Daniel Dennett: Much of philosophy today is “self-indulgent”

Snapshot : The Four Horsemen, RDF, Bild: brightsblog
Snapshot : The Four Horsemen, RDF, Bild: brightsblog
Daniel Dennett’s philosophical achievements cannot be neatly summarized. To some, he’s familiar as one of the four horsemen of new atheism, alongside Christopher Hitchens, Richard Dawkins and Sam Harris.

By Olivia Goldhill | QUARTZ

He’s known for his focus on Darwinism, and applying the evolutionary theory to ideas and cultural development. And he’s one of the greatest living philosophers of the mind, arguing that consciousness requires no magic other than the physical mechanics of the brain, that similarly complex robots would be equally conscious, and that the “self,” or ego, does not exist.

But Dennett, who spoke at this year’s Association of the Scientific Study of Consciousness conference in Buenos Aires, is unimpressed with many of his contemporaries in philosophy.

“A great deal of philosophy doesn’t really deserve much of a place of the world,” he says. “Philosophy in some quarters has become self-indulgent, clever play in a vacuum that’s not dealing of problems of any intrinsic interest.”

read more

Scientology macht Werbung auf Twitter – Was dahinter steckt

Das Hauptquartier der Sekte in Berlin, Quelle: brightsblog
Das Hauptquartier der Sekte in Berlin, Quelle: brightsblog
Auf Twitter gibt es seit einigen Tagen „den wohl genauesten und verlässlichsten Persönlichkeitstest“ – ein von der Sekte Scientology geschalteter gesponserter Post. Die Anzeige wird Twitter-Nutzern prominent angezeigt. Wer auf den Link klickt, kommt auf eine Seite, die mit einem Test aufzeigen will, wie sehr „Glück und Erfolg Ihr Leben bestimmen“.

Von Nora Noll, Marc Röhlig | bento

Interessierte müssen ihre Adresse nennen, dann können sie den Test machen. Der Haken: Das Ergebnis erfahren sie nur bei einem persönlichen Gespräch in einer Scientology-Kirche.

Dass Scientology nun auf Twitter werben darf, macht die Nutzer wütend:

Twitter, Screenshot: bb
Twitter, Screenshot: bb

Der Test ist die gängige Falle der Sekte, um neue Mitglieder anzulocken. Die Anzeige wurde im gesamten deutschsprachigen Twitter ausgespielt. Neben dem Persönlichkeitstest gibt es auch eine Website, die über Scientology sagen wir mal: aufklären will.

weiterlesen

CSU-Politiker Söder: „Sichere Gebiete in Afghanistan und in Syrien“

Achivfoto, Konar Provinz Afghanistan, 2010. Bild: U.S. Army/gemeinfrei
Der bayerische Finanzminister macht sich für die Rückführung von Hunderttausenden Flüchtlingen stark. Ist das eine Unterstützungsbotschaft an die syrische Regierung?

Von Thomas Pany | TELEPOLIS

Der CSU-Politiker Söder konnte darauf vertrauen, dass seine Forderung ein großes Echo bekommt: „Konkret brauchten wir statt des Familiennachzugs die Rückführung mehrere Hunderttausend Flüchtlinge in den nächsten drei Jahren“, sagte er dem Spiegel1. Er begründete dies damit, dass es beim besten Willen nicht gelingen könne, so viele Menschen aus einem fremden Kulturkreis erfolgreich zu integrieren.

