The Well-Meaning Bad Ideas Spoiling a Generation

Image credit: Nautilus
Psychologist Jonathan Haidt on politics, morality, and the coddling of the American mind.

By Brian Gallagher | NAUTILUS

In 2011, a friend of mine in college asked me if I’d read The Happiness Hypothesis: Finding Modern Truth in Ancient Wisdom, by Jonathan Haidt. Haidt’s aim was to probe and distill—and “savor”—the moral precepts of antiquity in the light of modern science. The 2006 book was an answer to an overabundance of too-little-appreciated advice. “We might have already encountered the Greatest Idea, the insight that would have transformed us had we savored it, taken it to heart, and worked it into our lives,” Haidt wrote. My friend was happy to encounter it: Haidt helped him through a difficult breakup.

I hadn’t heard of the book, but I had heard of its author. A paper of Haidt’s, “The Emotional Dog and Its Rational Tail: A Social Intuitionist Approach to Moral Judgment,” had been assigned in my moral psychology course, and I was in the middle of writing an essay that argued against its conclusion. Haidt wrote that reason, compared to emotion, typically matters little to what we believe is right or wrong. The idea that feelings like disgust, as opposed to deliberation, tend to play a more powerful role in driving what we deem ethical was, to me, an aspiring philosopher that prized rationality, distasteful. Those were the days …

I believe that if you really want to make a difference in the world, you need to commit to really studying the world.

Haidt, meanwhile, was about to put out his next book, The Righteous Mind: Why Good People Are Divided by Politics and Religion. In recent a conversation with Nautilus, at his office in the NYU Stern School of Business, Haidt said he began writing the book after George W. Bush won the United States presidential election. He was determined to help the Democrats win. “Liberalism seemed so obviously ethical,” he wrote. His research led him to an awakening. “Once I actually started reading the best conservative writing, going back to Edmund Burke and Michael Oakeshott in the 20th century, and Thomas Sowell more recently, and then libertarians,” he said, “I realized, Wow, you actually need to expose yourself to critics, to people who start from a different position.” The result was his “moral foundations” theory—roughly, there’s more to morality than the liberal emphasis on harm and fairness—which led Haidt to identify with no political tribe. He now defines himself as a centrist.

read more

«Hochpotente» Cannabis-Sorten bergen ein besonderes Risiko für die Gesundheit

Cannabis wird auf verschiedene Eigenschaften gezüchtet, im Bild Indoor-Anbau von THC-armem Pflanzen. (Bild: Christian Beutler/Keystone)
Forscher haben berechnet, dass 12 Prozent der psychotischen Erkrankungen verhindert werden könnten, wenn Cannabisprodukte mit einem hohen THC-Gehalt aus dem Verkehr gezogen würden. In Amsterdam wären es sogar 50 Prozent.

Lena Stallmach | Neue Zürcher Zeitung

Während in vielen Ländern darüber diskutiert wird, Cannabis zu legalisieren, versuchen Wissenschafter weiterhin die gesundheitlichen Risiken auszumachen. Dabei weisen immer mehr Studien in die Richtung, dass Cannabis eine Psychose auslösen kann, besonders bei Menschen, die aus familiären oder genetischen Gründen anfällig dafür sind. Nun haben Forscher untersucht, inwiefern unterschiedliches Konsumverhalten das Erkrankungsrisiko beeinflusst.
Grosse Unterschiede im THC-Gehalt

Die Forscher unter der Leitung von Marta Di Forti vom King’s College London hatten in ihrer Studie an elf verschiedenen Orten in Europa und Brasilien Daten erhoben. Sie verglichen den Cannabis-Konsum einer Gruppe von 900 Patienten zwischen 18 und 64 Jahren, die erstmals in ihrem Leben an einer Psychose erkrankt waren, mit demjenigen einer gesunden Kontrollgruppe, die bezüglich Alter, Geschlecht und anderer Merkmale der Patientengruppe sehr ähnlich war. Aus ihren Daten berechneten sie Folgendes:

Weiterlesen

This Is Where Your Childhood Memories Went – Your brain needs to forget in order to grow

Image: Illustration by Gérard DuBois/NAUTILUS
We called them fairy rocks. They were just colorful specks of gravel—the kind you might buy for a fish tank—mixed into my preschool’s playground sand pit. But my classmates and I endowed them with magical properties, hunted them like treasure, and carefully sorted them into piles of sapphire, emerald, and ruby.

