Evangelischer Kirchentag – Die falsch verstandene Politisierung

Mit dem Engagement für die richtige Gesinnung stößt die Kirche viele Mitglieder vor den Kopf / picture alliance
Heute beginnt in Berlin und Wittenberg der Deutsche Evangelische Kirchentag. Das Programm spricht eine Vielzahl politischer Themen an. Fällt die evangelische Kirche hinter Martin Luthers Trennung von Staat und Kirche zurück?

Von Klaus-Rüdiger Mai | Cicero

Wenn sich die Tore zum Kirchentag öffnen, wird der belehrungswillige Christ zahlreiche Foren besuchen können. Die Vielzahl der Podien bildet leider nicht die Vielfalt evangelischen Glaubens ab, lässt aber in der Summe parteipolitische Präferenzen durchscheinen. Die Politisierung der Evangelischen Kirche hat zu anhaltenden Diskussionen innerhalb der Kirche geführt, die nun auch den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, zu einer Stellungnahme in der FAZ bewogen haben.

Einmischung der Kirche bringt nichts Gutes

Von Anfang an widerspricht er darin der eigenen Forderung, dass prophetisches Reden den Diskurs nicht verschließen, sondern öffnen soll. Denn immer wieder setzt er differierende Standpunkte in assoziative Nähe zum Rassismus, Nationalsozialismus oder Militarismus. Das Recht, politisch Stellung zu beziehen, wird von Martin Luther Kings Kampf gegen die Rassendiskriminierung und von Dietrich Bonhoeffers Widerstand gegen den Nationalsozialismus hergeleitet. Doch die Beweisführung überzeugt weder methodisch noch historisch, denn es ließen sich in der Geschichte weitaus mehr Beispiele finden, wo es eben nicht zum Guten, sondern zum Schlechten führte, wenn sich die Kirche politisch einmischte.

weiterlesen

Erdogan über möglichen Bundeswehr-Abzug: „Dann sagen wir ‚Auf Wiedersehen'“

Bild: FB
Der türkische Präsident Erdogan spottet über einen möglichen Abzug der Bundeswehr vom Stützpunkt Incirlik: Wenn die Bundesregierung so etwas vorhabe, sei das für sein Land „kein großes Problem“.

SpON

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sich zu einem möglichen Abzug der deutschen Soldaten von der türkischen Luftwaffenbasis Incirlik geäußert. Zwar habe die türkische Regierung keine Mitteilung über einen etwaigen Abzug der Bundeswehr-Soldaten bekommen, sagte Erdogan in Ankara vor seiner Abreise zum Nato-Gipfel in Brüssel. „Wenn sie so etwas aber machen sollten, ist das für uns kein großes Problem. Wenn sie gehen, dann sagen wir eben ‚Auf Wiedersehen‘. Nichts weiter.“

weiterlesen

Auch Benziner emittieren Ruß und Gift

Auch bei modernen Benzinern kommt aus dem Auspuff einiges an Ruß udn Giftstoffen © Rasulovs/ thinkstock
Von wegen modern und sauber: Moderne Benzin-Autos stoßen überraschend viel Ruß und Giftstoffe aus, wie Schweizer Forscher festgestellt haben. Die im Abgastest emittierte Rußmenge lag bei allen Testfahrzeugen über der eines Dieselautos mit Partikelfilter. Zudem produzierten die Benzin-Direkteinspritzer krebserregende Giftstoffe – bis zu 1.700-fach über den EU-Grenzwerten.

scinexx

Bisher stellte der Abgas-Skandal vor allem Dieselfahrzeuge an den Pranger: Wegen gezielter Manipulation der Motorsteuerung stoßen die Dieselfahrzeuge weitaus mehr Stickoxide und Feinstaub aus als in Abgastests ermittelt. Die Folge sind Gesundheitsschäden und weltweit mindestens 100.000 zusätzliche Todesfälle allein durch die Stickoxide.

weiterlesen

Erdogan: „Wer wissen will, wozu wir fähig sind, soll in unsere Geschichte schauen“

Undatierte Aufnahme aus dem 1. Weltkrieg in Ostanatolien. Keystone/SRF
Der türkische Präsident protestiert gegen „agressives Verhalten“ der amerikanischen Polizei. Er verlängert den Ausnahmezustand, bis „Ruhe und Wohlstand“ einkehren und schafft „Vermögensfrieden“ für seine Familie

Von Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Erdogans Bodygards prügeln in Washington im Vorfeld des Treffens Erdogan-Trump friedliche Demonstranten nieder, die amerikanische Polizei versucht die Herren in Anzügen zurückzuhalten. Zwei der Bodygards wurden festgenommen, befinden sich jedoch wieder auf freiem Fuß. Nun wurde der amerikanische Botschafter in der Türkei, John Bass, einbestellt. Ihm wurde der Protest der türkischen Regierung wegen des „aggressiven und unprofessionellen“ Verhaltens der amerikanischen Sicherheitskräfte bei den Vorfällen in Washington übermittelt.

