Bundesinnenminister Friedrich: Gottesstaat ist ein Muss, Ungläubige darf es nicht geben

Quelle: lh4.ggpht.com

Friedrich: Religion kann Schlüsselrolle spielen
„Wir dürfen und wollen in unseren europäischen Gesellschaftsmodellen die prägende Kraft von Religion nicht leugnen, sondern sie fruchtbar machen als Brücke zwischen den Menschen.“ Diese Ansicht vertritt Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in einem Gastbeitrag der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom Montag. Ziel müsse es sein, dass sich alle Bürger mit unserer Gesellschaft und ihren Werten identifizierten. Religion könne dabei eine Schlüsselrolle spielen.

Pro-Medienmagazin

Um seiner Freiheitlichkeit willen sei der Staat darauf angewiesen, so Friedrich, „dass seine Bürger ein ethisches Fundament, einen staatstragenden Ethos gemeinsamer Maßstäbe haben“.

Weiterlesen „Bundesinnenminister Friedrich: Gottesstaat ist ein Muss, Ungläubige darf es nicht geben“

Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum

Leitspruch: „Wer dem Klerus hinterherläuft, hat nur Ärsche im Blickfeld“ (subkuttan)

Die Artos-Unternehmensgruppe mit Sitz in Dortmund hat den Christlichen Gewerkschaften jahrelang Leiharbeiter als Mitglieder zugeführt – häufig ohne Wissen der Betroffenen. Dem ZDF-Magazin „Frontal 21“ (Sendung am Dienstag, 8. März 2011, 21.00 Uhr) liegt eine Mitgliederliste der Christlichen Gewerkschaften mit rund 1500 Leiharbeitern aus dem Ruhrgebiet vor. Bei einer Stichprobe stellten „Frontal 21“-Reporter fest: Von 100 Befragten wussten nur vier von ihrer Mitgliedschaft. „Offensichtlich hat sich das Unternehmen mit den künstlichen Gewerkschaftsmitgliedern den Haustarifvertrag zahlen lassen“, urteilte Professor Peter Schüren, Arbeitsrechtler an der Universität Münster, gegenüber „Frontal 21“. Die Artos-Unternehmensgruppe ist an mehreren Zeitarbeitsfirmen beteiligt und hat 2004 einen Haustarifvertrag mit den Christlichen Gewerkschaften abgeschlossen, der Dumping-Stundenlöhne von 4,81 Euro ermöglichte.

weiterlesen

Weiterlesen „Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum“

Diakonie pocht auf Kirchenrecht bei Fusion mit Kreiskrankenhaus Hagenow

Kreiskrankenhaus Hagenow Quelle: ladiges.de

Krankenhausfusion: Kampf der Weltanschauungen
Offiziell ist mit der Fusion des Kreiskrankenhauses Hagenow mit dem Stift Betlehem eigentlich alles in Ordnung. Hinter den Kulissen brodelt es jedoch mächtig in der Belegschaft.

Von Mayk Pohle Schweriner Volkszeitung

HAGENOW/LUDWIGSLUST – Offiziell ist mit der Fusion des Kreiskrankenhauses Hagenow mit dem Stift Betlehem eigentlich alles in Ordnung. Hinter den Kulissen brodelt es jedoch mächtig in der Belegschaft.

Weiterlesen „Diakonie pocht auf Kirchenrecht bei Fusion mit Kreiskrankenhaus Hagenow“

Zollitsch: Der Zölibat ist für die katholische Ewigkeit

Diskussion mit dem Erzbischof (von links): Otto Hitzelberger (Mosbach, Vorsitzender des Dekanatsrates), Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Dekan Johannes Balbach und Regionaldekan Michael Vollmert. Foto: Fritz Weidenfeld

Unter dem Motto „Leben teilen – Glauben feiern“ stand das große Dekanatsfest am Wochenende mit einer Vielzahl von Einzelveranstaltungen in allen Seelsorgeeinheiten. Höhepunkt war am Sonntag der Festgottesdienst (siehe Bericht unten) und die Diskussion über drängende Kirchenfragen mit Erzbischof Dr. Robert Zollitsch im großen Innenhof der Stadtwerke in Buchen. Dabei gaben die katholischen Christen dem Dialog suchenden Erzbischof allerlei Fragen mit auf den Weg nach Rom, denn am Abend flog Dr. Zollitsch zum Papst in die Heilige Stadt.

