Ein offener Brief an Klaus Martens und Frank Plasberg


The great pink bullshit

EsoFee

Herr Martens, Herr Plasberg,

Millionen leiden an Neurodermitis: Ausschnitt aus der Reportage «Heilung unerwünscht – Wie Pharmakonzerne ein Medikament verhindern». Bild: ARD
Millionen leiden an Neurodermitis: Ausschnitt aus der Reportage «Heilung unerwünscht – Wie Pharmakonzerne ein Medikament verhindern». Bild: ARD

Sie erreichten und erreichen Millionen mit Ihrer journalistischen Arbeit. Sie nehmen für sich in Anspruch, kritische Journalisten zu sein, die Missstände aufdecken und auch harte Wahrheiten öffentlich machen. Aber Sie sind nicht nur Journalisten, sondern Journalisten im öffentlich-rechtlichen Raum, der bei der Bevölkerung besonderes Vertrauen genießt.

In der letzten Woche haben Sie – wissentlich oder unwissentlich – diese Öffentlichkeit in die Irre geführt, indem Sie vielen Kranken und ihren Angehörigen eine zumindest im behaupteten Ausmaß unberechtigte Hoffnung auf Heilung gemacht haben. Sie haben so einseitig positiv und so überzeugt ein Mittel als „Medikament“, als „Heilmittel“ vorgestellt, dass Ihnen viele Menschen geglaubt haben. Dieses Mittel heißt Regividerm und es ist überaus zweifelhaft, dass es nur einen Bruchteil der Erwartungen hält, die Sie geweckt haben. Diese Menschen, deren Hoffnungen auf Heilung Sie hervorgerufen haben, werden in nicht unerheblicher Zahl Creme und Buch kaufen.

Sie als erfahrene Journalisten oder Ihre Redaktionen hätten erkennen können und müssen, dass das, was da als Gold glänzte, Talmi war. Diesen Anspruch hätten Sie an jeden anderen, haben Sie ihn bitte auch an sich.

Viele Fakten liegen mittlerweile offen, die die Vermutung stützen, dass es sich bei der Angelegenheit, zu der Sie beigetragen haben, um eine PR-Kampagne für ein schlichtes Medizinprodukt handelt, das ohne Ihre Fürsprache und ohne Ihre Bekanntheit – zu Recht – nicht diesen Bekanntheitsgrad und Grad der Nachfrage erreicht hätte.

Ihre bisherigen Einlassungen sind unzureichend und werden dem Ausmaß Ihres Versagens, Ihrer Konfabulationen und der von Ihnen hervorgerufenen Irreführung nicht gerecht.

Wir fordern Sie deshalb auf:

–   Darauf hinzuwirken, dass der Film und die „hart aber fair“-Folge vom 21.10.2009 nicht mehr gesendet werden und auch nicht mehr in der ARD-Mediathek verfügbar sind
–   Eine korrekte Darstellung bzw. Distanzierung an gleichfalls prominenter Stelle im Fernsehen zu bewirken
–   Eine korrekte Darstellung auf den Internet-Seiten des WDR und der ARD zu bewirken
–   Sich bei den Kranken, zu deren Täuschung Sie beitrugen, zu entschuldigen
– zu einer rückhaltlosen Aufklärung des Vorwurfs der Schleichwerbung beizutragen, auch wenn es Sie persönlich betreffen sollte
– 90 % des Netto-Erlöses für das Buch einer oder mehreren der Selbsthilfe-Verbände zu spenden, die bewirkt durch Ihre schlechte Recherche jetzt eine extreme Mehrarbeit und sogar Austritte hatten

Das ist das Mindeste, was Sie Ihrem eigenen Ruf, dem Ruf des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und vor allem Millionen getäuschten Patienten schuldig sind.

Screenshot Brightsblog
Screenshot Brightsblog

39 Comments

  1. also mal ehrlich, wenns wirklich ne Salbe aus Avocado und Vit. B 12 (meinetwegen B -Komplex) ist, kann man das lässig selbst zusammenrühren.
    Sogar täglich.

    Liken

  2. @Sirin:

    „…Es ist leider wie immer. Die meisten verstehen nicht, was wirklich los ist, reden aber gewichtig mit…“

    Der ganze Kommentar belegt eindrucksvoll die Richtigkeit Deines ersten Satzes. 😉

    Liken

  3. Es ist leider wie immer. Die meisten verstehen nicht, was wirklich los ist, reden aber gewichtig mit – die, die es wissen, schweigen, aus Angst? Es ist in Wirklichkeit ein sch…ss Spiel. Es ist ein Trauerspiel,was da auf dem Rücken der echt Leidenden abgeht. Wem nützt es wenn die Apotheker warnen, weil noch Forschungsbedarf besteht? Was kann denn ein Arzt beantworten, wenn wer keine Ahnung hat? Was lernt ein Arzt oder Apotheker heute? Doch sichertlich nichts über die Wirkung von Natursubstanzen – warum sollte ich ihn also fragen? Leider ist die Firma Rigividerm nicht das was sie vorgibt – daher leider auch das Produkt nicht mit dem identisch, das nur der Erfinder herstellen kann – denn ihm wurde zwar das Patent unter abenteuerlichen Umständen abgenommen, doch das Wissen um die richtige Komposition, das hat er nicht preisgegeben. Nicht Klaus Martens hat mit dem Film und dem Buch Umstände geschaffen, die zu Widerspruch anregen (offener Brief…), auch war der Sendetermin – durch wen auch immer veranlasst – verfrüht, da das Original der hilfreichen Creme noch nicht bereit zur Produktion war. K.Martens war dies bekannt, nur er konnte es nicht ändern – Programme machen Andere – und nun ist eine Kopie auf dem Markt um das Original zu diskreditieren. Warum? Qui bono? Wem nützt das? Das ist leicht dem Film und dem Buch zu entnehmen, doch nur wer sehen will, sieht und wer verstehen will, versteht… Und in diesem Krieg die Spreu vom Weizen zu scheiden ist bereits fast nicht mehr möglich. Erst wenn das Original kommt, wird es die Augen öffnen, denn es brennt nicht auf der Haut und es heilt tatsächlich. Und der Name wird heute noch nicht bekanntgegeben. Warum? Meine Empfehlung: wer dies Spiel verstehen möchte, der lese den Roman: „Der ewige Gärtner“ von John le Careé. Angst – die Einen vor dem Entdeckt werden, weil sie „falsches Zeugnis ablegten“ und die anderen vor Geldverlust, weil alles Schmieren mit Chemie eben doch nicht hilft…
    Wer heute etwas für Menschen tut, wird angegriffen- wer mit hohem Werbeaufwand Nutzloses in den Markt pumpt, wird gefeiert… … das ist nicht neu… Immer wieder neu und überraschend ist für mich, wie wenig weiter wir heute sind…