Die AKP-Regierung wirft der amerikanischen Polizei vor, eine nicht genehmigte und provokative Demonstration nicht gestoppt zu haben. Der Washingtoner Polizeichef Peter Newsham sprach hingegen von brutalen Angriffen der türkischen Sicherheitsleute gegen friedliche Demonstranten. Ein Video zeigt, wie Erdogan den Übergriffen emotionslos zusieht.

Die US-Presse war empört, dass ein ausländischer Gast im Gastland seine Bodygards auf friedlich demonstrierende Menschen loslässt. Darf ein Staatsmann in einem anderen Land ein solches Gebaren seiner Leute zulassen? Der US-Senator Mc Cain forderte postwendend die Ausweisung des türkischen Botschafters. Das US-Außenministerium zeigte sich besorgt.

weiterlesen

Die Proben des Chemikers Primo Levi

Noch immer beeindruckt die unzynische, ruhigklagende Wärme seines Erzählens: Primo Levi um 1980. (Foto: imago/Leemage)
Einige Texte des italienischen Holocaust-Überlebenden erscheinen erstmals auf Deutsch. Seine Genauigkeit ist einprägsam, es sind die Details, die man nicht mehr los wird.

Rezension von Gustav Seibt | Süddeutsche.de

Primo Levi starb 1987 in demselben Haus, in dem er 1919 zur Welt gekommen war und fast sein ganzes Leben gewohnt hatte: Turin, Corso Re Umberto 85. Er führte das unauffällige Leben eines Familienvaters und leitenden Angestellten.

Bis zum Schluss lebte er mit seiner Frau bei der eigenen Mutter, was in Italien nicht ungewöhnlich ist, und war als Chemiker in einer Lackfabrik tätig, zuletzt als technischer Direktor. Die Wohnung war eine Mitgift der Großmutter gewesen.

Die Levis waren eine bürgerliche Familie, Geschäftsleute, Ingenieure, gebildet und kulturinteressiert. Wenn der junge Primo Levi sich ein Buch wünschte, dann kaufte es ihm sein Vater umgehend.

weiterlesen

Melania Trump bittet spontan den Papst, ihren Rosenkranz zu segnen

Segnung des Rosenkranzes Livemitschnitt CTV, Screengrab: bb
Die First Lady der USA erschien mit schwarzem Schleier beim Papst.

kath.net

Die Audienz für US-Präsident Donald Trump und seine Ehefrau Melania wurde soeben beendet. Die „Welt/N24“ macht bereits in einem eigenen Beitrag darauf aufmerksam, dass Melanie mit einem schwarzen Schleier beim Papst gewesen ist. Beim Besuch in Saudi-Arabien hatte für Medienaufmerksamkeit gesorgt, dass sie dort ohne Kopftuch und sonst üblicher stark verhüllender Kleidung aufgetreten war. Die First Lady erhielt beim Papst einen goldenen Rosenkranz zur Erinnerung geschenkt, den sie ihm in einer spontanen Geste hinhielt, worauf Franziskus den Rosenkranz segnete.

weiterlesen

Bundeswehrkaserne Pfullendorf: Staatsanwaltschaft lehnt Ermittlungsverfahren ab

Symbolbild.
Die sexualisierten und erniedrigenden Praktiken bei der Sanitäter-Ausbildung in Pfullendorf haben keine juristischen Konsequenzen. Nach SPIEGEL-Informationen eröffnet die Staatsanwaltschaft Hechingen kein Ermittlungsverfahren.

Von Matthias Gebauer | SpON

Vier Monate nach den Enthüllungen über sexuell-sadistischen Praktiken bei der Sanitäterausbildung am Bundeswehrstandort Pfullendorf hat die Staatsanwaltschaft Hechingen die Akte geschlossen. Justizsprecher Markus Engel sagte dem SPIEGEL, seine Behörde sehe nach umfangreicher Prüfung „keinen ausreichenden Anfangsverdacht“ für Sexualstraftaten, Vorwürfe der Nötigung und Beleidigung oder Wehrstraftaten am Ausbildungszentrum Pfullendorf.

