The Universe Probably ‚Remembers‘ Every Single Gravitational Wave

Gravitational waves may leave a lasting mark on the universe. (Image: © Shutterstock)
The universe might „remember“ gravitational waves long after they’ve passed.

By Rafi Letzter | SPACE.com

That’s the premise of a theoretical paper published April 25 in the journal Physical Review D. Gravitational waves, faint ripples in space and time that humanity has only in the past few years managed to detect, tend to pass very quickly. But the authors of the paper showed that after the waves pass, they might leave a region slightly altered — leaving behind a sort of memory of their crossing.

These changes, which the researchers termed „persistent gravitational wave observables,“ would be even fainter than the gravitational waves themselves, but those effects would last longer. Objects might be shifted slightly out of place. The positions of particles drifting through space might be altered. Even time itself might end up slightly out of sync, running briefly at different speeds in different parts of Earth. [9 Ideas About Black Holes That Will Blow Your Mind]

These changes would be so minuscule that scientists would barely be able to detect them. The researchers wrote in their paper that the simplest method for observing these effects might involve two people „carrying around small gravitational wave detectors“ — a joke because detectors are quite large.

read more

„Man wird einem anderen Islam begegnen“

Grafik: TP
Es ist auch im Marxismus common sense einen konträren Standpunkt moralisch zu verwerfen, während eine dialektische Kritik sie insofern richtig stellt, indem sie verzerrten Positionen korrigiert und die richtigen Einsichten vertieft, erweitert, verallgemeinert und die sie in einen systematischen Zusammenhang stellt und sie integriert

Reinhard Jellen | TELEPOLIS

So bei Aristoteles, Hegel und Marx selber. Ein Gespräch mit dem Philosophen Thomas Metscher zu seinem Buch „Integrativer Marxismus“.

Herr Metscher, Karl Marx hat in seine Methode und sein System Erkenntnisse aus der Philosophie von Aristoteles bis Hegel und aus der klassischen bürgerlichen Ökonomie von Adam Smith bis David Ricardo integriert und gleichzeitig diese Denker auch grundlegend kritisiert. Marx war also integrativer Marxist. Warum sind diese Ansätze im 20. Jahrhundert nicht weiter geführt worden?
Thomas Metscher: Was Sie zu Marx, seiner Methode und seinem System sagen, entspricht sehr genau meiner eigenen Einsicht und Überzeugung. Man könnte zu den von Ihnen Genannten eher noch weitere Namen hinzufügen, denkt man nur an seine Dissertation über die frühen Materialisten und seine lebenslange Beschäftigung mit Literatur. Ich erinnere hier allein an das große Werk von S.S. Prawer, Karl Marx und die Weltliteratur.

Marx‘ Konzept war fraglos integrativ, gerade auch in methodischer Hinsicht (ich erinnere an seinen Umgang mit dem alten Materialismus und dem Idealismus in den Feuerbach-Thesen), ohne dass er das Wort dafür gebrauchte – aber die Terminologie ist hier ohne Bedeutung. Er verfuhr integrativ der Sache nach. Gleiches gilt für Engels, Lenin, Labriola, Gramsci, Luxemburg, Brecht, Weiss, Lukács, Bloch, Ngugi – man nenne die Namen. Das integrative Denken, so lässt es sich mit einem Worte sagen, bildet die Hauptlinie des marxistischen Konzepts. Dieses war zudem von Beginn an internationalistisch orientiert – ohne die kulturellen Besonderheiten des Demokratisch-Nationalen drüber zu vergessen, wie es heute geschieht.

In diesen Zusammenhang gehört auch Lenins Konzept der Zwei Kulturen, die Einsicht, dass in der gesamten Geschichte der Klassengesellschaft der herrschenden Kultur eine Kultur der Beherrschten gegenüber steht (zumindest Elemente einer solchen Kultur), die sich als plebejisch, demokratisch, sozialistisch charakterisieren lassen. Es ist ein Konzept, von dem auch auf der Seite der Linken kaum Gebrauch gemacht wird.

