Apostel Kohlgraf ruft zum Haltungswechsel in der Kirche auf

Peter Kohlgraf bei seiner Vorstellung im Dom in Mainz. Foto: Arne Dedert/Archiv
Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat zu einem grundsätzlichen Haltungswechsel in der katholischen Kirche aufgerufen.

Frankfurter Rundschau

„Wir reden in der Kirche und in manchen Debatten zu viel über Macht. Wir werden auch in der Kirche anerkennen müssen, dass wir an pastoraler Macht über Menschen und vielleicht auch an politischem Einfluss verlieren. Ich finde das nicht schlimm“, schreibt er in seinem Hirtenwort zum ersten Fastensonntag. Kirche sei kein Selbstzweck, sie sei berufen, „den Weg Christi zu den Menschen zu gehen“, begründete er seine Haltung.

weiterlesen

Advertisements

Lebenslange Haft für „Taraf“-Chefredakteur Ahmet Altan in der Türkei

foto: afp photo / ozan kose Während des Prozesses im ehemaligen Konstantinopel demonstrieren Kollegen für die Freilassung Altans.
Tochter des renommierten Journalisten kündigt Gang in Berufung an – „Recht in der Türkei verfault“

derStandard.at

Nach der Verurteilung des renommierten türkischen Journalisten Ahmet Altan zu lebenslanger Haft hat dessen Tochter Sanem Altan den Gang in die Berufung angekündigt. „Wir werden uns an das Kassationsgericht wenden, als gäbe es eine unabhängige Justiz“, sagte sie der Deutschen Welle.

„Wir werden alles tun, was für den juristischen Prozess erforderlich ist. Denn wenn man sich später erinnert, müssen wir über alle Gesetzlosigkeiten Bescheid wissen“, so Sanem Altan.

Ahmet Altan (67), einst Chefredakteur der inzwischen geschlossenen liberalen, investigativen Zeitung „Taraf“ („Richtung“), war wie sein Bruder Mehmet Altan am Freitag wegen Unterstützung der islamischen Gülen-Bewegung und versuchten Umsturzes zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

weiterlesen

AfD-Weidel: Yücel ist „antideutscher Hassprediger“ – deshalb brauchen wir die Kennzeichnung von Satire

Alice Weidel griff den aus der Türkei zurückgekehrten Journalisten Deniz Yücel scharf an. – APA/AFP/JOHN MACDOUGALL
Der freigelassene „Welt“-Korrespondent sei ein Deutschland „regelrecht hassender ‚Journalist'“, so Weidel auf Facebook, die Yücel einen Angriff auf Thilo Sarrazin übel nimmt.

Die Presse.com

Die AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Alice Weidel, hat den aus türkischer Haft freigelassenen Journalisten Deniz Yücel einen „antideutschen Hassprediger“ genannt. Auf Facebook schrieb Weidel am Samstag, Yücel als „deutschen Journalisten“ zu bezeichnen, seien „zwei Fakenews in einem Satz“.

Weiter heißt es: „Ein unser Land regelrecht hassender „Journalist“, der nicht nur einmal die Grenzen des guten Geschmacks verließ, sollte eigentlich keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.“

Weidel bezog sich dabei auf frühere Artikel Yücels, in denen er vom „Deutschensterben“ geschrieben und dem umstrittenen Autor Thilo Sarrazin einen Schlaganfall gewünscht habe.

weiterlesen

Polish prime minister says Jews perpetrated Holocaust too

Polish Prime Minister Mateusz Morawiecki gives a speech during the Munich Security Conference on February 17, 2018 in Munich, southern Germany. (AFP PHOTO / Thomas KIENZLE)
Defending controversial Holocaust law, Mateusz Morawiecki tells Israeli journalist that many Poles aided their ‚Jewish brothers and sisters‘ during the war

By Tamar Pileggi | The Times of Israel

Polish Prime Minister Mateusz Morawiecki said Saturday that alongside Poles, Jews were also responsible for perpetrating the Holocaust.

