Katholische Bischöfe erteilen Predigtverbot


Ausgeladen: der österreichische Kirchenrebell Helmut Schüller. (Foto: picture alliance / dpa)

Kritische Stimmen unerwünscht: Zwei katholische Bischöfe verbieten Auftritte der beiden Kirchenkritiker Helmut Schüller und Sabine Demel in der Nürnberger Frauenkirche. Vor allem Schüller ist mit seinen Forderungen, auch Frauen und Verheiratete zum Priesteramt zuzulassen, unerwünscht. Die Verwunderung über die heftige Reaktion ist dennoch groß.

Von Katja AuerSüddeutsche.de

Die Fastenpredigten haben eine gute Tradition in der Katholischen Stadtkirche Nürnberg, seit vielen Jahren schon. „Kirche – Konzil – Konsequenzen“ waren sie in diesem Jahr überschrieben, 50 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Waren überschrieben, denn sie werden nicht gehalten. Abgesagt „auf Veranlassung der Bistumsleitungen in Bamberg und Eichstätt“, wie es in einer knappen Mitteilung der Stadtkirche vom Freitag heißt.

weiterlesen

3 Comments

  1. Rassismus ist die übelste Folge aller Religionen. Ungläubige, Fremdgläubige und Abweichler werden missioniert, in ihrer Existenz bedroht, die Ehe verweigert. der Job gekündigt, gesteinigt oder verbrannt. Die Menschenrechte der UN-Resolution von 1948 lehnt die RKK strikt ab und diskriminiert in Doppelmoral nach Geschlecht, Glauben, Handeln, Denken und Lebensweise als von Gott gewollt.

    Für die Kirchen agieren Fanatiker, Pädophile, Schizophrene, Unsterbliche, All-Wissende, Auserwählte, Erleuchtete usw. wie in der Psychiatrie, sie prügeln den Kindern ihren Rassismus ins Gehirn. Gläubige sind in ihrer Einfalt obrigkeitshörig und geistig beschränkt, ihre Denkweise ist zu starr abweichende Positionen zu analysieren und Kritik zu verstehen.

    Glaube ist die logische Ursache fehlender Kritikfähigkeit und nicht etwa dessen Folge. Kritik ist religiös nicht diskutierbar, als Blasphemie wird sie gewaltsam bis hin zum Mord unterdrückt.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.