Das Verteidigungsministerium ist schon seit fast zwei Wochen über die Entscheidung informiert. Laut Engel fiel das Votum zur Einstellung des Falls bereits am 15. Mai und „wurde dem Bundesministerium der Verteidigung unmittelbar danach zur Kenntnis gebracht“.

weiterlesen

Bundesverfassungsgericht stoppt Abschiebung nach Griechenland

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe © Mehr Demokratie @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Der pauschalen Abschiebung von Flüchtlingen nach Griechenland hat das Bundesverfassungsgericht einen Riegel vorgeschoben. Behörden und Gerichte müssten bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber die Aufnahmebedingungen im Drittstaat gründlich prüfen.

MiGAZIN

Das Bundesverfassungsgericht hat die Abschiebung eines syrischen Flüchtlings nach Griechenland gestoppt. Der Mann hatte seinen Asylantrag in Deutschland mit den schlechten Lebensbedingungen in Griechenland begründet. Die deutschen Behörden müssten die Hinweise des Flüchtlings prüfen, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss. Könne die Situation in Griechenland nicht geklärt werden, sei dem Flüchtling erst einmal Schutz vor Abschiebung zu gewähren. (AZ: 2 BvR 157/17)

weiterlesen

Trumps Verbündeter im Vatikan

Kardinal Raymond Burke galt dem konservativen Lager als Hoffnungsträger bei der letzten Papstwahl. (Foto: imago/ZUMA Press)
  • Der US-Amerikaner Raymond Leo Burke gilt im Vatikan als konservativer Gegenspieler von Papst Franziskus.
  • Der Kardinal soll einen direkten Draht ins Weiße Haus haben.
  • An diesem Mittwoch ist US-Präsident Trump zu Besuch im Vatikan.

Von Oliver Meiler | Süddeutsche.de

Wäre der Vatikan ein Staat mit demokratischer Ordnung, was er weiß Gott nicht ist, dann fiele dem US-Amerikaner Raymond Leo Burke, 68, die Rolle des Oppositionsführers zu. Er sieht fast alles ganz anders als der Chef. Und da sein Chef der Heilige Vater ist, nennen die Medien Kardinal Burke etwas übertrieben „Anti-Bergoglio“ oder auch „Anti-Papst“. Tatsächlich wurde seit Jahrzehnten an der Kirchenspitze nicht mehr so offen gestritten. Franziskus gegen Burke, Progressive gegen Konservative. Unlängst sagte der Papst, er sehe in Burke keinen „Feind“. Erstaunlich, dass er das betonen muss.

An diesem Mittwochmorgen empfängt der Papst US-Präsident Trump zur Privataudienz. Über Burke heißt es, er habe einen direkten Draht zum Weißen Haus, seit Trump Präsident sei.

weiterlesen

AfD wirft von der Leyen „Hexenjagd auf Wehrmacht“ vor

Die AfD-Politiker (v. l.) Alexander Gauland, Georg Pazderski und Uwe Junge sehen bei der Bundeswehr vieles im Argen Quelle: dpa/dpa-ZB
Die AfD hat Verteidigungsministerin von der Leyen vorgeworfen, mit ihrer Kampagne gegen Wehrmachtsandenken bei der Bundeswehr Zwietracht zu säen. Die Bundeswehr insgesamt gilt der AfD als „schlecht geführtes Unternehmen“.

Von Jan Czarnitzki, Thorsten Jungholt | DIE WELT

Gleich drei Spitzenfunktionäre hat die AfD aufgeboten, um im Rahmen einer Pressekonferenz ihr „neues Konzept“ für die Bundeswehr vorzustellen. Neben Alexander Gauland, dem Partei-Vize und Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, sind das Georg Pazderski und Uwe Junge.

Die beiden AfD-Landesfraktionschefs aus Berlin und Rheinland-Pfalz können als ehemalige Soldaten auf Fachkompetenz verweisen: Pazderski war 41 Jahre bei den Streitkräften und ist nun Oberst außer Dienst. Junge hat es bis zum Oberstleutnant gebracht.

weiterlesen

Je mehr Urin, desto stärker der Chlor-Geruch

Nur drei Schwimmer im Becken – da dürfte die „Biofracht“ im Wasser gering sein. (Symbolbild) Foto: Axel Heimken (dpa)
Urin geht in Schwimmbädern mit dem Chlor im Badewasser eine unheilige Allianz ein. Trotzdem, sagen Experten, könne man in hessischen Schwimmbädern bedenkenlos baden.

