Dodo Laun: Lebensrecht um jeden Preis

weihbischof-andreas-launLaun kritisiert in „Profil“-Sommerinterview auch den Abtreibungsgrund „Behinderung“: „Ich wurde mit schwerer Hasenscharte und einem Wolfsrachen geboren… Auch hier gilt die genannte Logik: Darf man mich töten?“

kath.net

Dass der Islam eine missionierende Mission ist, nehme er den Muslimen nicht übel, „solange sie es ohne Gewalt tun. Aber sie haben es schon am Beginn getan, es steht im Koran, und heute haben wir die ISIS! Dankbar füge ich an: Es gibt auch anders denkende Muslime.“ Dies sagte der Salzburger Weihbischof Andreas Laun (Foto) im Sommerinterview mit dem österreichischen Nachrichtenmagazin „Profil“. Manchen Strömungen müsse man allerdings schon in den Anfängen Widerstand leisten, erläuterte Laun und erinnerte: „Heute wird oft beklagt, dass man den Nationalsozialismus nicht schon früher als Teufelswerk erkannt hat. Mein Vater hatte einen jüdischen Freund, der immer gesagt hat: ‚Herr Laun, machen Sie sich doch keine Sorgen, das ist das Volk des Goethe, der Dichter und Denker.‘ Was dann herausgekommen ist, wissen wir ja.“

weiterlesen

NASA Is Fully Prepared to Watch the Oceans Swallow Earth

Scientists study melting ice sheets. Image: NASA/Goddard
Scientists study melting ice sheets. Image: NASA/Goddard
At this point, there is unanimous scientific consensus that sea levels are globally rising as a result of climate change. But how fast are oceans advancing? How much damage can rising sea levels do? And most importantly, what can we do to slow this literal tide?

By Becky Ferreira|MOTHERBOARD

This week NASA addressed its approach to these questions, with particular emphasis on monitoring and responding to Earth’s rising oceans. Here’s the rundown of what the panelists said.

Sea levels are currently rising more rapidly than they were 50 years ago, at about three millimeters a year on average.

Michael Freilich, director of NASA’s Earth Science Division, pointed out that this trend has already disrupted millions of people, and will continue to pose significant problems for low-lying cities like Miami, San Francisco, and Tokyo.

A few millimeters may not seem like a lot, but when you consider the sheer volume of new water it represents around the world, the effects quickly add up. For example, rising seas have already intensified coastal flooding in the United States, and will wipe out entire island nations over the coming decades.

read more

USA: Homosexuelle unterstützen christlichen Bäcker

Bild: bpb.de
Bild: bpb.de

Ein christlicher Bäcker in den USA erhält Unterstützung von Homosexuellen, obwohl er sich geweigert hatte, schwulen Partnern eine Hochzeitstorte zu verkaufen.

kath.net

Wegen Verstoßes gegen das Anti-Diskriminierungsgesetz wurde Jack Phillips aus Lakewood (Bundesstaat Colorado) am 13. August dazu verurteilt, die Geschäftsprinzipien seiner Bäckerei zu ändern und Mitarbeiterschulungen durchzuführen. Seither erhält er nach eigenen Angaben Zuspruch aus der „LSBTTIQ-Szene“ (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, Intersexuelle, Queer). Ein Anrufer, der sich selbst als schwul bezeichnete, habe Phillips gesagt, das Urteil sei vorwiegend politisch motiviert: „Sie haben das Recht uns abzulehnen, und diese Leute lassen uns aussehen, als wären wir Terroristen (…) Aber wir sind keine, wir wollen einfach unser Leben leben.“

weiterlesen

Saudi preacher who killed his daughter released

Fayhan Al Ghamdi.Image Credit: YouTube screen grab
A court in Saudi Arabia has dropped the charge of sexual assault against the father of Luma, the five-year-old daughter he had beaten to death.

By Habib Toumi|GULF NEWS-Saudi Arabia

The decision was taken after no trace of semen was found on her body, Saudi daily Al Sharq reported on Wednesday.

The father’s lawyer added that the charge of manslaughter was also dropped and that the court considered in its ruling only the charge of “excessive disciplining that resulted in death” against the father.

