Archiv der Kategorie: Bildung

Israels christliche Schulen schließen wegen fehlender Förderung

Bild: phhesse/flickr
Bild: phhesse/flickr

Treffen mit Präsident Rivlin verläuft ergebnislos – 33.000 Schüler in 48 Schulen betroffen

kathweb

Die christlichen Schulen in Israel drohen im anlaufenden Schuljahr geschlossen zu bleiben, da es ihnen an öffentlicher Unterstützung fehlt. Ein Krisentreffen mit Staatspräsident Reuven Rivlin, Bildungsminister Naftali Bennett und Bischof Giacinto-Boulos Marcuzzo, dem Leiter des Verhandlungskommitees christlicher Schulen, habe am Montag zu keiner Lösung geführt, bestätigte das Lateinische Patriarchat von Jerusalem laut der vatikanischen Nachrichtenagentur “Fides”.

Präsident Rivlin habe bei dem Treffen die Bedeutung christlicher Schulen in Israel und deren jahrzehntelanger “außergewöhnlicher Bildungserfahrung” hervorgehoben, ähnlich wie auch Bildungsminister Bennett sich zum Fortbestand christlicher Schulen in Israel und zu einer Lösung deren Budgetkrise bekannt habe, hieß es. Obwohl die Verhandlung seitens der Schulen im Anschluss als “positiven Schritt” bezeichnet wurde, könnten sie ohne konkretem Ergebnis nicht aufsperren, erklärten sie; als nächsten Schritt werde man einen Bericht über die eigenen Tätigkeiten und Finanzen erstellen.

weiterlesen

 

Schalke: Evangelische Gesamtschule bietet interreligiösen Religionsunterricht

Themenbild.Bild: katholisches.info
Themenbild.Bild: katholisches.info

Vor dem Klassenraum der 9A ist der Kinderlärm ohrenbetäubend. Doch kaum klingt die Schulglocke der Evangelischen Gesamtschule zum Pausenende, hört man nur noch ein Geräusch: arabische Gesänge vom Tonband.

Von Philipp Beng|EKD

Was für den Besucher nach Koranstunde klingen mag, ist hier der ganz normale Religionsunterricht. Heute geht es einmal nicht um Bergpredigt, Konfirmationen oder die Thesen Luthers. In dieser und den kommenden fünf Wochen sieht der Lehrplan muslimische Themen vor. Heute: die Kaaba. Wann wurde das steinerne Monument gebaut, zu dem jährlich Millionen Muslime pilgern? Und was hat Mohammed damit zu tun? Die meisten der Schüler sind evangelisch, trotzdem sind diese Fragen für sie ein Kinderspiel. “Mohammed hat so Götzen aus der Kaaba rausgeräumt”, sagt einer der Neuntklässler und schaut dann nachdenklich. “Aber was sind noch mal Götzen?”

Die Gesamtschule auf Schalke hat ein besonderes Konzept für den Religionsunterricht entwickelt. Nur die Kinder der Klassenstufen fünf bis acht werden nach Glaubensrichtung aufgeteilt: Katholiken, Protestanten und Muslime besuchen separate Religionsstunden und lernen, was zu ihrem eigenen Glauben gehört. Doch ab der neunten Klasse wird der Religionsunterricht konfessions- und religionsübergreifend gestaltet. Dann beschäftigen sich die verschiedenen Religionsgruppen gemeinsam mit Inhalten aus Bibel und Koran. In einer Stadt, in der der Anteil nicht-deutscher oder migrantischer Bewohner weit über einem Viertel liegt, ist der Kontakt zwischen Christen und Muslimen ohnehin Alltag – wieso sollte das im Religionsunterricht anders sein? Der Gedanke dahinter ist simpel: Wer in einer Gesellschaft mit verschiedenen Religionen schon früh miteinander, voneinander und übereinander etwas lernt, ist dem Anderen gegenüber toleranter.

weiterlesen

Verstoß gegen das Standardmodell?

