Archiv der Kategorie: Gesundheit

Singularity University: In 29 Jahren sind die Probleme der Menschheit gelöst

Im Hangar One auf dem Nasa-Gelände wurden einst Luftschiffe gebaut Foto: Singularity Education Group
Die Macher der Singularity University glauben, dass Technik die Probleme der Welt lösen wird. Ihr Chef sieht langfristig rosige Zeiten für die Menschheit. Für die Zeit bis dahin sieht er aber schwarz.

Von Stephan Dörner|DIE WELT

Wenn Rob Nail morgens zur Arbeit kommt, sieht er auf eines der größten frei stehenden Gebäude, die die Menschheit je gebaut hat: Einst wurden Luftschiffe in dem Hangar One auf dem Nasa-Gelände gebaut, auch ein “Star Trek”-Film wurde dort schon gedreht – heute forscht hier Google an den Robotern der Zukunft.

Der Nasa-Forschungspark ist genau das richtige Umfeld für die Singularity University, deren Chef Nail ist. Hier verbindet sich der alte Traum vom Griff nach den Sternen mit einer neuen Art von technologischer Utopie: die Lösung der Menschheitsprobleme mittels Technologie.

Nail ist Gesicht und Botschafter dieser Vision und zieht mit seinen Vorträgen über “exponentielle Technologien” Manager aus der ganzen Welt an. Auch Telekom-Chef Tim Höttges war schon da. “Rob Nail denkt, dass alles, was technisch möglich ist, auch gemacht wird. Gleichzeitig zeichnet ihn ein grenzenloser Optimismus aus”, sagt der Telekom-Chef über den Chef der Singularity University.

weiterlesen

Brasilianische Apostel – keine Abtreibung bei Hirnschädigung

abtreibung

Die katholischen Bischöfe in Brasilien haben sich laut Medienberichten gegen eine Freigabe von Abtreibungen bei einer Mikrozephalie-Diagnose ausgesprochen. Damit stellten sie sich gegen entsprechende Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation WHO, berichtet die brasilianische Tageszeitung «Estado» (Donnerstag).

kath.net

«Mikrozephalie gibt es in Brasilien seit Jahren. Nun nutzt man die gegenwärtige Situation aus, um das Thema Abtreibung wieder auf die Tagesordnung zu bringen», zitiert die Zeitung den Generalsekretär der Bischofskonferenz, Weihbischof Leonardo Steiner. «Abtreibungen leisten einer Eugenik und der Auswahl perfekter Menschen Vorschub», so Steiner.

Seit September wurden in Brasilien 404 Säuglinge mit der Hirnschädigung diagnostiziert; rund 3.500 weitere Fälle werden derzeit noch untersucht. Experten sehen es als sehr wahrscheinlich an, dass die rasante Zunahme von Mikrozephalie durch das Zika-Virus verursacht wird.

weiterlesen

Richard Dawkins stroke forces delay of Australia and New Zealand tour

dawkinsRichard Dawkins has had a stroke on the eve of his tour of Australia and New Zealand.

By Calla Wahlquist|theguardian

Management for the 74-year-old author of The God Delusion said he had suffered a “minor stroke” in the UK last Saturday but had already returned home from hospital.

The health scare has caused him to postpone his tour, his management said in a message passed on to ticket holders on Friday.

“On Saturday night Richard suffered a minor stroke, however he is expected in time to make a full or near full recovery,” the statement said. “He is already at home recuperating.

“This unfortunately means Richard will be unable to make his planned Australian and New Zealand tour. He is very disappointed that he is unable to do so but looks forward to renewing his plans in the not too distant future.”

read more

Erbe der Urzeit: Neandertaler-Gene machen uns krank – zumindest ein bisschen

Der Mensch und sein Urahn. Spuren des genetischen Einflusses des ausgestorbenen Neandertalers (rechts) finden sich bei Europäern und Asiaten. – Montage: Vanderbilt University
Von der Haut bis zur Psyche: Wie Erbanlagen vom Neandertaler die Gesundheit des heutigen Menschen beeinflussen.

