Gaza family kills own son after Hamas says he aided Israel

Members of the Ezzedine al-Qassam Brigades, the military wing of the Palestinian Islamist terror movement Hamas, take part in a rally marking three years since Operation Protective Edge, on July 20, 2017, in Khan Younis, in the southern Gaza Strip. (Abed Rahim Khatib/ Flash90)
A Palestinian family said it had killed one of its members Friday after Gaza’s Hamas rulers said he aided Israel in killing three of the terrorist group’s commanders.

The Times of Israel

The family said in a statement that a relative shot Ahmed Barhoum dead, but did not say which family member pulled the trigger. It said they followed developments in the Hamas investigation and believed their son was guilty.

The family noted the relative was arrested and interrogated by the “resistance,” meaning he was detained outside the Palestinian litigation system. There was no immediate statement from Hamas.

The Hamas commanders were killed near the end of the 50-day war with Israel in 2014 during an airstrike on a house.

Hamas has executed dozens of Palestinians for collaboration since seizing Gaza in 2007.

Advertisements

DNA: Vom Knäuel zum Chromosom

Vor jeder Zellteilung verpackt die Zelle ihre DNA in kompakten Chromosomen – wie diese Verpackung jedoch abläuft, war bisher rätselhaft. © Koya79/ iStock
Zelle als Verpackungskünstler: Forscher haben einen der fundamentalen Prozesse des Lebens aufgeklärt – die vor jeder Zellteilung ablaufende Verpackung der DNA in Chromosomen. Jetzt zeigt sich: Die DNA wird dafür erst in immer kleinere, sich überlagernde Schlaufen gelegt, dann drehen Proteinmotoren diesen verdickten Strang zu einer spiraligen Wendeltreppe. Dieses „Drehbuch“ des Packprozesses löst nicht nur ein Jahrzehnte altes Rätsel – es vereint auch bisher widerstreitende Theorien.

scinexx

Würde man die DNA einer unserer Zellen lang ausbreiten, dann ergäbe sich ein rund 1,80 Meter langer Strang. Dieser liegt normalerweise lose-klumpig verknäuelt im Zellkern. Vor jeder Zellteilung jedoch muss das Erbgut in seine kompakte „Transportform“ überführt werden: die Chromosomen. „Das ist einer der fundamentalsten Prozesse der Genetik“, erklärt Seniorautor Job Dekker von der University of Massachusetts. Denn nur so kann das Erbgut korrekt auf die Tochterzellen aufgeteilt werden.

weiterlesen

Türkische Agenten heuern deutsche Rentner an

Beruf Renter, Nebenjob Spion – besonders gerne rekrutiert der türkische Geheimdienst offenbar sonnenhungrige Nordeuropäer. (Symbolbild) Foto: Imago
Türkische Agenten werben Senioren aus Nordeuropa an, um militärische Ziele in Griechenland auszuspähen. Auch Deutsche bessern so offenbar ihre Rente auf.

Von Frank Nordhausen | Frankfurter Rundschau

Mit James Bond haben sie wenig gemein, dafür sind sie viele und effektiv. Anfang der Woche wurde bekannt, dass ein „Rentner-Netzwerk“ im Dienst des türkischen Geheimdienstes MIT in Griechenland Sicherheitseinrichtungen und sensible Infrastruktur auskundschaftet. Die Spionageaktivitäten konzentrieren sich auf griechische Inseln, die nahe am türkischen Festland liegen. Laut einem Zeitungsbericht rekrutiert der MIT dafür vor allem nordeuropäische Senioren, die sich wegen des warmen Klimas in Griechenland niedergelassen haben. Auch deutsche Pensionäre verdienen sich als Freizeit-007 ein Zubrot. Das kann sie teuer zu stehen kommen, da militärische Spionage mit hohen Haftstrafen geahndet wird.

weiterlesen

Ex-Bürgerrechtler Krawczyk kritisiert Rolle der DDR-Kirche

Der Liedermacher Stephan Krawczyk. Foto: Martin Schutt/Archiv (Quelle: dpa)
Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler und Liedermacher Stephan Krawczyk (62) sieht die Rolle der Kirche in der DDR kritisch. „Die Kirche wird so hingestellt, als hätte sie auf der Seite der Revolution gestanden“, sagte Krawczyk der mitteldeutschen Kirchenzeitung „Glaube+Heimat“ (Ausgabe zum 21. Januar).