RNZ – Online

In Buchen wurde er mit einer Menge Fragen konfrontiert, beispielsweise die Rolle der Frau in der Kirche, die künftige Arbeit in der Seelsorge, die Öffnung der Kirche, das Zusammenleben mit Muslimen, die soziale Aufgabe der Kirche. Und schließlich wurde danach gefragt, wie man den Glauben an Kinder und Jugendliche weiter geben kann.

Weiterlesen „Zollitsch: Der Zölibat ist für die katholische Ewigkeit“

Schwangere verweigert Tumortherapien, stirbt und wird dafür Heilig gesprochen

Quelle: 3.bp.blogspot.com

Jüngste Tochter der hl. Gianna Molla wird bei US-Konferenz sprechen
Für diese Tochter hatte die heilige Gianna Molla ihr Leben geopfert und sich in der Schwangerschaft gegen Tumortherapien entschieden, welche das Leben des Kindes beendet hätten.

Kath.net

Kansas City (kath.net/CC) Die jüngste Tochter der heiligen Gianna Molla wird in den USA bei einer Konferenz über katholische Einstellungen zum Lebensende einen Vortrag über die Spiritualität, das Leben und das geistliche Vermächtnis ihrer Mutter halten. Der Kongress mit dem Titel „Being Faithful, Even Unto Death“ [Treu sein, sogar bis in den Tod] wird sich am 23. Juli in Kansas City mit der katholischen Perspektive auf medizinischen, ethischen und spirituellen Fragen rund um das Lebesende beschäftigen, unter den Rednern befindet sich beispielsweise Raymond Kardinal Burke, der Präfekt der Apostolischen Signatur.

Gianna Emanuela Molla ist die jüngste Tochter der heiligen Gianna Molla (1922-1962). Für das Leben dieser Tochter hatte die italienische Heilige, eine Ärztin und praktizierende Katholikin, ihr Leben geopfert. Gianna Molla war mit ihrem vierten Kind im zweiten Monat schwanger, als in ihrer Gebärmutter ein das Leben von Mutter und Kind bedrohender Tumor entdeckt wurde.

weiterlesen

Légion Étrangère: Soldaten ohne Vergangenheit

Siebenflammige Granate: Abzeichen der Légion Étrangère, Quelle: wikipedia

Manche haben noch pubertäre Pickel im Gesicht, viele schauen finster. Im Auswahlzentrum der Fremdenlegion im südfranzösischen Aubagne werden alle jungen Männer empfangen, die in die Legion eintreten wollen. Die „Blauen“ werden sie im Legionärsjargon genannt, wegen der blauen Anzüge, die sie tragen müssen. Sie warten im Gang des Zentrums, alle sind sichtlich angespannt. Denn hier entscheidet sich, ob sie ein neues Leben als Legionäre beginnen.

Von Martina Zimmermannevangelisch.de

Wer in die Fremdenlegion eintritt, lässt die Vergangenheit hinter sich. Unter Umständen kann er später französischer Staatsbürger werden und wenn er will, einen anderen Namen und eine andere Identität annehmen. Es ist die Legion der Ausländer, die für Frankreichs Interessen kämpfen, seit König Louis Philippe am 9. März 1831 die Truppen für die Kolonisierung Algeriens gründete. Mit der Einrichtung einer aus Ausländern bestehenden Freiwilligentruppe bekam der König zudem eine schlagkräftige Berufsarmee, die später in fast allen Kolonialkriegen eingesetzt wurde – unter anderem im Algerienkrieg (1954-1962), berüchtigt für die extreme Brutalität französischer Einheiten.