Sicher stehen in Konzepten integrativer Kultur nicht immer die gleichen Personen im Kernbereich – mit der Ausnahme wohl der Klassiker erster Ordnung. Hier sind kulturelle und historische Differenzen ins Spiel zu bringen. Sie haben nicht zuletzt damit zu tun, dass der Marxismus plural ist, was freilich nicht dasselbe ist wie integrativ. Plural bezieht sich auf Unterschiede, integrativ auf Gemeinsamkeiten. So gibt es Formen des pluralen Marxismus, die sich von anderen abgrenzen, gerade auch von Formen bürgerlichen Denkens, im Charakter des Integrativen liegt, dass dieser das Gemeinsame sucht – auch und gerade im Pluralen der theoretischen und praktischen Formen.

weiterlesen

Zentralrat der Muslime kritisiert Debatte um Kopftuchverbot

Aiman Mazyek (Bild: Wikimedia Commons/Jakub Szypulka)
Der Zentralrat der Muslime hat das erneute Aufflammen einer Debatte um ein Kopftuchverbot in Deutschland kritisiert.

ZEIT ONLINE

Er finde es absurd, dass eine solche Diskussion «gefühlt zum tausendsten Mal» geführt werde – meist vor Wahlen, sagte dessen Präsident Aiman Mazyek im rbb-Inforadio. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, nenne es absurd, dass Mädchen Kopftuch tragen, und die meisten Muslime sähen das auch so. Es gäbe kein Kopftuchgebot für Schulkinder. Mazyek sprach von Fällen im «Promillebereich», die Schulen und Familien regeln könnten.

Yes, Determinists, There Is Free Will

Image credit: NAUTILUS
It’s not just in politics where otherwise smart people consistently talk past one another. People debating whether humans have free will also have this tendency. Neuroscientist and free-will skeptic Sam Harris has dueled philosopher and free-will defender Daniel Dennett for years and once invited him onto his podcast with the express purpose of finally having a meeting of minds. Whoosh! They flew right past each other yet again.

By George Musser | NAUTILUS

Christian List, a philosopher at the London School of Economics who specializes in how humans make decisions, has a new book, Why Free Will Is Real, that tries to bridge the gap. List is one of a youngish generation of thinkers, such as cosmologist Sean Carroll and philosopher Jenann Ismael, who dissolve the old dichotomies on free will and think that a nuanced reading of physics poses no contradiction for it.

List accepts the skeptics’ definition of free will as a genuine openness to our decisions, and he agrees this seems to be at odds with the clockwork universe of fundamental physics and neurobiology. But he argues that fundamental physics and neurobiology are only part of the story of human behavior. You may be a big bunch of atoms governed by the mechanical laws, but you are not just any bunch of atoms. You are an intricately structured bunch of atoms, and your behavior depends not just on the laws that govern the individual atoms but on the way those atoms are assembled. At a higher level of description, your decisions can be truly open. When you walk into a store and choose between Android and Apple, the outcome is not preordained. It really is on you.

Skeptics miss this point, List argues, because they rely on loose intuitions about causation. They look for the causes of our actions in the basic laws of physics, yet the concept of cause does not even exist at that level, according to the broader theory of causation developed by computer scientist Judea Pearl and others. Causation is a higher-level concept. This theory is fully compatible with the view that humans and other agents are causal forces in the world. List’s book may not settle the debate—what could, after thousands of years?—but it will at least force skeptics to get more sophisticated in their own reasoning.

read more

Neandertaler: Frühe Trennung vom Homo sapiens?

Vergleiche von Zähnen legen eine frühe Trennung der evolutionären Line des Neandertalers und der unsrigen nahe. © Aida Gomez-Robles
Länger getrennt als gedacht: Die Abstammungslinien von Neandertaler und Homo sapiens könnten sich bereits vor 800.000 Jahren voneinander getrennt haben – und damit deutlich früher als bisher vermutet. Zu diesem Ergebnis ist eine Forscherin nun nach vergleichenden Zahnanalysen gekommen. Ihre Theorie befeuert damit erneut die Debatte um die Evolutionsgeschichte moderner Menschen und ihrer Steinzeit-Cousins.

scinexx

Der Neandertaler ist der wohl berühmteste ausgestorbene „Vetter“ des Homo sapiens. Zu welchem Zeitpunkt sich die Abstammungslinien dieser beiden Menschen trennten, ist allerdings bis heute strittig. DNA-Analysen und anatomische Vergleiche der Schädelstruktur legen eine Trennung vor 300.000 bis 500.000 Jahren nahe. Doch einzelne archäologische Funde wollen nicht so recht zu diesem Befund passen.

weiterlesen

A Disproof of God’s Existence

Image credit: skeptic.com
The traditional definition of God credits him with three attributes: moral perfection, omniscience, and omnipotence. These are supposed to be logically independent, with none entailing the others. But that is not obviously correct: How is moral perfection possible without omniscience and omnipotence? How is it possible to be omnipotent without also being omniscient?

