Archiv der Kategorie: Gesundheit

Sachsen: Die Linke fordert Gender-Unterricht an Schulen

Bild: FB

Bild: FB

Die Fraktion Die Linke im sächsischen Landtag fordert eine „Modernisierung“ des Sexualkundeunterrichts an Schulen. So sollten Schüler künftig verstärkt über die „Vielförmigkeit sexuellen Lebens“ und die „Pluralisierung der Lebensstile“ aufgeklärt werden, heißt es in einem Antrag an die Staatsregierung.


kath.net

Damit wolle man einer bloßen Einteilung der Menschen in Männer und Frauen sowie einer Diskriminierung anderer Geschlechtsidentitäten entgegenwirken.

Die geschlechtliche Identität könne sich je nach Lebenslage ändern, heißt es in dem Papier. Sie könne mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmen, „sie muss es jedoch nicht“. Die Vorgaben im „Orientierungsplan für die Familien- und Sexualerziehung an sächsischen Schulen“ aus dem Jahr 2006 entsprächen nicht mehr „dem Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und der Praxis tatsächlicher Gleichstellung“.

weiterlesen

Die Männerlüge: Entzauberung eines vermeintlichen Wunderhormons

Robin Haring Die Männerlüge  Verlag: Braumüller, Wien 2015 ISBN: 9783991001461 21,90 €

Robin Haring
Die Männerlüge
Verlag: Braumüller, Wien 2015
ISBN: 9783991001461
21,90 €

Testosteron macht männlicher und hilft gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Alzheimer oder Diabetes? Frauen mit höherem Testosteronspiegel sind gieriger und misstrauischer? Mit solchen Mythen räumt der Epidemiologe Robin Haring im vorliegenden Buch auf.


Von Katharina Müller|Spektrum.de

Die Wahrheit ist, wie so oft, vielschichtiger und komplizierter. Es stimme zwar, schreibt Haring, dass Männer mit niedrigem Testosteronspiegel ein höheres Risiko tragen, zuckerkrank zu werden oder Herz-Kreis-Störungen zu erleiden. Diese Korrelationen machten Testosteron aber noch lange nicht zur Ursache dieser Erkrankungen. Bei Ratten beispielsweise, bei denen sich ein Diabetes manifestierte, sank der Testosteronspiegel erst nach der Diagnose. Und künstliche Testosterongaben senken laut klinischer Versuche nicht das Herz-Kreislauf-Risiko.

Daher, schreibt Haring, seien die Verheißungen der Testosterontherapien mit Vorsicht zu genießen. Diese könnten zwar bei manchen Männern die Libido verstärken, falls diese als mangelhaft empfunden wird, jedoch sei ein hoher Testosteronwert noch lange kein Garant für starken Geschlechtstrieb.

weiterlesen

Eidgenössisch diplomierte Esoteriker

Bild: svz.de

Bild: svz.de

Meilenstein für die Naturheilpraktiker: Homöopathen und Ayurveda-Therapeuten können in Zukunft ein eidgenössisches Berufsdiplom erlangen.


Von Hugo Stamm|Tages Anzeiger

Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat am 28. April 2015 die Höhere Fachprüfung für Naturheilpraktiker genehmigt. Somit dürfen Globuli neu mit dem Segen der staatlichen Behörden verabreicht werden. Das ist ein Durchbruch für die Alternativmedizin. Ihre Vertreter können nun nicht nur mit den Krankenkassen abrechnen, sie werden auch noch mit einem eidgenössischen Diplom geschmückt.

Die «Organisation der Arbeitswelt Alternativmedizin Schweiz OdA AM», die die Anerkennung anstrebte, jubiliert: «Diese Berufsreglementierung ist ein wichtiger Meilenstein im schweizerischen Gesundheitssystem. Europaweit hat ein anerkannter Abschluss Pilotcharakter und bewirkt eine Verankerung der Alternativmedizin in der Gesellschaft

weiterlesen

Ist Alzheimer eine Nebenwirkung unserer Intelligenz?

brain

Wir Menschen sind die einzige bekannte Art, die Alzheimer bekommt. Verantwortlich sind wohl Genveränderungen, die unsere Hirnleistung verbesserten – und uns zum Menschen machten.