    Liken

  4. Noch eine andere Perspektive:
    Selbst wenn diese Salbe auch nur 20 von 100 Menschen helfen kann die Symptome von Neurodermitis zu lindern, dann sollte sie einfach produziert werden. Im Vergleich zu den vielen medizinisch getesteten Salben, die hautverdünnend oder gar hautkrebserrend sind, kann man als Betroffene mit dem Risiko der Wirkungslosigkeit oder einer allergischen Reaktion wohl gut leben. Allein die Chance, dass diese Salbe einigen Wenigen helfen könnte, darf den Leidenden nicht noch länger vorenthalten werden. Dass hier medial zum Bekanntheitsgrad von Regividerm nachgeholfen wurde, ist natürlich offensichtlich. Man sollte auch darüber diskutieren welche Lobby hier den stärksten Einfluss hatte, wer hier zu leichtgläubig ist, ob Journalisten ihren Job gut machen oder wer sich nicht ausführlich genug auf esowatch informiert hat… Den meisten Neurodermitikern wird es schlichtweg egal sein, durch welche PR-Kampagne die Salbe in die Apotheke kommt, hauptsache sie wird produziert und man kann die eigene, winzige Hoffung auf die Probe stellen. Eine Enttäuschung wird sich nicht schmerzhafter anfühlen als bei allen anderen Salben, Cremes und Diäten, die bisher nicht geholfen haben.

    Liken

  5. @ Darwin upheavel, Nachtrag:

    Du hast doch behauptet:

    „Selbst die Pharmakonzerne, die eine Produktion der Salbe ablehnten, bestritten die Studien nicht,“

    Das weißt Du doch gar nicht. Du gibst hier nur den Filminhalt wieder. S.u.

    „Was an der ganzen Geschichte stützig macht, ist der Umstand, dass die Pharmakonzerne ja tatsächlich Interesse an dem Patent gezeigt haben. Z. T. wurden horrende Beträge geboten, um das Rezept sogleich in einer Schublade verschwinden zu lassen.“

    Auch hier wieder: Das weißt Du nicht. Das ist aus dem Film.

    „Eine Produktion wurde nicht etwa mit dem Argument abgelehnt, die Wirksamkeit der Salbe sei nicht erwiesen (warum auch, sonst hätte man ja nicht Millionen für das Patent geboten!). Nein, es wurde durchweg argumentiert, die Creme passe nicht ins Produktportfolio oder sie mache einem eigenen Produkt Konkurrenz.“

    S.o.

    Ich finde es irritierend, dass Du die Darstellung im Film in keiner Weise hinterfragst.

    „Seltsamerweise liest man über diesen merkwürdigen Umstand in diesem EsoWatch-Pamphlet keinen einzigen Satz.“

    1. Ist das eine sorgfältige Sammlung der verfügbaren Quellen. Mit einer weitgehnd sachlichen Wertung. Das als „Pamphlet zu bezeichnen, das fällt auf Dich zurück.

    2. Ist das kein „merkwürdiger Umstand“ sondern Du stellst hier eine im Film verbreitete VT als Fakt dar. Natürlich haben VT in EW keinen Platz als Fakten, sondern nur als Objekte der Beobachtung. 😉

    Zur Erbauung ein Link zu einem frischen Artikel, in dem sich ein Beteiligter der „bösen Mächte“ zu Wort meldet:

    „Christoph Abels, habilitierter Hautarzt und medizinischer Direktor bei Wolff, erinnert sich, dass er die Creme nicht für erfolgversprechend gehalten habe. […] Abels: „Erstens, weil die Qualität der vorgelegten Wirksamkeitsstudien zu wünschen übrig ließ.“ Und, was für den Forschungsleiter viel wichtiger ist: Schon die physiochemischen Eigenschaften des Hauptwirkstoffs Vitamin B 12 sprächen gegen eine Wirksamkeit. Das Vitamin, Name Cobalamin, könne nämlich überhaupt nicht in die Haut eindringen, zu groß sei sein Molekulargewicht. Dieser Frage sei in den Studien überhaupt nicht nachgegangen worden. „Wir würden bei einem neuen Wirkstoff aber als Erstes sehen wollen“, erklärt Abels, „dass er durch die Haut durchgeht.“ Entsprechende experimentelle Versuche seien nicht teuer, ein Ergebnis bekomme man für 25.000 Euro. “

    http://www.nw-news.de/owl/3223267_Werbe-Trick_fuer_eine_Wundersalbe.html

    Liken

  6. @ Darwin upheavel 2:

    Zu Deinem „Punkte-Beitrag“:
    Gut, dass Du wenigstens mittlerweile einräumst, dass Martens mehr verspricht, als die Fakten hergeben. Nein, die paar Leute, die in den Ministudien waren, sind nicht „viele Neurodermitiker“ und gegen Psoriasis solls ja auch noch wirken. Bei solchen Ministudien wirst Du immer, und wenn Du real rosa gefärbte Hühnerkacke (sterilisiert, verdünnt) verstreichst, mal eine haben, wo ein Effekt auftritt. Ganz einfach, weil z.B. der Schub der betreffenden von selber abflaut (z.B. weil es Frühling wird oder man weniger einen *auch* auslösenden Allergen ausgesetzt ist). Einen „Wert als Therapeutikum“ muss, siehe 1, diese Creme erst noch zeigen, siehe auch Schönhöfer. Punkt 3 ist ziemlich verwegen. Du stehst auf VT? Wenn man das Angebot kriegen würde, etwas WIRKSAMES ohne diese Vorlaufkosten von F&E zu produzieren, dann würde man das machen, glaub mir. Mit Kusshand. Wie jetzt zu lesen ist, ist die veröffentlichte Rezeptur ja nicht mal stabil. Du hast da gerade einen massiven Denkfehler bzw. sitzt dem auf, was Du nach Film GLAUBEN SOLLST. Bitte noch mal überdenken und lesen, lesen, lesen.

    Wir wissen im Übrigen nicht, wie die Konzerne das tatsächlich begründet haben, denn dafür haben wir nur die VT von Klingelhöller und ein wenig von Weiss und rein gar nichts Schriftliches. Die Begründung von Merck (Knirsch sagte ja, es habe eine Stellungnahme gegeben = Schriftstück) liegt nicht vor. Warum hat die Klingelhöller nicht vorgezeigt? Warum nicht die schriftlichen Absagen der anderen Firmen? Mindestens Weiss muss sie jetzt haben. Warum zeigt auch der die nicht vor?
    „Es wäre nicht das erste Mal, dass irgendwelche Medikamente nicht entwickelt oder nicht produziert werden, weil sich die Industrie keinen Profit davon verspricht.“
    Darwin upheavel, von orphan-drugs hast Du auch noch nix gehört? Das Problem ist, Du weißt leider relativ wenig in diesem Bereich und hast immer noch zu wenig gelesen. Bitte nachholen.
    Allgemein: Pharma-bashing ist ok, wenn „die Pharma“ bzw. die Firma es im betreffenden Fall verdient hat. Wenn man das aber blindwütig macht, weil man irgendwelche Feindbilder hat oder von einem Werbefilm, der als Doku daherkommt, in eine ungerechtfertigte Empörung hineingeraten ist, kommt man in die Gefahr, ungerecht zu werden. Klingelhöller hat die Creme (und einige andere mehr) doch schon selber vertrieben, bevor er sich „Studien“ erstellen ließ. Das lief nicht so. Anscheinend war da keine so große Nachfrage.

