Wahl Dodo des Monats August 2014

Dodo des Monats August 2014

Dodo des Monats August 2014

Der Monat August hatte es, hinsichtlich Religiotie, Sozialdarwinismus und jede Menge obskuren Äußerungen, in sich. Thematisch bestimmend, Sterbehilfe und natürlich die IS-Barbaren in Syrien und dem Irak. Erstmals eine Doppelnominierung, ließ sich inhaltlich und sachlich nicht vermeiden.

Die Wahl ist bis zum 07. September 2014, 18:00 Uhr befristet. Mehrfachauswahl ist möglich. Der Gewinner wird am 08.September, hier auf dem Blog, gewürdigt werden.

  1. Anton Losinger,”Pädo-Sekte im Ethikrat.”
  2. Frank Ulrich Montgomery, “Ärzte sind keine Tötungsmedikamentebeschaffer.”
  3. Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften e.V.,” Mit Bibel gegen Multikultigedöns.”
  4. Michael Blume(1), “Gottesspuren in Genen und Gehirn.”
  5. Pierre Vogel,”…fodert Jesiden auf zu konvertieren.”
  6. Volker Kauder, “Verantwortung vor Gott.”
  7. Marian Wendt, “Homos sind Vögel, Heteros Fische.”
  8. Andreas Laun, “Antisemitsimus, kognitive Dissonanzen und Geschichtsklitterung.”
  9. James Kirchik, “Islamophobie und Antisemitismus: Die neuen alten Juden.”
  10. Franz Josef Jung, “Lebensschutz ist Gebot des Christentums.”
  11. Nikolaus Schneider, “Frieden schaffen, mit mehr Waffen.”
  12. Silvia Löhrmann, “Jesus wertet nicht.”
  13. Katrin Göring-Eckardt, “ für Militäreinsatz gegen IS.”
  14. Norbert Lammert, “Kirchen sollen Öffentlichkeit verdummbibeln.”
  15. Wolfgang Huber, “Einen Stahlhelm für Sozialethiker Huber.”
  16. Klaus Krämer, “Menschen haben Recht auf christliche Botschaft.”
  17. Norbert Rosenboom, “Regelschule mit ein bisschen Waldorf-Pädagogik.”
  18. Caritas Köln, “Baby zu laut, Familie fliegt aus der Wohnung.
  19. Michael Blume(2), “Atheistische Populationen verebben”:Ohne Religion fehlt es an Kindern.”

Viel Spaß!

Weiterlesen

Ex-Geheimdienstmitarbeiter: Offener Brief an Angela Merkel

Satellitenaufnahme der US-Geheimdienste: Oregon verklagt Oracle

Amerikanische Ex-Geheimdienstmitarbeiter warnen vor Behauptungen der Geheimdienste zur Ukraine und erinnern an die irakischen Massenvernichtungswaffen.

Von Coleen RowleyTELEPOLIS

Wir, die Unterzeichner, sind langjährige Veteranen der US-Nachrichtendienste. Wir unternehmen den außergewöhnlichen Schritt, diesen offenen Brief an Sie zu schreiben, um Ihnen die Gelegenheit zu geben, vor dem NATO-Gipfel am 4. und 5. September Einblick in unsere Sicht der Dinge zu bekommen.

Es ist beispielsweise wichtig für Sie zu wissen, dass Anschuldigungen hinsichtlich einer großangelegten russischen Invasion in der Ukraine offenbar nachrichtendienstlich nicht zuverlässig gesichert sind. Vielmehr scheint die “Intelligence” von derselben politisch festgelegten Art zu sein, mit der vor 12 Jahren der Angriff auf den Irak “gerechtfertigt” wurde. Wir sahen damals keine glaubwürdigen Beweise für Massenvernichtungswaffen; wir sehen jetzt keine glaubwürdigen Beweise für eine russische Invasion. Vor 12 Jahren verweigerte der damalige Kanzler Schröder in Anbetracht der vagen Hinweise auf irakische Massenvernichtungswaffen die Teilnahme am Angriff auf den Irak. Unserer Ansicht nach sollten Sie Anschuldigungen des US-Außenministeriums und von NATO-Vertretern hinsichtlich einer Invasion Russlands in der Ukraine mit angemessenem Misstrauen begegnen.

