Archiv der Kategorie: Religion

Griechische Orthodoxe Kirche beruft Leiter des EU-Büros ab

Kirchenkreise: Grund sei “Unbehagen über europäische Haltung angesichts der Nöte des griechischen Volkes” – Schließung der EU-Vertretung oder zumindest Herabstufung auf niedriges Niveau steht kurz bevor


kathweb

Image: GregPalast.com
Image: GregPalast.com

Die Orthodoxe Kirche von Griechenland steht offenbar vor der Schließung ihrer ständigen EU-Vertretung in Brüssel. Hinweise auf diesen Schritt hatte es mit Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Athen und Brüssel seit Beginn der griechischen Schuldenkrise schon länger gegeben. Nun beruft Erzbischof Hieronymos Liapis den Leiter seines Büros bei der Europäischen Union, Metropolit Athanasios Chatzopoulos, “sofort” und “bis auf weiteres” aus Brüssel ab. Im Sprachgebrauch der griechisch-byzantinischen Kirchendiplomatie bedeutet dies die bevorstehende Schließung der EU-Vertretung von Griechenlands Kirche oder zumindest ihre Herabstufung auf niedriges Niveau.

In Athener Kirchenkreisen wird betont, dass die Abberufung von Metropolit Chatzopoulos nicht gegen diesen persönlich gerichtet sei. An seiner Amtsführung bei der EU gebe es nichts auszusetzen. Hingegen wolle die Kirche von Griechenland ihr Unbehagen über die europäische Haltung angesichts der Nöte des griechischen Volkes zum Ausdruck bringen. Außerdem spiele Kostenersparnis eine Rolle. Das Geld für das Brüsseler Büro käme besser den Armen in Griechenland zugute.

weiterlesen

Shitstorm gegen Halal-Schlachter

Shitstorm gegen Schlachter: Islamfeinde wettern gegen halal-Fleisch. Foto: dpa
Nach einem Aufruf von Pegida-Gründer Lutz Bachmann posten Islamfeinde rassistische Beleidigungen auf der Seite einer Halal-Schlachterei.


Von Andrea Scharpen|taz.de

Pegida-Anhänger und Islamfeinde haben die Facebook-Seite einer kleinen Schlachterei aus dem niedersächsischen Elsfleth mit rassistischen Kommentaren überzogen.

Der Betreiber Rolf Piepmeier schlachtet nach islamischem Brauch, aber deutschen Tierschutzstandards (siehe Kasten). Seine Kunden sind insbesondere Muslime. Im Netz wird Piepmeier nun als Tierquäler bezeichnet und übel beleidigt.

Ausgelöst hat den Shitstorm der Pegida-Gründer Lutz Bachmann. Der verwies auf seiner Facebook-Seite mit den Worten „Tierquäler! Wer hier kauft, befürwortet den qualvollen Tod von Tieren!“ auf die Facebook-Seite der Schlachterei.

weiterlesen

 

 

There Was Nothing Wrong with Richard Dawkins’ Tweet That “Islam Needs a Feminist Revolution”

[Note from Hemant: There was an overwhelming response to a recent post on this site about a tweet made by Richard Dawkins, including strong disagreements within our writing team. For that reason, we’re posting some additional thoughts on the matter so the conversation can go beyond the comment threads.]

By Bo Gardiner|Friendly Atheist

I’ve disagreed with Richard Dawkins before on his insensitivity to women, feminism, and majority privilege. Some of it he’s apologized for, so I’d like to think we’re starting to be heard. I know all too well from environmental campaigns the importance of acknowledging our successes.

And thus, I part with my fellow Friendly Atheist contributor Lauren Nelson in her recent post, which struck out scathingly at Dawkins for the following single tweet:

There is nothing wrong with those words.  The question deserves answers, not attacks.

Lauren wrote:

It’s not unusual for renowned atheist Richard Dawkins to rub people of faith the wrong way. It’s not unheard of for him to get on the bad side of feminists. But it’s not every day that he pisses off the intersection of the two groups. But this week, with a series of tweets, that’s exactly what Dawkins did.