Leptonen-Spuren im LHCb-Detektor am CERN © CERN/ LHCb Collaboration
Zum zweiten Mal haben Physiker Hinweise auf einen Verstoß gegen das Standardmodell gefunden. Bei Kollisionen im Teilchenbeschleuniger LHC zerfielen zwei verschiedene Sorten von Leptonen nicht mit der gleichen Rate, obwohl die sogenannte Leptonen-Universalität des Standardmodells dies fordert. Noch reicht die Signifikanz der Abweichungen nicht für einen sicheren Beweis aus, aber den gleichen Effekt hat zuvor bereits ein US-Beschleuniger bei anderen Kollisionen gezeigt.

scinexx

Die Elektronen unserer Atome, aber auch kurzlebige Teilchen wie die Tau-Leptonen und die Myonen, gehören zu den Leptonen – Elementarteilchen, die wie Quarks und Bosonen die Grundbausteine der Materie bilden. Nach dem Standardmodell der Teilchenphysik müssten alle Leptonen auf die gleiche Weise mit den Grundkräften des Universums interagieren. Man bezeichnet dies auch als Lepton-Universalität.

weiterlesen

„Recht auf Faulheit“: Warum sind wir so rastlos?

Im Sessel seiner Großmutter: Stephan Lessenich in seinem Münchner Büro Foto: Stuttgarter Zeitung.de
Der Soziologe Stephan Lessenich hat in München den Lehrstuhl von Ulrich Beck übernommen. Wie sein berühmter Vorgänger ist er überzeugt, dass sich die Soziologie mit Alltagsthemen befassen muss. Dazu gehört auch das „Recht auf Faulheit“.

Von Ulrike Frenkel|Stuttgarter Nachrichten.de

Eigentlich seltsam: noch sind vielerorts die Sommerferien im Gange, aber statt Freude zu spüren oder gar Jubelschreie zu vernehmen, werden auf vielen Medienkanälen Tipps verbreitet, wie man mit der freien Zeit klarkommen kann. Warum ist das so? „Wir brauchen inzwischen in allen Lebenslagen Ratgeber. Was die Urlaubszeit angeht, gibt es offensichtlich so hohe Erwartungen an das Entspannen, dass auch das noch unter ein Leistungspostulat gestellt wird. Man muss jetzt richtig entspannen, in kürzerer Zeit, schnell und genau die Seele baumeln lassen“, antwortet der Soziologe Stephan Lessenich. 2014 verfasste er für den Laika-Verlag das Vorwort zu einer Neuauflage von Paul Lafargues Streitschrift „Das Recht auf Faulheit“, eine Provokation nicht nur zur Entstehungszeit vor 130 Jahren, sondern auch noch heute.

weiterlesen

Das Hologramm auf dem Ereignishorizont

Schwarzes Loch: Gibt es doch eine Wiederkehr für eingesaugte Information? © Alain r/ CC-by-sa 2.5
Schwarzes Loch mit Wiederkehr? Nach Ansicht des Physikers Stephen Hawking kann Information aus einem Schwarzen Loch doch wieder zurückkommen – weil sie gar nicht vollständig in dessen Innerem verschwindet. Stattdessen bleibt am Ereignishorizont eine Art zweidimensionales Hologramm zurück, so die neue Theorie des Physikers. Mit der Hawking-Strahlung gelangt die Information dann wieder ins All – wenn auch in unleserlicher Form.
 

scinexx

Schwarze Löcher galten bisher als Ort ohne Wiederkehr: Haben Licht, Materie oder Information einmal den Ereignishorizont passiert, sind sie unwiderbringlich verloren. Diese gängige Annahme der klassischen Physik widerspricht jedoch der Quantenmechanik, nach der Information nie gänzlich verloren gehen kann. Wie sich beides vereinbaren lässt, darüber diskutieren Physiker daher schon seit Jahrzehnten.

weiterlesen

Nasa warnt vor extremem Anstieg des Meeresspiegels

klimawandel

Ein Szenario wie im Katastrophenfilm: Neuen Nasa-Daten zufolge sollen im kommenden Jahrhundert Florida, Tokio und Singapur im Meer versinken. Grund ist der Klimawandel – der schon jetzt messbar sei.

DIE WELT

Ein Anstieg des Meeresspiegels um mindestens einen Meter ist neuen Forschungsdaten zufolge in den kommenden 100 bis 200 Jahren unvermeidlich. Damit drohten niedrig gelegene Landstriche, darunter ganze Inselstaaten und Großstädte wie Tokio und Singapur, zu versinken, sagte der Leiter der Abteilung für Erderforschung der US-Weltraumbehörde Nasa, Michael Freilich, am Mittwoch in Miami.