By Colin McGinn | skeptic.com

Isn’t omniscience a type of omnipotence—a power to see and know everything? In fact, can’t we simply define God in terms of omnipotence, since his other attributes flow from this? If God is omnipotent he must be morally perfect, since he has the power to be morally perfect, and why would he not exercise that power? And if he is omnipotent he must be omniscient, since omniscience is an epistemic power. At the least he has the power to be both morally perfect and all knowing, given that he is all powerful. Thus omnipotence seems to be basic in the definition of God. God differs from lesser beings precisely in having powers they do not have—moral powers, epistemic powers, and other powers (causing earthquakes, healings, etc.). God is replete with power, overflowing with it, by no means lacking in it. Any power there is, he has.

God essentially lacks certain powers as a condition of being who he is.

But is that right? Does God have every power? He has the power to create and destroy universes, but does he have the power to sneeze or digest food or pick his nose? Those powers require possession of a body with a certain anatomy, but God has no such body, being disembodied. Does he have the power to decay or split or emit radiation? How could he have these powers given his immaterial nature? Does he have the power to come down with a cold or be bed-ridden or have the runs? Surely not: God has the powers that are proper to his divine nature, not any old powers that things of other natures have—animals, plants, atoms. God essentially lacks certain powers as a condition of being who he is. He has the powers of a god not of a worm or cactus plant. Everything must lack something in order to be something, i.e., to have a determinate nature.

read more

Bill Nye Brings Out the F-Bombs and a Blowtorch to Talk Climate Change

Science popularizer Bill Nye told viewers of a popular late-night show that Earth is „on [expletive] fire“ while lighting a globe with a blowtorch.

By Elizabeth Howell | SPACE.com

During his appearance on HBO’s „Last Week Tonight With John Oliver“ on Sunday (May 12), Nye used frank language to talk to millennials about the impacts of global warming on Earth. (Nye’s comments are heavily edited here for language; viewer discretion is advised if you watch the video.)

„By the end of this century, if temperatures keep rising, the average temperature on Earth could go up another 4 to 8 degrees,“ Nye said to Oliver. (Nye was referring to degrees Celsius; the equivalent change in Fahrenheit is roughly 7 to 14 degrees). „What I’m saying is, the planet’s on [expletive] fire.“

He explained that addressing climate change means making tough choices in our daily lives to reduce carbon emissions, which are caused by activities such as driving vehicles or burning coal. These emissions produce greenhouse gases that trap heat in the atmosphere — warming the planet up, causing ocean levels to rise as glaciers melt, and increasing the severity of hurricanes and storms.

read more

 

Denken, wie zu denken und zu leben sei

Ihre Philosophie hat sie immer auch gelebt: Ágnes Heller. Bild: Picture-Alliance
Als Fünfzehnjährige entkam sie in Budapest knapp dem Holocaust. Sie wurde die engste Mitarbeiterin von Georg Lukács. Heute wird die Philosophin und öffentliche Intellektuelle Ágnes Heller neunzig.

Von Josef Mitterer | Frankfurter Allgemeine Zeitung

Geschick, Mut und Glück retteten Ágnes Heller im Jahr 1944 in Budapest mehr als einmal das Leben. Die damals Fünfzehnjährige war schon eingereiht in eine Kolonne zum Bahnhof, von dem die Züge nach Auschwitz fuhren, wo ihr Vater umkam. Doch plötzlich bot sich eine Gelegenheit, sie sprang mit ihrer Mutter auf eine langsam vorbeifahrende Straßenbahn. Und als die Juden an der Donau erschossen wurden, da hörte das Morden auf, bevor sie an die Reihe kam. Nach dem Krieg wird Ágnes Heller dann Studentin, schließlich die engste Mitarbeiterin von Georg Lukács und zu einem führenden Mitglied der Budapester Schule.