Von Daniel Lingenhöhl|Spektrum.de

Vor 50 000 bis 200 000 Jahren sorgte die Evolution dafür, dass sich sechs Gene veränderten, die stark an der Entwicklung unseres Gehirns beteiligt sind. Sie führten wahrscheinlich dazu, dass sich unsere Neurone besser miteinander verknüpften und ein ausgeprägtes neuronales Netzwerk entstand, das letztlich Homo sapiens intellektuell über seine Hominidenvorfahren hob. Doch diese Entwicklung hatte womöglich einen Preis, meinen der Populationsgenetiker Kun Tang von den Shanghai Institutes for Biological Sciences und seine Kollegen nach einer umfangreichen Genomstudie. Denn die gleichen Gene sind auch mit daran beteiligt, dass sich Alzheimer im menschlichen Denkapparat ausbilden kann – eine neurodegenerative Erkrankung, die einzig uns Menschen trifft, aber beispielsweise nicht bei unserem nächsten Verwandten, dem Schimpansen, auftritt. Tang und Co untersuchten dazu 90 Genome von Menschen mit afrikanischen, asiatischen und europäischen Wurzeln nach bestimmten Genmustern, die durch natürliche Auslese und veränderliche Bevölkerungsgrößen verursacht werden, wie “Nature” berichtet.

weiterlesen

Faith Healing Kills Children

Sick children need doctors and medicine, not faith and prayer. Photo by djedzura/Shutterstock

As preventable diseases like measles and whooping cough are reappearing in the United States, many anti-vaxxers are re-evaluating their opposition to immunization, and others are questioning nonmedical exemptions from vaccine requirements. The California state Senate, for instance, just overruled a long-standing law that permitted parents with religious and philosophical reservations to send their children to public and private schools without their shots.


By Jerry A. Coyne|Slate

This is a sound decision: Vaccinations are safe and essential for the health of our society. We cannot allow philosophy or faith to trump public health. But denying children potentially life-saving vaccines is just one part of the problem; I’d like to eliminate even more exemptions: those now enshrined in many laws permitting religious parents to withhold scientific medical care from their children in favor of faith healing.

Forty-eight states—all except West Virginia and Mississippi—allow religious exemptions from vaccination. (California would be the third exception if its bill becomes law.) A similar deference to religion applies to all medical care for children. As the National District Attorneys Association reports, 43 states give some kind of criminal or civil immunity to parents who injure their children by withholding medical care on religious grounds.

If your faith mandates spiritual healing and your child dies because you offer prayer instead of insulin or antibiotics, your chances of being charged with a crime are slim. There are religious exemptions for child neglect and abuse, negligent homicide, involuntary manslaughter. Several states allow parents to use a religious defense against charges of murder of their child—and in some places they can’t be charged with murder at all. And even when parents are prosecuted, acquiescence to religious belief often leads to their being acquitted or given light sentences, including unsupervised parole. None of this, of course, applies to parents who refuse medical care on nonreligious grounds; those individuals get no immunity from prosecution.

read more

 

Jod statt Blut

1959 testete die die NASA ihre Raumfahrttechnologie mit Rhesusäffchen Sam. Bild: Nasa

Die Max-Planck-Gesellschaft wirft Tierschutzaktivisten Täuschung vor
Anfang dieses Monats verkündete der Tübinger Neurowissenschaftler Nikos Logothetis, er werde seine Experimente künftig nicht mehr mit Affen, sondern nur noch mit Ratten durchführen.


Von Peter Mühlbauer|TELEPOLIS

Vorangegangen war ein Boulevardfernsehbeitrag, dessen Material von einer Tierschutzaktivistengruppe stammte, die ein Mitglied als Tierpfleger getarnt in das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik eingeschleust hatte. Das Material zeigte Bilder von Affenköpfen, die vermeintlich blutverschmiert waren. Tatsächlich handelte es sich der Max-Planck-Gesellschaft zufolge nicht um Blut, sondern um eine Jodtinktur.

