Archiv der Kategorie: Gesundheit

Australien: Missbrauchs-Vertuschung bei Zeugen Jehovas

Die Zeugen Jehovas in Australien haben die systematische Vernichtung von Dokumenten über den sexuellen Missbrauch Minderjähriger eingeräumt.


Radio Vatikan

Themenbild.
Themenbild.

Man habe vermeiden wollen, dass die Aufzeichnungen „in falsche Hände fallen“, sagte ein Leitungsverantwortlicher der Religionsgemeinschaft, Max Horley, laut australischen Medien am Montag vor dem staatlichen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung des Umgangs mit Missbrauchsfällen.

Seit 1950 seien den Zeugen Jehovas 1.006 Fälle von Kindesmissbrauch bekanntgeworden. Alle diese Fälle seien intern behandelt worden, statt sie bei der Polizei anzuzeigen, so Horley. Man sei sich damals nicht bewusst gewesen, dass es sich um ein „kriminelles Vergehen“ handle. Schon zuvor waren in der Kommission Vorwürfe laut geworden, die Zeugen Jehovas hätten wiederholt übergriffige Verantwortungsträger in andere Positionen verschoben, um Missbrauch zu vertuschen.

weiterlesen

Papst dankt Aids-Forschern für ihr Engagement

Seine “große Wertschätzung für ihre Arbeit und ihr Engagement” hat Papst Franziskus in einer Botschaft an die Teilnehmer einer großen Aids-Konferenz im kanadischen Vancouver ausgedrückt.


kathweb

 Ausdrücklich nahm der Papst nach Angaben von “Radio Vatikan” in dem Schreiben Bezug auf das Therapieverfahren CART, durch welches bereits Leben gerettet werden konnte und weiterhin gerettet wird. Die Mitte der 1990er-Jahre eingeführte Kombinationstherapie kann nach einer HIV-Infektion den Ausbruch von Aids verhindern.

Franziskus fügte hinzu, dass die bisherigen Erfolge beweisen würden, was “möglich sei, wenn alle Sektoren einer Gesellschaft für einen gemeinsamen Zweck arbeiten”. Er bete dafür, dass alle Fortschritte in Pharmazie, Vorsorge und Forschung sich der festen Verpflichtung verschreiben würden, die ganzheitliche Entwicklung von jedem Menschen zu fördern.

weiterlesen

Kuba: Krebswirkstoff für einen Dollar

Lungenkrebs ist eine der häufigsten und tödlichsten Krebsarten der Welt. Hoffnung kommt jetzt ausgerechnet aus Kuba, dessen größter Exportartikel Zigarren sind.


Von Katja Ridderbusch|Technology Review

Bild: heise.de

Im Zentrum für molekulare Immunologie (CIM) in Havanna haben Wissenschaftler den therapeutischen Impfstoff Cimavax entwickelt. Nach der Lockerung des Handelsembargos greifen jetzt auch die USA danach; hier soll nach erfolgreichen klinischen Studien in Kuba das Roswell Park Cancer Institute in Buffalo, New York, innerhalb der nächsten zwölf Monate ergänzende Tests beginnen. TR sprach mit dem leitenden Roswell-Forscher Kelvin Lee über den Wirkstoff.

Kelvin Lee ist Forschungsdirektor für Immunologie am Roswell Park Cancer Institute und Professor für Mikrobiologie an der State University of New York in Buffalo. Seit der Lockerung des Embargos nahm er an mehreren Handelsmissionen nach Kuba teil. Er bereitet die Tests für Cimavax in den USA vor und arbeitet eng mit den Kollegen in Kuba zusammen.

Technology Review: Herr Lee, was ist das Besondere an Cimavax?

Kelvin Lee: Anders als die meisten Immuntherapien gegen Krebs attackiert es den Tumor nicht direkt. Vielmehr stimuliert er das Immunsystem so, dass es ein Protein erkennt, das das Zellwachstum regelt, den Epidermalen Wachstumsfaktor (EGF). Bei manchen Krebsarten wie Lungen-, Brust-, Darm-, Prostata- und Bauchspeicheldrüsenkrebs produziert der Körper zu viel davon. Cimavax bildet Antikörper dagegen, die das Protein binden und damit den Tumor aushungern.

weiterlesen

Kindsmisshandlung im Namen der Religion

Was wiegt schwerer: Das Wohl von Kindern oder die Religionsfreiheit? Die Antwort sollte klar sein, müsste man meinen. Ein Fall in Deutschland zeigt aber einmal mehr, dass die Glaubensfreiheit eine der letzten heiligen Kühe ist.