Ihre Philosophie hat Ágnes Heller immer auch gelebt. Opportunistische Kompromisse sind ihre Sache nicht. Kritisches Denken und öffentliches Engagement brachten sie immer wieder in Konflikt mit den politischen Regimes, von denen sie im Laufe ihres Lebens einige miterlebt hat. Aus der kommunistischen Partei, der sie mit achtzehn Jahren beigetreten war, wird sie schon zwei Jahre später wieder ausgeschlossen. Durch die Beteiligung an der Revolution von 1956 und ihre Weigerung, Lukács zu denunzieren, verliert sie ihre Professur an der Universität. Dazu kommen Reise- und Publikationsverbote, Hausdurchsuchungen und Bespitzelung. Im August 1968 unterzeichnet sie einen Aufruf gegen den Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei. Wieder wird sie entlassen, diesmal von der Akademie der Wissenschaften.

weiterlesen

Mysterious ‚Sub-Neptunes‘ Are Probably Water Worlds

An artist’s illustration of the K2-138 system, which contains at least five „sub-Neptune“ planets orbiting closely around their parent star. (Image: © R. Hurt (IPAC)/NASA/JPL-Caltech)
Most exoplanets between Earth and Neptune in size are probably all wet.

By Charles Q. Choi | SPACE.com

Water worlds that each possess thousands of times more water than Earth does may be more common than Earth-like rocky planets in the Milky Way galaxy, a new study finds.

Over the past 20 or so years, astronomers have confirmed the existence of thousands of exoplanets, or planets around other stars. NASA’s recently deceased Kepler spacecraft discovered 2,702 confirmed exoplanets, and several thousand more „candidates“ it found are awaiting confirmation.

Many exoplanets are quite unlike any planets in our solar system. For example, so-called super-Earths have diameters up to twice that of Earth, and „sub-Neptune“ worlds are two to four times wider than Earth. (Neptune’s diameter is about four times Earth’s.)

read more

Eine Würdigung des „deutschen Darwins“

Ernst Haeckel, Bild:Phyletisches Museum. barb.:bb
Biologiedidaktiker der Universität Jena geben Sonderband über Ernst Haeckel mit heraus
Stephan Laudien Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

„Ernst Haeckel (1834-1919): The German Darwin and his impact on modern biology“, so ist eine Sonderausgabe der Zeitschrift „Theory in Biosciences“ überschrieben, die gerade veröffentlicht wurde. In 13 Beiträgen würdigen die Autorinnen und Autoren Leben und Werk Ernst Haeckels, des „deutschen Darwins“, der in Jena lebte und forschte. Die Herausgeber des „Special-Issue“ sind Prof. Dr. Uwe Hoßfeld und PD Dr. Georgy S. Levit von der Universität Jena sowie der Kasseler Pflanzenphysiologe und Evolutionsbiologe Prof. Dr. Ulrich Kutschera.

„Unsere Forschungsergebnisse etwa zu Haeckels Rezeption in Russland werden hier erstmals publiziert“, sagt Georgy S. Levit. Sein Kollege Uwe Hoßfeld ergänzt, Ernst Haeckel friste heute ein regelrechtes Schattendasein, weil seine wichtigsten wissenschaftlichen Werke nie ins Englische übertragen wurden: „Haeckels ,Generelle Morphologie‘ ist bis heute nicht übersetzt worden.“ Dabei seien manche Ergebnisse Haeckels höher einzustufen als Darwins, so Hoßfeld. Doch spätestens mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde davon kaum noch Notiz genommen. „Nach dem Krieg wurde Englisch weltweit zur führenden Wissenschaftssprache, das Deutsche geriet ins Hintertreffen“, sagt Levit. Erschwerend sei bei Haeckel hinzugekommen, dass sowohl von den Nazis wie auch von Marxisten versucht wurde, seine Ideen zu vereinnahmen. Außerdem passte Haeckels Weltanschauung nicht ins Bild: Der Jenaer Gelehrte war 1904 in Rom zum „Gegenpapst“ ausgerufen worden.