By Ferris Jabr | NAUTILUS

Sifting the sand for those mystical gems is one of my earliest memories. I was no older than 3 at the time. My memory of kindergarten has likewise been reduced to isolated moments: tracing letters on tan paper with pink dashed lines; watching a movie about ocean creatures; my teacher slicing up a giant roll of parchment so we could all finger-paint self-portraits.

When I try to recall my life before my fifth birthday, I can summon only these glimmers—these match strikes in the dark. Yet I know I must have thought and felt and learned so much. Where did all those years go?

Psychologists have named this dramatic forgetting “childhood amnesia.” On average, people’s memories stretch no farther than age three and a half. Everything before then is a dark abyss. “This is a phenomenon of longstanding focus,” says Patricia Bauer of Emory University, a leading expert on memory development. “It demands our attention because it’s a paradox: Very young children show evidence of memory for events in their lives, yet as adults we have relatively few of these memories.”

In the last few years, scientists have finally started to unravel precisely what is happening in the brain around the time that we forsake recollection of our earliest years. “What we are adding to the story now is the biological basis,” says Paul Frankland, a neuroscientist at the Hospital for Sick Children in Toronto. This new science suggests that as a necessary part of the passage into adulthood, the brain must let go of much of our childhood.

read more

How Your Brain Decides Without You

Illustration by Tim O’Brien
In a world full of ambiguity, we see what we want to see.

By Tom Vanderbilt | NAUTILUS

Princeton’s Palmer Field, 1951. An autumn classic matching the unbeaten Tigers, with star tailback Dick Kazmaier—a gifted passer, runner, and punter who would capture a record number of votes to win the Heisman Trophy—against rival Dartmouth. Princeton prevailed over Big Green in the penalty-plagued game, but not without cost: Nearly a dozen players were injured, and Kazmaier himself sustained a broken nose and a concussion (yet still played a “token part”). It was a “rough game,” The New York Times described, somewhat mildly, “that led to some recrimination from both camps.” Each said the other played dirty.

The game not only made the sports pages, it made the Journal of Abnormal and Social Psychology. Shortly after the game, the psychologists Albert Hastorf and Hadley Cantril interviewed students and showed them film of the game. They wanted to know things like: “Which team do you feel started the rough play?” Responses were so biased in favor of each team that the researchers came to a rather startling conclusion: “The data here indicate there is no such ‘thing’ as a ‘game’ existing ‘out there’ in its own right which people merely ‘observe.’ ” Everyone was seeing the game they wanted to see. But how were they doing this? They were, perhaps, an example of what Leon Festinger, the father of “cognitive dissonance,” meant when he observed “that people cognize and interpret information to fit what they already believe.”

read more

Can You Die From a Broken Heart?

Illustration by Katherine Streeter
What happens to our bodies when the bonds of love are breached.

By Kirsten Weir | NAUTILUS

Ruth and Harold “Doc” Knapke met in elementary school. They exchanged letters during the war, when Doc was stationed in Germany. After he returned their romance began in earnest. They married, raised six children and celebrated 65 anniversaries together. And then on a single day in August 2013, in the room they shared in an Ohio nursing home, they died.

“No relationship was ever perfect, but theirs was one of the better relationships I ever observed,” says their daughter Margaret Knapke, 61, a somatic therapist. “They were always like Velcro. They couldn’t stand to be separated.”