Nun kann man Asylbewerber nicht einfach wieder zurückschicken, das weiß auch Söder, weswegen er damit argumentierte, dass es laut Bundesinnenministerium in Afghanistan und Syrien „bereits heute sichere Gebiete“ gebe.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) soll Petrys Vorstellungen in eine „Rückwanderungsbehörde“ umgewandelt werden. „Abgelehnte Asylbewerber sollten auf Inseln oder einem anderen Territorium außerhalb Europas untergebracht werden.“ (Rheinische Post).

weiterlesen

Auf diese Weise kam Urmensch Lucy ums Leben

Urmensch Lucy starb wohl nach einem schweren Sturz © picture alliance/Sergi Reboredo
Forscher haben die Todesursache des Urmenschen Lucy rekonstruiert: Demnach erlag sie schwersten Verletzungen, die sie sich bei einem Unfall zugezogen hatte.

stern.de

Der berühmte Vormensch Lucy starb vermutlich durch einen Sturz von einem Baum. An ihren fossilen Überresten fanden Wissenschaftler mehrere Knochenbrüche, die große Ähnlichkeit mit solchen Verletzungen zeigen, die Menschen bei Stürzen aus großer Höhe erleiden. Die Forscher interpretieren dies als Hinweis darauf, dass Lucy wie alle Angehörigen der Art Australopithecus afarensis in Bäumen lebte – eine Frage, die unter Fachleuten bisher umstritten ist. Sie stellen ihre Studie im Fachblatt „Nature“ vor.

weiterlesen

Hessische Beratungsstelle kämpft erfolgreich gegen Salafismus

Die „Beratungsstelle Hessen – Religiöse Toleranz statt Extremismus“ hat in den zwei Jahren ihres Bestehens mit 104 radikalisierten jungen Muslimen einen Prozess der Entradikalisierung begonnen.

evangelisch.de

„Die Mehrzahl konnten wir aus dem Salafismus lösen“, sagte der Projektkoordinator Cuma Ülger am Montag in Frankfurt am Main. Außerdem hätten die mittlerweile 16 Mitarbeiter 119 Angehörige beraten und 104 Workshops an Schulen gegen extremistische Bestrebungen gehalten. Anlass war die Auszeichnung durch die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“.

Junge Muslime, die in extremistische Kreise abglitten, seien in der Regel in einer Identitätskrise, erläuterte Ülger. Die große Mehrzahl habe keinen Vater, viele fühlten sich als Versager und suchten Orientierung und Halt. Sie fänden keinen Zugang zu Moscheegemeinden, da diese keine professionellen Strukturen hätten und die meisten Imame aus dem Ausland kämen. So fragten die Jugendlichen „Scheich Imam Google“, der sie zu attraktiv gemachten Internetseiten von Extremisten führe.

weiterlesen

Here’s How Google Deep Dream Generates Those Trippy Images

You might know Google Deep Dream from the trippy, layered images it produces—some are like a digital cross between Dali and Van Gogh on acid. The Deep Dream Generator is a computer vision platform that allows users to input photos into the program and transform them through an artificial intelligence algorithm. This video by Computerphile, an educational Youtube channel about videos, explains just how Deep Dream works.

By Madison Margolin | MOTHERBOARD

The platform uses convolutional neural networks—a machine term for a forward-fed artificial neural network where neuron connectivity patterns respond to overlapping regions in the visual field—in order to enhance photo patterns with surreal effects.

In simple terms, many levels of neural networks process the images input into the program. The artificial neurons are calculated and the weight of their sum processed through the roughly three layered network: low, intermediate, and high level layers. The lower levels are responsible for more basic edges, corners, and textures. By maximizing those levels, the picture would end up looking more like a Van Gogh. The higher levels are responsible for more detailed, hierarchical input like buildings and other elaborate objects. When the higher levels are maximized, the picture looks more like a jumbled Dali.

read more

Die Kanonen des Krieges sind Sprachrohre der rufenden Gnade Gottes

Erzbischof Michael von Faulhaber als Bayerischer Feldpropst
Erzbischof Michael von Faulhaber als Bayerischer Feldpropst. Bild:M.Buchberger/PD

Die Kanonen des Krieges sind Sprachrohre der rufenden Gnade Gottes.
Krieg ist der Triumph der sittlichen Weltordnung.
Michael Kardinal v. Faulhaber, Erzbischof von München und Freising

Kritik an französischer Polemik: Deutsche Katholiken antworten in einem Sammelband 1916 auf Angriffe von jenseits des Rheins.
 