“Mehr als 150 Millionen Menschen, die meisten von ihnen in Asien, leben maximal einen Meter oberhalb des gegenwärtigen Meeresspiegels”, führte der Wissenschaftler aus.

Freilich stellte neue Satellitendaten zu der Entwicklung des Meeresspiegels vor. Die Nasa und die französische Weltraumbehörde CNES hatten 1992 mit den Messungen aus dem All begonnen.

weiterlesen

Verschollener “Sparta-Palast” der Mykener gefunden?

Ein zeremonielles Trinkgefäß in Form eines Stierkopfes, entdeckt im Palast von Aghios Vassilios © Hellenic Ministry of Culture, Education and Religious Affairs
Spannender Fund: Archäologen haben auf dem Peleponnes Überreste einer großen mykenischen Palastanlage entdeckt. Neben Gebäuderuinen und zahlreichen kultischen Elfenbein, Ton- und Bronzeobjekten stießen sie auf ein ganzes Archiv von Tontafeln mit der mykenischen Linear B Schrift. Die Aufzeichnungen darauf sprechen für die große Bedeutung dieser Anlage – möglicherweise handelt es sich sogar um den verschollen geglaubten Palast von Sparta der Mykener.
 

scinexx

Die bronzezeitliche Hochkultur der Mykener beginnt etwa 1700 vor Christus auf dem nördlichen Peleponnes. Hier entstehen prachtvolle Paläste und Tempel, die Mykener treiben Fernhandel und entwickeln eine eigene Schrift, das sogenannte Linear B. Doch 1200 vor Christus geht die mykenische Kultur plötzlich unter. Marodierenden Seevölker greifen die Küstenstädte und Handelsflotten an, wahrscheinlich aber ging dem ein Klimawandel voraus, der viele Mittelmeerkulturen schwächte und den Niedergang beschleunigte.

weiterlesen

Asyl: “Wir importieren religiöse Konflikte”

Der Soziologe Hans-Georg Soeffner plädiert für eine schnelle Integration der Zuwanderer: Bleibt sie aus, drohen ernsthafte kulturelle Konflikte. Der Zusammenhalt der Gesellschaft werde aber nicht über die Kultur laufen.

Deutsche Welle

DW: Herr Soeffner, das Bundesinnenministerium rechnet mit rund 800. 000 Flüchtlingen allein in diesem Jahr. Macht Ihnen diese Zahl Sorgen?

Hans Georg Soeffner: Ja, einerseits macht sie mir Sorgen. Und zwar, weil wir eigentlich die Chance hätten, mit dieser Zahl fertig zu werden. Aber die Länder wie auch der Bund hängen mit der Frage, wie diese Zahl zu bewältigen wäre, sehr weit zurück. Wir wissen ja seit langem, dass diese Flüchtlingsströme kommen würden – und auch, dass sie zunehmen würden. Mich lässt die unendliche Langsamkeit verzweifeln, mit der sich Deutschland hier bewegt. Man muss sich klar machen, dass die Bundesrepublik das Land ist, das nach 1945 die meiste Zuwanderung hatte. Mehr als die ehemaligen Kolonialstaaten Frankreich und Großbritannien. Deutschland ist am meisten durchmischt worden, das Land hatte große Flüchtlingsströme zu bewältigen, große Abwanderungen und große Zuwanderungen, dazu die ersten sogenannten Gastarbeiterströme. Allein bis zum Jahr 2000 kamen 23 Millionen Menschen aus dem Ausland nach Deutschland. Gleichzeitig wanderten 17 Millionen Menschen ab. Wir haben also eine dauernde Durchmischung, und das lief verhältnismäßig gut. Aber im Moment habe ich den Eindruck, niemand macht sich so richtig klar, was das an Planung bedeutet.

weiterlesen

Australien: Zweites Great Barrier Reef entdeckt

© Parks Victoria Farbenfrohes Ökosystem: Australische Wissenschaftler vergleichen das Unterwasserriff bereits mit dem Great Barrier Reef, das 1981 von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde.
Gewaltige Unterwasserdünen, farbenprächtige Schwammgärten: Vor der australischen Küste haben Meeresforscher erstmals Aufnahmen einer bisher unerforschten Korallenlandschaft gemacht.

Frankfurter Allgemeine

Vor der Küste Australiens sind erstmals Aufnahmen einer neu entdeckten Korallenlandschaft gemacht worden. Die Unterwasserwelt südöstlich von Melbourne könne es von der Artenvielfalt und Größe mit dem Great Barrier Reef aufnehmen, verkündete die australische Umweltbehörde Parks Victoria. Das Gebiet befindet sich im Wilson-Promontory-Nationalpark im Bundesstaat Victoria.

weiterlesen

Bekenntnisschulen in NRW: Jetzt sind die Eltern am Zug

Schule © dierk schaefer auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
In Nordrhein-Westfalen gibt es über 900 Bekenntnisgrundschulen. Obwohl diese Schulen mit Steuergeldern finanziert werden, können Sie Schüler mit einer anderen Religion die Aufnahme verweigern. Es liegt an den Eltern, das zu ändern. Wie das geht, erklärt Max Ehlers.

Von Max Ehlers|MiGAZIN

Seit dem neuen Schuljahr gelten an den über 900 staatlichen Bekenntnisgrundschulen in Nordrhein-Westfalen neue Regeln. Sie können jetzt leichter in Gemeinschaftsschulen umgewandelt werden, die Kindern und Lehrkräften unabhängig von deren Glaubensüberzeugung offenstehen. Und: Kinder, die nicht dem Schulbekenntnis angehören, können jetzt Religionsunterricht im abweichenden eigenen Bekenntnis erhalten. In beiden Fällen müssen die Eltern an der jeweiligen Schule aktiv werden. Da im landesweiten Durchschnitt nur gut 50% der Schüler an den katholischen und evangelischen Grundschulen im Schulbekenntnis getauft sind, kann dies an vielen Schulen zu Veränderungen führen.

Zum ersten Punkt ein Beispiel: Wenn sich an einer katholischen Bekenntnisschule die Eltern von mindestens 12 muslimischen oder evangelisch getauften Kindern (egal welcher Klassenstufe!) zusammentun, so können Sie bei Ihrer Schulleitung unter Hinweis auf den Erlass des Schulministeriums vom 17. Juli 2015 beantragen, dass Religionsunterricht im jeweiligen Bekenntnis erteilt wird.

weiterlesen

Psychopathen gähnen seltener mit

Ansteckend? Mitgähnen gilt als Zeichen von Empathie – Psychopathen fehlt dieses Einfühlungsvermögen. © FreeImages.com / riesma pawestri
Gähnen als verräterisches Indiz? Menschen mit psychopathischem Charakter lassen sich seltener vom Gähnen anstecken als andere. US-Psychologen haben im Experiment bestätigt, dass die fehlende Empathie der Psychopathen sie auch weniger anfällig für fremdes Gähnen macht. Doch Vorsicht: Nicht jeder, der nicht mitgähnt, ist automatisch ein Psychopath, mahnen die Forscher.

scinexx

Jeder weiß, wie ansteckend Gähnen sein kann: Fängt erst jemand in einer Gruppe an zu gähnen, springt es schnell auf andere Beobachter über. Selbst Schimpansen, Hunde und sogar Vögel lassen sich von fremdem Gähnen anstecken. “Man kann gähnen, selbst wenn man es gar nicht muss”, sagt Brian Rundle von der Baylor University in der texanischen Stadt Waco. Das ansteckende Gähnen gilt als Zeichen für Empathie: Wer besonders mit dem gähnenden Menschen mitfühlt, wird selbst zum Gähnen veranlasst.

weiterlesen

 

Russland hat heute die komplette Wikipedia gesperrt – wegen Haschisch

Bild: vice.com
Verschiedene Seiten berichteten heute Morgen über die Sperrung von Wikipedia durch die russische Zensurbehörde Roskomnadsor. Gestern hatte die Behörde sämtliche Provider des Landes dazu aufgefordert, diesen Artikel über die Haschisch-Herstellung vom Netz zu nehmen.