He started the hullabaloo off with this humdinger:  “Islam needs a feminist revolution. It will be hard. What can we do to help?”

When I first saw her headline — “Richard Dawkins Fails Spectacularly on Feminism and Islam” — I sighed and thought “Oh dear, what has he said now?” But when I arrived at his tweet, I kept scanning, looking for the bad part. I couldn’t believe it when I realized that was it.

read more

Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld

Spätestens seit dem skandalösen Prunkbau des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst, kommt bei vielen Menschen die Frage auf: Woher stammt das ganze Geld der Kirche, über das die Kirchenoberen offenbar ganz ungehemmt verfügen können?
Die Dokumentation beantwortet diese Fragen und gibt Einblicke in ein Jahrhunderte altes System der Bereicherung im Namen Gottes.

Der Film zeigt (Kapitelangaben in Min.)

  1. Recherchen und Schätzungen bekannter Journalisten, Autoren und Historikern zum unermesslichen Reichtum der Kirche
  2. Wie kam der Vatikan zu diesem gigantischen Reichtum? 13:00

Kapitelübersicht:

Superreich durch …
… Blutgeld der Sklaverei 13:10
… Leibeigene 18:10
… Urkunden und Titelfälschung 19:25
… Handel mit Ämtern 22:58
… Handel mit Segen und Titeln 27:45
… Ablasshandel 29:52
… Raubmord 32:15
… Inquisition 41:15
… Erbschleicherei 46:50
… Zehnt 49:20
… Nebeneinnahmen 51:00
… Prostitution 53:05
… staatliche Subvention 55:15

Pfarrer gesteht Liebe zu Frau im Sonntagsgottesdienst

Für katholische Pfarrer wie für Helmut Guggemos ist das Zölibat eine schwere Herausforderung, was manchmal gegen die Liebe einer Frau keine Chance hat Foto: Susi Donner
Erneut verliert eine Bodensee-Gemeinde ihren Pfarrer: Helmut Guggemos möchte heiraten und gibt sein Amt dafür auf. Dem Priester gelingt ein emotionaler Abschied. Im Nachbarort fehlte der Mut dafür.


DIE WELT

In gleich zwei Pfarrgemeinden am Bodensee hat die Liebe über den Zölibat gesiegt – und das binnen einem Jahr. Am Sonntag offenbarte Pfarrer Helmut Guggemos seiner Gemeinde beim Gottesdienst in der Sankt Markus-Kirche: Er sei verliebt.

Offiziell hatte es seit Tagen auf der Website der Kirche geheißen, der Pfarrer werde seine Stelle in Weißensberg aus gesundheitlichen Gründen zum September wechseln. “In der letzten Zeit habe ich deutlich gespürt, wie mir die Gesamtverantwortung als leitender Pfarrer mit vielen verschiedenen administrativen Aufgaben immer mehr zu Belastung wird”, hatte der 45-Jährige dort geschrieben. Dahinter steckten jedoch rein private Beweggründe.

weiterlesen

Bigotterie: Der Verlust der Scham

Bild: netzkraft-berlin.de
Über die zunehmende Schamlosigkeit in der deutschen Öffentlichkeit


Von Alexander Kissler|kath.net

Wer sich in diesen Tagen einer deutschen Großstadt nähert, wird am Bahnhof von einem moralischen Imperativ empfangen: „Mach’s mit!“. Die Aufforderung ergeht von Plakatwänden herab an alle – Kinder und Greise, Frauen und Männer. Mitmachen soll die Welt beim gummibewehrten Geschlechtsverkehr. Möglichst oft, gerne mit wechselnden Partnern gleichen oder anderen Geschlechts, immer aber mit Präservativ. So will es die Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Köln). Die Plakatgesichter strahlen und fordern den horizontalen Nachvollzug.