weiterlesen

Harun Yahya Verschnitt Öztürk Kalem: “Es gibt keine Evolution”

Ötztürk Kalem, Bild: kreiszeitung.de/bearb.BB

Ötztürk Kalem, Bild: kreiszeitung.de/bearb.BB

Über nichts Geringeres als die „Entstehunghung des Universums und des Lebens“ sprach Ötztürk Kalem auf einer Veranstaltung im Uphuser Hotel Haberkamp.

kreiszeitung.de

Zunächst einmal präsentiert er dort etliche Fotos von Tieren und Pflanzen. Sie wurden neben die Abbildungen Millionen Jahre alter Fossilien gestellt. Ginko-Blätter in grün und in Stein, Ameisen neben in Bernstein konservierten Vorfahren, alles evolutionär erfolgreiche Organismen, die jedoch ihr Erscheinungsbild bis heute nahezu unverändert erhalten haben.

Hiermit sollte die Evolutionstheorie widerlegt werden. Es habe nie eine Evolution gegeben, denn alle lebenden Arten wurden, wie sie sind, erschaffen, betonte der Referent. Und zwar von einem omnipotenten Wesen, einem Schöpfergott. So die Ausführungen von Ötztürk Kalems.

weiterlesen

Fox News guest: Feminists aren’t being ‘what God designed them to be’

Image: The Raw Story

A group of conservative women told Fox News on Tuesday that feminism was dangerous because it had “sexualized” women and made them “afraid to be stay-at-home moms.”

By David EdwardsThe Raw Story

In an appearance on Fox & Friends to promote their new book, “What Women Really Want,” hosts of the Internet video show Politichicks explained to host Anna Kooiman that liberal women were “intolerant.”

“They claim they’re feminists, but what they actually are, they are sexualists,” Politichicks Editor in Chief Ann-Marie Murrell opined. “It has nothing to do with empowering women anymore.”

“We earned the right to vote, we have equality in the workplace,” she continued. “If we don’t, we can fight that on a one-on-one basis. But everything they’re about now is kind of about from the head down. It has nothing to do with women’s brains or their hearts.”

Kooiman suggested that “the left was tolerant as long as you agreed with them 100 percent.”

“Women don’t want to be objectified, and what the feminist movement has successfully done, is really, sexualized women instead of feminizing women,” Politichicks host Dr. Gina Loudon asserted. “So, we’re here with a new brand of feminism, saying drop the shackles of the old feminism. It’s time for women who really want to be women, who want to be feminine, who want to be what God designed them to be.”

“They claim that we put women back into the 50s where women stayed home and took care of their children,” Murrell added. “I say that what they’re doing, they are like cave women waiting for a caveman to bonk them on the head and drag them into the cave by the hair. That’s who they are. They’re the ones putting us back into the stone ages.”

Politichicks host Morgan Brittany argued that feminists had created a stigma that made women ashamed to stay at home with their children.

“And they want less government in their lives,” she remarked. “They want to make their own decisions, they want freedom to choose for their children, their families. That’s what women really want.”

“And they also want real men,” Brittany insisted. “We love real men. We absolutely love them.”

“Stop shaving, men!” Murrell exclaimed.

“We want no more of this feminists politicizing our bodies, and what happens in our bedrooms,” Loudon concluded. “That’s all that the feminist movement has successfully done. And we’re here to battle back, and say we know what women really want.”

Dodo Müller: Papst holt mehr Frauen in Internationale Theologenkommission

Auch nicht schlecht!

Auch nicht schlecht!