Such an accusation comes under the domestic law, the lawyer, Mansour Al Khunaizan, told Al Sharq.

The sentence was therefore reduced according to the only charge and the Court of Appeals upheld the new public rights ruling.

read more

Udo Pollmer: Elf Gründe gegen die „Veggie-Diktatur“

Es ist eine Streitschrift gegen eine vegane oder vegetarische Ernährungsweise, die der Wissenschaftler Udo Pollmer mit seinem Buch „Don’t go Veggie“ verfasst hat. Elf seiner 75 Argumente gegen „den vegetarischen Wahn“ stellen wir hier ausführlich vor.

Berliner Zeitung

„’Veggie-Diktatur’ – nein, danke!“, fordert Autor Udo Pollmer in seinem Buch „Don’t go Veggie!“. Es ist ein Manifest wider den Vegetarismus, das der wissenschaftliche Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften verfasst hat. Zusammen mit seinen Co-Autoren, dem Agrarstatistiker Georg Keckl sowie dem Soziologen und Landwirt Klaus Alfs, hat er „75 Fakten zum vegetarischen Wahn“ zusammengetragen. Wir stellen elf Argumente ihrer „Kampfschrift gegen den vegetarischen Mainstream“ vor.

1. Der Mensch kann sich nicht ohne Weiteres vegan ernähren

Der Mensch braucht tierisches Eiweiß – davon sind die Autoren überzeugt. Das Argument, dass sich etwa Kühe auch fleischlos ernähren, Menschen das also ohne Weiteres auch könnten, lassen die Wissenschaftler nicht gelten. Denn: Das Rind betreibe als Wiederkäuer im Gegensatz zum Menschen eine aufwendige Veredlung pflanzlicher Kost. „Mittels seiner Pansenflora produziert es aus dem Futter das lebensnotwendige Eiweiß.“

Vegetariern, die argumentieren, dass etwa Kaninchen sich auch ohne Pansen vegetarisch ernähren, halten die Autoren entgegen: „Sie fermentieren das aufgenommene Gras erst hinter dem Magen in einem speziellen Darmabschnitt. Das hat allerdings zur Folge, dass sie in freier Wildbahn vormittags ihren eigenen Kot fressen, um ihre Eiweißversorgung sicherzustellen.“

weiterlesen

Glaubenssache – In vielen Teilen der Welt erstarken die Religionen

TheCreation_399

Wie sich kluge Menschen doch irren können: Religionen sind noch nicht von der Bildfläche verschwunden. Im Gegenteil: In vielen Regionen der Welt erstarken sie, zum Teil mit problematischen Begleiterscheinungen.

Von Elizabeth Zoll|SÜDWEST PRESSE

Für eine Totgesagte gebärdet sich die Patientin erstaunlich lebendig. Sie steht Pate für Kriege, wird benutzt, um wirkungsvoll Macht und wirtschaftliche Interessen durchzusetzen. Die Rede ist von der Religion, wobei es “die” Religion gar nicht gibt. Es ist in Wirklichkeit eine Vielzahl unterschiedlicher Weltanschauungen. Da schüren neue Sekten gegen traditionelle Religionen, kämpfen Schiiten gegen Sunniten, Alawiten gegen Aleviten, all diese gegen Juden, Muslime gegen Christen, Hindus gegen Muslime, Fanatiker gegen Nichtgläubige, christliche Fundamentalisten gegen alles, was fremd ist. Selbst innerhalb der Religionsgemeinschaften herrscht Streit. Liberale machen Traditionalisten den Wahrheitsanspruch streitig – und umgekehrt, spalten sich immer neue Gruppierungen von alten Gemeinschaften ab.

weiterlesen

„Recht auf Faulheit“: Warum sind wir so rastlos?

Im Sessel seiner Großmutter: Stephan Lessenich in seinem Münchner Büro Foto: Stuttgarter Zeitung.de
Der Soziologe Stephan Lessenich hat in München den Lehrstuhl von Ulrich Beck übernommen. Wie sein berühmter Vorgänger ist er überzeugt, dass sich die Soziologie mit Alltagsthemen befassen muss. Dazu gehört auch das „Recht auf Faulheit“.

