Archiv der Kategorie: Religion

“Jihadi John”: Mohammed Emwasi – “kalt, sadistisch und gnadenlos”

“Dschihadi John” erschien in mehreren IS-Enthauptungsvideos und fiel durch seinen britischen Akzent auf. Foto: dpa

Die Identität des IS-Mörders “Jihadi John” steht wohl fest: Er soll der Londoner Uni-Absolvent Mohammed Emwasi sein. Er war längst auf dem Radar der Sicherheitsbehörden – dennoch konnte er ausreisen.


Von Thomas Kielinger|DIE WELT

Die Identität eines der kaltblütigsten Mörder in den Rängen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) steht offenbar fest: Es handelt sich um den in Kuwait geborenen Briten namens Mohammed Emwasi aus West-London. Das meldete die US-Zeitung “The Washington Post”. Monatelange Bemühungen britischer und amerikanischer Geheimdienste, den Mörder mehrerer westlicher Geiseln zu identifizieren, die der als “Jihadi John” bekannte Mann vor laufenden Videokameras enthauptete, haben damit ihren ersten Durchbruch erzielt.

Das Internationale Zentrum für Radikalisierungsstudien am Londoner King’s College hält das für plausibel. Es sei anzunehmen, dass die Angaben zur Identität “korrekt” seien, teilte die Forschungseinrichtung mit.

weiterlesen

Hände weg vom Kirchenasyl!

justiz_gross

Immer mehr Menschen erhalten Kirchenasyl, obwohl Behörden sie abschieben würden. Das Bundesamt für Migration und de Maizière kritisieren die Kirchen. Steht das Gewissen über dem Gesetz?


Von Frank Ochmann|stern.de

Mehr als vierhundert Menschen, 125 davon Kinder, leben bei uns derzeit unter dem besonderen Schutz einer evangelischen oder katholischen Kirche. So die Schätzung der ökumenischen Arbeitsgemeinschaft “Asyl in der Kirche”. Und all diesen als “Notfall” eingestuften Menschen droht die Abschiebung in ihr Herkunftsland oder aber in jenes Land der Europäischen Union, dazu das Gebiet von Norwegen, Island, Schweiz und Liechtenstein, in dem sie zuerst als Flüchtlinge angekommen sind. Wie dramatisch sich die Lage derzeit entwickelt, zeigt der Vergleich mit dem Vorjahr: Anfang 2014 gab es gerade einmal 62 Fälle von “Kirchenasyl”.

Etwa versiebenfacht hat sich also die Zahl der Betroffenen in nur zwölf Monaten. Es war Bundesinnenminister Thomas de Maizière, der vor einigen Wochen im Gespräch mit Vertretern der katholischen Bischofskonferenz scharf kritisierte, dass Asylsuchende bei uns noch immer in Kirchen Zuflucht suchen könnten, wenn ihnen staatliche Behörden den Aufenthalt nicht länger gestatten wollten. So begann eine alte Debatte aufs Neue und will seitdem nicht verstummen. Vielleicht ist das auch gut so, denn am Beispiel des Kirchenasyls könnte sich auch das Verhältnis von Staat und Kirche erneuern. Allzu viel Nähe, so zeigt die Geschichte, hat gewöhnlich beiden geschadet.

weiterlesen

Papst lässt Obdachlosen auf deutschem Vatikan-Friedhof bestatten

Papst Franziskus während einer Synode zum Thema Familie© Max Rossi/Reuters/Bearb.BB

Papst Franziskus während einer Synode zum Thema Familie© Max Rossi/Reuters/Bearb.BB

Der Friedhof Campo Santo Teutonico in Rom ist eigentlich ranghohen Klerikern vorbehalten. Nun hat Papst Franziskus dort einen Obdachlosen aus Belgien bestatten lassen.


