Police Floodlights are Unlikely to Reduce Crime, But Could Harm Your Health

Image: MOTHERBOARD
Image: MOTHERBOARD
Months after the study they were a part ended, bright lights remain in New York housing projects.

By Ethan Chiel | MOTHERBOARD

Every night, starting in the early evening, Benjamin Cherner can see blinding floodlights from some of the windows in his apartment. The architect has lived with his family on this stretch of New York City’s East 8th Street between Avenues C and D for most of the past two decades, and while there have always been lights up—ringing the rooftop of the Police Service Area 4 (PSA4) building on the northeast corner of E. 8th and Avenue C—leaving them on all night is a change he noticed last year.

In late December Cherner told me he thinks the lighting is „just so insidious, because it seems like it’s the idea that eventually all of Manhattan will be flooded with light.“ In an email the month before he noted that the lights had „seldom been used“ in the past 18 years he’s lived on the block.

Mobile floodlights at the Jacob Riis Houses bathe the other end of the block in white light. The Riis Houses are one of many NYC Housing Authority developments where the growling, generator-powered machines (different from the lights adorning PSA4, also incredibly bright) have appeared in the past few years.

read more

Arme sind nicht inkludiert – Abfall

Bild: K. Kollmann
Bild: K. Kollmann
In der Konsumgesellschaft ist trotz Postmaterialismus alles zur Ware geworden, natürlich auch der einzelne Mensch

Von Karl Kollmann | TELEPOLIS

Eine neue Verbrauchergeneration hat sich in den letzten Jahren entwickelt, die Postmaterialisten. Mitunter als Bobos bezeichnet, sind sie meist Bio-Freunde, insgesamt aber nicht freundlichere, das heißt behutsamere Konsumenten, sondern sie haben eben neue Vorlieben entwickelt und vermarktungsfähige Trends angestoßen (Schöne neue Konsumkultur). Im erwähnten Beitrag war der Blick in erster Linie auf die Menschen als Verbraucher gerichtet, jener auf die Gesellschaft wäre noch beizufügen.

Der kürzlich verstorbene polnisch-britische Soziologe Zygmunt Bauman wurde anlässlich seines Todes zwar ausgiebig medial gewürdigt), jedoch fielen dabei seine Analysen zur Konsumgesellschaft vollständig unter den Tisch. Das nachzuholen, trifft sich mit dem erwähnten Beifügungsgebot.

In der Konsumgesellschaft ist alles zur Ware geworden, natürlich auch der einzelne Mensch. Dies ist nicht nur eine Beschreibung der Wirklichkeit, sondern versteht sich ebenso als an den Einzelnen gerichtete Aufforderung. Sowohl beim Konsum wie bei der Erwerbsarbeit geht es darum, die Marktfähigkeit der einzelnen Person sicherzustellen – und das ist die Aufgabe der betroffenen Person selbst, sie muss dabei mitmachen. Man ist Arbeitskraftware und Manager seines eigenen Produkts geworden, wer aus diesem Grundraster herausfällt, wer hier nicht mithalten kann, wird sehr schnell zum „Abfall“ degradiert, wie Bauman nüchtern feststellte: „Die Armen der Konsumgesellschaft sind völlig nutzlos.“1

weiterlesen

Ärger um niederländisches „Abtreibungsschiff“

 Das niederländische
Das niederländische „Abtreibungsschiff“ werde von der Armee festgehalten, teilte die Gruppe „Women on Waves“ („Frauen auf Wellen“) mit. (Foto: AFP)
  • Ein niederländisches „Abtreibungsschiff“ ist nach Angaben von Aktivisten bei seiner Ankunft vor der Küste Guatemalas von der Marine festgesetzt worden.
  • Die Aktivisten wollen in den kommenden fünf Tagen an Bord kostenlose Abtreibungen bis zur zehnten Schwangerschaftswoche anbieten.
  • Die Organisation hat mit ihren „Abtreibungsschiffen“ in den vergangenen Jahren immer wieder für Aufsehen und Proteste gesorgt.

