A Pathway to Objective Morality: Why the Case for Scientific Humanism is Rational

In response to my January, 2019 column (“Stein’s Law and Science’s Mission: The Case for Scientific Humanism”), California State University historian Richard Weikart, who is also a Senior Fellow of the Discovery Institute’s Center for Science and Culture (an Intelligent Design creationism advocacy organization), has written a critique in which he claims “Michael Shermer once again confuses science with atheism, and inexplicably claims that science can support humanism.”

By Michael Shermer | Skeptic.com

He says that I try “to rewrite history by insisting that science is built on atheist assumptions.” Even though I never mention atheism, in the following passage from my column Weikart says “scientific naturalism as defined here is atheism.” Judge for yourself:

Modern science arose in the 16th and 17th centuries following the Scientific Revolution and the adoption of scientific naturalism, or the belief that the world is governed by natural laws and forces that are knowable, that all phenomena are part of nature and can be explained by natural causes, and that human cognitive, social, and moral phenomena are no less a part of that comprehensible world.

Atheism is simply the lack of belief in a God. Full stop. It is not a worldview, paradigm, or ideology. Most atheists, of course, embrace scientific naturalism as I’ve defined it, but so do many modern theists such as the renowned geneticist and Director of the National Institutes of Health, Francis Collins, whom Weikart says would not accept “this atheistic definition of science.” On the contrary, I know Dr. Collins and include our dialogue on this very topic in my book The Believing Brain (2011, Henry Holt) in which he reiterates his rejection of Intelligent Design creationism (his book The Language of God is one of the best refutations of all forms of creationism) and affirms his commitment to scientific naturalism without an underlying atheist assumption. On the evolution of the moral sense, for example, Collins told me “that wouldn’t rule out that God planned it, since for a theistic evolutionist like myself, evolution was God’s awesome plan for all creation. If God’s plan could give rise to toenails and temporal lobes, why not also a moral sense?” As Collins defined it in a 2006 article in Nature titled “Building Bridges”, theistic evolution is the position that “evolution is real, but that it was set in motion by God.”

read more

Über die Liebe in Bildung und Wissenschaft

©mauritius images/Frank-Fleischmann
Um im Wissenschaftsbetrieb zu bestehen, braucht man Disziplin, etwas Genie und Durchhaltevermögen. Ist das alles? Nein, das Entscheidende fehlt.

Von Felix Grigat | Forschung & Lehre

Es gab Zeiten, da hat man sich im Denken, der Wissenschaft und an den Universitäten mehr als heute zugetraut, viel mehr. Eigentlich so ziemlich alles. Trivialitäten standen nicht zur Debatte. Ein ganz Verwegener wollte gleich die „Wahrheit, wie sie ohne Hülle an und für sich selbst ist“ erkennen. Und das heiße, „die Darstellung Gottes (…) wie er in seinem ewigen Wesen vor der Erschaffung der Natur und eines endlichen Geistes ist.“ (Hegel) Also die Gedanken Gottes vor der Schöpfung denken – dagegen kommt selbst das Großexperiment CERN nur mit Mühe an.

Wie aber konnte es zu solcher Maßlosigkeit im Denken kommen? Die Antwort ist vergleichsweise einfach: Man hatte sich verliebt, und zwar nicht in irgendwen oder irgendetwas, sondern ins Absolute. Und wer sich solchermaßen verliebt, neigt eben zu Übertreibungen. Man wollte nichts weniger als „das Ganze“ verstehen (C.F. von Weizsäcker), wissen „What is it all about?“ (A.N. Whitehead). Die antike und europäische Denk- und Wissenschaftsgeschichte begann also nicht mit einem Plan, einer Struktur oder Organisation. Man hat auch keine Exzellenzinitiative gestartet.

weiterlesen

God, Heaven, and Evil: A Renewed Defense of Atheism

credit: Skeptic.com
After EgyptAir Flight 804 crashed on May 19, 2016, I asked the same question that many others undoubtedly asked as well: How could God let this happen? Of course, this plane crash is just one relatively small tragedy in the whole scheme of things.

By Ken Levy | Skeptic

When we add in all of the other tragedies—all the violence, pain, suffering, and premature death that occur on this planet—the same question becomes correspondingly more difficult to answer.

This is the problem of evil, an argument that is typically used in support of atheism. If God were omnibenevolent, He would want to minimize such evils as violence, pain, suffering, and premature death; if God were omniscient, He would know everything that is happening in the universe; and if God were omnipotent, He would be able to act on His omnibenevolence and omniscience to prevent most or all evil from occurring. Yet all of this evil still occurs. Therefore God—an omniscient, omnipotent, and omnibenevolent being—probably does not exist. If a higher intelligence exists at all, it probably lacks at least one of these three qualities.