Frankfurter Allgemeine

Eine außergewöhnliche Grabstätte hat Papst Franziskus einem verstorbenen Obdachlosen aus Belgien zukommen lassen: Der als „Willy“ bekannte Mann wurde auf dem an den Vatikan angrenzenden Campo Santo Teutonico, dem bekannten kirchenstaatlichen deutschen Friedhof, bestattet, wie der Sender Radio Vatikan berichtete. Die Beisetzung auf dem eigentlich ranghohen deutschen Geistlichen vorbehaltenen Gelände wurde demnach aus einer Spende einer deutschen Familie finanziert.

weiterlesen

Antisemitismus: Zentralrat der Muslime nennt Ängste von Juden “berechtigt”

Aiman_MazyekDer Zentralrat der Juden warnt davor, sich in Vierteln mit “hohem muslimischen Anteil” als Jude zu zeigen. Der Zentralrat der Muslime sagt dazu: “Diese Ängste sind berechtigt” – warnt aber vor einer Vereinfachung des Problems.


SpON

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD) hat Verständnis für die Sorgen von Juden im Land geäußert. “Diese Ängste sind berechtigt”, sagte Aiman Mazyek der “Berliner Zeitung”. Zuvor hatte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, am Donnerstag gläubige Juden gewarnt, sich in “Problemvierteln” mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung zu zeigen.

Mazyek hob jedoch hervor, dass er sich im Namen des Zentralrats der Muslime (ZMD) in aller Klarheit von Übergriffen muslimischer Jugendlicher auf Juden distanziert habe. Er warnte zudem davor, soziale Spannungen in deutschen Großstädten zu “islamisieren”. Die Verknüpfung der Begriffe “Problemviertel” und “muslimisch” könne missverstanden werden.

weiterlesen

Ettaler Pater gesteht Missbrauch – Bewährungsstrafe zugesagt

missbrauch_katholEx-Benediktiner gestand, in mehr als 20 Fällen sexuelle Übergriffe gegen drei 12- bis 15-jährige Schüler verübt zu haben: Er hatte ihnen in die Hose gegriffen und sie am Geschlechtsteil gestreichelt – Stellungnahme der Benediktiner-Abtei Ettal


kath.net

Überraschende Wende im Ettaler Missbrauchsprozess: Nach der Zusage einer Bewährungsstrafe durch den Richter hat der angeklagte Benediktinerpater G. (44) am Donnerstag vor dem Landgericht München II ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Bei einer von der Verteidigung angestrengten Verständigung stellte das Gericht für diesen Fall eine Gefängnisstrafe von nicht mehr als zwei Jahren in Aussicht, die für vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt werden könne. Der Angeklagte erklärte sich mit der Auflage einer ambulanten Sexualtherapie einverstanden.

Das weitere Verfahren kann dadurch erheblich abgekürzt werden, weil sich die Vernehmung vieler Zeugen damit erübrigt hat. Das gilt auch für führende Mitglieder der Ettaler Klostergemeinschaft. Mit einem Urteil ist am 11. März zu rechnen.

Mit seinem Geständnis bekannte sich der Benediktiner im Sinne der Anklage für schuldig. Er räumte über seinen Anwalt ein, als Internatspräfekt in Kloster Ettal zwischen 2001 und 2005 in mehr als 20 Fällen sexuelle Übergriffe gegen drei 12- bis 15-jährige Schüler (Symbolfoto) verübt zu haben. Der Ordensmann griff den Minderjährigen in die Hose und streichelte sie über längere Zeit am Geschlechtsteil.

weiterlesen

Bangladesch: Religionskritischer US-Blogger mit Machete totgeschlagen

Experten der Spurensicherung untersuchen den Tatort auf dem Uni-Campus der Hauptstadt Dhaka© Munir Uz Zaman/AFP

Er hatte Bücher zu Atheismus und Homosexualität verfasst und in Bangladesch einen islamkritischen Blog gegründet: Der in den USA lebende Blogger Abhijit Roy ist in Dhaka brutal ermordet worden.


stern.de

Ein prominenter atheistischer Schriftsteller und Blogger ist in Bangladesch von Unbekannten ermordet worden. Der 40 Jahre alte Abhijit Roy sei bei der Rückkehr von einer Buchmesse in Dhaka auf dem Uni-Campus der Hauptstadt mit Macheten angegriffen worden und habe tödliche Kopfverletzungen erlitten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Seine Ehefrau Rafida Ahmed sei bei dem Angriff schwer verletzt worden und habe einen Finger verloren.

