Rundfunkrat des BR berät über Programmbeschwerde

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR/München) befasst sich mit einer Programmbeschwerde zu einer Radiosendung, die vor konservativen Christen.


kath.net

Das bestätigte die Geschäftsstelle des BR-Rundfunk- und Verwaltungsrates auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Es geht um den am 14. Juni auf Bayern 5 ausgestrahlten Beitrag „Angstmacher vom rechten Rand der Kirche“. Die Autorin Veronika Wawatschek hatte schon im Februar auf Bayern 2 einen ähnlichen Beitrag verfasst. Er hatte den Titel „APO von christlich-rechts? Wie sich unter dem Deckmantel der Kirchen eine wertkonservative und demokratiefeindliche Opposition zusammenfindet – und die Gesellschaft beeinflusst“. Der Hörfunkausschuss des BR-Rundfunkrates war damals zu dem Schluss gekommen, dass die Sendung „handwerkliche Fehler“ enthält.

weiterlesen

Freital: Asylgegner brüllen auf Versammlung Kritiker nieder

Seit Wochen gibt es in Freital bei Dresden Proteste gegen eine Flüchtlingsunterkunft. In einer Bürgerversammlung sollte die Stimmung beruhigt werden. Der Versuch scheiterte. Quelle: N24
Bei einer Bürgerversammlung zum Thema Asyl im sächsischen Freital ist es zu Tumulten gekommen. Kritikern wurde das Mikrofon weggenommen, Reden niedergebrüllt. Sachsens Innnenminister wurde ausgebuht.


DIE WELT

Tumultartige Szenen und heftige Anfeindungen haben eine Bürgerversammlung zum Thema Asyl im sächsischen Freital überlagert. Die Stadt vor den Toren Dresdens hatte in den vergangenen Wochen mit teils rassistischen Protesten vor einer Flüchtlingsunterkunft in einem ehemaligen Hotel Schlagzeilen gemacht. Bei der Versammlung am Montagabend wurden erneut pauschale Vorurteile und Hetze gegen Asylbewerber laut. Versammlungsteilnehmer, die sich für Flüchtlinge einsetzten, wurden von anderen niedergebrüllt.

Die Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates und der künftige Oberbürgermeister Uwe Rumberg (CDU) forderten ein Ende von Fremdenfeindlichkeit und Hass. Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU), der sich den Fragen der Bürger stellte, zeigte sich von den Störern enttäuscht. Mit denen sei ein Gespräch unmöglich. “Erfolg sieht anders aus, aber wichtig war sie, die Veranstaltung.” Es sei darum gegangen, Sorgen und Themen der Bürger aufzunehmen.

weiterlesen

Anklage fordert lange Haft für Syrienkämpfer

Der 27 Jahre alte Deutsche Harun P. soll als Mitglied der Gruppe ‘Junud Al-Sham’ am Terror in Syrien beteiligt gewesen zu sein. (Foto: dpa)
Die Münchner Staatsanwaltschaft wirft dem Syrien-Rückkehrer Harun P. Mord vor. Das Gericht hatte einen Deal vereinbart – durch den der 27-Jährige einer lebenslangen Haftstrafe entrinnt.


Von Annette Ramelsberger|Süddeutsche.de

Der Mann ist in München geboren und hier aufgewachsen. Doch dann brach er drei Lehren ab, trennte sich von seiner langjährigen Freundin und schloss sich dem radikalen Islamismus an. Am Ende ging er nach Syrien in den Dschihad. Harun P. ist der erste Syrienkämpfer, dem nach seiner Rückkehr wegen eines Mordvorwurfs in Deutschland der Prozess gemacht wird.

Seit Frühjahr wird vor dem Oberlandesgericht München verhandelt, nun hat die Bundesanwaltschaft 13 Jahre und sechs Monate Haft für den 27 Jahre alten Mann gefordert – es ist auch ein Zeichen dafür, was rückkehrwillige Dschihadisten zu erwarten haben. Die Verteidigung plädierte auf zehn Jahre.

weiterlesen

Im Namen des Rausches und des heiligen Cannabis

In Indianapolis hat ein selbst ernannter Pfarrer eine “Cannabis-Kirche” gegründet. Vor wenigen Tagen feierte er seinen ersten “Gottesdienst”. Doch statt Haschisch wurde nur eine Zigarre geraucht.


