Auf US-Flughäfen werden nun auch Bücher kontrolliert

Bild: dhs.gov
Neue Computertomografen werden für das Handgepäck getestet, Bücher und Lebensmittel müssen in einen Extrakorb gelegt werden

Von Florian Rötzer | TELEPOLIS

Die Transportation Security Administration (TSA), zuständig für die Kontrollen an Flughäfen, baut diese weiter aus. Am Phoenix Sky Harbor International Airport (PHX) und am Logan International Airport werden neue Computertomografen (CT) nun auch für das Handgepäck getestet. Bislang wird nur das aufgegebene Gepäck auf „Bedrohungen“ untersucht. „Ausgeklügelte Algorithmen“ sorgen angeblich für die Entdeckung von Explosivstoffen.

Überdies werden von neuen Systemen Ausweise automatisch überprüft, um gefälschte zu erkennen. Dadurch werde der Boarding Pass entfallen. Aber man hat bei der TSA nicht nur Angst vor Explosivstoffen und gefälschten Pässen, sondern offenbar neuerdings auch vor Gedruckten und vor Lebensmitteln. Schon letzte Woche startete die Behörde, bei der immer wieder Probleme gibt und über die sich viele wegen Schikanen beschweren, eine neue Regelung in Missouri und nun auch in Sacramento.

weiterlesen

Advertisements

Bücherverbannung in der Türkei

Eine Gruppe armenischer Flüchtlinge aus dem Osmanischen Reich 1915 im heutigen Syrien. Bis heute ist Verleugnung in der Türkei auf allen Ebenen die gängige Strategie. (Foto: Library of Congress/dpa)
Der Istanbuler Belge-Verlag publiziert seit 40 Jahren Bücher über den Genozid an den Armeniern oder Gräueltaten des Militärs. Jetzt hat die türkische Polizei viele davon konfisziert.

Von Yavuz Baydar | Süddeutsche.de

Als ich davon erfuhr, rief ich ihn gleich morgens an. Am anderen Ende der Leitung war ein älterer Herr um die 70, der als einer der mutigsten Tabubrecher der Türkei gilt. „Guten Morgen“ sagte ich zu Ragıp Zarakolu, der mittlerweile in Schweden im Exil lebt. Sein Istanbuler Verlag, Belge, war am Abend zuvor einer Razzia unterzogen worden. „Ich befürchte, das sind keine guten Neuigkeiten, allerdings überrascht mich nichts mehr“, erzählte er.

Die Polizei hatte seinen Assistenten Mehmet Ali Varış am Sonntagabend angerufen, er solle schnell zum Verlagshaus kommen, sonst müssten sie die Tür aufbrechen.

Ragıp vermutet, dass die Razzia wegen des lächerlichen Verdachts durchgeführt wurde, dass Belge angeblich Verbindungen zur terroristischen Untergrundbewegung DHKP-C unterhalte, der Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front. Die Polizei hatte das Varış gegenüber angedeutet.

weiterlesen

Zoll stoppt Bücher-Abtransport in die Türkei

Ist es ein gewöhnlicher Umzug von Büchern aus Privatbesitz? Oder sollten Kulturgüter der Uni Frankfurt illegal in die Türkei geschafft werden? Der Zoll hat einen Islam-Historiker am Abtransport einer Bibliothek gehindert.

Von Volker Siefert | hessenschau.de

Die Bibliothek im Institut für Geschichte Arabisch-Islamischer Wissenschaften (IGAIW) an der Uni Frankfurt ist umfangreich. Geht es nach Direktor Fuat Sezgin, ziehen hunderte der Bücher aus dem Institut um – und zwar in seine Heimat. „Die Bücher gehören mir und kommen in die Türkei“, sagt der 92 Jahre alte Professor auf hr-Anfrage. Was dagegen Eigentum des Instituts sei, bleibe in Frankfurt.