Von Hartmut Wewetzer|DER TAGESSPIEGEL

Vor rund 60.000 Jahren brach der moderne Mensch aus Afrika in Richtung Europa und Asien auf. Dort vermischte er sich mit seinem Cousin, dem Neandertaler. Noch heute finden sich die genetischen Spuren dieser Liaison im Erbgut der Europäer und Asiaten. Zwischen ein und vier Prozent ihrer Erbinformation DNS entstammen dem Neandertaler. Forscher haben nun in einer im Fachblatt „Science“ veröffentlichten Studie untersucht, wie sich die Neandertaler-Gene auf den Körper und seine Krankheiten auswirken – und sind dabei auf bemerkenswerte Spuren des ausgestorbenen Verwandten gestoßen.

„Das Hauptergebnis ist, dass die Neandertaler-DNS bestimmte medizinische Merkmale des modernen Menschen beeinflusst“, sagte der Studienleiter John Capra von der Vanderbilt-Universität im amerikanischen Nashville laut einer Pressemitteilung. „Wir haben Verbindungen zu Krankheiten des Immunsystems, der Haut, des Nervensystems, zu psychiatrischen Leiden und zu Störungen der Fruchtbarkeit gefunden.“

weiterlesen

Rekord-Ozonloch über der Arktis droht

Aufnahme einer Polaren Stratosphärischen Wolke über Kiruna © AWI
Über der Arktis könnte in diesem Frühjahr ein starkes Ozonloch aufreißen. Schon jetzt ist dort ein Viertel des Ozons in der oberen Atmosphäre zerstört, wie Atmosphärenforscher berichten. Als Folge könnten die Ozonwerte im März und April ein neues Rekordtief erreichen – mit Folgen auch für Mitteleuropa. Schuld an dem starken Ozonschwund ist eine ungewöhnliche Kältephase in der Stratosphäre, die den Ozonabbau begünstigt.

scinexx

Lange Zeit galt das Ozonloch als typisches Frühjahrs-Phänomen der Antarktis. Dort bilden sich im Winter bei sehr niedrigen Temperaturen polare Stratosphärenwolken. In ihnen reagiert Chlor unter Einfluss des Sonnenlichts mit dem Ozon der Ozonschicht und zersetzt es in einer Kettenreaktion zu normalem Sauerstoff. Die Folge ist eine starke Ausdünnung der Ozonschicht – ein Ozonloch.

Doch im Frühjahr 2011 trat ein solches Ozonloch erstmals auch über dem Nordpol auf und erreichte Rekordwerte. Über der Arktis fiel die Dichte der Ozonschicht zeitweise um mehr als 80 Prozent. Als Folge stieg die UV-Belastung selbst in Mitteleuropa messbar.

weiterlesen

Halal krank vs Haram gesund

https://www.flickr.com/photos/grimneko/
Alkoholhaltiger Hustensaft und Kapseln mit Schweinegelatine: Für viele gläubige Muslime sind solche Medikamente tabu. Doch oft gibt es Alternativen. Und wenn es mal keine gibt, ist Gesundheit oberstes Gebot.

Von Andreas Gorzewski|MiGAZIN

Wenn Muslime in einer Apotheke Tabletten oder Tropfen kaufen, wollen sie vom Beipackzettel nicht nur Auskunft über Nebenwirkungen. Denn einige Inhaltsstoffe sind im Islam eigentlich tabu. Dazu gehören vor allem Alkohol und Produkte vom Schwein, wie Zouhair Halabi erläutert, Arzt für Innere Medizin in Düren und Medizin-Beauftragter des Zentralrats der Muslime in Köln. Doch in der Pharma-Industrie spielen diese Produkte eine wichtige Rolle. Sie kommen in Pillen und Säften ebenso vor wie in Salben oder Transplantaten. Muslime müssen deshalb oft abwägen.

Für Medikamente gilt wie für Speisen im Islam, dass bestimmte Tiere und berauschende Getränke „haram“, also verboten, sind. Die Einhaltung der entsprechenden Gebote hat nach Ansicht vieler Gläubiger Auswirkungen auf das Leben nach dem Tod. Nach ihrer Vorstellung hängt deshalb von der richtigen Medikation nicht nur ihr körperliches, sondern auch ihr seelisches Heil ab.

weiterlesen

Kinderfickersekte erwägt Weltgebetstag für Missbrauchsopfer

missbrauch_kathol

Auch eigene Bußliturgie, Transparenz-Workshops und Universitätskurs unter den Vorschlägen der vatikanischen Kinderschutzkommission

kath.net

Die vatikanische Kinderschutzkommission will Papst Franziskus die Einführung eines Weltgebetstags für Missbrauchsopfer vorschlagen. Darüber hinaus könne über eine Bußliturgie nachgedacht werden, wie aus einer am Montag veröffentlichten Presseerklärung des vatikanischen Gremiums hervorgeht. Sechs Arbeitsgruppen hatten sich in der Vorwoche in Rom zu einer Bestandsaufnahme getroffen und mögliche Richtlinien und Vorschläge für die Zukunft erarbeitet, die dem Papst präsentiert werden sollen.
Vorgeschlagen wurden auch Workshops zu rechtlichen Aspekten sowie zu mehr Transparenz bei den Verfahren, die unter Beteiligung externer Berater noch dieses Jahr stattfinden sollen. Das Gremium kündigte zudem den Start eines Universitäts-Kurses zum Schutz von Minderjährigen an der Gregoriana in der kommenden Woche an.

weiterlesen

Frauen und Christen flüchten aus den Unterkünften

In Flüchtlingsunterkünften kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen ethnischen oder religiösen Gruppen. In Stuttgart bekommen nun 30 Christen eine eigene Unterkunft. Quelle: Die Welt
In Flüchtlingsheimen kommt es oft zu schweren Konflikten zwischen verschiedenen Gruppen. Frauen, Christen und Homosexuelle werden besonders oft attackiert – und nun zum Teil gesondert untergebracht.

Von Hannelore Crolly, Marcel Leubecher|DIE WELT

Zerrissene Bibeln und Beschimpfungen, abgerissene Kreuze und sogar Schläge ins Gesicht: Die Klagen über Gewalt in Flüchtlingsheimen reißen nicht ab. Besonders betroffen von der angespannten Stimmung in vielen beengten Massenunterkünften sind Frauen, Homosexuelle und religiöse Minderheiten. Weil sich in Stuttgart die Berichte christlicher Flüchtlinge über Schikanen durch muslimische Mitbewohner häuften, kommt die Stadt nun Forderungen entgegen, einem Teil dieser Migranten eine neue Unterkunft im Stadtteil Neugereut anzubieten.

Ein Helferkreis, der sich hauptsächlich um assyrische Christen aus Syrien und dem Irak kümmert, hatte diese drastische wie umstrittene Maßnahme gefordert, auch der Zentralrat Orientalischer Christen appellierte in einer von fast 17.000 Personen unterzeichneten Online-Petition an die Stadt: “Bitte ermöglichen Sie die gemeinsame Unterbringung vertriebener Christen in Stuttgart-Neugereut und bewahren Sie diese dadurch vor weiterer Bedrängnis und Verfolgung, der sie bei dezentraler Unterbringung immer wieder ausgesetzt sind.”

weiterlesen

Enzym verbessert das Gedächtnis

Graphic courtesy of Vimeo, Human Brain Project
Graphic courtesy of Vimeo, Human Brain Project
Heidelberger Wissenschaftler haben ein DNA-modifizierendes Enzym im Gehirn entdeckt, dessen Erhöhung die kognitive Leistung verbessern kann.

Von Ben Schwan|Technology Review

Die Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses nimmt mit zunehmendem Alter ab – zudem gibt es verschiedene neurodegenerative Krankheiten, die die Speicherleistung des Denkapparats auch in jüngeren Jahren beeinträchtigen können.

Ein bestimmtes Enzym kann das Gedächtnis verbessern – zumindest bei Mäusen. Das haben Forscher um Hilmar Bading vom Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften der Universität Heidelberg nun demonstrieren können (doi: 10.1038/mp.2015.175, erschienen in “Molecular Psychiatry”). Dazu spritzen sie jungen Mäusen Viren, welche die Herstellung des Enzyms Dnmt3a2 beschleunigen.

weiterlesen

A Mammal’s Brain Has Been Cryonically Preserved and Recovered

This diagram shows the reservoirs of CPA (cryoprotectant solution) and FIX (fixative solution) connected by a pump to the rabbit brain. Image: McIntyre et. al.
A big thing just happened in the world of cryonics, and it has nothing to do with Ted Williams’ permafrozen remains.

By Aaron Frank|MOTHERBOARD

Officials from the Brain Preservation Foundation, a nonprofit that funds brain preservation research, just awarded its five-year old “Small Mammal Brain Preservation Prize” to 21st Century Medicine.

In a recently published article in the journal Cryobiology, the team, lead by MIT graduate Robert McIntyre, announced it has cryonically frozen the brain of a small mammal and recovered it in near perfect condition. According to the Foundation’s press release, “it is the first demonstration that near-perfect, long term structural preservation of an intact mammalian brain is achievable.”

Scientists in the cryonics community have long sought better ways to preserve the collection of the brain’s more than 86 billion neurons and the map of their synaptic connections. By preserving the brain’s neural structure, it’s hoped that long term memories can be recorded for later recovery or even uploaded to machines. The ultimate goal is to create a sort of medical time travel where an individual could store their identity so that future society may re-animate them once technologies have sufficiently advanced. It’s basically the plot of the first 20 minutes of Austin Powers, but for real.

read more

Das Paläo-Steak bitte blutig

Schweinsbraten mit Erdäpfelknödel – Foto: Kurier
Es ist modern geworden, sich Sorgen über gesunde Ernährung zu machen. Aber manchmal sind Sorgen ungesünder als Fast-Food.

Von Florian Aigner|futurezone.at

Es scheint eine Altersfrage zu sein. Als Studenten im ersten Semester hielten wir Tiefkühlpizza für ein wertvolles Grundnahrungsmittel und Büffelgrasvodka für ein Vitamingetränk. Irgendwann entwickelt man sich weiter. Doch man kann es auch übertreiben und sich in einem Gesundheitswahn verfangen, der nicht mehr gesund ist.

In urbanen, gebildeten Bevölkerungskreisen gehört es heute fast zum guten Ton, sich Sorgen über die Ernährung zu machen. Der eine bemüht sich gerade, Industriegifte im Körper mit Detox-Smoothies loszuwerden, die andere verbringt ihre Freizeit damit, panische Angst vor Mono- und Diglyceriden zu entwickeln. Die junge Familie mit dem Kind lebt jetzt lactose- und glutenfrei, nicht weil irgendwelche langweiligen wissenschaftlichen Tests auf eine Unverträglichkeit hingewiesen hätten, sondern weil der Großstadtschamane des Vertrauens das so ausgependelt hat.

Wenn moderne Menschen ihre Ernährungsprobleme vergleichen wie Philatelisten ihre Briefmarkensammlung, dann fühlt man sich als einigermaßen beschwerdefreier Allesfresser schon fast als Außenseiter. Ich kann bloß versuchen, mit Berichten über meine Pollenallergie Mitleidspunkte zu sammeln. Es misslingt: „Siehst du, das kommt, weil du so viel Chemie isst“, sagt man mir mit strengem Ton. Ich schäme mich, verstecke mich am Klo und löffle aus Frust heimlich ein halbes Glas industriegefertigte Billigmajonäse.