Weiterlesen „Légion Étrangère: Soldaten ohne Vergangenheit“

Palästinenserstaat anerkennen!

Quelle. http://www.kopi-endederbesatzung.de

Öffentliche Vertreter und Intellektuelle aus Israel haben sich bei europäischen Führern für einen palästinensischen Staat eingesetzt. Falls die Palästinenser einen eigenen Staat bei der UNO beantragten, sollten ihn die Europäer anerkennen, heißt es in einem Schreiben, das mehr als ein Dutzend prominente Israelis unterzeichnet haben.

jesus.de

Der Friede ist zu einer Geisel des Friedensprozesses geworden“, schreiben die Israelis laut der Zeitung „Ha´aretz“. „Als israelische Staatsbürger geben wir bekannt, dass wir, falls die Palästinenser die Unabhängigkeit eines souveränen Staates erklären, der neben Israel in Frieden und Sicherheit bestehen wird, eine solche Erklärung des palästinensischen Staates unterstützen werden, mit Grenzen auf Grundlage der Linien von 1967, mit dem erforderlichen Austausch von Land im Verhältnis 1:1.“ Und weiter: „Wir fordern die Länder der Welt auf, ihre Bereitschaft zu erklären, einen souveränen palästinensischen Staat nach diesen Grundsätzen anzuerkennen.“

Weiterlesen „Palästinenserstaat anerkennen!“

Gottlose outen sich in München

Michael Wladarsch, Sprecher des Bundes für Geistesfreiheit, diskutiert mit bayerischen Staastminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Wolfgang Heubisch (FDP), über Blasphemie. Foto: Andreas Sturm

Während am kommenden Wochenende rund 100.000 Protestanten zum Evangelischen Kirchentag in Dresden reisen werden, plant der „Bund für Geistesfreiheit“ eine Veranstaltung ganz anderer Art: In München lädt die Gruppe am kommenden Sonntag zum „Gottlosentreffen“ ein. Die Organisatoren wollen zeigen, dass Konfessionslose auch ein Herz haben.

pro Medienmagazin

„Ein Treffen von Atheisten kann zeigen, dass es viele Menschen gibt, die mit dem religiösen Aberglauben aufgeräumt haben und trotzdem keine kleinen Kinder fressen. Lassen wir die Dogmatiker in ihrem eigenen Saft schmoren und zeigen das fröhlich lachende Gesicht der Ungläubigen.“ So fasst der „Bund für Geistesfreiheit“ zusammen, worum es beim „Ersten Münchner Gottlosentreffen“ am Sonntag, 5. Juni, ab 11 Uhr gehen soll. Laut Sprecher Michael Wladarsch ist es das erste Zusammenkommen seiner Art in Deutschland. Vorbild ist die „Out Campaign“ des wohl bekanntesten Atheisten-Aktivisten der Welt: Richard Dawkins. Im Rahmen seiner Kampagne kommen Atheisten zusammen, um sich auszutauschen und öffentlichkeitswirksam aufzutreten. Dawkins machte 2007 Schlagzeilen, als er erklärte, mit seiner Kampagne ausgerechnet im amerikanischen Süden, dem „Bible Belt“, auftreten zu wollen.

weiterlesen

Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum

Quelle: bruedergemeinde.de

Leitspruch: „Wer dem Klerus hinterherläuft, hat nur Ärsche im Blickfeld“ (subkuttan)

Scheidung in Malta geht durch
[…]Beim Referendum über die Einführung der Ehescheidung in Malta zeichnet sich eine Mehrheit von 52 bis 54 Prozent der abgegebenen Stimmen für die Scheidungsbefürworter ab. Wie maltesische Medien am Sonntagmittag von der Auszählung berichteten, liegt das „Ja“ in den meisten Wahlbezirken in Führung. Ministerpräsident Lawrence Gonzi erklärte, das Ergebnis entspreche nicht seinen Wünschen[…]