Theists, or believers, generally respond to this argument by proposing two reasons to believe that God’s existence is perfectly compatible with all of the evil that we observe and experience:

  1. Despite His omnipotence, God simply could not have created a world that lacked evil. If there is to be good, there must also be evil. The existence of evil makes good possible.
  2. Evil contributes to a much greater or higher good. For example, suffering builds moral character or brings victims much closer to God or to each other.

Believers always have at least these fallback answers at their disposal to allay any theological doubts. But the very fact that these two hypotheses can be applied no matter the kind or degree of evil in question should make us suspicious. Quite simply, they prove too much. They commit theists to the incredible position that God’s existence should not be doubted even if the degree of evil in the world far outweighs the good. Atheists are right to respond to this theistic “spin”: if God exists no matter how much evil there is, then what good is He in the first place? Better, it would seem, to have much less evil and no God than much more evil and God.

Believers typically supplement (2) above with the “free will defense”: God preferred to create a world in which humans have free will and therefore the capacity to perform evil acts rather than a world in which they lack free will. He preferred this world, a world in which humans are free to do wrong, because it is far more valuable, both in itself and to humans themselves, than a world in which they are forced always to be good. Humans who consciously make the choice to follow God’s commands—notably the moral laws embodied in the believer’s holy text, such as the Ten Commandments—experience and exhibit a much more profound knowledge of, and love for, God than humans who follow them out of either primitive fear or blind compulsion, or don’t follow them at all.

read more

Raif Badawi nicht vergessen

Raif Badawi (2012) Ensaf Haidar • CC BY-SA 3.0/Wikipedia.org
Vor vier Jahren wurde der saudische Blogger öffentlich ausgepeitscht. Nach wie vor ist er in Haft.

Von Tanja Kokoska | Frankfurter Rundschau

Vor vier Jahren, am 9. Januar 2015, stand der Blogger Raif Badawi, damals 30 Jahre alt, auf dem Vorplatz einer Moschee in der saudi-arabischen Hafenstadt Dschidda. Dem Mann, der die Peitsche in der Hand hielt, kehrte er den Rücken zu, den Kopf hielt er gesenkt. 50-mal ging die Peitsche nieder. Die Menge, die sich rundherum versammelt hatte, johlte auf. Jede Woche, so lautete das Urteil, würden weitere 50 Schläge folgen. Bis es 1000 sein würden.

weiterlesen

Es ist Unsinn, über Gott zu reden

Bild: Foto: Wittgenstein Archive Cambridge, dpa
Abenteuerlich, wie vor 100 Jahren ein Buch in die Welt kam, das das Denken revolutionieren sollte. Und dabei wird etwas Wesentliches in ihm meist übersehen! Ludwig Wittgensteins „Tractatus“ bleibt faszinierend

Von Wolfgang Schütz | Augsburger Allgemeine

Es gibt nicht wenige Sätze in diesem dünnen Buch, die legendär geworden sind. Darunter der letzte: „7 Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen.“ Denn gemeint ist damit ja Wesentliches von dem, was die Philosophie bis dahin über 2000 Jahre hinweg beschäftigt hat: die Moral, der Sinne des Lebens, Gott … Und zuvor schon: „5.6 Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt …“ Oder: „5.632 Das Subjekt gehört nicht zur Welt, sondern es ist eine Grenze der Welt.“

Gedanken wie in Marmor gemeißelt sind das, präsentiert wie Verordnungen. Mit einem Zahlensystem im Aufbau geordnet und in der Hierarchie gegliedert – wie ein mathematischer Beweis. Oder das Gesetzbuch.

weiterlesen

250 Jahre Alexander von Humboldt: Leitfigur einer neuen Weltbetrachtung

Humboldt hatte gewaltigen Einfluss auf Dichter und Wissenschaftler in den USA. Seine Büste steht heute am Central Park. Foto: Alamy Stock Photo
Eine Wissenschaft, die mit den Menschen kommuniziert

Von Rüdiger Schaper | DER TAGESSPIEGEL

Humboldt bringt Natur- und Geisteswissenschaft auf exemplarische Weise zusammen. Das entwickelt heute eine starke Anziehungskraft. Es inspiriert Künstler ebenso wie Wissenschaftler. Die Dschungel- und Hightech-Fotografien von Thomas Struth haben etwas Humboldtisches. Es geht ihm, wie er im ersten Band des „Kosmos“ schreibt, um die „tiefere Einsicht in das Wirken der physischen Kräfte“ – und darum, wie sie zusammenhängen. Schließlich: „Alles ist Wechselwirkung“. Er verbindet Emotion und Analyse.