Von Michael Remke|DIE WELT

Bild. First Church of Cannabis/FB
Bild. First Church of Cannabis/FB

Es gibt Kirchen in den USA, die haben mit der traditionellen Vorstellung eines Gotteshauses nur noch wenig zu tun. Eine unter ihnen hat in dieser Woche in Indianapolis ihre Eröffnung zelebriert. Sie nennt sich “First Church of Cannabis” und betet weniger Gott und Jesus an als die “heilenden Kräfte von Marihuana”.

Das mag zunächst wie Blasphemie oder ein schlechter Scherz klingen – doch der Staat hat sie schon offiziell als gemeinnützig anerkannt und damit, wie die evangelische und katholische Kirche, zum größten Teil von der Last des Steuerzahlens befreit. Ihre Mitglieder dürfen zusätzlich ihre Spenden beim Finanzamt absetzen.

weiterlesen

Rassismus? Es gibt keinen bei den Behörden

Kontrollen nach Hautfarbe Gegen die Bundespolizei laufen deswegen mehrere Gerichtsverfahren. – Foto: Nicolas Armer/dpa
Die Bundesregierung sieht keinen Grund, gegen Rassismus in Ämtern und der Polizei vorzugehen. Es gibt ihn nämlich nicht, findet sie – es scheine den Betroffenen nur so.


Von Andrea Dernbach|DER TAGESSPIEGEL

Rassismus gibt es nach Auffassung der Bundesregierung nicht in deutschen Behörden und staatlichen Institutionen. Die bisher bekannten Fälle enthielten bisher „keinen Ansatz für die Feststellung eines Strukturproblems“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken. Sie bezögen sich alle „auf subjektiv als unberechtigt empfundene polizeiliche Maßnahmen“, bei denen bei den Betroffenen „im Einzelfall fälschlicherweise der Eindruck“ entstehen konnte, sie seien wegen ihrer Hautfarbe oder anderer äußerer Merkmale in den Fokus der Polizei geraten.

weiterlesen

Griff ins Klo: Neuer Ärger um CDU-Brief gegen Ehe für alle

Eberhard Diepgen (CDU ) ehemaliger Regierender Bürgermeister gehört zu den Unterzeichnern des Briefs gegen die Ehe für alle. – Foto: Doris Spiekermann-Klaas
Auf dem Brief der “Ehe für alle”-Gegner in der Berliner CDU liegt kein Segen: Nachdem sich einer der 17 Unterzeichner zuvor für ein Pro ausgesprochen hatte, enthält das Schreiben nun auch eine falsche Information.


Von Sabine Beikler|DER TAGESSPIEGEL

Falschinformation im offenen Brief der CDU-Gegner der Ehe für alle an 12.500 Parteimitglieder: 17 Fraktionsmitglieder und der frühere Regierende Bürgermeister Eberhard Diepgen schrieben, vor dem Referendum in Irland und der Entscheidung des amerikanischen Supreme Court für die Öffnung der Ehe habe es in beiden Ländern keine mit der „eingetragenen Lebenspartnerschaft“ in Deutschland vergleichbare Regelungen gegeben.

weiterlesen

Zahl der Christen in Deutschland sinkt

Die Zahl der Christen in Deutschland nimmt weiter ab. 2013 verzeichneten die 20 evangelischen Landeskirchen rund 23 Millionen Mitglieder, wie aus einer am Montag in Hannover veröffentlichten Statistik der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hervorgeht.


evangelisch.de

jesus_schaukelIm Jahr davor waren es rund 300.000 Kirchenmitglieder mehr. Der Statistik zufolge nahm in diesem Zeitraum auch die Zahl der Katholiken um rund 170.000 auf 24,2 Millionen ab.