Präfekt der Glaubenskongregaktion machte diese Bemerkung gegenüber der „Osservatore Romano“-Mitarbeiterin Scaraffia. Der Kurienkardinal kündigte an, dass die Zahl der Frauen von „zwei auf fünf oder sechs ansteigen werde“.

kath.net

Der Präfekt der Glaubenskongregation, Gerhard Kardinal Müller, „informierte mich, dass der neuen Internationale Theologenkommission, die der Papst berufen wird, auch mehr Frauen als bisher angehören werden. Soweit ich es verstanden habe, wird die Zahl der Frauen von zwei auf fünf oder sechs ansteigen.“ Dies schrieb Lucetta Scaraffia im „Osservatore Romano“, wie die italienische Tageszeitung „La Stampa“ berichtete. Scaraffia, Historikerin, Journalistin und namhafte Mitarbeiterin des „Osservatore Romano“, hatte sich mit Kardinal Müller zu einem Interview getroffen, der Präfekt hatte sich hierzu in der Begegnung informell geäußert.

weiterlesen

Helen Ukpabio, Nigerian Witch Hunter, Sues Her Critics for £500,000,000

Ukpabio advertising for a 2012 U.S. appearance

Helen Ukpabio is an evangelical Christian from Nigeria who holds some despicable beliefs:

By Hemant MehtaFriendly Atheist

… Ms. Ukpabio’s critics say her teachings have contributed to the torture or abandonment of thousands of Nigerian children — including infants and toddlers — suspected of being witches and warlocks.

That’s the mark of a pretty horrible human being right there. Her reasoning, as you might imagine, doesn’t even make sense. For example, she claims that when children under the age of two cry at night because of a fever — something that’s perfectly normal — it’s because they’re “possessed with black, red and vampire witchcraft spirits.”

read more

Bundesbehörde geht gegen Kölner Cannabis-Urteil in Berufung

Cannabis sativa Pflanze, Bild: wikimedia.org/GNU-FDL1.2

Betroffene chronisch kranke Patienten reagieren mit Hungerstreik
Das Urteil galt als Sensation: Ein Kölner Gericht erlaubte chronisch Kranken, als Notlösung Cannabis zur Eigentherapie anzubauen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, das das zuvor verboten hatte, geht in Berufung. Darauf reagieren Patienten jetzt – mit einem Hungerstreik.

ND

Die Auseinandersetzung um den privaten Eigenanbau von Cannabis zu Therapiezwecken spitzt sich zu: Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will das Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts überprüfen lassen, das drei chronisch kranken Patienten im Juli ausnahmsweise den Anbau der illegalen Droge daheim erlaubt hatte. Man habe in der vergangenen Woche Berufung beim Oberverwaltungsgericht Münster eingelegt, sagte ein Sprecher des BfArM am Dienstag. Die Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin (ACM) teilte mit, sechs chronisch Kranke seien aus Protest gegen die Berufung in den Hungerstreik getreten.

weiterlesen

The Covert Origins Of ISIS

The Islamic militant group ISIS, formerly known as Al-Qaeda in Iraq, and recently rebranded as the so called Islamic State, is the stuff of nightmares. They are ruthless, fanatical, killers, on a mission, and that mission is to wipe out anyone and everyone, from any religion or belief system and to impose Shari’ah law. The mass executions, beheadings and even crucifixions that they are committing as they work towards this goal are flaunted like badges of pride, video taped and uploaded for the whole world to see. This is the new face of evil.

SCGNews

Would it interest you to know who helped these psychopaths rise to power? Would it interest you to know who armed them, funded them and trained them? Would it interest you to know why?

This story makes more sense if we start in the middle, so we’ll begin with the overthrow of Muammar Gaddafi in 2011.

The Libyan revolution was Obama’s first major foreign intervention. It was portrayed as an extension of the Arab Spring, and NATO involvement was framed in humanitarian terms.

The fact that the CIA was actively working to help the Libyan rebels topple Gaddafi was no secret, nor were the airstrikes that Obama ordered against the Libyan government. However, little was said about the identity or the ideological leanings of these Libyan rebels. Not surprising, considering the fact that the leader of the Libyan rebels later admitted that his fighters included Al-Qaeda linked jihadists who fought against allied troops in Iraq.

read more

Erdogan engagiert einen neuen Berater – er ist Verschwörungstheoretiker

Getty Images

Der türkische neue Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen neuen ökonomischen Chefberater berufen: Yigit Bulut. Zur Erinnerung: Der Mann war bereits Berater Erdogans als dieser noch Premierminister war und er glaubt an Telekinese.