„Heute wirst Du flachbelegt“

Auf dem Weg aus dem Bahnhof kommt der Reisende an Tafeln eines Lieferservices vorbei. Pizza wird angepriesen mit den Worten „Heute wirst Du flachbelegt!“, ein Nudelgericht mit „Isch will mit dir Penne!“. Im Hotelzimmer läuft vielleicht nichtsahnend die FKK-Show von RTL, „Adam sucht Eva“, in der nackte Kandidaten sich über das Gewicht der männlichen primären und der weiblichen sekundären Geschlechtsorgane austauschen. Sollte es sich bei der deutschen Großstadt um Berlin handeln, kann der Blick aus dem Zimmer auf eine besondere Scheußlichkeit fallen. Am Bahnhof Zoo hat die Hauptstadt ein offen einsehbares Urinal aufgestellt. Dort erleichtern Männer sich vor aller Augen, rund um die Uhr.

weiterlesen

Papst dankt Aids-Forschern für ihr Engagement

Seine “große Wertschätzung für ihre Arbeit und ihr Engagement” hat Papst Franziskus in einer Botschaft an die Teilnehmer einer großen Aids-Konferenz im kanadischen Vancouver ausgedrückt.


kathweb

 Ausdrücklich nahm der Papst nach Angaben von “Radio Vatikan” in dem Schreiben Bezug auf das Therapieverfahren CART, durch welches bereits Leben gerettet werden konnte und weiterhin gerettet wird. Die Mitte der 1990er-Jahre eingeführte Kombinationstherapie kann nach einer HIV-Infektion den Ausbruch von Aids verhindern.

Franziskus fügte hinzu, dass die bisherigen Erfolge beweisen würden, was “möglich sei, wenn alle Sektoren einer Gesellschaft für einen gemeinsamen Zweck arbeiten”. Er bete dafür, dass alle Fortschritte in Pharmazie, Vorsorge und Forschung sich der festen Verpflichtung verschreiben würden, die ganzheitliche Entwicklung von jedem Menschen zu fördern.

weiterlesen

Religion auf dem Rückzug

Carlin_Religion

In muslimischen Ländern scheinen religiöse Extremisten die Szene zunehmend zu dominieren. Der Islam-Experte Olivier Roy konstatiert dennoch auch dort eine Ausdifferenzierung der Glaubenslandschaft.


Von Olivier Roy|Neue Zürcher Zeitung

Wir Europäer leben in säkularen – und nicht in prä- oder postsäkularen – Gesellschaften. Weltweit hat sich die Säkularisierung durchgesetzt, sogar in muslimischen Ländern. In einer Zeit, da wir vom Aufstieg des «Islamischen Staats» in Atem gehalten werden, mag diese Behauptung paradox klingen: Um sie zu erklären, muss der Wandel im Verhältnis zwischen Kultur und Religion und insbesondere die «Dekulturierung» der Religion beleuchtet werden.

Was ist Säkularisierung?

Es gibt ganz unterschiedliche Arten, Säkularisierung zu definieren. Als soziales Phänomen ist sie nicht ein abstrakter Prozess; es geht immer um die Säkularisierung einer bestimmten Religion, deren Natur sich im Verlauf der Säkularisierung wandelt. Gängige Definitionen der Säkularisierung umfassen in der Regel drei Elemente: erstens die Trennung von Staat und Religion, von Politik und Konfession, die aber nicht notwendigerweise auch eine Säkularisierung der Gesellschaft zur Folge hat. Amerika ist hiefür ein gutes Beispiel: Obwohl Kirche und Staat klar getrennt sind, ist ein grosser Teil der Bevölkerung immer noch religiös.

weiterlesen

US-Republikaner Huckabee: “Obama führt die Israelis an die Ofentür”

16 Republikaner buhlen im Wahlkampf um die Präsidentschaftskandidatur mit allen Mitteln um Aufmerksamkeit. Mike Huckabee hat nun sogar die Außenpolitik von Barack Obama mit der Judenvernichtung des NS-Regimes verglichen.