T-Online

„Davon war bei vielen nichts zu spüren, die waren genauso angepasst wie alle anderen.“ Krawczyk war am 17. Januar 1988 verhaftet und wenige Tage später in die Bundesrepublik abgeschoben worden. Er sei als Symbolfigur des Widerstands damals Spielball gewesen, sagte er der Zeitung. „Es muss geklärt werden, was damals gewesen ist, welche Absprachen es zwischen Staat und Kirche gegeben hat.“ Das Verhältnis der Kirche zum DDR-Staat sei bis heute nicht geklärt.

Erster Weltatlas der Bodenbakterien erstellt

In einer Handvoll Erde tummeln sich unzählige Bakterien. © Tortoon/ istock
Unsichtbares Leben im Erdreich: Welche Bakterienarten leben eigentlich in den Böden unseres Planeten? Mit dem ersten globalen Bakterienatlas haben Forscher dieses Geheimnis nun endlich gelüftet. Ihre Kartierung zeigt, dass nur rund 500 Arten die Böden der Welt dominieren. Sie kommen von Wüsten bis hin zu Feuchtgebieten nahezu überall vor. Dieses Wissen könnte künftig dabei helfen, das Ökosystem Boden besser zu verstehen – davon könnte auch die Landwirtschaft profitieren.

scinexx

Ob auf unserem Körper, in Flüssen und Seen oder auf einem Sandkorn – sieht man nur genau hin, wimmelt es überall: von Bakterien. Auch im Erdreich leben jede Menge dieser winzigen Organismen. Sie gewährleisten dort den Nährstoffumsatz, fördern das Pflanzenwachstum und beeinflussen den Kohlenstoffkreislauf.

weiterlesen

TU München ehrt immer noch Nazi-Sympathisanten

Der Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen Fritz Todt (li.) und Hermann Göring in Nürnberg. (Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)
  • Bis heute ehrt die Technische Universität vier Männer, die in die Verbrechen der Nationalsozialisten verstrickt waren oder ihrer Propaganda dienten.
  • Jetzt prüft die Universität, die 2018 150-jähriges Bestehen feiert, die Angelegenheit.

Von Jakob Wetzel | Süddeutsche Zeitung

Es ist eine fragwürdige Truppe, deren Andenken da von der Technischen Universität (TU) München in Ehren gehalten wird: Der eine war ein Nazi-General, der andere ein Fliegerass aus dem Ersten Weltkrieg, das sich von den Nazis zum Helden stilisieren ließ. Der dritte war ein begnadeter Ingenieur, forderte aber vehement den Einsatz von Zwangsarbeitern in der Luftrüstung. Und der vierte war „Alter Kämpfer“ der NSDAP und gründete die paramilitärische Kriegsbautruppe „Organisation Todt“.

weiterlesen

Trump-Religiotie: „Freiheit ist ein heiliges Recht durch den Allmächtigen Gott“

Picture: Tiffany Trump/Facebook
US-Präsident Donald Trump hat den 16. Januar zum „Religious Freedom Day“ ernannt.

kath.net

US-Präsident Donald Trump hat den 16. Januar zum „Religious Freedom Day“ deklariert. Trump erinnerte daran, dass Glaube in der Geschichte, dem Geist und der Seele der Nation eingepflanzt sei. „Am Tag der Religionsfreiheit feiern wir, dass viele Glaubensformen unser Land groß gemacht haben. Unsere Gründungsväter, die bei uns Zuflucht von Verfolgung gesucht haben, glaubten an die ewige Wahrheit, dass Freiheit nicht ein Geschenk der Regierung, sondern ein heiliges Recht durch den Allmächtigen Gottes ist.“

weiterlesen

Keine Zinsen: Trotzdem florieren islamkonforme Bankgeschäfte – Scharia Banken

Erste Scharia Bank in Deutschland – (c) imago/PEMAX (imago stock&people)
Weder für Kunden nocht für die Bank gibt es Zinsen. Auch Wertpapiere, Aktien oder Fonds sind tabu. Die Wachstumschancen am deutschen Markt werden hoch eingestuft.

Die Presse.com

Islamkonforme Bankgeschäfte haben nach Einschätzung aus der Finanzbranche auch in Deutschland gute Wachstumschancen. Die KT Bank AG, nach eigenen Angaben einziges Geldhaus für Finanzgeschäfte nach Islamregeln in der Eurozone, meldete zweieinhalb Jahre nach dem Start in Deutschland eine anhaltend hohe Nachfrage.