For years, Knapke says, she and her siblings watched their father’s health crumble. He suffered from longstanding heart problems and had begun showing signs of dementia. He lost interest in things he once enjoyed, and dozed nearly all the time.

read more

Die Gesichter des Bösen

Sie stellen ihre Ziele über das Wohl anderer, nehmen Schäden für Mitmenschen bewusst in Kauf: Laut einer Studie haben Narzissten, Psychopathen und Sadisten einen gemeinsamen Persönlichkeitsfaktor, den „dark factor“. Theologe Utsch hält dagegen.

Ulrike Roll | evangelisch.de

Die Bosheit hat viele Gesichter. Menschen können maßlos egoistisch, gehässig, narzisstisch oder sadistisch sein. Manche haben übertriebene Ansprüche, das Beste ist gerade gut genug. Andere denken, Moral gelte nicht für sie selbst. Es gibt Psychopathen und Machiavellisten. Bei Letzteren heiligt der Zweck die Mittel, und sie manipulieren andere ohne Mitgefühl. So verschieden diese zerstörerischen Neigungen sind – sie beruhten alle auf einem dunklen Persönlichkeitskern, erklärten Psychologen in einer im vergangenen Herbst veröffentlichten Studie.

„Es gibt Dutzende dunkle Eigenschaften, doch alle lassen sich auf das gleiche Prinzip zurückführen: Menschen verfolgen ihre Ziele rücksichtslos, auch wenn sie andere schädigen“, erklärt Morten Moshagen, Professor an der Universität Ulm. Das bezeichnen die Wissenschaftler als den „dunklen Faktor“ oder D-Faktor.

weiterlesen

Was heißt es, dass psychische Störungen Gehirnstörungen sind?

Bild: Lotusblute/pixabay.com/Pixabay-Lizenz
Milliarden an Steuer- und anderen Geldern werden Jahr für Jahr in die genetische und neurowissenschaftliche Erforschung psychischer Störungen gesteckt.

Stephan Schleim | TELEPOLIS

Dabei wird stillschweigend vorausgesetzt, dass sich die Probleme der Menschen auf dieser Ebene verstehen und behandeln lassen. Zehntausende Forscher gehen weltweit diesen Fragen nach und potenziell hunderte Millionen Patienten sind davon betroffen, was diese Forscher finden – oder auch nicht finden.

Die Frage, was psychische Störungen sind und auf welcher Ebene sie am besten beschrieben werden können, ist darum nicht nur theoretisch interessant, sondern auch unmittelbar praktisch relevant. Tatsächlich kritisierten einige führende Psychiater erst 2016 im British Journal of Psychiatry, dass der Neurohype in ihrem Fach zu viel Geld verschlinge. Für wichtige Ansätze etwa zur Suizidprävention, zur Förderung von Eltern mit psychischen Problemen oder für bessere Lernumgebungen für benachteiligte Kinder bleibe dann kein Geld übrig.

weiterlesen

Gute Kunst wirkt nach

Was passiert beim Kunstbetrachten in unserem Gehirn? © syolacan/ iStock
Tiefgehender Eindruck: Was passiert in unserem Gehirn, wenn wir ein Kunstwerk betrachten? Diese Fragen haben nun Forscher erstmals mittels Hirnscans beantwortet – und Überraschendes entdeckt. Denn bei Bildern, die wir als besonders beeindruckend empfinden, schaltet sich ein Hirnnetzwerk ein, dass normalerweise nur unser Innenleben steuert. Lässt uns das Bild dagegen kalt, bleibt auch dieses „Default Mode Netzwerk“ stumm.

scinexx

Schönheit liegt nicht nur im Auge des Betrachters, sondern vor allem im Gehirn. Denn erst die Reaktion unseres Denkorgans entscheidet, ob ein ästhetischer Reiz bei uns Wohlgefühl auslöst oder nicht. Studien zeigen, dass gleich mehrere Netzwerke im Gehirn reagieren, wenn wir etwas als schön empfinden. Auch unser Belohnungszentrum ist beteiligt und ruft das besonders Glücksgefühl hervor.

weiterlesen

Why Do We Get Cyber-Sick?