Damit sank der Anteil der Christen an der Gesamtbevölkerung im Jahr 2013 auf 61,6 Prozent (2012: 62 Prozent). 2013 lebten insgesamt 49,7 Millionen Christen in Deutschland, im Jahr davor waren es noch 49,9 Millionen. Einbußen bei den Mitgliederzahlen mussten auch die evangelische Freikirchen hinnehmen, deren Mitgliederzahlen um 45.000 auf 287.929 sanken. Lediglich die orthodoxen Kirchen konnten einen Mitgliederzuwachs um 300.000 auf 1,7 Millionen verzeichnen.

Radio Vatikan musste Gay-Foto von Website entfernen

Radio Vatikan, Paar in Medellín, Kolumbien – AFP
Die deutschsprachige Abteilung von “Radio Vatikan” musste am Wochenende offenbar ein Gay-Foto von der Website entfernen. Das von der AFP gekaufte Foto zeigte zwei lesbische Frauen beim Kuss


kath.net

Die deutschsprachige Abteilung von “Radio Vatikan” musste am Wochenende offenbar ein Gay-Foto von der Website entfernen. Das von der AFP gekaufte Foto zeigte zwei lesbische Frauen beim Kuss. Das großformatige Bild sollte offensichtlich ein Interview mit einem Moraltheologen mit dem Titel “Kirchliche Sexualmoral ist in Bewegung” untermauern. Wie kath.net erfahren konnte, wurden bereits am Freitag im Vatikan hochrangige Kurienmitarbeiter über das Bild informiert. Am Wochenende wurde das Bild dann entfernt.

(wieder online)

weiterlesen

 

Visavergabe in Teheran: Ein Termin in der deutschen Botschaft? Das kostet!

Ein Iraner, der Deutschland besuchen will, braucht derzeit viel Geduld – oder Bares: Visa-Termine in der deutschen Botschaft in Teheran werden offenbar auf dem Schwarzmarkt gehandelt. Das Auswärtige Amt sieht das Problem woanders.


Von Peter Maxwill|SpON

Teheran 2008. Themenbild: bb
Teheran 2008. Themenbild: bb

Hosseins Kinder sind fünf und acht Jahre alt. Bald sollen sie endlich ihren Opa kennenlernen. Es gibt nur ein Problem: “Wir können ihn in Iran nicht besuchen”, sagt Hossein K., “wegen der politischen Lage.” Also soll der Großvater aus dem äußersten Osten des erzkonservativen Golfstaats nach Deutschland kommen, möglichst bald. Auch das gestaltet sich jedoch schwierig. Wer von Iran in die Bundesrepublik reisen will, braucht in der Regel ein Visum – und derzeit gleicht es einem Kunststück, ein solches zu bekommen. Denn die deutsche Botschaft in Teheran vergibt Termine zur Beantragung der Einreisegenehmigung nur noch über ein Online-Portal, und das speist die Nutzer seit Längerem mit einem knappen Hinweis ab: “Es sind zurzeit leider keine Termine verfügbar. Neue Termine werden in regelmäßigen Abständen freigeschaltet.”

weiterlesen

New Horizons Is Finally Close Enough to Confirm That Pluto Is Red

In the 85 years that we’ve known about Pluto, it’s never been more than a blurry dot—even through our most powerful Earth-orbiting telescopes. But thanks to NASA’s New Horizons spacecraft, currently approaching Pluto for its long-awaited flyby on on July 14th, we now have a better idea than ever of what the dwarf-planet really looks like.


By Adam Owen|MOTHERBOARD

Most popular renderings of Pluto are a cooler bluish grey. This is perhaps a result of our conception of the body as comprised mostly of ice, which we know to be blue or white on Earth. But last week, NASA has released new renderings that confirm we’ve been picturing it wrong all along. Pluto is red.