Morawiecki was rejecting criticism of a new law that criminalizes mentions of Polish complicity in the Holocaust at the Munich Security Conference, when he was asked by an Israeli journalist if sharing his family’s history of persecution in Poland would be outlawed under the new legislation.

“Of course it’s not going to be punishable, [it’s] not going to be seen as criminal to say that there were Polish perpetrators, as there were Jewish perpetrators, as there were Russian perpetrators, as there were Ukrainian; not only German perpetrators,” he told Yedioth Ahronoth’s Ronen Bergman.

Morawiecki said the law aimed to prevent falsely attributing Nazi crimes in Poland under Nazi occupation to Polish government policy at the time. He said that last year Polish embassies had to respond 260 times to statements referring to “Polish death camps.”

He said the Polish people generally aided their “Jewish brothers and sisters” during the war, and the lines between Holocaust victims and perpetrators was becoming increasingly blurred.

read more

Warum Wissenschaftler sich über das neue DNA-Emoji aufregen

Zunächst war die Freude groß, als Bio-Wissenschaftler in der Liste der neuen Emojis auch Utensilien aus ihrer Arbeitwelt fanden. Doch beim genauen Hinschauen wandelte sich die Begeisterung schnell in Enttäuschung.

Von Mario Lips | DIE WELT

Emojis sind vielen Smartphone- und Computernutzern mittlerweile ans Herz gewachsen: Mit ein paar einfachen Unicode-Zeichen lassen sich schnell und spaßig Gefühlszustände, Launen und spontane Reaktionen mitteilen.

Was mit ein paar Zwinkersmileys startete, ist zu einem stattlichen Repertoire an Zeichenkombinationen angewachsen. Für etliche Gegenstände, Aktivitäten und Orte existieren Emojis, regelmäßig kommen neue hinzu.

Auf der Liste mit 157 neuen Miniatur-Zeichnungen für das Jahr 2018 sollten auch Freunde der Wissenschaft auf ihre Kosten kommen: Symbole für Reagenzgläser und Petrischalen können mit dem neuen Update problemlos an Bekannte verschickt werden. Aber nicht immer haben Grafiker bei der Gestaltung der kleinen Bildchen jedoch ein glückliches Händchen.

weiterlesen

Daniel Dennett: Es gibt nichts Übernatürliches

Für ihn ist der Mensch nur Materie: Daniel Dennett gilt als grosser Entzauberer der Philosophie. imago/ZUMA Press
Für Daniel Dennett hat der Mensch nichts Rätselhaftes an sich. Alles sei naturwissenschaftlich erklärbar, sagt der Philosoph. Wo bleibt da der Geist? Und wo die Freiheit?

Von Yves Bossart | SRF

Mit seinem weissen Rauschebart und dem selbstgeschnitzten Gehstock sieht er aus wie Gott persönlich. Passender wäre jedoch: wie Charles Darwin.

Der 75-jährige Starphilosoph Daniel Dennett sagt nämlich von sich selbst, er sei ein Roboter, konstruiert im Laufe der Evolution. Für Dennett gibt es nichts Übernatürliches. Alles ist prinzipiell naturwissenschaftlich erklärbar, auch unser Bewusstsein.

Das Ich ist nur eine Illusion

Gefühle und Gedanken seien, ebenso wie unser Ich, nichts weiter als Illusionen, die das Gehirn erzeuge, um einfacher funktionieren zu können. Der Geist sei letztlich nicht mehr als das Gehirn und somit ein Produkt der Evolution.

weiterlesen

Erstes Geld vom Bund für Garnisonkirchen-Baustelle

Wegen Problemen bei der Gründung mit Bohrpfählen herrscht seit Wochen Stillstand auf der Baustelle der Garnisonkirche in Potsdam Quelle: Peter Degene
Das Vorhaben ist gewaltig und umstritten: Der Wiederaufbau des 90 Meter hohen Turms der Potsdamer Garnisonkirche stößt nach langem politischen Streit nun auf große technische Schwierigkeiten. Eine Lösung ist noch nicht in Sicht. Doch der Bund gab bereits eine Menge Bundesmittel frei.