weiterlesen

Neil MacGregor: Das Leben mit den Göttern ist eine Metapher für das Leben miteinander

Neil MacGregor, Buchautor und Intendant des Berliner Humboldtforums Bildrechte: imago/IPON
„Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten“ von Neil MacGregor war ein Bestseller. Auch sein neues Buch: „Leben mit den Göttern“ baut auf museale Objekte auf, die wieder aus dem British Museum stammen, dessen Direktor er bis 2015 war. Inzwischen steht der Historiker dem Berliner Humboldtforum als Intendant vor. In seinem neuen Buch „Leben mit den Göttern“ handelt er nicht etwa eine Geschichte der Religionen ab – vielmehr erzählt er spannend, wie der Glaube Gemeinschaften formt und prägt, wie der Glaube Menschen verbindet, aber auch trennt. Für ihn gilt: So, wie wir mit unseren Göttern leben, so leben wir letztendlich auch miteinander.

Von Hartmut Schade | MDR KULTUR

Religion? Eine Sache von gestern. Zum Aussterben verurteilt wie Saurier und Säbelzahntiger. Darauf schien die Geschichte seit zwei- oder dreihundert Jahren hinauszulaufen. In Europa am stärksten, aber auch in Amerika, der islamischen Welt oder Afrika und Asien war die Religion auf dem Rückzug. Seit einigen Jahrzehnten ist aber der Glaube wieder auf dem Vormarsch. Der Wendepunkt, so schreibt Neil MacGregor, sei die Islamische Revolution im Iran von 1979 gewesen.

weiterlesen

Der Ursprung des Wortes „Mem“

Was haben LOLcats mit Evolutionsbiologie zu tun?

Von Johanna Mayer | RDF

Erste bekannte Verwendung: 1976

Wortherkunft: Ein Evolutionsbiologe vermischte das altgriechische Wort mimeme (nachahmen) mit dem englischen Wort gene, um die Voraussetzungen für LOLcats, Success Kid, Rick Rolling und so viel mehr zu schaffen.

Ein mundgerechtes Stück Kultur

„Ein Großteil dessen, was am Menschen ungewöhnlich ist, lässt sich in einem einzigen Wort zusammenfassen“, schreibt der Evolutionsbiologe Richard Dawkins in seinem 1976 erschienenen Buch Das egoistische Gen. „Kultur.“

Aber was hat Kultur mit Evolutionsbiologie zu tun? Wie Gene, so argumentiert er, bringt die kulturelle Vererbung einen Pfad zur Evolution hervor.

„Ich meine, dass auf diesem unserem Planeten kürzlich eine neue Art von Replikator aufgetreten ist“, schreibt Dawkins. „Er starrt uns ins Gesicht. Zwar ist er noch jung, treibt noch unbeholfen in seiner Ursuppe herum, aber er ruft bereits evolutionären Wandel hervor, und zwar mit einer Geschwindigkeit, die das gute alte Gen weit in den Schatten stellt. Das neue Urmeer ist die ‚Suppe‘ der menschlichen Kultur.“

weiterlesen

Denken ist keine Sünde

Sitz der Weisheit? Leonardos Schädelschnitte zur Bestimmung des „senso communis“ (1489) © akg-images
Leonardos Anreger: Seit Ende des Mittelalters begannen Philosophen und Theologen die Kontrollmacht der Kirche zu bestreiten und zur freien Welterforschung aufzurufen.

Von Thomas Assheuer | ZEIT ONLINE

Alles Neue, auch eine Revolution, kommt nicht über Nacht, das Neue ist längst da, noch bevor das Alte die Bühne verlassen hat. Unerhörte Gedanken machen schon die Runde, Ketzer und merkwürdige Philosophen treten zum Ausgang des Mittelalters auf, komische Vögel und Wanderprediger. Neunmalklug reden sie daher, die Obrigkeit hält sie für gefährliche Spinner. Einer dieser Aufrührer, ein Mönch und Vielschreiber, fantasierte noch im Arrest von einem neuen Zeitalter, von Unterseebooten, von Wagen ohne Pferde und fliegenden Maschinen mit künstlichen Flügeln.