According to NASA, “the reddish color is likely caused by hydrocarbon molecules that are formed when cosmic rays and solar ultraviolet light interact with methane in Pluto’s atmosphere and on its surface.” And although Pluto’s reddish colouring has been known for decades, this is the first time it has been directly observed.

read more

Prag: Europas Bischöfe beraten über Elternrolle bei Priesterberuf

Der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) berät über Wege in das Priesteramt. Wichtig für Berufungen sei eine offene Familienkultur, in der entsprechende Entscheidungen gefördert würden, heißt es in einer am Montag in Prag zu Beginn der Beratungen veröffentlichten Stellungnahme der CCEE-Kommission für Berufungen. Die Familie sei zwar stark von der “erzieherischen Krise dieser Zeit gezeichnet”, könne jedoch zu einer entscheidenden Instanz beim Thema Berufungen werden, so die Bischöfe.


kathweb

DerverzweifelteJesusAn dem europäische Kongress für geistliche Berufungen nehmen bis Donnerstag Bischöfe, Verantwortliche für die Berufungspastoral, Referatsbischöfe für Berufungspastoral der europäischen Bischofskonferenzen, Referenten der Ordensgemeinschaften sowie Vertreter der Kommission für das gottgeweihte Leben in den USA teil. Das Treffen in Prag findet unter der Leitung von Bischof Oscar Cantoni (Crema/Italien) statt, des Präsidenten der CCEE-Kommission für Berufungen. An einem Teil der Plenarsitzungen und Arbeitsgruppen nimmt auch der Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka teil. Österreich ist durch den Generalsekretär des Canisiuswerks, Kurt Schmidl, vertreten.

Die Stimme der Eltern habe einen wesentlichen Einfluss auf die Entscheidung junger Menschen, so die Bischöfe. Die Eltern müssten deshalb stärker unterstützt werden. Der CCEE forderte die Mütter und Väter auf, sich nicht aus der Rolle der Erziehung zurückzuziehen und Jugendliche etwa den Medien zu überlassen.

The Science Of Race, Revisited

Ann Ronan Pictures/Print Collector/Getty Images
There’s no doubt that different groups of people can look very different from one another. But to contemporary anthropologists and sociologists, the notion that there are distinct “races” of human beings, each with its own specific attributes, doesn’t make much sense. 


By David Freeman|The Huffington Post

The same goes for biologists like Stanford University’s Dr. Marcus Feldman, who has done pioneering research on the differences between human populations.

Recently, HuffPost Science posed several questions about race and racism to Feldman. Here, lightly edited, are his answers.

Does the concept of race have any scientific validity? Or have biologists discarded the term?

Many biologists have replaced the term “race” with “continental ancestry.” This is because such a large fraction of the world has ancestry in more than one continent. The result is hyphenated nomenclature, which attempts to specify which continents are represented in one’s ancestry.

For example, our president is as European in his ancestry as he is African. It is arbitrary which of these an observer chooses to emphasize. Obama’s opponents overtly and by implication denigrate him because of his African ancestry. But he is equally European.

How did the concept of race originate?

Probably from Aristotle’s predilection with classification. But more recently with [German physician Johann Friedrich] Blumenbach’s classification in 1775 of the five human races.

read more

 

DBK begrüßtgeplanten Bundestagsbericht zur Religionsfreiheit

Bundestag fordert von der Regierung Bericht zur Religionsfreiheit – Erzbischof Schick: Wichtiges Instrument zur Stärkung der Religionsfreiheit weltweit


kath.net

Logo Deutsche Bischofskonferenz
Logo Deutsche Bischofskonferenz

Der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Ludwig Schick (Bamberg), begrüßt den Beschluss des Deutschen Bundestages, die Bundesregierung zur Erstellung eines Berichts zur weltweiten Lage der Religions- und Glaubensfreiheit zu verpflichten.

