Lee Smolin: Zeitlosigkeit gibt es nicht


Smolin_UniversumDerZeitUnaufhaltsam scheint die Zeit voranzuschreiten. Wir sehen, wie unsere Kinder wachsen, wie unsere Freunde und wir selbst altern. Eine Möglichkeit, dem zu entrinnen, gibt es für uns nicht. Auch manch renommierter Wissenschaftler, etwa der theoretische Physiker Lee Smolin, betrachtet die Dominanz der Zeit als unanfechtbar.

Von Thorsten NaeserSpektrum.de

Für ihn ist die Zeit etwas Absolutes: Nicht einmal Naturgesetze stünden über ihr, wie er im vorliegenden Buch schreibt. Naturgesetze seien nicht zeitlos, sondern veränderten sich allmählich.

Smolin ist nicht irgendwer; er wirkte an Top-Einrichtungen des Wissenschaftsbetriebs: Harvard University (Cambridge), Institute for Advanced Study (Princeton), Yale University (New Haven), um nur einige zu nennen. Mit seinen Thesen nimmt er auch nicht unbedingt eine Außenseiterposition ein. Viele Physiker beschleichen mittlerweile Zweifel, ob etwa Naturkonstanten wirklich fixe Größen sind oder doch einer zeitlichen Entwicklung unterworfen. Mit seiner Vermutung einer alles dominierenden Zeit bezieht Smolin eine klare Gegenposition zu großen Denkern wie Isaac Newton (1642-1726) oder Albert Einstein (1879-1955), die die Welt von ewig geltenden Naturgesetzen beherrscht sahen.

weiterlesen

 

5 Comments

    1. Wenn der Typ als Atheist ein Wissenschaftler ist, dann ist daran nichts neu

      Wenn der Typ als Religiot ein Wissenschaftler ist, dann ist daran alles geradezu umwerfend neu
      Nach Augustinus von Hippo (354-430 n.C.) gilt: die Zeit als Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft existiert im elenden Diesseits nicht, nur im Geist auf dem Weg zu Gottes Glorie existiert Zeit.

      Ich tippe auf die letzte Alternative

      Gefällt mir

  1. Nachtrag
    Die Zeit ist keine feste Größe, die Cäsium Uhren der GPS Satelliten sind in Relation zur Erdzeit korrigiert. Die GPS Navigation wäre wegen zu großer Fehler nutzlos. Mit höherer Geschwindigkeit wird die Zeit langsamer, mit abnehmender Gravitation wird die Zeit schneller.

    Die Gravitationkonstante G=6,67384 x 10-11 m³/kg/s² ist konstant, die Schwerkraft g=9,801 m s-2 bestimmt die Planetenmasse. Die Supernova 1987-A in 170.000 Lichtjahren belegt Einsteins Theorie, Licht wird durch die Schwerkraft gebeugt.

    Biblisch sind Licht und Gutes untrennbare Teile von Gottes ewiger Schöpfung, die beugt man nicht.

    Gefällt mir

  2. die „Zeit“ ist etwas vom Menschen geschaffen so spekulativ.Es ist eine Erscheinung die Abläuft und wir Menschen müssen lernen damit umzugehen!Geboren werden leben und sterben,ein Mensch der das sieht und ja sagt dem geht es gut!

    Gefällt mir

    1. Der Mensch hat die Zeit nicht geschaffen, die gibt es exakt seit dem Urknall. Der Mensch hat sie nur eingetielt und damit für sich darstellbar gemacht

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.