The Huffington Post

An was bitte?

Daran, dass fremde Mächte Erdogan durch okkulte Kräfte töten möchten. Yigit Bulut ist ein Verschwörungstheoretiker. Während der Proteste in Istanbul im vergangenen Jahr hatte er ein Interview gegeben, in dem er ominöse Mächte für die Proteste im Gezi-Park verantwortlich machte. Allen voran die Lufthansa, die nicht wolle, dass Erdogan einen neuen Flughafen in Istanbul baue, weil sie dadurch ihr Drehkreuz in Frankfurt bedroht sehe.

weiterlesen

Al-Nusra-Front erpresst die Vereinten Nationen

UN-Posten in Syrien, Golan Höhen. Bild: RF

UN-Posten in Syrien, Golan Höhen. Bild: RF

Radikale Rebellen der Al-Nusra-Front in Syrien erpressen die Vereinten Nationen: sie wollen unter anderem von der Terrorliste gestrichen werden. Im Austausch würden die auf den Golanhöhen gefangenen UN-Blauhelmsoldaten freigelassen. Der Al-Kaida-Ableger erhofft sich eine Rehabilitierung.

FOCUS ONLINE

Eine Gruppe radikaler Islamisten auf den Golanhöhen fordert für die Freilassung Dutzender UN-Blauhelmsoldaten die Streichung von einer internationalen Liste von Terror-Organisationen. Die Al-Kaida-nahen Rebellen wurden im Mai 2013 vom UN-Sicherheitsrat aufgrund ihrer Verbindung zu Al-Kaida als Terrororganisation eingestuft. Zudem verlange die mit der Al-Kaida verbündete Nusra Front Entschädigung für den Tod von drei Kämpfern bei Gefechten mit den UN-Soldaten, teilte am Dienstag der Armeechef von Fidschi mit, Mosese Tikoitoga.

Den Pietisten ist die EKD nicht fundamentalistisch genug

BibelDer pietistische Gnadauer Gemeinschaftsverband wirft der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ein verfehltes Bibelverständnis vor.

evangelisch.de

Der EKD-Text “Rechtfertigung und Freiheit” zur Theologie Martin Luthers unterminiere die Gleichsetzung der Bibel mit dem Wort Gottes, schreibt Verbandspräses Michael Diener in einem Beitrag für das evangelische Monatsmagazin “zeitzeichen” (Septemberheft). Die Theologie könne sich das Bekenntnis zur Heiligen Schrift offenbar nur noch im Lichte zeitbedingter Erkenntnisse und damit “im Erfahrungsmodus” vorstellen.

weiterlesen

Wo war Gott in Auschwitz?

Einfahrtsgebäude des KZ Birkenau, Ansicht von innen (1945, nach der Befreiung, Fotogr. S. Mucha) Bild: wikimedia.org/CC-BY-SA-3.0-de

Es sei “höchste Zeit festzustellen, dass die Tragödie der Shoa keine jüdische Angelegenheit, sondern zugleich ein christliches und gesamtgesellschaftliches Trauma ist”: Das erklärte der evangelische Theologe und Kurator der Ausstellung “Gebete nach Auschwitz”, Adam Galambos, am Montagabend bei der Ausstellungseröffnung in der Synagoge in der Budapester Rumbach Straße. Exponate sind Texte zum Holocaust 70 Jahre nach dessen Entfesselung in Ungarn, die von Vertretern des Juden- und des Christentums verfasst wurden und dann zum Ausgangspunkt von Illustrationen von Bildenden Künstlern wurden.