weiterlesen

EU-Bischöfe sind Angriff auf die Menschenwürde

CCEEKritik an Ausbeutung schutzbedürftiger Frauen und “Ökonomisierung des Kindes” – ComECE für europaweite gesetzliche Regelung


kath.net

Die Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (ComECE) spricht sich für rasche einheitliche gesetzliche Regeln zur Leihmutterschaft auf europäischer und internationaler Ebene aus, insbesondere um die weitere Ausbreitung kommerzieller Leihmutterschaften zu verhindern. Alle Formen von Leihmutterschaft stellten eine schwere Verletzung der Menschenwürde der Beteiligten dar, heißt es in einer aktuellen ComECE-Stellungnahme an das Europaparlament. Darin wird festgehalten, dass die Praxis der Leihmutterschaft, Leihmütter aus armen Bevölkerungsgruppen zu Gunsten wohlhabender Paare oder Einzelpersonen instrumentalisiere und Kinder als Objekte behandle. Konkret warnt die Bischofskommission vor einer Gesellschaft, “in der Kinder hergestellt und als Produkte verkauft werden”.

weiterlesen

Studie: Protestanten nicht mehr die Mehrheit in den USA

us_flagge_bibel_kreuzDie evangelischen Christen stellen in den USA nicht mehr die Mehrheit. Der Anteil der Protestanten an der Bevölkerung beträgt nur noch 47 Prozent.


jesus.de

Das geht aus einer am Mittwoch in Washington vorgestellten Studie des “Public Religion Research Institute” hervor. In den 1960er Jahren waren noch zwei von drei US-Amerikanern evangelisch. Der Anteil der Katholiken liegt aktuell bei 22 Prozent. Starken Zuwachs gibt es bei den Menschen ohne religiöse Bindung. Sie stellen in 13 Bundesstaaten sogar die größte Gruppe.

Bei der Umfrage zeigten sich große regionale Unterschiede. In Mississippi seien 81 Prozent der Menschen Protestanten, in Alabama 77 und in Tennessee 73 Prozent, hieß es. Im Bundesstaat New York liegt der evangelische Anteil bei 27 Prozent, in Utah bei nur zehn Prozent. Dort sind 56 Prozent der Bewohner Mormonen. Katholiken sind den Angaben zufolge besonders stark im Nordosten der USA vertreten. Die Zahl der religionslosen Menschen stieg auf 22 Prozent. In Oregon beträgt ihr Anteil 37, in News Hampshire 35 und im Bundesstaat Washington 33 Prozent.

weiterlesen

Betrugsverdacht bei katholischer Kirche in Norwegen

Bild: tilly

Bild: tilly

Staatliche Millionenzuschüsse durch manipulierte Mitgliederzahlen


DIE WELT

Wegen Betrugsverdachts bei der katholischen Kirche hat die norwegische Polizei am Donnerstag den Sitz der Kirche in Oslo durchsucht. Die Diözese von Oslo, die alle Kirchendaten verwaltet, soll über Jahre hinweg die Zahl der Kirchenmitglieder künstlich aufgebauscht und auf diese Weise unrechtmäßig Millionenzuschüsse des Staats eingestrichen haben. Zwischen 2010 und 2014 habe die Kirche 65.000 neue Mitglieder gemeldet und umgerechnet 5,84 Millionen Euro an zusätzlichen Zuschüssen erhalten, sagte die Rechtsvertreterin der Polizei, Kristin Rusdal, der Nachrichtenagentur AFP.

IS-Terroristen zertrümmern antike Statuen

Themenbild. Von den Taliban zerstörte Buddha-Statuen

Themenbild. Von den Taliban zerstörte Buddha-Statuen

Die IS-Terroristen haben im Norden des Iraks einzigartige Kulturgüter aus altorientalischer Zeit zerstört. Darunter ist eine assyrische Türhüterfigur, die mehr als 2600 Jahre alt ist. Ein Internetvideo der Extremisten zeigt, wie IS-Anhänger im Museum der Stadt Mossul und an der Grabungsstätte Ninive bedeutende Bildwerke aus der Antike zertrümmern.


derStandard.at

Experten bestätigten der Deutschen Presse-Agentur, dass es sich bei vielen der zerstörten Stücke um Originale handelt. Die Türhüterfigur sei eine “Ikone der altorientalischen Bildkunst”, sagte Markus Hilgert, Direktor des Vorderasiatischen Museums in Berlin, am Donnerstag. “Das ist so, als würde jemand die Sphinx in Ägypten zerstören.” Die Figur ist laut Experten Teil des assyrischen Nergal-Tores aus dem siebenten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung. Es gehörte zur Befestigung von Ninive, dem Zentrum des assyrischen Reiches.