„Ein solcher Bericht ist ein wichtiges Instrument, um systematisch die weltweiten und zunehmenden Verletzungen des Rechts auf Religionsfreiheit zur Sprache zu bringen“, so der Bamberger Erzbischof. „Die Freiheit der Religion ist ein fundamentales Menschenrecht. Es wird heute in vielen Teilen der Welt mit Füßen getreten. Daher bin ich den Bundestagsabgeordneten dankbar, dass sie mit ihrem einhelligen Beschluss dieses wichtige Thema in die Mitte des politischen Diskurses rücken wollen.“

weiterlesen

Zionist Lobby versus Obama Administration

“Freunde” vereint in der Zerstörung des Nahen und Mittleren Ostens und Irans? Bild. Between The Lines
Die US-amerikanische zionistische Lobby feuert aus allen Rohren und wendet alle politische Tricks an, um die bevorstehenden Vereinbarungen zwischen Iran und den USA zu torpedieren. Bei diesen Verhandlungen sind die anderen UN-Vetomächte nur schmückendes Beiwerk, von Deutschland als Annex gar nicht zu reden.


Von Ludwig Watzal|BETWEEN THE LINES

Der größte Widersacher gegen einen Ausgleich ist jedoch der israelische Ministerpräsident Netanyahu, der bisher nichts unversucht gelassen hat, den US-Präsidenten als irregeleiteten Polit-Tölpel vorzuführen. Dass beide Kammern des US-Kongresses dieses unwürdige Schauspiel mitgemacht haben, lässt sich nur durch den latenten Rassismus in den USA gegenüber der nicht-weißen Bevölkerung erklären.
US-Außenminister John Kerry begegnet seinem iranischen Gegenüber, Außenminister Mohammed Sarif, nicht auf Augenhöhe, sondern das US-Imperium verhandelt mit Iran in der Sprache der Unterwerfung. Den Begriff Würde, den die iranische Delegation immer wieder einführt, ist für den kriegswütigsten Staat der Welt, die USA, ein Fremdwort. “Die Iraner wissen genau, was sie zu tun haben”, so redet nur ein “Herr” mit seinem “Knecht”. Es scheint, als haben die USA bis heute noch nicht die Kultur des Iran begriffen, was keinen politischen Analysten überraschen sollte.
Dass die anderen UN-Vetomächte den USA die Verhandlungsführung überlassen haben, erweist sich als großer Fehler. Dadurch sitzt Israel immer mit am Verhandlungstisch. Darüber hinaus wird die US-Delegation, wenn sie die Informationen nicht gleich an Israel durchreicht, vom Mossad abgehört. Auf der Grundlage von geheimen Details argumentierte Netanyahu bei seiner letzten Rede vor dem US-Kongress, die er nur durch Ausspähung der US-Delegation erhalten haben konnte.

Ägypten: Ägyptischer Polizeistaat fördert den IS

Trauer in Kairo um ägyptische Sicherheitskräfte, die am Donnerstag bei Kämpfen auf dem Sinai getötet wurden. Foto: dpa
Der Nahost-Experte Stephan Roll spricht im Interview über die Repressionen in Ägypten. Er sieht sie als eine Ursache für das Erstarken der Terrormiliz “Islamischer Staat”.


Von Andreas Schwarzkopf|Frankfurter Rundschau

Herr Roll, die Anschlagsserie des Islamischen Staats auf dem Sinai zeigt, dass die Terrormiliz nun auch in Ägypten ihr Unwesen treibt. Wie stark sind die Dschihadisten am Nil?

Das lässt sich abschließend nicht beantworten. Fakt ist, dass sie auf dem Sinai sehr stark sind. Die verantwortliche Terrorgruppe hat dort seit Jahren eine Infrastruktur und kann Anschläge gegen das Militär wie jetzt mit Dutzenden Toten durchführen.

Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) weist beim Thema Kampf gegen Terror immer wieder auf die regionalen Aspekte hin. Welchen Einfluss hat die hohe Jugendarbeitslosigkeit von 40 Prozent auf die Zunahme von Gewalt? Oder gibt es andere, wichtigere Gründe einer Radikalisierung?