Von Ulrike Frenkel|Stuttgarter Nachrichten.de

Eigentlich seltsam: noch sind vielerorts die Sommerferien im Gange, aber statt Freude zu spüren oder gar Jubelschreie zu vernehmen, werden auf vielen Medienkanälen Tipps verbreitet, wie man mit der freien Zeit klarkommen kann. Warum ist das so? „Wir brauchen inzwischen in allen Lebenslagen Ratgeber. Was die Urlaubszeit angeht, gibt es offensichtlich so hohe Erwartungen an das Entspannen, dass auch das noch unter ein Leistungspostulat gestellt wird. Man muss jetzt richtig entspannen, in kürzerer Zeit, schnell und genau die Seele baumeln lassen“, antwortet der Soziologe Stephan Lessenich. 2014 verfasste er für den Laika-Verlag das Vorwort zu einer Neuauflage von Paul Lafargues Streitschrift „Das Recht auf Faulheit“, eine Provokation nicht nur zur Entstehungszeit vor 130 Jahren, sondern auch noch heute.

weiterlesen

Nacht der Religionen: Stammtisch für Hexen

Druiden, Schamanen und Hexen auf der Straße in Berlin Wedding. – Foto: Doris Spiekermann-Klaas
Barden, Druiden, Heiden – was machen die eigentlich? Am Wochenende kann man sie live erleben.

Von Claudia Keller|DER TAGESSPIEGEL

Einmal im Monat trifft sich im Hinterzimmer einer Gaststätte in Wedding der „Hexen- und Heidenstammtisch“. An diesem Abend sitzen elf Barden, Druiden, Hexen und Schamanen unterschiedlichen Alters um den langen Holztisch. Vor ihrer Brust baumeln Anhänger mit Pentakeln und Lebensbäumen, zwei tragen lange Gewänder über Jeans und T-Shirt.

Bernhard Kühn und Anke Keidel haben ein mit Runen und Lebensbaum-Ornamenten verziertes Kuhhorn mitgebracht, aus dem sie bei Ritualhandlungen Met trinken. Vor Gudrun Pannier liegt ein aus Holz geschnitzter Hammer des germanischen Donnergottes Thor auf dem Tisch.

Die paganen oder neuheidnischen Gemeinschaften zeigen sich selten in der Öffentlichkeit, aber dieses Jahr machen sie bei der Langen Nacht der Religionen mit. „Wir sind Heiden, aber das heißt nicht, dass wir an nichts glauben“, sagt Gudrun Pannier vom Verein „Pagan Federation Deutschland“.

weiterlesen

Ostautobahn: Dutzende tote Flüchtlinge in Schlepper-Lkw

An der Funstelle des Lkw war am frühen Donnerstagnachmittag viel Polizei präsent, es bildete sich Kolonnen-Verkehr. / Bild: Die Presse
Am Vormittag wurden auf der A4 im Burgenland mindestens 30 tote Flüchtlinge in einem Lastwagen gefunden. Der Lkw dürfte schon länger auf dem Pannenstreifen gestanden sein.


Die Presse

Auf der A4 (Ostautobahn) wurden Dutzende tote Flüchtlinge in einem Schlepperfahrzeug gefunden. In dem in einer Pannenbucht in der Nähe von Parndorf (Bezirk Neusiedl am See) abgestellten Kühl-Lastwagen dürften mindestens 30 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. Die Opferzahl könnte sich aber auch noch 40 bis 50 erhöhen, sagte Landespolizeidirektor Hans Peter Doskozil bei einer Pressekonferenz zu Mittag. Ob die Menschen beim Transport erstickt sind, wie kolportiert wird, wurde zunächst nicht bestätigt. Doskozil spricht von einem “schrecklichen Verbrechen”.

