Justiz Albtraum

Alle erheben sich. Die Richterin, mit ihren Beisitzern, betritt den Verhandlungsaal. Ein kurzes Nicken in Richtung Publikum und das hohe Gericht nimmt Platz. Die Vorsitzende zupft an ihren Hidschab. Der Beisitzer zu ihrer Linken stellt einen kleinen, fetten, ewig grinsenden Buddha auf den Tisch. Der Andere einen tanzenden Shiva. Über allen thront das gewaltige Kreuz des Christentums. Die Autorität des christlichen Gottes ist scheinbar unbestritten, darunter hängt in goldenen Buchstaben auf schwarzen Samt, die Shahada. Während der Staatsanwalt beginnt den Verlauf der Verhandlung auszupendeln, legt der staatlich bestimmte Verteidiger seine Tarot-Karten. Die beiden anwesenden Justizbeamten channeln sich.

Der Angeklagte sitzt völlig verstört, die Augen weit aufgerissen auf seiner Bank. In jedweder Hinsicht ungläubig ahnt er, dass dies sein letztes Gericht ist.

Der strittige Sachverhalt, der Grund für die Gerichtsverhandlung ist belanglos. Sein Unglauben ist das Problem.

Kabbalistisch wird der zu bestimmende Paragraf im Strafgesetzbuch festgelegt. Verurteilt wird er zu ewiger Jugend, die er in einem religionspluralistisch geführten vatikanischen Männerpuff verbringen darf.

Zum Abschied drückt ihm sein Pflichtverteidiger eine Tarotkarte in die Hand, ein Bube.

 

Gregor Gysi: Dodo des Monats Januar 2017

Dodo des Monats Januar 2017 ©HFR
Dodo des Monats Januar 2017 ©HFR

Gregor Gysi. Bild: FBEs wäre ein schöner Tag, wenn eine Politiker, Atheist, Humanist, was auch immer, den Arsch in der Hose hätte und völlig unbekümmert negative Religionsfreiheit in einer Kirche „predigen“ würde. Gregor Gysi ist von solchen Höhepunkten weit entfernt. Der Prototyp eines regressiven Linken.

Ich habe versucht zu erklären, weshalb Religion und Kirchen in unserer Gesellschaft so wichtig sind. Ich habe – obwohl ich selbst nicht an Gott glaube – versucht, der Gemeinde zu erklären, dass ich eine gottlose Gesellschaft ganz furchtbar fände. Und zwar schon aus folgenden Gründen: Erstens sind die Religions- und Kirchengemeinschaft Bestandteil unserer Kultur, und zweitens sind zurzeit nur die Kirchen- und Religionsgemeinschaften in der Lage, allgemeinverbindliche Moralnormen aufzustellen.
Gregor Gysi

Ich weiß ja nicht, was Gregor Gysi im Kopf hat als Atheist. Es muss furchtbar sein, damit er dieses Grauen im Zaume halten kann braucht er christliche Moral. Man sagt ja nicht umsonst, was ich denk und tu, trau ich anderen zu.
Darüber hinaus bleibt festzustellen, er findet einen absolutisch-feudal regierenden Kirchenfürsten, genannt der Pappa, Spukgestalt von Rom, annehmbar. Dessen Moral sich herleitet aus dem Naturrecht, eigentlich müsste Gysi als Rechtsanwalt beim Thema Naturrecht in schallendes Gelächter ausbrechen, aber das ficht ihn nicht an. D.h. eben jene katholische Kirche begründet mit dem Naturrecht die Nichtanerkennung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, sowohl von der UNO als auch von der EU. Tausende katholische Priester haben sich jahrzehntelang durch ganze Generationen von Kindern gevögelt, mit der ach so feinen Moral ihrer Kirche. Es wurde vertuscht, verheimlicht, gelogen und weltliche Gerichtsbarkeit umgangen.
Frauen wird die Gleichberechtigung versagt, das grundlegende Recht auf Selbstbestimmung nicht anerkannt. Die Benutzung von Kondomen untersagt, dann mit der Nonchalance eines Gnadenaktes unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Homosexuellen wird aus gleichen Gründen die Anerkennung als menschliches Wesen verneint. Die „unantastbare“ Menschenwürde wird tagtäglich mit feinziselierten Wortungetümen eben jenen Menschen genommen.
Wessen Moral Herr Gysi? Es kann nicht ihr ernst sein mit dieser bigotten Weltsicht der Kirchen übereinstimmen zu wollen.

Bei den Protestanten ist es nicht besser, der Vorteil, sie haben den römischen Mummenschanz der Antike abgelegt, aber ansonsten ist Bigotterie vorherrschend.
Auch hier ist der Wunsch nach Regulierung des Menschen ausgeprägt, Homophobie ebenso vorhanden wie die Entmündigung der Frauen. Allein die im Raum der Evangelischen Kirche in Deutschland stattfindenden Lebensrecht-und Bildungsdemonstrationen sind der Versuch einen evangelikalen Gottesstaat zu errichten. Konservative Christen entsagen ihren politischen Urgründen und landen bei der Alternative für Deutschland.
Allein Luther müsste Gysi ein sozialer Gegner sein.

„Wer den Müntzer gesehen hat, der hat den Teufel gesehen in seinem höchsten Grimm. … Nach der Rückkehr von einer Reise ins thüringische Aufstandsgebiet legte Luther nach und rief in einer Erweiterung der zweiten Auflage seiner Bauernschrift in vollkommen maßlosen zutiefst erschreckenden Worten die Obrigkeiten dazu auf, die Aufständischen ohne Gnade und Erbarmen wie „tolle Hunde“ niederzumetzeln. Denn wer sie nicht schlage, werde von ihnen geschlagen und das ganze Land dazu. Die Niederwerfung des Aufstands geriet zum Gottesdienst. „Solche wunderlichen Zeiten sind jetzt, dass ein Fürst den Himmel mit Blutvergießen verdienen kann, besser als andere mit Beten“. Veit-Jakobus Dieterich: „Martin Luther“, dtv, S. 85ff)

500 Jahre Reformation, wer gegen die Obrigkeit ist, wird dahingemetzelt. Eigentlich die Leute, die zur Klientel der Partei Die Linke gehören.

„Christen verzichten darauf, sich gegen die Obrigkeit zu empören.“ Martin Luther: Ob Kriegsleute in seligem Stande sein können, 1526

Valium für den Pöbel, damit er weiter in seiner sozialen Hängematte verdämmern kann.
Der Antisemitismus ist ebenso ein gut christliches Ding. Von Anbeginn bis Auschwitz, ohne Christentum kein Holocaust.

Kirchliche Moralnormen gelten für Anhänger der Kirchen. Für alle anderen gelten die Gesetze des weltlichen Staates, sie sind dort auch besser aufgehoben. Objektive moralische Werte, ob nun christlich, jüdisch, islamisch, existieren nicht. Der imaginäre Freund entzieht sich seit seiner menschlichen Geburt jedweder Einflussnahme. Das heißt aber auch, Moral die nicht mehr den Lebensumständen der Menschen entspricht wird abgeschafft. So sollte es sein, praktisch ist es anders. Politiker wie Gregor Gysi sorgen dafür, dass die ach so allgemeinverbindlichen Moralnormen, verbindlich werden. Anstelle des mittelalterlichen Throns sind die Politiker getreten, die kirchlich-religiöse Politik möglich machen. Neu ist, dass sich Atheisten den Pfaffen andienen. Hat bei den Sozialdemokraten 94 Jahre gebraucht, bis zum Godesberger Programm, da haben dann Johannes Rau, Gustav Heinemann und Erhard Eppler den Gotteswahn, von der Gesamtdeutschen Volkspartei, in die SPD gebracht.

Vorgelesen hat Gregor Gysi aus dem Römer, Kapitel 12, 17-21.

Haltet euch nicht selbst für klug.ebenda

Paulus‘ Römerbrief ist auch jenes Machwerk, welches gern herangezogen wird um gut christliche Homophobie zu pflegen.

Jede andere Institution, ob nun katholische- oder evangelische Kirche, hätte man bei den begangenen Verbrechen verboten, enteignet und abgeschafft. Dass dem nicht so ist, ist der Politik geschuldet, es klüngelt sich halt gut. Politiker gehen dann eben gern auf Stimmenfang, dass christliche Wahlvolk wird es danken.

Hüten wir uns vor Politikern, die Religion, egal in welcher Form, zur Maxime ihres Handelns machen.

Unmoral ist die Moral derer die sich amüsieren.Ambrose Bierce

Atheisten sind unmoralisch, Feinde der Gesellschaft, die sich der Kontrolle des Jesusklubs entziehen. Neu ist das nicht, eben regressiv.

In dem Sinne, herzlichen Glückwunsch, vielleicht bringen die Kirchen ja ein paar Stimmen im Bundestagswahlkampf. Der Zweck heiligt die Mittel.