Nach der Ausstrahlung der Sendung wurden Forscher des Instituts nicht nur als “Mörder” und “Peiniger” beschimpft, sondern auch mit Drohungen wie “Heute um drei Uhr bist Du tot” eingeschüchtert. Als die Dauerbelastung in ein Herzproblem mündete, entschloss sich der 64-Jährige, den Schutz seiner Gesundheit und seiner Mitarbeiter dem Vorzug vor der Wissenschaft zu geben.

Der Louis-Jeantet-Medizinpreisträger gilt wegen seiner Arbeiten zum Funktionieren von Gedächtnis und Bewusstsein als einer der führenden Neurowissenschaftler der Welt und als Nobelpreiskandidat. Bevor er nach Tübingen geholt wurde, arbeitete er am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Eine besondere wissenschaftliche Leistung war, dass es ihm gelang, Störsignale der Messgeräte auszuschalten und die schwächeren Hirnströme sichtbar zu machen. Da das Hirn von Primaten demjenigen von Menschen deutlich ähnlicher ist als das von Ratten und Mäusen, ließen sich bei seinen Experimenten mit Affen deutlich interessantere Rückschlüsse treffen als bei denen mit Nagern – auch für die Heilung von Krankheiten.

weiterlesen

‘Die Schwulen-AG unserer Partei war mehr oder minder ein Pädo-Bereich’

Bild: WAZ

Bild: WAZ

Pädophilie-Skandal bei Bündnis 90/Die Grünen: Als Täter sind bisher nur Männer bekannt, als Opfer nur Jungs.


kath.net

Pädophilie-Skandal bei Bündnis 90/Die Grünen: Mehreren Mediendarstellungen zufolge waren die Täter und die Opfer männlichen Geschlechts. Thomas Birk, Abgeordneter der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus und selbst im Schwulenbereich aktiv, stellte nach Veröffentlichung des Berichtes der Grünen am Mittwoch wörtlich fest: „Die Schwulen-AG unserer Partei war bis 1993 mehr oder minder ein Pädo-Bereich“. Der Politologe Stephan Klecha, einer der Herausgeber des Walterberichtes, erklärte gegenüber dem „Focus“: Die Personen, von denen hier die Rede sei, seien im Bereich „Schwule“ der Alternativen Liste tätig gewesen. Der „Tagesspiegel“ berichtete, dass Daniel Wesener, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Berlin, „von einem gewissen ‚Opportunismus‘ der Schwulen gegenüber den Pädophilen gesprochen habe. Kritisch gegenüber den Pädophilen war innerparteilich nur eine Kreuzberger Frauengruppe, die von ‚einvernehmlicher Sexualität‘ zwischen Erwachsenen und Kindern nichts wissen wollte.“

weiterlesen

Blutspendentherapie: Anti-Aging durch junges Blut funktioniert anders als gedacht

Themenbild. wikimedia.org/CC-BY-3.0

Die Spende von jungem Blut hilft offenbar dem älteren Körper – und Pharmafirmen möchten unbedingt wissen, warum. Wie sich zeigt, sind die Zusammenhänge allerdings ziemlich verwickelt.


Von Jan Osterkamp|Spektrum.de

Seit einiger Zeit hatten Forscher gehofft, das Blut von jungen Spendern könnte für den Körper von Älteren eine Art Jungbrunnen sein: Zumindest hatten Studien gezeigt, dass Blutkonserven von kräftigen und gesunden Jungmäusen die Muskeln von gebrechlichen Artgenossen stärken können. Diese Vermutung hatte auch schon Experimente befördert, bei denen zum Beispiel der Einfluss von jungem Blut auf den Fortschritt von Alzheimersymptomen bei Älteren untersucht wurde, um vielleicht ein Medikament entwickeln zu können, das ähnlich arbeitet. Dabei waren die Forscher auf ein bestimmtes Blutprotein namens GDF11 gestoßen, das die Ursache des Jungbrunneneffekts sein könnte und Hoffnung auf eine einfache und kräftigende Blutspendentherapie für Senioren machte. Diese Hoffnung scheint nun allerdings ganz zu platzen, denn eine neue Studie zeigt, dass das hoffnungsvolle Protein tatsächlich sogar das Gegenteil des Gewünschten bewirkt.

weiterlesen

Laute Linzer Kirchenglocken: Kläger lehnt Kompromiss ab

Symbolbild / Bild: APA/RUBRA

Der Prozess um die Glockenschläge des Linzer Mariendoms geht weiter. Dem Anrainer, der die Diözese verklagt hat, ist der im Februar geschlossene Kompromiss zu wenig.