Süddeutsche.de

Das „Abtreibungsschiff“ einer niederländischen Organisation ist nach Angaben von Aktivisten bei seiner Ankunft vor der Küste Guatemalas von der Marine festgesetzt worden. Die Gruppe „Women on Waves“ („Frauen auf Wellen“) teilte mit, das Schiff werde von der Armee festgehalten. Auf diese Weise würde der „rechtmäßige Protest gegen die staatlichen Beschränkungen des Rechts der guatemaltekischen Frauen auf sichere Abtreibung“ behindert.

weiterlesen

Inside NASA’s Space Farming Labs

Image: MOTHERBOARD
Image: MOTHERBOARD
If astronauts are going to make it on long duration space missions, they’re going to need some veggies.

By Daniel Oberhaus | MOTHERBOARD

For the first time since the end of NASA’s Apollo missions to the moon, there is serious talk of sending humans beyond low earth orbit. NASA has been courting ideas for journeys to the moon and eventually Mars, while SpaceX is hell bent on being the first to get boots on the Red Planet. These ambitious plans present a host of technical challenges, however, particularly when it comes to food. This is why researchers at NASA’s Kennedy Space Center in Florida have turned themselves into space farmers—without leaving Earth.

Up until 2015, the fare for astronauts aboard the International Space Station was limited to the dehydrated, freeze-dried foods that would be delivered aboard cargo resupply missions. Not only are these foods lacking in the taste department, but at $10,000 per pound, it’s also incredibly expensive to ship freeze-dried spaghetti to low earth orbit. The goal, then, is to figure out how to produce food in space. This idea had its first proof of concept in August of 2015, when astronauts aboard the ISS were treated to a rare delicacy: fresh lettuce that was grown in space.

read more

Wie alt kann ein Mensch maximal werden?

 Mehr Zeit, mehr Gelassenheit: Das Alter bringt auch Vorteile mit sich © PeopleImages/GettyImages
Mehr Zeit, mehr Gelassenheit: Das Alter bringt auch Vorteile mit sich © PeopleImages/GettyImages
Die Lebenserwartung in Industrienationen steigt und steigt. Bis 2030 soll sie 90 Jahre überschreiten. Das wirft Fragen auf. Gibt es eine natürliche Obergrenze für das Alter? Und welchen Einfluss hat der Einzelne?

Von Ilona Kriesl | stern.de

Herr Prof. Englert, eine Studie sorgt derzeit für Schlagzeilen. Bis 2030 soll die Lebenserwartung 90 Jahre überschreiten. Warum werden wir immer älter?

Aus meiner Sicht spielen hier drei Faktoren eine Rolle. Da wäre zum einen der medizinische Fortschritt: Die Kindersterblichkeit ist in den letzten 100 Jahren massiv gesunken. Es gibt Fortschritte im Kampf gegen Infektions- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das macht sich durchaus in der Lebenserwartung bemerkbar. Außerdem ist unser Leben körperlich leichter geworden. Statt täglich zwölf Stunden im Bergwerk zu schuften, sitzen wir acht Stunden im Büro. Und natürlich hat sich auch unsere Ernährung verbessert. Wir können rund um das Jahr Obst und Gemüse kaufen und haben zu jeder Zeit Zugang zu Lebensmitteln. Das kann einerseits zum Fluch werden – Stichwort Übergewicht. Letztlich ist es aber ein Segen.

weiterlesen

Unsere Neandertaler-Gene sind aktiv

Wir Europäer tragen Gene vom Neandertaler in uns - und diese beeinflussen sogar die Aktivität moderner Gene. © Thinkstock, AquilaGib/ CC-by-sa 3.0
Wir Europäer tragen Gene vom Neandertaler in uns – und diese beeinflussen sogar die Aktivität moderner Gene. © Thinkstock, AquilaGib/ CC-by-sa 3.0
Aktives Erbe: Die Neandertaler-Gene in uns sind bis heute aktiv – und beeinflussen messbar sogar die Expression moderner Gene, wie eine Studie enthüllt. Gibt es von einem Gen in unserem Erbgut eine Neandertaler- und eine moderne Variante, dann wird je nach Gewebe und Gen mal die eine mal die andere stärker abgelesen. Auffallend dabei: In Gehirn und Hoden dominieren fast durchgängig die modernen Allele, wie die Forscher im Fachmagazin „Cell“ berichten.

scinexx

Auch wenn der Neandertaler schon vor rund 40.000 Jahre ausgestorben ist, lebt ein Teil von ihm in uns weiter. Denn auf ihrem Weg nach Europa kreuzten sich einige Homo sapiens mit den Eiszeitmenschen und zeugten Mischlinge. Wir Europäer tragen daher rund zwei Prozent Neandertaler-DNA in uns – und dies durchaus zu unserem Vorteil:

weiterlesen

This Single Vaccine Could Protect Against Zika, Dengue, and Malaria

Image: MOTHERBOARD
Image: MOTHERBOARD
Rather than targeting the diseases, the vaccine targets the mosquitoes that spread them.