    Liken

  7. „Was ich kritisiere, ist, dass man hier einfach hergeht, die Studien, die bislang existieren in die Tonne kloppt und behauptet, das sei alles Mumpitz.
    Willst Du Dir ernsthaft anmaßen, den Menschen, denen die Salbe nach eigener Aussage geholfen hat, zu sagen, sie seien Opfer einer Selbsttäuschung geworden? Ein solches Ausmaß an Hybris hätte ich Menschen, die von sich behaupten, unter der Flagge der Toleranz und der Aufklärung segeln, nicht zugetraut.“
    Darwin upheavel, Du hast immer noch nicht verstanden, WARUM man die Studien „in die Tonne kloppen“ kann. Du führst Deine Ahnungslosigkeit Gassi.
    Warum kommst Du nicht einfach der Aufforderung nach, Dich zu informieren?
    „Noch einmal, die Folgerichtigkeit einer Argumentation hängt nicht von der Zeitschrift ab, in der das Argument präsentiert wird. Was Du hier präsentierst, ist ein typisch „argumentum ad hominem“.“
    Papier soll ja geduldig sein, aber ich glaube, jetzt vermenschlichst Du zu sehr. Du hast aber schon mal davon gehört, dass man GUTE Ergebnisse, die Aussagekraft haben, die ordentliche Fallzahlen aufweisen, in möglichst guten Journals unterzubringen sucht? Schrottelkram gibt’s dann halt bei IF 1,53. Und nein, diese „Studie“ ist kein „Juwel im Verborgenen“.
    „Falls die Salbe keinerlei Wert haben sollte, dann wird sich das im Rahmen einer Gegenstudie klären lassen. Also: Geh an eine Uniklinik, such Dir 1000 Probanden und führe eine Doppelblindstudie durch, um die Kleinstudien zu widerlegen. Wenn es diese Studie gibt, bin ich der letzte, der behauptet, die Salbe habe irgendeinen Wert. Solange es diesen Gegenbeweis aber nicht gibt, halte ich mich die Daten, die vorliegen – mögen sie gegenwärtig auch noch so dünn sein.“
    Du hast nicht verstanden, wie solche Heilungsaussagen belegt sein müssen. DAS reicht auf jeden Fall nicht. Es ist irritierend zu sehen, dass Dir wesentliche Grundregeln wie „wer eine Wirkung behauptet, muss sie belegen“ fremd zu sein scheinen.
    „Wie ich schon sagte, liegt es mir nicht, auf BuzzWords anzuspringen, mich interessiert der Zusammenhang. Wenn sich mehrere Menschen, die an Neurodermitis leiden, vor die Kamera stellen und betonten, ihnen habe die Salbe schon nach 2 Wochen Anwendung deutlich geholfen, so nehme ich das zunächst einmal Ernst.“
    Ach, weißt Du, den Placebo-Effekt scheinst Du nicht zu kennen und dass genau diese Erkrankungen Schwankungen unterliegen, bei denen JEDE Veränderung des Lebensstils hinterher für das Abflauen der Symptome verantwortlich gemacht wird, ist Dir anscheinend auch nicht geläufig. Da gib es zig Diäten, NEM und sonstwas. Gerade bei chronischen Erkrankungen sind die Patienten ja sowas von anfällig für diese Täuschungen.
    „Und klar: Ein Medikament kann es schon deswegen nicht sein, weil die Salbe nicht pharmakologisch oder immunologisch wirkt, sondern chemisch: Vitamin B12 bindet NO-Radikale und blockiert auf diese Weise Entzündungen. Darauf wird im Film auch explizit hingewiesen. Damit ist für jeden, der denken kann, klar, dass hier die Symptome bekämpft werden und nicht etwa die Ursachen von Neurodermitis. Aber das tun die teuren Immunsuppresiva der Pharmas, die noch dazu im Verdacht stehen, kanzerogen zu wirken, ebenfalls. Es ist doch wirklich niemand so naiv und nimmt an, dass die Symptome nicht wiederkämen, nachdem man die Salbe absetzt, was bei einer Heilung der Fall sein müsste. Das behauptet nicht einmal Klingelhöller.“
    Es wird zig mal von Heilung gesprochen. Die Zuschauer haben i.d.R. wenig bis keine Vorbildung, deshalb wird über die anrührenden Bilder und das Heilung-keine-Nebenwirkungen-böses Kortison-Krebs-böse Pharma-Mantra eine Wirkung erzielt. Wirkt doch. Sieht man doch an Dir.
    Im Übrigen glaube ich mich zu entsinnen, dass auch pharmakologische und immunologische Prozesse ihrer Natur nach chemisch sind.
    „“„Und noch mal: für die exorbitanten Gebote gibt es nur das Wort Klingelhöllers.“
    Ja und? AFAIK bestreitet das nicht einmal Beda Stadler.“
    Hä?
    „Keine Ahnung, kannst Du Gedanken lesen? Schreib doch Altmeyer, der an der Wirksamkeit der Salbe nicht die geringsten Zweifel hat, einfach an.“
    Da stimme ich Dir ausnahmsweise einmal völlig zu. Du HAST keine Ahnung. Und hast Dich auch nicht belesen.
    Altmeyer war seitdem bereits mehrfach in den Medien und hat doch sehr relativiert.
    Und ja, ich HABE ihn angeschrieben. Aber er antwortete nicht auf eine freundlich gehaltene Anfrage von mir. Aus den Veröffentlichungen ist aber zu sehen, dass das die Konzentration an B 12 bekannt war.
    „Mein Vorschlag: Jeder sucht sich in seinem Bekanntenkreis jemanden, der unter den genannten Problemen leidet und beobachtet, wie die Salbe wirkt. Dann warten wir ab, bis genügend Betroffene ihre Erfahrungen in diversen Foren posten (was einige mit der selbst zusammen gerührten Creme jetzt schon machen). Erst dann hat man ggf. wirklich eine solide Grundlage, auf die Creme und ihre Protagonisten einzudreschen.“
    Das ist ein sehr törichter Vorschlag, mit dem man jeden Quack-Kram rechtfertigen kann und allen Heilsbehauptungen einen Blanko-Scheck erteilt. Bitte, informier Dich doch erst einmal. Lies, lies, lies. Lass es sich setzen und lies noch einmal. Wenn Du irgendwas nicht verstehst, erkläre ich es Dir gerne, aber nicht auf „das ist BS“-Niveau.
    Du blamierst Dich hier bis ins Knochenmark. Tragischerweise merkst Du es nicht einmal.

    Liken

  8. Streitpunkt 1: Ein Mensch hat ein Buch mit einer reißerischen Aufmachung geschrieben und mehr behauptet, als die Fakten hergeben.

    Streitpunkt 2: Die Salbe ist, entgegen der Behauptung vieler Kritiker, weit mehr als nur „rosa Hühnerscheiße“, sondern lindert die Entzündungen vieler Neurodermitiker signifikant. Sie hat daher als Therapeutikum tatsächlich einen Wert, auch wenn es kein Medikament im eigentlichen Sinne ist.

    Streitpunkt 3: Etliche Pharmakonzerne lehnten die Produktion der Salbe ab, nicht weil sie uninteressant oder unwirksam wäre, sondern weil sie ihre weitaus teureren Immunsuppressiva, in die Millionenbeträge an Forschungsgeldern gesteckt wurden, zu protegieren.

    In Punkt 1 sind wir uns weitestgehend einig. Zu Punkt 2 bin ich der Meinung, dass die bislang gelaufenen Studien vielversprechend sind, auch wenn sie für eine endgültige Bewertung nicht ausreichen. Hier können wir uns zumindest auf letzteres einigen. Bezüglich Punkt 3 werden wir uns aber vermutlich nicht einig. Ich glaube in der Tat, dass systemimmanente Gründe für diese These sprechen. Es wäre nicht das erste Mal, dass irgendwelche Medikamente nicht entwickelt oder nicht produziert werden, weil sich die Industrie keinen Profit davon verspricht.

    Wie man das auch immer bewerten mag, keinesfalls taugt Punkt 1 dazu, um Punkt 2 oder gar Punkt 3 zu widerlegen. M. E. wird das viel zu häufig versucht. Und ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass viele Kritiker nur deshalb so emotional reagieren, weil sie fürchten, es gehe generell um Pharmabashing und darum, eine dubiose „Alternativmedizin“ an die Stelle der „Schulmedizin“ rücken. Davon kann m. E. keine Rede sein. Die Salbe ist nun auf dem Markt – warten wir’s doch einfach ab, wie es weiter geht.