Von Hugo Stamm|blog.derbund.ch

Eine Esoterikerin zieht mit ihrem zwölfjährigen Sohn zu ihrem Lebenspartner, der als «Guru von Lonnerstadt» bekannt ist und in Erlangen-Höchstadt, Mittelfranken, lebt. Der Knabe leidet unter der unheilbaren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose, bei der Schleim die Lunge verstopft. Er bräuchte dringend medizinische Betreuung und Medikamente. Der Guru verspricht dem Knaben Heilung durch Diät und Meditation. Oft muss er morgens um vier Uhr aufstehen und meditieren. Doch er magert um fast die Hälfte ab, die Lunge wird geschädigt.

Nach drei Jahren flüchtet der Knabe zu seinem leiblichen Vater. Dank medizinischer Betreuung erholt er sich allmählich. Später klagt er seine Mutter und den Guru, der sich als «Lehrer der zeitlosen Weisheit» bezeichnet, an.

weiterlesen

Mechanismus zur Regulierung der Zellgröße entschlüsselt

Krebszellen. Bild:  National Cancer Institute/PD
Krebszellen. Bild: National Cancer Institute/PD
Wiener Genetiker entdecken Proteinkomplex, der das Zellwachstum steuert


derStandard.at

Jede Zelle des menschlichen Körpers muss eine ganz bestimmte Größe haben, um richtig zu funktionieren. Nun haben Forscher rund um Markus Hengstschläger vom Institut für Medizinische Genetik der MedUni einen neuen Mechanismus entdeckt, der die Zellgröße reguliert.

Die Daten der Arbeitsgruppe weisen darauf hin, dass ein Proteinkomplex mit der Bezeichnung eIF3 ein entscheidender Regulator der Zellgröße ist. eIF3 interagiert mit dem Zellwachstumsfaktor mTOR und dem der S6Kinase-Enzym und ist andererseits ein wichtiger Initiator der allgemeinen Proteinsynthese von Zellen.

weiterlesen

Natalie Grams: Ex-Homöopathin – “Globuli sind Betrug am Patienten”

Sie hat zehn Jahre Homöopathie gelernt, jährlich mindestens fünf Fortbildungen belegt, ihre Patienten waren hochzufrieden.


Berliner Kurier

Symbolbild, Bild: brightsblog
Symbolbild, Bild: brightsblog

Natalie Grams leitete als erfolgreiche Homöopathin eine eigene Privatpraxis in Heidelberg – bis sie beschloss, ein Buch als flammendes Plädoyer für die Heilmethode zu schreiben, um endlich alle Kritiker der Alternativmedizin zu überzeugen. Doch stattdessen wuchsen im Zuge der Recherche bei Grams selbst die Zweifel an der Homöopathie. Am Ende gab Natalie Grams sogar ihre Praxis auf – weil sie ihre Patienten nicht länger betrügen wollte…

Für ihr Buch durchforstete Natalie Grams Studien und auch die Original-Quellen von Samuel Hahnemann, der als „Vater der Homöopathie“ ab 1796 nach dem Prinzip „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“ propagierte, Leiden mit stark verdünnten Tinkturen aus Heilsubstanzen zu behandeln. So stark verdünnt, dass sie im Grunde genommen keine messbare therapeutische Wirkung erzielen können, meint Grams. „Bei der Homöopathie geht eine Wirksamkeit nicht über ein Placebo hinaus. Was nicht verwunderlich ist, da ihre Medikamente nichts enthalten.“

weiterlesen

Wer erschafft das erste Designer-Baby?

Eine revolutionäre Methode namens CRISPR-Cas erlaubt Forschern, ein Tabu zu brechen: Sie könnten mit ihrer Hilfe genveränderte Menschen erschaffen. Nun diskutiert die Fachwelt, ob die Versuche noch zu stoppen sind.


Von Antonio Regalado|Technology Review

Bild: heise.de

Wenn irgendjemand ein Designerbaby mit maßgeschneiderten Genen schaffen kann, dann wohl George Church. In seinem verwinkelten Labor auf dem Campus der Harvard Medical School finden sich Forscher, die E.-coli-Bakterien ein neues Genom geben, wie es in der Natur nirgends vorkommt. Eine Ecke weiter arbeiten andere Wissenschaftler daran, mittels Erbgut-Manipulationen das Wollmammut wiederauferstehen zu lassen. Sein Labor, sagt Church gern, ist das Zentrum einer neuen technologischen Genesis – einer, in der Menschen die Schöpfung so umbauen, wie es ihnen gefällt.