Von Michael Knodt|Vice.com

Da das technisch anscheinend nicht möglich war, hat Roskomnadsor angekündigt, umgehend die gesamte russische Wikipedia-Präsenz sperren zu lassen. In dem zensierten Artikel geht es um die Herstellung von Charras, einer Haschsorte aus dem Himalaya, bei der das Harz mit den Händen von den frischen Blüten gerieben wird.

Weil es den russischen Zensoren aufgrund des https-Protokolls nicht möglich ist, einzelne Seiten der Online-Enzyklopädie zu sperren, haben erste russische Provider Wikipedia heute früh komplett abgeschaltet, bis Ende der Woche soll die Enzyklopädie landesweit unerreichbar sein.

weiterlesen

Thüringen: Katholische Kirche bettelt um Staatsknete

Bild: tilly
Bild: tilly

Deutliche Nachbesserungen am rot-rot-grünen Gesetzentwurf für Schulen in freier Trägerschaft wird in der Anhörung am Montag im Landtag neben anderen Trägern auch die katholische Kirche fordern.

 

Von Bernd Hilder|Thüringische Landeszeitung

Dabei begrüßt auch das Bistum Erfurt im Prinzip die Novellierung des Gesetzes, da dies vom Thüringer Verfassungsgerichtshof in einem Urteil vom 21. Mai 2014 gefordert wurde. Durch einige Passagen des Gesetzentwurfes fühlt sich die katholische Kirche als Träger freier Schulen besonders im berufsbildenden Bereich massiv benachteiligt. Die Existenz von zwei Schulen in Thüringen sei konkret bedroht. In seiner Stellungnahme im Bildungsausschuss des Landtags wird Ordinariatsrat Winfried Weinrich, der Leiter des Katholischen Büros in Erfurt, die Befürchtung des konfessionellen Schulträgers vortragen, durch den rot-rot-grünen Gesetzentwurf könnte das Defizit der katholischen, berufsbildenden Schulen in Erfurt und Heiligenstadt spürbar steigen. Eine solche Unterfinanzierung sei auf Dauer von der Kirche kaum auszugleichen.

weiterlesen

Religion: Gewalt als Wesensmerkmal?

Hartmut Zinser Religion und Krieg Verlag: Fink, Paderborn 2015 ISBN: 9783770558339 24,90 €
Hartmut Zinser
Religion und Krieg
Verlag: Fink, Paderborn 2015
ISBN: 9783770558339
24,90 €

Der Autor ist pensionierter Professor für Religionswissenschaft an der FU Berlin. Im vorliegenden Buch möchte er das kriegerische Potenzial von Religionen erkunden. Dabei nimmt er tatsächlich stattgefundene Gewaltkonflikte in den Blick.

Von Ann-Kristin Flögel|Spektrum.de

Als Grundthese formuliert Zinser, Religionen seien nicht von sich aus friedfertig, ihnen müsse die Friedensliebe erst aufgedrängt werden. Auch wenn ein grundsätzlicher Gewaltverzicht zum Kern vieler Religionen gehöre, würden sie bewaffnete Auseinandersetzungen mitunter rechtfertigen, oft auf krummen Argumentationswegen. Diese These belegt der Autor anhand ausgewählter Beispiele, nachdem er sich ausführlich damit auseinander gesetzt hat, was man unter “Religion” und “Krieg” überhaupt zu verstehen hat.

Im Kern geht es Zinser darum, zu analysieren, welche Haltung die verschiedenen Religionen zum Krieg entwickelten und in welcher Weise sie diesen verbal verteidigten. Ein gewaltiges Unterfangen für ein Buch von knapp 200 Seiten, zumal der Autor kaum eine bedeutende Religion auslässt. Angefangen bei Überlegungen zu Heldentum, Ruhm und Herrschaft etwa bei den Germanen, spannt Zinser den Bogen über die römische Antike und die Theorie vom “bellum iustum” (vom “gerechten Krieg”) bis hin zum Christentum samt den Kreuzzügen. Auch mit den vermeintlich friedfertigen buddhistischen Lehren sowie dem Hinduismus setzt er sich kritisch auseinander, wenn auch weniger ausführlich.

weiterlesen

Leipziger Pfarrer Wolff sieht in Rechtsextremismus Politikversagen

Themenbild. Bild: Twitter @Rene_Wappler
Themenbild. Bild: Twitter @Rene_Wappler
Der ehemaliger Pfarrer der Leipziger Thomaskirche, Christian Wolff, führt rechtsextremes Gedankengut in Sachsen auf ein langjähriges Versagen vor allem der Politik zurück.

