Lammert(CDU) solidarisiert sich mit Dodo Schavan

LammertDie Uni Düsseldorf hat zwei Professoren geehrt, die in der Affäre um Annette Schavan eine zentrale Rolle gespielt haben. Mit bemerkenswerter Begründung. Bundestagspräsident Lammert zieht Konsequenzen.

DIE WELT

Wegen des Umgangs der Universität Düsseldorf mit dem Fall Annette Schavan hat Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) eine Festrede zum 50. Jubiläum der Hochschule abgesagt. Lammert habe seine Zusage wieder zurückgezogen, teilte sein Sprecher auf Anfrage mit.

weiterlesen

Kornkreis in Raisting: Volksfest der Esotioten

Bild:huffpost.com/dpa

Ein Kornkreis in einem Feld nahe Weilheim in Bayern zieht Esoterik-Anhänger aus dem gesamten deutschsprachigen Raum an. Tausende sind seit Bekanntwerden des Gebildes vor einer Woche nach Raisting in Oberbayern gekommen, um das aus drei Ringen bestehende Ornament mit einem Durchmesser von rund 75 Metern zu bestaunen.

THE HUFFINGTON POST

“Sie sangen, tanzten, spielten Gitarre, schwangen Pendel und haben im Feld übernachtet”, berichtete eine Anwohnerin der “Süddeutschen Zeitung”.

Kam der Kornkreis nicht auf natürliche Weise zustande?

Für viele Besucher steht fest, dass der Kornkreis nicht auf natürliche Weise zustande kam. Nachdem Ballonfahrer das Gebilde vorige Woche entdeckt hatten, verbreitete sich die Botschaft über Internetforen wie ein Lauffeuer.

weiterlesen

Attila Hildmann: “Vegane Ernährung ist das Beste für den Planeten”


“Ich bin von einem antriebslosen Fettsack zu jemandem geworden, der Menschen in großem Maßstab motivieren kann”, sagt Attila Hildmann.
(Foto: Sandra Czerny/oH)

Die veganen Kochbücher von Attila Hildmann kleben auf den Bestsellerlisten wie mit Pattex fixiert. Und der 33-jährige Physikstudent arbeitet bereits an einem neuen Projekt. Im Interview spricht er darüber, warum ihn Veganer scharf kritisieren – und warum er einen Porsche mit Ledersitzen kaufte.

Von Ruth SchneebergerSüddeutsche.de

Attila Klaus Peter Hildmann, Sohn deutscher Adoptiveltern mit türkischen Wurzeln, muss in jungen Jahren mit ansehen, wie sein Vater an den Folgen eines Herzinfarktes stirbt. Er beginnt, sich vegan zu ernähren und schreibt darüber Bücher. Seine Kochbuchreihe dominiert inzwischen die Verkaufscharts, im Herbst erscheint nach “Vegan for Fun”, “Vegan for Fit” und “Vegan for Youth” mit “Vegan to Go” der vierte Band. Sein aktueller Erfolg: Der 43-jährige Handwerker Olli Legel aus Berlin habe nach der ZDF-Show “Vegetarier gegen Fleischesser”, wo Hildmann im Duell mit Alfons Schuhbeck gekocht hat, in nur fünf Monaten sein Gewicht um 34 Kilo reduziert.

weiterlesen

Daniel Loxton on TAM 2014: A Rare and Beautiful Thing

From July 10–13, the James Randi Educational Foundation’s “The Amazing Meeting 2014” conference in Las Vegas brought together many of the most engaging voices in science and skepticism for a challenging and joyful celebration of ideas. The Skeptics Society was in the spotlight, with Michael Shermer, Donald Prothero, and Junior Skeptic’s Daniel Loxton taking the stage for feature presentations.

This is Loxton’s well-received speech on skeptical history, titled “A Rare and Beautiful Thing.”

Kardinal Lehmann: Zahl der Kirchenaustritte ist erschreckend hoch Kirchenaustritte

Bild: tilly

Bild: tilly

Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann hat die Zahl der Kirchenaustritte – bedingt unter anderem durch den Finanzskandal im Bistum Limburg – als erschreckend hoch bezeichnet.

evangelisch.de

Bundesweit waren es 2013 fast 180.000, nach rund 120.000 im Vorjahr. Wie der Mainzer Bischof in der Kirchenzeitung seines Bistums “Glaube und Leben” schrieb, wirkten dabei auch die zuvor bekanntgewordenen Fälle von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche nach.