Märkische Allgemeine

Von den zwölf Millionen Euro Bundesmitteln für den Wiederaufbau des Potsdamer Garnisonkirchturms ist bereits ein Teilbetrag eingesetzt worden.

Aus dem Haus der Bundeskulturstaatsministerin sei bislang die Auszahlung von rund 1,92 Millionen Euro an die Stiftung Garnisonkirche Potsdam angeordnet worden, sagte ein Sprecher dem Evangelischen Pressedienst (epd): „Diese Mittel werden für bereits verausgabte Beträge gemäß Bauausgabebuch und aktuell fällige Zahlungen benötigt.“

weiterlesen

 

Migranten suchen neue Routen nach Deutschland

Die österreichisch-deutsche Grenze wird kontrolliert – also weichen Migranten auf andere Routen aus. Nach SPIEGEL-Informationen ist die Zahl illegaler Übertritte aus fast allen Nachbarländern gestiegen.

SpON

Die vor gut zwei Jahren wieder eingeführten Kontrollen an der Grenze zu Österreich sorgen offenbar dafür, dass Migranten verstärkt auf andere Routen ausweichen. Die Bundespolizei hat an allen anderen Grenzen zu Nachbarländern (mit Ausnahme der Schweiz) im vergangenen Jahr mehr Menschen nach unerlaubter Einreise erwischt als 2016.

Am höchsten ist der Anstieg an der Grenze zu Dänemark. Dabei handelt es sich nach Einschätzung von Experten um Asylbewerber, deren Anträge in Skandinavien abgelehnt wurden und die deshalb zurück nach Deutschland kommen.

weiterlesen

Jetzt sitzt die Regierung auf der „Heimat“

Deutschlands Mann fürs Heimatliche? Horst Seehofer soll das neue Ministerium für Inneres, Bau und Heimat übernehmen.Foto: dpa
Es ist ein Kampfbegriff der Rechtspopulisten und ein schwammiges Gefühl, jetzt wird ein Ministerium daraus. Wie verwendet die Regierung das Wort „Heimat“? Eine Kolumne.

Von Deniz Utlu | DER TAGESSPIEGEL

Sprachlich fällt das Wort „Heimat“ aus dem Register der Bezeichnungen für Ministerien. Es unterscheidet sich von Worten wie „Verteidigung“, „Wirtschaft und Energie“, „Finanzen“, etwa weil es weniger konkret ist. In einem Schreibworkshop für Jugendliche könnte das eine Übung sein: Finde in dieser Liste mit Namen für Ministerien das falsche Wort. Die Antwort: „Heimat“.

Manchmal verweist eine sprachliche Ungenauigkeit oder ein stilistischer Fehler im Kleinen auf viel grundsätzlichere Schwierigkeiten und Widersprüche, die ein Text im Großen hat. Der Staat ist kein Text. Er lässt sich trotzdem lesen. Ministerien tragen Namen, die meistens eine semantische Verbindung zur Verwaltung oder Organisation aufweisen.

weiterlesen

Beobachter werfen Türkei Giftgaseinsatz in Syrien vor

In der umkämpften kurdischen Region Afrin in Nordsyrien sollen bei einem Giftgasangriff der türkischen Armee und ihrer Verbündeten sechs Menschen verletzt worden sein.

Frankfurter Rundschau

Die sechs Opfer hätten durch die Einwirkung eines nicht näher bestimmten Gases Atembeschwerden und erweiterte Pupillen bekommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Der mutmaßliche Angriff habe sich gestern in dem Ort Scheich Hadid westlich der Stadt Afrin ereignet.