Der Mann hieß nicht Leonardo da Vinci, sondern Roger Bacon, ein englischer Franziskaner, Philosoph und Naturwissenschaftler (1214/20–1292). Bacon war einer jener Visionäre, die beweisen, dass die Renaissance begonnen hatte, lange bevor von ihr die Rede war. Bacon sprühte vor Ideen, und sein Programm war kristallklar: Das spekulative Denken ist eine Sackgasse, mit ihr allein kommt die Menschheit nicht weiter. Sie benötigt Wissen, sie muss forschen und experimentieren, Philosophie, Kunst, Technik sollen nützlich sein. Der Mensch ist nicht fürs Elend geboren. Gott will das nicht.

weiterlesen

Brief an einen jungen Philosophen

Grafik: TP
Gut gemeinte Ratschläge für das Studium der Philosophie, um das Schlimmste zu verhindern

Winfried Degen | TELEPOLIS

In Zeiten, in denen der Mangel an guten Fachkräften, besonders in den MINT-Fächern, die Entwicklung der deutschen Wirtschaft in zunehmenden Maße behindert, ist jeder talentierte junge Mensch, der sich irgendeinem Orchideenfach zuwendet, anstatt Natur- oder Ingenieurwissenschaften zu studieren, ein schwerer Verlust für unser Land. Der Autor hatte einen solchen Fall in der Familie und, um das Schlimmste zu verhindern, schrieb er einen Brief an einen jungen Philosophen.

Lieber S. ,

von Deiner Mutter erfuhr ich, dass du beschlossen hast, in B. Philosophie zu studieren. Das bekümmert mich sehr und ich schreibe Dir diesen Brief, um Dich zu bewegen, doch noch von diesem unnützen Unternehmen abzulassen.

Dabei geht es mir nicht zuerst um Deine wirtschaftliche Zukunft. Du weißt selber, wie viele Doctores Philosophiae letztlich als Taxifahrer ihr Brot verdienen müssen. Nein, Taxifahrer ist ein ehrenwerter Beruf, und jene, die diesen Beruf ausüben, leisten der Gesellschaft einen nützlicheren Dienst als die meisten Philosophen. Darum geht es mir also nicht.

Ich möchte Dich vielmehr bitten, Deine Motive für diesen Beschluss ernsthaft und ehrlich Dir selbst gegenüber zu prüfen. Du hast mir gesagt, dass Naturwissenschaften und Technik nicht ‚dein Ding‘ seien. Deine Mathematiknoten in der Schule seien selten besser als ausreichend gewesen. Dies alles interessiere Dich nicht. Ich kenne Dich auch als einen jungen Mann, der sich viele Gedanken macht, dem viele Fragen unbeantwortet bleiben. Ich kenne Deinen Einsatz für die Gerechtigkeit, Deine Unterstützung der Schwächeren.

Dies alles ehrt dich, und ich bin weit davon entfernt, dies als eine Schwärmerei der Jugend abzutun, die sich mit dem Alter schon legen wird. Aber glaube mir, um zu erfahren, was Gerechtigkeit ist, was Du also tun sollst, wie die Welt beschaffen ist, was Du also erkennen kannst, und wie Du selbst in dieser Welt stehst, wie Du also zu Dir selbst finden kannst, dazu wird Dir ein Studium der Philosophie wenig helfen. Wenn Du das glaubst, machst Du den gleichen Fehler, wie diejenigen, die glauben, mit einem Psychologiestudium ihr verkorkstes Seelchen wieder zurechtbiegen zu können.

Warum muss es unbedingt ein Studium sein? Warum willst Du nicht ein ehrbares Handwerk erlernen? Ein Tischler, der mit seinen Händen nützliche Dinge erschafft, ein Gärtner, der die Schönheit der Natur zum Blühen bringt oder ein Koch, der mit seiner Gaumenkunst seine Gäste beglückt – all diese können am Ende des Tages stolz darauf verweisen, dass sie die Welt, jeder an seinem Platz, ein wenig besser gemacht haben. Du sagst, du hättest zwei linke Hände, und Handwerk sei nichts für Dich. Höre ich da etwa einen Unterton von Hochmut durch?

weiterlesen

Carsten Frerk: Moscheesteuer ist Schnapsidee

Ein Mann betet in einer Moschee. (dpa)
Ist eine Moscheesteuer für Muslime – wie derzeit diskutiert – wirklich eine gute Lösung, um eine Radikalisierung zu verhindern? Der Journalist und Kirchenkritiker Carsten Frerk hält eine solche Steuer für „eine Schnapsidee“.