Haeckel erreichte zeitweise mehr Menschen als Darwin

In dem Haeckel-Sonderheft geht es um den theoretischen Nachlass des Jenaer Gelehrten und sein Wirken in verschiedenen Kulturen. Es kommen Autoren aus Kanada, den USA, Deutschland und Russland zu Wort. So haben Hoßfeld, Levit und Ko-Autoren die Haeckel-Rezeption in Russland, der Sowjetunion oder bspw. Schweden erforscht und zudem untersucht, welche Spuren Haeckels Ideen in Lehrbüchern in den USA und der DDR hinterlassen haben.

Es gehe keineswegs um eine Rehabilitierung Ernst Haeckels, betonen Hoßfeld und Levit. Gleichwohl sei es an der Zeit, dem „deutschen Darwin“ seinen gebührenden Platz in der Wissenschaftsgeschichte einzuräumen. Der in Chicago lehrende Wissenschaftshistoriker Robert J. Richards habe jüngst in einem Aufsatz nachgewiesen, dass am Ende des 19. und am Beginn des 20. Jahrhunderts mehr Menschen durch Ernst Haeckel von der Evolutionstheorie erfuhren als durch Charles Darwin. Eine mögliche Erklärung für diesen Befund sieht Uwe Hoßfeld darin, dass Haeckel viele gemeinverständliche Werke publizierte und Darwinismus zu einer Weltanschauung zu konvertieren versuchte und zuweilen durchaus kontrovers Stellung bezog: „Haeckel war kein Gelehrter im Elfenbeinturm!“

Die Haeckel-Sonderausgabe in „Theory in Biosciences“ soll ihren Teil dazu beitragen, das Bild Ernst Haeckels gerade zu rücken.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

apl. Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 (Bienenhaus), 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949491
E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de

Jared Diamond — Upheaval: Turning Points for Nations in Crisis

For this special edition of the Science Salon Podcast Dr. Shermer brought a camera crew to Jared Diamond’s home in Los Angeles for an especially intimate portrait of the man and his theories. You won’t want to miss this conversation, one of the best we’ve yet recorded, with one of the most interesting minds of our time, perhaps of all time.

SKEPTIC

In a dazzling comparative study, Diamond shows us how seven countries have survived defining upheavals in the recent past — from US Commodore Perry’s arrival in Japan to the Soviet invasion of Finland to Pinochet’s regime in Chile — through a process of painful self-appraisal and adaptation, and he identifies patterns in the way that these distinct nations recovered from calamity. Looking ahead to the future, he investigates whether the United States, and the world, are squandering their natural advantages, on a path towards political conflict and decline. Or can we still learn from the lessons of the past?

Adding a psychological dimension to the awe-inspiring grasp of history, geography, economics, and anthropology that marks all Diamond’s work, Upheaval reveals how both nations and individuals can become more resilient. The result is a book that is epic, urgent, and groundbreaking.

Warum Europa eine Festung ist

Jan Assmann. APA/ROLAND SCHLAGER
Traumata des Monotheismus und die Festung Europa. Der deutsche Kulturwissenschaftler Jan Assmann spannt einen historischen Bogen von Moses bis in die politische Gegenwart: Europa, so Assmanns These, habe seine friedensstiftenden Wurzeln vergessen.

Interview: Maria Scholl | science.ORF.at

APA: Sie haben gestern in Wien eine Vorlesung über die Moses-Figur im Denken Freuds und Schönbergs gehalten. Die beiden beschäftigten sich mit Moses in einer Zeit, in der der Antisemitismus in Europa radikal zunahm. Was bezweckten sie damit?

Jan Assmann: Bei beiden ist es eine Sache der Selbstanalyse – sie wollten sich über ihr Judentum klar werden. Während aber Schönberg Zionist war und eine ziemlich nationalistische Vorstellung verfolgte, lagen Freud politische Ziele völlig fern. Er wollte seine Theorie vom Vatermord und vom Monotheismus als Zwangsneurose darlegen. Dabei macht er Mose zum Ägypter – das macht man nicht leichten Herzens. Er war sich natürlich im Klaren darüber, dass das aus jüdischer Sicht eine unglaubliche Häresie ist. Aber er war einfach von seiner Theorie so überzeugt, dass er der Versuchung nicht widerstehen konnte.