„Wir sind voll auf Kurs und haben unsere Ziele auch 2017 erreicht“, sagte Sprecher Ferhat Aslanoglu der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Dort eröffnete die Bank nach Frankfurt, Mannheim und Berlin nun eine neue Filiale. Die Kundenzahl nähere sich deutschlandweit der 10.000er-Marke. In Deutschland leben fünf Millionen Muslime, davon 1,5 Millionen in Nordrhein-Westfalen, wo auch die größte türkischstämmige Community zu Hause ist. Finanzexperte Philipp Wackerbeck, Partner der Beratungsgesellschaft „Strategy&“, geht von einem Potenzial von bis zu 300.000 Kunden für Islam-Banking aus, das nicht annähernd ausgeschöpft sei.

weiterlesen

Kirche und Staat: Chronik einer Scheidung

Bild: tageblatt.lu
Die Regierung war mit dem Versprechen angetreten, Kirche und Staat zu trennen. Mit der Abschaffung der Kirchenfabriken ist das Projekt vollbracht. Lesen Sie hier noch einmal im Rückblick, wie es zu der Umsetzung der Trennung kam.

Von Nico Wildschutz | Tageblatt Lëtzebuerg

Francis Messner, Forschungsleiter des CNRS, Jean-François Husson, Generalsekretär des belgischen “Centre de Recherche en Action publique, Intégration et Gouvernance” und Caroline Sägesser von der Freien Universität Brüssel treten vor die Presse. Sie legen einen Bericht über die Beziehungen zwischen Staat und Religion vor, der vom damaligen Kultusminister François Biltgen (CSV) in Auftrag gegeben wurde. Ihr Fazit: Die Glaubensgemeinschaften werden in Luxemburg ungleich behandelt. Die katholische Kirche sackte mit 33 Millionen Euro an jährlichen Zuschüssen 95 Prozent der Gelder ein.

Weit abgeschlagen hinter der katholischen Kirche folgte die protestantische mit 686.832 Euro und damit zwei Prozent der Zuschüsse. Die muslimische Glaubensgemeinschaft erhielt damals – sie war noch nicht als offizielle Religion anerkannt – gerade einmal 2.480 Euro. Für die Expertengruppe ist klar: Es muss sich etwas ändern. Auch Minister Biltgen sieht das ein, obwohl seine Partei dem Christentum nahe steht. Er will die Beziehungen zwischen Staat und Glaubensgemeinschaft reformieren.

weiterlesen

Aufregung im Netz: „Männerrechtler“ löscht Frauen aus „Star Wars: The Last Jedi“

foto: disney Schon die Premiere der neuen Heldin Rey sorgte bei manchen Fans für erboste Reaktionen.TheLast
Bearbeitete Raubkopie als „De-Feminized Fanedit“ auf Pirate Bay veröffentlicht – nur noch 46 Minuten lang

derStandard.at

Die verstärkte Präsenz starker Frauen in „Star Wars“ sorgt für Unmut unter manchen Fans der Reihe. Schon die Einführung von Rey als neue Hauptfigur in „The Force Awakens“ brachte Filmgigant Disney von diesen herbe Kritik ein. Gegen den jüngsten Teil, „The Last Jedi“ gab es bereits botgestützte Wertungssabotage. Regisseur Rian Johnson wird auf Twitter für seine Arbeit regelmäßig angefeindet.

Ein selbsternannter „Männerrechtler“ ist nun einen Schritt weiter gegangen. Er hat eine neu geschnittene Version des Blockbusters veröffentlicht, in der Frauen weitestgehend entfernt oder ihr Stellenwert stark reduziert wurde.

weiterlesen

„Heiße“ Klimabilanz für 2017

Abweichungen der globalen Mitteltemperaturen 2013-2017 vom Langzeitmittel 1951-1980 © NASA/ Scientific Visualization Studio
Die Erwärmung geht weiter: Das Jahr 2017 ist das drittwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen – und das wärmste nicht von einem El Niño beeinflusste Jahr, wie NASA, NOAA und die World Meteorological Organization (WMO) berichten. Verglichen mit präindustriellen Werten lag die Erwärmung im Jahr 2017 demnach schon bei 1,1 Grad – der Klimawandel nimmt weiter Fahrt auf. 17 der 18 wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen lagen im 21. Jahrhundert.