Carsten Frerk im Gespräch mit Ute Welty | Deutschlandfunk Kultur

Ute Welty: Die Radikalisierung in deutschen Moscheen verhindern – das ist die Idee hinter einer Moscheesteuer. Milliarden sollen in den vergangenen Jahren vor allem von Saudi-Arabien investiert worden sein, um die Verbreitung eines fundamentalistischen Islams zu bewerben. Als Vorbild für die Moscheesteuer wird immer wieder die Kirchensteuer genannt. Aber taugt die tatsächlich als Vorbild? Damit hat sich Carsten Frerk beschäftigt. Er ist Politologe, Journalist, Kirchenkritiker, und seine Erkenntnisse hat er unter anderem zusammengefasst im „Violettbuch Kirchenfinanzen“. Carsten Frerk ist an diesem Samstag zu Gast in „Studio 9“. Guten Morgen!

Carsten Frerk: Guten Morgen!

Welty: Halten Sie es für eine gute Idee, islamische Gemeinden nach dem Vorbild der christlichen Kirchen finanzieren zu wollen?

Frerk: Es ist, auf die deutsche Situation bezogen – ich sag es mal einfach so, es ist ja früher Morgen – eine Schnapsidee. Das ganze deutsche Kirchensteuersystem beruht auf einer jahrhundertelangen Entwicklung von Staat und Kirche in Deutschland, und ich denke, der Islam ist gegen diese Idee einer Körperschaft des öffentlichen Rechts, was ja Voraussetzung wäre für so eine Art Steuer absolut renitent.

weiterlesen

Der Fall Rushdie: Ein Todesurteil als Wendepunkt

Illegale Ausgabe einer persischen Version der „Satanischen Verse“ von Salman Rushdie. Quelle: Olaf Simons/Wikimedia Commons.
„Seit der Rushdie-Affäre gibt es einen Riss, der die Linke spaltet. Zwar gehört Religionskritik zu ihrem vornehmsten, heute aber mehr oder weniger vergessenem Erbe. Gleichzeitig begreifen viele Linke auf der Suche nach einem revolutionären Subjekt die Muslime ausschließlich als bedrohte Minderheit beziehungsweise als passives Opfer des Kolonialismus und Imperialismus.

mena-watch

Daraus erklärt sich die bis heute bei vielen Linken festzustellende heimliche Sympathie für den Islamismus. Für linke Intellektuelle wie Salman Rushdie war das nach der Fatwa der nächste Schock: Er selbst wurde für viele britische Linke zum Verräter, der sich gar von Margaret Thatcher beschützen lassen musste.

Während der Rushdie-Affäre stellte sich heraus, dass es nicht viele Menschen gab, die universalistische Positionen nicht nur gegenüber der christlichen Religion oder kommunistischen Unterdrückungsapparaten, sondern auch gegenüber der islamischen Religion hochhielten. Dabei hat Rushdie doch die gleichen Ansprüche wie ein verfolgter Christ. Ein halbes Jahr zuvor hatte man ja kein Problem damit, Martin Scorseses’ Jesus-Film gegen christliche Fundamentalisten zu verteidigen. Bei Rushdie gab es diese Einigkeit nicht.

weiterlesen

Religionen machen die Menschen nicht besser

© dpa, FR Göttin mit ungewöhnlicher Biografie: Guanyin aka Bodhisattva Avalokiteshvara.
Worüber sprechen wir, wenn wir über Religion sprechen? Jedenfalls ist es nicht unbedingt das, was uns viele Fromme glauben machen wollen.

Von Arno Widmann |Frankfurter Rundschau

Es ist Weihnachten. Reden wir also von der Religion. Was ist Religion? Ist sie die Gewissheit, „dass ich mit Leib und Seele im Leben und im Sterben nicht mir, sondern meinem getreuen Heiland Jesus Christus gehöre“? Oder ist Religion das Gefühl, eingebettet zu sein in ein Ganzes, das mich, Kosmos und All umfasst? Also nicht notwendig ein Gegensatz?

weiterlesen

Sir Martin Rees — On the Future: Prospects for Humanity

SCIENCE SALON # 48 | Skeptic.com

In this wide-ranging dialogue Michael Shermer talks to Martin Rees about: his early education and how he got interested in astronomy and cosmology • how the Big Bang theory won out over the Steady State theory • origin of life, SETI, and the search for a second genesis • Fermi Paradox (if life is abundant in the universe…where is everyone?) • space exploration (human or robotic or both?) • future of humanity as sentient A.I. (to the stars…inside computers!) • limits of scientific knowledge (are we nearing the “end of science”? No says Dr. Rees!) • threats and challenges facing humanity (nuclear weapons, climate change, overpopulation, sustainable energy sources, artificial intelligence, income inequality, political instability, and others) • role of religion in modern society (why Dr. Rees is an atheist but not a “new atheist”) • do we need to replace religion with a secular equivalent?