    Liken

  9. Hier nochmal zur Erinnerung die Kurzbeschreibung von Martens Buch „Heilung unerwünscht“:

    „»Falls Sie denken, dass die Pharmaindustrie Medikamente auf den Markt bringt, um Ihnen zu helfen vergessen Sie es.«

    Allein in Deutschland leiden über fünf Millionen Menschen an Neurodermitis und Psoriasis, an entzündlichen und quälend juckenden Hautflächen. Längst könnte ihnen geholfen werden, wenn sie mit einer Salbe behandelt würden, die alle medizinischen Zulassungsprüfungen glänzend bestanden hat. Die Hautcreme ist hochwirksam, nach Stand der Wissenschaft frei von jeglichen Nebenwirkungen und eine Alternative zu gängigen Präparaten. Aber gerade weil das Medikament wirkt und preiswert ist, fürchten manche Pharmakonzerne die Konkurrenz. Mit Kortison und Immunsuppressiva lassen sich Milliarden verdienen das neue Medikament würde den Markt nur stören. Folgerichtig war die Industrie bis heute nicht an der Herstellung interessiert.
    Die Geschichte der B12-Salbe offenbart, dass Hilfe für die Patienten oft nur ein Teilaspekt der Marktstrategien der Industrie ist. Klaus Martens hat unter den zahlreichen Fällen zweifelhafter Arzneimittelangebote ein Medikament entdeckt, das in der Lage ist, Millionen Patienten zu helfen, und das von unabhängigen Wissenschaftlern als »Juwel im Verborgenen« bezeichnet wird. „

    Liken

  10. @darwin upheaval:

    „…Ich habe doch explizit eingeräumt, dass die Datenbasis noch sehr dünn ist. Dass die Evidenzen unter dem üblichen Qualitätsstandard liegen, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren…“

    Stimmt! Es gibt hunderttausende Medizinprodukte mit ähnlich dünner Datenbasis. Es muss aber gefragt werden dürfen, weshalb gerade DIESES Produkt in den Genuss (1.) einer gebührenfinanzierten Reportage, (2.) eines Werbe-Buches des Autors und (3.) eines zehnminütigen Auftritts in dem Quotenrenner „Hart aber Fair“ zum Thema „Schweinegrippe“(!) gekommen ist. Weshalb behauptet der Autor, die Wundersalbe findet keine Abnehmer und just 2 Tage nach der Sendung steht das fertige Produkt im Internet. Weshalb spricht der WDR-Titel von „Heilung“, wenn es doch bestenfalls um Linderung gehen kann? Weshalb wurde in der Reportage auf kritische Gegenstimmen (Pharmakologen, Selbsthilfe-Verbände) bewusst verzichtet? Wer profitiert finanziell?

    Welchen Hintergrund diese konzertierte Aktion hat, das ist die interessante Frage und nicht, ob die Salbe vielleicht in zwei oder drei Einzelfällen Linderung gebracht hat!

    PS: Wie reißerisch Martens die Heilungserfolge der Salbe in seinem Buch schildert, kann man in einem Vorabdruck (PDF) lesen:

    Klicke, um auf Martens_HU_leseprobe.pdf zuzugreifen

    Liken

  11. @ Hema:

    Du sagst, Du habest den Esowatch-Artikel gelesen und verweist dann auf PubMed? Ja hallo, ist doch alles längst geschehen, kenne mer, inklusive Bewertung von Schönhöfer in ZAPP (immer noch nicht gesehen?).

    Ich habe doch explizit eingeräumt, dass die Datenbasis noch sehr dünn ist. Dass die Evidenzen unter dem üblichen Qualitätsstandard liegen, darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Was ich kritisiere, ist, dass man hier einfach hergeht, die Studien, die bislang existieren in die Tonne kloppt und behauptet, das sei alles Mumpitz.

    Willst Du Dir ernsthaft anmaßen, den Menschen, denen die Salbe nach eigener Aussage geholfen hat, zu sagen, sie seien Opfer einer Selbsttäuschung geworden? Ein solches Ausmaß an Hybris hätte ich Menschen, die von sich behaupten, unter der Flagge der Toleranz und der Aufklärung segeln, nicht zugetraut.

    Und dass Journals unterschiedliche Gewichtungen, Qualität etc. haben, soll man Dir erklären müssen? Ja, zitierst Du aus der Bäckerblume? The Journal of Alternative and Complementary Medicine hat einen IF von 1,53.

    Noch einmal, die Folgerichtigkeit einer Argumentation hängt nicht von der Zeitschrift ab, in der das Argument präsentiert wird. Was Du hier präsentierst, ist ein typisch „argumentum ad hominem“.

    Falls die Salbe keinerlei Wert haben sollte, dann wird sich das im Rahmen einer Gegenstudie klären lassen. Also: Geh an eine Uniklinik, such Dir 1000 Probanden und führe eine Doppelblindstudie durch, um die Kleinstudien zu widerlegen. Wenn es diese Studie gibt, bin ich der letzte, der behauptet, die Salbe habe irgendeinen Wert. Solange es diesen Gegenbeweis aber nicht gibt, halte ich mich die Daten, die vorliegen – mögen sie gegenwärtig auch noch so dünn sein.

    Der „mündige Bürger“ hat in der „Doku“ zig mal das Wort „Heilung“, „keine Nebenwirkungen“, „Heilmittel“ und „Medikament“ gehört. Kein einziges Mal „nur Linderung“, „Medizinprodukt“ und „hat Nebenwirkungen“. Nicht in der Doku. Wenn Du was anderes behauptest, hast Du einen anderen Film gesehen als ich.

    Wie ich schon sagte, liegt es mir nicht, auf BuzzWords anzuspringen, mich interessiert der Zusammenhang. Wenn sich mehrere Menschen, die an Neurodermitis leiden, vor die Kamera stellen und betonten, ihnen habe die Salbe schon nach 2 Wochen Anwendung deutlich geholfen, so nehme ich das zunächst einmal Ernst.