Image: NAUTILUS
Motion sickness is an ancient phenomenon, which also occurs in modern virtual reality environments. However, it is still relatively unknown what causes this physical reaction. Suzanne Nooij and her colleagues at the Max Planck Institute for Biological Cybernetics looked at motion sickness occurring while watching moving scenes, and found that it is primarily dependent on the strength of the movement illusion this causes: The stronger the sense of self-motion, the more sickness is experienced. The new findings ask for refinements of previous theories of motion sickness.

By Max Planck Institute for Biological Cybernetics | NAUTILUS

Probably everybody is familiar with the train illusion: The feeling that your train is departing when, in fact, you see the train at the neighboring platform departing. This illusion shows that motion of your visual surroundings can give a compelling sense of self-motion in stationary observers. This phenomenon is exploited in many virtual reality environments and vehicle simulators. A negative side effect, however, is that prolonged exposure to a visually induced sense self-motion can give rise to motion sickness: You may get a headache, or feel dizzy, or nauseous. Although this is a very old problem, there are still very different views on its causes and cures. Dr. Nooij and her colleagues from the Department of Prof. Bülthoff at the MPI for biological Cybernetics tested three different theories in collaboration with the Johannes Gutenberg University in Mainz.

read more

Multitasking: Dran glauben hilft

Wer glaubt, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, erbringt offenbar besonders gute Leistungen. © Maselkoo99/ istock
Interessanter Effekt: Echtes Multitasking funktioniert häufig zwar nicht – der Glaube daran hilft aber offenbar. Experimente zeigen: Wer den Eindruck hat, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, schlägt sich bei bestimmten Aufgaben besonders gut. Werden die gleichen Aufgaben erledigt, aber als eine Tätigkeit wahrgenommen, leidet dagegen die Leistung. Die Forscher leiten daraus einen Tipp ab: Eine anstehende Aufgabe mental in mehrere Unteraufgaben aufzuteilen und somit ein Gefühl von Multitasking zu erzeugen, könnte im Alltag ziemlich nützlich sein.

scinexx

Auch wenn gerade Frauen gerne das Gegenteil von sich behaupten: Echtes Multitasking funktioniert häufig nicht. Studien zeigen, dass mehrere Dinge gleichzeitig und gleich gut zu erledigen, für unser Gehirn kaum machbar ist. Denn es kann immer nur mit einem Sinn auf Höchstleistung arbeiten. Die Folge: Anstatt wirklich parallel E-Mails zu beantworten, zu telefonieren und nebenbei noch Termine zu koordinieren, wechseln wir in Wahrheit oft zwischen diesen einzelnen Aufgaben hin und her.

weiterlesen

Sleep Paralysis – A Personal Odyssey into an Apparently Paranormal Experience

Image: Skeptic.com
Skeptics are familiar with different sleep anomalies that help explain the various psychological experiences that people have that are often attributed to supernatural, paranormal, or even extraterrestrial causes.

Byy Heidi Love | Skeptics

Hypnagogic (just after falling asleep) and hypnopompic (just before waking up) hallucinations, for example, occur in the fuzzy borderlands between wakefulness and sleep, when our conscious brain slips into unconsciousness as we fall asleep or transition into wakefulness. Reality and fantasy blur and people report seeing and hearing things that are not actually there, such as speckles, lines, geometric patterns, representational images, and voices and sounds. Lucid dreams are stronger still, and consist of dreams in which the sleeping person is aware that they are asleep and dreaming, but can participate in and alter the dream itself. Sleep paralysis is a type of lucid dream in which the dreamer is generally not aware they are dreaming but rather they perceive themselves to be awake and in their bed. They also feel paralyzed, have difficulty breathing, feel pressure on the chest and often sense the presence of a being in the room with them. Additionally, they sometimes feel themselves floating, flying, falling, or leaving their body, with an emotional component that includes an element of terror, but sometimes also excitement, exhilaration, rapture, or sexual arousal.