Schmuggel

Bis zu hundert syrische Kunstwerke soll die IS-Terrormiliz “The Times” zufolge nach Großbritannien geschmuggelt haben, um damit neue Gelder zu lukrieren. Kriminalisten und Archäologen warnen davor, dass die geraubten Gegenstände, darunter Gold- und Silbermünzen sowie Tonwaren, in London verkauft werden.

weiterlesen

Dodo Lütz im Gotteswahn – unverständlich für Atheisten

Manfred_Lütz

Der Psychiater und Buchautor Manfred Lütz hat Christen dazu aufgefordert, verständlich über ihren Glauben zu sprechen. Sein Vortrag bildete am Donnerstag den Auftakt zum Kongress christlicher Führungskräfte in Hamburg.


pro Medienmagazin

Buchautor Manfred Lütz erklärte: „Hinter den großen Debatten, die wir in unserer Gesellschaft führen, steht immer die Frage: Gibt es Gott?“ Als Beispiele nannte er den aktuellen Streit um Sterbehilfe. Das öffentliche Gespräch über Gott sei deshalb notwendig. Christen müssten in der Lage sein, Rechenschaft über die Hoffnung abzulegen, die in ihnen lebe. „Wir müssen unseren Glauben wieder kennen und auch bekennen – und zwar in einer Sprache, die Menschen verstehen können“, sagte er und kritisierte Geistliche, „die mit Fachchinesisch auf die Kanzel steigen“. Weiter sagte er: „Ich bin der Meinung, alles, was man sagen muss, kann man auch in verständlichen Worten sagen.“ Theologische Fachsprache sei in Predigten unangebracht. „Christen müssen heute so reden, dass der atheistische Nachbar das versteht.“

weiterlesen

Frankreich: Zwischen Dschihad und Front National

Tatort Friedhof: geschändete Gräber vergangene Woche im elsässischen Sarre-Union ©dpa

Der islamistische und der rechtsextreme Hass verunsichern die jüdische Gemeinschaft


Von Nina Schönmeier|Jüdische Allgemeine

Sie schrien »Heil Hitler« und spuckten auf jüdische Symbole. Vier Wochen nach dem Terroranschlag auf einen koscheren Supermarkt in Paris verwüsteten fünf Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren 250 Gräber auf dem jüdischen Friedhof in der elsässischen Ortschaft Sarre-Union. Die Tat war kein dummer Jungenstreich, und die Jugendlichen wählten den Friedhof nicht zufällig aus. Dies bestätigt der ermittelnde Staatsanwalt Philippe Vanier: »Auch wenn die Betroffenen die antisemitische Motivation ihrer Tat zunächst bestritten, tritt sie klar zutage.«

Niemand randaliere »zufällig« auf einem jüdischen Friedhof – »und schon gar nicht, wenn man die Gegend kennt, weil man in der Nähe wohnt«, sagt Pierre Levy, der Regionalvorsitzende des Rates jüdischer Einrichtungen in Frankreich (CRIF). Jacques Wolff, einer der wenigen Juden in Sarre-Union, ist entsetzt von der Tat: »Vandalismus hat es hier schon mehrmals gegeben, aber es ist das erste Mal, dass so viele Gräber umgestürzt und zerstört wurden.« Er merkt an, dass die Täter auch einen Gedenkstein für die Opfer der Schoa zerstört haben. »Ich bin sehr betroffen, mein Vater kam in Auschwitz ums Leben.«

weiterlesen

Dänen verehrten jahrhundertelang falschen Schädel

Lucius I., Phantasiedarstellung in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern. Bild: wikimedia.org/PD

Jahrhundertelang verehrten die Katholiken im dänischen Roskilde den Schädel des Heiligen Lucius. Doch jetzt steht fest: Der Kopf kann dem Heiligen gar nicht gehört haben. Wer aber liegt dann in dem Reliquienschrein?