weiterlesen

Jesuit: Vatikan-Missbrauchsaufklärung nicht sehr glaubwürdig

missbrauch_kathol

Der deutsche Jesuit Klaus Mertes fordert vom Vatikan mehr Anstrengungen bei der Aufklärung von Fällen sexuellen Missbrauchs durch katholische Geistliche. Die Glaubwürdigkeit einiger Kardinäle im Umfeld des Papstes sei “jedenfalls tief und nachhaltig erschüttert”, schrieb Mertes in einem Gastbeitrag für das Internetportal “katholisch.de” (Donnerstag) und nennt als Beispiele die Kardinäle George Pell und Angelo Sodano.

kathweb

Auch die für die Verfahren zuständige Glaubenskongregation sei “personell nicht gut besetzt, sondern eher mit Leuten, deren Wille zur Aufklärung aus guten Gründen sehr zweifelhaft ist. Namen liefere ich auf Anfrage gerne nach.” Aufklärung sei “der erste und fundamentale Akt der Anerkennung, ohne den es weder Heilung noch Versöhnung geben kann”, so Mertes.

Mertes fragte weiter, wer eigentlich in Rom mit Opfern spreche und wer sich in der Glaubenskongregation mit Opferberichten befasse: “Wie glaubwürdig sind die Personen, die da für Aufklärung und Untersuchungen zuständig sind? Wird es jemals eine Veröffentlichung von Untersuchungs- und Aufklärungsberichten aus Rom geben, von denen ja einige bereits in den Schubladen liegen?”

Mertes verwies in seinem Beitrag auf Geoffrey Robinson, den langjährigen Missbrauchsbeauftragten der Australischen Bischofskonferenz. Dieser hatte vor wenigen Tagen der australischen Kirche und dem Vatikan schwerwiegende Versäumnisse bei der Aufklärung von Missbrauchsfällen vorgeworfen. Unter anderem nannte er den Umgang mit dem Thema Missbrauch durch Papst Johannes Paul II. “armselig”. Selbst Papst Franziskus zeige hier nicht die nötige Führungsstärke, so Robinson. Allerdings gebe es einflussreiche Personen, die sich Reformvorhaben “mit Zähnen und Klauen” widersetzten.

weiterlesen

So feiert man eine schwarze Messe in Mexiko

Bild: Vincent Long/vice.com
Vincent Long ist ein Fotograf aus Melbourne, der vor Kurzem von einer mehrmonatigen Reise durch Zentralamerika zurückgekehrt ist. Er zeigte uns seine Fotos und wir wollten wissen, was zur Hölle wir da eigentlich betrachteten. Deshalb hat er uns erklärt, was in Mexiko bei einer schwarzen Messe abgeht.

Vice.com

Ich bin mir nicht ganz sicher, was genau es impliziert, ein richtiger Hexenmeister zu sein. In der westlichen Welt heißt das wohl nur, dass man entweder Arzt oder Irrer ist. In der mexikanischen Stadt Catemaco, die sich im Bundesstaat Veracruz befindet, bedeutet das Dasein als Hexenmeister, dass man den Glücklosen Glück bringt, die Kranken heilt und den Teufel herbeiruft. In einer Gegend, in der sowieso schon viele Leute diesen Beruf ausüben, ist ein Mann namens Gonzalo Aguirre Pech womöglich der bekannteste Hexenmeister.

weiterlesen

Das Hologramm auf dem Ereignishorizont

Schwarzes Loch: Gibt es doch eine Wiederkehr für eingesaugte Information? © Alain r/ CC-by-sa 2.5
Schwarzes Loch mit Wiederkehr? Nach Ansicht des Physikers Stephen Hawking kann Information aus einem Schwarzen Loch doch wieder zurückkommen – weil sie gar nicht vollständig in dessen Innerem verschwindet. Stattdessen bleibt am Ereignishorizont eine Art zweidimensionales Hologramm zurück, so die neue Theorie des Physikers. Mit der Hawking-Strahlung gelangt die Information dann wieder ins All – wenn auch in unleserlicher Form.
 

scinexx

Schwarze Löcher galten bisher als Ort ohne Wiederkehr: Haben Licht, Materie oder Information einmal den Ereignishorizont passiert, sind sie unwiderbringlich verloren. Diese gängige Annahme der klassischen Physik widerspricht jedoch der Quantenmechanik, nach der Information nie gänzlich verloren gehen kann. Wie sich beides vereinbaren lässt, darüber diskutieren Physiker daher schon seit Jahrzehnten.