Mehr will der betagte Wissenschaftler nicht sagen. Mit den Behörden aber wird er über den gewünschten Transfer reden müssen. Denn der Zoll hat den Büchertransport am Frankfurter Flughafen gestoppt, bis die Eigentumsverhältnisse geklärt sind. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

weiterlesen

Die islamische Welt gegen den Fortschritt

Bild. RDF
Die allergrößte Mehrheit der islamischen Strömungen führt zu einer Stagnation der islamischen Gesellschaften.

Von Felix Kruppa | Richard-Dawkins-Foundation

Der ganzen Welt geht es seit vier Jahrzehnten immer besser. Nie lebten die Menschen gesünder, länger, gebildeter und toleranter als heute. Vor 40 Jahren lebte noch die Hälfte aller Menschen in extremer Armut, heute ist es nur noch ein Zehntel aller Erdbewohner. Dieser Fortschritt fällt in islamischen Ländern weitaus geringer aus. Neben dem Westen ist vor allem der politische Islam als Ursache für das Leid der islamischen Welt zu nennen.

1. Bildung

Bildung im Vergleich zu anderen Religionen

Die Bildung von Muslimen ist im weltweiten Vergleich zu anderen Religionsangehörigen und Konfessionslosen besonders schlecht.[1] Im Durchschnitt waren Muslime weltweit 5,6 Jahre lang in der Schule. Zum Vergleich: Christen besuchten die Schule im Durchschnitt 9,3 Jahre lang, Konfessionslose 8,8 Jahre und Juden sogar 13,4 Jahre.

Sonderfall Afrika

Besonders erschreckend ist der Bildungsmangel bei Muslimen in Afrika südlich der Sahara. Dort haben Muslime, im Vergleich mit Christen, mehr als doppelt so häufig überhaupt keine formale Schulbildung (65% zu 30%).[2] Während Christen im Schnitt 6 Jahre in der Schule waren, ist der Unterschied zu Muslimen (2,6 Jahre) hier besonders auffällig. Diese großen Unterschiede sind selbst innerhalb einzelner Länder zu verzeichnen (z.B. in Nigeria, Kenia, der Elfenbeinküste oder Kamerun).

Gender Equality Gap

Muslimische Frauen besuchen die Schule im Schnitt 1,5 Jahre kürzer als muslimische Männer, bei Christen beträgt diese Geschlechterdifferenz nur 0,4 Jahre, bei Hinduisten allerdings sogar 2,7 Jahre.[3]
Laut UNICEF sind von den 24 Nationen, in denen weniger als 60% der Mädchen die Grundschule besuchen, 17 islamisch. Die Alphabetisierungsraten zwischen den Geschlechtern sind nirgendwo unterschiedlicher und auch generell in der islamischen Welt überdurchschnittlich schlecht. In Afghanistan beispielsweise waren 2011 nur 32% der Bevölkerung alphabetisiert (45 % der Männer und 18% der Frauen).[4]
Eine Studie des Weltwirtschaftsforums untersuchte diesen Bildungsunterschied zwischen Männern und Frauen 2012 in 135 Ländern. Von den 18 Ländern, die hier am schlechtesten abschneiden, sind 17 Mitglied der Organisation für Islamische Zusammenarbeit: (Algerien, Jordanien, Libanon, Nepal, Türkei, Oman, Ägypten, Iran, Mali, Marokko, Elfenbeinküste, Saudi Arabien, Syrien, Tschad, Pakistan, Jemen).[5] Nirgendwo sonst sind Frauen gemäß dieser Studie folglich weniger gebildet als Männer.

Bücher und Buchdruck in der islamischen Welt

Während der Buchdruck in der (damals) christlichen Welt im 15. Jahrhundert eine geistige Revolution auslöste, liefen die Druckpressen in der islamischen Welt erst 300 Jahre später. Bis dato hatten sich die Rechtsgelehrten gegen das Teufelswerk gewehrt, weil sie die Bildung der Massen als gefährlich für die damalige Gesellschaftsordnung ansahen. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Die repressive Sakralität verhindert jene Literalität, die den Westen in die Moderne geführt hat. Es gibt kaum Buchimporte aus anderen nicht-islamischen Ländern. In der marokkanischen Nationalbibliografie wurden zwischen 2007 und 2009 nur 172 neue Buchtitel angezeigt. In fast allen islamischen Ländern weichen die Kinos und Buchhandlungen zunehmend den Minaretten. Kritische Stimmen und nicht koran- und systemkonforme Akademiker werden zum Schweigen gebracht oder getötet.