Von Angelika Franz|SpON

Als in den 1100er Jahren die letzten Steine in den Dom zu Roskilde – den Vorgängerbau des heutigen romanisch-gotischen Backsteindoms – gesetzt wurden, fehlte den Bewohnern der dänischen Stadt nur noch eines: ein Schutzheiliger. Also schickten sie zwei Stiftsherren auf den Weg nach Rom, sie sollten dort nach geeigneten Reliquien suchen.

Als die beiden Kanoniker Rom erreicht hatten, so die Legende, erschien einem von ihnen des Nachts der Heilige Lucius im Traum. Er wolle Schutzpatron Roskildes sein bis ans Ende der Zeit, ließ er den frommen Mann wissen. Am nächsten Tag gingen die beiden mit der Erlaubnis des Papstes zur Kirche Santa Cecilia in Trastevere. Dort ruhten auch die Knochen des 254 verstorbenen Papst Lucius. Ihn zu finden, war nicht schwer: Hell leuchtete ihnen der Schädel entgegen, verheißungsvoll in das durch die Kirchenfenster einfallende Sonnenlicht getaucht.

weiterlesen

Petry beklagt „Zerrbild in der Berichterstattung“

Frauke Petry warf den Medien in Hamburg Manipulation vor Foto: pro/Lutz

Die AfD-Politikerin Frauke Petry hat den Medien „Manipulation“ vorgeworfen. Beim Kongress christlicher Führungskräfte erklärte sie, Journalisten hätten die Anhänger der Pegida-Bewegung verunglimpft. Auch Klaus Kelle, selbst Journalist, kritisierte die Kollegen.


pro Medienmagazin

Frauke Petry, die Fraktionsvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD) im sächsischen Landtag, erklärte am Donnerstag in Hamburg, es existiere ein „Zerrbild in der Berichterstattung“ deutscher Medien. Ein Beispiel dafür sei der mediale Umgang mit der Bewegung Pegida: „Wir erleben immer weniger Berichterstattung und immer mehr Kommentierung“, sagte sie. Ihrer Meinung nach würden Pegida-Anhänger als Menschenfeinde verunglimpft. Journalisten warf sie „Manipulation“ vor. Gespräche mit den Demonstranten bereue sie nicht, stellte aber fest, dass Pegida-Gründer Lutz Bachmann sich mit öffentlichen Kommentaren und Facebook-Einträgen ins Abseits geschossen habe. Sie gehe davon aus, dass die neue Pegida-Bewegung sich nicht lange halten werde.

weiterlesen

A top Shariah lawyer’s stunning response to the question: ‘Is there such a thing as moderate Islam?’

Auspeitschen, Bild. zukunftskinder.org

We sat down with a leading Shariah lawyer from Iran, Daniel Akbari, to discuss his illuminating new book ”Honor Killing: A Professional’s Guide to Sexual Relations and Ghayra Violence from the Islamic Sources, in which he seeks to awaken Americans to the generally antithetical nature of Islam to Judeo-Christian society, and specifically Shariah-dictated domestic violence towards women — up to and including so-called honor killings — and how we in the West can prevent such atrocities.


By Benjamin Weingarten|THE BLAZE

During the extensive interview, which you can skip to here, we had a chance to ask him a series of questions on the nature of Islam, its goals, tactics, how Western Muslims become jihadists, and all manner of other topics.

But it was in response to a question on whether there is such a thing as moderate Islam that Mr. Akbari, a man who studied at the seat of Shia religious learning at the Tehran University School of Law, and specialized in criminal and family law before leaving Iran, gave perhaps his most stunning response of all, stating:

What Erdogan, the Prime Minister of Turkey says is actually perfect and totally Islamic because Islam is Islam. We don’t have such a thing like — “radical Islam extremism” — many things that are said in Islam like beheading, like stoning, like flogging — they are not extremism acts, those are pure Islam.