Diese Zahlen müssten sehr nachdenklich machen. “Wir haben offensichtlich einen Vertrauens- und Glaubwürdigkeitsverlust erlitten, wie er selten so heftig vorkommt”, räumte Lehmann ein. Verfehlungen wie die Kostenexplosion beim Sitz des einstigen Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst dürften sich so nicht wiederholen.

weiterlesen

Hölle, Hölle, Hölle: Fast jeden Tag soll in Deutschland ein Exorzismus stattfinden

Live-Mitschnitt eines echten Exorzismus aus dem Jahre 1971

Es gibt immer noch Menschen in Deutschland, die an den Teufel und an Dämonen glauben. Und die davon überzeugt sind, dass man von ihnen besessen sein kann. Der Journalist Marcus Wegner hat sich intensiv mit diesen Menschen und mit dem Phänomen des Exorzismus beschäftigt.

Deutschlandradio Wissen

Eigentlich klingt es eher nach Horrorfilm und Mittelalter: Exorzismus. Dabei ist es sozusagen Alltag in Deutschland. Der Journalist Marcus Wegner sagt, dass fast täglich irgendwo in Deutschland ein Exorzismus stattfindet. Menschen, die glauben, vom Teufel oder von Dämonen besessen zu sein, wenden sich an Priester, Pfarrer oder Geistheiler aus der Esoterik-Szene. Besonders häufig findet man das Phänomen bei evangelikalen Freikirchen.

weiterlesen

Priester: „Ich bekomme Hass-SMS von einem Dämon“

Bild: Bill Flavell, FB

Bild: Bill Flavell, FB

Ein polnischer Priester behauptet, ein Dämon schicke ihm hasserfüllte Textnachrichten auf sein Handy. Der Mann Gottes führt das auf einen missglückten Exorzismus bei einer Teenagerin zurück – und schreibt zurück.

FOCUS ONLINE

Pater Marian Rajchel aus der polnischen Stadt Jaroslaw erhält offenbar teuflische Nachrichten auf sein Mobiltelefon – und glaubt auch schon zu wissen, wer dahinter steckt: ein Dämon. Das berichtet die britische Zeitung „Mirror“.

Rajchel bringt die hasserfüllten Botschaften demnach mit einem missglückten Exorzismus bei einem jungen Mädchen in Verbindung. „Sie wird nicht aus dieser Hölle kommen. Sie gehört mir. Jeder, der für sie betet, wird sterben“, zitiert „Mirror“ aus einer der Nachrichten an den Priester.

weiterlesen

„Herr der Ringe“ ist ein Genre für sich

Vor 60 Jahren schrieb Tolkien den Herr der Ringe. Das christliche Weltbild sei in der Trilogie klar vorhanden, meint Christian Rendel
Foto: Zanastardust / flickr | CC-BY 2.0

J.R.R. Tolkiens Geschichte „Der Herr der Ringe“ entstand vor 60 Jahren. Fantasy-Experte Christian Rendel über Tolkien und das Weltbild seiner Fantasy-Romane.

pro Medienmagazin

Die britischen Fantasy-Autoren C.S. Lewis und J.R.R. Tolkien waren nicht nur Kollegen, sondern auch gute Freunde. Beide haben sich sagenhafte Welten ausgedacht und Geschichten über Abenteuer und Machtkämpfe geschrieben. C.S. Lewis steht für die Narnia-Bücher, Tolkien hat den Herrn der Ringe geschrieben, der heute 60 Jahre alt wird. Christian Rendel liebt beide Buchreihen, die Narnia-Reihe hat er sogar ins Deutsche übersetzt. Er ist Mitglied der Inkling-Gesellschaft, die sich besonders mit den Büchern von Tolkien und Lewis beschäftigt.

Herr der Ringe feiert 60. Geburtstag. Was fasziniert Sie an Tolkiens Werk?

Tolkiens „Herr der Ringe“ und das ganze Werk, das als Hintergrund dahintersteht, ist eigentlich ein Genre für sich. Ein absolut einzigartiges Werk. Es ist eine riesige Erzählung, aber es ist noch viel mehr als das. Tolkien hat eine Welt mit einer eigenen Sprache, eigener Geschichte bis hin zur Kosmologie geschaffen.

weiterlesen

Beschneidung: Grausame Mutprobe in den Bergen

Initiation beim Volk der Xhosa: Nach einer Fastenwoche in der Einsamkeit taucht der Beschneider bei den Jungen auf. Sein Messer säubert er nie. ©AFP

Beim Beschneidungs-Ritual werden junge Südafrikaner zu Krüppeln – oder sterben sogar. Doch die Regierung kuscht vor den so genannten Chiefs. Denn diese haben großen Einfluss in ihrer Region.