evangelisch.de

Die Akzeptanz des Rechtsstaates und der sozialen Demokratie lasse sehr zu wünschen übrig, sagte Wolff am Dienstag im Deutschlandradio Kultur: “Das, was wir jetzt mit Erschrecken sehen, Tag für Tag, das ist keine Eintagsfliege – das ist die Folge von langjährigem Versagen auf vielen Ebenen.” Dass Rechtsradikale Sachsen über zwei Jahrzehnte zum Aufmarschgebiet erklärt hätten, sei nicht zur Kenntnis genommen oder verniedlicht worden.

Jetzt müssten sich alle gesellschaftlichen Kräfte fragen, wie dem gegenzusteuern sei, sagte Wolff. Mit “straffen Parolen”, wie sie Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) am Montag in Heidenau geäußert habe, sei es nicht getan. Gabriel hatte harte Konsequenzen bis hin zu Gefängnisstrafen für die an Krawallen Beteiligten gefordert. Es gehe aber nicht darum, Leute wegzusperren, sondern darum, “dass wir rechtes Gedankengut offen debattieren und offenlegen, was sich eigentlich dahinter verbirgt und welche gefährlichen Folgen das hat”, sagte Wolff.

weiterlesen

Dodo Gabriels Nazi-Rethorik

sigmar_gabrielNachdem Neonazis und andere Asylkritiker* sich fast drei Nächte hintereinander vor einer neuen Flüchtlingsunterkunft in Heidenau Straßenschlachten mit der Polizei und Antifaschisten geliefert haben, hat jetzt endlich ein prominenter Bundespolitiker klare Worte für die rechten Angreifer gefunden.

Von Matern Boeselager|Vice.com

Sigmar Gabriel, SPD-Chef und Überwachungsfan, reiste höchstpersönlich nach Sachsen, um dort sein Urteil abzugeben: Der rechte Mob von Heidenau sei „undeutsch“.

Das hätte man nun wirklich nicht erwartet. Nachdem Angela Merkel bis Montagmorgen brauchte, um überhaupt irgendwas zu den brutalsten Anti-Asyl-Krawallen seit Rostock-Lichtenhagen zu sagen, hatten die meisten Beobachter schon fast das Gefühl, dass die Bundespolitik keine Lust hat, eine klare Position gegen die „besorgten Bürger” zu beziehen. Aber dann kommt Sigmar Gabriel und brät den Neonazis so richtig eins über, indem er ihnen schlicht das Deutschtum abspricht. Das muss weh tun!

weiterlesen

*Asylkritiker = Rassisten

Das Deppenzepter in Rom

Bild. vice.com
2014 stand Rom auf der Liste der meistbesuchten Städte der Welt auf Platz 14—in der EU sogar auf Platz 3. Früher war eine Digi-Cam noch das geläufigste Accessoire der Touristen in der italienischen Hauptstadt, aber das Smartphone hat die Kamera inzwischen schon längst abgelöst.


Von Andreas Langeland Bjørseth|Vice.com

Eine ganze Zeit lang wurden besagte Smartphones noch auf die berühmten und wunderschönen Bauwerke Roms gerichtet—eben wie damals die Kameras. 2015 hat sich das Bild allerdings verändert, denn jetzt stellen sich die Touristen selbst in den Fokus. Dieser Umstand macht den Selfie-Stick wohl zum Gewinner des Jahres.

Bild: vice.com

Kindergarten: „Christliche Erziehung erfolgt in jedem Fall“

Bild: Partei der Humanisten
Jeanny Passauer, Beirätin der Partei der Humanisten, verteidigt in einem offenen Brief das Recht ihrer Kinder, nicht zu einer religiösen Indoktrinierung gezwungen zu werden. Ihr staatlicher, konfessionsfreier Kindergarten gibt an, die Kinder in jedem Fall christlich zu erziehen. Die Landesverfassung definiert Ehrfurcht vor Gott als oberstes Ziel der Erziehung.


Von Jeanny Passauer|Partei der Humanisten

Guten Tag!