Religiotie in der Politik
[…]Wiesbaden (idea) – Parteiübergreifend treffen sich Abgeordnete des Hessischen Landtags in den Plenumswochen mittwochs zu einer überkonfessionellen Morgenandacht – ähnlich wie im Deutschen Bundestag oder beim Nationalen Gebetsfrühstück in den USA. Der evangelische CDU-Politiker Tobias Utter (Friedberg) hat die geistlichen Versammlungen in Wiesbaden 2009 ins Leben gerufen. Wie er gegenüber idea sagte, nehmen meist „um die 20“ der 118 Abgeordneten daran teil. Vertreten seien bisher Parlamentarier aus den Reihen von CDU, SPD und FDP. Politiker von Bündnis 90/Die Grünen und der Linken hätten Interesse bekundet, seien aber bisher verhindert gewesen. Die Zusammenkunft sei wertvoll, weil man sich nicht nur als Politiker, sondern als „Mitchrist mit einer geistlichen Dimension“ wahrnehme[…]

Weiterlesen „Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum“

Von einem despotischen Möchtegern-Freigeist

Beklagter - Professor Dr. Theodor Ebert, erster Vorsitzender des bfg Quelle: nrhz

Im Erlangener Amtsgericht fand am Montag(23.05.2011) erneut eine Gerichtsverhandlung zum Thema „Meinungsfreiheit“ statt. Der Klägerantrag von Bertram Margraf hat das Ziel, nicht aus dem Bund für Geistesfreiheit (bfg) ausgeschlossen zu werden. Die Aufgabe des zuständigen Richters Moser war, zu entscheiden, ob dieser Ausschluss aus dem Verein gerechtfertigt sei. Anlass zum Ausschluss vom bfg war eine Rund-E-Mail vom 16. August 2010, in der Margraf sich solidarisch mit Frau Dr. Sabine Schiffer, Leiterin des Instituts für Medienverantwortung in Erlangen, erklärte. Margraf signalisierte in der E-Mail, dass es für den bfg an der Zeit wäre, sich bei Frau Schiffer zu entschuldigen.

Eine geistlose Provinzposse.

Von Franziska SchneiderNeue Rheinische Zeitung

Pia Thomas – esoterische Bullshistic auf hohem Niveau?

Pia Thomas HP, Screenshot Brightsblog.

Wie wir wissen, boomt der Esoterik-Markt unaufhaltsam. Dass auch noch der größte Irrsinn und schwachsinnigste Theorien und Methoden, wie z.B. die Aura-Chirurgie, in der Gesellschaft Anerkennung finden, bzw. mittlerweile Mainstream sind, haben wir einerseits dem NICHT vorhandenen Psycho-Markt-Verbraucherschutz, der weltweit einmaligen gesetzlichen Regelung des Nicht-Berufs „Heilpraktiker“ und andererseits der zum größten Teil völlig unseriösen Präsentation von Esoterik, alternativen Heilmethoden, Heilern, etc. in den Medien zu verdanken . Kritische Auseinandersetzungen mit der Thematik sind auch im TV eine Seltenheit und somit laufen die meisten Berichterstattungen darauf hinaus, Volksverdummung zu betreiben und die Apologeten der Esoterik-Abzocke zu bewerben. Dass ausgerechnet in Deutschland, einem Staat, der nahezu für alles Regularien festlegt, vom Entfernen der Hundescheiße im Freien, bis zur Fahrradhelmpflicht, die Quacksalberei im Gesundheitswesen unbegrenzte Entfaltung finden kann, ist unbegreiflich. Gründe dafür lassen sich jedoch in der ausgezeichneten Lobbyarbeit homöopathischer und anthroposophischer Anhänger und Anbieter in Politik und Wirtschaft finden.

Ratgeber-News-Blog

Weiterlesen „Pia Thomas – esoterische Bullshistic auf hohem Niveau?“

Niederlande: Ultra-Christliche Taliban

Kopftücher für Frauen, Strafen für Schwule: Niederländische Ultra-Christen wollen den Gottesstaat. Und ihre Macht wächst

Von Thorsten ThissenWELT ONLINE

Es gibt ein Ritual im Leben von Wilm Hoefnagel: Nach dem Gottesdienst, jeden Morgen um 10 Uhr nimmt er seine Dogge an die Leine und macht einen kleinen Spaziergang durch das alte Zentrum von Urk, läuft bis zum Deich und wieder zurück, am Hafen vorbei, an den kleinen ehemaligen Fischerhäusern, die jetzt Geschäfte, Kneipen und Cafés sind, am alten Rathaus, das heute ein Heimatmuseum ist, an der kleinen Kirche, der großen Kirche, der Bethelkirche.

Weiterlesen „Niederlande: Ultra-Christliche Taliban“

L. Schick: Auf den Heiligen Geist hören

Heiliger Geist, Quelle: andachten.blogspot.com

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat dazu aufgerufen, mehr von Gott zu reden und vor allem auf den Heiligen Geist zu hören. „Wenn wir mehr auf den Geist Gottes hören würden, dann gäbe es auch mehr gottgeweihtes Leben, dann gäbe es auch mehr Verständnis für den Zölibat, dann gäbe es auch mehr christliche Ehen und Familien, die ein Leben lang Bestand haben“, sagte der Bamberger Oberhirte bei einem Festgottesdienst am Sonntag in Coburg-Creidlitz anlässlich des 50-jährigen Kirchweihjubiläums.

DER NEUE WISENTBOTE

Erzbischof Schick mahnte zwei Wochen vor dem Pfingstfest aber auch den Geist der Unterscheidung an: „In der Kirche halten zur Zeit nicht wenige ihren eigenen Vogel für den Heiligen Geist.“ Es sei deshalb wichtig zu hören und zu horchen, „damit wir in der Kirche nicht tun, was wir tun wollen, sondern damit wir tun, was der Geist Gottes will“.

In der Verkündigung, im Religionsunterricht, in der Predigt sowie in der Kommunion- und Firmvorbereitung müsse vermittelt werden, was der Geist eingebe. Deswegen sei es wichtig, dass alle Sitzungen von kirchlichen Gremien mit einem Gebet begonnen und möglichst auch abgeschlossen werden sollten.

weiterlesen

Evangelikale Sicht auf die Integration

Der Religionssoziologe Thomas Schirrmacher hat sich am Freitag mit Chancen und Risiken der multikulturellen Gesellschaft befasst. Foto: Bucer-Seminar

Über die Chancen und Gefahren einer „multikulturellen Gesellschaft“ hat der Religionssoziologe Thomas Schirrmacher bei einem Vortrag in Limburg am Freitag referiert. Um die Herausforderungen, Chancen und Risiken des Multikulturalismus zu verdeutlichen, sei eine sehr differenzierte Diskussion notwendig, so der Theologe.

pro Medienmagazin

Schirrmacher belegte statistisch, dass Deutschland seit Ende des Zweiten Weltkrieges das führende Einwanderungsland in Europa sei. Selbst Roderich Egeler, der Präsident des Statistischen Bundesamtes, der sich ansonsten eher mit politischen Aussagen zurückhalte, habe davon gesprochen, dass Deutschland die Zuwanderer dringend benötige, wenn es nicht ausdünnen und vergreisen wolle: „Der Rückgang der Bevölkerung vollzieht sich ausschließlich bei den Deutschen ohne Migrationshintergrund.“
Weiterlesen „Evangelikale Sicht auf die Integration“