Mysteriöser dunkler Riesenfleck auf Neptun löst sich wieder auf

Foyager 2 aus dem Jahr 1989. Als Hubble 1994 danach suchte, existierte der Wirbelsturm nicht mehr Foto: nasa/hubble
Auf unserem äußersten Nachbarn im Sonnensystem toben gigantische Stürme, die nach einiger Zeit spurlos verschwinden. Forscher rätseln, wie das vor sich geht

Von David Rennert | derStandard.at

Als Voyager 2 Ende der 1980er-Jahre als erste und bisher einzige Raumsonde den äußersten bekannten Planeten unseres Sonnensystems besuchte, erspähte sie in der südlichen Hemisphäre des Neptuns einen riesigen dunklen Fleck. Es stellte sich heraus: Ähnlich wie auf dem Jupiter toben auch auf Neptun gigantische Sturmsysteme, die antizyklonal rotieren. In Analogie zum „großen Roten Fleck“ auf Jupiter nannte man das Phänomen auf Neptun den „großen dunklen Fleck“.

Doch während der gigantische Wirbelsturm auf Jupiter schon seit Jahrhunderten existiert, fand das Hubble-Weltraumteleskop schon wenige Jahre nach der Entdeckung durch Voyager 2 keine Spur mehr vom „großen dunklen Fleck“ auf Neptun. Stattdessen tauchte aber ein anderer riesiger Wirbelsturm auf, diesmal in der nördlichen Hemisphäre. Doch auch dieses System war aus bisher ungeklärten Gründen wenige Jahre später nicht mehr zu sehen, seither wurden noch drei weitere Male solche dunklen Flecken auf Neptun gesichtet.

weiterlesen

Max „Marko“ Feingold: „Selbst bei den Sozialisten hieß es: Saujud, schleich Dich!“

Max „Marko“ Feingold ist mit 104 Jahren der älteste Holocaust-Überlebende Österreichs © Hans Hochstöger Stern (print)
Österreichs ältester KZ-Überlebender Max „Marko“ Feingold über den Antisemitismus in seiner Heimat, Hitlers Geburtshaus und wieso er seinen 105. Geburtstag mit der rechts-konservativen Regierung feiern will. Auftakt zu einer Mini-Serie über Deutschlands südlichen Nachbarn.

stern.de

Österreich – Deutschlands südlicher Nachbar steht nicht zuletzt wegen seiner rechtskonservativen Regierung unter besonderer Beobachtung. Was ist das für ein Land? Von welchen Stimmungen wird es aktuell geprägt? Der stern suchte und fand Antworten in fünf Gesprächen mit namhaften Österreichern. Heute: Max „Marko“ Feingold, den mit 104 Jahren ältesten Holocaust-Überlebenden Österreichs.

Lieber Herr Feingold, sie sind 104 Jahre alt, haben den Terror des Nationalsozialismus überlebt, aber auch genaue Erinnerungen an das Aufkommen des Faschismus in Italien und Österreich davor. Wann ist Ihnen bewusst geworden, wie gefährlich das alles werden würde?

Im faschistischen Italien, wo ich als Vertreter herumgereist bin, habe ich mir drüber kaum Gedanken gemacht. Aus einem ganz einfachen Grund: die Italiener wussten nicht so recht, was Juden sind. In Italien wollten wir das Totengebet für unsere verstorbene Mutter sagen, da fragten wir nach der Synagoge, und erklärten dem Polizisten wir suchen ‚eine Kirche für Juden‘ er sah uns an uns sagte ‚Das gibt es auch?‘ Insofern hat man uns dort nicht bekämpft. In Österreich war die Situation ganz anders.

Sie haben bereits in Österreichs erster Republik, die bis 1938 herrschte, Antisemitismus erfahren?

Der Judenhass war bereits in der Monarchie sehr präsent. Ich habe es seit der Volksschule hautnah erleben müssen. Manche Lehrer haben Schüler angerempelt, bloß weil sie jüdisch waren. Der Antisemitismus in Österreich war besonders absurd, weil er sogar von Juden ausgeübt wurde. Ich erinnere mich besonders unangenehm an den Onkel des späteren Bundeskanzlers Kreisky, den ich in der Realschule hatte – ein getaufter Jude, der uns fürchterlich behandelt hat.

weiterlesen

Erdogans türkischer Unrechtsstaat

Bild: Magazin „The Economist“
Deniz Yücels plötzliche Freiheit zeigt, dass in der Türkei nicht die Justiz, sondern Präsident Erdogan bestimmt, was Recht und Unrecht ist. Der Leitartikel.