weiterlesen

“Es darf kein zweites Lichtenhagen geben”

Das Sonnenblumenhaus in der Mecklenburger Allee (2006) Bild: wikimedia.org/CC-SA-BY 3.0

Gut 20 Jahre ist es her, dass es rechtsradikale Anschläge in Rostock-Lichtenhagen, Mölln und Solingen gab. Menschen starben. Aktuell brennen wieder Gebäude. “Die Situation ist weder gleich noch ganz anders als damals”, sagt Experte David Begrich.

Von Sarah Salin|evangelisch.de

“Ich war damals in Lichtenhagen und auch aktuell in Heidenau dabei. Einen Kristallisationspunkt, an dem die Gewalt durchbricht, hat es damals wie heute gegeben”, sagt David Begrich. Neo-Nazis hätten in Heidenau gespürt, dass ihnen keine Grenzen gesetzt werden, berichtet der Referent für Rechtsextremismus bei “Miteinander e.V.” in Magdeburg. Begrich habe gesehen, wie Polizisten in panischer Angst vor Neo-Nazis geflüchtet sind.

Solche Bilder hätten eine Langzeitwirkung. “Die Reaktionen in der Neo-Nazi-Szene sind seit ein paar Tagen geprägt von unverhohlener Gewaltbereitschaft und Euphorie.” Das Selbstbewusstsein der Neo-Nazis wachse. Die Stimmung sei: “Jetzt geht es los.”

weiterlesen

Gericht: Homöopathische “Wundertropfen” gegen Rheuma

Symbolbild, Bild: brightsblog
Symbolbild, Bild: brightsblog
  • Ein Münchner Pharmaunternehmen hat ein Produkt als “wahres Wundermittel” beworben.
  • Wettbewerbshüter wollen dies überzogene Werbung nun gerichtlich untersagen lassen, da sie die Wirkung der homöopathischen Arznei für nicht ausreichend belegt halten.

Von Ekkehard Müller-Jentsch|Süddeutsche.de

Schmerzende Gelenke plagen Millionen Deutsche. Wer ein wirksames Mittel dagegen hat, darf auf gute Geschäfte hoffen. Doch die “sanften Tropfen”, deren “starke Wirkung” ein mittelständiges Münchner Pharmaunternehmen anpreist, sind Wettbewerbshütern ein Dorn im Auge. Sie halten das homöopathische Arzneimittel zur Behandlung von rheumatischen Schmerzen in Knochen, Knochenhaut, Gelenken, Sehnen und Muskeln keineswegs für ein “wahres Wundermittel”. Vielmehr wollen sie der am Stadtrand sitzenden Firma die nach ihrer Meinung überzogene und damit wettbewerbswidrige Werbung untersagen. Es laufen bereits zwei Prozesse in zwei Instanzen.

Das Arzneimittel enthält Urushiol, gewonnen aus der Pflanze Toxicodendron quercifolium, allgemein bekannt als eichenblättriger Giftsumach. Die sehr giftige Substanz ist allerdings, wie in der Homöopathie üblich, extrem verdünnt: In diesem Fall um sechs Zehnerpotenzen. Der sogenannte Faktor “D6” enthält nach Aussagen von Fachleuten aber noch nachweisbare Spuren der Ursubstanz.

weiterlesen

Polen: Yoga, Bob Marley und “Star Wars” locken das Böse an

Image: Matt Anderson/Friendly Atheist
Image: Matt Anderson/Friendly Atheist

Teufelsaustreibung ist ein neuer Trend in Polen. Etwa 130 Exorzisten gibt es im Land. Denn Yoga, Bob Marley und “Star Wars” locken das Böse an

DIE WELT

Wenn man etwas über andere Länder erfahren will, lohnt sich oft nachzusehen, was dort gelesen wird. In Polen erscheint jeden Monat die Zeitschrift “Egzorcysta” (Der Exorzist). Ein Magazin, in dem es im Wesentlichen um Satan und den Kampf mit ihm geht. Es beantwortet Fragen, darunter, ob Yoga zur Besessenheit führen kann (Ja) oder die Spielzeugmarke Hello Kitty Teufelswerk ist (Nein). Außerdem gibt es lange Interviews mit den Stars der Szene: verdienten Teufelsaustreibern.