Mangelnde Bildung gilt als eines der größten Hindernisse gesellschaftlicher Entwicklung.

weiterlesen

Deutsche Staatsbürgerin in der Türkei festgenommen

Nach dem Putschversuch folgte in der Türkei eine Verhaftungswelle. (Foto: dpa)
  • In Folge des gescheiterten Militärputschs in der Türkei ist auch eine deutsche Staatsbürgerin festgenommen worden, wie WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung aus Regierungskreisen erfuhren.
  • Ihr wird offenbar vorgeworfen, mit der Gülen-Bewegung in Verbindung zu stehen.
  • Das Auswärtige Amt konnte bislang keinen Kontakt zu der Frau herstellen.

Von Katja Riedel, Andreas Spinrath | Süddeutsche.de

m Zuge der Verhaftungswelle der vergangenen Wochen in der Türkei ist auch eine deutsche Staatsbürgerin festgenommen worden. Der Fall ist dem Auswärtigen Amt bekannt, erfuhren WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung aus Regierungskreisen. Aus dem Auswärtigen Amt war am Freitag zu hören, dass die deutsche Botschaft in Ankara sich seit Tagen um Kontakt zu der Frau bemüht, bisher sei dies aber noch nicht gelungen.

Die deutsche Staatsbürgerin sei wegen des Verdachts der Zugehörigkeit zur sogenannten Gülen-Bewegung verhaftet worden, gegen die der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan seit dem gescheiterten Putsch vorgeht. Dabei soll die Deutsche vor einigen Tagen verhaftet worden sein, weil bei ihr Bücher gefunden worden seien, die auf Kontakte zu oder einer Mitgliedschaft in der Gülen-Bewegung  hinwiesen.

weiterlesen

Zürich brachte jüdischen Bücherschatz vor den Nazis in Sicherheit

Bücherverbrennung auf dem Opernplatz in Berlin am 10. Mai 1933. Bild: wikimedia.org/Bundesarchiv, Bild 102-14597 / CC-BY-SA
Die jüdische Bibliothek in Zürich ist einmalig. In ihr werden Hunderte Bücher, Manuskripte und Briefe aufbewahrt, die vor den Bücherverbrennungen von 1933 verschont blieben. Nun feiert sie ihr 75-Jahr-Jubiläum mit einem Buch, das die Geschichte des Bestandes und die ihrer Stammkunden zeigt.


Von Judith Wipfler|SRF

Wie gestaltet man ein Buch über eine Bibliothek? Die Bibliothekarinnen Yvonne Domhardt und Kerstin Paul haben die Aufgabe grandios gelöst. In «Quelle lebender Bücher» baten sie prominente Stammgäste der Gemeindebibliothek der ICZ (Israelitische Cultusgemeinde Zürich) um persönliche Lese-Lebensgeschichten. Das Buch erscheint zum 75-Jahr-Jubiläum.

Jiddische Frauenliteratur, Krimis, Familienlexika

Die Autorin Vivianne Berg etwa beschreibt ihre Entdeckung der jiddischen Frauenliteratur, die als «wertlos» bezeichnet wurde. Die ICZ-Bibliothek jedoch hat ihr die «Frauenbibel» ans Herz gelegt. Der Architekt und Synagogenforscher Ron Epstein bekennt, dass er sein Judentum von a-z in dieser Bibliothek kennengelernt hat. Judith Stofers Interesse an Jerusalem wurde durch die Krimis von Batya Gur noch befeuert, und Bettina Spoerri findet ihr Vokabular in Nathalia Ginzburgs «Familienlexikon».