scinexx

Nach den extrem warmen Jahren 2015 und 2016 – teilweise durch den El Niño mitverursacht – war es fast schon abzusehen: Auch das Jahr 2017 brachte fast überall auf der Welt Wetterextreme und steigende Temperaturen. In Europa brach die Juni-Hitze neue Rekorde, dann überzogen die Hurrikans Harvey und Irma die USA mit Sturm und Regen, während in Asien extreme Monsunregen niedergingen.

weiterlesen

Wegen 9/11: US-Anklage gegen den deutschen Djerba-Dschihadisten

Französisches Polizeifoto von G. Bearbeitung: TP
Der Spätaussiedler aus Polen verbüßt derzeit in Frankreich eine achtzehnjährige Haftstrafe

Von Peter Mühlbauer | TELEPOLIS

17 Jahre nach den al-Qaida-Anschlägen auf das World-Trade-Center und das Pentagon hat die Staatsanwaltschaft von Manhattan den deutschen Staatsangehörigen Christian G. alias „Abu Ibrahim“ wegen Verschwörung zum Mord und Unterstützung einer Terrororganisation angeklagt. Der Verdacht, dass G., der bereits 1996 zum Islam konvertierte, von 1992 bis 1994 mit einem saudischen Stipendium in Medina religiös „ausgebildet“ wurde und danach mehrfach in die bereits in den 1990er Jahren von salafistischem Terror geplagten Länder Tschetschenien, Pakistan und Afghanistan reiste, bei diesem Jahrhundertanschlag half, besteht bereits länger.

So berichtete beispielsweise der Spiegel 2003, der al-Qaida-Kommandant Khalid Scheich Mohammed habe seinen amerikanischen Befragern offenbart, dass der deutsche Staatsangehörige Kurierdienste für ihn und Osama bin Laden erledigte. Und auf einem im Januar 2000 in Afghanistan aufgenommenen und später von den Amerikanern sichergestellten Video ist er zusammen mit 9/11-Terrorpiloten und anderen al-Qaida-Größen zu sehen.

weiterlesen

#metoo: Sexueller Missbrauch bei den Vereinten Nationen

Das Gebäude der Vereinten Nationen in New York. In der Institution sei es wiederholt zu sexuellem Missbrauch gekommen, klagen Mitarbeiterinnen an (Archivbild). Foto: imago
Mitarbeiterinnen der Vereinten Nationen berichten über sexuellen Missbrauch und prangern eine „Kultur des Schweigens“ an.

Frankfurter Rundschau

Dutzende Mitarbeiterinnen der Vereinten Nationen haben einem Medienbericht zufolge sexuellen Missbrauch erlitten. Wie die britische Zeitung „Guardian“ unter Berufung auf Gespräche mit derzeitigen und ehemaligen UN-Mitarbeitern berichtet, herrsche in der internationalen Organisation allerdings eine „Kultur des Schweigens“ und der Straflosigkeit vor.

Auf Opfer werde demnach oft Druck ausgeübt, die mutmaßlichen Täter würden nicht bestraft und blieben weiter in ihren Ämtern, hieß es in dem Bericht. 15 Befragte gaben an, in den letzten fünf Jahren sexuelle Belästigung erlebt zu haben, sieben von ihnen hatten dies intern gemeldet. Die in mehr als zehn Ländern arbeitenden Opfer wollten aus Angst anonym bleiben, schrieb der „Guardian“.

weiterlesen

Unser Gedächtnis speichert mehr ab als gedacht

Wir erinnern uns an mehr als gedacht. © Satellitesixty/ thinkstock
Dauerhaft abgespeichert: Unser Gedächtnis speichert offenbar viel mehr Informationen langfristig ab als bisher angenommen. Demnach schafft es nicht nur ein kleiner ausgewählter Teil aus dem Kurzzeit- in den Langzeitspeicher – sondern fast jeder Wahrnehmungsmoment, wie ein Experiment nun nahelegt. Lassen sich diese Ergebnisse bestätigen, ergeben sich daraus weitreichende Konsequenzen für aktuelle Modellvorstellungen zum menschlichen Gedächtnis.

scinexx

Erinnerung ist ein komplexer und dynamischer Prozess. Weil im Alltag ständig neue Informationen auf uns einströmen, befindet sich insbesondere unser Kurzzeitgedächtnis beständig im Wandel: Kontinuierlich passt sich der Zwischenspeicher an Veränderungen in unserer Umwelt an – und neue Inhalte drängen alte in den Hintergrund. Nur was das Gehirn als besonders wichtig erachtet, landet im Langzeitgedächtnis und kann dauerhaft abgerufen werden.