Die verheerende sozioökonomische Lage in Ägypten ist natürlich ein Faktor. Sie war auch ein Grund für den politischen Umbruch im Jahre 2011. Dennoch gab es in den letzten Jahren unter Mubarak diese Form der Gewalt, die es jetzt gibt, nicht. Wesentlicher ist, dass seit 2013 eine äußerst repressive Militärregierung mit allen Mitteln des Polizeistaats jeglichen Protest unterdrückt, vor allem gegen die Muslimbruderschaft, aber nicht nur. Präsident Al-Sisi schafft damit den Nährboden für Terrorismus. Viele Ägypter sehen keinen anderen Ausweg, als sich bewaffneten Gruppen anzuschließen.

weiterlesen

Mikroorganismen auf dem Kometen?

Komet 67P/Churyumov-Gerasimenko, aufgenommen mit Rosettas OSIRIS-Kamrea aus 285 Kilometern Entfernung, am 3.August 2014. © ESA / OSIRIS-Team
Kometen als Lebensbringer? Mikroorganismen sollen zum Teil für die merkwürdigen Eigenschaften des Rosetta-Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko verantwortlich sein. Dieser gewagten Hypothese zweier Astrobiologen zufolge bietet der Komet während seines Vorbeiflugs an der Sonne lebensfreundliche Bedingungen für solche Organismen. Derart besiedelte Kometen könnten dann auch der Ursprung irdischen Lebens sein.


scinexx

Bilder und Daten vom Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko zeigen eine fremdartige und überraschend vielseitige Welt: Die ESA-Raumsonde Rosetta fand auf dem Kometen Eisschichten unter einer kohlschwarzen Kruste aus Staub und schroffe Klippen im Wechsel mit staubigen Ebenen. Einige Regionen erinnern an gefrorene Seen. Kreisrunde Löcher deuten auf eingestürzte Hohlräume hin. Parallele Gräben zeugen von Rissen im Eis, vermutlich entstanden durch die Rotation des asymmetrischen, zweiteiligen Kometen.

weiterlesen

„Katholizismus gilt als Götzendienst“

Rabbi Daniel Sperber meint: Jüdischem Extremismus muss theologisch das Wasser abgegraben werden.


Von Oliver Maksan|Die Tagespost

Rabbi Daniel Sperber. Foto: Oliver Maksan

Rabbi Daniel Sperber lehrte viele Jahre an der Bar-Ilan-Universität jüdische Studien und ist Verfasser zahlreicher theologischer Bücher. Er wird dem Spektrum der Modernen Orthodoxie zugerechnet. 1992 wurde Sperber mit dem renommierten Israel-Preis geehrt. Er gehört der Kommission des israelischen Chefrabbinats für interreligiöse Fragen an. In dieser Eigenschaft traf er mit allen Päpsten seit Johannes Paul II. zusammen. Rabbi Sperber lebt in Jerusalem.
Rabbi Sperber, jüdische Extremisten haben kürzlich auf das Brotvermehrungskloster in Tabgha einen schweren Brandanschlag verübt. Davon geht die Polizei aus. Sind das isolierte Täter oder reflektieren sie einen breiteren Trend im Judentum Israels?

Beides ist richtig. Es ist Teil eines breiteren Phänomens. Es ist aber nicht so, als ob dahinter eine Organisation stünde. Insofern sind es Einzeltäterattacken. Es gibt im nationalreligiösen Judentum einige extrem rechte Strömungen. Sie repräsentieren sicher nicht das ganze Spektrum des religiösen Zionismus. Aber an den Rändern gibt es ein starkes anti-christlich eingestelltes Element. Diese Ideen sind Teil der Erziehung. Ich weiß aber nicht, wie explizit diese anti-christlichen Ideen geäußert werden oder ob sie eher mitschwingen. Besonders junge Leute aber, Teenager meist, möchten ihre in der Schule oder Familie gewonnenen Überzeugungen ausdrücken. Sie sehen das Christentum, vor allem den Katholizismus, als götzendienerische Religion.

weiterlesen

Singapur:Teenager beleidigte Staatsgründer und bekam Haftstrafe

Bild: REUTERS
Der 16-jährige Blogger wurde offiziell wegen “Verletzung religiöser Gefühle” verurteilt.