Frankfurter Rundschau

Wenn es im Schwimmbad stark nach Chlor riecht, ist es dort besonders sauber? Falsch. Im Gegenteil. Die Chemikalie, die im Badewasser Keime abtötet, ist geruchlos. Erst zusammen mit einer anderen Substanz entsteht das typische Odeur. „Wenn es stark nach Chlor riecht, heißt das, dass viel Harnstoff ins Wasser eingetragen wurde“, sagt Alexander Kämpfe, Fachgebietsleiter
für Schwimm- und Badebeckenwasser beim Umweltbundesamt (UBA).

Chlor geht schnell Verbindungen mit anderen Stoffen ein. Aus dem geruchlosen „freien“ Chlor und dem ebenfalls geruchlosen Harnstoff wird „gebundenes» Chlor: zum Beispiel Trichloramin, das sehr stark riecht. Je mehr Harnstoff, desto mehr Trichloramin, desto mehr Schwimmbadgeruch. Igitt.

weiterlesen

Wo die großen Kirchen Deutschlands überall Geschäfte machen

Bild: tilly
Die großen Konfessionen sind als Unternehmen so umsatzstark wie die Autoindustrie. Zudem sind sie der größte Grundbesitzer des Landes.

Von Michael Braun | Berliner Morgenpost

Die großen deutschen Kirchen sind so umsatzstark wie die komplette deutsche Autoindustrie mit ihrem Deutschland-Geschäft. Man schätzt den Umsatz von katholischer und evangelischer Kirche auf 129 Milliarden Euro jährlich, während die Autoindustrie auf 127 Milliarden kommt. Doch die Kirchen als Unternehmer sind kaum bekannt. Dabei haben sie in vielen Branchen ihre Gelder stecken, natürlich vor allem im sozialen Bereich.

In Altenheimen und Kitas, in Kranken- und Pflegeeinrichtungen, in Hospizen und in Sozial- und Beratungsstationen nehmen etwa zwölf Millionen Menschen jährlich die Dienste der katholischen Caritas in Anspruch. Die des evangelischen Pendants, der Diakonie, fragen rund zehn Millionen Menschen nach. Aber das Geld der Kirchen steckt auch in Banken, etwa in der als Genossenschaft aufgestellten BIB, der Bank im Bistum Essen. Das Geld der Kirchen arbeitet in Versicherungen, in etwa 60 Hotels, in Wohnungsgesellschaften, in Nachrichtenagenturen und Journalistenschulen.

weiterlesen

Tabby’s Stern wird wieder dunkler

Image: NASA/Wikimedia Commons
Er tut es wieder: Der rätselhafte Stern KIC 8462852 hat wieder begonnen, dunkler zu werden. Dieses unregelmäßig auftretende, erstaunlich starke Abdimmen sorgte schon früher für Rätselraten unter Astronomen – und sogar für Spekulationen über Alien-Zivilisationen. Jetzt haben Forscher erstmals die Chance, den Stern quasi auf frischer Tat zu ertappen, denn sie können nun das Abdimmen direkt in Echtzeit beobachten.

scinexx

Der Stern KIC 8462852, auch Tabby’s Stern genannt, sorgt schon seit Monaten für Aufsehen, denn er verhält sich äußerst ungewöhnlich. Das Licht des rund 1.450 Lichtjahre entfernten sonnenähnlichen Sterns dimmt ab und zu ab, aber viel zu stark und zu unregelmäßig, um durch einen vorbeiwandernden Planeten oder stellaren Partner erklärt werden zu können. Gleichzeitig nimmt auch seine Helligkeit langfristig immer weiter ab – auch hierfür fehlt bisher eine Erklärung.

weiterlesen

Getrennt lebender Vater darf Tochter impfen lassen

Der Bundesgerichtshof stärkt in seinem Urteil den Impfungen befürwortenden Elternteil. (Foto: dpa)
Die Mutter hat Angst vor Impfschäden, doch der Vater will den kompletten empfohlenen Impfschutz. Jetzt hat der Bundesgerichtshof den Eltern-Disput entschieden.