I have had many such experiences myself, and now that I am a skeptic I can look back upon them with some reflective hindsight and provide here a first-hand account of what it is like to have a lucid dream under sleep paralysis. First, by way of background, I am a 44-year old white female, a first generation American raised by a working-class single, German immigrant mother. I was raised Mormon, although today I consider myself an open minded, highly inquisitive, skeptical, critically thinking agnostic who is pro-science.

I stopped believing in Mormonism (if I ever really did believe) sometime in my early teens. In my early 20s I got involved in political activism (hardcore lefty), fueled by youthful passion and idealism and intent on changing the world. During that time until my very early 30s I tended to believe in conspiracy theories, pseudoscience and all sorts of woo, including alien abductions. Yet I also had a deep skeptical streak and a fairly well developed inquisitiveness that made me question everything and seek deeper understanding.

read more

Zur Psychologie des KZ Dachau

Ein Beispiel für den zynischen Wortwitz der Nazis: Am Eingang des Konzentrationslagers Dachau befindet sich diese Tür. Der Slogan „Arbeit macht frei“ prangerte auch am Vernichtungslager Auschwitz. Nach Schätzungen des Buchenwaldüberlebenden Eugen Kogon führten für rund 93% oder 6,7 Millionen Menschen „Schutzhaft“ und Zwangsarbeit in den Lagern aber nicht in die Freiheit, sondern in den Tod. Das Tor wurde 2014 gestohlen und durch ein Replikat ersetzt. Foto: Stephan Schleim
Wie ließen sich mit so wenigen Mitteln so viele Menschen beherrschen?

Stephan Schleim | TELEPOLIS

Der folgende Text ist eine überarbeitete Fassung eines Vortrags, den ich im September 2016 auf der Ferienuni Kritische Psychologie an der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin hielt. Die Ferienuni ist eine Initiative von Studierenden der Psychologie und Sozialwissenschaften, die sich für eine Woche ihren eigenen Lehrplan zusammenstellen. Dabei kommen Themen auf die Tagesordnung, die im regulären Hochschulbetrieb außen vor bleiben.

Mich interessierte die Frage, wie die Konzentrationslager der Nazis psychologisch so organisiert waren, dass es kaum zu Fluchtversuchen oder gar Aufständen der Gefangenen kam. Dabei verschlechterten sich die Bedingungen im Laufe des Zweiten Weltkriegs, der sich für Nazideutschland schlecht entwickelte, dramatisch. Der Krieg an mehreren Fronten band immer mehr Ressourcen, während das Elend der Gefangenen im Inneren ins Unermessliche stieg. Deshalb sollte man eigentlich eine Zunahme der Widerstandshandlungen erwarten.

Das KZ Dachau verdient besonderes Interesse, weil die Nazis dort schon sehr früh Oppositionelle einsperrten und es als einziges der frühen Lager bis zum Kriegsende bestand. Es war der Ort, an dem die perverse Psychologie von Überwachen und Bestrafen ausgefeilt und dann in die zahlreichen anderen Lager „exportiert“ wurde. Es kann auch heute noch dank der Gedenkstätte besucht werden.

Der Vortrag, den ich am Morgen des 15. September 2016 in einem prall gefüllten Saal hielt, hat sich mir auch deshalb im Gedächtnis eingeprägt, da am Nachmittag eine kleine Gruppe von NPD-Mitgliedern am Platz gegenüber der Hochschule eine Kundgebung abhielt. Berlin befand sich im Kommunalwahlkampf.

weiterlesen

Kreativ durch „magische Pilze“?