Die Presse

Amos Yee ist leidenschaftlicher Blogger – und Rebell. So wie man es eben oft ist mit 16 Jahren. Doch im so blitzblanken wie autoritär regierten südostasiatischen Stadtstaat Singapur ist das ein Problem: Der Teenager ist nun zu vier Wochen Haft verurteilt worden, weil er Staatsgründer Lee Kuan Yew kritisiert hatte.

Eine Richterin verhängte das Strafmaß am Montag. Wegen der Anerkennung seiner Untersuchungshaft kam der junge Mann aber sogleich auf freien Fuß. Der Fall Amos Yee hatte international Schlagzeilen gemacht.

weiterlesen

“Die Gegner der Homo-Ehe verletzen auch Heterosexuelle”

Die fast obsessive Beschwörung, dass nur die Verbindung zwischen einer Frau und einem Mann, aus der Kinder hervorgehen, eine “richtige” Familie sei, würdigt Homo- wie Heterosexuelle herab. Ein offener Brief von FU-Professorin Doris Kolesch an die Berliner CDU.


Von Doris Kolesch|DER TAGESSPIEGEL

cartoon-herz

Derzeit läuft in der Berliner CDU die Mitgliederbefragung über die Ehe für alle. Doris Kolesch, Professorin für Theaterwissenschaft an der Freien Universität, hat das zum Anlass genommen, der CDU zu dem Thema einen offenen Brief zu schreiben, den sie an die Fraktionsspitze und zusätzlich persönlich an die Fraktionsmitglieder geschickt hat, die sich bereits gegen die Eheöffnung ausgesprochen haben. Der Queerspiegel, der LGBTI-Blog des Tagesspiegel, dokumentiert im folgenden den Brief von Kolesch an die CDU.

Sehr geehrte Damen und Herren der Berliner CDU-Fraktion,

erlauben Sie mir bitte, daß ich mich im Kontext Ihrer Mitgliederbefragung zur Homoehe an Sie und insbesondere an die Gegner_innen einer Gleichstellung der Ehe von gleichgeschlechtlichen Partner_innen wende.

Ich lebe mit meiner Frau und unseren Töchtern in Berlin

Ich lebe mit meiner Frau und unsere beiden Töchtern in Berlin, vor diesem Hintergrund habe ich ein nachvollziehbares persönliches Interesse an Ihren Diskussionen wie auch am Ergebnis der Mitgliederbefragung, wenngleich ich selbst nicht Mitglied der CDU bin. Zahlreiche Argumente sowohl der Befürworter als auch der Gegner scheinen mir im öffentlichen Diskurs schon vielfach genannt, und ich möchte Sie hier nicht mit meiner persönlichen Meinung behelligen.

weiterlesen

Marx und Engels – Kinder ihrer Zeit

Bild: juedischerundschau.de
Die Urväter des Kommunismus und ihre Ausfälle gegen Juden


Von Maximilian Breitensträter|Jüdische Rundschau

„Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz. Welches ist der weltliche Kultus des Juden? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.“

Harter Tobak. Stammen diese das Judentum mit voller Breitseite schmähenden Aussagen etwa aus der Nazi-Hetzschrift „Der Stürmer“? Nein. Aus der Feder des Stichwortgebers des modernen Antisemitismus, Wilhelm Marr? Weit gefehlt. Jener, der sich da so abwertend und judenfeindlich äußert, ist niemand Geringeres als der Urvater aller Sozialisten und Begründer der kommunistischen Ideologie, Karl Marx. In seinem 1843 erstmalig publizierten Aufsatz mit dem programmatischen Titel „Zur Judenfrage“, aus dem auch das obige Zitat stammt, setzt sich Marx mit dem Verhältnis der jüdischen Minderheit zum christlichen Staat auseinander. Konkret geht es ihm um die zu dieser Zeit tagesaktuelle Frage der Emanzipation, also der rechtlichen Gleichstellung der Juden mit ihren Mitbürgern. Es geht damit um ein zentrales Anliegen der jüdischen Haskala-Aufklärungsbewegung.

weiterlesen

de omnibus dubitandum

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 10.464 Followern an

%d Bloggern gefällt das: