Kardinal Maradiaga: Es gibt eine ‚Gay Lobby‘ im Vatikan


gay_priests_ice_cream_ad

Koordinator der Kardinalskommission der acht Kardinälen: Der Papst möchte dies bereinigen. Kirche wird keine Homo-Ehen unterstützen. Naturgesetze können nicht verändert werden.

kath.net

Kardinal Oscar Maradiaga, der Koordinator der Kardinalskommission der acht Kardinälen, die den Papst bei der Kurienreform beraten, hat in einem Interview mit der honduranischen Zeitung El Heraldo die Präsenz einer „Gay Lobby“ im Vatikan eingestanden. Auf die Frage der Zeitung, ob es aktuell Infiltrierungsversuche einer „Gay-Gemeinschaft“ im Vatikan gäbe, meinte Maradiaga: „Nicht nur das. Auch der Papst sagte, dass es sogar eine ‚Lobby‘ dafür in diesem Sinne gibt. Nach und nach möchte der Papst dies bereinigen.“ Die Zeitung erinnerte den Kardinal dann daran, dass manche Worte des Papstes dahingehend verstanden werden, dass die katholische Kirche Homo-Ehen unterstützen würde. Maradiaga verwarf diese Möglichkeit klar: „Nein, wir müssen verstehen, dass es Sachen gibt, die man reformieren könne und andere, die nicht veränderbar sind. Das Naturgesetz könne nicht verändert werden. Wir können sehen, wie Gott den menschlichen Leib entwarf, den Leib des Mannes und den Leib der Frau und wie diese sich gegenseitig ergänzen und Leben weitergeben. Das Gegenteil von dem liege nicht im Schöpfungsplan. Es gibt Dinge, die sich nicht ändern können. Was wahr ist, kann nicht falsch sein.“

weiterlesen

2 Comments

  1. So ein engstirniger Schwachfug. Es gibt nachweislich bei über 160 Säugetierarten Homosexualität. Also ist das doch ein Naturgesetz, bzw. in der Natur völlig normal.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.