Natürlich kann ein solches Magazin nur existieren, wenn eine Nachfrage besteht. Und die gibt es: “Egzorcysta” startete 2012 mit 15.000 Exemplaren; inzwischen werden jeden Monat 40.000 gedruckt. Ermöglicht hat den Erfolg der seit einigen Jahren anhaltende Exorzismusboom in Polen. Während es in den 70er-Jahren gerade mal einen Teufelsaustreiber im Land gab, waren es vor zehn Jahren schon 60 und mittlerweile etwa 130. Dass die Kirche immer mehr Exorzisten ernennt, sei eine Reaktion auf die gestiegene Nachfrage, sagt Slawomir Sosnowski, Pfarrer und Exorzist im Auftrag des Bistums Lodz.

weiterlesen

Nasa warnt vor extremem Anstieg des Meeresspiegels

klimawandel

Ein Szenario wie im Katastrophenfilm: Neuen Nasa-Daten zufolge sollen im kommenden Jahrhundert Florida, Tokio und Singapur im Meer versinken. Grund ist der Klimawandel – der schon jetzt messbar sei.

DIE WELT

Ein Anstieg des Meeresspiegels um mindestens einen Meter ist neuen Forschungsdaten zufolge in den kommenden 100 bis 200 Jahren unvermeidlich. Damit drohten niedrig gelegene Landstriche, darunter ganze Inselstaaten und Großstädte wie Tokio und Singapur, zu versinken, sagte der Leiter der Abteilung für Erderforschung der US-Weltraumbehörde Nasa, Michael Freilich, am Mittwoch in Miami.

“Mehr als 150 Millionen Menschen, die meisten von ihnen in Asien, leben maximal einen Meter oberhalb des gegenwärtigen Meeresspiegels”, führte der Wissenschaftler aus.

Freilich stellte neue Satellitendaten zu der Entwicklung des Meeresspiegels vor. Die Nasa und die französische Weltraumbehörde CNES hatten 1992 mit den Messungen aus dem All begonnen.

weiterlesen

Verschollener “Sparta-Palast” der Mykener gefunden?

Ein zeremonielles Trinkgefäß in Form eines Stierkopfes, entdeckt im Palast von Aghios Vassilios © Hellenic Ministry of Culture, Education and Religious Affairs
Spannender Fund: Archäologen haben auf dem Peleponnes Überreste einer großen mykenischen Palastanlage entdeckt. Neben Gebäuderuinen und zahlreichen kultischen Elfenbein, Ton- und Bronzeobjekten stießen sie auf ein ganzes Archiv von Tontafeln mit der mykenischen Linear B Schrift. Die Aufzeichnungen darauf sprechen für die große Bedeutung dieser Anlage – möglicherweise handelt es sich sogar um den verschollen geglaubten Palast von Sparta der Mykener.
 

scinexx

Die bronzezeitliche Hochkultur der Mykener beginnt etwa 1700 vor Christus auf dem nördlichen Peleponnes. Hier entstehen prachtvolle Paläste und Tempel, die Mykener treiben Fernhandel und entwickeln eine eigene Schrift, das sogenannte Linear B. Doch 1200 vor Christus geht die mykenische Kultur plötzlich unter. Marodierenden Seevölker greifen die Küstenstädte und Handelsflotten an, wahrscheinlich aber ging dem ein Klimawandel voraus, der viele Mittelmeerkulturen schwächte und den Niedergang beschleunigte.

weiterlesen

Funke NSU: Der NSU-Terror ist nicht vorbei

Hajo Funke mit seinem Zwischenbericht vor dem NSU-Untersuchungsausschusses am 27. Mai 2013 in Erfurt. Foto: imago stock&people
“Es kommt alles raus”, schreibt der Berliner Politologe Hajo Funke in seinem Buch über den NSU-Prozess. Der Wissenschaftler warnt: Das Staatsversagen darf nicht weitergehen.