Psychoaktive Pilze fördern offenbar die Kreativität. © Lightworkerpeace/ CC-by-sa 3.0
Positive Wirkung: „Magic Mushrooms“ in winzigen Mengen zu konsumieren, macht offenbar tatsächlich kreativer. Ein Experiment zeigt: Dank Mini-Dosierungen psychoaktiver Trüffel kamen Probanden bei bestimmten Aufgaben auf originellere Ideen und dachten flexibler. Den Forschern zufolge könnten solche Pilze daher künftig als eine Art Hirndoping zum Einsatz kommen – oder auch für die Therapie bestimmter Erkrankungen.

scinexx

„Magic Mushrooms“ erfreuen sich in bestimmten Kreisen großer Beliebtheit. Der Grund: Die Pilze enthalten psychoaktive Substanzen, die die Wahrnehmung verändern und ähnliche Halluzinationen auslösen wie die Droge LSD. Nutzer versprechen sich von dem Konsum meist bereichernde Erlebnisse. Doch die Zauberpilze können auch gefährliche Angst- und Panikzustände auslösen – die berüchtigten Horrortrips.

weiterlesen

Lavendelduft als natürlicher Angstlöser

Lavendelfeld in der Provence
FOTOLIA / IVAN_SCIANO

 

Lavendel wirkt bekanntlich beruhigend und schlaffördernd – wieso genau, haben Forscher allerdings bislang missverstanden. Eine neue Studie gibt jetzt Nachhilfe.

 

Von Jan Osterkamp |  Spektrum

 

Lavendelduft wirkt auf Menschen bekanntermaßen beruhigend und einschläfernd, wofür Pharmakologen den Inhaltsstoff Linalool verantwortlich machen. Das stimmt auch, bestätigen jetzt japanische Forscher in »Frontiers in Behavioral Neuroscience« – allerdings wirkt der Lavendelwirkstoff gar nicht wie bisher vermutet als in den Körper aufgenommener pharmakologischer Wirkstoff, sondern ausschließlich über unseren Geruchssinn.

Typische Anxiolytika – also gegen Angst- und Spannungszustände eingesetzte Wirkstoffe wie Valium oder andere Benzodiazepene – gelangen nach der Einnahme über Magen und Darm ins Blut und von dort an bestimmte Rezeptoren im Gehirn. Die Medikamente wirken effektiv, sie werden aber häufig zu lange eingenommen und haben starke Nebenwirkungen. Zudem machen sie abhängig, weil sie die Hemmung bestimmter Dopaminnerven stoppen, die daraufhin das Belohnungssystem stärker stimulieren. So entsteht ein Sucht erzeugenden Teufelskreis.

 

weiterlesen

A Psychologist Explains Why So Many Rich People Are Preparing for the End of Days

Survivors of the apocalypse (Flickr)
The business elite are preparing for doomsday.

By Nicole Karlis | Alternet
Many of the world’s richest seem to earnestly believe that some kind of apocalyptic “event” is coming, and have prepared accordingly. You might have read about this before — such as in the New Yorker’s deep dive back in January 2017 — but billionaire doomsday preppers are back in the news again thanks to a new viral article penned by professor and media theorist Douglas Rushkoff. In it, Rushkoff gives some insight on the grave manner in which some of the business elite are going about preparing for a doomsday, which he learned first-hand after receiving an invitation to speak with some one-percenters.

read more

Bei zu vielen Optionen bockt das Gehirn

Bild: TheeErin/CC BY-SA-2.0
Wissenschaftler haben untersucht, wie viele Optionen für eine Auswahlentscheidung das menschliche Gehirn am besten findet

Florian Rötzer | TELEPOLIS

Wenn man Menschen in Verwirrung oder Apathie stürzen will, dürfte es eine gute Strategie sein, sie mit Information zu überladen. Das könnte eines der Geheimnisse unseres kapitalistischen Systems sein, das schon während des Kalten Kriegs zwischen dem Westen und dem kommunistischen System deswegen attraktiver war, weil es mit einer Flut an Waren und Informationen die Menschen verführte. Während die Menschen in den liberalen kapitalistischen Ländern davon sediert wurden, was Herbert Marcuse etwa als affirmative Kultur der Überflussgesellschaft bezeichnete, wuchs in den realkommunistischen Ländern mit geringer Auswahl der Wunsch nach mehr Vielfalt und Buntheit.