Von Thomas ScheenFrankfurter Allgemeine

Es war der elfte Tag seiner Initiation, an dem Asanda beinahe gestorben wäre. Seit drei Tagen hatte er kein Wasser mehr lassen können, und sein Penis sah aus wie ein faules Stück Fleisch. Dann schwollen seine Knie an, seine Beine. Asanda bekam Fieber. Er beklagte sich über heftige Schmerzen, doch die Gruppe beschimpfte ihn als „Mädchen“. Irgendwann verlor er das Bewusstsein, und als er wieder zu sich kam, lag er in einem Krankenhausbett. Daneben stand ein Arzt und brachte dem jungen Mann mühsam bei, dass er ihm gerade das Glied amputiert hatte.

weiterlesen

Blut von Johannes Paul II. kommt nach Hessen

Frei nach Da Vinci, Quelle: BadA$$Mood

Frei nach Da Vinci, Quelle: BadA$$Mood

Die Gemeinde St. Thomas Morus in Obertshausen (Kreis Offenbach) bekommt Blut vom heiliggesprochenen Papst Johannes Paul II. „Am Montag erhalten die Obertshäuser Pfarreien ein kostbares Geschenk“, schreibt Pfarrer Norbert Hofmann auf der Homepage der Gemeinde. Im Pfarramt war niemand erreichbar.

FOCUS ONLINE

Ein polnischer Pater sollte die Reliquie aus Krakau nach Hessen bringen. Um 18.00 Uhr sollte sie bei einem Dankamt in der St. Thomas-Morus-Kirche überreicht werden. Das Blut stamme aus einer Eigenblutspende des gestorbenen Papstes, schreibt die Gemeinde. Nach seinem Tod sei die Ampulle nach Polen gebracht worden, wo sie auf Leintücher getropft wurde. Auch andere Orte in Deutschland besäßen eine solche Blutreliquie.

“Neue antisemitische Welle ist eine Ente”

Bild: wdr5.de

Zahlreiche Medien sehen in dem Demos gegen den Gaza-Krieg ein “Sammelbecken von Hass und Antisemitismus”. Walter van Rossum kommt in seiner Kolumne zu einem ganz anderen Ergebnis. Er hält die Darstellung für eine Erfindung, mit der vom eigentlichen Skandal abgelenkt werde.

Von Walter van RossumWDR5

Bild-Chefredakteur Kai Dieckmann kräht pathetisch “Nie wieder!” und begründet beinhart: “Diese Verpflichtung, die uns unser Verleger Axel Springer mitgegeben hat, erfüllen wir aus voller Überzeugung und mit Leidenschaft.”

Eine journalistische Ente

Nur zur Erläuterung: Springer-Journalisten geloben in ihrem Arbeitsvertrag Treue zu den Vereinigten Staaten und Israel. Ich versuche, mich des Ausmaßes der neuen antisemitischen Welle zu vergewissern. Wie viele Leute sind das? Was ist neu? Das ist allerdings nicht ganz leicht. Tatsächlich gibt es Zeugen, die erklären auf zwei Demonstrationen in Berlin und auf einer in Essen hätten palästinensische Jugendliche abstoßende Slogans skandiert. In den Tagesthemen belegt die Reporterin die antisemitischen Ausschreitungen mit Plakaten, auf denen tote Kinder unter der Überschrift: “Israel Kindermörder!” zu sehen sind. Ich habe ausführlich recherchiert und komme beim besten Willen allenfalls auf ein halbes Dutzend Fälle, wo kleine Gruppen palästinensischer Jugendlicher Parolen skandiert haben, die man als antisemitisch interpretieren könnte. Mit anderen Worten: die neue antisemitische Welle ist eine journalistische Ente – und vermutlich keine ganz unschuldige, wie der renommierte Antisemitismus-Forscher Wolfgang Benz in einem Zeitungsinterview vermutet: “Ich sehe überhaupt keine neue Qualität. Ich würde auch gerne die Wortwahl antisemitische Ausschreitungen hinterfragen. Es haben sich zum Teil seltsame Leute zusammengerottet. Einige haben blödsinnige Parolen gerufen. Das wird von Interessenten mit großem Widerhall als Wiederaufflammen des Antisemitismus dargestellt. Ich beobachte diese Szene seit 30 Jahren. Seit 30 Jahren wird damit Politik und Stimmung gemacht.”

weiterlesen

Bill Maher DESTROYS idiots who say Atheism is a religion

Bülent Arinc: Frauen sollen nicht lachen und mehr Koran lesen

Der türkische Vizeministerpräsident Bülent Arinc fordert Sittsamkeit – Frauen sollen in der Öffentlichkeit nicht lachen und ihre Attraktivität zur Schau stellen Foto: AFP

Der türkische Vizepremier Bülent Arinc fürchtet den Sittenverfall und fordert die Rückkehr in dunkle Zeiten: Frauen sollen nicht öffentlich lachen, weniger telefonieren und dafür mehr im Koran lesen.