Süddeutsche.de

Das Mädchen ist fast fünf Jahre alt, seine Eltern sind getrennt, teilen sich aber das Sorgerecht. In den meisten Dingen sind sich Vater und Mutter einig. Doch beim Thema Schutzimpfungen gibt es Streit. Die Mutter ist Impfgegnerin. Sie hat Angst, ihre Tochter könnte gesundheitliche Schäden davontragen. Außerdem traut sie den Ärzten und der Pharmaindustrie nicht.

Auch der Vater sorgt sich um seine Tochter. Doch geht es ihm darum, dass seine Tochter erst gar nicht an ansteckenden Krankheiten erkrankt. Er möchte, dass das Mädchen alle offiziell empfohlenen Impfungen bekommt.

weiterlesen

TRAPPIST-1: Rätsel um äußersten Planeten gelöst

Artist’s render of the TRAPPIST-1 system. Image: ESO/M.Kornmesser Themenbild
Letzte Unbekannte aufgeklärt: Astronomen haben nun auch die Umlaufzeit des äußersten Planeten im System von TRAPPIST-1 bestimmt. Demnach umkreist der bisher am schlechtesten erforschte Begleiter des Roten Zwergs seinen Stern innerhalb von knapp 19 Erdtagen einmal. Das Spannende: Der aus Beobachtungsdaten des Weltraumteleskops Kepler errechnete Wert stimmt erstaunlich exakt mit der theoretischen Vorhersage überein, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature Astronomy“ berichten. Damit bestätigt sich, dass die sieben erdähnlichen Planeten des Systems wie in einer Kette aufgereiht sind und in Resonanz zueinander stehen.

scinexx

Erdähnliche Planeten sind im Universum keine Seltenheit: Selbst in unserer unmittelbaren Nachbarschaft haben Astronomen inzwischen potenzielle Erdzwillinge aufgespürt, darunter den nur vier Lichtjahre entfernten Planeten Proxima Centauri B und eine möglicherweise lebensfreundliche Supererde in knapp 40 Lichtjahren Entfernung. Für besonderes Aufsehen sorgte jüngst jedoch die Entdeckung eines 39 Lichtjahre entfernten Systems um den kühlen Zwergstern TRAPPIST-1. Denn dieses besteht aus gleich sieben erdähnlichen Planeten.

weiterlesen

Goldmünze zum 500. Reformationsjubiläum

50-Eu­ro-Gold­mün­ze „Lu­ther­ro­se“. Bild: Bundesministerium der Finanzen/BADV
Zum 500. Reformationsjubiläum wird an diesem Mittwoch erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik eine 50-Euro-Goldmünze herausgegeben. Motiv ist die „Lutherrose“, wie das bayerische Finanzministerium am Dienstag mitteilte.

evangelisch.de

Die evangelische Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler und Finanzminister Markus Söder (CSU) werden das vom Bayerischen Hauptmünzamt geprägete Sammlerstück im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum in München präsentieren.

Die „Lutherrose“ ist ein Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen. Martin Luther soll sie ab 1530 als Siegel für seine Korrespondenz genutzt haben. Die Inspiration für die fünfblättrige weiße Blüte mit einem roten Herz sowie einem schwarzen Kreuz erhielt er der Überlieferung nach während seiner Zeit als Augustinermönch.

weiterlesen

Der nächste Eklat mit Ankara

Im Einsatz. Ein Tornado der Bundeswehr startet vom türkischen Incirlik aus zu einem Aufklärungsflug über IS-Gebiet.Foto: Falk Bärwald/dpa
Auch eine an diesem Donnerstag geplante Türkeireise von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth wurde jetzt abgesagt.

Von Ulrike Scheffer | DER TAGESSPIEGEL

Am späten Dienstagnachmittag hat Claudia Roth einen Schlussstrich unter ein weiteres Kapitel im deutsch-türkischen Beziehungsstreit gezogen. Die Bundestagsvizepräsidentin wollte am Donnerstag mit einer Delegation in die Türkei reisen, um sich ein Bild von den Folgen des umstrittenen türkischen Verfassungsreferendums zu machen. Der Besuch war seit Längerem geplant, über das Programm wurde aber bis Dienstag noch mit der türkischen Seite verhandelt. Die Grünen-Politikerin wollte auch mit oppositionellen Gruppen sprechen und die Kurdenhochburg Diyarbakir im Osten der Türkei besuchen. Das passte Ankara offenbar nicht. Am Dienstagnachmittag wurde die Reise schließlich annulliert. Ob die Absage von der Türkei ausging oder von Roth selbst, wollte Roth zunächst nicht sagen. Die Grünen-Politikerin will sich am heutigen Mittwoch zu den Hintergründen äußern.