By Kaleigh Rogers | MOTHERBOARD

The mosquito is regularly crowned the most deadly animal on Earth, and with good reason. Infectious diseases spread by these insects—including malaria, dengue, and Zika—mean mosquitoes are responsible for 725,000 human deaths every year.

Rather than looking for a vaccine for each of these different diseases, what if we made a vaccine against mosquitoes themselves?

That’s exactly what scientists have done, and they’re about to test it on humans for the first time. The vaccine, called AGS-v, was developed by researchers in London and is about to be tested through a small trial conducted by the National Institutes of Health.

read more

Keine Approbation für „Krebsheiler“ Hamer

Bild: agpf.de
Bild: agpf.de
Der Kläger, der im Jahr 1962 die Approbation als Arzt erhalten hatte, möchte mit der vorliegenden Klage die Neuerteilung der Approbation als Arzt erreichen, die ihm im April 1986 entzogen worden war.

Verwaltungsgericht Frankfurt am Main

Hintergrund des Widerrufs der Approbation ist, dass der Kläger bei der Diagnostik und Behandlung krebskranker Patienten einen neuen medizinischen Ansatz, die sogenannte „Germanische Neue Medizin“ entwickelt und dieser den absoluten Vorrang vor der schulmedizinischen Behandlung eingeräumt hatte. Schon im Jahr 2008 versuchte der Kläger erfolglos die Approbation wieder zu erhalten und scheiterte damit auch vor Gericht. Der Kläger vertrat und vertritt die Auffassung, dass die schulmedizinische Behandlung zu einer Tötung von Millionen Patienten führen würde. Im September 2015 beantragte der Kläger erneut die Wiedererteilung der Approbation, was vom beklagten Land Hessen abgelehnt wurde. Das Land vertritt die Auffassung, dass aufgrund eines Rundschreibens des Klägers an seine Anhänger vom 10.01.2016 die Approbation auch zum jetzigen Zeitpunkt nicht wieder erteilt werden könne. In diesem Schreiben wertete er den Einsatz von Chemotherapie als „Massenmord“ und „Exekution“ und ließ damit deutlich erkennen, dass er die schulmedizinische etablierte Herangehensweise gerade bei der Behandlung krebskranker Patienten ablehne.

Aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 07. Februar 2017 hat das Verwaltungsgericht die Klage abgewiesen. Das Verwaltungsgericht weist in seiner Entscheidung auf § 3 der Bundesärzteordnung (BÄO) hin. Nach § 3 Abs.1 Nr.2 BÄO setzt die Erteilung der Approbation neben anderen Voraussetzungen voraus, dass sich der Kläger nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem seine Unwürdigkeit oder Unzuverlässigkeit zur Ausübung des ärztlichen Berufes folgt. Dies wird von dem Gericht bejaht, weil der Kläger nicht die Gewähr dafür biete, dass er die Patienten nach den gesamten Regeln der ärztlichen Kunst behandeln werde. Die erkennende Kammer geht davon aus, dass der Kläger nach wie vor die allgemein medizinischen Behandlungsmethoden grundlegend ablehnt und sich allein auf die von ihm vertretene „Germanische Neue Medizin“ konzentriert. Das Gericht ist der Überzeugung, dass der Kläger allein seinen eigenen medizinischen Ansatz verfolgt, diesen in den Vordergrund stellt und herkömmliche schulmedizinische Auffassungen verunglimpft. Insbesondere wird in dem Urteil ausgeführt, dass der Kläger in seinem Rundschreiben an die „Freunde der Germanischen Heilkunde“ vom Januar 2016 unter anderem ausgeführt habe, dass es sich bei seinem Anliegen „um die täglich 3.000 mit Chemo und Morphium exekutierten Patienten“ gehe. Dies sei ein Indiz dafür, dass der Kläger die Schulmedizin nach wie vor vollständig ablehne und keine Gewähr für die ordnungsgemäße und zuverlässige Ausübung des ärztlichen Berufes biete.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Es besteht die Möglichkeit, die Zulassung der Berufung beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel zu beantragen.