weiterlesen

German Naivität

Grafik:TP
Der Aufregung über einen Film über eine deutsch-syrische Jugendliebe begegnet der Hessische Rundfunk mit einem altbewährten Mittel: Verharmlosung des fundamentalen Islams. Ein Kommentar

Von Birgit Gärtner | TELEPOLIS

Am 26.11.2017 strahlte der Sender KinderKanal (KiKa), ein gemeinsames Projekt von ARD und ZDF, den Beitrag „Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe“ aus. Darin reden die deutsche Schülerin Malvina und ihr syrischer Freund Diaa (Mohammed Diayadi) offen über ihre Liebe und auch über die Schwierigkeiten einer solchen bi-nationalen Beziehung.

Viele der Äußerungen Diaas in dem Beitrag lassen auf ein fundamentales Islamverständnis schließen, wenngleich es auch Momente gibt, die dem widersprechen. Der Beitrag gibt einen offenen, dennoch sehr kleinen Einblick in die Beziehung der beiden. Demnach funktioniert diese, weil Malvina sich mehr oder weniger seinen durch die tiefe Religiosität geprägten Ansprüchen fügt.

Auch wenn sie klare Grenzen aufzeigt, z. B. wenn es um die Frage „Kopftuch“ geht. Ob sie diese Grenzen wirklich wahren kann, oder ob entweder sie sich doch fügt, oder die Beziehung an dem Punkt endet, wo er seine Forderungen nachdrücklicher stellt, wird die Zukunft entscheiden.

Allerdings steht nach dem Schock des Mordes an der 15jährigen Mia in Kandel die Frage im Raum, wie eine solche Trennung unter Umständen für das Mädchen ausgehen könnte.

weiterlesen

Missbrauch im Turnen: „Ich fühlte Scham, Ekel und auch Selbsthass“

„Abscheulicher Lügner“: die frühere Turnerin Kyle Stephens vor Gericht. ©AFP
Etwa 90 amerikanische Turnerinnen kommen im Missbrauchsprozess gegen einen Arzt zu Wort. Sie berichten detailliert und emotional, was ihnen widerfuhr. Dem Angeklagten droht eine Rekordstrafe.

Frankfurter Allgemeine

Die frühere Turnerin Kyle Stephens brach in Weinkrämpfe aus, Richterin Rosemarie Aquilina forderte harte Konsequenzen. Am zweiten Tag des Missbrauchsprozesses gegen den kriminellen ehemaligen Arzt des amerikanischen Turnverbandes, Larry Nassar, rückte eine Rekordstrafe in ungewöhnlicher Höhe immer näher. „Der nächste Richter, dem er sich stellen muss, wird Gott sein“, sagte Aquilina am Mittwoch (Ortszeit), dem amerikanischen Sender NBC News zufolge. „Er wird niemals mehr frei sein.“

Das Strafmaß für Nassar, der in dunkelblauer Gefängniskleidung im Gerichtssaal von Lansing im amerikanischen Bundesstaat Michigan erschien und immer wieder das Gesicht hinter seinen Händen vergrub, soll am Freitag verkündet werden. Der 54-Jährige hatte im November zugegeben, sieben minderjährige Turnerinnen sexuell belästigt und seine Position als Vertrauensarzt beim Verband ausgenutzt zu haben. Fast 140 Turnerinnen haben Klagen gegen ihn eingereicht, etwa 90 von ihnen kommen seit Dienstag in dem Prozess zu Wort.

weiterlesen

Crispr ist nicht immer Gentechnik

Wachsweiche Gene. „Naturidentische“ Genveränderungen wie beim „waxy“-Mais könnten bald nicht mehr als Gentechnik im Sinne der…Foto: Dupont Pioneer
Mit Genome Editing gezüchtete Organismen fallen nicht unbedingt unter die strenge Regulierung der EU.