Von Damir Fras | Frankfurter Rundschau

Endlich. Deniz Yücel ist frei. Er war ein Jahr und zwei Tage lang eine Geisel des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Die Freilassung ist eine gute Nachricht an einem Tag, an dem der Vorsitzende der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, in drastischen Worten vor neuen Kriegen auf dieser Welt warnt, weil sich die Großmächte belauern und mit einem Misstrauen begegnen wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

Die Freilassung des deutsch-türkischen Journalisten kommt überraschend. Noch am Donnerstag war der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim zu Gast bei der geschäftsführenden Bundeskanzlerin Angela Merkel und hinterher machte sich das Gefühl breit, dass da ein treuer Erdogan-Gefolgsmann irgendetwas von Rechtsstaatlichkeit in seinem Land gesagt hat, das aber wieder nicht zu einer baldigen Freilassung der Geisel Yücel führen würde. Schon wieder nicht.

weiterlesen

Alice Weidel fürchtet „islamische Eroberung unserer Kinderzimmer“ – mal wieder

Wegen Muezzinruf in Kinderbuch: Alice Weidel fürchtet die „islamische Eroberung unserer Kinderzimmer“ © Hauke-Christian Dittrich/ Picture Alliance
Weil in einem interaktiven Kinderbuch Muezzinrufe zu hören sind, wittert AfD-Politikerin Alice Weidel eine „islamische Eroberung unserer Kinderzimmer“. Es ist nicht das erste Mal.

Von Hendrik Holdmann | stern.de

AfD-Politikerin Alice Weidel sieht eine islamische Verschwörung auf Deutschland zukommen. Nach ihrer umstrittenen Forderung, den Kindersender Kika abzuschalten, hat sie jetzt schon wieder unangemessene Inhalte für Kinder im Visier. In einem von Weidel auf Facebook veröffentlichten Video wird ein Kinderbuch aus dem Verlag Ravensburger vorgestellt beziehungsweise kritisiert.

Weil in dem Kinderbuch gleich zweifach ein Muezzinruf und ein „Allahu Akbar“ zu hören ist, befürchtet die AfD-Fraktionsvorsitzende prompt eine „islamische Eroberung unserer Kinderzimmer“.

weiterlesen

Neue Therapie ermöglicht Transfrau das Stillen

Eine Mutter stillt ihre wenige Wochen alte Tochter. (Foto: picture alliance / dpa)
  • Mit einer neuartigen Therapie haben Mediziner in New York einer Transfrau das Stillen ermöglicht.
  • Nach 5 Monaten war die Mutter, die mit männlichen Geschlechtsmerkmalen geboren wurde, in der Lage, ihr Kind sechs Wochen lang zu stillen.
  • Die Partnerin der Frau hatte das Kind geboren, wollte es aber nicht stillen.

Süddeutsche Zeitung

Medizinern in New York ist es mittels einer Hormontherapie erstmals gelungen, einer Transfrau das Stillen ihres Babys zu ermöglichen. Nach einer fünfmonatigen Therapie mit verschiedenen Hormonpräparaten produzierte die Frau genug Milch, um ihr Kind sechs Wochen lang zu versorgen. Die Partnerin der Frau hatte das Kind geboren, wollte aber nicht stillen.