weiterlesen

Umweltschützer mahnen zu Fleischverzicht

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)
Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)
Umweltschützer rufen die Verbraucher in Deutschland dazu auf, ihren übermäßigen Fleischkonsum um die Hälfte zu drosseln. Dies nütze der Gesundheit und auch dem Klimaschutz, sagte die WWF-Referentin Tanja Dräger de Teran der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch.

evangelisch.de

Auch die Bundesregierung müsse das Thema endlich anpacken, sagte Dräger de Teran. “Um die Produktion von Billigfleisch zu reduzieren, sollte die Regierung eine Abgabe für Landwirte auf Stickstoffüberschüsse prüfen, einen sogenannten Gülle-Euro.” Zu viel Gülle auf den Feldern führt zur Übersättigung der Böden mit Nährstoffen und verschlechtert die Wasserqualität. Der hohe Fleischkonsum der Deutschen und der nötige Sojaverbrauch für Tierfutter beschleunigen den Ausstoß von Treibhausgasen und den Flächenverbrauch.

Zudem regt die WWF-Expertin an, dass zumindest staatlich betriebenen Kantinen vorgeschrieben werden sollte, fleischarm zu kochen. “Auch könnte die Regierung Informationskampagnen starten, um den Fleischverzehr zu drosseln”, sagte sie. In Deutschland übersteigt der Pro-Kopf-Verbrauch an Fleisch mit 88,3 Kilogramm jährlich den Welt-Durchschnitt um das Doppelte – und den Indiens sogar um das 20-fache. Die Viehhaltung ist global für mehr Treibhausgase verantwortlich als alle Autos, Lkw und Flugzeuge zusammen.

weiterlesen

Ent-hüllt! Die Beschneidung von Jungen

Clemens Berger: Ent-hüllt! Die Beschneidung von Jungen. Nur ein kleiner Schnitt? Betroffene packen aus über Schmerzen – Verlust – Scham. tredition GmbH (Hamburg) 2015. 324 Seiten. ISBN 978-3-7323-4012-5. 17,90 EUR.

Ein vierjähriger muslimischer Junge wird im November 2010 in die Notaufnahme der Kölner Universitätsklinik eingeliefert. Nach einer rituellen Beschneidung stellten sich starke Blutungen ein. Die daraufhin durchgeführten Ermittlungen der Justiz führen durch das Landgericht Köln zu einer Anklage, Verurteilung und zugleich einem Freispruch für den behandelnden Arzt.

Von Hans-Joachim Lenz|socialnet.

Dieser Fall ist der Ausgangspunkt einer der heftigsten politischen Kontroversen der vergangenen Jahre (Elternrecht auf religiöse Kindererziehung vs. Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung) und endet mit einer Neufassung des § 1631d BGB durch den Gesetzgeber, der fortan die Beschneidung bei Jungen in Deutschland – im Gegensatz zu Mädchen (StGB 226a) – erlaubt. Mit dieser rechtlichen Ungleichbehandlung aufgrund des Geschlechts wird Jungen ihre Schutzwürdigkeit vor nicht-medizinisch begründeten genitalen Eingriffen abgesprochen. Aufschlussreich ist, dass nach dem Gerichtsurteil ein öffentlicher, ideologisch aufgeheizter Schlagabtausch stattfand und bei dem überstürzten Gesetzgebungsverfahren die Betroffenen außen vor blieben. Nicht mit ihnen, sondern über sie wurde gestritten, präziser wäre wohl: sie dienten als Objekt der Erregung auf der Grundlage nicht näher überprüfter und hinterfragter Vorannahmen.