weiterlesen

Evangelikale kritisieren katholische Flüchtlings-Broschüre

Die Broschüre erwecke einen falschen Eindruck von evangelikalen Flüchtlingshelfern, meint AMIN-Referent Horst Pietzsch (Symbolbild) Foto: pro
Eine Broschüre der Diözese Würzburg zur Arbeit mit Flüchtlingen erwähnt den missionarischen Aspekt evangelikaler Flüchtlingshelfer. Der Arbeitskreis Migration & Integration der Deutschen Evangelischen Allianz (AMIN) kritisierte die Broschüre, die Diözese dementiert die Anschuldigungen.


pro Medienmagazin

Angehörige von Freikirchen im versuchten immer wieder, Asylbewerber in ihren Unterkünften für den christlichen Glauben zu gewinnen, heißt es unter der Überschrift „Wenn Freikirchen missionieren…“. Weiter ist zu lesen: „Muslime und Angehörige anderer Religionen erhalten von ihnen Medien evangelikaler Prägung (Bücher, Kalender, DVDs und Bibeln in deren Heimatsprache), besondere persönliche Zuwendungen, Freikarten für Verkehrsmittel und Einladungen in Gemeinderäume regionaler Freikirchen zu Feiern, Bibeltreffen und Gottesdiensten.“

Oft werde eine schnelle Taufe versprochen, die manchmal auch als Hilfe für eine Anerkennung im Asylverfahren oder als Abschiebehindernis missverstanden werden könne. Die Asylseelsorge des Bistums Würzburg stellt daher einen mehrsprachigen Text zur Verfügung, der „betroffenen Asylbewerbern und katholischen Christen hilft, zwischen katholischer Kirche/Caritas und der Mission Evangelikaler zu unterscheiden“. Kontakt zu den Flüchtlingen fänden Evangelikale – aber auch für diese Mission ausgebildete Katholiken wie vom Justinus-Werk in Österreich – über Helferkreise für Asylbewerber.

weiterlesen

Religion im Streaming?

Musikstreaming-Dienste werden beliebter – viele lassen sich auch unterwegs nutzen Foto: Jacky Wong | CC BY-NC-SA 2.0
Musik, Bücher oder Filme finden ihren Weg zu den Menschen zunehmend über Internet-Abonnements wie Spotify, Kindle Unlimited oder Netflix. Wie nutzen christliche Verlage die neuen Verbreitungsformen?


pro Medienmagazin

Wäre es nicht schön, die CDs, die die pro-Redaktion in dieser Ausgabe auf den Seiten 54 und 55 vorstellt, sofort und kostenlos anzuhören? Ohne erst die CD zu bestellen und auf deren Lieferung zu warten? Oder nicht einmal die MP3-Dateien bezahlen und herunterladen zu müssen? Und das alles völlig legal?

Internet-Abonnements zu Musikstreaming-Diensten wie Spotify oder Deezer ermöglichen genau das. Nutzer haben damit Zugriff auf Millionen von Liedern, die im Internet kostenlos abrufbar sind: Einfach einen Musiktitel oder einen Künstler suchen und abspielen. Das Programm streamt dann die Inhalte, das heißt sie werden zum Anhören kurzfristig auf dem Gerät, das man gerade nutzt, zwischengespeichert. Wer bereit ist, eine monatliche Pauschale zu zahlen – je nach Dienst etwa fünf bis zehn Euro –, kann werbefrei hören und eine begrenzte Zahl von Liedern dauerhaft speichern. So kann er sie auch ohne WLAN-Zugang – etwa beim Joggen – auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets anhören.

weiterlesen

hr2-kultur: Wir missionieren und nennen es Bibel-Kunst

Ab Sonntag befasst sich hr2-kultur mit der Bibel als Inspiration für die Kunst Foto: Mele Avery, fotolia
Wenige Bücher haben die Kunst so stark inspiriert wie die Bibel. Wie sehr das auch für zeitgenössische Autoren gilt, zeigt eine Hörspielreihe von hr2-kultur, die am Sonntag startet.