…The second thing is, this is not “extremism,” this is “fundamentalism.” People who believe in [the] Koran understand it and practice it and take it serious.

About moderate Muslims, we have to…make a distinction between those people who come from Islamic backgrounds, come from [the] Middle East, their names are ‘Mohammed’…they might not believe in [the] Koran at all. They might just be atheists. They just come from that region.

Who are moderate Muslims in reality according to Akbari?

read more

Der Kampf der Christen gegen den IS

Bild: (c) REUTERS (STRINGER)

Im Nordosten des Landes haben die IS-Extremisten hunderte Christen verschleppt. Doch die assyrischen Christen der Region leisten in eigenen Kampfgruppen Widerstand.


Von Wieland Schneider|Die Presse

Das ganze Ausmaß der Katastrophe wurde erst nach und nach klar. Zunächst hieß es, etwa 90 Christen aus Nordsyrien seien von den Extremisten des sogenannten Islamischen Staates (IS) verschleppt worden. Am Donnerstag sprach dann Ablahd Kourieh, politischer Vertreter der assyrischen Christen, sogar von 350 bis 400 entführten Personen. Im Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters verlangte Kourieh Luftangriffe der von den USA geführten Anti-IS-Koalition, um den Vormarsch der Jihadisten zu stoppen. Am Donnerstagnachmittag stiegen dann die ersten Kampfflugzeuge auf, um in der Region Stellungen des IS zu bombardieren.

weiterlesen

Union: Imame sollten auf Deutsch in Moscheen predigen

KoranDies könne zur Vertrauensbildung in der Mehrheitsgesellschaft beitragen, erklärte der religionspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung.


kath.net

Das Predigen auf Deutsch sollte aus Sicht der Union Alltag in den Moscheen der Republik werden. Dies könne zur Vertrauensbildung in der Mehrheitsgesellschaft beitragen, erklärte der religionspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Franz Josef Jung (CDU), am Mittwoch in Berlin. Viele in Deutschland lebende Muslime der dritten Generation sprächen die ursprüngliche Gebetssprache ohnehin nicht mehr richtig, weshalb deutsche Predigten auch ihnen zugute kämen.

weiterlesen

Kauder: „Islam nicht pauschal verteufeln“

Volker Kauder: Nichts ist wichtiger als Religion (= Christentum)

Unionsfraktionschef Volker Kauder hat beim Kongress christlicher Führungskräfte dazu aufgerufen, den Islam nicht pauschal zu verurteilen. Dennoch wehrte er sich gegen die Aussage, der Terror habe nichts mit dem Islam zu tun.


pro Medienmagazin

Kauder sprach vor den Kongressteilnehmern über das Verhältnis von Islam und Terror. „Der Satz, Terroristen haben mit dem Islam überhaupt nichts zu tun, ist schlichtweg falsch“, erklärt er. Ihm liege es fern, alle Muslime in die Nähe von Terroristen zu rücken. „Aber es lässt sich nicht leugnen, dass aus den Grundlagen des Islams solche hirnrissigen Ideen kommen, die Menschen zu Terroristen machen können.“ Kauder warnte aber auch davor, den Islam pauschal zu verteufeln. Wer nicht wolle, dass der eigene Glaube unterdrückt werde, müsse auch anderen Religionsfreiheit zugestehen. Dennoch gelte: „In unserem Land schreibt nicht der Prophet die Gesetze, sondern der Bundestag.“

Die brutalen Aktivitäten des Islamischen Staates führten dazu, dass sich die islamische Welt mehr und mehr Gedanken über die eigene Theologie mache. Bis zu einem aufklärerischen Umgang mit den eigenen Quellen habe der Islam aber noch einen weiten Weg vor sich. Dennoch liege in den neuesten Entwicklungen eine Chance. „Der Weg ist noch weit, aber es lohnt sich, ihn zu gehen“, sagte Kauder.

weiterlesen

Deutsche Bischöfe: “Islamischer Staat” muss gestoppt werden

Logo Deutsche Bischofskonferenz

Logo Deutsche Bischofskonferenz

Ende der Bischofskonferenz-Vollversammlung: Kardinal Marx lobt Merkel-Einsatz für Frieden in der Ukraine – Profilschärfung bei Caritas und Schulen, Bilanzoffenlegen aller Diözesen 2016


kathweb

Die katholischen Bischöfe Deutschlands haben ihre Bundesregierung und die internationale Staatengemeinschaft zu einem energischen Eingreifen gegen den Terror des “Islamischen Staates” (IS) aufgeordert. Verhandlungen mit der Gruppe seien “offenbar sinnlos”, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, am Donnerstag zum Abschluss der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe in Hildesheim.