    Und klar: Ein Medikament kann es schon deswegen nicht sein, weil die Salbe nicht pharmakologisch oder immunologisch wirkt, sondern chemisch: Vitamin B12 bindet NO-Radikale und blockiert auf diese Weise Entzündungen. Darauf wird im Film auch explizit hingewiesen. Damit ist für jeden, der denken kann, klar, dass hier die Symptome bekämpft werden und nicht etwa die Ursachen von Neurodermitis. Aber das tun die teuren Immunsuppresiva der Pharmas, die noch dazu im Verdacht stehen, kanzerogen zu wirken, ebenfalls. Es ist doch wirklich niemand so naiv und nimmt an, dass die Symptome nicht wiederkämen, nachdem man die Salbe absetzt, was bei einer Heilung der Fall sein müsste. Das behauptet nicht einmal Klingelhöller.

    Und noch mal: für die exorbitanten Gebote gibt es nur das Wort Klingelhöllers.

    Ja und? AFAIK bestreitet das nicht einmal Beda Stadler.

    Das mit dem Portfolio sagt man, wenn man eine Art Vertreter loswerden will, nur um es auch Dir mal klarzumachen.

    Wie einfach gestrickt doch die Welt ist. Danke für diesen konstruktiven Beitrag, jetzt habe ich wieder etwas gelernt.

    Nicht mal Altmeyer und Stücker (und ja, sie HATTEN die Rezeptur!), die die Ministudien gemacht haben, haben das weiterverfolgt. Hast Du das wahrgenommen? Wurden die bestochen durch die Pharmamafia? WARUM WOHL?

    Keine Ahnung, kannst Du Gedanken lesen? Schreib doch Altmeyer, der an der Wirksamkeit der Salbe nicht die geringsten Zweifel hat, einfach an.

    Mein Vorschlag: Jeder sucht sich in seinem Bekanntenkreis jemanden, der unter den genannten Problemen leidet und beobachtet, wie die Salbe wirkt. Dann warten wir ab, bis genügend Betroffene ihre Erfahrungen in diversen Foren posten (was einige mit der selbst zusammen gerührten Creme jetzt schon machen). Erst dann hat man ggf. wirklich eine solide Grundlage, auf die Creme und ihre Protagonisten einzudreschen.

    Liken

  12. @Darwin upheavel:

    Hier nochmal der Bericht von ZAPP zum Thema Regividerm.

    ZAPP – Die unglaubliche Geschichte der rosa Wundersalbe

    Liken

  13. @ Darwin upheavel:
    „Komischerweise wird hier immer so getan, als sei mir dieser Text unbekannt oder als würde ich ihn fahrlässig ignorieren. Tatsächlich aber sind mir alle hier genannten Kritikpunkte gegenwärtig, nur halte ich sie für alles andere als überzeugend. Soweit ich das sehe, konzentrieren sich die Kritiken fast ausschließlich auf gewisse handwerkliche Fehler im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Plasberg-Sendung, auf den Titel „Heilung unerwünscht“, einige reißerische Behauptungen des Buchautors, seine PR-Kampagne und auf die scheinbar nicht ausreichende Evidenz, dass die Salbe tatsächlich wirksam ist.“
    Schön zusammengefasst.
    Es wird nicht so getan, Du hast diesen Eindruck durch Deine Stellungnahmen selbst hervorgerufen. Beklag Dich nicht, wenn das genau so ankommt, wie Du es geschrieben hast.
    Du sagst, Du habest den Esowatch-Artikel gelesen und verweist dann auf PubMed? Ja hallo, ist doch alles längst geschehen, kenne mer, inklusive Bewertung von Schönhöfer in ZAPP (immer noch nicht gesehen?). Wenn Du so tust, als seien keine Argumente gegen die Studien genannt worden, dann kann ich nur sagen: geh mal zu Fielmann, echt, das ist doch peinlich.
    Und dass Journals unterschiedliche Gewichtungen, Qualität etc. haben, soll man Dir erklären müssen? Ja, zitierst Du aus der Bäckerblume?
    The Journal of Alternative and Complementary Medicine hat einen IF von 1,53. Offenkundig kennst Du das Journal gar nicht, vielleicht hilft da ein Blick in die aktuelle Inhaltsübersicht:
    http://www.liebertonline.com/toc/acm/15/10
    Das ist aber JEDE MENGE Schrott dabei, der nirgendwo sonst veröffentlicht würde, weil die zugrundeliegenden Konzepte nicht schlüssig oder längst widerlegt sind.
    Der „mündige Bürger“ hat in der „Doku“ zig mal das Wort „Heilung“, „keine Nebenwirkungen“, „Heilmittel“ und „Medikament“ gehört. Kein einziges Mal „nur Linderung“, „Medizinprodukt“ und „hat Nebenwirkungen“. Nicht in der Doku. Wenn Du was anderes behauptest, hast Du einen anderen Film gesehen als ich.
    Und noch mal: für die exorbitanten Gebote gibt es nur das Wort Klingelhöllers. Nur das Wort Klingelhöllers. Das mit dem Portfolio sagt man, wenn man eine Art Vertreter loswerden will, nur um es auch Dir mal klarzumachen. Einen, der irrwitzige Vorstellungen hat, was sein dolles Patent denn wert sei.
    Nicht mal Altmeyer und Stücker (und ja, sie HATTEN die Rezeptur!), die die Ministudien gemacht haben, haben das weiterverfolgt. Hast Du das wahrgenommen? Wurden die bestochen durch die Pharmamafia? WARUM WOHL?
    Und auch noch mal: bevor man einem Kranken irgendwas verspricht, muss man belegen, nicht nachher. Hat Klingelhöller nicht gemacht. Der hatte so einiges im Bauchladen. Auch nicht gelesen/wahrgenommen?