pro Medienmagazin

Ob Malerei, Musik oder Literatur: Wenige Bücher haben die Kunst in vergleichbarer Weise inspiriert wie die Bibel. Jenseits religiöser Bindungen hat dazu auch der große erzählerische Reichtum beigetragen. Die epischen Erzählungen des Alten Testaments stehen neben knappen, an konkrete Poesie erinnernde Listen und Aufzählungen, die Lyrik der Psalmen neben den kurzen Wundergeschichten, den Gleichnissen und Korrespondenzen des Neuen Testaments. Insbesondere dieser literarische Formenreichtum hat das große Bibelprojekt des Hörspiels in hr2-kultur angeregt.

weiterlesen

Unheimliche Begegnung: Die Prophetin ist eine Bitch

Fast nirgendwo wachsen evangelikale Freikirchen so rasant wie in Brasilien Foto: Robert Hruzek | CC-BY-NC-ND 3.0
Ein Reporter der Wochenzeitung Die Zeit hat in einer brasilianischen Vorstadt einen Gottesdienst einer der schnell wachsenden evangelikalen Gemeinden besucht. Was er dort erlebt hat, hat ihm nicht gefallen.

pro Medienmagazin

Thomas Fischermann hatte bereits vor einer Woche für die Zeit Contagem, einen Vorort der Halbfinalstadt Belo Horizonte, besucht. Dort war er zu Gast bei einer eine Priesterin der afro-brasilianischen Umbanda-Religion. Die Menschen vor Ort hätten ihm gesagt, dass diese Religion in Brasilien auf dem Rückzug sei. „Was stattdessen einen Siegeszug feiert, sind radikale Freikirchen mit christlichem Hintergrund: Evangelikale zum Beispiel, die ihr Leben ganz wörtlich an den Evangelien ausrichten wollen, und allerlei Sonderkulte, die sich aus christlichen Schriften ihre ganz eigene Theologie zusammen gebaut haben.“ In den ärmeren Teilen der brasilianischen Städte finde man solche Kirchen „in jeder zweiten Straße“, schreibt Fischermann: „Einen weiß gestrichenen Saal, Reihen von Plastikstühlen, vorne einen Altar, Musikinstrumente, Banner mit frommen Sprüchen.“

weiterlesen

„Vegane Kinderernährung ist eine Form der Körperverletzung“

kinder_vegan
Bild: wn.com
Debatten über gesundes Essen und Veganismus bestimmen den Zeitgeist und nehmen immer wieder sakrale Züge an. Der Diplom-Ökotrophologe Uwe Knop widerspricht der neuen Ernährungsreligion.

Von Reinhard JellenTELEPOLIS

Herr Knop, Sie bezweifeln die Ergebnisse von Ernährungsstudien, die herausgefunden haben wollen, dass veganes Essen gesünder ist. Warum?

Uwe Knop: Weil kein einziger Beweis existiert, dass irgendeine Ernährung gesünder ist als die andere. Ernährungswissenschaften liefern nur Hypothesen, die niemals überprüft werden können: Denn man kann keine Studien durchführen, die Beweise liefern, weil diese placebokontrolliert und randomisiert sein müssen.

Allein der sehr wichtige Studienfaktor Randomisierung – also das zufällige Verteilen der Menschen in die Studiengruppen, damit diese vergleichbar sind – ist unmöglich: Denn welcher normale Esser hört schon gerne: „Sie sind in die vegane Gruppe gelost worden und dürfen jetzt fünf Jahre lang während der Studienlaufzeit keine tierischen Lebensmittel essen und trinken.“ Umgekehrt will man sich den Aufschrei der Empörung gar nicht vorstellen: Ein Veganer wird in die Allesesser-Gruppe randomisiert …

Auch wenn in manchen Studien beobachtet wurde, dass Veganer gesünder seien und länger lebten: Die Gründe, warum das so war, die sind vollkommen unbekannt – die Confounder lassen grüßen! Confounder sind die unbekannten Einflussfaktoren des Lebens, die jedes Ergebnis von Beobachtungsstudien, sei es noch so „reingerechnet“ nichtig machen.