Die behandelnden Ärztinnen Tamar Reisman und Zil Goldstein sprechen in der Studie, die sie zu dem Fall in dem Fachmagazin Transgender Health veröffentlichten, von einer Premiere in der Transgender-Medizin. Stillen biete viele gesundheitliche und psychosoziale Vorteile für Mutter und Kind. Dem Blog Romper sagte Reisman, das Stillen sei ein Schlüssel zu „glücklichen und gesunden Transgender-Familien“.

weiterlesen

Von der Leyen als Nato-Generalsekretärin im Gespräch

Ursula von der Leyen (2010). Bild: wikipedia.org. bearb.: bb

Die aktuelle Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird in Nato-Kreisen als mögliche Nachfolgerin von Jens Stoltenberg gehandelt. Unterstützung für die Überlegung eines Deutschen an der Spitze der Nato kommt aus Union und FDP.

Von Thorsten Jungholt, Christoph B. Schiltz | DIE WELT

Im Kreis der Nato-Staaten gibt es Überlegungen, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in zwei Jahren zur Nachfolgerin von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu machen. Das berichtet WELT AM SONNTAG unter Berufung auf informierte Kreise des Bündnisses. „Die deutsche Verteidigungsministerin von der Leyen genießt im Bündnis einen hervorragenden Ruf. Sie hat strategisches Gespür, sie besitzt eine große Sachkenntnis, alle Minister-Kollegen hören zu,  wenn sie spricht und sie kümmert sich engagiert auch um die kleineren Länder in der Allianz“, heißt es in hohen Kreisen des Bündnisses.

Ein Nato-Spitzendiplomat aus einem wichtigen Mitgliedsland sagte: „Deutschland hat unter Frau von der Leyen das Engagement in der Nato deutlich verstärkt. Das ist auch der Verteidigungsministerin zu verdanken. Sie wäre eine gute Wahl für das Amt des Generalsekretärs.“

weiterlesen

Brisanter Bericht enthüllt angebliche Geld-Tricksereien von ARD-Intendanten

Ulrich Wilhelm, Vorsitzender der ARD und Intendant des BR. Sven Hoppe/dpa
Die Gebühren-Kommission KEF, verantwortlich für die Überprüfung des Finanzbedarfs der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, soll in einem aktuellen Bericht schwere Vorwürfe gegen mehrere Intendanten der ARD erheben: Die Funktionäre beließen es demnach nicht dabei, Geld zu verschwenden – sie betrügen offenbar wissentlich die Gebührenzahler.

FOCUS ONLINE

In dem bisher unveröffentlichten Bericht, der der „Bild„-Zeitung nach eigenen Aussagen vorliegt, rügt die KEF unter anderem den Intendanten des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm: Dieser habe für den Neubau eines Medienkomplexes einen Kredit von 200 Millionen Euro aufgenommen – obwohl er nur 160 Millionen Euro benötigt hätte.

In der Sprache der Prüfkommission heißt das laut „Bild“: „Der BR hat sich einen kreditfinanzierten Liquiditätsspielraum ohne erneute Anmeldung und Prüfung durch die Kommission verschafft.“ Aus diesem Grund kürze die Gebühren-Kommission dem Bayerischen Rundfunk den Finanzbedarf um 40 Millionen Euro.

weiterlesen

Paragraf 219a: Weitere Ärztinnen angezeigt

Justitia Skulptur (CC-by-nc-sa/3.0 by Luc Viatour)

Zwei weitere Ärztinnen sind in Hessen angezeigt worden, weil sie auf der Internetseite ihrer Praxis über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Die Strafanzeige sei im vergangenen August gestellt worden, sagte die Frauenärztin Nora Szasz, die mit einer Kollegin eine Praxis in Kassel betreibt, am Freitag in Gießen dem Evangelischen Pressedienst (epd).

evangelisch.de

Die Staatsanwaltschaft habe angeboten, das Verfahren einzustellen, wenn die Ärztinnen den Eintrag von der Internetseite nehmen. Das hätten sie abgelehnt, sagte Szasz. „Jetzt geht es darum, ob die Anklage erhoben wird. Wir haben noch keine Rückmeldung.“

Das Amtsgericht Gießen hatte im November die Gießener Ärztin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt, weil sie auf der Internetseite der Praxis über Schwangerschaftsabbrüche informiert und damit laut Gericht gegen den Strafgesetzbuch-Paragrafen 219a verstoßen hatte. Das Urteil sorgte bundesweit für Aufsehen. Hänel hat mittlerweile Berufung eingelegt.