Die Presse

Der Prozess um die nächtlichen Glockenschläge des Linzer Mariendoms geht nun doch weiter. Einem Anrainer, dem das Läuten zu laut war und der deswegen das Gericht angerufen hatte, ist ein Ende Februar geschlossener Kompromiss zu wenig. Er strebt ein Abschalten aller Glocken in der Nacht und dazu eine Entscheidung im Namen der Republik an, wie sein Anwalt Mittwochnachmittag bekannt gab.

Der außergerichtlich vereinbarte Kompromiss zwischen Kläger und Dompfarre sah vor, dass in einer dreimonatigen “Versuchsphase” die Uhr weiter läuten solle, jedoch von 23 bis 5 Uhr ohne den sogenannten Stundennachschlag. Es habe sich aber gezeigt, dass die Glocken in der Nacht immer noch zu laut seien und die Nachtruhe stören, begründet der Kläger die von ihm gewünschte Fortsetzung des Prozesses.

weiterlesen

Rörig zu Pädophilie-Skandal: Schlussstrich kann es nicht geben

Bild: WAZ

Bild: WAZ

Missbrauchsbeauftragter nach Bericht der Berliner Grünen: Es sei unerklärlich, wie in einer Arbeitsgruppe einer Partei rechtskräftig verurteilte Pädosexuelle über Jahre ihr Unwesen hätten treiben können.


kath.net

Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat nach dem Bericht der Berliner Grünen über Pädophilie-Vorfälle auch die Bundespartei dazu aufgefordert, sich mit den Vorfällen auseinanderzusetzen. «Einen Schlussstrich kann es derzeit nicht geben», sagte Rörig der «Passauer Neuen Presse» (Donnerstag).

Dass die Berliner Grünen «diesen schonungslosen und ungeschminkten Bericht» vorlegten und keinen Deckel auf die Aufarbeitung machten, müsse gewürdigt werden, sagte Rörig. «Die Einsetzung einer Kommission zur Aufarbeitung ist ein wichtiger Schritt. Natürlich stellt sich die Frage, warum nicht früher», so der Missbrauchsbeauftragte. Jetzt gehe es darum, inhaltliche Fragen weiter zu klären, aber auch Opfer anzuhören und Leid anzuerkennen. Dies sei ein wichtiger nächster Schritt im Aufarbeitungsprozess.

Schweigegeld nach Missbrauch: Kardinal George Pell weist Vorwürfe zurück

missbrauch_katholGeorge Pell soll einem Missbrauchsopfer Anfang der Neunzigerjahre Schweigegeld geboten haben. Das hat ein betroffener unter Eid ausgesagt. Der australische Kardinal, inzwischen Leiter der Finanzbehörde im Vatikan, bestreitet das.


SpON

Von den Vorwürfen gegen sich will George Pell nichts wissen: Er habe nichts falsch gemacht, er habe keinen Missbrauchsfall in der katholischen Kirche vertuschen wollen, teilte der australische Kardinal mit. Die Anschuldigungen gegen den Leiter der Finanzbehörde im Vatikan kommen von einem Betroffenen.

David Ridsdale, Neffe eines wegen Kindesmissbrauchs verurteilten Pfarrers, sagte vor einer Untersuchungskommission der australischen Regierung unter Eid aus. Er wiederholte dabei Vorwürfe, die Pell bereits langer Zeit verfolgen.

weiterlesen

Neuauflage der Pädophiliedebatte bei den Grünen

Die Grünen Logo

Dabei fühlt man sich eher an kirchliche Tribunale erinnert, bei denen Prüfung von Argumenten keine Rolle spielen.