Sie haben sich mit Freud und seinem „Der Mann Mose und die monotheistische Religion“ schon mehrfach auseinandergesetzt. Was hat er Ihnen über Mose beigebracht?

Meine Begegnung mit Freud datiert ins Jahr 1987. Er hat mir über Mose nichts beigebracht. Aber er hat mich mit der Frage konfrontiert, welche historischen Erfahrungen hinter der Entwicklung des Monotheismus stehen. Seine Antwort ist der Vatermord in der Urhorde. Meine Antwort sind die zeitgenössischen Erfahrungen ab dem achten vorchristlichen Jahrhundert, die absolut traumatisch waren. Vor allem, was die Vorherrschaft Roms betrifft. Diese Traumata haben sich in das Judentum, und darüber später in das Christentum und den Islam tief eingeprägt. Das Rom-Trauma liegt in der DNA des Monotheismus.

weiterlesen

6,2 Millionen Erwachsene in Deutschland können nicht richtig Deutsch lesen und schreiben

Lesen, Lesen, Lesen (Unsplash / Lucrezia Carnelos)
Das geht aus einer vom Bundesbildungsministerium geförderten Studie hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Danach haben von den Betroffenen mit knapp 53 Prozent mehr als die Hälfte Deutsch als Muttersprache. Gut 47 Prozent haben eine andere Erstsprache.

Deutschlandfunk | Die Nachrichten

2011 konnten noch 7,5 Millionen Menschen nicht richtig Deutsch lesen oder schreiben – also etwa 1,3 Millionen mehr.

Bundesbildungsministerin Karliczek nannte den Rückgang einen Erfolg für das Bildungssystem. Die Studie wird heute in Berlin vorgestellt.

Ältere Menschen und Männer sind besonders durch Suizid gefährdet: Tabu im Tabu

Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet © pasja1000 (Pixabay)
Es ist ein altes, aber wenig diskutiertes Phänomen: Unter älteren Menschen, besonders bei Männern, kommt Suizid besonders häufig vor. Experten sehen als Ursache vor allem gesellschaftliche Probleme.

DOMRADIO.DE

„Ein Indianer kennt keinen Schmerz“: Lange war dieser Satz in der Kindheit vieler Männer Programm. Insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg ging es selten darum, sich mit Gefühlen zu befassen, sondern vielmehr um Härte – auch gegen sich selbst. Viele Männer, die heute zur älteren Generation gehören, haben nie gelernt, mit seelischem Schmerz umzugehen.

Für Michael Hillenkamp, den katholischen Sprecher der ökumenisch getragenen Telefonseelsorge, ist das eine Erklärung dafür, warum ältere Männer besonders häufig Suizid begehen. Pro Jahr nehmen sich in Deutschland um die 10.000 Menschen das Leben. Im Jahr 2016 waren es laut Statistischem Bundesamt 9.838 Menschen, drei Viertel von ihnen Männer. Weltweit betrachtet ist die Suizidrate laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Männern fünfmal so hoch wie bei Frauen; Experten gehen zudem von einer hohen Dunkelziffer aus.

weiterlesen

Humboldts 250. Geburtsjahr – „Die Natur muss gefühlt werden“

Quelle: AP
2019 feiert der weltberühmte Naturforscher Alexander von Humboldt seinen 250. Geburtstag. Er war seiner Zeit weit voraus und warnte schon damals vor der zerstörerischen Menschheit.

Von Andrea Wulf | ZDF.de

Es wird in diesem Juniläumsjahr Veranstaltungen und Konferenzen in Deutschland geben, genauso wie in Südamerika und den USA – aber nichts Vergleichbares zu den Feierlichkeiten anlässlich der Hundertjahrfeier von Humboldts Geburtstag, am 14. September 1869. Schon damals war der Forscher ein Weltstar: Es gab Partys in Europa, Afrika und Australien, genauso wie in Nord- und Südamerika. 80.000 Bewunderer kamen allein in Humboldts Geburtsstadt Berlin zusammen und 25.000 Menschen marschierten damals durch die Straßen von Manhattan.