Von Cigdem ToprakDIE WELT

Es stört ihn, wenn Frauen in der Öffentlichkeit laut lachen. “Tugendhaftigkeit ist ein hohes Gut”, erklärte soeben der türkische Vizeministerpräsident Bülent Arinc – und fordert ein Verbot öffentlich zur Schau gestellter Fröhlichkeit von Frauen. Während Männer zu ehelicher Treue verpflichtet seien, sollten sittsame Frauen nicht vor jedermann ihre Attraktivität zur Schau stellen.

weiterlesen

Ask Richard: Atheist with Terminal Cancer Faces Several Decisions

By Richard WadeFriendly Atheist

Dear Richard,

Two days ago, I was diagnosed with brain cancer for the 3rd time in 14 years. To make a long story short, my cancer has evolved from a grade II Astrocytoma, to the most aggressive form, grade IV Glioblastoma Multiforme. Glioblastoma is incurable and I probably won’t survive past 15 months.

My family is Lutheran and very conservative. Both of my parents disapprove of gay people, atheists, and non-Christians, so telling them I’m atheist on top of my recent diagnosis, and eldest sister’s recent death will absolutely crush them. Now that the rest of my family has been told of my fate, the ‘I will pray for you’ s and the constant church visits are non-stop. My parents are trying to push herbal treatments on me now and they are trying to get me into the Burzynski Clinic, which is a gigantic scam towards cancer patients. They are also trying to plan a trip to someplace like Hawaii, but I don’t exactly want that. My also atheist brother is trying to help me with everything, but he is scared that he will probably tip off my parents about us.

I need help with a lot of things:

. Should I or should I not tell them about my atheism?
. Should I start college this fall?
. How should I ask for a non-church, non-Lutheran funeral?
. Should I tell the rest of my family?
. Should I accept treatment (survival without treatment is 3-4 months)
. How am I supposed to die with grace?

The last one is most important to me. I don’t want to die with medicines constantly being shoved into my mouth and trips all around the world. I just want to spend time with my family like I normally would: Sitting together around a dinner table, making each other laugh and making google eyes at my brother while we’re supposed to be at church.

Thank you for everything,
The Cancer Chick

read more

Trotz Entzugs: Schavan nennt Doktortitel weiter im Lebenslauf

Screenshot: BrightsBlog

Screenshot: BrightsBlog

Annette Schavan, Ex-Bundesforschungsministerin und neuerdings deutsche Vatikan-Botschafterin, scheint noch immer an ihrem Doktortitel zu hängen, der ihr plagiatbedingt aberkannt wurde.

OP Online

In ihrer offiziellen Vita als neue Botschafterin beim Heiligen Stuhlin Rom führt die CDU-Politikerin auf: „1980: Promotion zum Dr. phil. (gültig bis 2014).“ Die 59-Jährige hatte den Titel im Mai wegen absichtlicher Täuschung in ihrer Doktorarbeit ablegen müssen. Die Plagiataffäre hatte sie zuvor schon das Ministeramt gekostet.

weiterlesen

7 Things to Consider Before Choosing Sides in the Middle East Conflict

Bild: Public Domain

Bild: Public Domain

Are you “pro-Israel” or “pro-Palestine”? It isn’t even noon yet as I write this, and I’ve already been accused of being both.

Huffington Post – Ali A. Rizvi

These terms intrigue me because they directly speak to the doggedly tribal nature of the Israeli-Palestinian conflict. You don’t hear of too many other countries being universally spoken of this way. Why these two? Both Israelis and Palestinians are complex, with diverse histories and cultures, and two incredibly similar (if divisive) religions. To come down completely on the side of one or the other doesn’t seem rational to me.