Von Felix Dirsch | Die Tagespost

Dass der Erste Weltkrieg auch und sehr massiv ein Weltanschauungskrieg war, daran dürfte niemand zweifeln. Bereits der Kampf um die „Ideen von 1914“ war Ausdruck eines besonders unter deutschen Intellektuellen verbreiteten Wunsches, eine ideenpolitische Grundlage für das große Ringen zu finden.

Weniger bekannt als diese Debatte ist hingegen der Streit um den angeblichen Krieg deutscher Protestanten gegen das katholische Frankreich – eine Polemik, die westlich des Rheins 1915 (zuerst in Form von Zeitungsartikeln) begonnen hatte. Später erschien die Streitschrift „La Guerre Allemande et le Catholicisme“. Das Werk wurde von einem Komitee herausgegeben, dem zwei Kardinäle und neun Erzbischöfe angehörten. Auf diese Weise hatte es quasi offiziösen Charakter erhalten. Der grundsätzlich international ausgerichtete Katholizismus bekam das gleiche Problem wie die jeweiligen sozialistischen Gruppierungen in beiden Ländern. Man wollte Teil der Nation sein und stellte völkerverbindendes Glaubensgut angesichts der aktuellen Situation zurück. Parteibildungen sollten im Sinne der Einheit der jeweiligen Nation vermieden werden.

weiterlesen

Der grösste Download der Welt kommt aus Genf

Bild: LHC Genf
Bild: LHC Genf
Das CERN in Genf scheint sich um einen Eintrag ins Guinessbuch der Rekorde zu bewerben: Die Wissenschaftler bieten Daten eines Teilchenbeschleunigers zum Download an. Dateigrösse: 300’000 Gigabyte.

bluewin.ch

Nun kann man von zu Hause aus die Geheimnisse des Universums ergründen. Alles, was sie dafür brauchen, sind 300 Terabyte (300’000 Gigabyte) freien Speicherplatz. Denn so gross sind die Daten der Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (LHC), die das Genfer Kernforschungszentrum CERN nun zum kostenlosen Download bereit gestellt hat. Für den kolossalen Download benötigt man sehr viele Festplatten und auch eine superschnelle Internetverbindung. Zum Vergleich: Ein aktueller iMac ist mit einem Terabyte ausgestattet, für die CERN-Datei wären also 300 Exemplare nötig.

weiterlesen

Deutsche Spitzenpolitik: Nur noch Dienst nach Vorschrift

Immer schön langsam, ein Problem nach dem anderen. Das Credo der deutschen Politik / picture alliance
Unsere Gegenwart ist geprägt von Krisen. Das sollte jedem Politiker einen besonderen Motivationsschub geben, denn die großen Herausforderungen geben auch Freiräume zum Gestalten. Stattdessen ist unsere Regierung gesättigt und ohne Ideen

Von Alexander Grau | Cicero

Soll einer sagen, Politik sei langweilig. Eine Krise jagt die andere. Alte Gewissheiten werden auf den Prüfstand gestellt. Institutionen und Bündnisse, die der Bundesrepublik über Jahrzehnte Halt und Orientierung gaben, werden hinterfragt. Wenn Zeiten des Umbruchs hochpolitische Zeiten sind, so leben wir in der politischsten Phase seit dem Zweiten Weltkrieg. Selbst der Gesellschaftswandel der späten sechziger Jahre und die Ereignisse 1989 erscheinen dagegen kommod.

Wo sind die Weltverbesserer und Idealisten?