SpON

Mike Huckabee (2015). Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 2.0

Seit Abschluss des Atomabkommens zwischen den fünf Uno-Vetomächten, Deutschland und Iran vergeht kein Tag, ohne dass die US-Republikaner die Einigung nach Kräften verurteilen. Der Präsidentschaftsbewerber Mike Huckabee hat nun sogar zu einem Holocaust-Vergleich gegriffen, um seine Ablehnung zu bekunden.

“Die Außenpolitik dieses Präsidenten ist die inkompetenteste in der amerikanischen Geschichte”, sagte Huckabee dem konservativen Onlineportal “Breitbart News”. “Er ist so naiv, den Iranern zu vertrauen. Dadurch nimmt er die Israelis und führt sie an die Ofentür.”

weiterlesen

Bekennende Muslimin unterrichtete evangelische Religion

Eltern von Sechstklässlern beschwerten sich, dass die Frau keine Christin sei und keine Lehrerlaubnis und noch keine abgeschlossene Ausbildung besessen habe. Obendrein habe sie im Unterricht den Islam behandelt.


kath.net

Themenbild.Bild: katholisches.info
Themenbild.Bild: katholisches.info

Im mittelhessischen Gießen hat eine bekennende Muslimin für einen erkrankten Lehrer sechs Wochen lang evangelischen Religionsunterricht erteilt. Durch einen anonymen Elternbrief wurde der Fall, der sich an der Gesamtschule Gießen-Ost (GGO) im Schuljahr 2014 ereignete, erst jetzt bekannt. Die Eltern von Schülern einer sechsten Klasse beschweren sich darin, dass die Frau keine Christin sei und keine Lehrerlaubnis besessen habe. Sie habe auch über keine abgeschlossene Ausbildung verfügt. Obendrein habe sie im Unterricht den Islam behandelt. Wie dazu Schulleiter Frank Reuber der Gießener Allgemeinen Zeitung erläuterte, konnte das Staatliche Schulamt keinen Vertretungslehrer zur Verfügung stellen. Deshalb habe man die Studentin, die inzwischen als Referendarin an der Schule tätig ist, gebeten, die Fächer Deutsch und Religion zu übernehmen. Beim Fach Religion habe es sich um reinen Vertretungsunterricht gehandelt, bei dem Materialien von Fachkollegen eingesetzt wurden.

weiterlesen

Schlag gegen die linke Opposition in der Türkei

erdogan-sultan

Nur ein kleiner Prozentsatz der in den letzten Tagen Festgenommen waren Islamisten


Von Peter Nowak|TELEPOLIS

Nach dem islamistischen Attentat von Suruc, das sich gegen eine Zusammenkunft linker Jugendorganisationen richtet (Suruc-Anschlag: Verschwörungstheorien und Rachemorde), geht die Polizei in der Türkei hauptsächlich gegen die Opfer vor. Das zeigte sich am vergangenen Freitag, als 5000 Polizisten in zahlreichen Städten der Türkei Razzien vornahmen.

In der Öffentlichkeit wurde die Polizeiaktion vor allem so interpretiert, als gehe der Staat jetzt endlich gegen islamistische Gruppen vor, die in der Vergangenheit oft wohlwollend toleriert, wenn nicht gar direkt unterstützt worden waren. So wurde die Razzia auch in Verbindung mit militärischen Angriffen auf Islamisten in Syrien gesetzt. Doch tatsächlich waren von den Razzien in erster Linie linke Strukturen betroffen.

Neben Einrichtungen der kurdischen Nationalbewegung war vor allem die marxistische DHKP-C im Visier der Staatsorgane. Sie ist eine der Gruppen aus der außerparlamentarischen Linken in der Türkei, die weiterhin den bewaffneten Kampf zur einer politischen Option erklärt und die sich in den letzten Monaten nach großen Verlusten durch die staatliche Repression wieder reorganisiert zu haben scheint. Sie war bei Streiks und bei außerparlamentarischen Aktionen in der Türkei wieder verstärkt in Erscheinung getreten.