Sir Martin Rees is a leading astrophysicist as well as a senior figure in UK science and a public intellectual in England and America. He has conducted influential theoretical work on subjects as diverse as black hole formation and extragalactic radio sources, and in the 1960s his research provided key evidence to contradict the Steady State theory of the evolution of the Universe. Dr. Rees was also one of the first to predict the uneven distribution of matter in the Universe, and proposed observational tests to determine the clustering of stars and galaxies. Much of his most valuable research has focused on the end of the so-called cosmic dark ages —a period shortly after the Big Bang when the Universe was as yet without light sources.

As Astronomer Royal and a Past President of the Royal Society, Martin is a prominent scientific spokesperson and the author of seven books of popular science. After receiving a knighthood in 1992 for his services to science, he was elevated to the title of Baron Rees of Ludlow in 2005. His latest book is On the Future: Prospects for Humanity.

read more

«Religion ist nicht mehr sinnstiftend» – «Falsch, eine Gesellschaft ohne Glauben ist brandgefährlich»

Freidenker-Präsident Andreas Kyriacou kämpft für eine strikte Trennung von Kirche und Politik, Grossmünster-Pfarrer Christoph Sigrist hält entgegen, dann würde es knallen. Einig sind sich die beiden nur in der Ablehnung des reaktionären Katholizismus.

Simon Hehli, Daniel Gerny | Neue Zürcher Zeitung

Herr Kyriacou, was macht ein Atheist an Weihnachten?

Kyriacou: Verbindliche Formen gibt es bei den Freidenkern nicht. Für manche ist Weihnachten in erster Linie ein Familienfest, ziemlich sicher ohne Krippe als Raumschmuck, aber vielleicht durchaus mit Tannenbaum und Geschenken. Andere entziehen sich dem Weihnachtstrubel bewusst.

Und Sie, Herr Sigrist, können Sie Weihnachten bei all dem Brimborium und Kommerz überhaupt noch geniessen?

Sigrist: Natürlich! Ich feiere Weihnachten mit meiner Familie, im Männerwohnheim Herberge zur Heimat, in der Helferei und in den vielen Gottesdiensten im Grossmünster, so am 25. Dezember – also mit Menschen, die die Stallwärme Bethlehems in Räumen und auf Plätzen unserer Stadt suchen und auch finden.

weiterlesen

Yes, there is a war between science and religion

Science and religion are not only in conflict – even at “war” – but also represent incompatible ways of viewing the world.

The Conversation | Alternet

As the West becomes more and more secular, and the discoveries of evolutionary biology and cosmology shrink the boundaries of faith, the claims that science and religion are compatible grow louder. If you’re a believer who doesn’t want to seem anti-science, what can you do? You must argue that your faith – or any faith – is perfectly compatible with science.

And so one sees claim after claim from believers, religious scientists, prestigious science organizations and even atheists asserting not only that science and religion are compatible, but also that they can actually help each other. This claim is called “accommodationism.”

But I argue that this is misguided: that science and religion are not only in conflict – even at “war” – but also represent incompatible ways of viewing the world.
Opposing methods for discerning truth The scientific method relies on observing, testing and replication to learn about the world.

My argument runs like this. I’ll construe “science” as the set of tools we use to find truth about the universe, with the understanding that these truths are provisional rather than absolute. These tools include observing nature, framing and testing hypotheses, trying your hardest to prove that your hypothesis is wrong to test your confidence that it’s right, doing experiments and above all replicating your and others’ results to increase confidence in your inference.

read more

Sünde, Schuld und Vergebung im Atheismus: Gewissen statt Gott

Wenn es um Schuld und Sünde geht, sollte man meinen, dass die Atheisten und Konfessionslosen es leichter haben im Leben. Ohne den ganzen religiösen Ballast, den Gläubige vermeintlich zu tragen haben. (imago stock&people)
Für religiöse Menschen kommen Ge- und Verbote letztlich von Gott. Wer nicht an eine höhere Macht glaubt, handelt Regeln des Zusammenlebens aus und begründet sie. Atheisten kritisieren, dass Religionen Menschen Schuldgefühle einreden und ganze Gruppen als Sünder stigmatisieren.

Von Mechthild Klein | Deutschlandfunk

Wenn es um Schuld und Sünde geht – sollte man meinen, dass die Atheisten und Konfessionslosen es leichter haben im Leben. Ohne den ganzen religiösen Ballast.