    Martens hat bei einem Selbsthilfeverband um Probanden nachgesucht, nur um sich dann nie wieder zu melden. Warum? Kann ich Dir sagen. Weil er spätestens zu diesem Zeitpunkt begriffen hat, dass dieser Versuch sehr nach hinten losgehen kann. Die div. Unwahrheiten/Halbwahrheiten will ich jetzt hier nicht noch einmal aufführen. Die stehen im Esowatch-Artikel, den ich Dir zur SORGFÄLTIGEN Lektüre noch einmal warm anempfehlen möchte.
    Ja, vielleicht wird mit dem Brief Stimmung gemacht. Stimmung dagegen, dass Patienten und Zuschauer mit falschen Versprechungen getäuscht werden. Ich halte es für eine sehr gesunde Stimmung, empört zu sein, wenn im ÖRR so mangelhaft recherchierte „Dokus“ gesendet werden, die nur den Zweck haben, den Verkauf von Buch und Creme zu befördern. Und vielleicht liest Du Dich auch noch einmal durch die Presselandschaft, da wird das mittlerweile weitgehend ähnlich gesehen.
    Ergebnisoffen? Ja, sicher. Der Hersteller soll belegen und zwar ordentlich, bevor er mit „Heilung“ hausieren geht.
    Aber nicht offen für Unwahrheiten, Vortäuschungen und Werbung ohne Kennzeichnung.

    Liken

  14. @ Darwin upheavel:

    Interessant, dass Du meinst:

    Um 10:11 Uhr

    „Aus irgendwelchen Gründen wird mein Kommentar hier „gefressen“. Möglicherweise ist er zu lang, da ich mir der undankbaren Aufgabe gestellt habe, mich gegen den Vorwurf zur Wehr zu setzen, ich sei irgendwelchen Esos auf den Leim gegangen. Ich werde es morgen nochmals versuchen. Obwohl das sinnlos ist, weil man hier von vorgefassten Meinungen nicht abrückt. Man scheint hier ein Interesse daran zu haben, jedem, der auch nur die leiseste Kritik an den Pharmakonzernen übt, in ein bestimmtes Schächtelchen zu stecken.“

    Was ist denn das für eine Verschwörungstheorie? Ich glaubs ja nicht.

    Eine Frage, was von den angebotenen Informationen hast Du richtig gelesen? Du hast anscheinend nur den „Kenntnisstand“ des Filmes. Genau so argumentierst Du, unreflektiert und ohne weitere Quellen beizuziehen. Das ist natürlich auch ein Weg, seine eigene vorgefasste Meinung nicht in Gefahr zu bringen. Man liest sich erst gar nicht ein.

    Insofern würde ich davon abraten, mit Steinen zu werfen, die Glaswände sind arg dünn.

    Liken

  15. Ich splitte meinen Kommentar, vielleicht klappt es dann…

    http://esowatch.com/index.php?title=Regividerm

    Komischerweise wird hier immer so getan, als sei mir dieser Text unbekannt oder als würde ich ihn fahrlässig ignorieren. Tatsächlich aber sind mir alle hier genannten Kritikpunkte gegenwärtig, nur halte ich sie für alles andere als überzeugend. Soweit ich das sehe, konzentrieren sich die Kritiken fast ausschließlich auf gewisse handwerkliche Fehler im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Plasberg-Sendung, auf den Titel „Heilung unerwünscht“, einige reißerische Behauptungen des Buchautors, seine PR-Kampagne und auf die scheinbar nicht ausreichende Evidenz, dass die Salbe tatsächlich wirksam ist.

    Selbstverständlich kann man die Studien als unzureichend bezeichnen und weitere Ergebnisse einfordern. Worum es mir geht ist zunächst einmal nur die Feststellung der Tatsache, dass nach den Studien, die bislang durchgeführt wurden, ein signifikant hoher Anteil an Probanden über eine deutliche Linderung berichtet hat. Es gibt auch eine doppelt verblindete Studie, so dass das Argument, es könne sich auch um einen Placebo-Effekt handeln, nicht zieht. Fündig wird man sogar auf PubMed:

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19368512

    Klicke, um auf studie_von_ronald_januchowski_usa.pdf zuzugreifen

    Twenty-one (21) patients completed the study. RESULTS: Skin treated with topical vitamin B(12) improved significantly more than placebo treated skin at 2 and 4 weeks (p = 0.02, 0.01 respectively). CONCLUSIONS: Topical vitamin B(12) should be considered as a treatment option in children with eczema.

    […]

    Liken

  16. Aus irgendwelchen Gründen wird mein Kommentar hier „gefressen“. Möglicherweise ist er zu lang, da ich mir der undankbaren Aufgabe gestellt habe, mich gegen den Vorwurf zur Wehr zu setzen, ich sei irgendwelchen Esos auf den Leim gegangen. Ich werde es morgen nochmals versuchen. Obwohl das sinnlos ist, weil man hier von vorgefassten Meinungen nicht abrückt. Man scheint hier ein Interesse daran zu haben, jedem, der auch nur die leiseste Kritik an den Pharmakonzernen übt, in ein bestimmtes Schächtelchen zu stecken.

    Liken

  17. http://esowatch.com/index.php?title=Regividerm

    Komischerweise wird hier immer so getan, als sei mir dieser Text unbekannt oder als würde ich ihn fahrlässig ignorieren. Tatsächlich aber sind mir alle hier genannten Kritikpunkte gegenwärtig, nur halte ich sie für alles andere als überzeugend. Soweit ich das sehe, konzentrieren sich die Kritiken fast ausschließlich auf gewisse handwerkliche Fehler im Zusammenhang mit der Vorbereitung der Plasberg-Sendung, auf den Titel „Heilung unerwünscht“, einige reißerische Behauptungen des Buchautors, seine PR-Kampagne und auf die scheinbar nicht ausreichende Evidenz, dass die Salbe tatsächlich wirksam ist.