Nach der Niederlage der betont gewaltfreien und zivilgesellschaftlichen Proteste rund um den Gezi-Park könnten bei manchen Aktivisten eine radikalere Opposition und Gruppen mit längerer politischer Erfahrung wieder an Attraktivität gewonnen haben. Auch das könnte ein Grund für die Reorganisation der radikalen Linken gewesen sein. In den Monaten gab es immer wieder Verhaftungen in diesen Kreisen. Auch der britische Staatsbürger Stephen Kaczynski wurde am 2. April als angeblicher DHKP-C-Unterstützer verhaftet und befindet sich im unbefristeten Hungerstreik.

weiterlesen

Italiens Bischöfe rügen Schul-Entscheidung des Höchstgerichts

Kritik an Aufhebung der Steuerbefreiung: Niemand investiert in Italien mehr in Bildung, und wer dies tut, wie etwa katholische Privatschulen, wird dafür nun auch noch bestraft


kathweb

Bild: tilly
Bild: tilly

Die Italienische Bischofskonferenz (CEI) hat ein Urteil des obersten Gerichts zur Aufhebung der Steuerbefreiung für katholische Schulen kritisiert. Es handele sich um eine “ideologische” Entscheidung sagte der CEI-Generalsekretär, Bischof Nunzio Galantino, laut Medienberichten vom Sonntag. Niemand investiere heute in Italien mehr in Bildung, und wer dies tue, wie etwa Privatschulen, werde dafür nun auch noch bestraft, so Galantino im Interview der Tageszeitung “La Repubblica”.

Das Kassationsgericht in Rom hatte in einer am Freitag veröffentlichten Entscheidung zwei katholischen Schulen im norditalienischen Livorno zur Nachzahlung der Grundsteuer verurteilt. Die Entscheidung könnte landesweit Signalwirkung haben. Betroffen sind grundsätzlich alle 13.000 Privatschulen, von denen die meisten in katholischer Trägerschaft sind. Der Verband katholischer Schulen in Italien (Fidae) hatte das Urteil ebenfalls kritisiert. Er fürchtet die Schließung von Schulen. Die italienische Regierung kündigte unterdessen eine Klärung der Rechtslage an.

weiterlesen

Jesuit in Aleppo: „Wir sind in der Hand Gottes“

Helfer mit Toten nach einem Raketenangriff in Aleppo – AFP
Seit zwei Tagen führt die Türkei erstmals eine Militäroffensive gegen den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) in Syrien. Offiziell hatte sich die Regierung in Ankara bisher aus dem Krieg in Syrien zurückgehalten.


Radio Vatikan

Der Kurswechsel kommt spät. Im nordsyrischen Aleppo – etwa 50 Kilometer von der Grenze zur Türkei entfernt – kämpfen Rebellen gegen Regierungstruppen: Während ein Bündnis aus islamistischen Gruppierungen den Osten der Stadt besetzt hält, kontrollieren Regimetruppen den Westen Aleppos. Mittendrin: Eine Hand voll Jesuiten. Sie gehören zum „Jesuit Refugee Service“ (JRS), dem Hilfsdienst der Jesuiten, der in Aleppo geblieben ist und hilft, wo er kann.

Eine Flüchtlingsorganisation in einer zerbombten Stadt. Wer sich Bilder aus Aleppo ansieht, mag nicht glauben, dass es noch Menschen gibt, die hier leben können. Bereits vor dem Krieg kümmerte sich der „Jesuit Refugee Service“ um Flüchtlinge aus dem Irak. Jetzt sind es Leute aus der eigenen Stadt, die Hilfe brauchen. Jesuitenpater Ghassani Sahoui, Leiter des JRS in Aleppo, berichtet:

weiterlesen

 

Christian Group Will Deliver Bibles to North Korea, Even Though Citizens Can Be Killed for Having One

Image: Friendly Atheist
It’s bad enough that Christians are sending Bibles to Iraqis who are starving and homeless and Hindus who are suffering in a heat wave.


By Hemant Mehta|Friendly Atheist

Now, a group called The Voice of the Martyrs is doing something even worse to “help” people in North Korea.

They’re going to drop Bibles in the country via balloons… even though they’re fully aware that citizens could be killed for owning one.

“In North Korea, even children are aware of the risks of possessing a Bible. Even socks, clothes or food are dangerous. People who pick up a Bible know their choice is very risky, they could probably end up being executed,” said the Rev. Eric Foley, CEO of VOM Korea to NK News, explaining the dangers of owning a Bible in the Communist state.

Here’s a thought: If you want to help people in North Korea, don’t send them an object that will get them executed!

read more

Ex-Mossad chief: Some aspects of Iran deal are good for Israel

Former Mossad chief Efraim Halevy (CC BY-SA Eli Itkin/Wikimedia Commons)
Efraim Halevy criticizes Netanyahu for approach to agreement, laments Israel has no one in DC with whom to hold ‘discreet’ conversations


By Times of Israel staff

Some aspects of the agreement reached last week on Iran’s nuclear program are good for Israel, but it will take time to judge whether it is a good deal overall or a bad one, former Mossad chief Efraim Halevy told Channel 2 news on Friday.

“In this deal there a number of elements that are very good for the state of Israel. There are less good elements, but it is not an agreement that is entirely bad,” he said.

Halevy conceded that “there are problems with the inspections. There is the problem that after 10-15 years, there is the option for Iran to make a nuclear bomb.”

He maintained, however, that an agreement with a timeline greater than a decade would not hold up in the international arena, and explained that 10 years was an eternity in the Middle East.

“There are less good elements in the agreement,” he said, “that require a great deal of work to follow up [on Iran’s activities], not just for the United Nations, but also for intelligence services around the world.”

He added: “But in a situation where it is impossible to separate Iran from a nuclear weapon, inasmuch as Iran refuses to give up on all of its capabilities, they reached an agreement that facilitates other kinds of options, that yielded a period of time in which it is possible to create a different atmosphere in the Middle East.”

read more

Kirchgängerin in der Slowakei von Blitz erschlagen

Nach dem Gottesdienst ist im Osten der Slowakei eine Gläubige von einem Blitz tödlich verletzt worden.


evangelisch.de

Blitze zwischen Wolken und Erdboden. Bild: wikimedia.org/PD

Die 39 Jahre alte Frau sei sofort tot gewesen. Sieben Menschen seien schwer verletzt worden, einer davon lebensgefährlich, sagte ein Sprecher der Rettungskräfte am Samstag nach Angaben der Agentur TASR. Unter den Verletzten war auch ein 13 Jahre alter Junge, der mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus gebracht worden sei. Der Blitz war in eine alte Linde am Eingang der St.-Anna-Kirche in der Gemeinde Kluknava eingeschlagen, als sich dort viele Menschen versammelt hatten. Ein Augenzeuge berichtete, dass das Unwetter plötzlich aufgezogen sei.

Kindsmisshandlung im Namen der Religion

Was wiegt schwerer: Das Wohl von Kindern oder die Religionsfreiheit? Die Antwort sollte klar sein, müsste man meinen. Ein Fall in Deutschland zeigt aber einmal mehr, dass die Glaubensfreiheit eine der letzten heiligen Kühe ist.


Von Hugo Stamm|blog.derbund.ch

Eine Esoterikerin zieht mit ihrem zwölfjährigen Sohn zu ihrem Lebenspartner, der als «Guru von Lonnerstadt» bekannt ist und in Erlangen-Höchstadt, Mittelfranken, lebt. Der Knabe leidet unter der unheilbaren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose, bei der Schleim die Lunge verstopft. Er bräuchte dringend medizinische Betreuung und Medikamente. Der Guru verspricht dem Knaben Heilung durch Diät und Meditation. Oft muss er morgens um vier Uhr aufstehen und meditieren. Doch er magert um fast die Hälfte ab, die Lunge wird geschädigt.

Nach drei Jahren flüchtet der Knabe zu seinem leiblichen Vater. Dank medizinischer Betreuung erholt er sich allmählich. Später klagt er seine Mutter und den Guru, der sich als «Lehrer der zeitlosen Weisheit» bezeichnet, an.

weiterlesen

Sachsens Landesbischof fordert rasche Abschiebung für Balkanflüchtlinge

Landesbischof fordert rasche Abschiebung für Balkanflüchtlinge
Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche plädiert für eine harte Linie in der Flüchtlingspolitik.


ND

Jochen Bohl, Bild. wikimedia.org/CC BY-SA 3.0 de

Asylverfahren von Balkanflüchtlingen müssen für Jochen Bohl dringend verkürzt und beschleunigt werden. Probleme in Montenegro, Serbien oder Bosnien-Herzegowina könnten nicht dadurch gelöst werden, dass ihre Bewohner nach Deutschland kommen. »Das ist einfach undenkbar«, sagte der Bischof der dpa.

Für Menschen, die aus Syrien, Irak oder Eritrea flüchteten, sei die Aufnahme nach Asylrecht und Flüchtlingskonvention ein »Gebot der Menschlichkeit«, führte Bohl weiterhin aus. Für Zuwanderer, die nach Deutschland kämen, weil sie keine Zukunft sehen, sei das Asylrecht nicht vorgesehen.

Bohl befürwortet, in Verfahren von Balkanflüchtlingen das Konzept der sicheren Herkunftsstaaten anzuwenden. »Wenn man weiß, dass in einem Land (…) keine systematische politische Verfolgung stattfindet, können die Anträge auch in verkürzten Verfahren behandelt werden.« Angezeigt seien auch rasche Abschiebungen. Es könne »nicht so sein, dass jeder, dem es gelingt, deutschen Boden zu betreten, auch das Recht hat, hier dauerhaft zu bleiben.«

weiterlesen

Menschenrechte gelten nicht für Homos

Unterscheidung von Ehe und Homo-Partnerschaften ist keine Diskriminierung


kath.net

Udo Di Fabio (2012), Bild; wikimedia.org/CC BY-SA 3.0

Der frühere Bundesverfassungsrichter Prof. Udo Di Fabio (Bonn) hat sich gegen die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe ausgesprochen. Er rät Karlsruhe davon ab, eine Entscheidung zugunsten der sogenannten „Homo-Ehe“ zu treffen. Der Staatsrechtslehrer sagte der Tageszeitung „Rheinische Post“ (Ausgabe vom 25. Juli), man solle nicht jede Unterscheidung – etwa die zwischen der Ehe von Mann und Frau und gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften – unter Diskriminierungsverdacht stellen: „Bestimmte Unterscheidungen, etwa die zwischen Staatsbürgern und Ausländern, sind notwendig, sonst kann ein Staat nicht funktionieren.“

weiterlesen

Wie die Politik den Anti-Terror-Islam inszeniert

Foto: Getty Images Überraschend wenige Muslime bei der Mahnwache vor dem Brandenburger Tor – dafür aber fast die gesamte deutsche Staatsspitze
Nach dem Attentat auf das Satiremagazin “Charlie Hebdo” kamen nur sehr wenige Muslime zur Mahnwache in Berlin. Die Kosten des staatstragenden Flops sollen jetzt auch noch Union und SPD tragen.


Von Robin Alexander|DIE WELT

Ein machtvolles Zeichen sollte es werden: gegen Terror und dafür, dass der Islam zu Deutschland gehört. Doch leider geriet die “Mahnwache für Toleranz und gegen Extremismus“, zu der alle wichtigen islamischen Verbände eine Woche nach dem islamistischen Attentat auf das französische Satiremagazin “Charlie Hebdo” aufgerufen hatten, zum Flop. Zwar waren Bundespräsident Joachim Gauck, Kanzlerin Angela Merkel, Vizekanzler Sigmar Gabriel, Partei- und Fraktionschefs, hohe christliche Geistliche und der stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats der Juden am Brandenburger Tor erschienen – aber leider kaum Muslime.

weiterlesen