Schick: ‚Wer im Dienst der Kirche verspottet wird, hat Teil am Leiden Jesu‘


Ludwig Schick, netzeitung.de
Bamberger Erzbischof Schick bei Verleihung der Missio Canonica: „Was Jesus erlebt hat, das zieht sich durch die ganze Kirchengeschichte hindurch und trifft die Kirche zu allen Zeiten“

kath.net

Erzbischof Ludwig Schick hat die Mitarbeiter im kirchlichen Dienst ermuntert, Ablehnung und Spott als Teilhabe am Leiden und Schicksal Jesu zu betrachten. Schon Jesus sei verleumdet worden als Freund der Sünder als Irrlehrer und Aufwiegler, als jemand, der Lehren verbreitete und Forderungen erhebe, die „unerträglich“ und unerfüllbar seien. Dafür sei er den Verbrechertod am Kreuz gestorben. Schick sprach am Donnerstagabend bei der Verleihung der Missio Canonica, der kirchlichen Lehrbeauftragung an Referendarinnen und Referendare in Bamberg.

weiterlesen

2 Comments

  1. Wer hätte auch gewusst, das die Christenverfolgung in Bayern je solche Ausmasse annimmt, dass der Erzbischof seine Gläubigen schon an das Leid‘ Chisti erinnern muss. In Bayern gibt es zwar überall Kreuze, aber wer hätte gedacht, dass die heimlich noch in Betrieb sind? 🙂 🙂

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.