Fragwürdige Schüler-Tipps: Mädchen sollen Flüchtlinge nicht ansehen und keine kurzen Röcke tragen


Kurze Röcke – zu aufreizend für Asylbewerber? Genau das suggeriert die Belehrung an einem Michendorfer Gymnasium. (Symbolbild) Foto: imago/Westend61
Schulleiter und Lehrer des Michendorfer Wolkenberg-Gymnasiums haben den Schülerinnen fragwürdige Belehrungen erteilt. Sie warnen davor, kurze Röcke zu tragen und Asylbewerber offen anzusehen – beides könne falsch verstanden werden.


Von Martin Klesmann|Berliner Zeitung

Eine Episode verdeutlicht, wie schwer es vielen Menschen fällt, mit der zunehmenden Anzahl von Flüchtlingen im Alltagsleben umzugehen. Seit Anfang Juni sind in der Turnhalle eines Gymnasiums in Michendorf (Potsdam-Mittelmark) etwa 100 Flüchtlinge untergebracht. Sie leben dort in unmittelbarer Nähe zu den mehr als 550 Schülern, die die Schule besuchen und nun Sportunterricht auf einem benachbarten Sportplatz haben.

Der Schulleiter des Wolkenberg-Gymnasiums hatte deshalb am 10. Juni seinen Schülerinnen und Schülern eine Belehrung, wie er es nannte, verordnet. „Die Schüler wurde darüber informiert, dass Mimik und Gestik sowie Kleiderordnung von Menschen aus anderen Kulturkreisen falsch verstanden werden könnten“, teilte er der Berliner Zeitung schriftlich mit. Die sogenannten Belehrungen wurden dann von Klassen- und Fachlehrern durchgeführt.

weiterlesen

1 Comment

  1. Der Schulleiter ist sicher ein Musel und redet deren verkorkste Ideologie

    Muslimen Kulturen ermorden 2011 über 900 Frauen, sie haben die Familienehre beschmutzt. In Kaschmir übergießen die Eltern M. und Z. Zafar ihre 15-jährige Tochter Anusha mit Säure, weil diese einem Jungen auf einem Motorrad nachschaut. Das Mädchen stirbt unter Qualen, die Eltern zeigen keinerlei Reue: „Ich habe ihr vorher gesagt, dass sie das nicht tun soll“, sagt der Vater.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.