Ob es also die Ernährung war oder der Verzicht auf Drogen und Sex, schlechter Schlaf wegen Blähungen oder gänzlich unbekannte Gründe oder Abgründe veganen Lebensstils – kein Mensch weiß es. Wie in der Ernährungsforschung üblich gibt es natürlich auch Studien, die genau das Gegenteil von gesund zeigen: Veganer haben ein höheres Thrombose- und Gefäßverkalkungsrisiko aufgrund diverser Nährstoffmängel.

weiterlesen

Frankreich: Religioten, islamisch und katholisch, stürmen Bücherein

Eine der zahlreichen Gruppen, die in Frankreich gegen die Homoehe und die Familienpolitik der sozialistischen Regierung protestieren, sind die „Hommen“, eine Art männliche Anti-Femen, die mit nacktem Oberkörper protestieren. Bild AFP
Ein Gender-Gespenst geht um in Frankreich: Katholische und muslimische Extremisten fordern die Reinigung der Kinderbibliotheken von Büchern, die ihren Vorstellungen von Moral nicht entsprechen.

Von Sascha LehnartzDIE WELT

Ein Gespenst geht um in Frankreich, und es heißt „Gender Theorie“. Seit Wochen und Monaten befeuert es die sexuellen Phantasien vor allem erz-konservativer katholischer und muslimischer Kreise sowie diverser reaktionärer und rechtsextremer Grüppchen. Getroffen haben sie sich bereits im Protest gegen die gleichgeschlechtliche Ehe, die „Mariage pour tous“. Wieder gefunden haben sie sich jüngst in der Protestbewegung gegen die Reform der Familiengesetzgebung – in der auch die Frage der künstlichen Befruchtung und der Leihmutterschaft behandelt werden sollte, bevor die sozialistische Regierung die geplante Reform am Montag vor einer Woche einigermaßen überraschend auf den Sankt Nimmerleinstag verschob.

weiterlesen

Wenn sich eine Stadt von der Kirche trennt

Münster, Bild: bb
Münster, Bild: bb
Eigentlich sind Kirche und Staat getrennt. Doch in Schulen, Unis und Kliniken kooperieren sie eng. Was, wenn man am Beispiel von Münster Ernst machte mit der Trennung?

Von Malte Buhse und Anne-Sophie LangZEIT ONLINE

Wäre sie nicht katholisch, Ursula Hockmann dürfte ihren Job nicht machen. Obwohl der Staat ihr Gehalt zahlt. Hockmann leitet die Martinischule im westfälischen Münster. Die Grundschule in der nördlichen Innenstadt ist ein seltsames Konstrukt: Sie ist eine staatliche Schule und nennt sich trotzdem katholisch. Lehrer, Räume und Bücher werden mit Steuergeldern bezahlt, der Staat hat die Trägerschaft übernommen. Doch die Martinischule nimmt bevorzugt katholische Kinder auf und bietet nur katholischen Religionsunterricht an. Als Schulleiterin muss auch Hockmann katholisch sein. „Ich leite ein überkommenes System“, sagt sie selbst. Ein System, das noch immer verbreitet ist.

weiterlesen

Warengruppe 92: Päpste steigern Umsätze enorm

Bücher von Benedikt XVI. und über Franziskus haben dem religiösen Buchmarkt ein sattes Umsatzplus beschert. Der Umsatz in der Warengruppe 92 (Religion/Philosophie) stieg um 23,5 Prozent, so die Erkenntnis von media control® GfK International.

glaubeaktuell.net

Die Marktforscher hatten das erste Halbjahr 2013 mit dem Vorjahreszeitraum verglichen. Das morgen erscheinende BÖRSENBLATT-Spezial Religion erläutert die Ergebnisse des Vergleichs näher. Demnach haben Bücher von und über die Päpste durchaus die Güte zum Bestseller. Laut Verlag Herder sei allein Band 3 von Benedikts Jesus-Trilogie bislang mehr als 100.000-mal verkauft worden.

Die Warengruppe 54 (Religion/Theologie) hingegen musste ein Minus von 4,6 Prozent verkraften. Für das 2. Halbjahr 2013 setzt der Handel auf das neue katholische Gesangbuch »Gotteslob«(Anm.Blog: mit Bayern-Hymne), das mit einer Erstauflage von 3,6 Millionen Exemplaren an den Start geht.

weiterlesen

Jeanette Winterson: Unter der Knute kirchlicher Verbote

(Bild: picture alliance / dpa / Fiona Hanson)
In ihrem Roman „Warum glücklich statt einfach nur normal?“ arbeitet die britische Schriftstellerin Jeanette Winterson ihre Kindheit als adoptierte Tochter in einer fundamental christlichen Pfingstlerfamilie auf. „Das Schreiben war meine notwendige Form, um das zu überleben“, sagt sie.

Jeanette Winterson im Gespräch mit Frank MeyerDeutschlandradio Kultur

Frank Meyer: Was die britische Autorin Jeanette Winterson von ihrer Kindheit erzählt, das ist schrecklich und komisch zugleich. Jeanette Winterson ist als adoptierte Tochter in eine Familie von fundamentalistischen Christen geraten, Anhänger der Pfingstkirche, bei denen so gut wie alles verboten war: Alkohol und Zigaretten und Sex vor der Ehe, Kino und sogar Bücher – außer Erbauungsliteratur.

Wenn Jeanette Winterson als Kind gegen eines der vielen Verbote verstoßen hatte, wurde sie in die Dunkelheit gesperrt, in den Kohlenkeller. Oder sie wurde aus dem Haus ausgesperrt, manchmal musste sie nächtelang vor dem Haus in der Kälte sitzen. Jeanette Winterson hat nun ein Erinnerungs-Buch an diese Kindheit veröffentlicht – unter dem Titel „Warum glücklich statt einfach nur normal?“

Ich habe vor der Sendung mit ihr gesprochen und zuerst gefragt: Sie haben sich schon einmal in einem Buch mit Ihrer Kindheit auseinandergesetzt, in ihrem Debütroman „Orangen sind nicht die einzige Frucht“, der zu einem großen Erfolg wurde. Überhaupt sind Sie heute eine sehr angesehene Autorin – und dennoch kehren Sie jetzt, als gestandene Frau von Mitte 50, noch einmal zu ihrer Kindheit zurück. Warum? Was hat sie da nicht losgelassen?

weiterlesen

Millionen Dokumente deutsch-jüdischer Geschichte im Netz

Bild: bruchsal.org

Eines des größten Archive zur deutsch-jüdischen Geschichte wird über das Internet erschlossen. Das New Yorker Leo Baeck Institute stellt mehr als 3,5 Millionen Seiten Dokumente sowie Fotografien kostenlos ins Netz.

FOCUS ONLINE

Dazu gehören Bücher, Briefe und Erinnerungsberichte, die die Kultur und die Errungenschaften des deutschsprachigen Judentums darstellen. Das Projekt wird an diesem Dienstag (16. Oktober) im Jüdischen Museum Berlin vorgestellt.

Zu „DigiBaeck“ gehören auch Abbildungen von mehr als 2000 Kunstwerken, 25 000 Fotografien sowie 2000 unveröffentlichte Memoiren in mehr als einem Dutzend Sprachen, die in den vergangenen Jahren in höchster Auflösung digitalisiert wurden. Das Archiv bietet etwa Material von Martin Luther, Moses Mendelssohn, Franz Rosenzweig, Martin Buber und Joseph Roth.

weiterlesen

Geimpfte Idioten – Lügner, Leugner und Verschwörer

Bezieht ihr „Fachwissen“ laut eigener Aussage von der „Universität Google“: Schauspielerin Jenny McCarthy. © AFP

Lügner, Leugner und Verschwörer in ihrer Netzmasche: Das Beispiel der Impfgegner zeigt die Gefahr, die von Meinungsbildung im Internet ausgehen kann. Es ist nun vor allem an Google, diese zu bannen.