Von Pitt von Bebenburg|Frankfurter Rundschau

Die rassistische Verbrechensserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) ist längst nicht aufgearbeitet. Der Zschäpe-Prozess, Untersuchungsausschüsse und Recherchen von Journalisten liefern zwar Puzzleteile. Aber dadurch erscheint die Rolle des Staates und der Behörden, die eigentlich für Sicherheit zuständig sein sollten, in einem immer undurchsichtigeren Licht.

Der emeritierte Berliner Politikwissenschaftler Hajo Funke bleibt trotzdem Optimist. „Es kommt alles raus“, schreibt er in seinem neuen Buch „Staatsaffäre NSU“. Voraussetzung dafür sei allerdings ein „gesellschaftlicher Aufbruch“, der Druck von unten.

Dieser Aufbruch müsse nicht nur zur besseren Kontrolle des Verfassungsschutzes und zur Abschaffung der V-Leute in ihrer heutigen Form führen. Es gehe auch darum, wachsam zu sein gegenüber den Gefahren des Rechtsterrorismus. „Es gab und gibt eine im Untergrund agierende gewalttätige Naziszene – einen realen ,Nationalsozialistischen Untergrund‘, der weiter existiert“, warnt Funke.

weiterlesen

Theologen-Netzwerk: Schweiz soll Grenzen für Flüchtlinge öffnen

Ein ökumenisches Netzwerk von Theologen macht sich für eine Liberalisierung der Schweizer Flüchtlingspolitik stark. Über Flucht und Migration werde in den vergangenen Jahren immer mehr jenseits von ethischen Leitlinien diskutiert, schreiben reformierte und katholische Theologen in einer “Migrationscharta”, die am Mittwoch in Bern veröffentlicht wurde. “Die entsprechenden Verschärfungen der Migrations- und Asylgesetzgebung verletzen elementare Rechtsgrundsätze.”

evangelisch.de

In dem Dokument des Netzwerks “KircheNordSüdUntenLinks” wird an die Kirchen appelliert, sich mit “schärfstem Protest” zur aktuellen Migrationspolitik zu äußern. In der öffentlichen Debatte seien die Kirchen als Anwälte der ausgegrenzten Flüchtlinge und als Bündnispartner für Solidaritätsbewegungen kaum wahrnehmbar, beklagt Matthias Hui, einer der Initiatoren der Migrationscharta.

Wenn biblische Theologie die prinzipielle Gleichheit der Menschen betone, sei das “Recht auf freie Niederlassung für alle” weltweit die Richtschnur für kirchliches Engagement, argumentiert Hui. Mit Blick auf die Wahlen in der Schweiz wird deshalb gefordert, die rechtspopulistische Schweizerische Volkspartei SVP zu isolieren. Am 18. Oktober wird in der Schweiz das Parlament neu gewählt.

weiterlesen

Dutzende Leichen in Flüchtlingsboot auf Mittelmeer entdeckt

Unser Bild zeigt ein vollkommen überfülltes Flüchtlingsboot im Mittelmeer im Juni 2015. Deutsche Marinesoldaten bergen gerade die Menschen und transportieren sie in einem Schlauchboot zur Fregatte “Schleswig-Holstein”. © DPA
Erneut eine Tragödie auf dem Mittelmeer: In einem Flüchtlingsboot sind etwa 40 Tote im Laderaum entdeckt worden. Über 400 weitere Menschen an Bord wurden von einem schwedischen Schiff gerettet.

stern.de

Im Laderaum eines Flüchtlingsbootes auf dem Mittelmeer sind dutzende Leichen entdeckt worden. Etwa 40 Tote seien in einem mit hunderten Flüchtlingen besetzten Boot vor der libyschen Küste gefunden worden, berichtete die schwedische Küstenwache am Mittwoch. 439 Flüchtlinge konnten durch die Besatzung des schwedischen Schiffes “Poseidon” lebend von dem Holzboot gerettet werden.

weiterlesen

de omnibus dubitandum

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 10.457 Followern an

%d Bloggern gefällt das: