Wo ich nicht hingehör!


Quelle: mgt.forum

Angela Merkel, CDU, Bundeskanzlerin

„Wir fühlen uns dem christlichen Menschenbild verbunden, das ist das, was uns ausmacht.“ Wer das nicht akzeptiere, „der ist bei uns fehl am Platz“.

Pluralismus, Toleranz, ja das ganze Grundgesetz sind mit dieser Aussage tot. Millionen Menschen, und nicht nur Atheisten, sind in Deutschland fehl am Platze. War ja zu befürchten.

Ich persönlich fühle mich nicht dem christlichen Menschenbild verbunden, in keiner Weise. Also habe ich kein Platz mehr in Deutschland, nicht integrierbar, mit einem Bekenntnis zum Grundgesetz könnten wir alle leben, mit einem christlichen Menschenbild nicht.

Diese Äußerung Ihrerseits Frau Merkel ist völlig verblödet, destruktiv, reaktionär und menschenverachtend. Den Juden und Muslimen kann ich nur empfehlen Deutschland zu verlassen, ein christliches Bekenntnis ist ihnen eh nicht möglich.

Die Frage, die sich für mich ergibt, wann gibt es die Kennzeichnungspflicht für Nicht-Bekennende. Einen aufgestickten Scheiterhaufen für die Atheisten und Ungläubigen, Muslime bekommen den Halbmond als Sticker, Juden hatten wir ja schon, da bedarf es keines neuen Designs. Für die ganz renitenten Unchristen gibt es dann Internierungslager? Nicht-Christen ist der Besitz von Computern, Fernseher, Radio verboten? Christen dürfen nur noch Christen heiraten, Mischehen sind verboten! Vielleicht gibt es dann ja auch Religionsgesetze, die das alles regeln. Soziale Brennpunkte werden abgeschafft, zu Little-Istanbul in Berlin kommt eben noch ein Atheisten-Ghetto hinzu.

Man stelle sich vor, ein Regierungsoberhaupt eines muslimischen, buddhistischen, hinduistischen und was weiß ich noch, Staates hätte so etwas von sich gegeben. Das Geheule der Christen wäre gigantisch und unsere „freiheitlich-demokratische Grundordung würde als Etalon des „christlichen“ Humanismus herangezogen werden.

Ihr Bruder im Geiste, Horst Seehofer ist da nicht besser. „Integration sei ohne Beherrschung der deutschen Sprache kaum möglich.“ Das sagt ein Oberbayer, dessen Sprache sich wie die eines Schimpansen anhört, für den Rest der Noch-Republik muss eh alles übersetzt werden.

Seehofer betonte, „dass die hier lebenden Menschen sich zur deutschen Leitkultur bekennen müssten. Und das bedeute, christliche Werte zu achten.“

Ist diese christliche-fundamentale Leitkulturdebatte der Anfang vom neuen Faschimsus in Deutschland, es ist zu befürchten. Das light-brown dieser Menschen ist schon akzeptiert und wird von den Politikern aller Coleur hofiert.

Mit Merkel und Seehofer feiert die Idiotie in Deutschland fröhliche Urständ, noch!

10 Comments

  1. Vernunft und Empathie reichen völlig aus für ein harmonisches Zusammenleben in einer Gesellschaft. Es ist vernünftig sich auf der sprachlichen Ebene verständigen zu können. Da hat Herr Seehofer schon recht. Vielleicht belegt er ja auch mal einen Kurs „Hochdeutsch für Bayern“.
    Dass die Integrationsdiskussion dafür herhalten muss, unserer Gesellschaft ein christliches Fundament unterzuschieben, ist nur der erste Schritt in Richtung christlicher Staatsreligion.
    Ich kann bei dem Gadanken garnicht so viel essen wie ich kotzen könnte.

    Liken

  2. Was soll der Mensch tun oder lassen?

    Nun, tunlichst sollte er eigentlich unterlassen, leuten die eigene Religion mit komischen Argumenten wieder „nahezubringen“.

    Aber da sind wir wieder bei den Funktionen von Religion, die da nicht sind „Menschenfreundlichkeit“, sondern
    – innenpolitisch auf Linie bringen
    – außenpolitisch abgrenzen (sonst will der Einwohner vielleicht nicht mit in den Krieg ziehen… iss ja immer mal wieder angesagt)
    – machterhalt, Machtausweitung (siehe krieg), Machtausübung.

    Wenn einem das klargeworden ist, versteht man, daß sich alle Religionen der Welt gleichen müssen. Denn diese 3 Funktionen sind basal.
    Alles andere ist Zuckerwerk, ich nenns manipulation.

    Wer die Bibel liest, erkennt, daß „Religion der Liebe“ nur ein PR-Trick ist. Und immer war.

    Liken

  3. Ein MENSCHENBILD (fragt nach „was ist der Mensch“)
    Kant fragt bei Ethik „Was soll der Mensch tun oder lassen“

    Das unter anderem auch im Christentum enthalte Menschenbild, ist auch in anderen Ideologien mit dem Inhalt der dortigen Menschenbilder verträglich.

    Es geht doch hier um die Basis der Ethik, und nicht wie die Ethik praktiziert wird!

    @Stefan
    „Sprache… vielleicht der Faktor“ nicht die Sprache sondern wie man sie benutzt! Bin trotzdem deiner Meinung 😉

    Liken

    1. Sie redet ihren evangelikalen Fundamentalismus in die Öffentlichkeit, erinnert mich sehr stark an Bush, vielleicht bekennt sich die Merkeln ja auch noch als „wiedererweckter Christ“. Die BuWe-Soldaten kämpfen ja ohnehin gegen die Dämonen Gog und Magog. Bush’s Bibel Geister, die die Welt beherrschen wollen. Von so etwas Blöden werden wir regiert. Hirn, wir brauchen Hirn.

      Liken

  4. Irgendjemand muß dieser Bundeskanzlerin mal deutlich sagen, dass ihre offen vorgetragene Missionierung für das Christentum (es hat der Menschheit schon viel zuviel Unheil beschert) in einem säkularen Staat absolut fehl am Platze ist. Sie wollte ja schon mal den Gottesbezug in die EU-Verfassung aufnehmen. Diesen Zahn hat man ihr zum Glück rechtzeitig gezogen ! Irgendwann aber geht der christliche Krug zum Brunnen, bis er bricht. Darüber dürfte sich dann die Kanzlerin aber nicht beklagen ! Eine Regierungschefin, die ihr Amt dazu missbraucht, für die verlogene christliche Lehre zu missionieren, ist reif für den Rücktritt.

    Liken

  5. Das hat s schon einmal gegeben, daß man Menschen ausgegrenzt hat.
    Mit Hinweis auf ein einziges Merkmal. Eines, das aus einem christlichen Sselbstverständnis kam…

    Wann also wird es eine Konferenz der Obrigkeit geben, die dann beschließt, was mit denen zu passieren hat, die nicht so richtig in die Landschaft passen?

    alles schon mal dagewesen. Noch gibts Leute, die das miterlebt haben….

    Liken

  6. Also, wie mein vor Kommentator finde ich Seehofers Aussage nachvollziehbar, ist aber keine Bedingung für Integration. Auf der anderen Seite könnte hier auch erwarten, das man sich insgesamt auf englisch einigt. Aber das Thema ist wirklich schwierig. Trotzdem sollte jemand zumindest die Möglichkeit haben die deutsche Sprache zu lernen. Zudem ist Integration immer individuell von der Person zu sehen. Deshalb gibt es hier auch nicht die Silber Kugel, um das mal aus Informatik Sicht zu beschreiben.

    Unserer Bundeskanzlerin werde ich am Montag einen Brief schicken, der schon geschrieben ist. Die Aussage, die sie da tätigt, darf sie nicht in der Funktion als Kanzlerin machen. Auch nicht auf einen Parteitag der CDU. Wenn sie persönlich der Meinung ist, ist das ok und auch nachvollziehbar als Christin, wobei ich hier die Offenheit, die Christen ja haben sollten, in der Aussage vermisse. In Ihrer Funktion als Bundeskanzlerin verletzt sie damit aber ihre Neutralität. Ich als Atheist fühle mich mit der Aussage wirklich diskriminiert und das meine ich sehr ernst. Staat und Kirche (und damit meine ich Glauben) sind getrennt zu betrachten. Beinflussung ist ok, weil nicht zu verhindern, aber das Grundgesetz so in den christlichen Mittelpunkt zu stellen ist kompletter Irrsin.

    Liken

  7. So bescheuert die Äußerungen auch sein mögen. Seehofers Aussage mit der Sprache ist doch richtig.

    Wenn wir integration wollen, dann ist die Sprache tatsächlich ein (oder vielleicht der) Faktor.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.