Humboldt war ein Visionär, der sowohl Wissenschaftler beeinflusste, als auch Künstler, Dichter und Politiker. Charles Darwin erklärte, dass Humboldt der Grund war, weshalb er überhaupt an Bord des Forschungsschiffs Beagle gegangen war. Goethe erklärte, dass ein paar Tage mit Humboldt so lehrreich waren, „als hätte ich Jahre verlebt“ und Thomas Jefferson sprach von ihm als „dem größten Gelehrten seines Zeitalters“. Nach Humboldt sind heute mehr Plätze, Pflanzen und Tiere benannt als nach irgendjemand sonst – vom Humboldtstrom zu den Humboldtpinguinen. Sogar eine Region auf dem Mond trägt seinen Namen.

weiterlesen

Wissenslücken in Österreich

1938: Wagenkolonne Hitlers in Wien, vom Praterstern in die Praterstraße einfahrend. Bild: wikipedia.org/Bundesarchiv, Bild 146-1972-028-14 / CC-BY-SA
Die Jewish Claims Conference setzt ihre Untersuchungen zum Wissensstand über den Holocaust mit einer Studie zu Österreich fort. Die Ergebnisse sind ernüchternd.

Andreas Mink | tachles.ch

Eine starke Mehrheit der Österreicher weiss nicht, dass Hitler-Deutschland sechs Millionen Juden in Europa ermordet hat. Aber über ein Drittel ist der Auffassung, dass Nationalsozialisten erneut auch in ihrer Heimat an die Macht kommen könnten. Dies geht aus einer neuen Studie der «Conference on Jewish Material Claims Against Germany» (JCC) hervor. Der jüdische Dachverband für Entschädigungs-Forderungen jüdischer NS-Opfer an Deutschland und Österreich hatte 2018 die Haltung und das Wissen von Amerikanern und Kanadiern zum Holocaust untersuchen lassen.

JCC-Präsident Julius Berman hat die Ergebnisse zu Österreich Ende letzter Woche vorgestellt und erklärt, hier werde erneut ein besorgniserregender Trend deutlich: «Ohne Anstrengungen für Erziehung könnte die Geschichte des Holocaust verfälscht oder geleugnet und die Mordopfer könnten vergessen werden.»

weiterlesen

Faster-Than-Light Particles Emit Superbright Gamma Rays that Circle Pulsars

The Vela pulsar that lives 1,000 light years from our planet. (Image: © NASA/CXC/Univ of Toronto/M.Durant et al)
Charged particles travel faster than light through the quantum vacuum of space that surrounds pulsars. As these electrons and protons fly by pulsars, they create the ultrabright gamma-ray flashes emitted by the rapidly twirling neutron stars, new research reveals.

By Yasemin Saplakoglu | SPACE.com

These gamma-rays, called Cherenkov emissions, are also found in powerful particle accelerators on Earth, such as the Large Hadron Collider near Geneva, Switzerland. The rays are also the source of the bluish-white glow in the waters of a nuclear reactor. [Wacky Physics: The Coolest Little Particles in Nature]

But until now, no one thought that pulsar emissions consisted of Cherenkov radiation.

That’s in part because of Albert Einstein’s famous theory of relativity, which holds that nothing can travel faster than light in a vacuum. Because of those propositions, scientists previously thought that Cherenkov emissions couldn’t happen in the quantum vacuum of space surrounding pulsars. That area is mostly devoid of matter but home to ghostly quantum particles that flicker in and out of existence.

read more

 

Schulbücher vermitteln autoritäres und islamistisches Weltbild

Alles Töchter des Koran? Schülerinnen einer pakistanischen Schule in Uniform beim morgendlichen Appell.Foto: Stefan Trappe/epd
TV-Journalist Schreiber analysiert Schulbücher von Ägypten bis Afghanistan. Er entdeckt Erwartbares und setzt auf Islam-Vorbehalte. Eine Kritik.