kathweb

Gebete schrieben u.a. der Erzabt von Pannonhalma, Asztrik Varszegi, Vilmos Fichl als Vertreter des Ökumenischen Rates in Ungarn, der evangelisch-lutherische Bischof Tamas Fabiny, seine reformierten Amtskollegen Jozsef Steinbach und Istvan Szabo sowie Oberrabbiner Robert Fröhlich. Gemeinsamer Tenor: Der Weg zur Versöhnung kann nur über Aufrichtigkeit führen. Es bedürfe ehrlicher Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, dies würde statt zu Spaltung zu Hoffnung und Solidarität führen.

weiterlesen

Der missbrauchte Islam

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Ein einfaches, aber falsches Weltbild hat derzeit mächtig Auftrieb: Der demokratiefeindliche, gewalttätige Islam habe die Politik fest im Würgegriff. Das Gegenteil ist richtig: Die Religion ist Beute politischer Banditen geworden.

Von Frank VollmerRP ONLINE

Es scheint so etwas wie ein Allheilmittel für die ach so dummen Muslime zu sein. An allen Ecken des politischen Spektrums wird es derzeit feilgeboten: Der Islam brauche eine Aufklärung, ist zu lesen oder zu hören, die Politik müsse sich aus dem Würgegriff einer gewaltversessenen Religion befreien. In dem Rat, der meist aus Europa oder Amerika kommt, schwingt stets der Unterton mit: Macht es wie wir! Wir wissen, was gut für euch ist!

Der Anlass ist verstörend: die bestialischen Gräuel des “Islamischen Staats” in Nahost und die antisemitischen Pöbeleien von Muslimen bei Demonstrationen in Deutschland. Die empörenden Szenen bestätigen vielen ihre alte Vermutung: Das also ist die hässliche Fratze des Islam, eines immer noch mittelalterlichen Wüstenkults mit einer blutrünstigen heiligen Schrift. Welch ein Unterschied zu unseren pazifistischen, rationalen, angeblich tief christlich geprägten Gesellschaften im Westen.

weiterlesen

Wie Atheisten ihren Ruf überwinden können, arrogant zu sein.

Bild: RDF

Ich kann es religiösen Gruppen nachempfinden, deren Auftrag es ist, jeden auf der Welt zu bekehren, seit ich der Meinung bin, dass die Welt besser wäre, wenn jeder „das Licht“ des säkulären Humanismus sehen würde.

Von Herb SilvermanRichard Dawkins-Foundation

Doch, ob religiös oder säkulär, glaube ich, dass die beste Form des Missionierens ist, mit gutem Beispiel voranzugehen. Ich denke, Matthäus 7:16 trifft es auf den Punkt: „An Ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“

Im Folgenden nun zwei Aufzählungen, die sich auf die Interaktionen von Atheisten mit religiösen Menschen beziehen. Die erste beinhaltet Vorschläge, wie wir deren Sicht auf Atheisten ändern können, und in der zweiten geht es darum, wie wir in mancherlei Hinsicht nicht so verschieden sind von den Religionsanhängern. Anstatt den Wechsel zum Atheismus anzustreben, möchten wir Atheisten meiner Ansicht nach, dass unser Weltbild respektiert wird in einer Kultur, die mindestens zwei Gründe hat, uns nicht zu mögen:

Der erste ist, dass man Atheisten nicht trauen kann, weil sie nicht an einen richtenden Gott glauben, der sie nach dem Tod bestraft oder belohnt.

Diese Behauptung ist albern und erniedrigend. Ich werde immer wieder in Gesprächen und in Talk Shows gefragt: „Was hält dich von Vergewaltigung, Mord, oder all dem ab, von dem du meinst davonzukommen?“ Meine Antwort ist: „Ich hoffe, dass Sie mit dieser Einstellung weiter an einen Gott glauben.“

weiterlesen

“Ich halte es für berechtigt, von religiöser Belästigung zu reden”

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

Im Interview mit Tink.ch spricht Rainer Ponitka, Sprecher des Internationalen Bunds der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA), über die für ihn belästigende Tragweite der Religion, Einschränkungen für Nichtgläubige in der Arbeitswelt und die Abschaffung von obligatorischem Religionsunterricht.