B. Ramelow: Der christliche Sozialist

Linker und Christ: Bodo Ramelow (r.) setzt auf sozialistische und christliche Werte – hier bei einem feierlichen Gottesdienst in Berlin mit Prälat Bernhard Felmberg. Foto: epd/Andreas Schölzel

Unter dem Titel Perspektiven veröffentlicht die Sächsische Zeitung kontroverse Essays, Kommentare und Analysen zu aktuellen Themen. Heute: Der Linken-Politiker Bodo Ramelow über Glaube, Kirche, Sozialismus und den evangelischen Kirchentag. Religion kann Teil der Lösung gesellschaftlicher Probleme sein. Ein Plädoyer für den Dialog von Sozialisten und Christen.

Von Bodo RamelowSächsische Zeitung

Empfänge, vor allem die zum Jahresstart, sind meistens eher dröge Veranstaltungen. Die Gäste sehen es häufig als Pflichtveranstaltung an, den Einladern beim Formulieren ihrer Wünsche für das Jahr zuzuhören. Es geht ums Sehen und Gesehen-werden.

Weiterlesen „B. Ramelow: Der christliche Sozialist“

Raus aus jeglicher Institution der Caritas, aber schnell!

Quelle: hiram7.files.wordpress.com

‚Caritas’ ist mehr als Philanthropie
Benedikt XVI. mahnt die ‚Caritas Internationalis‘ zur vollen Harmonie mit dem Heiligen Stuhl und warnt vor schädlichen Ideologien.

Von Armin SchwibachKath.net

Rom (kath.net/as) Pflicht der „Caritas Internationalis“ ist es, ein starkes Band mit dem Lehramt der Kirche zu bewahren. Mit dieser Mahnung wandte sich Papst Benedikt XVI. am heutigen Freitag an die Teilnehmer der Vollersammlung der „Caritas Internationalis“ anlässlich des 60. Jahrestages ihres Bestehens. Der Papst forderte die Laiengläubigen dann auf, die „nicht verhandelbaren Werte“ zu fördern.

Die Identität und Kraft der „Caritas Internationalis“ bestehe im Aufruf zur Nächstenliebe und in ihrer Verbindung mit der Kirche, so Benedikt XVI., der den Beitrag betonte, den die Einrichtung zu einer gesunden anthropologischen Sicht leiste, die sich an der katholischen Lehre nähre und im Einsatz für die Verteidigung der Würde eines jeden menschlichen Lebens befinde.

Weiterlesen „Raus aus jeglicher Institution der Caritas, aber schnell!“

Papstbesuch in Deutschland: Vatikanisches Lullaby

Der Papst kommt nach Berlin. Das politische Berlin formuliert schon einmal seine Erwartungen. Aber sollten nicht Offenheit und Respekt anstelle des üblichen (kirchen-)politischen Geschäftes dieses Ereignis prägen?

kath.net

Es ist ein Spiel der Erwartungen, das im politischen Berlin vor dem Staatsbesuch von Papst Benedikt XVI. im September gespielt wird. Das öffentliche Spiel mit Erwartungen ist ein höchst effektives Instrument der politischen Steuerung und Einflussnahme. Es ist ein dialektisches Spiel mit unzähligen Möglichkeiten.

Weiterlesen „Papstbesuch in Deutschland: Vatikanisches Lullaby“

Missbrauch an Kindern: Muster der Misshandlungen

Quelle: noows.de

Canisius-Kolleg, Odenwaldschule, Heime, Kasernen und Jugendstrafanstalten – unterschiedliche Missbrauchsfälle haben ähnliche Ursachen. Was ist zu tun aus Sicht der Kriminologie?

