfverweigerer, die eine Impfung für gefährlicher halten als eine natürliche Maserninfektion. Dass Masern von vielen Eltern und Ärzten immer noch als sogenannte Kinderkrankheit abgetan würden, erwecke den falschen Eindruck, die hoch ansteckende Krankheit wäre harmlos. Impfverweigerer handelten egoistisch, weil sie sich darauf verließen, dass die anderen zur Impfung gingen und dann schon nichts passieren werde, erklärte Spahn.

weiterlesen

“Bourbon”: Neues tödliches Virus in den USA entdeckt

Thogoto virus, Bild: lookfordiagnosis.com

Das Virus wird unter dem Namen “Bourbon” geführt – benannt nach dem Bezirk in Kansas, in dem das vermeintlich erste Todesopfer lebte.


Die Presse

Die US-Gesundheitsbehörden haben nach eigenen Angaben ein neues tödliches Virus aus der Gruppe der Thogotoviren identifiziert. Es werde davon ausgegangen, dass der Erreger für den Tod eines zuvor gesunden Mannes im Bundesstaat Kansas im vergangenen Jahr verantwortlich sei, teilte die Seuchenkontrollbehörde CDC am Freitag mit.

Das Virus wird demnach unter dem Namen “Bourbon” geführt – benannt nach dem Bezirk in Kansas, in dem das Todesopfer lebte. Nach CDC-Angaben war es das erste Mal, dass ein Thogotovirus in den USA einen Menschen tötete.

Ein Erreger aus der Gruppe sei zudem zuvor bei nur sieben Menschen nachgewiesen worden. Es wird davon ausgegangen, dass Thogotoviren in Europa, Asien und Afrika durch Mücken und Zecken übertragen werden. Der Mann in Kansas litt laut CDC nach der Infektion an Kopfschmerzen und Fieber. Er war demnach auch durch Antibiotika nicht zu retten.

Anschreiben gegen die “Deadline”

todesspritze40 Jahre lang war Albert de Lange Journalist. Dann wurde Krebs bei ihm diagnostiziert. Nun schreibt der Niederländer eine Kolumne, wie sein Leben zu Ende geht. Die letzte Folge soll am Tag nach seinem Tod erscheinen.


Von Benjamin Dürr|evangelisch.de

Das Ende der Geschichte ist schon bekannt. Albert de Lange wird sterben. Trotzdem wird seine Kolumne gelesen – vielleicht auch gerade, weil das Ende bekannt ist. “Gespannt sind natürlich alle vor allem auf die letzten Kolumnen”, sagt er.

Drei Jahrzehnte hat de Lange für die Tageszeitung “Het Parool” in Amsterdam gearbeitet. Dann wurde Darmkrebs bei ihm diagnostiziert. Nun schreibt er eine Kolumne, wie sein Leben zu Ende geht. “Deadline” heißt die Serie, die seit Oktober samstags auf Seite sieben der Zeitung gedruckt wird.

Von Tag zu Tag leben

Journalisten sind gut darin, von Tag zu Tag zu leben. Ihr Ziel am Horizont ist die Ausgabe des nächsten Tages. Diese Einstellung zum Leben helfe, wenn man nicht wisse, ob man den Tag übermorgen noch erreiche, sagt de Lange. Nun schreibt er gegen eine ganz andere “Deadline” an – eine echte “Todeslinie”.

weiterlesen

The ‘paleo diet’ is pseudoscience

Depiction of a man from the stone age (Shutterstock)

Reconstructions of human evolution are prone to simple, overly-tidy scenarios. Our ancestors, for example, stood on two legs to look over tall grass, or began to speak because, well, they finally had something to say. Like much of our understanding of early hominid behavior, the imagined diet of our ancestors has also been over-simplified.


The Conversation|Raw Story

Take the trendy Paleo Diet which draws inspiration from how people lived during the Paleolithic or Stone Age that ran from roughly 2.6 million to 10,000 years ago. It encourages practitioners to give up the fruits of modern culinary progress – such as dairy, agricultural products and processed foods – and start living a pseudo-hunter-gatherer lifestyle, something like Lon Chaney Jr. in the film One Million BC. Adherents recommend a very specific “ancestral” menu, replete with certain percentages of energy from carbohydrates, proteins and fats, and suggested levels of physical activity. These prescriptions are drawn mainly from observations of modern humans who live at least a partial hunter-gatherer existence.

But from a scientific standpoint, these kinds of simple characterizations of our ancestors’ behavior generally don’t add up. Recently, fellow anthropologist C. Owen Lovejoy and I took a close look at this crucial question in human behavioral evolution: the origins of hominid diet. We focused on the earliest phase of hominid evolution from roughly 6 to 1.6 million years ago, both before and after the first use of modified stone tools. This time frame includes, in order of appearance, the hominids Ardipithecus and Australopithecus, and the earliest members of our own genus, the comparatively brainy Homo. None of these were modern humans, which appeared much later, but rather our distant forerunners.

read more

Pete Doherty statt Jesus Christus: Kruzifix!

Pete Doherty crucifixion sculpture to go on display in London church. Image: mirror.co.uk

Pünktlich zur Fastenzeit hat ein Londoner Pfarrer in seiner Kirche ein Kruzifix enthüllt. Darauf ist aber nicht Jesus Christus zu sehen, sondern ein lebensgroßes Abbild von Skandalrocker Pete Doherty. Die Begründung gibt zu denken.


SpON

Pete Doherty trinkt, nimmt Drogen, muss ins Gefängnis: Die Schlagzeilen, mit denen sich der Musiker in den vergangenen Jahren einen Namen machte, waren alles andere als ruhmreich. Das hat einen Londoner Pfarrer nun aber nicht davon abgehalten, in seiner Kirche ein lebensgroßes Kruzifix mit dem Abbild des Skandalrockers zu enthüllen. Dort, wo normalerweise ein gekreuzigter Christus hängt, ist nun das Antlitz des 35-Jährigen zu sehen.

Der Musiker habe es nach seinem Entzug in Thailand geschafft, ein neues Leben zu beginnen – frei von den Dingen, die ihn vorher zerstört hätten, begründete Stephen Evans, der Pfarrer der St. Marylebone Parish Church, seine Entscheidung. Er hoffe, dass die Besucher seines Gotteshauses durch das Kunstwerk nicht nur an die Passion Christi erinnert werden, sondern auch “reflektieren, was in ihren eigenen Leben zu Tod oder Leben führt”.

weiterlesen

Vatikan fordert Lockerung des Patentschutzes für Medikamente

Dr. House und Medikamente

Dr. House und Medikamente

Viele Medikamente für arme Staaten wegen “unrealistischer Profitziele” unleistbar – Kritik an fehlender Forschung zu Aids, Ebola, Malaria und Tuberkulose


kathweb

Der Vatikan fordert eine Lockerung des Patentschutzes für Arzneimittel, um die medizinische Versorgung in Entwicklungsländern zu gewährleisten. Der Umgang mit geistigem Eigentum, wie er gegenwärtig in vielen Teilen der Welt gehandhabt werde, “läuft dem Recht auf Gesundheit zuwider”, sagte der vatikanische Vertreter bei den Vereinten Nationen in Genf, Erzbischof Silvano Tomasi, bei einer vom UN-Menschenrechtsrat organisierten Tagung in der Schweizer Stadt. Nötig sei daher eine “kreative und innovative Herangehensweise”. Tomasi sprach am Mittwoch auf dem jährlichen Sozialforum des UN-Menschenrechtsrats.

weiterlesen

Ultra-orthodoxer Aufklärungsfilm: “Heiliges Sperma”

Es ist ein Ringen mit dem eigenen Körper, ein Kampf gegen das Verlangen. Ein Teenager sitzt auf einer Bank, neben ihm sein Religionslehrer. Er habe gesündigt, sagt der Junge. Er fühle sich schuldig.


Von Alexandra Rojkov|stern.de

Der junge Mann hat nichts verbrochen, niemandem Schaden zugefügt. Sein Vergehen, das er dem Religionslehrer mit zittriger Stimme beichtet, besteht darin, dass er sich selbst berührt hat. Der Teenager gehört – ebenso wie sein Lehrer – dem ultra-orthodoxen Judentum an. In dieser religiösen Strömung ist Masturbation eine Sünde, sind unkeusche Blicke und Gedanken ein kaum verzeihlicher Fehltritt. Doch was tun, wenn man erwachsen wird und der Körper plötzlich das Verbotene begehrt?

Die Szene entstammt einer Dokumentation, die derzeit in Israel eine Debatte befeuert. In “Sacred Sperm” begleitet die Kamera den ultra-orthodoxen Vater Ori Gruder, der seinen zehnjährigen Sohn über Sexualität aufklären will. Dafür spricht er zum Beispiel mit einer Wissenschaftlerin, einem Rabbi und einem gläubigen Juden, der bald heiraten und zum ersten Mal mit einer Frau schlafen soll. Der Filmemacher will wissen: Was genau ist im Judentum verboten? Was erlaubt? Und wie widersteht man der Versuchung? Dass er diese Fragen öffentlich stellt, bricht ein Tabu – und könnte die Welt der Religiösen prägen.

weiterlesen

Epigenom: “Zweiter Code” des Lebens kartiert

Eine Anlagerung von Methylgruppen blockiert das Ablesen eines Gens – solche Modifikationen bezeichnet man als Epigenom © Christoph Bock, MPI für Informatik / CC-by-sa 3.0

Im Epigenom liegt das Geheimnis der Vielfalt: Erst diese Modifikation der DNA lässt die vielen verschiedenen Zelltypen oder Gewebe in unserm Körper entstehen – und macht aus unseren Genbuchstaben sinnvolle Sätze. Diesen “zweiten Code” hat nun erstmals ein internationales Konsortium kartiert. In gleich 20 Veröffentlichungen liefern sie wertvolle neue Erkenntnisse, die die Funktionsweise unseres Erbguts und auch die Entstehung einiger Krankheiten erhellen.


scinexx

Alle unsere Zellen tragen das gleiche Erbgut, aber je nach Gewebe und Zelltyp ist jeweils ein anderer Teil davon aktiv und wird abgelesen. Reguliert wird dies über das sogenannte Epigenom – Modifikationen der DNA, die an bestimmten Stellen das Ablesen blockieren. Dies kann durch Anlagerungen von Methylgruppen geschehen, aber auch durch die Faltung der DNA und die Verpackung des Erbguts mit Hilfe von Hüllproteinen.

Stammbaum der Zelltypen

Was jedoch bisher fehlte, war eine umfassende Kartierung, die zeigt, welche epigenetischen Modifikationen für welche Gewebe und Zelltypen typisch sind. Diese Referenz hat das internationale Roadmap Epigenomics Consortium nun geliefert. Für das Projekt analysierten die Forscher das Epigenom von 111 verschiedenen Zelltypen und Geweben. Darunter waren sowohl Zellen aus dem erwachsenen menschlichen Körper als auch unreifes Gewebe aus Embryonen und Stammzellen aus befruchteten Eizellen.

weiterlesen

The Zoologist Who Says Climate Change Will Usher in a New Age of Disease

A person stands in protective equipment at a "Fighting Ebola Workshop." (Photo: Ted Eytan)

A person stands in protective equipment at a “Fighting Ebola Workshop.” (Photo: Ted Eytan)

Over the last couple days, zoologist Daniel Brooks’ findings about how climate change is fueling the spread of infectious diseases have b​een inspired despairing headlines around the world. But when I spoke with the man over the phone, he was optimistic—for someone who thinks huma​nity is facing “the death of a thousand cuts,” anyway.


By Kari Paul|MOTHERBOARD

“It’s serious, but it’s not bleak,” Brooks said of the broader effects of climate change. “Nobody thinks all species are going to get wiped out.”

The conclusions drawn from his research are, indeed, serious. Over 30 years, Brooks and his colleague Eric Hoberg have studied how climate change has affected parasites in very different ecosystems, from the tropics to the Arctic. They discovered that pathogens are being spread more widely and more easily than previously thought, meaning outbreaks of Ebola, West Nile virus, and other diseases will be more frequent in the future.

“Climate change causes movement of species and new connections of species,” Brooks said. “As you get hosts moving around, the pathogens move around as well. And then the pathogens come into contact with hosts they’ve never seen before.”

The introduction of pathogens to new environments will cause more frequent and expansive epidemics.