Aktenzeichen: 4 K 3468/16.F

Gabriele Förster
Pressesprecherin

Reproductive Politics in a Post-Truth America

“Caught Up,” by artist Polly Nor. http://pollynor.com/
“Caught Up,” by artist Polly Nor. http://pollynor.com/
On January 27th, swarms of people descended upon Washington to attend the 43rd annual March for Life. Defined as a “peaceful demonstration to share the truth concerning the greatest human rights violation of our time, legalized abortion on demand,” the march aimed to organize individuals who share a belief that abortion access should be abolished in America.

By Jex Blackmore | Medium.com

This position is deeply bound to religious beliefs concerning the beginning of personhood, which is obvious when reviewing the March for Life’s roster which included prayer led by Catholic Archbishop Timothy Dolan of New York, a Christian rock band, Bishop Vincent Mathews Jr., president at Church of God In Christ World Missions, and Vice President Mike Pence.

“Life is winning,” Pence announced, speaking at the Washington Monument, “I believe a society can be judged by how it deals with its most vulnerable. The aged. The infirm. The disabled. And the unborn.” These remarks highlight a view of the “most vulnerable” that seems, at best, selective, and more realistically, grossly deficient. Of course, ending abortion has been a platform issue for the Republican Party from the moment they realized they could use the issue as a catalyst for the Catholic vote. Extreme legislation has continued to pour in with eager sponsors waiting for their Conservative stamp of approval.

One radical bill, H.R. 490, was introduced two weeks prior to the march and would prohibit abortion as soon as a fetal heartbeat can be detected, typically around six weeks after conception.

“We think this bill properly applied does eliminate a large, large share of the abortions — 90% or better — of the abortions in America,” said Steve King, the Iowa congressman who introduced the bill.

read more

Mexiko: Fahndung nach Priester, wegen mutmaßlicher Vergewaltigung

missbrauch_kathol

Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft fahndet nach dem früheren Generalvikar der mexikanischen Erzdiözese Oaxaca, Carlos Franco Perez. Dem Priester wird die Vergewaltigung eines Jugendlichen im Vorjahr zur Last gelegt, berichtete das Portal „vanguardia.com.mx“ am Montag.

Radio Vatikan

Er soll die Tat in alkoholisiertem Zustand in einem zur Kathedrale gehörenden Raum begangen haben. Nach einer Anzeige und Festnahme wurde der Geistliche zunächst vom Richter freigelassen. Diese Entscheidung wurde nun in zweiter Instanz rückgängig gemacht.

Laut Angaben des Rechtsanwalts des Opfers, Joaquin Aguilar Mendez vom Opferschutzvereins SNAP, droht dem Beschuldigten eine Haftstrafe von 18 Jahren. Kommt es zur Verurteilung, wäre dies in Mexiko das erste Mal in einem derartigen Fall.

weiterlesen

„Es ist nicht legitim, eine Frau zu behandeln, als wäre sie ein ausgeliehener Akkuschrauber“

„Die Menschen tun so, als würde sie das Thema nicht betreffen“: Die Autorin Nora Bossong hat Orte erkundet, an denen mit Sex Geld gemacht wird. (Foto: dpa)
Wie soll unsere Gesellschaft mit Prostitution umgehen? Und warum kaufen sich Frauen keinen Sex? Für ihr Buch „Rotlicht“ erforschte die Autorin Nora Bossong das Geschäft mit der Lust.

Interview von Luise Checchin | Süddeutsche.de

Wie verändert sich das Erleben von Sexualität, wenn man Geld dafür bezahlt? Das ist die Kernfrage in Nora Bossongs Reportagenband „Rotlicht“. Die 35-jährige Schriftstellerin hat dafür Orte erkundet, die sonst meist nur dem männlichen Blick vorbehalten sind: Von der Frankfurter Tabledancebar über eine Sexmesse in Berlin bis zur Verrichtungsbox auf dem Dortmunder Straßenstrich.

SZ.de: Beim Wort „Rotlicht“ hat jeder sofort bestimmte Bilder im Kopf. Sind Sie während Ihrer Erkundungen auch auf Orte gestoßen, die ganz anders waren als erwartet?

Nora Bossong: Das Sexkino in Hamburg hat mich überrascht. Ich hatte die naive Vorstellung, man gehe dorthin, um sich tatsächlich einen Porno auf einer Leinwand anzuschauen. Aber es ist ja eigentlich klar, dass das in Zeiten der Internetpornographie nicht mehr der Grund sein kann. Stattdessen wurde dort in einem der Räume live relativ extremer, orgiastischer Sex praktiziert, bei dem es mir schon mulmig wurde. Andere Orte widersprachen aber auch gar nicht so sehr meiner Vorstellung und trotzdem ist es immer noch einmal etwas anderes, sich die Dinge in der Realität anzugucken. Das Laufhaus, in dem ich war, sah auf den ersten Blick zum Beispiel aus wie erwartet: Flure, dahinter Zimmer. Aber es waren dann die Details, die Brüche oder Irritationen, die diesen Ort greifbar machten: Das Teelicht, das noch einen Rest an Behaglichkeit ausstrahlen sollte, aber total verloren wirkte an diesem ansonsten auf die Verrichtung ausgerichteten Ort. Oder die Bibel, in einem Plastikumschlag, die dort auf dem Tisch lag.

weiterlesen

Nobody Is Sure What Caused a Mysterious Radiation Spike Across Europe

Image: MOTHERBOARD
Image: MOTHERBOARD
Some speculate a Russian nuclear test in the Arctic, but experts say a pharmaceutical facility could be responsible.

By Ben Sullivan | MOTHERBOARD

Nuclear scientists are struggling to determine the source of small amounts of nuclear radiation that bloomed over Europe throughout January.

France’s IRSN institute, the public body for radiological and nuclear risks, announced in a statement on February 13 that Iodine-131, a radionuclide of human origin, was detected in trace amounts at ground-level atmosphere in continental Europe. First detected in the second week of January over northern Norway, Iodine-131 presence was then detected over Finland, Poland, Germany, Czech Republic, France, and Spain. However, the levels have since returned to normal and scientists have yet to determine the source of the radiation.

Norway’s Radiation protection Authority (NRPA), which first detected the Iodine-131 over its northern Russian border, told Motherboard over the phone today that the levels present essentially no risk to human health. „I can assure you that the levels are low,“ said a press a spokesperson.

read more

Mehr Frühgeburten durch Feinstaub

Feinstaub schadet nicht nur direkt, er beeintächtigt offenbar auch Ungeborene im Mutterleib. © thinkstock
Feinstaub schadet nicht nur direkt, er beeintächtigt offenbar auch Ungeborene im Mutterleib. © thinkstock
Feinstaub schadet sogar ungeborenen Kindern: Sind schwangere Frauen erhöhten Belastungen mit den Mikropartikeln ausgesetzt, steigt ihr Risiko für eine Frühgeburt. Weltweit gingen allein im Jahr 2010 mindestens 2,7 Millionen Frühgeburten auf das Konto der Luftverschmutzung, wie Forscher ermittelt haben. Das entspricht 18 Prozent aller zu früh geborenen Kinder. Ein Großteil dieser Fälle stammt aus Asien.

scinexx

Dass Feinstaub ungesund ist, ist nicht neu: Studien belegen, dass die Verschmutzung der Luft mit den winzigen Schwebpartikeln das Lungenkrebs-Risiko fördert, Viren aktiviert und sogar dem Gehirn schaden kann. Nach Schätzungen von Forschern gehen weltweit 3,5 Millionen Todesfälle jährlich auf das Konto erhöhter Feinstaub-Belastungen.

weiterlesen

Was, wenn wir kein Fleisch mehr essen würden?

Themenbild. Bild: 4ever.eu
Themenbild. Bild: 4ever.eu
Um unser Essen wird zunehmend wie über Religion diskutiert: fleischlastig, vegetarisch oder doch gleich vegan? Doch was würde das für uns und die Erde bedeuten?