Die Entwicklung nehme “dramatische Formen” an, sagte Marx mit Blick auf die Ermordung von 21 koptisch-orthodoxen Christen aus Ägypten durch IS-Sympathisanten in Libyen und die Entführung von mutmaßlich mehr als 250 Christen im Norden Syriens. Die vom IS ausgegebenen Parolen im Stile von “Wir erobern Rom” nannte Marx “erschreckend”. Die Kirche könne die Politik nur “ermutigen, ja auffordern”, dem Treiben der Terroristen ein Ende zu setzen.

Besorgt äußerten sich die Bischöfe zur humanitären Lage im Gazastreifen nach den jüngsten bewaffneten Auseinandersetzungen. Nach menschlichem Ermessen seien Israelis und Palästinenser von einem echten Frieden derzeit “weiter entfernt denn je”, hieß es in der abschließenden Mitteilung. Die “gewalttätigen Strategie” der radikalislamischen Hamas müsse ebenso ein Ende finden wie “die Arrondierung des international nicht anerkannten Grenzverlaufs zwischen Israel und dem Westjordanland” und der fortgesetzte israelische Siedlungsbau.

Würdigung für Merkels Ukraine-Einsatz

In Hinblick auf den Ukraine-Konflikt würdigte Marx das Engagement von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) für den Frieden. Das Wichtigste in der dramatischen Lage in der Ostukraine sei es, dass die Waffen schweigen. Dazu habe die Kanzlerin mit ihrem beachtlichen persönlichen Engagement beigetragen.

Marx betonte, er sei persönlich zutiefst erschüttert darüber, dass 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg der Krieg nach Europa zurückgekehrt sei. Die Bischöfe lehnten jede gewaltsame Veränderung der Grenzen ab, die völkerrechtswidrige Annexion der Krim und die Einmischung Russlands in die inneren Angelegenheiten der Ukraine seien klar zu verurteilen.

weiterlesen

Schweiz: Wenn sich die Oberhirten der Debatte verweigern

Bild: brightsblog

Bild: brightsblog

In der katholischen Kirche tobt ein Richtungsstreit zwischen Reformern und Konservativen. In der Öffentlichkeit darüber zu diskutieren, fällt vor allem den progressiven Bischöfen schwer.


Von Simon Hehli|Neue Zürcher Zeitung

Auf dem Stuhl hätte der Churer Bischof Vitus Huonder sitzen können. Oder sein Stellvertreter Martin Grichting. Oder ihr Mediensprecher Giuseppe Gracia. Oder Markus Büchel, Präsident der Bischofskonferenz (SBK). Doch der Stuhl im SRF-Fernsehstudio blieb leer. Die offiziellen Vertreter des Schweizer Katholizismus weigerten sich, ihre Sicht zur Debatte über den Umgang ihrer Kirche mit Homosexuellen einzubringen. So herrschte im «Club» am Dienstagabend ungetrübte Einigkeit: Der Pfarrer von Bürglen, Wendelin Bucheli, habe das einzig Richtige getan.

Die Gesprächsverweigerung provozierte nicht nur in der Gesprächsrunde und bei Moderatorin Karin Frei selber Kritik. Auch der leitende Redaktor des katholischen Medienzentrums, Martin Spilker, nimmt die Bischöfe in einem Kommentar ins Gebet. Sie hätten die Möglichkeit gehabt, zu einer aktuellen Frage ihre Haltung darzulegen, schreibt er. «Wer sich der Auseinandersetzung aber gar nicht stellt, mit dem kann man leider nicht ins Gespräch kommen.»

weiterlesen