“It’s not that there’s going to be one ‘Andromeda Strain’ that will wipe everybody out on the planet,” Brooks said in a st​atement, referencing a science fiction film about a deadly pathogen by that name. “There are going to be a lot of localized outbreaks putting pressure on medical and veterinary health systems. It will be the death of a thousand cuts.”

read more

Pakistan: Vier Mitarbeiter eines Impfteams ermordet

Themenbild: tagesschau.de

Die Kinderlähmung könnte fast ausgerottet sein, wäre der Widerstand gegen die Impfung in Pakistan nicht so groß. Nun wirft die Ermordung eines Impfteams die Bemühungen erneut zurück.


Süddeutsche.de

In Pakistan sind vier Mitarbeiter einer Impfkampagne ermordet aufgefunden worden. Das Team aus einem Mediziner, einem Fahrer und zwei Polizisten war am Samstag im Bezirk Zhob der südwestlichen Provinz Baluchistan entführt worden, wie Behördenvertreter am Mittwoch mitteilten. Die Sicherheitskräfte hätten ihre Leichen am Dienstag in den Bergen der unruhigen Wüstenprovinz an der Grenze zum Iran und Afghanistan gefunden. Offenbar seien sie bereits am Wochenende getötet worden. Der Behördenvertreter machte in der Region aktive Aufständische verantwortlich.

weiterlesen

Körperwelten öffnet – Kirchen protestieren

Exponate im “Menschenmuseum”: Gunther von Hagens will den Besuchern den Spiegel vorhalten. Durch seine Plastinate sollen sie sich selbst kennenlernen Foto: pro

Ausgerechnet am Aschermittwoch öffnet das erste Museum des Leichenplastinators Gunther von Hagens in Berlin. Die Kirchen protestieren und wollen für die Seelen der ausgestellten Toten beten.


pro Medienmagazin

Ein Mann springt mit seinem Skateboard in die Luft, mit einer Hand stützt er sich ab, mit der anderen hält er das Brett. Ein Turner stützt sich auf zwei in der Luft hängende Ringe, alle Muskeln angespannt schwebt er im Raum, die Beine kerzengerade nach vorne ausgestreckt. Eine Frau tanzt, an ihrem Rücken spreizen sich Flügel aus Sehnen und Haut. Der Boarder, der Turner, die Tänzerin: Sie alle sind tote Menschen, aufbereitet und in Szene gesetzt. Ab Mittwoch sind sie im „Menschenmuseum“ in Berlin zu sehen, der ersten Dauerausstellung des „Körperwelten“-Erfinders Gunther von Hagens.

Seit 20 Jahren konserviert von Hagens Leichen. Das von ihm erfundene Verfahren nennt er „Plastination“. Es erlaubt ihm, aus den Verstorbenen Exponate zu machen und sie in Positionen zu zeigen, die sie zu Lebzeiten vielleicht gar nicht eingenommen haben. Der tote Körper soll so zur Kunst werden und zugleich jedem Einblick in biologische Abläufe geben. 40 Millionen Menschen in 23 Ländern haben die „Körperwelten“-Wanderausstellung bereits gesehen. Im Betonfuß des Fernsehturms am Berliner Alexanderplatz hat Kuratorin Angelina Whalley, zugleich Ehefrau des „Plastinators“, nun dauerhaft Ausstellungsobjekte arrangiert. Zu sehen sind ganze Körper, aber auch einzelne Organe und sogar Föten in den unterschiedlichen Schwangerschaftswochen.

weiterlesen

Admonter Pater nach Missbrauchs-Vorwürfen aller Aufgaben enthoben

missbrauch_katholAnzeige nach Vorwürfen sexueller Vergehen bereits erstattet – Abt Hubl: Stift wird mit Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten


kathweb

Ein Pater des Stiftes Admont ist nach Vorwürfen sexueller Vergehen von allen Ämtern und Aufgaben enthoben worden. Die Klosterleitung habe nach Bekanntwerden von Vorwürfen “sofort alle innerkirchlich vorgesehenen Schritte in die Wege geleitet” und den Pater bis zur Klärung aller Ämter enthoben, gab das Stift am Dienstag in einer Presseaussendung bekannt. “Mit großer Betroffenheit habe ich vor rund drei Wochen von den Vorwürfen sexueller Vergehen gegen einen unserer Mitbrüder erfahren”, erklärte Abt Bruno Hubl in der Stellungnahme.

weiterlesen