Von Peter Nowak|TELEPOLIS

“Elternkongress – Was brauchen Familien in Berlin?” Das sind die Themen die aktuell den Landesverband der Grünen umtreiben. Doch es gab auch eine Zeit, als die Grünen noch jung waren und Familien als repressive Verlängerungen der Staatsmacht galten. Damals ging es um die Befreiung der Sexualität und manche wollten dabei möglichst alle Altersgrenzen aufheben. Damit müssen sich die Grünen zurzeit wieder beschäftigten.

Heute wurde in Berlin ein Bericht vorgestellt, den Franz Walter vom Göttinger Institut für Demokratie verfasst hat. Der Tagesspiegel gab in einem Vorabbericht den Ton vor:

In der Alternativen Liste, der Vorläuferorganisation des Berliner Landesverbands von Bündnis 90/Die Grünen, hat es massiven sexuellen Missbrauch von Kindern gegeben. Das ist das Fazit eines Berichts, den die Landesvorsitzenden Bettina Jarasch und Daniel Wesener am Mittwoch vorstellen wollen.

“Bis zu 1000 Opfer” sexueller Gewalt bringt der Tagesspiegel ins Gespräch.

Auch bei Neuauflage der Debatte wenig Differenzierung

Wenige Stunden nach dem Erscheinen des Artikels schrieb der Grüne Landesverband Berlin in einer Richtigstellung:

Diese Angabe im Tagesspiegel findet sich weder im Bericht wieder noch entspricht sie dem Kenntnisstand der Kommission. Die Zahl wurde bei einer Veranstaltung der Böll-Stiftung am 26. März zur Aufarbeitung auf Bundesebene von einem Berliner Kommissionsmitglied genannt, war aber eine spekulative Aussage über mögliche Opfer, die es damals in Berlin und im Umfeld der Grünen gab. Bereits am 27. März haben wir dies gemeinsam mit dem Kommissionsmitglied richtiggestellt.

Nun war die Zuspitzung in dem Tagesspiegel-Bericht sicher kein Zufall. Einer der Autoren ist der Journalist Christian Füller, der in den letzten Jahren mit Artikeln hervorgetreten ist, in denen er sich vehement gegen Versuche wandte, die Entkriminalisierung von Sexualität bei Jugendlichen und Kindern als eine politisch umstrittene, aber diskutierbare Forderung anzunehmen, bei der es Pro- und Contraargumente gibt.

weiterlesen

Sterbehilfe und christliche Intelligenzallergie

sterben

“Dörflinger und Sensburg verweisen zu Recht darauf, dass eine Ausnahmeregelung für den durch Angehörige und Ärzte assistierten Suizid einen völlig neuartigen Erwartungs- und Entscheidungshorizont am Lebensende eröffnen würde.”


Von Dr. Axel W. Bauer|kath.net

Die beiden Bundestagsabgeordneten Thomas Dörflinger und Patrick Sensburg haben einen Gesetzentwurf zum geplanten § 217 StGB vorgelegt, der sehr zu begrüßen ist. Durch diesen Entwurf sollen Anstiftung und Beihilfe zum Suizid ausnahmslos unter Strafe gestellt werden. Insbesondere soll es keine Ausnahmen und Privilegien für Angehörige und Ärzte geben.

Dörflinger und Sensburg verweisen zu Recht darauf, dass eine Ausnahmeregelung für den durch Angehörige und Ärzte assistierten Suizid einen völlig neuartigen Erwartungs- und Entscheidungshorizont am Lebensende eröffnen würde. Wenn lebenserhaltende Therapie und Tod als gleichwertige Alternativen gesehen würden, so würde der Patient, der sich für die Lebenserhaltung entschiede, den Angehörigen und der Gesellschaft gegenüber dafür begründungspflichtig. Mit seiner Entscheidung verursachte er in der Folge nämlich weitere Kosten für Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung und belastete dadurch seine Familie. Das Leben wäre nur noch eine von zwei möglichen Alternativen, zwischen denen er entscheiden soll. Dieser Erwartungs- und Entscheidungshorizont eröffnet sich für den Betroffenen in einer gesundheitlichen Lage, in der er schwach und an der Grenze seiner Entscheidungsfähigkeit angelangt ist.

weiterlesen

Lifelong Republican Turns On His Party, Embraces Obamacare

Luis Lang’s photo on his crowdfunding campaign CREDIT: GoFundMe

Luis Lang, who is currently crowdfunding for medical expenses that he can’t afford because he didn’t sign up for insurance under Obamacare, has become a viral sensation. However, the 49-year-old South Carolina resident says he doesn’t want to be the poster child for the Republican Party’s opposition to health care reform anymore.


By Tara Culp-Ressler|ThinkProgress

At the end of last week, the Charlotte Observer reported that Lang, a lifelong Republican who’s previously prided himself on covering his own medical bills, can’t afford to pay thousands of dollars to treat an issue stemming from his chronic diabetes. Lang is suffering form bleeding in his eyes and a partially detached retina, which will cause him to go blind if left untreated. So he set up a GoFundMe page to solicit $30,000 in donations to cover a costly surgery that will save his vision.

Since then, the story has been picked up in left-leaning outlets across the country and covered in nationally syndicated newspaper columns. Obamacare supporters flocked to Lang’s GoFundMe page to urge him to change his mind about the health law.

In an interview with ThinkProgress, Lang joked that he might be the most hated Republican in the country right now. But he also said that, thanks in part to a flood of media attention that led him to learn more about health care policy, he doesn’t identify with the GOP anymore.

read more

Ägypten: Sexuelle Gewalt als “zynische politische Strategie”

Präsident al-Sisi, Bild: businessinsider.com/bearb.:BB

Präsident al-Sisi, Bild: businessinsider.com/bearb.:BB

  • Vergewaltigt, sexuell genötigt, verbal gedemütigt: Einer neuen Studie zufolge haben sexuelle Übergriffe von ägyptischen Sicherheitskräften seit der Machtübernahme durch das Militär 2013 deutlich zugenommen.
  • Die sexuelle Gewalt richte sich vor allem gegen Frauen und Kinder.
  • Die Beamten nutzten verschiedenen Taktiken, um Oppositionelle und Gegner der Regierung einzuschüchtern und vor Anderen bloßzustellen.


Süddeutsche.de

Oppositionelle drangsaliert und zum Schweigen gebracht

Jungfräulichkeitstests, Massenvergewaltigungen, verbale Demütigungen: Die Liste der Vorwürfe gegenüber den ägyptischen Sicherheitskräften ist lang. Nach einer Studie der Internationalen Vereinigung für Menschenrechte (FIDH) werden Männer, Frauen und Kinder systematisch missbraucht und drangsaliert. Seit der Machtübernahme durch das Militär im Juli 2013 habe die sexuelle Gewalt gegen Oppositionelle und Regimekritiker deutlich zugenommen.

Dem Bericht zufolge steckt hinter den sexuellen Übergriffen eine gezielte politische Taktik: “Das Ausmaß sexueller Gewalt während Verhaftung und Arrest deuten auf eine zynische politische Strategie hin, die darauf abzielt, die Zivilgesellschaft und alle Oppositionen mundtot zu machen”, sagte FIDH-Präsident Karim Lahidji.

weiterlesen

Demenz: Schützt Bildung das Gehirn?

Training schafft geistige Reserven im Gehirn © thinkstock

Schon länger ist bekannt, dass ein trainiertes Gehirn besser vor den Folgen einer Demenz geschützt ist. Jetzt bestätigt dies auch eine Studie für die frontotemporale Demenz, die vor allem 50- bis 60-Jährige trifft: Patienten mit hoch qualifizierten Berufen überlebten nach der Diagnose um bis zu drei Jahre länger als Menschen mit weniger qualifizierter Tätigkeit. Dies bestätige, dass Bildung und mentale Stimulation eine Art “geistige Reserve” des Gehirns fördern, so die Forscher im Fachmagazin “Neurology”.