Als ich Church nach den Designer-Babys fragte, schlug er vor, ich solle mit Luhan Yang sprechen, einer Harvard-Wissenschaftlerin aus Peking, die entscheidend zur Entwicklung der mächtigen neuen DNA-Editiermethode CRISPR-Cas9 beigetragen hatte. Zusammen mit Yang hatte Church ein kleines Unternehmen gegründet, um gezielt die Genome von Schweinen und Rindern zu verändern: Bessere Gene sollen eingefügt, schlechte wegeditiert werden.

weiterlesen

Museum des Grauens

Im gerichtsmedizinischen Institut wurden die Leichenteile gefunden. (Foto: Patrick Hertzog/AFP)
Für die Experimente des Nazi-Arztes August Hirt wurden im Elsass mindestens 86 Juden ermordet. Jetzt hat ein Historiker Überreste der Opfer entdeckt.


Von Stefan Ulrich|Süddeutsche.de

Gerüchte gingen schon seit Jahren um: In der medizinischen Fakultät der Universität Straßburg sollen immer noch Leichenteile von Juden aufbewahrt sein, die von den Nazis im Zweiten Weltkrieg umgebracht worden waren, um sie in einer Art Skelett-Museum auszustellen.

Die Universität hatte solche Behauptungen bislang zurückgewiesen. Doch jetzt machte der Arzt und Historiker Raphaël Toledano einen verstörenden Fund.

Kurze, aber furchtbare Phase

Toledano hatte ein altes Dokument aus dem Jahr 1952 ausgewertet, aus dem hervorging, dass im gerichtsmedizinischen Institut der Universität mehrere Gefäße mit solchen Leichenteilen stünden. Er begab sich daher mit dem Direktor des Instituts in ein kleines Museum der Fakultät, in dem Forscher und Studenten Skelette, Organe und Köpfe von Verstorbenen betrachten können.

weiterlesen

New Laws That Muzzle Doctors on Gun Safety Are Dangerous

Laws that stop physicians from discussing gun safety with patients are bad for public health


SCIENTIFIC AMERICAN™

Image: Thomas Fuchs/Scientific American

We complain, in the U.S., that our doctors don’t know us: office visits last only a few minutes, conversations are curt and high-tech testing takes the place of talking. Now, perversely, one state has passed a law expressly forbidding doctors from asking certain questions about patients’ health and lifestyle.

The questions concern guns and gun safety. This year the U.S. Court of Appeals for the Eleventh Circuit has been hearing arguments about a Florida statute that says doctors cannot ask a patient about gun ownership—including safety issues and children’s access—unless they believe such information is relevant to the patient’s medical care. If the law is upheld, doctors will not be able to talk to patients about one of the biggest threats to public health in the U.S.—guns were involved in slightly more than 11,000 homicides, 21,000 suicides and 500 accidental deaths in 2013, according to the U.S. Centers for Disease Control and Prevention. To wall off this topic from doctor-patient conversations is a dangerous step.

read more

UN-Funktionärin Pansieri tritt nach Kritik an Aufklärung zurück

Trat aus “gesundheitlichen Gründen” zurück: Flavia Pansieri, stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte © Martial Trezzini/EPA
Kinder klagen über sexuelle Übergriffe durch französische Soldaten, der UN-Bericht versandet und auch in Paris kommen die Ermittlungen lange nicht voran. Nun tritt eine Verantwortliche der Vereinten Nationen zurück – angeblich aus “gesundheitlichen Gründen”.


stern.de

Nach heftiger Kritik an ihrem Umgang mit einem Missbrauchsskandal wird die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Flavia Pansieri, von ihrem Amt zurücktreten. Eine UN-Sprecherin in New York bestätigte den Rücktritt der 64-Jährigen und führte “gesundheitliche Gründe” an.