Von Arthur KreuzerZeit-online

Ein Jahr lang wurden körperliche, seelische und sexuelle Misshandlungen in unterschiedlichen Einrichtungen entdeckt: im Canisius-Kolleg, in der Odenwaldschule („OSO“), der Benediktinerabtei Ettal, in Fürsorgeerziehungsheimen in der Bundesrepublik und in der DDR, in Kasernen, Ferienlagern und Sportvereinen. Daneben wurden Foltervorfälle in Jugendstrafanstalten strafgerichtlich aufgearbeitet. Die öffentliche Skandalisierung durchbrach ein Tabu und damit die Sprachlosigkeit der Opfer und die Mauern des Schweigens der Einrichtungen.

Weiterlesen „Missbrauch an Kindern: Muster der Misshandlungen“

Kirchentag: Politische Eitelkeiten

Quelle: pro Medienmagazin

Politprominenz jeglicher Couleur wird sich wieder beim Deutschen Evangelischen Kirchentag ein Stelldichein geben – von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bis zu Gregor Gysi von der Linkspartei. Doch Politik ist nicht alles beim Protestantentreffen, zu dem vom 1. bis 5. Juni in Dresden rund 110.000 Dauerteilnehmer erwartet werden. Welchen Platz hat der Glaube? Verantwortliche des Kirchentags, der sächsischen Kirchenleitung und aus der evangelikalen Bewegung erwarten, dass in einer weitgehend kirchenfernen Umgebung die Bedeutung des christlichen Glaubens herausgestellt wird.

pro Medienmagazin

Als Kirchentagspräsidentin amtiert eine Spitzenpolitikerin der Grünen: Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt. Sie rechnet damit, dass die Veranstaltung gerade bei solchen Menschen Neugierde weckt, die mit dem Glauben bislang nichts zu tun haben. Eine „Missionierung“ lehnt sie jedoch ab. Es würden keine Passanten angesprochen, um im Stil von Zeitungswerbern auf einen Kirchenbeitritt zu drängen, sagte sie der „Sächsischen Zeitung“. Ihrer Ansicht nach wird sich die Leidenschaft der Christen für ihren Glauben auf die Bevölkerung übertragen. Göring-Eckardt steht auch als Präses der EKD-Synode vor.

weiterlesen

Mieses Image – für Papst und Bischöfe

deal wäre volksnah und modern: Die Realität sieht laut Umfrage anders aus - ©VOL Live/Steurer

Die Berndt- Umfrage beschert der Katholischen Kirche ein Wechselbad der Gefühle: Der Glaube nimmt an Bedeutung ab. Andererseits hielten 74 Prozent der Katholiken auch im Krisenjahr 2010 ohne Austrittsgedanken zu ihrer Kirche. Die Popularitätswerte von Bischof und Papst sackten in den Keller. Aber an ihren künftigen Oberhirten knüpfen die Vorarlberger konkrete Erwartungen: Modern soll er sein und nah am Volk.

Von Thomas MattVorarlberg Online

Glaube verliert an Bedeutung

Wie wichtig ist den Menschen ihr Glaube? 2005 gaben noch 53 Prozent der Befragten an, dass er ihnen wichtig, sogar sehr wichtig sei. Dieser Wert schwindet. Er lag heuer nur mehr bei 47 Prozent. Bei den unter 30- Jährigen kann nur noch jeder Dritte etwas mit Glauben anfangen. Der Glaube wird einerseits mehr und mehr zum Unterschichtthema, er ist andererseits in Dörfern bis 3000 Einwohner mit 55 Prozent stärker verankert als in der Stadt mit 42 Prozent. 4709 Vorarlberger traten 2010 aus der Katholischen Kirche aus. Sie taten das der Umfrage zufolge freilich nur zu 28 Prozent wegen der Skandale bzw. zu 16 Prozent, weil die Kirche zu rückständig sei. 67 Prozent der befragten Ausgetretenen gaben an, dass sie wegen des Kirchenbeitrags die Katholische Kirche verlassen haben. Der noch immer als „Kirchensteuer“ im Volksmund geläufige Kirchenbeitrag hat ein beträchtliches Imageproblem.

weiterlesen