In der kapitalistischen Warenwelt jedenfalls sind die Menschen konfrontiert mit einer Vielzahl von Möglichkeiten von der Politik über die Medien bis hin zu Waren und Dienstleistungen. Das kann mitunter dazu führen, aufgrund der Überforderung und des Zeitstresses keine Entscheidung zu treffen oder sich nach einem einfachen Kriterium für irgendetwas zu entscheiden, beispielsweise nach dem Preis, was wohl am einfachsten ist, weswegen Geiz eben geil ist. Choice overload nennt man das Problem oder auch Auswahl-Paradoxon. Das interessiert auch deswegen, weil der potenzielle Kunde aufgrund von zu viel Auswahl weniger kaufen oder den Kauf verschieben könnte, weil seine Kauflust schwindet oder er den Eindruck erhält, sich immer falsch zu entscheiden, wie wenn man in Stau steht und stets das Gefühl hat auf der falschen Spur zu fahren.

weiterlesen

Der eingebildete Henkel

Kaffeetasse Bild: FOTOLIA / MARISA_DUBOVA

 

Wenn wir Gegenstände betrachten, nehmen wir nicht nur wahr, was wir vor Augen haben, sondern antizipieren auch, was wir noch nicht sehen können. Das kann Verwirrung stiften – etwa wenn bei einer Tasse der Henkel fehlt.

 

Von Matthias Warkus Spektrum

 

Vor einigen Jahren traf ich mich in einem Lokal in Marburg mit einer alten Freundin, um Kaffee zu trinken. Auf der Getränkekarte stand auch Chai. Damals war der mehr oder minder indische und milchige Gewürztee in Deutschland noch nicht sehr verbreitet, und ich bestellte einen, um ihn zu probieren. Der Chai kam in einer großen, eleganten Spezialtasse, auf der das Logo des Herstellers prangte.

Da der Henkel von mir weg zeigte und nicht zu sehen war, griff ich mit der linken Hand in einer fast automatischen Bewegung den Rand der Tasse und drehte sie im Uhrzeigersinn. Vermutlich habe ich dabei nicht einmal die Unterhaltung unterbrochen, solche Alltagshandbewegungen erfordern keine Konzentration. Erst als ich die Tasse zweimal komplett um sich selbst gedreht und mit der Rechten in die Leere gegriffen hatte, fiel der Groschen: Die Tasse war gar keine Tasse, sondern ein Becher. Sie hatte überhaupt keinen Henkel. Dabei war ich war mir einfach 100-prozentig, über jeden Zweifel hinaus sicher gewesen, sie müsste einen haben. Diese Sicherheit hatte sogar, könnte man sagen, über mein bewusstes Denken hinausgegriffen, denn sie leitete ja eine unbewusste Handbewegung an.

 

weiterlesen

Neurowissenschaft: Warum es beim Blinzeln nicht dunkel wird

  • Obwohl Menschen blinzeln und ihren Kopf bewegen, laufen die Szenen vor dem Auge in der eigenen Wahrnehmung störungsfrei weiter.
  • Neurowissenschaftler konnten beweisen, dass im mittleren präfrontalen Kortex überflüssige Informationen aussortiert und durch frühere Erinnerungen ersetzt werden.
  • Damit sind höhere kognitive Prozesse im Gehirn weniger stark voneinander getrennt, als bisher angenommen wurde.