Von Sandro Buchertink.ch

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten ist ein Zusammenschluss nichtreligiöser Menschen, mit dem Ziel die allgemeinen Menschenrechte, allen voran die Weltanschauungsfreiheit, sowie die konsequente Trennung von Staat und Religion durchzusetzen.

Tink.ch: Herr Ponitka, sie setzen sich für die Säkularisierung ein. Wo sind aus Ihrer Sicht heute die grössten Baustellen der Trennung von Kirche und Staat?

Rainer Ponitka: Eine Baustelle sind Konkordate und Kirchenverträge, die Religionsgemeinschaften gegenüber anderen Vereinen privilegieren und ihnen Einkünfte aus dem öffentlichen Steueraufkommen sichern. Auch beim staatlich finanzierten Religionsunterricht an öffentlichen Schulen und nicht zuletzt beim kirchlichen Sonderarbeitsrecht, durch das sich Mitarbeiter der kirchlichen Wohlfahrtsverbände bei Verletzung ihrer sogenannten Loyalitätsobliegenheiten mit Kündigung bedroht sehen, liegen Baustellen.

weiterlesen

Erste Felskunst vom Neandertaler

Felsritzung des Neandertalers aus der Gorham-Höhle in Gibraltar © Stuart Finlayson

Kreuze im Stein: Auf Gibraltar haben Forscher den ersten Beleg für Felskunst des Neandertalers entdeckt. Die tiefen, in Stein eingeritzten Linien zeugen davon, dass auch der Eiszeitmensch bereits abstrakt denken konnte und seine Gedanken in Form von Symbolen ausdrückte, konstatieren die Wissenschaftler im Fachmagazin “Proceedings of the National Academy of Sciences”. Bisher hatte man dies dem Neandertaler nicht zugetraut.

scinexx.de

Kunst, Schmuck und die Nutzung von Symbolen gelten als entscheidender Schritt in der geistigen Entwicklung des Menschen. Lange allerdings hielt man den vor rund 40.000 Jahren ausgestorbenen Neandertaler für zu primitiv, um diese Form abstrakter Darstellungen zu nutzen. Gestützt wurde dies dadurch, dass die frühesten Beispiele von Felsmalereien und Ritzzeichnungen in Europa erst durch den eingewanderten Homo sapiens, unsre Vorfahren, geschaffen wurden – so dachte man jedenfalls bisher.

weiterlesen

Extremisten-König warnt vor Extremisten(IS)

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Saudischer König warnt: Europa und Amerika sind die nächsten Ziele.

kath.net

In der islamischen Welt mehrt sich der Widerstand gegen sogenannte „Heilige Krieger“ wie die Terrorgruppen „Islamischer Staat“ (IS), Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) und El Shabab (Die Jugend). Mit brutalsten Mitteln setzen sie im Nahen und Mittleren Osten sowie in West- und Ostafrika ihre Vorstellung von einem „Gottesstaat“ durch. Opfer sind vor allem Christen, Jesiden und gemäßigte Muslime. Der saudische König Abdullah hat jetzt gewarnt, dass der Westen das nächste Ziel der „Dschihadisten“ sein werde.

weiterlesen

Straßenbau in Island: Behörden nehmen Rücksicht auf “Elfenkirche”

Island: Leben mit den "Naturgeistern". Bild:beobachter.ch

Island: Leben mit den “Naturgeistern”, Haus in Hafnarfjörður, Themenbild. Bild:beobachter.ch

Ein Lava-Steinbrocken ist nach Überzeugung einiger Isländer eine “Elfenkirche”. Die liegt dummerweise direkt auf der Route einer geplanten Straße. Im Konflikt zwischen Straßenbau und Schutz der Naturgeister gibt es nun einen Kompromiss.