Entsprechend müsste es eigentlich eine Lust sein, an den Schalthebeln der Macht zu sitzen und „gestalten“ zu dürfen, wie Politiker das nennen. Doch von Leidenschaft keine Spur. Im Gegenteil. Wohin man schaut, regieren  Einfallslosigkeit, Verzagtheit und allgemeines Durchwurschteln anstelle von Tatkraft und Entschlossenheit.

weiterlesen

Nordsyrien: Türkei-Islamisten-Allianz greift Anti-IS-Allianz an

Islamisten der mit der al-Qaida-Miliz al-Nusra-Front verbündeten Shamlegion posieren vor der Kamera mit erbeuteten SDF-Ausweisen. Propagandabild.  heise.de
Die von der Türkei und al-Qaida unterstützten Islamistengruppen nehmen sich das vor 2 Wochen durch die SDF vom IS befreite Manbij als nächstes Ziel vor

Von Elke Dangeleit | TELEPOLIS

Absurder kann es nicht mehr werden: Die USA unterstützt den Einmarsch türkischer Truppen im Verbund mit dschihadistischen Gruppen, um angeblich den IS zu vertreiben (Kampflose Eroberung von Dscharablus: Wer an der türkischen Offensive auf Dscharablus beteiligt war). Deutschland sagt der Türkei Unterstützung zu.In einem Propagandavideo zeigen die türkischen Militärs die Eroberung der menschenleeren Stadt Jarablus.

Keine drei Tage später erklärt die türkische Armee, dass sie am Sonntag bei Bombardierungen 25 YPG-Soldaten getötet hätten, also diejenigen, die den IS am effektivsten bekämpfen. Die Syrian Democratic Forces (SDF) sind das Militär der demokratischen Föderation Rojava – Nordsyrien und wurden bislang von den USA mit Logistik, Ausbildungssupport und Waffen unterstützt.

Seit der türkischen Besetzung von Jarablus Mitte vergangener Woche wurde noch kein IS-Kämpfer getötet oder festgenommen. Dafür haben aber am Wochenende die mit den türkischen Truppen eingereisten Islamisten SDF-Soldaten gefangen genommen und misshandelt. Bilder im Netz, von der Dschihadistengruppe Shamlegion (Faylaq Al-Sham, Kampfgenosse der al-Qaida/al-Nusra in Aleppo) aufgenommen, sowie ein Youtube-Video dokumentieren dies.

weiterlesen

Der angebliche Burkini-Auszieh-Zwang von Nizza in den Medien: erst schreiben, dann recherchieren

Eine Kopftuch tragende Frau zieht vor Polizisten ihr Oberteil aus – in der Berichterstattung heißt es, man habe sie gezwungen. Bild: meedia.de
Die Fotos einer Kopftuch tragenden Frau, umzingelt von vier Polizisten am Strand von Nizza gingen um die Welt und befeuern die Verbotsdebatte rund um muslimische Kleidungsstücke. Die Bilderstrecke zeigt, wie die Frau ihr Oberteil auszieht. Wurde sie dazu gezwungen? Vielen Medien zufolge ja. Beweise dafür gibt es keine. Was war passiert?

Von Marvin Schade | MEEDIA.de

Es ist das Thema des politischen und medialen Sommerlochs: Die Burka und das Verbot sie – beziehungsweise die eigentlich gemeinte und öfter gesichtete Nikab – in der Öffentlichkeit zu tragen. Das Thema beherrscht die öffentliche Diskussion, als ließe sich mit dem Verbot der Vollverschleierung sogleich der gesamte Islamische Staat abschaffen. Während in Deutschland noch immer über die Umsetzung neuer Gesetze diskutiert wird, ist die Politik im Nachbarland Frankreich schon weiter. Seit vergangener Woche sind an einigen Stränden so genannte Burkinis, also nahezu körperbedeckende Badeanzüge, verboten. Wer sich widersetzt, muss mit Bußgeldern rechnen. Es hat nur wenige Tage gedauert, bis Medien über erste Fälle berichteten, in denen die Polizei erste Ordnungswidrigkeiten geahndet hat. Dabei fand ein Fall besondere Achtung:

weiterlesen

Kognitive Dissonanzen beim Papst: Suppenküchen sind „Fitness-Studios der Nächstenliebe“

Verehrungswürdige Puppe. Themenbild
Verehrungswürdige Puppe. Themenbild
Christen sollen danach trachten, freigiebig zu sein und sich in ihren Handlungen nicht von eigennütziger Berechnung leiten zu lassen.
 