 

Von Sandra Sperling | SZ

 

Vor dem menschlichen Auge wird es täglich etwa 11 520 Mal komplett dunkel. Spätestens alle fünf Sekunden muss der Mensch blinzeln. Aber in der eigenen Wahrnehmung laufen die Szenen vor dem Auge trotzdem störungsfrei weiter. So schnell es passiert, scheint das Blinzeln wieder vergessen – dass es kurz dunkel wird, kriegt niemand mit.

Der Grund dafür liegt im mittleren präfrontalen Kortex, dem Bereich im Gehirn, in dem das Kurzzeitgedächtnis verortet ist und in dem Entscheidungen getroffen werden. Das zeigt eine Studie im Fachmagazin Current Biology. Damit sind höhere kognitive Prozesse im Gehirn weniger stark voneinander getrennt, als bisher angenommen wurde. Um zu verstehen, wie visuelle Wahrnehmungen und das Gedächtnis zusammenarbeiten, haben Neurowissenschaftler um Caspar Schwiedrzik vom Deutschen Primatenzentrum Epilepsiepatienten untersucht.

Eine Gruppe von Probanden schaute dazu zwei Bilder mit je unterschiedlich angeordneten Punktegittern an. Die Patienten wurden anschließend gefragt, ob die Punkte eher horizontal oder vertikal angeordnet waren. „In unserer Studie war es so, dass wir Bilder genommen haben, die mehrdeutig sind. Dadurch ist man dazu gezwungen, die Vorinformationen zu benutzen, um die Bilder zu interpretieren“, erklärt Caspar Schwiedrzik. Es zeigte sich, dass sich die meisten Probanden für dieselbe Antwort wie beim ersten Bild entschieden. Nur eine Patientin konnte die Aufgabe nicht lösen. Wegen ihrer Epilepsie-Erkrankung waren ihr in der Vergangenheit Teile des präfrontalen Kortex entfernt worden. Bei allen anderen Patienten wurden in dieser Gehirnregion während des Experiments Nervenzellen aktiv. Das konnten die Neurowissenschaftler anhand von Elektroden messen, die den Probanden bereits zuvor implantiert worden waren, um ihre Epilepsie zu behandeln.

weiterlesen

 

Gehirn, Geist und Willensfreiheit

Foto: Pixabay.com / geralt
Besprechung des Buches „Welt ohne Gott“

Von Martin Neukamm | Richard-Dawkins-Foundation

Markus WIDENMEYER vertritt in seinem Buch die Ansicht, menschliche Absichten, Wünsche und Handlungen seien Ausdruck eines Willens, der nicht vollständig durch Hirnprozesse bestimmt (sprich: autonom) sei. Bewusstseinsinhalte seien das Produkt geistiger Subjekte, die „vom materiellen Bereich grundlegend unabhängig“ existierten (S. 88). Die Konsequenz wäre, dass wir unter exakt denselben inneren und äußeren materiellen Bedingungen (Zuständen) jeweils unterschiedliche Entscheidungen treffen könnten (KANITSCHEIDER 2006). Die Frage ist, ob es eine so verstandene Willensfreiheit gibt.

Eine teilweise aus dem Kausalstrom der materiellen Welt ausscherende Entschlusskraft erinnert an ARISTOTELES‘ „unbewegten Beweger“. Dieser inspirierte Thomas VON AQUIN zu seinem kosmologischen Gottesbeweis. WIDENMEYER knüpft insofern an dessen Tradition an, als er für die Notwendigkeit eines Geistes plädiert, der menschliches Denken und Handeln in wesentlichen Dingen unabhängig antreibt. Er vertritt die These, ein vollständig durch „nichtgeistige Prozesse“ determinierter Wille sei fremdbestimmt und versucht nachzuweisen, dass diese Sichtweise „absurde Konsequenzen“ (S. 54) nach sich ziehe. Den Theismus bezeichnet er als „folgerichtige Alternative zum Naturalismus“. Dabei ignoriert WIDENMEYER zwei Aspekte.

weiterlesen