Pansieri hatte eingeräumt, dass sie Missbrauchsvorwürfe gegen französische Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik nicht wirksam verfolgt hatte. Die Soldaten waren allerdings nicht Teil der UN-Truppen. Zu den Opfern hatten Minderjährige gehört. Die französische Justiz ermittelt.

weiterlesen

“Bibel-Lese-Marathon”: 50 Stunden durch die Bibel

Zum ersten Mal findet in Coburg vom 24. bis zum 26. Juli ein öffentlicher “Bibel-Lese-Marathon” statt. Ausgewählte Teile des Alten Testaments und das gesamte Neue Testament sollen in 50 Stunden öffentlich vorgetragen werden, aufgeteilt in jeweils 15-minütige Lesungen.


evangelisch.de

DerverzweifelteJesusDie “Nahtstellen” dieser Zeitfenster werden laut einer Ankündigung mit einem kurzen Gebet oder einem Lied oder mit einem Moment der Stille gefüllt. Damit wollen die Initiatoren, die katholische Pfarrgemeinde St. Augustin und die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Dekanat Coburg, nach eigener Auskunft “im ökumenischen Geist ihren Beitrag zur Lutherdekade leisten”. Idee der Nonstop-Leseaktion ist, “das Wort Gottes auch vor den Kirchentüren zu den Menschen zu bringen, mitten in ihren Alltag, tagsüber und nachts”.

Warum eine Klinik in Essen Beschneidungen verweigert

Das Elisabeth-Krankenhaus in Esseb-Huttrop.Foto: Alexandra Roth / FUNKE Foto Services
Im Elisabeth-Krankenhaus in Essen werden medizinisch nicht notwendige Eingriffe an Jungen nicht mehr vorgenommen. Aufklärungsgespräche werden genutzt.


WAZ

Es war das Ergebnis eines intensiven Austauschs zwischen Chefarzt, Oberärzten und Pflegepersonal: In der Klinik für Kinderchirurgie und Kinder-, Jugendmedizin im Elisabeth-Krankenhaus werden medizinisch nicht notwendige Beschneidungen an Jungen nicht mehr durchgeführt. Das erste Fazit fällt positiv aus: „Unsere Angebote für medizinische Aufklärungsgesprächs werden von den Eltern gut angenommen“, sagt Dr. Peter Liedgens. Der Chefarzt der Klinik für Kinderchirurgie weiß, dass Eltern anschließend zu Bescheidungszentren gehen. Er weiß aber auch, dass diese nach dem Gespräch auch immer wieder Abstand von der Beschneidung ihres Kindes nehmen.

Ein Entscheidung des Landgerichts Köln aus dem Jahr 2012 hatte den Prozess in Gang gebracht. Dort war die Beschneidung als rechtswidrig verurteilt worden. Die Bundespolitik kreierte anschließend einen legalisierenden Ausweichpararafen. Daraufhin formulierte die Gesellschaft für Kinderchirurgie eine Richtlinie mit dem Credo: Nicht alles, was gesetzlich erlaubt ist, ist medizinisch vertretbar.

weiterlesen

“Planned Parenthood”: Alles Ware, Zellen, Gewebe, Föten?

Die Affäre um den größten Anbieter von Schwangerschaftsabbrüchen in den USA zieht Kreise. Die kalifornische Lebensschutz-Organisation “Center for Medical Progress” veröffentlichte ein zweites geheim aufgenommenes Video, das eine Verstrickung von “Planned Parenthood” in den Handel mit Zellen und Gewebe abgetriebener Föten belegen soll.


kathweb

Quelle: digitaljournal.com
Quelle: digitaljournal.com

Das am Dienstag veröffentlichte Video zeigt erneut eine Begegnung eines vorgeblichen Kaufinteressenten mit einem Vertreter von “Planned Parenthood”. Die Organisation selbst erklärte, der Zusammenschnitt des Gesprächs habe einen “verfälschenden Charakter”. “Planned Parenthood” bestreitet nicht, abgetriebene Föten an Wissenschaftler zu vermitteln, betont aber, dies geschehe “für lebensrettende Forschung” und ohne Gewinnerzielung. Dies wäre nach US-Gesetz nämlich strafbar.

“Planned Parenthood” unterhält Gesundheitszentren in allen US-Bundesstaaten und wird zu einem Drittel staatlich finanziert. Für die Schwangerschaftsabbrüche, die rund drei Prozent der medizinischen Dienstleistungen ausmachen, erhält die Organisation keine Zuschüsse. Hauptsächliche Aktivitäten von “Planned Parenthood” sind Krebsvorsorge, Zugang zu gynäkologischen Untersuchungen sowie Empfängnisverhütung.

weiterlesen

Polen Apostel: Katholen dürfen künstliche Befruchtung nicht anwenden

Acht Jahre wurde gestritten, jetzt hat Polens scheidender Präsident Komorowski das In-vitro-Gesetz in Kraft gesetzt. Katholiken dürften die künstliche Befruchtung nicht anwenden, erklärten die Bischöfe.


SpON

kirche_polenDer polnische Präsident Bronislaw Komorowski hat nach jahrelangem Streit ein Gesetz zur künstlichen Befruchtung unterzeichnet. Bisher gab es keine rechtliche Regelung für das In-vitro-Verfahren. “Dieses Gesetz wird von der großen Mehrheit der Polen erwartet, darum habe ich es unterzeichnet”, sagte Komorowski, der am 6. August sein Amt an den Konservativen Andrzej Duda übergibt.

weiterlesen

Telefonseelsorge bundesweit Spitzenreiter unter Sorgentelefonen

Die Telefonseelsorge hat bundesweit im vergangenen Jahr mehr als 1,8 Millionen Anrufe entgegengenommen. Damit sei das kostenlose Angebot der katholischen und der evangelischen Kirche die meistgewählte Nummer unter den Telefonberatungen, heißt es in einer am Dienstag präsentierten Studie der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Münster.


evangelisch.de

Stiftung fördert Studie über Unsterblichkeit der Seele mit 5 Millionen Dollar Häufige Gründe für die Anrufe sind demnach psychische Erkrankungen und Suizid-Gedanken.

Mehr als 57.000 Gespräche seien bundesweit zum Thema Suizid geführt worden, viele davon mit chronisch kranken Menschen, erklärte Studien-Autor Martin Klein. Die Telefonseelsorge übernehme bei der Unterstützung lebensmüder Menschen eine wichtige ergänzende Funktion im Gesundheitssystem. Die häufig unzureichende Versorgung psychisch Kranker in Deutschland führe dazu, dass die Telefonseelsorge phasenweise oder über einen langen Zeitraum eine zentrale Instanz in der Begleitung dieser Menschen sei.

Polen: Katholische Kirche verteufelt künstliche Befruchtung

Der Preis für ein Kind sei der Tod seiner Geschwister, so ein Standpunkt der Katholischen Kirche in Polen. Foto: dpa
Der Druck ist sowieso schon enorm. Ungewollte Kinderlosigkeit belastet Paare sehr. Ein neues Gesetz soll in Polen Betroffenen helfen und eine in-vitro-Behandlung erleichtern. Die Katholische Kirche bezeichnet das Gesetz als „verbrecherisch“ und will es verhindern.


Von EVA KRAFCZYK|EXPRESS.DE

Wenn es nach manchen Kirchenführern und Politikern in Polen ginge, dürfte es Magdalena Kolodziej gar nicht geben. Denn die 28-jährige wurde im ostpolnischen Bialystok dank künstlicher Befruchtung geboren – sie war einst Polens erstes Retortenbaby.

Eigentlich wollte die junge Frau nicht an die Öffentlichkeit treten, doch vor wenigen Tagen entschloss sie sich dennoch zu einem offenen Brief. „Etwas in mir ist zerbrochen“, schrieb sie darin. „Ich kann nicht länger dasitzen und all die Lügen hören, erlauben, dass ich und meine Familie verletzt werden.“

weiterlesen

Bárðarbunga überzog Europa mit Schwefeldioxid

Ausbruch des Bardarbunga am Holuhraun im Herbst 2014. © Peter Hartree / CC-by-sa 2.0
Schwefelschleier über Europa: Der Ausbruch des Bárðarbunga auf Island brachte zwar nur wenig Asche, dafür aber umso mehr Schwefeldioxid in die Atmosphäre. Während seines sechs Monate dauernden Ausbruchs stiegen die Schwefeldioxid-Werte der Luft in ganz Europa an, wie ein europäisches Forscherteam berichtet. Selbst in den Alpen erreichten die SO2-Werte zeitweilig das 50-Fache der normalen Werte. Es hätte allerdings noch viel schlimmer kommen können.


scinexx

Als der Gletschervulkan Bárðarbunga am 31. August 2014 ausbrach, zeichnete sich noch nicht ab, wie langanhaltend und damit umfangreich diese Eruption werden würde. Sechs Monate lang spie die unterirdische Magmenkammer Lava, Gase und Rauch. In dieser Zeit quellen insgesamt 1,6 Kubikkilometer Lava aus Spalten im Holuhraun-Feld nördlich des Gletschers Vatnajökull und machten den Ausbruch zum größten Islands der letzten 200 Jahre.

weiterlesen

 

‘Pille danach': CSU-Ministerin macht sich Sorgen um Hormonhaushalt

In Brandenburg erhöhte sich die Abgabe des Hormonpräparats um 80 Prozent


kath.net

pille_danach Die sogenannte „Pille danach“ wird seit der Entlassung aus der Rezeptpflicht deutlich häufiger verkauft. Das hat eine Umfrage des Marktforschungsinstituts IMS Health (Frankfurt am Main) ergeben. Seit Mitte März ist das Hormonpräparat in deutschen Apotheken ohne Rezept erhältlich. In allen Bundesländern sind die Verkäufe seither gegenüber dem Vorjahr im zweistelligen Prozentbereich gewachsen. Am stärksten erhöhte sich die Abgabe des Präparats in Brandenburg (+79,3 Prozent), gefolgt von Sachsen-Anhalt (+74,4 Prozent) und Bremen (+67 Prozent). Die geringsten Anstiege verzeichneten Berlin (+26,7 Prozent) und Thüringen (+31,4 Prozent). Experten warnen vor einem sorglosen Umgang mit der „Pille danach“.

weiterlesen

Abtreibung: ‘Christen haben gesellschaftliche Deutungshoheit verloren’

Kirche_raus_Gebärmutter

Der Kampf für den Schutz des ungeborenen Lebens ist auf strafrechtlichem Weg nicht zu gewinnen. Davon zeigt sich der Historiker Michael F. Feldkamp überzeugt.

Von Tobias Klein|kath.net

Der Paragraph 218 des deutschen Strafgesetzbuches, der die Strafbarkeit von Abtreibungen regelt, ist in der Vergangenheit vielfach Gegenstand heftiger Debatten gewesen. Nachdem der Paragraph im Jahr 1871 nahezu wörtlich aus dem Preußischen Strafgesetzbuch in das Strafgesetzbuch des Deutschen Reichs übernommen worden und seitdem rund hundert Jahre lang so gut wie unverändert geblieben war, hat er innerhalb eines Vierteljahrhunderts – von 1971 bis 1995 – eine äußerst wechselvolle Entwicklung durchgemacht, die im Detail allerdings wenig bekannt ist. In der Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ etwa findet der interessierte Leser nur ungenaue, lückenhafte und tendenziöse Angaben zur Entwicklung des deutschen Abtreibungsstrafrechts. Umso informativer war der Vortrag, den der renommierte Historiker Dr. Michael F. Feldkamp – Ritter des Ordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem und laut Einschätzung des Publizisten Wolfram Weimer einer der „800 wichtigsten Vertreter des modernen Katholizismus in Deutschland“ – auf Einladung des Berliner Landesverbands der „Christdemokraten für das Leben“ (CDL) am Abend des 16. Juli in der Gaststätte „Stadtklause“ am Anhalter Bahnhof hielt: „Der § 218 in der parlamentarischen Debatte – ein historischer Rückblick“. Das große Interesse, das diesem Vortrag entgegengebracht wurde, zeigte sich schon daran, dass die zur Verfügung stehenden Sitzplätze im Saal für die erschienenen Zuhörer kaum ausreichten.

weiterlesen

Missbrauchsopfer bekommen eigene Stimme

Fünf Jahre ist es her, dass eine Welle von publik gewordenen Missbrauchsfällen die Bundesrepublik erschütterte. Bisher haben Staatsanwaltschaft und Politiker die Aufarbeitung übernommen. Nun hat ein Betroffenenrat die Arbeit aufgenommen – mit ehemaligen Opfern, die neue Fälle verhindern wollen.


ZDF heute

Bild: WAZ
Bild: WAZ

Sie möchte ihren Worten Gewicht verleihen. Immer wieder legt sie die Hand auf ihr Herz, während sie redet: “Wenn man über sexuellen Missbrauch spricht und nicht gehört wird, dann hilft das Sprechen nicht, dann verletzt es und erschwert die Verarbeitung”, sagt Catharina Beuster.

Die 31 Jahre alte Studentin ist Mitglied im Betroffenenrat, der den unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs unterstützt. Es gehe ihr darum, Erwachsene für das Thema zu sensibilisieren, sagt Beuster. “Sie müssen Verantwortung übernehmen für die Strukturen, in denen Kinder leben – Lebensbedingungen so gestalten, dass Missbrauch verhindert wird.”

weiterlesen