weiterlesen

Putzmittel oder Kosmetikartikel tragen zur Luftverschmutzung bei

Smog in Los Angeles. Bild: David Iliff/CC-BY-SA 3.0
Nachdem die Verkehrsemissionen zurückgingen, steigt der Anteil von flüchtigen organischen Verbindungen aus chemischen Produkten in Städten an und sorgt für feinstaubige Luft vor allem auch in den Innenräumen

Von Florian Rötzer | TELEPOLIS

Bei der gegenwärtigen Debatte über Fahrverbote für Dieselfahrzeuge in Städten und Möglichkeiten, die durch Verbrennungsmotoren entstehende Luftbelastung zu senken, geraten andere Quellen der Luftverschmutzung ein wenig aus dem Blick. Sieht man von Stickoxid ab, ist in den letzten Jahren trotz der modischen Ausbreitung von SUVs die Luftverschmutzung durch den Verkehr zurückgegangen, während es in Städten einen Anstieg von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) gab, die zur Belastung durch Ozon und Aerosolen beitragen. Wie Wissenschaftler der Klima- und Wetterbehörde NOAA und der University of Colorado Boulder in einer Veröffentlichung in der Zeitschrift Science schreiben, war früher der Autoverkehr der Hauptverursacher von VOCs, die von Menschen produziert wurden, aber VOCs aus flüchtigen chemischen Produkten (VCP) wie Pestizide, Druckertinte, Klebestoffe, Putzmittel und kosmetischen Produkten wie Parfüms, Körper- und Haarsprays stellen nun bereits die Hälfte der Emissionen in Industriestädten.

Der relative Anstieg der VOCs aus VPCs weist auch darauf hin, dass die Belastung aus Quellen über den Verkehr und die Industrie hinaus nicht nur für die Außen-, sondern auch für die Innenräume ansteigt. Darauf aufmerksam wurden die Forscher, nachdem sie in der Außenluft hohe Konzentrationen an Azeton und Ethanol festgestellt hatten, die nicht vom Verkehr stammen können. Aus der Oxidation von VOC-Vorläufern entstehen sekundäre organische Aerosole, die gerade im gefährlichen Feinstaub (PM2.5) einen hohen Anteil bilden, und in Anwesenheit von Stickoxiden auch Ozon. Beides erhöht das Risiko für Atemwegserkrankungen.

weiterlesen

Die Lösung des Methan-Puzzles

Gasförderung per Fracking, hier im US-Bundesstaat Pennsylvania, wird von Umweltschützern heftig kritisiert. (Foto: dpa)
  • Etwa ein Fünftel der Erderwärmung geht auf das Konto von Methan.
  • Lange wussten Wissenschaftler nicht, woher das Treibhausgas stammt.
  • Eine neue Arbeit hat nun die Erdgasförderung per Fracking als eine der Hauptquellen ausgemacht.

Von Toralf Staud | Süddeutsche Zeitung

Das Rätsel beschäftigte Klimaforscher jahrelang: Woher bloß kommt das viele Methan? Sein Anteil an der Erdatmosphäre begann vor gut zehn Jahren plötzlich stark zu steigen. Und die Erklärungen, die Wissenschaftler dafür vorbrachten, widersprachen sich. Nun hat ein Forscherteam der Nasa das Rätsel gelöst und einen verbreiteten Verdacht bestätigt: Die Erdgasförderung per Fracking ist wohl eine der größten Quellen – und daher ein erhebliches Klimaproblem.

Methan ist das zweitwichtigste menschengemachte Treibhausgas, etwa ein Fünftel der bisherigen Erwärmung der Erde geht auf sein Konto. Die jährlich freigesetzten Mengen sind zwar viel kleiner als bei Kohlendioxid, auf das sich die Klimadebatte meist konzentriert.

weiterlesen