Radio Vatikan

Das sagte Papst Franziskus an diesem Sonntag beim Angelusgebet im Vatikan vor Zehntausenden Gläubigen. „Wenn du zur Hochzeit eingeladen bist, setz dich auf den untersten Platz“, empfiehlt Jesus im Sonntagsevangelium (Lk 14,1.7-14), und: „Wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein.“ Mit diesen Worten verbreite Jesus „die grundlegende Botschaft des Evangeliums, nämlich dem Nächsten zu dienen aus Liebe zu Gott“, sagte Franziskus und rief die Gläubigen dazu auf, „das Herz zu öffnen und die Leiden und Sorgen der Armen, Hungrigen, Ausgegrenzten, Flüchtlinge“ zu den ihren zu machen. Diese Ausgeschlossenen seien „in Wirklichkeit die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung“.

weiterlesen

Homophobie keine Frage der Religion

Eine Dragqueen auf einem Wahlplakat der Berliner SPD Foto: dpa
Die angezeigten Übergriffe gegen Homosexuelle sind wieder gestiegen. Die Täter seien überwiegend erwachsene Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit.

Frankfurter Rundschau

Die Frau mit den schwarzen langen Haaren und den dunkel geschminkten Augen ist eigentlich ein Mann. Die SPD wirbt im Berliner Wahlkampf mit einer Dragqueen. Der Slogan: „Berlin bleibt frei.“ Das wirft die Frage auf: Sind Toleranz und Weltoffenheit tatsächlich in Gefahr?

Die Zahl der gemeldeten und angezeigten Übergriffe gegen Homosexuelle in der Hauptstadt ist zuletzt wieder gestiegen. Das Beratungsprojekt Maneo registrierte im vergangenen Jahr 259 Fälle. Das Niveau sei gleichbleibend hoch, sagt Maneo-Direktor Bastian Finke.

Die Realität sieht so aus: Wer mit einem Mann, der lange Haare trägt und weiblich aussieht, auf dem Alexanderplatz unterwegs ist, erlebt, wie übel dieser beschimpft wird. Gleich mehrfach und am helllichten Tag. Von Männern, die südländisch aussehen.

weiterlesen

Superfood Blunzn

Stillleben mit Blutwurst. Italien, 17. Jahrhundert 1 2
Seit einigen Jahren kommen Lebensmitteln mit dem Begriff „Superfood“ in Mode. Mit diesem Begriff soll ausgedrückt werden, dass ein Nahrungsmittel Inhaltsstoffe wie Mineralstoffe und Vitamine erhält, die nicht in jedem Produkt reichlich vorkommen.

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

Als Superfood wurde zum Beispiel der vorher in den USA und Europa kaum bekannte südamerikanische Getreideersatz Quinoa und die vorher nur in Mexiko verwendeten Chia-Körner verkauft. Quinoa enthält unter anderem Proteine, ungesättigten Fettsäuren,Vitamin B2, Magnesium, Kalium, Zink und Eisen, Magnesium und Mangan; Chia Vitamin A, Niacin, Thiamin, Riboflavin, Folsäure, Kalzium, Phosphor, Kalium, Zink und Kupfer. All diese Inhaltsstoffe kann man sich zwar auch über andere – kostengünstigere – Lebensmittel zuführen, aber dieser bringen keinen Distinktionsgewinn (vgl. Essen als Distinktionsinstrument).