It is telling that most Muslims around the world support Palestinians, and most Jews support Israel. This, of course, is natural — but it’s also problematic. It means that this is not about who’s right or wrong as much as which tribe or nation you are loyal to. It means that Palestinian supporters would be just as ardently pro-Israel if they were born in Israeli or Jewish families, and vice versa. It means that the principles that guide most people’s view of this conflict are largely accidents of birth — that however we intellectualize and analyze the components of the Middle East mess, it remains, at its core, a tribal conflict.

weiterlesen

US-Bericht: Religionsfreiheit ist „universales Gut“

us_flagge_bibel_kreuzDie amerikanische Regierung hat die Verfolgung von Gläubigen in vielen Teilen der Welt beklagt. Der Bericht zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit prangert unter anderem die Glaubensfreiheit in Nordkorea, dem Iran und Irak an.

pro Medienmagazin

Nordkorea stehe für die absolute und brutale Unterdrückung religiöser Aktivität, erklärte US-Außenminister John Kerry bei der Vorstellung des Berichts am Montag. Religiöse Minderheiten würden aus ihren Familien herausgerissen und in Arbeitslager gesperrt. „Sie werden gefangen genommen, geschlagen, gefoltert und getötet“, sagte Kerry. Schon der Besitz einer Bibel könne mit Haftstrafen belegt werden. Auch die Situation in China prangerte Kerry an. Dort würden Christen verfolgt und tibetanische Buddhisten würden schon eingesperrt, wenn sie nur ein Foto des Dalai Lama besäßen. Uigurische Moslems dürften ihre Kinder zudem nicht religiös erziehen und während des Ramadan nicht fasten. In Usbekistan gebe es vermehrt Razzien bei Versammlungen von Gläubigen, außerdem werde religiöse Literatur konfisziert und zerstört.

weiterlesen

Marienprozession in Palermo huldigt Mafiaboss

Bild: hiphop 'n'more

Bild: hiphop ‘n’more

Süditalienische Bruderschaften oft von der Mafia unterwandert – Papst hatte in der Mafia-Hochburg Caserta dazu aufgerufen, Kirchenfeste auf ihren religiösen Kern zu beschränken

kathweb

In Süditalien hat erneut eine kirchliche Prozession einem Mafiaboss gehuldigt. In Palermo hielt ein Umzug mit einer Marienstatute einige Minuten vor dem Bestattungsinstitut eines inhaftierten Clan-Chefs an, wie die italienische Tageszeitung “La Repubblica” am Dienstag berichtete. Vor dem Haus hätten Verwandte des Mafioso den Trägern der Madonnenstatue zwei Kinder gereicht, die das Standbild küssen sollten. Die Prozession im Stadtteil Ballaro fand demnach am Sonntag statt. Der 41 Jahre alte Alessandro D’Ambrogio gilt laut der Zeitung als einer der gefährlichsten Mafiabosse von Palermo.

weiterlesen

Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/63781.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

18-Jähriger wirft Molotow-Cocktails auf Wuppertaler Synagoge

Bild: brightsblog

Bild: brightsblog

Drei Täter haben in der Nacht mehrere Brandsätze auf den Eingang der Wuppertaler Synagoge geschleudert. Die Polizei nahm einen 18-Jährigen fest — zwei Verdächtige konnten flüchten. Eine Zeugin hatte den Anschlag beobachtet und die Polizei gerufen.

WAZ

Brandanschlag auf die Neue Bergische Synagoge in Wuppertal-Barmen: Drei Täter haben am frühen Dienstagmorgen mehrere Molotow-Cocktails in den Eingang des jüdischen Gotteshauses geworfen. Eine Anwohnerin hatte gegen 2.15 Uhr die Feuerwehr alarmiert.

weiterlesen

Frauen sind Freiwild im neuen Ägypten

Zischen, Schnalzen oder ein zugerauntes “sexy lady”: Auf den Straßen Kairos müssen sich Frauen ständig zweideutige Signale und Bemerkungen gefallen lassen Foto: picture alliance / AP

In Ägypten sind sexuelle Übergriffe auf Frauen allgegenwärtig. Herrschende Männer missbrauchen den weiblichen Körper als Machtinstrument. Besonders gefährdet: Wir westliche Reporterinnen.

Von Andrea BackhausDIE WELT

Ich erinnere mich noch an das Telefonat, das die Freundschaft zwischen Ahmed und mir beendete. Am Abend zuvor wurde eine Holländerin auf dem Tahrir-Platz von fünf Männern vergewaltigt. Die junge Frau, die für eine ägyptische Organisation in Kairo arbeitete, wollte die Proteste gegen Präsident Mohammed Mursi fotografieren. Die Männer drückten sie in eine dunkle Ecke des ohnehin schummrigen Platzes und attackierten sie so heftig, dass sie notoperiert werden musste.

Ich war außer mir. Was los sei in diesem Land, rief ich in den Hörer. Warum die Männer so verrohten? Und vor allem: Warum niemand etwas dagegen tue? Da holte Ahmed, der Geschichtsstudent, aus. Nein, es sei nicht schön, was da passiert sei.

weiterlesen