Autor/Herausgeber

Bis auf wenige Betroffene, die bereit waren, unter vollem Namen aufzutreten, bestanden fast alle interviewten Personen auf ein selbstgewähltes Pseudonym. Auch der als Herausgeber fungierende Autor des Buches – Clemens Bergner – tritt ebenfalls nicht mit seinem wirklichen Namen auf, da er sich schützen wollte.

weiterlesen

Warum wir seufzen

Die beiden hellgrün markierten Areale im Hirnstamm lösen das Seufzen aus. © Stanford/ Krasnow lab
Forscher haben herausgefunden, wo im Gehirn unsere Seufzer ausgelöst werden. Diese tiefen Atemzüge kontrollieren wir nicht bewusst, sondern sie werden von zwei winzigen Arealen im Hirnstamm gesteuert. Seufzer sind für unsere Lungenfunktion lebenswichtig – warum wir allerdings aus Erleichterung oder Kummer besonders viel seufzen, bleibt vorerst rätselhaft, wie die Forscher im Fachmagazin “Nature” erklären.

scinexx

Wenn wir aus Kummer oder anderen emotionalen Gründen seufzen, fällt es uns dieser besonders tiefe Atemzug meist auf. Aber ohne es zu merken, seufzen wir sehr viel häufiger. Etwa alle fünf Minuten legen wir einen Seufzer ein. “Ein Seufzer ist ein unwillkürlicher, tiefer Atemzug”, erklärt Jack Feldman von der University of California in Los Angeles. “Es beginnt wie ein normales Luftholen, aber bevor wir ausatmen, atmen wir noch ein zweites Mal ein.”

weiterlesen

Why Transhumanists Are Angry About the UK’s New Drug Law

Modafinil pills. Image: Jason Tester Guerilla Futures/Flickr
Modafinil pills. Image: Jason Tester Guerilla Futures/Flickr
If you are a transhumanist, brain-hacker or college student, you might have heard of nootropics. Nootropics, or “smart drugs,” are compounds thought to have brain-boosting properties, such as memory enhancement, heightened cognition, or increased focus.

By Gian Volpicelli|MOTHERBOARD

But British transhumanists are fretting that a new UK drug law, set to come into force in April, will outlaw these drugs, many of which are currently legal to sell and possess.

The Psychoactive Substances Act was passed into law at the end of January. Conceived as a tool to do away with so-called “legal highs”—unregulated, ever-changing synthetic compounds that mimic the effects (and sometimes the side effects) of illegal drugs—the law prohibits the production, supply, import, export and in some cases possession of any psychoactive substance, with penalties of up to seven years in prison. It defines illegal psychoactive substances as all those that “by stimulating or depressing the person’s central nervous system, [affect] the person’s mental functioning or emotional state.” Most nootropics, which are often marketed as brain stimulants, would automatically be included in the ban.

“Lots of transhumanists use a lot of nootropics and they’re obviously worried”

In a recent statement, the techno-enthusiast Transhumanist Party UK appealed to the government to exempt nootropics from the impending ban.

“Citizens, academics, shift-workers, entrepreneurs and students employ nootropic substances responsibly to aid cognition and modulate mood during times of stress or when peak productivity is required,” the statement reads. “By denying citizens easy and legal access to what could be a beneficial intervention, the government will enforce a reduction in ‘quality of life.’”

read more

 

Kinderficker-Sekte feuert kritischen Aufklärer

missbrauch_kathol

In der Kinderschutz-Kommission im Vatikan wollte Peter Saunders gegen Missbrauch kämpfen. Doch der Brite machte sich mit öffentlicher Kritik an Klerikern unbeliebt: Er wurde rausgeworfen – weigert sich aber, zu gehen.

SpON

Er wurde selbst von einem Priester vergewaltigt, kämpft seit vielen Jahren gegen Missbrauch in der katholischen Kirche und wollte in der vom Papst eingesetzten Kinderschutz-Kommission für bessere Aufklärung sorgen. Doch damit soll nun Schluss sein.