Ich bin Mutter einer schulpflichtigen Tochter und zweier Söhne im Kindergartenalter. Meine Kinder besuchen konfessionsfreie, städtische Einrichtungen einer kleinen Stadt im westlichen NRW.

Ich bin erschüttert darüber, dass meinen Kindern „christliche Werte“ aufgezwungen werden sollen. Im beschreibenden Text der Kindergärten steht: „Eine christliche Erziehung erfolgt in jedem Fall.“ Auch unser Landesschulgesetz erdreistet sich, nach wie vor und aller Kritik zum Trotz in § 2 die „Ehrfurcht vor Gott“ als Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen zu definieren (basierend auf § 7 der Landesverfassung).

In Artikel 4 unseres Grundgesetzes (Sie wissen schon, das Gesetz, welches über allen anderen Gesetzen steht und meine Freiheitsrechte garantiert) sind unsere Freiheitsrechte sehr genau geregelt. Zur Erinnerung:

„(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

Wie Sie Absatz 1 entnehmen können, ist unsere auf empirisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhende humanistische Weltanschauung zu respektieren.

weiterlesen

Sieg über “Gevatter Tod”?

Norbert Welsch Leben ohne Tod? Verlag: Springer Spektrum, Berlin und Heidelberg 2015 ISBN: 9783662452639 19,99 €
Norbert Welsch
Leben ohne Tod?
Verlag: Springer Spektrum, Berlin und Heidelberg 2015
ISBN: 9783662452639
19,99 €

Der Wunsch nach Unsterblichkeit ist alt. Schon die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Alchemisten suchten nach dem »Lebenselixier«, gefördert von der naiven Gutgläubigkeit ihrer Geld- und Auftraggeber.

Von Martin Schneider|Spektrum.de

Den Wunsch gibt es heute noch, doch die Methoden, mit denen man an seiner Erfüllung arbeitet, sind andere. Im vorliegenden Buch zeigt der Biologe Norbert Welsch, welche Möglichkeiten die moderne Wissenschaft eröffnet, um dem Tod ein Schnippchen zu schlagen. Hierfür fasst er Alterungserscheinungen als Krankheit auf und gibt einen aufschlussreichen Überblick über aktuelle Konzepte der Alternsforschung.

Manche Lebewesen erreichen ein weit höheres Alter als der Mensch: Riesenschildkröten können mehr als 200 Jahre alt werden, die Lebenserwartung von Islandmuscheln wird auf 500 Jahre geschätzt. Daraus leitet Welsch die These ab, auch beim Menschen sei eine deutlich längere Lebensspanne möglich. An mehreren Beispielen zeigt er, dass Alterungsprozesse genetisch bedingt zu sein scheinen. So ist die Lebenserwartung von Kindern, deren Eltern ein hohes Alter erreichen, ebenfalls groß. Gleiches scheint für Kinder zu gelten, deren Väter sie erst spät im Leben gezeugt haben. Weitere Einblicke in Alternsprozesse gibt die Erforschung von Krankheiten wie der vorzeitigen Vergreisung von Kindern (Progerie) und Erwachsenen (Werner-Syndrom).

weiterlesen

Quipper Is a Language To Program the Nearing Quantum Computing Future

Five qubit quantum circuit. Image: Martinis Group/UCSB
Five qubit quantum circuit. Image: Martinis Group/UCSB
We like to talk about universality and portability in computer science. Alan Turing gave us his Turing Machine and, with it, the concept of Turing completeness. A complete programming language is capable of computing everything that is computable. What an amazing and bizarre idea that is, but completeness is something we happen to be able to prove (!). 

By Michael Byrne|MOTHERBOARD

Though he was very well versed in quantum mechanics, Turing didn’t seem to catch on to the classical physics limitations of his machine. Though you couldn’t blame him: The quantum computing alternative is that weird, a realm where the very notion of information is unlike what was once assumed to be an unwavering polarity between true and false. True and false is just logic or logical reasoning, and it’s ancient. Computers with transistors smaller than viruses still deal with true and false via gates and circuits that process and arrange all of those trues and falses into meaning. Computation.

Quantum mechanics allows something different, which are states of trues and falses together, squished into probabilistic arrangements of cohabiting ones and zeros. This is so fundamentally different and counter-intuitive that it still seems impossible.

read more