Wahl Dodo des Monats Januar 2017

Dodo des Monats Januar 2017 ©HFR
Dodo des Monats Januar 2017 ©HFR

Der Höhepunkt des Monats war die Amtseinführung, des neuen Präsidenten der USA, Donald Trump. Die Frommen jubeln und die erbosten gehen auf die Straße. Christen schicken Christen nach Syrien zurück, während sich hier die Pfaffen um die Nächstenliebe verdient machen.
Es ist völlig belanglos, ob Christen oder Muslime als Schutzsuchende kommen. Es sind Menschen. Alle anderen Attribute sind unwichtig, weil sie Menschen aus-und abgrenzen. Einem säkularen Gemeinwesen interessiert die Religiosität seiner Bürger nicht. Gültig für alle Beteiligten, wenn Pfaffen und Vorbeter nicht den Anspruch erheben würden Menschen nach ihrer Religion zu bestimmen.
Der DiTIB kann ohne seine Vorbeter in der Türkei nicht leben, die zahlen ja schließlich auch das Orchester, die Schwarzkittel der Kirchen versuchen die Frömmigkeit der Muslime fürs Herz-Jesulein-Wellness-Image zu nutzen. Der andere kann sich verbindliche Moral ohne Kirchen nicht vorstellen, da ist die Aufklärung vorbeigerutscht. Nazisprache, Mumien als Körperteilspender die man durch die Straßen tragen kann. Politik die sich zur Religions-Hure ins Bett legt.

Hier sind die Kandidaten. Die Wahl ist bis zum 07. Februar 18:00 Uhr befristet. Am folgenden Tag wird der Gewinner hier gewürdigt werden. Viel Spaß!

  1.  Rudolf Vorderholzer, „kann nur religiös denken, alles andere ist kognitive Dissonanz.“
  2.  DiTiB, „kann ohne Türkei nicht religiös leben.“
  3.  Klett-Verlag, „Antisemitismus im Schulbuch.“
  4.  Jürgen Vorndran, „Mumienknochen abgesägt für Toten-Kult.“
  5.  Hans Zollner, „sexueller Missbrauch und Glaubensverluste.“
  6.  Ismet Yilmaz, „will Mohammed vor den Nacktaffen retten.“
  7.  Sigmar Gabriel, „hat als Außenminister das Problem Böhmermann übernommen.“
  8.  Björn Höcke, „Lehrer mit Nazi-Attitüde.“
  9.  Gregor Gysi, „Beispiel für Versagen der Aufklärung.“
  10.  Margot Käßmann, „will bestimmen, wann und ob sich Staat und Kirchen trennen.“
  11.  Volker Beck, „hat noch nicht begriffen, dass Kopftuch et al nichts mit Religion zu tun haben.“
  12.  Ekkhart Vetter, “ will seine Homophobie respektiert wissen.“

„Wahl Dodo des Monats Januar 2017“ weiterlesen

Jesus‘ Schmuddelkinder

 

„Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.“
Albert Schweitzer

Die christlichen Amtskirchen in deutschen Landen bemühen sich Distanz zum neo-nazistischen, christlichen Schmuddelkind AfD(Alternative für Deutschland) zu schaffen. Sie bestimmen wer Christ ist. Genau das steht ihnen nicht zu. Taufe, Konfirmation/Kommunion, kirchliche Trauung und Beerdigung sichern den Bestand des Fanklubs Jesus Christus. Ganz wichtig in dieser Hinsicht ist die personale Beziehung der Betroffenen zum untoten Jesus. Zwiegespräche mit ihm sichern diese Beziehung und sind wichtig für das Werden des Christen. Leicht erkennbar, Amtskirche kann einem Christen das Christsein nicht absprechen, das ist Sache Gottes. Katholik Adolf Hitler wurde nie exkommuniziert, das Jüngste Gericht soll über ihn entscheiden. Und so wird es mit all jenen passieren, deren sich die Kirchen heute so schämen, den Rassisten, Rechtspopulisten, Fremdenfeinden und radikalen Extremisten. Der christliche Alleinvertretungsanspruch der Kirchen lässt diese Leute wie die fette Krätze am Bein kleben.
Hoher christlicher Schöpfungsgrad sichert die Pfründe der Kirchen, die Allgemeinheit bezahlt. Auch für den Judenhass eines Martin Luthers. Selbiger ist der Kulminationspunkt christlicher Entwicklung, praktisch umgesetzt durch den Katholiken Adolf Hitler und seiner Verbrecherbande. Es wird ein Mann gefeiert, der in seiner Weltsicht viel extremer daher kommt als die Raubritter des „christlichen Abendlandes“ der AfD. Luther war Extremist. Sein Frauenbild barbarisch. Frauen haben die Pflicht zum Gebären.

„Der Tod im Kindbett ist nichts weiter als ein Sterben im edlen Werk und Gehorsam Gottes. Ob die Frauen sich aber auch müde und zuletzt tot tragen, das schadet nichts. Lass sie nur tot tragen, sie sind darum da.“Martin Luther

Bei solchen Sprüchen, und es gibt weitaus schlimmere, fragt man sich, wie Feministinnen den Reformator hochleben lassen können.

Das Bemühen der Kirchen um Distanz zur Alternative für Deutschland ist bigott. Man feiert auf der einen Seite Luthers Reformation des Glaubens, versucht Positives zu okkupieren und vermeint das Negative auf den Müll der Geschichte entsorgen zu können. Scheibenweise Vereinnahmung eines Mannes der heute im Knast sitzen würde.

„Darum ehrt auch Gott das Schwert mit so hohen Worten, dass er es seine eigene Ordnung nennt (Römer 13, 1) und nicht will, dass man sage oder denke, die Menschen hatten es erfunden und eingesetzt. Denn die Hand, die das Schwert führt und tötet, ist dann auch nicht mehr eines Menschen Hand, sondern Gottes Hand, und nicht der Mensch, sondern Gott henkt, rädert, enthauptet, tötet und führt den Krieg. Das alles sind seine Werke und sein Gericht.“ Martin Luther: Ob Kriegsleute in seligem Stande sein können, 1526

Und so segnete er den Krieg.

Günther Jauch: Dodo des Monats Dezember 2016

Dodo des Monats Dezember 2016 ©HFR
Dodo des Monats Dezember 2016 ©HFR

jauch_guentherIm Bundesland Brandenburg, mit seinen rund 2,4 Millionen Einwohnern, sind 80% der Bevölkerung keinem religiösen Bekenntnis zu zuordnen. Eine wichtige Zahl, da mithin der Rest von 20% der überwiegenden Mehrheit des Landes sagt, wo es lang geht. Kulminiert kommt dies im Wiederaufbau, der im 2. Weltkrieg zerstörten und in den 60iger Jahren gesprengten Garnisonskirche von Potsdam zum Ausdruck. Anhand der Zahlen kann man sehr schnell den Bedarf an Kirchen im Lande einschätzen, wenn auch 20% religiöse Mitbürger sind, so sagt die Menge nichts darüber aus, inwieweit überhaupt noch Kirchgänger regelmäßig ihre Tempel aufsuchen. Ein Bedarf an einer Kirche besteht nicht. Die Protestanten sehen sich eher mit der Tatsache konfrontiert mittelfristig überhaupt keine Kirchen mehr zu benötigen. Was den religiösen Popanz des Landes natürlich nicht davon abhält diese eine Kirche, diesen Hort von Preußens Glanz und Gloria, an ihrem ehemaligen Platz, zumindest Turmweise wieder aufzubauen.
Das Bemühen um die Kirche zeigte Höhen und Tiefen, ein Oberstleutnant a.D. der Bundeswehr, der vom Bundesverteidigungsminister als rechtsextrem eingestuft wurde folgten 2004 Persönlichkeiten dem Ruf aus Potsdam die Kirche wieder aufzubauen. Schirmherren der Wiederaufbau-Initiative sind der ehemalige Bischof Wolfgang Huber, Ministerpräsident a. D. Matthias Platzeck und Innenminister a. D. Jörg Schönbohm. Mittlerweile hat man sogar eine Pfarrstelle eingerichtet. Wie gesagt, die Prominenz will, das Volk, der große Lümmel, will nicht. Und wie zu Ulbrichts Zeiten wird von Oben bestimmt freiheitlich-demokratisch-despotisch.
Durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien wurde 2013 die Garnisonkirche Potsdam als national bedeutendes Kulturdenkmal eingestuft und in Aussicht gestellt, den Wiederaufbau in den nächsten Jahren mit 12 Millionen Euro zu fördern.
Es gäbe ja noch andere, national bedeutende Kulturdenkmäler, z.B. all die Synagogen, die man in der Nazizeit dem Erdboden gleichgemacht hat. Aber es gibt ja nicht mehr genug Juden in Deutschland und damit auch keinen Willen sich kulturell zu betätigen. Das Dumme daran, im Land Brandenburg gibt es auch kaum noch Christen, die als Begründung für einen Wiederaufbau der Kirche herhalten könnten. Es bleibt, ein kleiner Christenklüngel schafft sich einen Tempel, in dem man sich dann selbst feiern kann, umgewidmet als Friedenskirche, die die Garnisonskirche nie war. Auch wenn Zivilisten zur Gemeinde der Kirche gehörten war sie immer eine Kirche des preußischen Militärs. Geklaute, eroberte Insignien preußisch-deutscher Siege auf den Schlachtfeldern Europas wurden dort aufbewahrt. Als man sie, wie im Rahmen des Versailler Vertrages an Frankreich zurückgeben sollte, verschwanden sie bis heute.

Leute wie Günther Jauch, mit ihren üppigen Spenden bringen den Christentempel voran und sorgen dafür, dass die Steuergelder des Bundes, nichts anderes ist diese Förderung letztendlich, fließen können. Das Hanseatengeschlecht der Jauchs war immer ein willfähriger Erfüllungsgehilfe der Macht. Mit 1,5 Millionen Euro will Günther Jauch die Aussichtsplattform finanziert wissen. Die Potsdamer wollen diese Kirche nicht, Jauch schon, als Spender erfüllt er sich so seinen Traum von der Günther-Jauch-Aussichtsplattform der Garnisonskirche zu Postdam, dort wo der Handschlag des Ersatzkaisers Hindenburg die Hölle von der Leine ließ, die letztlich zur Zerstörung des Tempels führte. Die Garnisonskirche zu Potsdam ist Täterkirche, da kann Dröge noch lange am Image putzen und Huber die Welt beschwurbeln.
Vielleicht kommt der Tag, an dem man die Standarten von Einheiten der deutschen Wehrmacht wieder in der Kirche ausgestellt werden können. Die Zeichen sehen gut aus, deutsche Panzer sind wieder an den Grenzen des russischen Großreiches zu sehen. Die Pfaffen und ihre weltlichen Lakaien werden auch das segnen und viele Worte dafür finden warum es ist, wie es ist.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo, oder wäre ein Sieg Heil angebrachter?

Wahl Dodo des Monats Dezember 2016

Dodo des Monats Dezember 2016 ©HFR
Dodo des Monats Dezember 2016 ©HFR

Der Monat Dezember ganz im Zeichen kultischer Verehrung, während die meisten wohl eine säkulare Form des Weihnachtsfestes durchführen sind in Politik und Kirchen die Seligkeitsbeteuerungen eines paganen Festes konjunkturbedingt. Der eine Kult feiert die Geburt seines Gottes, ganze 12 Götter beanspruchen den 25. Dezember als ihren Geburtstag, der andere Kult fährt mit einem Truck über einen Weihnachtsmarkt in Kirchennähe, tötet und verletzt Menschen. Religiöses Normallevel. Andere Gläubige zünden anderen Gläubigen die Tempel und Kirchen an und töten sich gegenseitig. Die Hochzeit der Märtyrer. Gott liebt die Seinen, tot. Politik bemüht sich in diesem irrationalen Wahn um religiöse Haltung, wer anderes erwartet lebt auf dem falschen Planeten. Die heiligen Bücher der verschiedenen Kulte, Kompendien von Fake News, über Jahrhunderte gesammelt und aufbewahrt. Religiöse Wahrheit entpuppt sich einmal mehr als eine göttliche Hure, die ihren Anhängern ein sattes Gefühl von Befriedigung übermittelt.
Der Müll des Monats hier versammelt.
Die Wahl ist bis zum 07. Januar 2017, 18:00 Uhr befristet. Der Gewinner wird am folgenden Tag, hier, gewürdigt werden.
Viel Spaß!

  1.  Alexander Gauland, „mag Zigeuner essen, wahrscheinlich rare.“
  2.  Rainer Maria Woelki, „möchte gebärmütterliches Mitbestimmungsrecht.“
  3.  Karl Jüsten, „sollte mehr beten und sich weniger um Politik kümmern, dort dilettiert er nur.“
  4.  Hassan Dyck, „sterbende Wandelnde, die sich auch so benehmen.“
  5.  Beatrix Mayrhofer, „religiöse Demenz.“
  6.  Johann Hinrich Claussen, „möchte die Gesellschaft in missionarische Haftung nehmen.
  7.  Jean-Claude Juncker, „Wirres über Religion.“
  8.  Monika Grütters, „noch mehr Staatsknete für Judenhasser-Party.“
  9.  Winfried Kretschmann, „Pseudo-Grüner in katholischer Schwärze.“
  10.  Ludwig Spaenle, „klerikal-faschistischer Kniefall.“
  11.  Manuela Schwesig, „Politik wie die Weihnachtsbotschaft.“
  12.  Franz-Josef Overbeck, „asozial sind immer die Anderen.“
  13.  Ekkeart Vetter, „meinte dass Evangelikale nicht recht sein können.“
  14.  Günther Jauch, „will die Garnisonskirche in Potsdam um jeden Preis.“
  15.  Joachim Herrmann, „Karfreitag bleibt in Bayern streng reglementiert, auf Teufel komm raus.“
  16.  Aiman Mazyek, „niemand muss müssen.“
  17.  Volker Kauder, „Fraktionspfaffe mit Hintergedanken.“
  18.  Peter Stuhlmacher, „möchte wieder Juden missionieren.“

„Wahl Dodo des Monats Dezember 2016“ weiterlesen

The Brights: Die Illuminaten sind wieder da!

nuclear_facepalm

Sie haben ihren Namen von Lateinisch auf Englisch gewechselt, ansonsten sind sie unverändert!

Von Sergej Nussbaum | blastingnews

Die #Illuminaten sind für viele nur ein Hirngespinst. Dabei sind sie realer als es die meisten Menschen vermuten. Es ist Fakt: Die Illuminaten gab es wirklich und sie wurden im Bayern des 18. Jahrhunderts vom Ingolstädter Professor Adam Weishaupt gegründet. Während ihrer öffentlichen Existenz versuchten sie, Einfluss zu erringen, nach zehn Jahren wurden sie verboten. Bis zum heutigen Tag glauben Verschwörungstheoretiker, das Grüppchen aus Bayern habe sich nie aufgelöst, sondern sei in den Untergrund gegangen. Seitdem verbreitet sich die Legende, der Geheimbund wäre im Verborgenen weiter gewachsen und lenke heute die Weltpolitik. Mit dieser Fantasie arbeiten auch Schriftsteller wie Dan Brown, dem Autor von „Illuminati“. Doch wer an bloße Fantasterei glaubt, der irrt gewaltig.

Sie existieren!

Im Jahr 2014 berichtete die WELT von einem heißen Dokument, das der Historiker Reinhard Markner vor einigen Jahren in einer Sammlung alter Freimaurerakten entdeckt hat. Seither streiten die Freimaurer, welche Loge das Recht an diesen Dokumenten hat. „Ein Antrag, die Handschrift mit der Signatur GStA PK FM 5.2. D 32 Nr. 76 einzusehen, braucht entsprechenden Vorlauf.

weiterlesen

Dodo Mazyek: „Politik muss Muslime in die Rundfunkräte integrieren“

Aiman Mazyek (Bild: Wikimedia Commons/Jakub Szypulka)
Aiman Mazyek (Bild: Wikimedia Commons/Jakub Szypulka)
Zentralrat-Chef Aiman Mazyek beklagt im Gespräch mit dem MiGAZIN die negative Islamberichterstattung in den Medien und fordert von der Politik, Muslime in die Rundfunkräte zu integrieren. Er steht staatlicher Nachhilfe für Medienmacher kritisch gegenüber und plädiert an die Eigenverantwortung islamischer Dachverbände.

Von Said Rezek | MiGAZIN

Das Bundesinnenministerium hat am Rande der letzten Deutschen Islamkonferenz einen Workshop für Chefredakteure und Herausgeber deutscher Medien angekündigt. Es geht um „die mediale Wahrnehmung muslimischer Mitbürger“. Wer ist Urheber dieser Idee?

Aiman Mazyek: Die diesjährige Islamkonferenz diskutierte die Themen Seelsorge und Wohlfahrt. Auch außerhalb der Konferenz wurden Gespräche geführt. Dabei ging es um Sicherheit der muslimischen Einrichtungen, präventive Maßnahme gegen Radikalisierung sowie Islamfeindlichkeit. Auch Medienvertreter waren bei diesen Gesprächen anwesend. Bei diesem Austausch wurde deutlich, dass sich einige muslimische Religionsvertreter einen stärkeren Austausch mit Chefredaktionen wünschen. So ist diese Initiative entstanden. Ursprünglich standen jedoch andere Themen auf der Agenda und nicht die Intention, einen Workshop für Chefredakteure anzubieten. Wir haben begrüßt, dass sich das Ministerium unterstützend einschaltet, unser ausdrücklicher Wunsch war es aber nicht.

Wie würden Sie die Medienberichterstattung in Bezug auf Islam und Muslime in Deutschland beschreiben?

Aiman Mazyek: Sie ist oft defizitär und tendenziös und es gibt unterschiedliche Gründe dafür. Spätestens nach 9/11 haben wir die fehlende Trennschärfe zwischen Extremismus und der Religion, zwischen dem was der Glaube gebietet und dem, was Terroristen anrichten. Dies zieht sich wie ein roter Faden durch alle Diskussionen hindurch. Die Muslime in ihrer negativen Fratze, sprich Terror, IS, al-Qaida dienen als Projektion und Eyecatcher für so viele Talkshows und Überschriften. Da setzt sich natürlich ein negatives Narrativ fest.

weiterlesen

Agaplesion gAG: Dodo des Monats November 2016

Dodo des Monats November 2016 ©HFR
Dodo des Monats November 2016 ©HFR

agaplesion_unternehmen_logoMan kann es die Konfessionalisierung des Gesundheitswesen nennen. Der Staat, die Kommunen ziehen sich in der Fläche aus der gesundheitlich-medizinischen Sorge zurück. Diese Zurückziehen geht mit der Übertragung des Sorge-und Vorsorge-Prinzips an konfessionelle Träger einher. Sofern der Bürger Mitglied des Klubs der konfessionell tätigen Gesundheitseinrichtungen ist dürfte kein Widerspruch entstehen. So ist es aber nicht. Die Regel, der Gesetzgeber überträgt vormundschaftliche Rechte an religiös gebundene Institutionen. Im Falle des Selbstbestimmungsrecht der Frauen, über sich selbst, über ihren Körper tritt die gesetzlich fixierte Entmündigung. Frauen wird das Recht abgesprochen, selbstbetreffende Entscheidungen zu verwirklichen. Menschenrechte, einschließlich das Selbstbestimmungsrecht des Menschen, geregelt im Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz trifft für Frauen nicht zu. Man spricht ihnen den verantwortungsvollen Umgang mit Schwangerschaft ab.
Einhergehend mit der Tatsache, dass der Staat Funktionen seiner selbst an religiöse Einrichtungen des Sozial-und Gesundheitswesens abgibt tritt die Situation ein, dass pfäffische Entscheidungsträger zum Vormund von Frauen gekürt werden. Völlig außer acht lassend, dass kirchliche Institutionen nur im Rahmen ihren religiösen Auftrags tätig werden können. Mit anderen Worten, sie haben außer sich selbst, niemanden moralische, ethische und legale Vorschriften zu machen.

Nichts anderes ist im Landkreis Schaumburg passiert. Ein neues Krankenhaus wird gebaut, es gibt reichlich Steuergelder für den konfessionellen Träger der Einrichtung, hier also die Agaplesion gAG. Gemeinnützige Aktiengesellschaft

Die gemeinnützige Aktiengesellschaft (Abkürzung gAG) ist

  • eine Kapitalgesellschaft in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft,
  • ein Unternehmen, dessen Erträge für gemeinnützige Zwecke verwendet werden (§ 55 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 AO),
  • ein Unternehmen, das in Teilen von der Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer befreit ist.

Die Bezeichnung „gemeinnützige“ AG ist eine steuerrechtliche Besonderheit, mit der auf eine gemeinnützige Ausrichtung der AG hingewiesen werden soll. Entsprechen Satzung und tatsächliche Geschäftsführung den Anforderungen des Gemeinnützigkeitsrechts der Abgabenordnung, wird die Gesellschaft von bestimmten Steuern ganz oder zum Teil befreit.
Wikipedia

20 Aktionäre, Stiftungen, diakonische Rechtssubjekte, alle gut evangelisch, kein säkularer, weltanschaulich neutraler Aktionär involviert. Umsatz 2015 1,1Mrd. Euro, 6.300 Krankenhausbetten. Bezahlt aus den Kranken-und Pflegekassenbeiträgen der Patienten. Im Aufsichtsrat der gAG 18 Personen, davon zwei Frauen. Die Männer, Pfarrer, Pastoren, Staatsminister a.D.
Gesellschaftliche Kompetenz wurde in die Hände von Menschen gelegt, die ihren religiösen Obskurantismus ganz im Sinne Luthers, sola scriptura, allein durch die Schrift, auf die Allgemeinheit übertragen und im Landkreis Schaumburg gibt es keine Wahlfreiheit mehr. Das macht Angst, solcher Einrichtung möchte man nicht seine Gesundheit anvertrauen. Salafistische Christen, die über eine Milliarde Euro, im Jahr, umsetzen. Dort praktizierenden Ärzten, die ihre bigotte Moral an Abtreibungen festmachen kann man eigentlich nur mit tiefsten Misstrauen begegnen. Ein Vertrauensverhältnis von Patient – Arzt ist etwas anderes.
Beschäftigt man sich mit den Zahlen fallen andere Strukturen ins Auge. Die Sterbehilfe wurde in Deutschland vehement gegen Privatisierung verteidigt. Es war und ist schlicht ein Totschlag-Argument, dass Sterbehilfe-Vereine nicht im Sinne ihres Statuts wirksam werden können. Hochgerüstete Palliativ-Medizin, Hospize in Einrichtungen der Kirche müssen Umsatz erwirtschaften, also, genau das, was man den Sterbehilfe-Vereinen vorwirft wird praktisch realisiert. Sterbehilfe-Vereine stören das Geschäft. Unter dem Deckmantel Lebensschutz, der Bewahrung der Schöpfung werden Wettbewerber staatlich aus dem Markt geschmissen und die Monopolstellung der Krankenhauskonzerne gesichert. Politik bringt dann den Satz, dass Subsidiaritätsprinzip habe sich bewährt.
Die Würde des Menschen, sein Selbstbestimmungsrecht, formuliert und legalisiert im Zuge der Aufklärung, werden durch Staat und Kirche unterminiert.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo.

 

Wahl Dodo des Monats November 2016

Dodo des Monats November 2016 ©HFR
Dodo des Monats November 2016 ©HFR

Zum Jahresende gab es noch einige Paukenschläge. Die Synode der EKD beschließt die Abkehr von der Judenmission, was natürlich einige Evangelikale Protestrufe nach sich zieht. In Niedersachsen wird mit viel Geld vom Staat eine Klinik aufgebaut, Betreiber ein evangelischer Konzern, der natürlich nichts besseres weiß, als Abtreibungen zu verhindern. Steuergeld für einen Pfaffenkonzern, der noch meint Frauen entmündigen zu müssen. Das kann nicht sein.
Eine Reihe von Theologen haben das Thema des Atheismus für sich in Anspruch genommen, Richard Dawkins ein kleiner ungläubiger Wicht, Atheismus ist böse aber das Schlechteste noch lange nicht. Noch schlimmer als der Papst schwurbelt sich Heinrich Bedford-Strohm durch die Medien. Ohne Linie, schlüpfrig wie eine Nacktschnecke windet er sich durch die Höhepunkte der Zeit. Die EKD weiter im Abwärtstrend ihrer öffentlichen Wahrnehmung.

Die Wahl ist bis zum 07. Dezember 2016, 18:00 Uhr befristet. Der Gewinner wird am folgenden Tag gewürdigt werden. Viel Spaß!

  1.  Olaf Latzel, „will Juden missionieren, alles andere ist Antisemitismus.
  2.  Agaplesion-Konzern, „Geld stinkt nicht, aber Frauen sind zu bevormunden.“
  3.  Wilhelm Imkamp, „er duldet keine Hedonisten neben sich.“
  4.  Christiane Tietz, „Krampfhafte Selbstsorge, oder asoziales Klugscheißen.“
  5.  Daniel Böcking, „Stellv. Chefredakteur Bild.de mit Mission.“
  6.  Reiner Haseloff, „im atheistischen Sachsen-Anhalt kann Kirche nichts gestalten, es sei denn durch Zwang.“
  7.  Antonino Zichichi, „Kernphysiker mit teleologischer Attitüde.“
  8.  Neals Nowitzki, „Helfersyndrom für Luther-Happening.“
  9.  Tomáš Halí, „mit Aberglauben Aberglauben kritisieren.“
  10.  Rainer Wendt, „polizeilicher Wut-Gewerkschafter.“
  11.  Susan Neiman, „möchte die Bibel philosophisch einbringen.“
  12.  Heinrich Bedford-Strohm, „Kreuz ist unwichtig.“
  13.  Papst Franz, „möchte in Gebärmüttern mitbestimmen.“
  14.  Herfried Münkler, „Bestandteil eines dummen Volkes.“

„Wahl Dodo des Monats November 2016“ weiterlesen

Bund Katholischer Ärzte: Dodo des Monats Oktober 2016

Dodo des Monats Oktober 2016 ©HFR
Dodo des Monats Oktober 2016 ©HFR

bkaeArbeitet man sich durch die Webseite des Bundes Katholischer Ärzte, dämmert die Frage auf, warum sich diese Ärzte nicht um kinderfickende Priester sorgen und diese mit ihren pseudowissenschaftlichen, esoterischen und theologischen Schamanentum versuchen zu heilen? Die Struktur des Webauftritts sorgt für ein matschiges Gehirn, der Leser, unterstellt werden ärztliche Kollegen, sieht sich einem intellktuellen Fimbul-Winter der Jesus-Nekromanten ausgesetzt. Man will an Gottes schwuler Schöpfung herumbasteln.

Die Abschaffung staatlicher Verfolgung, die stärker werdende Akzeptanz der Gesellschaft homosexueller Menschen gegenüber ist die eine Seite der Medaille. Die andere Seite, es gibt jede Menge religiös konnotierte Zeitgenossen, die Homosexuellen tagtäglich die Würde nehmen, die Menschenwürde. Nichts anderes ist es, wenn man Homosexualität als zu heilende Krankheit darstellt.  Katholiken wie wir sie im BKÄ finden, terrorisieren das Land, ihre Auffassung von Sexualität, Familie, Ehe ist die ihre und sollte eigentlich niemanden etwas angehen. Die Sexualität der Menschen ist belanglos, so, wie die Entdeckung schwuler Fruchtfliegenmännchen.

Wir interessieren uns nicht für die Sexualität anderer Menschen, wir wollen nicht wissen, welche Stellung, ob nun den Lotus-Sitz, den Side-Kick oder die pompöse Aussicht sie bevorzugen. So wenig sollte uns Homosexualität kümmern. Outings haben immer etwas von Rechtfertigungsdruck, Menschen erklären warum sie so sind, wie sie sind. Wer Homosexualität als Perversion menschlicher „Natur“ versteht ist pervers und gehört bei einem guten Therapeuten auf die Couch.

Im Sommer 2011 gingen die Wogen hoch. Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) war sauer. Grund, eben jene Webseite des Bundes für Katholische Ärzte. Homo-Heilung mit Homöopathie, Hochpotenzen, Zucker gegen die abartigen Zeitgenossen.

Damals konnte man lesen, an den Spiegel gerichtet:

„Wir wissen von vielen homosexuell empfindenden Menschen, die sich in einer geistig-psychischen Notsituation befinden und stark leiden“

In einer Notsituation befinden sich homophobe, katholische Ärzte, die mittels zweifelhafter Therapien Geschäfte machen wollen.  Das ist wie der „Schwarze Anhauch“ von Tolkiens Ringeistern.

Die katholische Ausrede, lange gebeichtet und mit dem ego te absolvo sakrosankt geworden: „Die Webseite sei „lange nicht gepflegt“ worden – „weil das Thema derzeit für uns nicht brennend aktuell ist“.“

Der krude Mist homophober Attitüde ist immer noch sichtbar im Internet vorhanden.

In der Drucksache 18/2118, 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages, die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Lisa Paus, Maria Klein-Schmeink, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist folgendes zu lesen:

[…]

Zu den Organisationen, die in Deutschland derartige Pseudotherapien anbieten und empfehlen, zählen unter anderem das Weiße Kreuz, Wüstenstrom, Leo e. V., der Bund katholischer Ärzte, das Deutsche Institut für Jugend und Gesellschaft der Offensive Junger Christen e. V., eine Kommunität in der evangelische Kirche. Die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge e.V. ( A P S ) bot immer wieder ein Forum zur Propagierung solcher Ansätze. Im Internet informiert die Mission Aufklärung (www.mission-aufklaerung.de/) über die Hintergründer der Homo-„Heiler“-Szene in Deutschland.
[…]
Der Weltärztebund, der 117. Deutsche Ärztetag haben sich deutlich gegen jegliche Stigmatisierung, Pathologisierung oder Benachteiligung von Menschen unterschiedlicher sexueller Orientierung ausgesprochen.
Es ist ein Kreuz mit der Religiotie. Vereine, die obskuren Mittel und Methoden, wie in der Homo-Heilung angeboten, als Therapie präsentieren machen das ohne jedwede politische Sanktion.  Privilegien christlicher Organisationsformen. Die Politik stellt fest, ändern tut sich nichts. Wenn die CDU/CSU im Bundestag gegen Homo-Ehe, Adoptionsrecht für homosexuelle Paare debattiert, spricht sie den Betroffenen die Menschenwürde ab, so, als würde es das Grundgesetz nicht geben.
An dem Punkt der Menschenwürde kommt die katholische Bigotterie deutlich zum tragen, die römische Spukgestalt will nicht über Homosexuelle richten, praktizierte Homosexualität sei aber ein Sünde.
Auf der Webseite des BKÄ finden wir ein Gebet, ein besonderes Gebet, es soll hilfreich bei Homosexualität sein:

Neurologe Dr. H, März 2015:

Gebet ‚Gut in Form sein‘

Dreifaltiger, allmächtiger Gott,

forme die mir von Dir geschenkten Gedanken, Gefühle, Handlungen, Affekte, Triebe,

sowie meine Persönlichkeit, meinen Charakter, mein Unbewusstes so,

wie Du es willst, dann bin ich gut in Form!

Du allein kannst mir Wünsche, Neigungen, Grundsätze und Einsichten geben, die zu einer Wandlung führen!

Amen.

Der „allmächtige Gott“, der Homosexualität in seiner Schöpfung zulässt soll nun sein eigenes Tun verwerfen.

Es ließe sich noch viel zum BKÄ sagen, Lebensschutz, Demo für alle, Abtreibung. Diese Leute wollen ihre krude Lebensauffassung zur Maxime menschlicher Gesellschaft machen, dem gilt es ein entschiedenes Halt! entgegen zu werfen. Das ist Klerikal-Faschismus wie er im Buche steht.

Wahl Dodo des Monats Oktober 2016

Dodo des Monats Oktober 2016 ©HFR
Dodo des Monats Oktober 2016 ©HFR

Das Jahr neigt sich seinem Ende entgegegen, die Anzahl religiöser Feierlichkeiten steigt, eben so der Blödsinn, welcher von Politik und Pfaffen geäußert wird. Die Kanzlerin empfiehlt ihrem Volke bestehende Ängste, Zweifel am, mit dem Islam durch die Benutzung von Blockflöten und das Abspielen religiöser Gesänge auszumerzen. Solcher Art Vorschläge lassen einen tiefen Einblick in die Gemütslage der CDU-Vorsitzenden zu. Ein Einblick der normal ausgerüstete Zeitgenossen erschrecken lässt.
Die Diskussion um einen möglichen Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten geben uns einen guten Ausblick auf die begrenzten Horizonte deutscher Spitzenpolitik, von Navid Kermani, Margot Käßmann und Wolfgang Huber hörte man, Erzapostel Schick würde sogar einen islamischen Kandidaten, ganz demokratisch natürlich, unterstützen wollen.
Die einen wollen unter Muslimen missionieren die anderen Homos heilen. Nichts richtet das institutionalisierte Christentum so auf wie die Formen von Sexualität. Homosexuelle sind eine „perverse Form, ohne jedwede Dynamik“. Solche Aussagen kommen von zölibateren Pfaffen, in deren ehemaligen Bistum über 400 Missbrauchsfälle dokumentiert wurden, alles Einzelfälle und herbeigeredet von den Medien, natürlich. Da spürt man den Neid, offiziell nicht vögeln zu dürfen und laienhafte Schilderungen ans Glaubensvolk bringen zu müssen.

Hier sind die Kandidaten. Die Wahl ist bis zum 07.11.2016, 18:00 Uhr befristet. Die Widmung des Siegers erfolgt hier auf dem Blog. Viel Spaß!

  1.  Bund katholischer Ärzte, „Homo-Heiler mit Theologie.“
  2.  Ludwig Schick, „alles, nur kein Ungläubiger als Bundespräsident.“
  3.  Susanne Kummer, „mit katholischer Pseudowissenschaft zum Thema Bioethik.“
  4.  Reiner Haseloff, „hält den christlichen Glauben im Osten für wichtig.“
  5.  Heinrich Bedford-Strohm, „billige Ausreden zum Brustkreuz in Jerusalem.“
  6.   Heinz Josef Algermissen, „Vater, Mutter, Kind. Wann stellt er die seinen vor?
  7.  Gregor Maria Hanke, „möchte in der Zivilehe mitreden dürfen.“
  8.  Günther Beckstein, „möchte Muslime missionieren, auf nach Raqqa.“
  9.  Heiner Koch, „ihm gelingt die Verbindung von Strafzettel und Buße.“
  10.  Angela Merkel, „mit Blockflöte und christlichen Schlachtgesängen gegen den Islam.“
  11.  Thea Dorn, „möchte den Literaturnobelpreis für den Judenhasser Luther.“
  12.  Gerhard Ludwig Müller, „Atheisten, Schwule, Lesben, und die Domspatzen, alles übelste Einzelfälle.“
  13.  Bodo Ramelow, „im Papstwahn.“

„Wahl Dodo des Monats Oktober 2016“ weiterlesen

Thomas Strobl: Dodo des Monats September 2016

Dodo des Monats September 2016 ©HFR
Dodo des Monats September 2016
©HFR

thomas_stroblIn einer Welt, in der sich politische Protagonisten als religiös, christlich, islamisch, jüdisch, hinduistisch usw. etikettieren ist die Schar der Ungläubigen, der Atheisten, Igtheisten, Objektivisten, Materialisten, Skeptiker, Agnostiker, Rationalisten, Freidenker, Taoisten, Utilitarier, Humanisten, Naturalisten, Existenzialisten, Positivisten und Säkularen der Aussatz. Und, sie machen es den Religioten leicht. Doch dazu später.
Beim ersten Hören und Lesen der Plattitüden des Dodos Thomas Strobl war spontan der Gedanke da, was für ein Idiot, ein Religiot, der Prototyp eines Demagogen. Sicherlich sind Fragmente von Idiotie verbunden mit religiösen Weltsichten vorhanden, welches aber nicht ausreichend ist, um die ständige Diskriminierung von Ungläubigen zu erklären. Machtkalkül, Stimmenfang, religiöse Autoerotik die bei der Außendarstellung für angenehme Wolllust im Inneren sorgt. In der Sendung „Maybritt Illner“, des Zentralen Deutschen Kirchensenders ZDF darf er ganz ungehindert sein demagogischen Halbwahrheiten verkünden.
Den blöden Satz, dass in Deutschland das Parlament Gesetze macht und nicht der Prophet, ersparen wir uns jetzt.
Thomas Strobl:

„Wenn wir überlieferte christliche abendländische Werte, wenn wir die behalten wollen, dann müssen wir sie auch leben. Und Christen machen nicht die Tür zu, wenn Menschen in Not zu uns kommen, die vor Tod, Vergewaltigung und Gewalt fliehen, sondern dann haben wir eine offene Tür und auch ein offenes Herz. Und wer sich da abschottet gegenüber solchen Menschen, der verrät abendländische Werte. Die christlich-demokratische Union – das sind Christen für Deutschland und die AfD sind Atheisten für Deutschland. Das sind nicht die Bewahrer des Abendlandes, das sind die Verräter des Abendlandes.“

Es gibt eben keine überlieferten christlichen abendländischen Werte. Vor hundert Jahren sah das so aus, Christ Deutsch schoss Christ Französisch eine Kugel in den Kopf, nach protestantischem Verständnis erteilte Deutsch dem Französisch die Absolution, das war vor Verdun, an der Somme und vielen anderen Orten so, mit Kugeln, Granaten und Giftgas schickte man den anderen Christen zu seinem Schöpfer. Liebliche, christliche Nächstenliebe, Christenwerte. Und so matschte sich das Christentum 1.000 Jahre lang durch Europa. Die Pfaffen aller Seiten weihten die Waffen, die Toten waren tot und der Christengott schaute mit Wohlgefallen auf die Schlachtfelder, auf Zwangstaufen mit dem Schwert, auf Andersgläubige die hingemetzelt wurden. Das sind die christlichen Werte auf die Demagoge Strobl so viel Wert legt. Historisch-kritische Betrachtung der Tätlichkeiten des Christentums ficht den Herrn Strobl nicht an. Der Gipfel des christlichen Abendlandes, der Kulminationspunkt von Antijudaismus und Antisemitismus war der Katholik Hitler, der die „Gottesmörder, Kinderschänder und Geldfrevler“ zu Millionen ermorden ließ. Ja, Antijudaismus war 2000 Jahre lang ein christlicher Wert, ohne das Christentum gäbe es solches nicht. Und weil man protestantisch-katholisch die Ahnung hatte Scheiße gebaut zu haben, gibt es den einen oder anderen Pfaffen, Politiker inklusive, die sich nicht entblöden können seit 1945 vom judäo-christlichen Abendland mit seinen Werten zu sprechen.
Die Mär vom christlichen Abendland ist eine Lüge. Ein politisch-ideologischer Kampfbegriff, den man immer dann nutzte, wenn es galt die armen Schweine für das große Schlachten gefügig zu machen.

Natürlich gibt es Anhänger, Sympathisanten, Mitläufer, Mitglieder in der Partei Alternative für Deutschland, die Atheisten sind. Auch wenn es schwer vorstellbar ist, dass man als Atheist vertrottelt einer Beatrix von Storch folgt, die mit ihrer christlichen Fürsorge Morula-Keime schützen will, Bildung und Erziehung zur großen Thematik Sexualität in die Zeit des Wilhelminischen Deutschlands zurückdrehen möchte und mit ihrer Homophobie die Würde der betroffenen Menschen täglich aufs neue verletzt.
Thomas Strobl möchte etwas bewahren, was es nie gab, politisch-christliches Nullsummenspiel.

Christen, wie Thomas Strobl gibt es reichlich. In den USA giftet Pat Robertson gegen die Atheisten, macht sie für Umweltkatstrophen, Klimawandel, Amokläufe verantwortlich. Politiker wie Strobl versuchen in Deutschland in ähnlicher Art und Weise den Bedeutungsverlust der Kirchen in der Gesellschaft auszugleichen, man ist schon lange der Gottesknecht, der Erfüllungsgehilfe für die nahöstliche Mythologie. Es ist ein großes Unglück für den Humanismus, dass er von den christlichen Kirchen begrifflich umgedeutet wurde und so kontaminiert in der Argumentation benutzt wird. Und hier liegt auch das Dilemma der Atheisten. Die öffentliche Wahrnehmung und die tatsächliche Bedeutung von christlichen Glauben, Religion und Kirchen verläuft azyklisch.  Die politischen Steigbügelhalter des Hinrichtungskreuzes haben die Stimme in den von ihnen religiös besetzten Massenmedien, Rundfunk und Fernsehen. Die sich säkular entwickelnde Gesellschaft und die sich religiös gebärdende Politik entfernen sich in immer stärkeren Maße, die Unterschiede sind schon heute gravierend, wobei säkular nicht heisst, dass die Gesellschaft sich atheistisch entwickelt. Die Institution Kirche ist lange eine Sache des Staates geworden, nicht zuletzt bezahlt der säkulare Staat Teile des Pfaffentums fürstliche Gehälter und gibt den Steuerbüttel.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo. Der grünverpackte Katholik Kretschmann hat auch schon einen.

Wahl Dodo des Monats September 2016

Dodo des Monats September 2016 ©HFR
Dodo des Monats September 2016 ©HFR

Im Monat September gab es eine Fülle von religiotisch-obskuranten Äußerungen aus Politik, Kirchen und Geisteswissenschaften. Die Klerikalfaschisten um den Verein „Demo für alle“ nicht zu vergessen. Homosexuelle, Sexualkunde-Unterricht sind die ausgesprochenen Feinde der Unterleibsmafia.
Das „Völkische“, jener Begriff der historisch mit soviel Unheil, Verbrechen, Gewalt und Staatsterror verbunden ist, soll wieder positiv, AfD-gefällig konnotiert werden. Fast scheint es, dass Mitglieder der CDU, CSU und der AfD im Wettbewerb stehen die Schatten der deutschen Vergangenheit wieder aufleben zu lassen.
Schaut selbst.
Die Wahl ist bis zum 07.10. 2016 18:00 Uhr befristet. Der Gewinner wird am folgenden Tage gewürdigt werden.
Viel Spaß!

  1.  Stefan Oster, „die Hölle als soziales Korrektiv katholischer Religiotie.“
  2.  Rüdiger Safranski, „hat Angst vor der Säkularisierung.“
  3.  Gerd Müller, „schwadroniert über gesellschaftlich Gestaltungskräfte.“
  4.  ZDF, „Jubelsendungen für Judenhasser Luther.“
  5.  Angela Merkel, „mehr Abenteuer-Urlaube in arabischen Ländern.“
  6.  Wolfgang Huber, „mit Theologie Gentechnik erläutern wollen.“
  7.  Peter Schmidt „peinliches zum Thema Ernährung.“
  8.  Bettina Kudla, „mit Nazi-Jargon auf Stimmenfang.“
  9.  Demo für alle e.V., „klerikalfaschistisch gegen die Aufklärung.“
  10.  Sejm-Polen, „katholische Reaktion mit totalem Abtreibungsverbot.“
  11. Thomas de Maizière, „liebt nahöstliche Mythologie.“
  12.  Rainer Maria Woelki, „pflegt pränatale Fruchtwasserträume.“
  13.  Ralf K. Wüstenberg, „Terror hat nichts mir Islam zu tun.“
  14.  Reinhard Marx, „Gebärmütter lassen ihn aufleben.“
  15.  Westermann-Verlag, „Selbstzensur in vorauseilendem Gehorsam.“
  16.  Ludwig Spaenle, „Wiedereinführung des § 175 geplant?“
  17.  Frauke Petry, „braune Soße auf rot-blauem Grund.“
  18.  Thomas Strobl, „Dummes zum Thema Atheismus, Religiotie halt.“

„Wahl Dodo des Monats September 2016“ weiterlesen

Winfried Kretschmann: Dodo des Monats August 2016

Dodo des Monats August 2016 ©HFR
Dodo des Monats August 2016 ©HFR

kretschmann150Winfried Kretschmann vollzieht praktisch, in schöner Regelmäßigkeit, seinen Tourismus zum Vizegott nach Rom. So wie früher die Staats-und Regierungschefs nach Moskau in den Kreml tingelten, ist heute Rom die bevorzugte Destination deutscher Politiker. Deutlich wird, Thron und Altar kungelten in der Vergangenheit die Schweinerein für die Untertanen aus. Der Thron wurde abgelöst durch den Habitus des Politikers. Heute versichern sich beide Seiten, der geschäftlichen Interessenlage zum beiderseitigen Vorteil. Der Staat schanzt den Pfaffen Steuergelder zu, insbesondere durch den in der Exekutive vorhandenen Gotteswahn und die Pfaffen bemühen sich die Untertanen, heute „Staatsbürger“ mit gesellschaftlicher Teilhabe mittels moralisierenden Zeigefinger bei der Fahne zu halten. Klappt nicht mehr so richtig. Das Kirchenvolk reduziert sich, die Bedeutung der Kirchen wird künstlich durch Politiker wie Kretschmann aufrechterhalten. Kretschmann selbst sitzt diesen Widerspruch aus, auch wenn er die Perfektion von Helmut Kohl, Probleme aussitzen zu können, weit verfehlt.

Tourismus zur römischen Spukgestalt, um mit dem absolutistischen Kirchenfürsten über „intelligentes“ Wirtschaftswachstum zu reden. Zwei Männer, die an sprechende Schlangen, Jungfraugeburt und Wiederauferstehung glauben kann man nicht als intelligent bezeichnen. Ein Wunder ist, dass solche Zeitgenossen die Errungenschaften moderner Medizin nutzen, statt die Rituale ihres Geisterbuches zu beschwören. Aber gut, Gottes begrenzte Schöpfung, die, nimmt man die Bücher nahöstlicher Mythologie, einst einen Kreis von rund 1.000km umfasste. Alles in der Mythologie beschriebene ereignete sich innerhalb dieses Kreises, Jerusalem wäre ein Punkt der westlichen Tangente dieses Kreises. Dort soll die Wirkmächtigkeit einer göttlichen Entität gegeben gewesen sein. Schönes Märchen.

Die begrenzte Schöpfung mag kein unbegrenztes Wirtschaftswachstum, weil die Ressourcen begrenzt sind, egal wie blöd oder auch intelligent man sein will. Es kommt der Punkt an dem Schluss ist. Der Theologe Traugott Holtz meinte dazu, “ immer dann, wenn die Wunder Gottes am Größten waren, war es die menschliche Dummheit auch.“

Demokratisch legitimierte Politik sollte sich nicht mit undemokratischen Gemeinwesen abgeben. Zumal die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen und der EU durch den Papst nicht anerkannt worden sind. Solange die Gleichberechtigung von Frauen verhindert wird, Homosexuelle, Transgender diskriminiert werden, Schwangerschaftsabbrüche mit Exkommunikation bestraft werden, Kondome mit zweifelhaften Begründungen verteufelt wurden und die Missbrauchsskandale, nach Jahren der Vertuschung, des Hinauszögerns immer noch einer umfassenden Auflärung harren, solange ist ein Gespräch auf Augenhöhe, auch mit dem Papst, nicht möglich. Die sogenannte „Umwelt-Enzyklika «Laudato si»“ ist eben mehr als nur Umwelt, es geht auch um Schwangerschaften, Abbrüche. Wissenschaft hat sich hier als Steigbügelhalter reaktionärer Weltsichten vereinnahmen lassen.
Glaubt man den Informationen steht die Anerkennung der Pius-Bruderschaft durch den Papst ins Haus. Theologe Schockenhoff nannte die Bruderschaft einen „rechtsradikalen Sumpf.“ Diese Pfaffenbande lehnt die religiöse Neutralität des Staates ab, die Todesstrafe solle wieder eingeführt werden, das Parteiensystem sei abzuschaffen und durch christliche Männer zu ersetzen. Eigentlich ein Fall für den Verfassungsschutz.
Wer mit dem Papst küngelt kommt mit katholischem Extremismus in Berührung. Den Grünen Kretschmann ficht das nicht an.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo.

Wahl Dodo des Monats August 2016

Dodo des Monats August 2016 ©HFR
Dodo des Monats August 2016
©HFR

Burkini, Burka, Niqab waren die scheinbar wichtigsten Themen des Monats August. Scheinbar deshalb, weil eine Fülle von politischen und religiösen Obskurantismus sich etwas leiser durch die Medien schleimten. Der Bundesinnenminister weiß nicht mehr wer er ist, der bayrische Finanzminister droht einen Urlaub in ausgewählten Regionen Afghanistans an, die er für sicher erklärt hat, Ramelow kommt in ein fremdes Dorf und erklärt den Ureinwohnern, dass ihr Leben Scheiße war, die Herz-Jesu-Fans Opfer einer staatsatheistichen Gesellschaft, im Potsdamer Landtag streitet man um ein Stück Holz und fromm, des Lesens und Schreiben unkundig, lieb macht. Es geht immer etwas blöder.
Hie sind die Kandidaten. Die Wahl ist bis zum 07. September 2016, 18:00 Uhr befristet, am folgenden Tag gibts einen kleinen Beitrag für den Gewinner.
Viel Spaß!

  1.  Thomas de Maiziére, „Minister mit Wahrnehmungsstörungen.“
  2.  Winfried Kretschmann, „kann ohne seinen römischen Übervater keine Politik machen.“
  3.  Jörg Meuthen, „Pseudo-Demokrat mit braun gefärbter Unterwolle.“
  4.  Annegret Kramp-Karrenbauer, „mit der Bibel gegen das Kopftuch, erinnert an George W. Bush.“
  5.  Markus Söder, „bayrische Stammtisch-Großmäuligkeit ohne Substanz.“
  6. Papst Franz, „mag Suppenküchen, tritt für den Erhalt derselben ein.“
  7.  Bodo Ramelow, „sozialdemokratischer Gotteswahn, links angetäuscht.“
  8.  Christian Schad, „träumt den Traum der Volkskirche, nur missionarisch soll es sein.“
  9.  Rudolf Voderholzer, „mit Hunger Flüchtlinge vertreiben.“
  10.  CDU-Fraktion Brandenburg, „Kruzifix braucht Physik, Gott klebt sonst nicht.“
  11.  Sawsan Chebli, „Analphabeten, fromm, können besten integriert sein.“
  12.  Heinrich Bedford-Strohm, „will mit seiner Christen-Moral die Ethik versauen.“

„Wahl Dodo des Monats August 2016“ weiterlesen

Wir brauchen keinen reformierten Islam

Affen_MohammedSeit Monaten wird gestritten, christliche Politiker, islamische Politiker, Gottesknechte und Diener des Herrn, während die einen eine Reform des Islam verlangen beharren die anderen in ihren konservativen, fundamentalen Schlupflöchern. Nennen wir sie Moscheeverbände. Sicher ist auch, ein liberaler Islam braucht die heutigen Formen muslimischer Organisation nicht. Nun zu verlangen, dass die Moscheeverbände liberaler werden, kulturell organisieren, heisst, sie abschaffen zu wollen. Guter Vorsatz, nur darf man nicht auf die Selbstabschaffung von Moscheeverbänden hoffen. Das Beharrungsvermögen finden wir ja überall, in der Politik wie in der christlichen Religion. Entgegen der fortschreitenden Verweltlichung der Gesellschaft wird die Bedeutung des Religiösen künstlich erhöht. Dieser Widerspruch ist signifikant und vernehmbar in der Gesellschaft vorhanden. Wenn Pfaffen wie Bedford-Strohm oder Marx im „Wir“ sprechen muss die Grenze aufgezeigt werden. Sie sprechen für ihre Organisationen, für die damit verbundenen Strukturen, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Sie sprechen nicht für die 50% Konfessionslose im Land.
Moscheeverbände wollen ähnlich wie die christlichen Kirchen behandelt werden, dass ist ihr gutes Recht, finden wir im Grundgesetz. Die Frage die es zu beantworten gilt, wie sie sich darstellen, Anhängsel der Muslimbrüder, der Diyanet, doch wohl nicht. Schon gar nicht wenn Religiöses als Integrationsmedium verstanden werden will. Konflikte mit der säkularen Entwicklung sind aufgezeigt. Und sie lassen sich nicht mit dem Aussitzen der Politik lösen.

Andere Gläubige bringen andere Gläubige um, ermorden sie. Im religiösen Dorf Gottes bricht Panik aus. Diskreditieren doch die anderen Gläubigen Gott selbst. Geweihte Personen werden getötet, in einem Tempel Gottes, Gott tut nichts, wie immer. Zum Schluss sind die Beteiligten alle tot. „Tötet sie. Der Herr wird die Seinen schon erkennen.“ Der Gott der Christen, Juden und Muslime liebt Gerechte und Ungerechte, im Tode sind sie ihm willkommen. Der Widersinn zum stillen Karfreitag in Deutschland ist kaum deutlicher darstellbar.

Deutscher Gotteswahn lässt sich recht prononciert im Missionsbefehl(Matthäus-Evangelium) darstellen. Evangelikale und Katholiken wollen unter den Muslimen missionieren. Aiman Mazyek hatte seinerzeit deutlich protestiert in dem er die Kirchen vor aggressiver Mission warnte. Die Christen-Weicheier wollen natürlich unter den Muslimen missionieren, die bereits in Deutschland angekommen, sesshaft sind. Mission im Gebiet des Islamischen Staates kommt ihnen nicht in den Sinn. Ein eindeutiger Glaubensmangel. Nirgendwo besser lässt sich die Wirksamkeit des christlichen Gottes nachweisen, als im Gebiet des dämonischen Koran-Fundamentalismus. Nein, Theologe Schirrmacher, für die Evangelikalen und Christian Troll, für die Katholiken, schlagen dem Vorsitzenden des Zentralrates der Muslime einen interreligiösen Ethik-Kodex für Mission vor. Zumal Mazyeks Fähnlein der sieben aufrechten Muslime in Deutschland kaum Muslime vertreten kann. Es wäre lächerlich, wenn nicht die Tatsache bestehen würde, dass Evangelikale und Katholiken, im säkularen Gemeinwesen ihre krude Glaubenswerbung durchführen wollen.