Andrea Dernbach | DER TAGESSPIEGEL

In Schulbüchern lässt sich nachlesen, was eine Gesellschaft oder ihre Machthaber der jungen Generation einzutrichtern wünschen. Von demokratischen Gemeinwesen sollte man sich Erziehung zu Mündigkeit, Plädoyers für Gleichheit, weltanschauliche Toleranz und Menschenrechte erwarten. Die Schulbücher in diktatorisch regierten Staaten dagegen werden Unterordnung unter Autorität predigen, vermutlich Nationalismus und ganz sicher das Freund-Feind-Schemata, Kriegsrhetorik eingeschlossen.

Schließlich lässt sich mit einem Bedrohungsszenario von außen jede Repression nach innen sehr schön rechtfertigen. Insofern trägt Eulen nach Athen, wer sich die Schul(ungs)materialien vorknöpft, die die Mächtigen in Zwangssystemen für geeignet befunden haben. Einen Scoop landet jedenfalls keiner, der entdeckt, was vernünftigerweise nicht anders zu erwarten war.

weiterlesen

Warum Lena nicht zur Schule gehen darf

Spricht Arabisch, Englisch und Schwedisch – aber kein Deutsch, weil sie in Dresden keine Schule besuchen darf: Lena Orabi Shafiq Hamdan, neben ihrem Vater und ihrer kleinen Schwester. (Deutschlandradio / Jennifer Stange)
In Sachsen steigt die Zahl der Kinder von Asylbewerbern, die nicht in die Kita oder zur Schule gehen dürfen. Einige Kinder in dortigen Erstaufnahmeeinrichtungen warten Monate auf Unterricht, so auch die 14-jährige Lena Orabi Shafiq Hamdan. Der Sächsische Flüchtlingsrat hält dies für rechtswidrig.

Von Jennifer Stange | Deutschlandfunk

Lena Orabi Shafiq Hamdan führt ganz und gar nicht das Leben einer normalen 14-Jährigen. Sie ist in Jordanien als Kind palästinensischer Eltern geboren worden. Wo sie zu Hause ist, weiß sie nicht. Zu lange sind sie, ihre Eltern und Geschwister schon unterwegs. Auf der Suche nach einem sicheren Ort, an dem sie bleiben können. Lena hat Zukunftsträume wie viele andere Teenager auch.

„Ich möchte Modedesignerin werden. Ich liebe es, Kleider und andere Sachen zu zeichnen. Ich liebe zeichnen.“

Seit mehreren Monaten nicht mehr in der Schule

Doch wann und ob Lena überhaupt die Möglichkeit haben wird, einen Schulabschluss zu machen, steht in den Sternen. Knapp vier Jahre durfte sie in Schweden zur Schule gehen, dann wurde der Asylantrag ihrer Familie dort abgelehnt. Seit mehreren Monaten sind alle in Deutschland und seitdem ist Lena nicht mehr in der Schule gewesen. Sie spricht Arabisch, Englisch und Schwedisch. Aber kein Deutsch, das ist ein Problem, sagt sie.

weiterlesen

„Plötzlich ist der Kreationismus wieder da“

Bärbel Auffermann, Gert Kaiser, und Beate Schneider (v.l.) im Gespräch über das Spannungsfeld von Religion und Wissenschaft. Foto: Alexandra Rüttgen
Interview Bärbel Auffermann, Gert Kaiser und Beate Schneider über Religion und Wissenschaft.

WESTDEUTSCHE ZEITUNG

Frau Auffermann, Frau Schneider, Herr Kaiser, wann hat sich das Thema „Kreationismus“ erstmals bemerkbar gemacht?

Bärbel Auffermann: Das Thema bewegt uns seit 2009, dem Darwin-Jahr. Seitdem beobachten wir den so genannten Kreationismus.

Gert Kaiser: Und es gibt eine wachsende Tendenz. In den USA gibt es Erhebungen, dass weit mehr Menschen an Gottes Schöpfung glauben als an die Evolution. Diese extremen Glaubensrichtungen wachsen viel, viel schneller als die traditionellen Kirchen. Das ist eine neue Situation für uns hier.

Wie empfinden Sie diesen Zweifel an Wissenschaft?

Kaiser: Plötzlich ist es wieder da, dieses Spannungsverhältnis zwischen Religion und Wissenschaft. Wir meinen, dass man einen gewissen Respekt vor religiösen Gefühlen haben muss, aber dass man die wissenschaftliche Position nicht aufgeben darf.

weiterlesen