Auf einer Sitzung der päpstlichen Kommission wurde entschieden, dass der Brite Peter Saunders beurlaubt sei, damit er darüber nachdenken könne, “wie er die Arbeit der Kommission am besten unterstützen könnte”. Danach, ergänzte Vatikansprecher Federico Lombardi, wolle man entscheiden, ob Saunders in der Kommission verbleibe oder “von außen” seinen Beitrag leisten werde.

weiterlesen

This Bacteria-Powered Microrobot Navigates via Electric Fields

Engineers from Drexel University have devised a bacteria-powered microrobot that can be steered through fluids with applied electric fields. Imagine a tiny, tiny robotic system covered over by even tinier biomolecular arms (flagella) working cooperatively as a “bacterial surface” to move the biobot from place to place, and then, just as importantly, imagine an algorithm that can steer the thing. The group’s work is described in the current IEEE Transactions on Robotics.

By Michael Byrne|MOTHERBOARD

The bacteria-powered microrobot (BPM) idea is in itself not new. Researchers are chasing after the technology from many different angles, while biomedical engineers from the same Drexel lab had demonstrated an earlier version of this same concept in 2014, albeit in a much simpler environment.

The idea behind the bot is intuitive enough, at least in theory. Take an inorganic substrate—in this case an epoxy known as SU-8 that’s useful for building tiny machine components—and blot it with bacteria swarming on an agar plate. The bacteria adhere naturally the the SU-8 and that’s basically it.

The motion comes from the twisting swimming motions of the bacteria’s wispy appendages, or, in the paper’s words: “The hydrodynamic force is generated by the helical motion created by the bundling of many rotating flagella.” This is how bacteria get around generally, via a collection of tiny biological propellers. It’s pretty neat.

read more

Beschneidungen von Frauen und Mädchen: Keine Frage einer bestimmten Religion

Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Weltweit sind laut einem Unicef-Bericht 200 Millionen Mädchen und Frauen Opfer von Genitalverstümmelungen. Auch in Deutschland gibt es Fälle. Mit einer bestimmten Religion haben die Beschneidungen nichts zu tun, sagt Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung.

Renate Bähr im Gespräch mit Axel Flemming|Deutschlandradio Kultur

Beschneidungen von Frauen und Mädchen können nach Ansicht der Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, Renate Bähr, nicht mit einer bestimmten Religion in Verbindung gebracht werden. Die Hälfte der Fälle weltweit komme in Äthiopien, Ägypten und Indonesien vor, sagte Bähr am Samstag im Deutschlandradio Kultur. “Sie sehen, das ist sowohl ein christlich geprägtes Land wie Äthiopien, als aber auch ein eindeutig islamisches Land. Womit auch klar ist: Man kann es einer Religion direkt nicht zuordnen.” Die Beschneidungen von Frauen und Mädchen seien “ein Ausdruck von patriarchalischen Strukturen”.

In Kenia deutlich zurückgegangen

Bähr erklärte, es handele sich bei Genitalverstümmelungen um ein weltweites Phänomen. Schwerpunkte seien Afrika und Teile Asiens. Durch Zuzug gebe es aber auch Fälle in Europa. “Wir haben gerade auch in Deutschland immer noch die Fälle von Beschneidungen – auch von illegalen Beschneidungen von Mädchen –, weil diese Traditionen werden natürlich auch hierhin transportiert und importiert”, so Bähr.

weiterlesen

Soft Robots for Surgery Are Just Around the Engineering Corner

Behind the collective cringe of surgery there’s certainly many things: blood, lights, cold sterility, possibility of death. But the whole ordeal is symbolized perfectly by its tools, the rigidity of steel in hyper-intimate contact with the profound squish of the human body.

By Michael Byrne|MOTHERBOARD

Fortunately, this jarring contrast may soon enough be replaced by soft robotics, at least in part. In the February issue of IEEE Transactions on Robotics, engineers from the BioRobotics Institute describe “a modular soft manipulator for minimally invasive surgery.” It’s just what it sounds like.

The unit is pneumatically activated and is based on a silicon matrix. It achieves the rigidity needed to do surgery-type things thanks to what’s known as granular jamming, e.g. when some materials like sand or snow stiffen under pressure. The result isn’t even that creepy, or it at least isn’t as creepy is that robotic head-surgery worm.

read more