SpON

Der Glaube an Elfen versetzt in Island Berge. Oder zumindest Felsen. In dem Städtchen Garðabær legte Ragnhildur Jónsdóttir Ende 2013 gemeinsam mit zwei Dutzend anderen Menschen den Bau einer Straße lahm – weil die künftige Trasse genau durch eine kleine “Elfenkirche”, einen Lava-Steinbrocken, führen sollte.

weiterlesen

ARD-Doku Evangelikale: „Journalistisch bedenklich“—suhlen im evangelikalen Selbstmitleid

Der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien, Jürgen Werth. Screenshot: ARD.de

Der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien, Jürgen Werth. Screenshot: ARD.de

Kritik am journalistischen Vorgehen der ARD hat der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien (früher Evangeliums-Rundfunk), Jürgen Werth (Wetzlar), geübt. Er war in dem Film „Mission unter falscher Flagge – Radikale Christen in Deutschland“ um Stellungnahmen zu fünf kritisierten evangelikalen Werken geboten worden.

idea.de

Zwar habe ihn die ARD fair behandelt. Das Ergebnis der Recherche schien jedoch „von vornherein“ festzustehen. „Das halte ich für journalistisch bedenklich“, erklärte Werth, der Hauptvorstandsmitglied der Deutschen Evangelischen Allianz ist, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). In dem Film wurden folgende Organisationen kritisch dargestellt: das Stuttgarter Gospel Forum, der Verein „Mission Freedom“ (Mission Freiheit) der Hamburger Kämpferin gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution Gaby Wentland, die TOS Gemeinde Tübingen (Tübinger Offensive Stadtmission), die in Berlin und Brandenburg tätige Organisation „Zukunft für Dich“ sowie die Freie Christliche Jugendgemeinschaft (FCJG) in Lüdenscheid. Aus über 30 Minuten Interview seien lediglich ein paar kurze Sätze gesendet worden, die ins Sendekonzept passten, so Werth. Dass es ausschließlich um die „Ränder“ der evangelikalen Bewegung gehen würde, sei ihm vorher nicht klar gewesen. So habe er vorher noch nie etwas von den Vorwürfen gegen Gaby Wentland gehört. Die ARD-Dokumentation legte Wentland zur Last, in einem Video mit der erfundenen Geschichte einer Zwangsprostituierten zu werben. Wentland gehört dem Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz an.

weiterlesen

Neil deGrasse Tyson on liberal science denial and GMOs

neilneil

Neil deGrass Tyson, Image: RDF

Science denial is a major epidemic in the US, public policy is suffering while the Republican Party refuses to accept climate change, religious groups are fighting to inject creationism into the classroom all the while the countries scientific literacy falls behind the rest of the industrialized world.

By Dan ArelRichard Dawkins-Foundation

However, we are wrong to say that science denial is a problem only coming from the right, or so says astrophysicist and host of the popular Cosmos series, Neil deGrasse Tyson, who sat down with me for a one-on-one interview, and when asked about the Rights constant denial of science and how we can address it, he brought up a different issue:

“It’s wrong to simply attack the right for science denial. Liberals cannot claim to fully embrace science, there is plenty of science denial from the left.”

read more

Waffen sollen Leben retten—ist wie Vögeln für die Jungfräulichkeit!

religion_warDeutschland liefert viel mehr Waffen als erwartet an die Kurden im Irak. Kanzlerin Angela Merkel sieht darin einen wichtigen Schritt, um Menschenleben zu retten und weitere Massenmorde zu verhindern.

Von Birgit BaumannderStandard.at

Zehn Tage lang haben deutsche Militärexperten und Regierungsmitglieder im Fundus der Bundeswehr gestöbert, beraten und überlegt, wie man die Kurden im Irak am besten für ihren Kampf gegen die Terrorgruppe “Islamischer Staat” ausrüsten könnte.

Herausgekommen ist eine lange Liste von Waffen – viel länger, als erwartet worden war. Die Peschmerga-Armee von Kurden-Präsident Massud Barzani bekommt ?8000 Sturmgewehre G3, ?8000 Sturmgewehre G36, ?40 Maschinengewehre MG3, ?8000 Pistolen P1, ?30 “Milan”-Panzerabwehrwaffen mit 500 Raketen, ?200 Panzerfäuste (Typ “3”), ?40 schwere Panzerfäuste, ?10.000 Handgranaten und ?100 Signalpistolen.

weiterlesen