Wir brauchen keinen reformierten Islam, wir brauchen eine reformierte Politik, die sich dem gesellschaftlichen Widerspruch zwischen der Religionisierung sozialer Konflikte und fortschreitender Verweltlichung entgegenstellt. Solange Politik die eigene Hausreligion bevorzugt, werden andere ihre berechtigten Ansprüche geltend machen. Nicht Neuevangelisierung sondern Säkularisierung ist die Lösung.
Dazu gehört auch islamistischen Terror als solchen zu benennen, nicht Irre, Verhaltensauffällige, sondern religiöser Fundamentalismus in seiner übelsten Darstellung sind das Problem. Wäre dem nicht so, müsste man das Versagen der Gesundheitspolitik konstatieren, genauer die psychiatrischen Dienste, die solche Gewalttäter nicht therapieren können.

Die Forderung den Islam reformieren zu wollen ist von geradezu lächerlicher Impertinenz.

Ditib: Dodo des Monats Juli 2016

Dodo des Monats Juli 2016 ©HFR
Dodo des Monats Juli 2016©HFR

DITIB-LogoErdogans Petzen haben gewonnen. Allein die Tatsache das Erdogan-nahe Islam-Gruppen in Deutschland nach Gülen-Anhängern suchen und diese listenmäßig erfassen zeigt eine gewisse Charakterlosigkeit. Doch dazu später.

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V. (türkisch Diyanet İşleri Türk İslam Birliği, abgekürzt DİTİB) ein eingetragener Verein der dauerhaft der Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten der Türkei untersteht. Die Tatsache, dass ein deutscher Verein dem türkischen Ministerpräsidentenamt angegliedert ist, stinkt gewaltig. Man spricht von ca. 1000 Beamten, die als Imame in Deutschland im Einsatz sind.

Die Imame der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V.“ (DITIB) sind Beamte des türkischen Staates und werden vom türkischen Staat bezahlt. Ähnlich wie Diplomaten werden sie nach einem Rotationsverfahren alle vier Jahre ausgetauscht. Sie haben ein sicheres Beschäftigungsverhältnis und werden gut entlohnt (zurzeit ca. 2.000 € plus 60% ihres Gehalts in der Türkei). Imamen, die gut Deutsch gelernt haben, wird mittlerweile angeboten, ihren Aufenthalt in Deutschland zu verlängern, um weiterhin für DITIB tätig zu sein. Denn deutschsprachige Mitarbeiter sind auch im größten muslimischen Verband nach wie vor rar.

Religionen im Gespräch

Mit anderen Worten, der türkische Staat überweist monatlich 2 Milionen Euro nach Deutschland um seine Beamten zu bezahlen. Die Summen dürften deutlich höher liegen, kommen doch noch Angestellte, Beschäftigte, Verwaltungskosten ect.pp. hinzu. Die Türkei bezahlt ein ansehliches Orchester und für das Geld bestimmt sie die Musik, welche gespielt wird. Sie wäre ein Idiot, wenn sie das nicht tun würde. So orchestriert wird Politik nach Deutschland transportiert, ganz im Sinne der Islamisten der AKP. Nebenbei, Gülen ist auch Islamist, einer der auf anderen Wegen versuchen muss an sein Ziel zu kommen, letztlich steht ihm nicht der türkische Staat zur Verfügung, aber ein gut organisiertes Netzwerk von Schulen, Medien, Stiftungen usw.  Egal welche Informationen, von welcher Seite auch immer, erhältlich sind, islamistische Machtkämpfe zwische Erdogan und Gülen sind die Regel. Gotteswahn wird manifestierte Gewalt, der Gläubige ist immer der Dumme. Das Problem, der Gotteswahn macht die Dummheit süß und erträglich, vielleicht sehen wir bald Transparente auf denen türkische Frauen bekunden ein Kind von Erdogan haben zu wollen, der Wahnsinn ist noch lange nicht am Ende.

Die DiTiB ist Werkzeug türkischer Politik. Wer das nicht anerkennt wird sich auf Dauer mit Konflikten beschäftigen müssen, die durch die türkische Politik nach Deutschland getragen werden. Das Dilemma ist hausgemacht. Das Kirchenverfassungsrecht greift nicht bei den islamischen Moscheeverbänden. Deutsche Politik hat jahrzehntelang den Wildwuchs islamischer Strukturen geduldet. Es war ja auch so einfach, es hat fast nichts gekostet, Strukturen mussten nicht aufgebaut werden und die quasi nicht vollzogene Trennung von Staat und Kirche schlägt nun ins Taufbecken christlichen Wohlgefälligkeitsglauben zurück. Jesus-Popstar Bedform-Strohm spricht von flächendeckenden Religionsunterricht, für Muslime, meint aber generell Religionsunterricht einführen zu können. Die Muslime als Transportmedium evangelischen Firlefanz‘. Die DiTiB lehnt sich zurück und lässt die Pfaffen der deutschen Kirchen machen, die hoffen ihrer stetig wachsenden Bedeutungslosigkeit mit Hilfe der Muslime zu entkommen. Wer der DiTiB seine Kinder, in Sachen Religionsunterricht, gibt, überlässt sie dem Gotteswahn der AKP-Islamisten. Deutsche Behörden leben dann in der Einbildung Kontrolle ausüben zu können.

Hat man einen DiTiB-Verband erwischt, weil ein Hassprediger in einer Moschee seinen Dreck verkünden durfte, kommen die üblichen Ausreden, dass hätte man nicht gewusst, die Vergangenheit des Betroffenen sei nicht bekannt gewesen, aber wehe ein Witz über den Geisterbeschwörer Mohammed macht öffentlich die Runde, oder gar eine bildliche Karikatur, weinerliches Geheule über verletzte religiöse Gefühle, Diskriminierung, Rasssismus und Islamophobie sind die argumentativen Keulen mit denen Widerrede erschlagen wird. Werdet endlich mal erwachsen, benehmt euch auch so, selbst wenn Erdogan dem Benehmen nach in einer Buddelkiste sitzt und darüber petzt, Gülen wolle ihm die Backförmchen wegnehmen.  Schüffeldienste für den Übervater sind etwas für charakterlose Gesellen, Petzen tun so etwas, Feiglinge, Weicheier.

Von deutscher Politik wäre zu erwarten, dass sie sich von den islamistischen Umtrieben der DiTiB trennt, keine Imame aus dem Ausland, keine Finanzen. Muslime in Deutschland sind keine unmündigen Blagen des Irren vom Bosporus. Österreich hat da einen sehr guten Weg eingeschlagen, erinnert sei hier an das Islamgesetz.

In dem Sinne, den DiTiB nach Istanbul und wirkliche Interessenvertretungen für Muslime aufbauen, die auch von den Mehrheiten der betroffenen Menschen unterstützt werden, was man ja von den heutigen Islamverbänden nicht sagen kann.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo.

Wahl Dodo des Monats Juli 2016

Dodo des Monats Juli 2016 ©HFR
Dodo des Monats Juli 2016 ©HFR

Geht es um spinnerte, religiotische Lautäußerungen aus Politik und Kirchen gibt es kein Sommerloch. Manchmal entsteht der Eindruck als wollten die Akteure unter Beweis stellen, dass sie gute Gottesknechte sind. Chemtrails sollten untersucht werden, darüber hinaus ist es interessant warum gerade in Berlin schiitische Muslime als Organisatoren des a-Quds-Tages in Erscheinung treten dürfen, die AfD suhlt sich im Antisemitismus, da darf man dann auch schon mal „Die Protokolle der Weisen von Zion“ bemühen und der Wiener Erzapostel hält den Dienst in der Armee für die Manneszucht, sprich Integration für bedeutend. Der reaktionäre Mief christlicher Religion bläst mit Macht durchs Gebälk. Am Islam arbeiten sich die 41.000 christlichen Denominationen mit dem Wort Gottes ab.
Die Wahl ist bis zum 07.08.2016, 18:00 Uhr befristet. Der Gewinner wird am folgenden Tag gewürdigt werden.

Viel Spaß!

  1.  Martin Bäumer, „hält Chemtrails für untersuchungswürdig.
  2.  Verein Islamische Gemeinde der Iraner in Berlin-Brandenburg e. V., „lässt islamistisches Gedankengut in Berlin demonstrieren.“
  3.  Dr. Irmgard Schwaetzer, „wählt uns, ansonsten haltet die Klappe.
  4.  DITIB, „Namenslisten von Gülen-Angängern in Deutschland?
  5.  Bodo Ramelow, „linker Afterdienst.
  6.  Alexander Kissler, „Jesus wurde in Frankreich ermordet.
  7.  Alexander Gauland, „kennt Asylgesetz, Grundgesetz und Genfer Konvention nicht.
  8.  Christoph Schönborn, „bei der Armee werden integrierte Kerle synthetisiert.“
  9.  Joachim Herrmann, „möchte in Krisengebiete abschieben.
  10.  Volker Kauder, „weiß nichts von Ego-Shootern, davon aber viel.
  11.  Özkan Ezli, „findet Geisterstunden in Schwimmbädern toll.
  12.  Jozef Niewiadomski , „mit Katholizismus gegen Islamismus.
  13.  Gerd Landsberg, „islamischer Religionsunterricht ist seine kognitive Grenze.
  14.  Rainer Maria Woelki, „gebt Bettlern, auch wenn es zum Saufen ist.
  15.  Heinrich Bedford-Strohm, „will mit degenerativer Theologie soziale Probleme lösen.

„Wahl Dodo des Monats Juli 2016“ weiterlesen