Von EVGENY MOROZOVFrankfurter Allgemeine

Von Anfang an hat man sich das Netz als globalen Umschlagplatz gedacht, als eine Bibliothek neuen Typs, in der alles Wissen jederzeit per Mausklick abrufbar sein würde. So ist es auch gekommen, aber es gibt noch einen anderen Aspekt: Wir haben nämlich nicht nur Zugriff auf die unendlich großen Bestände, wir können auch unsere eigenen Bücher, Pamphlete und anderen schriftlichen Äußerungen dort deponieren, ohne nennenswerte Qualitätskontrolle.

Diese Demokratisierung des Zusammentragens von Informationen, sofern es sich auf organisatorisch und technologisch sinnvolle Verfahren stützt, ist von großem Nutzen. Sie hat uns Wikipedia und Twitter geschenkt. Sie hat aber auch Tausende von Seiten produziert, die den wissenschaftlichen Konsens untergraben, erwiesene Tatsachen in Abrede stellen und Verschwörungstheorien propagieren. Müssen wir allmählich über eine Art Qualitätskontrolle nachdenken?

weiterlesen

Pixi wird katholisch

Quelle: http://www.welt.de

Heimlich werden sie sich in die deutschen Kinderzimmer schleichen und mahnend vom Bücherregal blicken. Die Gutenachtgeschichte wird zur Bibelstunde, denn die Kirche hat einen neuen Weg zur Missionierung gefunden.

Von Lisa Marleen Grenzebach WELT ONLINE

Die Zielgruppe: alle Buchhandlungsbesucher ab drei Jahren. Die Quelle allen Übels: ein freundlich lächelnder Zwerg mit roter Mütze und einer Plastikschale vor dem Bauch voller kleiner, bunter und quadratischer Bücher. Die Rede ist von den beliebten Kinderbüchern des Carlsen-Verlags im Mini-Format: den Pixi-Büchern. Die katholische Kirche meint nun mit einer Sonderreihe Bibelgeschichten, unauffällig zwischen Max, Conny oder Hänsel und Gretel auf wühlwütige Kinder zu warten.

weiterlesen

Dreckig, dreckiger, am dreckigsten: Kopp-Verlag

KOPP-VERLAG
Das Hauptquartier der deutschen Spinner
Ufos sind Wunderwaffen der Mächtigen, das Mittelalter nur erfunden und der Weltuntergang steht kurz bevor: Verschwörungstheorien blühen auch in Deutschland. Ein Verlag schlachtet das aus – nah am rechten Rand und mit prominenter Unterstützung.

Von Redakteurin Anika KrellerNews.de

Es ist ein ganz spezielles Comeback: Die skandalumwitterte Ex-Tagesschau-Sprecherin Eva Hermann sitzt im schicken Blazer vor einer blauen Wand und präsentiert Nachrichten. «Die von Präsident Obama im Internet veröffentlichte Geburtsurkunde ist gefälscht», liest sie vor und dass ein Forscher «verheerende Zukunftsaussichten prognostiziert» habe. Klingt seltsam? Statt der ARD gibt Hermann den «Kopp Nachrichten» ein Gesicht – auf einer Internetseite, die «Informationen, die Ihnen die Augen öffnen» verspricht.

Weiterlesen „Dreckig, dreckiger, am dreckigsten: Kopp-Verlag“

Gabriele Kuby und ihr Harry Potter Wahn

Quelle: entdecken.de

Gabriele Kuby zu ihrem  Buch: „Harry Potter – gut oder böse“:

Harry Potter – ein globales Langzeitprojekt – zerstört das Unterscheidungsvermögen zwischen Gut und Böse. Er reißt die Hemmschwelle zur Magie ein – im Leser und in der Gesellschaft. Hier finden Sie eine präzise Analyse, wie dies geschieht. Dieses Buch ist ein Denkanstoß für alle, die sich von einer Massenhysterie nicht manipulieren lassen wollen und Verantwortung für die nächste Generation tragen – für Eltern, Lehrer und Erzieher.

10 ARGUMENTE GEGEN HARRY POTTER

Weiterlesen „Gabriele Kuby und ihr Harry Potter Wahn“