Von Sascha Karberg | DER TAGESSPIEGEL

Seit Monaten verharren Gentechnik-Befürworter und -gegner in Habachtstellung und schielen nach Luxemburg zum Europäischen Gerichtshof (EuGH). Das oberste rechtsprechende Organ der Europäischen Union soll darüber entscheiden, ob neue erbgutverändernde Verfahren wie die Genschere „Crispr/Cas9“ (kurz: Crispr) unter die bisherige, strenge Gesetzgebung zur Regulierung von „Gentechnisch Veränderten Organismen“ (GVO) fallen – die „GVO-Richtlinie“ 2001/18/EG. Französische Tier- und Naturschutzorganisationen hatten geklagt, nachdem einige europäische Länderbehörden, darunter auch das deutsche Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), einige der Methoden nicht als Gentechnik klassifiziert und reguliert hatten. Dieser Position ist der EuGH-Generalanwalt Michal Bobek nun gefolgt. In einem offiziellen „Vorabentscheidungsersuchen“ heißt es, dass erbgutveränderte Organismen nur dann als GVO gelten und als solche reguliert werden müssen, wenn ihr „genetisches Material so verändert worden ist, wie es auf natürliche Weise nicht möglich ist.

weiterlesen

Zentralrat der Juden spricht sich gegen Feiertag am 31. Oktober aus

links: Bildnis von Gewalt gegen Juden entstanden 1250 ;rechts: „Von den Juden und ihren Lügen“: mit dieser Schrift begann Martin Luthers Serie judenfeindlicher Schriften von 1543. Bild: zu-Daily.de
Die niedersächsische Initiative für die Einführung eines gesetzlichen Feiertags am Reformationstag stößt auch beim Zentralrat der Juden auf Widerstand.

Jüdische Allgemeine

Dessen Präsident Josef Schuster sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), er schließe sich dem Präsidenten des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden, Michael Fürst, an, der meine, ein neuer Feiertag solle den interreligiösen Dialog fördern. »Dafür eignet sich der Reformationstag in keiner Weise«, sagte Schuster.

Der oberste Repräsentant der Juden in Deutschland verwies auf die antisemitischen Schriften des Reformators Martin Luther (1483–1546). Wer an Luther denke, »muss auch an seinen Antisemitismus denken«, sagte Schuster.

weiterlesen

Kontroverse um neue Abteilung für Religions- und Gewissensfreiheit im US-Gesundheitsministerium

Zu welchen Handlungen kann medizinisches Personal in den USA trotz religiöser oder moralischer Bedenken verpflichtet sein? Wie weit geht die Religions- und Gewissensfreiheit und wo wird sie zur Diskriminierung missbraucht? Diese Debatte wird gerade in den USA geführt.

Von Lena Ohm | evangelisch.de

Das US-amerikanische Gesundheitsministerium (Department of Health and Human Services HHS) soll eine neue Abteilung bekommen, die sich für die Religions- und Gewissensfreiheit im Gesundheitswesen einsetzt. Ziel dieser neuen Abteilung sei es, Ärzten, Krankenpflegern und anderem medizinischen Personal zur Seite zu stehen, die aus religiösen oder moralischen Gründen die Behandlung eines Patienten verweigern.

Dabei gehe es jedoch nicht nur darum, Beschwerden aufzunehmen, sondern auch Krankenhäuser und andere medizinische Institutionen zu bestrafen, die ihrem medizinischen Personal nicht erlauben, ihre religiösen oder moralischen Einwände anzubringen. So soll zum Beispiel niemand mehr Angst um seinen Job haben müssen, wenn er oder sie sich aus Gewissensgründen oder religiösen Überzeugungen weigert, bei einer Abtreibung oder bei einem Transgenderpatienten an der geschlechtsangleichenden Operation mitzuwirken.

weiterlesen

 

CIA-Spionageskandal: Exgeheimdienstler festgenommen

foto: ap photo/j. scott applewhite Kehraus bei der CIA: Ein Ex-Agent des US-Geheimdienstes wurde Anfang der Woche verhaftet.
Verschwunden, verhaftet, getötet: Seit 2010 verlor der US-Geheimdienst in China rund 20 Informanten.

derStandard.at

Der genaue Ort des Zusammentreffens ist bis heute unbekannt: Irgendwo im Norden des US-Bundesstaates Virginia trafen Mitarbeiter der Bundespolizei FBI und des Auslandsgeheimdienstes CIA zusammen – nur wenige in den eigenen Reihen wussten von dem Büro und den Treffen.

Der Grund für das Zusammenkommen ist der möglicherweise größte Spionageskandal der USA in den vergangenen 20 Jahren: Seit 2010 verlor die CIA Monat für Monat wichtige Informanten innerhalb Chinas. Erst langsam realisierte man im US-Geheimdienst, dass man in China ein Problem hat. Ab dem Jahr 2011, so berichtete die „New York Times“, erkannte man, dass etwas im Spionagenetzwerk, das bis dahin so verlässlich Informationen aus China geliefert hatte, nicht stimmte.

weiterlesen