Daniela Wakonigg: „Für viele Menschen mag das beängstigend sein. Weil sie keine Instanz haben, die ihnen Regeln vorgibt. Ich als nichtreligiöser Mensch weiß, wir können uns diese Regeln nur selber schaffen. Indem wir zusammenarbeiten, indem wir uns verständigen auf Regeln und die sind natürlich verhandelbar.“

Daniela Wakonigg ist Sprecherin des Internationalen Bunds für Konfessionslose und Atheisten (IBKA). Sie kennt das Objekt, das sie kritisiert. Denn sie hat katholische Theologie studiert. Heute arbeitet sie als Journalistin. Der Bund für Konfessionslose hat sich der konsequenten Trennung von Staat und Religionsgemeinschaften verschrieben auf der Grundlage der Durchsetzung der allgemeinen Menschenrechte.

weiterlesen

Kristina Hänel: „Das kann man mit erwachsenen Frauen nicht machen“

foto: apa/dpa/boris roessler Kristina Hänel: „Die Macht der Männer über Sexualität und Fruchtbarkeit der Frauen scheint schwer aufzugeben zu sein.“
Die Ärztin ist überzeugt, dass restriktiv Gesetze keine Schwangerschaftsabbrüche verhindern, und kämpft gegen das Informationsverbot

Interview Brigitte Theißl | dieSTANDARD

Kristina Hänel hat einen vollen Terminkalender: Wenn die Ärztin sich nicht gerade ihren PatientInnen widmet, beantwortet sie Presseanfragen, diskutiert im Radio mit PolitikerInnen oder informiert auf Twitter über aktuelle Protestveranstaltungen. Die 62-jährige Allgemeinmedizinerin, die in ihrer Gießener Praxis auch Schwangerschaftsabbrüche durchführt, ist das Gesicht des Kampfes gegen Paragraf 219a, der in Deutschland „Werbung“ für Abtreibung unter Strafe stellt (Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren). 2017 war Kristina Hänel wegen entsprechender Hinweise auf ihrer Webseite zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden. Sie legte Berufung ein, scheiterte damit im Herbst jedoch vor dem Landgericht Gießen. Entmutigen lässt sich Hänel davon nicht: Gemeinsam mit Kolleginnen und feministischen Aktivistinnen kämpft sie für Rechtssicherheit für ÄrztInnen und bessere Bedingungen für Frauen, die eine Schwangerschaft nicht austragen wollen.

STANDARD: Die große Koalition in Deutschland hat vor kurzem ein Kompromisspapier zum umstrittenen Paragrafen 219a vorgelegt. Die geplante Reform bezeichnen Sie in einer Aussendung als „Nullnummer“. Sind Sie von der Regierung enttäuscht?

Hänel: Ja, ich habe mir mehr erwartet. Ich hätte mir zumindest erwartet, dass tatsächlich ein Kompromiss vorgestellt wird, und nicht, dass die radikalen Teile der CDU/CSU sich auf ganzer Linie durchsetzen. Von der angekündigten Rechtssicherheit für uns Ärztinnen und Ärzte sehe ich nichts. Unter dem Strich bedeutet es, dass meine Website weiterhin strafbar bleibt.

STANDARD: Ihr Fall hat international für Aufsehen gesorgt und in Deutschland eine breite Debatte über Schwangerschaftsabbruch ausgelöst. Warum wird die jahrzehntelang bestehende Regelung erst jetzt diskutiert?

Hänel: Weil der Paragraf 219a nie beachtet wurde. Als Abtreibung unter bestimmten Bedingungen straffrei gestellt wurde, wollte man trotzdem Restriktionen ins Gesetz schreiben. 219a geriet in Vergessenheit, bis ihn Abtreibungsgegner entdeckten und begannen, Ärzte zu jagen. Hunderte Ärzte sind bereits angezeigt worden, die meisten Verfahren wurden allerdings eingestellt.

weiterlesen

 

Experte: Das Recht keiner Religion anzugehören ist weltweit in Gefahr

Manfred Nowak, Generalsekretär des European Interuniversity Centre for Human Rights and Democratisation in Venedig
Die Religionsfreiheit ist ein Grundrecht, das jedem Menschen erlaubt die persönliche individuelle Glaubensüberzeugung in Form einer Religion oder Weltanschauung frei und öffentlich auszuüben. Gleichzeigt umfasst dieses Menschenrecht auch das Recht, keiner Religion anzugehören. Dieses Recht ist weltweit in Gefahr, sagt Menschenrechtsexperte Manfred Nowak.

Vatican News

Der Jurist und Menschenrechtsanwalt war unter anderem Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Folter und Richter der Menschenrechtskammer von Bosnien und Herzegowina. Christina Höfferer sprach mit ihm.

Vatican News: Was bedeutet eigentlich Religionsfreiheit und welchen Bezug hat diese Freiheit zu den Menschenrechten?

Manfred Nowak: Die Religionsfreiheit ist ein ganz wesentliches Menschenrecht, genauso wie die Meinungsfreiheit oder die Versammlungsfreiheit. Es ist sehr wesentlich, dass jeder Mensch selbst frei wählen kann, ob er einer Religion angehören oder an sie glauben will oder nicht, und welche, und dass er auch Religionen wechseln kann, wenn er zur Erkenntnis kommt, dass er sich einer anderen Religion zuwenden will.

weiterlesen

Das Design-Argument – Eine Kritik Teil 1

Foto: Pixabay.com / Wokandapix
Warum sich in der Natur kein „intelligentes Design“ offenbart. Der Kern des Design-Arguments in der Biologie (WIDENMEYER & JUNKER 2016)

Von Martin Neukamm | RDF

Auf der Website des evangelikalen Vereins WORT UND WISSEN findet sich ein Grundsatzartikel über das Design-Argument in der Biologie. Letzteres nennt sich auch Intelligent Design, kurz: ID. Der Beitrag stammt von Markus WIDENMEYER und Reinhard JUNKER und dient Menschen als Handreichung, die „methodisch sauber“ für Schöpfung argumentieren wollen (WIDENMEYER & JUNKER 2016). Vollmundig heißt es, Kritiker würden am Kern des Design-Arguments „scheitern“. Entsprechend wird der Text beworben – als ein „must read“ für alle, die argumentativ „up to date“ sein möchten.

Der Leser erwartet also eine argumentativ gewichtige Abhandlung zum intelligenten Design. Doch die Erwartungen erfüllen sich nur teilweise. Tatsächlich unterscheidet sich die Argumentation der Autoren nicht wesentlich von vorangegangenen Publikationen. Gleichwohl lohnt sich die Detail-Analyse.

Zum einen stellt der Beitrag Design-Argumente kompakt statt bücherfüllend dar, was die Kritik erheblich erleichtert. Zum anderen arbeiten sich die Autoren erfreulicherweise wenig an biologischen Detailfragen ab. Dies kommt der Diskussion zugute, denn der Streit darüber, inwiefern die Evolutionstheorie diesen oder jenen Entwicklungsschritt zufriedenstellend erklärt, ist fruchtlos. Die Frage, ob die Fakten den Design-Ansatz erhärten, lässt sich nur auf dem Boden der Methodologie und Logik führen.

Es geht zuallererst um wissenschaftstheoretische Fragen: Ist Intelligent Design eine vernünftige Alternative zur (naturalistischen) Evolutionstheorie? Ist es rational begründet und durch Forschung zu untermauern? Sind die Einwände seiner Kritiker unzureichend, wie die Anhänger des intelligenten Designs behaupten? Um diese Fragen zu klären, widmen wir uns zunächst dem Kern der Argumentation nach WIDENMEYER & JUNKER (2016) und kritisieren ihn dann systematisch.

Der Kern des Design-Ansatzes

Als „Design-Ansatz“ bezeichnen die Autoren die These, bestimmte Naturgegenstände seien ursprünglich auf geistige Ursachen, das heißt auf Schöpfung, zurückführen (S. 2). Dieser Ansatz ist in logischer Hinsicht mit dem Design-Argument verknüpft – dem Rückgriff auf wissenschaftliche Befunde und logische Aspekte. Design-Argumente dienen dazu, den Design-Ansatz zu begründen (S. 1).

Nach WIDENMEYER & JUNKER besteht die Begründung für „eine geistige Verursachung und damit für das Design-Argument“ aus zwei Komponenten. Erstens:

„1. Der Naturgegenstand zeigt definierte Kennzeichen von Planung bzw. Zielorientierung (Teleologie), die wir in anderen Fällen ganz entsprechend unseren sonstigen Design- Erfahrungen (Technik, Kunst) ausschließlich auf einen geistigen Urheber zurückführen (wir sprechen dann von ‚Design-Indizien‘ oder ‚Design-Merkmalen‘ wie z. B. funktionale Komplexität; s. u.)“ S. 1-2.

Insbesondere seien „geistig hervorgebrachte“(1) Gegenstände wie Computer „so gestaltet, dass ihre Teile in z. T. äußerst komplexen und vielschichtigen Zweck-Mittel- Beziehungen stehen.“ Die Teile, ihre Form und Anordnung, seien „nur in Bezug auf ihre Funktionen und letztlich das Ganze, den Zweck des Gegenstands, zu verstehen“.

weiterlesen