scinexx

An der frontotemporalen Demenz (FTD leiden in Deutschland etwa drei bis neun Prozent der rund 1,4 Millionen Demenzkranken – das entspricht etwa 42.000 Menschen. Im Unterschied zu Alzheimer beginnt diese Krankheit bereits im Alter von 50 bis 60 Jahren, sie kann aber sogar schon bei 20-Jährigen auftreten. Das Tückische an ihr: Weil vor allem Nervenzellen im Stirnhirn und in den Schläfenlappen zerstört werden, beginnt die Krankheit mit Veränderungen der Persönlichkeit und des Verhaltens. Oft wird sie daher zunächst mit einer psychischen Krankheit verwechselt.

Eine Therapie gibt es gegen die frontotemporale Demenz bisher nicht, die bei Alzheimer eingesetzten Medikamente wirken gegen diese Demenzform nicht. In der Regel schreitet die Krankheit relativ schnell fort, so dass die Betroffenen schon nach wenigen Jahren zum Pflegefall werden und dann sterben.

weiterlesen

Jeder vierte Blitzschlag endet tödlich

Blitzschlag: Die gewaltigen Entladungen stellen ein oft unterschätztes Risiko dar. © freeimages

Wie gefährlich sind Gewitter wirklich? Im Schnitt stirbt einer von vier vom Blitz getroffenen Menschen, geht aus einer neuen Statistik deutscher Wissenschaftler hervor. Auch für Überlebende besteht ein großes Risiko bleibender Schäden, von Verbrennungen und Lähmungen bis zu psychischen Störungen. Die Gefahr lasse sich deutlich vermindern, wenn man sich bei Gewitter an einige Sicherheitsratschläge hält, betonen die Forscher.


scinexx

Blitze sind unberechenbarer Naturgewalten: Sie sind nahezu unmöglich exakt vorherzusagen und führen eine gewaltige Energiemenge mit sich. Die Gefahr für Menschen bei Gewitter wird oft unterschätzt – “so wahrscheinlich, wie vom Blitz getroffen zu werden” gilt als Vergleich für extrem unwahrscheinliche Unfälle. In Deutschland geschieht dies jedoch jedes Jahr schätzungsweise mehreren hundert Menschen. Allerdings ist unklar, für wie viele davon der Blitzschlag tödlich endet: “Für Überlebende gibt es aber in der Bundesrepublik keine statistische Erfassung”, bedauert Rechtsmediziner und Gewitterforscher Fred Zack von der Universität Rostock.

Bis zu acht Blitz-Tote pro Jahr

Stutzig gemacht hatte Zack zuerst, dass in der wissenschaftlichen Literatur die Angaben zum Risiko, bei einem erlittenen Blitzunfall zu sterben, von 10 bis 90 Prozent schwanken. Darum nahm er sich statistische Angaben aus Forschungsarbeiten aus aller Welt vor, um daraus verlässlichere Zahlen zu gewinnen. Demnach stirbt weltweit etwa eins von vier Opfern eines Blitzschlags. In Deutschland kamen so von 1998 bis 2013 jährlich bis zu acht Menschen bei schweren Gewittern ums Leben.

weiterlesen

PID ist nicht das Problem, die katholische Kirche ist es

Quelle: The European

Quelle: The European

Bistum Chur versandte Handreichung über Präimplantationsdiagnostik und unterstützt damit das klare Nein der Schweizer Bischofskonferenz zur PID – Schweiz steht vor Volksabstimmung über die PID


kath.net

Mit einer Handreichung hat das Bistum Chur seine Mitarbeiter über die Präimplantationsdiagnostik (PID) informiert. IN der Schweiz steht für den 14. Juni eine Volksabstimmung über die PID an, es wird über eine Verfassungsänderung abgestimmt, welche die Zulassung der PID ermöglichen könnte. Bereits vor einer Woche hatte sich die Schweizer Bischofskonferenz in ihrer Stellungnahme unter dem Titel „Ja zum Menschen, Nein zur Präimplantationsdiagnostik“ klar gegen die PID ausgesprochen, kath.net hat berichtet. kath.net dokumentiert die Handreichung des Bistums Chur in voller Länge:

Lehramtliche Aussagen

Aus dem Katechismus der katholischen Kirche:
2376 Techniken, die durch das Einschalten einer dritten Person (Ei- oder Samenspende, Leihmutterschaft) die Gemeinsamkeit der Elternschaft auflösen, sind äußerst verwerflich. Diese Techniken (heterologe künstliche Insemination und Befruchtung) verletzen das Recht des Kindes, von einem Vater und einer Mutter abzustammen, die es kennt und die miteinander ehelich verbunden sind. Sie verletzen ebenso das Recht beider Eheleute, „daß der eine nur durch den anderen Vater oder Mutter wird”.

weiterlesen

Die Dompteure der Superviren

Bild: TR

Forscher erschaffen Viren, die ansteckender und leichter übertragbar sind als in der Natur, um etwa mit Impfstoffen auf Epidemien vorbereitet zu sein. Entkämen die Keime aber, könnten sie genau die auslösen. Ist die Forschung das Risiko wert?


Von Tanja Krämer|Technology Review

Als Ron Fouchier das Podium betritt, wird es still im Raum. Dutzende Gesichter wenden sich dem Niederländer zu, Journalisten zücken ihre Aufnahmegeräte. Es ist Mitte Dezember, ein Kongress in Hannover. Das Who’s who der Virenforschung hat sich versammelt, um über die brennendste Frage ihres Faches zu diskutieren. Es geht um viel. Um Geld, Reputation, die Wahrheit – und glaubt man einigen der Redner, womöglich sogar um die Zukunft der ganzen Welt. Die Frage lautet: Wie weit dürfen Forscher gehen, um die Menschheit vor Krankheiten zu bewahren? Und was passiert, wenn Forschung am Ende mehr schadet als nützt?

Im Mittelpunkt der Debatte steht die Arbeit von Wissenschaftlern wie Ron Fouchier. Der Virologe von der Universität Rotterdam erforscht Grippeviren, die zu den hartnäckigsten Krankheitserregern der Menschheit gehören. Weil sie sich rasend schnell verändern, können wir keinen dauerhaften Immunschutz gegen sie aufbauen. Auch Impfstoffe wirken nur kurz – bis ein neuer, mutierter Erreger die Runde um den Globus macht. Die Influenza hat immer wieder schwere Pandemien ausgelöst.

weiterlesen

Der Mann, der den Schöpfer verriet

Whistleblower Ryu Young-joon wurde hingegen geschasst. foto: ap photo/joyce lee

Der Whistleblower, der die Fälschungen des Stammzellenforschers Hwang Woo-suk ans Licht brachte, wurde geächtet – nun bricht er sein Schweigen


Von Fabian Kretschmer|derStandard.at

Als Ryu Young-joon nach einem langen Arbeitstag im Krankenhaus die Redaktionsräume des Fernsehsenders MBC betritt, lässt er sein bisheriges Leben für immer hinter sich. Er wird von einem Produzenten für investigative Recherchen in Empfang genommen, in einen leeren Konferenzraum geführt. Die beiden reden mit gedämpfter Stimme, die Rollos zum Newsroom sind zugezogen. Äußerste Diskretion ist die Bedingung für dieses Treffen am 31. Mai 2005, dessen Nachbeben die südkoreanische Gesellschaft in ihren Grundfesten erschüttern wird.

Der damals 32-jährige Ryu ist angetreten, den größten Wissenschaftsskandal seines Heimatlandes aufzudecken. Er muss dafür gegen eine korrupte Elite ankämpfen, sein persönlicher Einsatz könnte höher kaum sein: Es geht um Ryus vielversprechende Karriere am koreanischen Krebsforschungszentrum, den Ruf seiner Familie, die Zukunft seines sechs Monate alten Sohnes. Gemeinsam mit dem Produzenten schreibt er eine Liste, die das schlimmstmögliche Szenario für ihn skizziert. “Alles, was ich mir damals auch nur im Entferntesten ausgemalt hatte, trat auch vollständig ein”, sagt Ryu fast zehn Jahre später.

weiterlesen