Nun hat man ein Lebensmittel als Superfood entdeckt, das zwar nicht in den USA, aber doch in fast allen anderen Gegenden der Welt (außer dem islamischen Raum) früher recht verbreitet war und dann in Vergessenheit geriet: Die Blutwurst, die in verschiedenen Zubereitungsweisen nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern Bestandteil der traditionellen Küche ist: In England heißt das Gericht Black Pudding, in Frankreich Boudin Noir, in Italien Sanguinaccio, in Rumänien Ssângerete, in Spanien Morcilla, in Finnland Mustamakkara, in Russland Krovyanaya Kolbasa, in China Hóng Dòufǔ (wörtlich übersetzt: „Roter Tofu“), in Thailand Sai Krok Lueat, in Korea Soondae und in Ostafrika Mutura.

weiterlesen

Schweiz: Oberster Protestant verlangt Vermummungsverbot

Gottfried Locher verlangt, dass die Identität in der Öffentlichkeit nicht verschleiert wird. (Bild: imago stock&people)
Jeder und jede soll in der Öffentlichkeit das Gesicht zeigen, verlangt der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds, Gottfried Locher. Er schliesst auch die islamische Gesichtsverschleierung ein.

Neue Zürcher Zeitung

Im Interview mit den Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» vom Montag sagte Locher, es gehe ihm bei der Burkadiskussion darum, ob jemand in der Öffentlichkeit sein Gesicht und damit seine Identität zeige. «Wer das Gesicht nicht zeigt, gibt das Wesentliche seiner Identifikationsfähigkeit preis.» Deshalb fände er «ein allgemeines Vermummungsverbot besser als ein spezifisches Burkaverbot.»

Grenzen in beide Richtungen

Zwar sei er gegen Kleidervorschriften.«Aber wir legen Grenzen fest, und zwar in beide Richtungen», sagte der Pfarrer. Man gehe aus sittlichem Empfinden nicht nackt auf die Strasse. «Andererseits stellen wir sicher, dass jemand, der sich in der Öffentlichkeit bewegt, eine Identität besitzt.» Dazu gehöre, dass man sein Gesicht zeige.

weiterlesen

Mit dem deutschen Pass dem Brexit entfliehen

Foto: picture alliance / Photoshot Thomas Harding: Als Enkel deutscher Juden, die 1936 aus Berlin vor den Nazis flohen, hat er das Anrecht auf einen deutschen Pass
Zehntausende Briten bewerben sich seit dem Referendum an den Botschaften anderer EU-Länder um Pässe. Sie wollen auch nach dem Brexit dazugehören – und durchsuchen dafür ihre Stammbäume.

Von Stefanie Bolzen | DIE WELT

Für Thomas Harding waren die Morgenstunden des 24. Juni ein böser Traum, aus dem es kein Erwachen gab. Eine knappe Mehrheit von 52 Prozent hatte entschieden, dass sein Land aus der Europäischen Union ausscheiden soll. „Ich will nicht gezwungen werden, die EU zu verlassen“, erinnert sich der 48-jährige Brite an seine Gedanken wenige Stunden nach dem Brexit. „Die EU-Gegner behaupten, es gehe um Kontrolle und freie Wahl. Aber genau diese freie Wahl ist mir genommen worden.“

Seine freie Wahl, in der EU zu bleiben, versucht der Schriftsteller sich jetzt auf anderem Wege zu sichern: Als Enkel deutscher Juden, die 1936 aus Berlin vor den Nazis flohen, hat Harding das Anrecht auf einen deutschen Pass.

weiterlesen

Ägypten will Strafen für weibliche Genitalverstümmelung verschärfen

Bild: (c) imago/Xinhua (imago stock&people)
Die Gefängnisstrafe soll von maximal zwei auf fünf bis sieben Jahre erhöht werden.

Die Presse.com

Die ägyptische Regierung plant eine Verschärfung der Strafen für weibliche Genitalverstümmelung. Die Regierung in Kairo teilte am Sonntag mit, sie werde dem Parlament einen Gesetzesentwurf vorlegen, nach dem auf die Beschneidung von Mädchen und Frauen eine Haftstrafe zwischen fünf und sieben Jahren stehen soll. Bisher beträgt das Strafmaß zwischen drei Monaten und zwei Jahren Gefängnis.