weiterlesen

Von der Leyen schickt Militärgeheimdienst gegen wütenden Bundeswehroffizier

„Ein Tag mit Ursula von der Leyen“: Screenshot aus dem Bundeswehr-YouTube-Video
Seit ihrer Kritik an der „Führungsschwäche“ der Bundeswehr scheint es bei den Offizieren zu rumoren, von der Leyen ist unter Druck

Von Florian Rötzer | TELEPOLIS

Bundesverteidigungsministerin von der Leyen hatte es gewagt, nach der Aufdeckung des unglaublichen Falls des rechten Oberleutnants Franco A. die Kultur der Bundeswehr zu rügen. Der Offizier hatte eine Masterarbeit aus rassistischer und rechtsextremistischer Gesinnung verfasst, durfte eine neue schreiben, hatte sich als syrischer Asylbewerber ausgegeben und wurde als solcher anerkannt. Er war Mitglied in einem rechten Netzwerk, das einen Terroranschlag geplant haben soll, blieb aber so lange von seinen Vorgesetzten gedeckt, bis er in Wien eine Waffe abholen wollte. Ermittelt wird gegen ihn derzeit auch wegen Waffendiebstähle in der Bundeswehr.

Kurz zuvor waren andere Missstände in der Bundeswehr hochgekocht, Misshandlungen, sexuelle Nötigungen und Mobbing sowie demütigende Aufnahmerituale bei der Ausbildung. Das war nicht neu, neu war nur, dass die Verteidigungsministerin der ansonsten schleppenden Aufklärung nicht mehr zuschauen, sondern ein Zeichen setzen wollte, indem sie den Kriminologen Christian Pfeiffer beauftragte, in einer Studie „sexuellen Übergriffen, Rohheitsdelikten und Mobbing in der Bundeswehr“ nachzugehen. Pfeiffer sprach bereits von einer „Mauer des Schweigens“.

weiterlesen

De Maizière: Kirchen überlassen Islam zu sehr dem Staat

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) fordert die Kirchen dazu auf, in der Öffentlichkeit mehr über den Islam zu diskutieren. Die Kirchen überließen den Islam zu sehr dem Staat, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“: „Ich wünsche mir mehr kirchliche Wortmeldungen zu strittigen Fragen: was Christentum und Islam verbindet, wie ein aufgeklärter europäischer Islam aussehen soll und wo die Religionsfreiheit endet – auch die der Muslime.“

evangelisch.de

In der Debatte seien die Kirchen selbst kaum aktiv. Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag, der am Mittwoch in Berlin beginnt, diskutiere er mit dem Großscheich der Kairoer Al-Azhar-Universität Ahmed al-Tayyeb: „Ich freue mich darauf. Aber wieso macht das eigentlich kein Theologe?“, erklärte de Maizière. Der Scheich ist Groß-Imam der Al-Azhar-Moschee und Rektor der gleichnamigen Universität. Er gilt als höchste Autorität des sunnitischen Islam.

Der Innenminister kritisierte auch den Umgang der Kirchen mit Abschiebungen. „Beim Asyl machen es sich die Kirchen zu leicht.“ Er vermisse bei einigen Kirchenvertretern die volle Akzeptanz des Asylverfahrens. Ihnen fehle die Einsicht, dass sowohl Bleibendürfen als auch Gehenmüssen dazugehörten.

weiterlesen

Let’s Remember Roger Moore With This Absurd ‘Moonraker’ Space Laser Battle

Image: Eddiesfedora77/MGM/YouTube
The beloved actor died on Tuesday at 89, but his sense of comic absurdity lives on.

By Becky Ferreira | MOTHERBOARD

At the climax of Moonraker, the eleventh film in the James Bond franchise and the fourth to star Sir Roger Moore as 007, an infamous laser fight breaks out in outer space. Following the lead of the Star Wars franchise, which popularized death rays and laser battles between spacecraft just two years before, Moonraker’s offensive added an extra layer of bravado with its free-floating mass of astronauts, like some zero-g riff on an infantry unit.

The scene has earned the 1979 film a lot of mockery because of its campy outlandishness. But in the wake of Moore’s death from cancer on Tuesday, at 89 years old, the entire sequence is worth a rewatch—along with the opening skydive chase—because it captures what was quintessentially special about the beloved actor’s take on Bond.

read more