Von Vince Ebert | Spektrum.de

Das Thema Ernährung ist ja in den letzten Jahren zu einer fast schon religiösen Bewegung geworden. Ich kenne Leute, die halten das Jüngste Gericht für eine Kochshow. Viele Veganer und Vegetarier verurteilen mit teilweise missionarischem Eifer die von ihnen verachteten Fleischesser: „Jaja, du zahlst zwar 20 Euro für ein Stück Bio-Rinderfilet – aber ich möchte nicht wissen, wie wenig von dem Geld bei dem Tier selbst ankommt …“

Aber Scherz beiseite. Tatsächlich sind ihre Anliegen im Kern durchaus berechtigt. Seit Jahren nimmt in wohlhabenden Gesellschaften der Fleischkonsum dramatische Ausmaße an. Die exzessive Viehzucht belastet in vielerlei Hinsicht die Natur, von der ethischen Komponente der Massentierhaltung gar nicht erst zu sprechen. Und gleichzeitig ist klar, dass wir uns inzwischen ohne gesundheitliche Einschränkungen fleischlos ernähren könnten.

weiterlesen

Missbrauchsopfer beenden Verhandlungen mit Brüdergemeinde

Das Kinder- und Jugendheim „Hoffmannhaus“ der Brüdergemeinde Korntal. dpa/Daniel Naupold
Das Kinder- und Jugendheim „Hoffmannhaus“ der Brüdergemeinde Korntal. dpa/Daniel Naupold
Im Ringen um die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen bei der evangelischen Brüdergemeinde Korntal (Kreis Ludwigsburg) haben sich die Fronten weiter verhärtet.

FOCUS ONLINE

Opfervertreter kündigten am Sonntag an, die Gespräche mit der Gemeinde abzubrechen. „Wir werden nicht mehr mit den Brüdern sprechen, sondern die evangelische Landeskirche ins Boot holen“, sagte Netzwerk-Sprecher Detlev Zander. Der Entschluss sei einstimmig gefasst worden. „Der Oberhirte, also der Bischof, muss jetzt ran.“ Die Brüdergemeinde wurde Zander zufolge nicht gesondert informiert. Sie war am Sonntag zunächst nicht zu erreichen. Die Aufklärung der Missbrauchsfälle zieht sich schon seit Jahren und erlebte immer wieder Rückschläge. Erst vor wenigen Tagen hatte sich ein erhoffter Aufklärer aus der Aufarbeitung zurückgezogen.

„Jane Roe“ gestorben – die Frau hinter dem US-Abtreibungsrecht

(c) REUTERS (SHAUN HEASLEY)
(c) REUTERS (SHAUN HEASLEY)
Die 69-Jährige erstritt einst das Abtreibungsrecht, später bezeichnete sie die von ihre erkämpfte Legalisierung als größten Fehler ihres Lebens.

Die Presse.com

Die Amerikanerin Norma McCorvey, die unter dem Pseudonym Jane Roe den Frauen in den USA vor Gericht das Abtreibungsrecht erstritt, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Das bestätigte der Journalist Joshua Prager, der an einem Buch über den Fall arbeitet, der dpa in einer E-Mail. Demnach starb McCorvey am Samstag in Katy (Texas) an Herzversagen.

Sie war 22 Jahre alt, arm und unverheiratet, als sie schwanger wurde und ein texanisches Gesetz anfocht, das Abtreibungen als verfassungswidrig verbot – es sei denn, das Leben der Mutter wäre gefährdet. Ähnliche Gesetze gab es damals fast überall in den USA. Zum Schutz ihrer Identität wurde sie zu „Jane Roe“, der Rechtsfall als „Roe v. Wade“ bekannt. Später enthüllte sie aber selber ihre Identität.

weiterlesen

Umweltministerin verbietet Fleisch und Fisch für ihre Gäste

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)
Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)
Das Ministerium von Barbara Hendricks serviert seinen Gästen seit Februar nur noch vegetarische Speisen. Die Behörde müsse schließlich Vorbild sein. Ernährungsminister Schmidt kritisiert die Regelung.

DIE WELT

Nicht Fisch, nicht Fleisch: Gäste des Bundesumweltministeriums (BMUB) werden auf Anweisung von Ministerin Barbara Hendricks (SPD) seit Anfang Februar nur noch vegetarisch verköstigt. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

Demnach erhielten die Abteilungsleiter per E-Mail eine entsprechende Aufforderung. „Dienstleister/Caterer, die Veranstaltungen des BMUB beliefern, … verwenden weder Fisch oder Fischprodukte noch Fleisch oder aus Fleisch hergestellte Produkte“, zitierte die Zeitung.

weiterlesen

Warum Schlangenbisse immer noch tödlich enden

Die Greifschwanz-Lanzenotter beißt ohne Warnung zu. Das getroffene Gewebe stirbt ab, Gliedmaßen müssen amputiert werden. Foto: imago/Nature Picture Library
Die Greifschwanz-Lanzenotter beißt ohne Warnung zu. Das getroffene Gewebe stirbt ab, Gliedmaßen müssen amputiert werden. Foto: imago/Nature Picture Library
Millionen Menschen kämpfen jährlich mit den schweren Folgen eines Schlangenbisses. Oft fehlt das Gegengift, weil sich für Pharmafirmen die Produktion nicht lohnt.

Von Nicole Simon | Potsdamer Neueste Nachrichten

Wenn der Regen kommt, ist es besonders schlimm. Mit den Wolkengüssen kriecht eine tödliche Gefahr hervor. Der Regen drängt Kobras, Vipern und Mambas aus ihren Verstecken. Jedes Jahr werden rund fünf Millionen Menschen von Schlangen gebissen, rund 100 000 von ihnen sterben. Mehr als dreimal so viele verlieren Gliedmaßen, werden entstellt oder entwickeln andere schwere Behinderungen.

Die meisten Opfer leben in Afrika und Südostasien. Es sind Menschen in ländlichen Gebieten und mittellose Kleinbauern, die ihre Felder noch mit einfachsten Mitteln bewirtschaften. Wer den ganzen Tag mit bloßen Händen Unkraut jätet, mit nackten Füßen das Vieh auf die Felder führt oder Getreide erntet, ist den Tieren schutzlos ausgeliefert. Je ärmer eine Bevölkerung ist, umso wahrscheinlicher wird das tödliche Aufeinandertreffen. Rund ein Viertel der Toten sind Kinder. In den kleinen Körpern ist der Schaden, der das Gift anrichtet, besonders groß.

weiterlesen

 

«Impfungen führen zu Krebs und Masturbation»

Zita Schwyter ist bekennende Impfgegnerin.Bild: fr/ Toggenburger Zeitung
Zita Schwyter ist bekennende Impfgegnerin.Bild: fr/ Toggenburger Zeitung
Im Toggenburg machen die Impfgegner zunehmend mobil. Die Heilpraktikerin Zita Schwyter spricht sogar von einer Impfkrankheit mit schauerlichen Symptomen.

20min.ch

«Symptome der Impfkrankheit: Schlafstörung, Legasthenie, Stottern, Autismus, Hirntumor oder Masturbation», heisst es auf einem Zettel im Behandlungszimmer von Heilpraktikerin Zita Schwyter aus Uznach SG. Das alles seien mögliche Folgen, wenn Eltern ihre Kinder impfen lassen, so heisst es in der«Toggenburger Zeitung».

Mit ihrer Haltung ist Impfgegnerin Schwyter nicht allein. Im Toggenburg gibt es laut der Zeitung derzeit einen regelrechten Run auf «Informationsabende» rund um das Thema Impfen. Und die Impfgegner finden offenbar Gehör, denn laut der Weltgesundheitsorganisation WHO lassen sich immer weniger Menschen impfen.

weiterlesen

Australien: Kirche zahlte 190 Millionen an Missbrauchsopfer

missbrauch

Australiens katholische Kirche hat in den vergangenen Jahrzehnten umgerechnet mehr als 190 Millionen Euro an Tausende Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche gezahlt.

religion.ORF.at

m Durchschnitt bekam jedes Opfer 91.000 australische Dollar (etwa 66.000 Euro) – meist allerdings mit vielen Jahren Verspätung. Das wurde am Donnerstag bei Beratungen einer offiziellen Untersuchungskommission bekannt, die die Missbrauchsvorwürfe aufarbeiten soll.

Behandlungen und Anwaltskosten

Insgesamt zahlte die Kirche seit 1980 etwa 276 Millionen australische Dollar aus – als Entschädigung, aber auch für ärztliche Behandlungen und Anwaltskosten. 4.445 Frauen und Männer haben bisher gemeldet, dass sie als Kinder von katholischen Geistlichen missbraucht worden seien. Die Dunkelziffer liegt vermutlich viel höher. In mehr als 3.000 Fällen wurde Geld überwiesen. Mehrere hundert Fälle sind aber auch noch offen.

weiterlesen