Die weibliche Genitalverstümmelung ist seit 2008 in Ägypten verboten, wird aber weiterhin von vielen Muslimen und Christen praktiziert, vor allem in ländlichen Gegenden. Laut dem Gesetzentwurf soll zusätzlich zur Gefängnisstrafe harte Arbeit auferlegt werden können, wenn die Beschnittene durch den Eingriff stirbt oder eine dauerhafte körperliche Behinderung davonträgt. Wer eine Frau dazu zwingt sich beschneiden zu lassen, muss künftig mit einem bis drei Jahren Haft rechnen.

weiterlesen

Parchim: Unbekannte mauern Moschee-Tür zu

Nachdem in Parchim die Tür einer Moschee zugemauert wurde, ermittelt die Polizei (Symbolbild) © Friso Gentsch/DPA
Knapp eine Woche vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern ermittelt die Kriminalpolizei wegen eines wohl fremdenfeindlichen Vorfalls: Unbekannte haben die Tür einer Moschee in Parchim zugemauert.

stern.de

Unbekannte haben den Eingang einer Moschee in Mecklenburg-Vorpommern zugemauert. Wie die Polizei erst am Sonntag mitteilte, war der Eingang des derzeit im Umbau befindlichen Gebäudes in Parchim bereits in der Nacht zum Freitag mit Gasbetonsteinen verschlossen worden. Außerdem sei eine Wand mit Blättern beklebt worden, auf denen fremdenfeindliche Parolen standen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Frankreichs Innenminister warnt vor „irreparablen Spannungen“ durch Burkini-Verbot

Rund 30 französische Gemeinden hatten das Tragen eines Ganzkörperbadeanzuges am Strand verboten. (Foto: dpa)
  • In der Debatte um Ganzkörperbadeanzüge hat Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve vor einem gesetzlichen Burkini-Verbot gewarnt.
  • Ein solches Gesetz wäre nicht nur „verfassungswidrig und ineffizient“, sondern würde auch zu „irreparablen Spannungen“ führen.
  • Rund 30 französische Gemeinden hatten das Tragen eines Ganzkörperbadeanzuges am Strand verboten.

Süddeutsche.de

In der Debatte um Burkinis hat Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve vor einem gesetzlichen Verbot gewarnt. Ein solches Gesetz wäre nicht nur „verfassungswidrig und ineffizient“, sondern würde auch zu „irreparablen Spannungen“ führen, sagte Cazeneuve in einem Interview mit der Zeitung La Croix. Die französische Regierung lehne so ein Gesetz daher ab.

weiterlesen

Limburg: Apostel Bätzing zieht nicht in Luxus-Residenz

Bild: @Kiwi_Gold/twitter
Bild: @Kiwi_Gold/twitter

Georg Bätzing, der künftige Bischof von Limburg, wird nicht in die von seinem Vorgänger, Franz-Peter Tebartz-van Elst, luxuriös umgebaute Bischofsresidenz ziehen.

Frankfurter Rundschau

Der künftige Bischof von Limburg, Georg Bätzing, wird nicht in die von seinem Vorgänger aufwendig umgebaute Residenz einziehen. „Ich werde nicht in die Bischofswohnung einziehen“, sagte Bätzing am Sonntag nach einem Gottesdienst zu seiner Verabschiedung im Trierer Dom.

Er werde „in ein kleines Häuslein“ in der Stadt ziehen, in der zuvor ein Weihbischof gewohnt habe. Die Residenz solle vom Bistum und für andere kirchliche Zwecke genutzt werden, sagte Bätzing, der am 18. September als Nachfolger von Franz-Peter Tebartz-van Elst im Limburger Dom zum Bischof geweiht wird. In den vergangenen gut dreieinhalb Jahren stand der 55-Jährige als Generalvikar an der Seite des Trierer Bischofs Stephan Ackermann.