    Selbstverständlich kann man die Studien als unzureichend bezeichnen und weitere Ergebnisse einfordern. Worum es mir geht ist zunächst einmal nur die Feststellung der Tatsache, dass nach den Studien, die bislang durchgeführt wurden, ein signifikant hoher Anteil an Probanden über eine deutliche Linderung berichtet hat. Es gibt auch eine doppelt verblindete Studie, so dass das Argument, es könne sich auch um einen Placebo-Effekt handeln, nicht zieht. Fündig wird man sogar auf PubMed:

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19368512

    Klicke, um auf studie_von_ronald_januchowski_usa.pdf zuzugreifen

    Twenty-one (21) patients completed the study. RESULTS: Skin treated with topical vitamin B(12) improved significantly more than placebo treated skin at 2 and 4 weeks (p = 0.02, 0.01 respectively). CONCLUSIONS: Topical vitamin B(12) should be considered as a treatment option in children with eczema.

    Auf EsoWatch wird hier – ohne auch nur ein Argument vorweisen zu können – Stimmung gegen die Studie erzeugt, indem behauptet wird, es seien „lediglich 21 Kinder behandelt“ worden (widerlegt das irgendein Resultat?) und es handele sich um eine „fragwürdige“ Publikation. Offenbar reicht schon der Titel „Alternative and Complementary Medicine“ aus, um die Studie zu widerlegen, weil halt nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Auch der Hinweis darauf, dass einige Studien „vom Hersteller finanziert“ worden seien, ist nicht mehr als ein rhetorisches Stilmittel, um von vornherein Zweifel an der Möglichkeit, dass die Salbe eine Wirksamkeit zeigen könnte, zu säen. Offenbar will man den Eindruck erwecken, hier sei etwas gemauschelt worden, wofür es natürlich keinerlei Hinweise gibt.

    Dass nach Ansicht der Deutschen Apotheker Zeitung die auswertbaren Studien nicht ausreichen, um die Rezeptur als Arzneimittel zuzulassen, ist natürlich richtig, aber eben nicht der Punkt. Der Dreh- und Angelpunkt ist, ob die Salbe die Beschwerden lindert oder nicht. Der Streit, ob es sich nun um ein Medikament oder „nur“ um ein Medizinprodukt handele, ist Haarspalterei und führt auf ein Nebengleis.

    In einem weiteren Punkt haben die Kritiker Recht: Wenn so getan würde, als halte man mit dieser Salbe eine „Wunderarznei“ in Händen, die Neurodermitits heilt, dann wäre das in der Tat Scharlatanerie. Doch zumindest bei mir entstand dieser Eindruck in der ARD-Reportage an keiner einzigen Stelle. Im Kontext betrachtet wird dem mündigen Bürger durchaus klar, dass hier ausschließlich von einer Linderung der Symptomatik die Rede war, nicht etwa von irgendwelchen Heilungsversprechen. Die Kritiker konzentrieren sich dagegen fast durchweg auf einzelne „BuzzWords“, um zu suggerieren, das Ziel sei eine Heilung von Neurodermitis. Das ist, soweit ich das überblicke, unwahr.

    Eine weitere Inkonsistenz ist mir in diesem EsoWatch-Papier aufgefallen: Beda Stadler, der bei Plasberg weder die Salbe noch die Studien kannte, hörte man sagen , eine Salbe, die keine Nebenwirkungen zeigt, könne auch nicht wirken. Gleichzeitig wird aber darüber berichtet, dass einige Probanden sehr wohl über ungünstige Wirkungen der Salbe klagten, einige wenige sogar über eine Verschlechterung der Symptomatik. Es werden auch Nebenwirkungen aufgelistet, womit bewiesen wäre, dass Stadlers Voraussetzungen so gar nicht zu stimmen scheinen.

    Interessanterweise wird sehr viel Tinte dafür verschwendet, um zu suggerieren, als handele es sich einzig um einen raffiniert eingefädelten PR-Coup. Doch selbst wenn dem so sein sollte – ändert dies auch nur das Allergeringste an der Fragestellung, inwieweit hier Pharmakonzerne rein aus Profitinteressen einer Salbe, die möglicherweise wirkt, keine Beachtung geschenkt haben?

    Was an der ganzen Geschichte stützig macht, ist der Umstand, dass die Pharmakonzerne ja tatsächlich Interesse an dem Patent gezeigt haben. Z. T. wurden horrende Beträge geboten, um das Rezept sogleich in einer Schublade verschwinden zu lassen. Eine Produktion wurde nicht etwa mit dem Argument abgelehnt, die Wirksamkeit der Salbe sei nicht erwiesen (warum auch, sonst hätte man ja nicht Millionen für das Patent geboten!). Nein, es wurde durchweg argumentiert, die Creme passe nicht ins Produktportfolio oder sie mache einem eigenen Produkt Konkurrenz. Seltsamerweise liest man über diesen merkwürdigen Umstand in diesem EsoWatch-Pamphlet keinen einzigen Satz.

    Was dem ganzen noch die Krone aufsetzt, ist, dass ein hohes Tier der Fa. Merck die Produktion der Salbe ablehnte, die Entscheidung des Vorstands ausdrücklich bedauerte, und gleichzeitig den Filmemacher bat, ihm das Rezept der Salbe zu verraten, weil sie seinem Sohn, der an Neurodermitis leidet, sehr geholfen habe. Wenn man dann noch hört, dass ein High-Tech-Medikament gegen Neurodermitis in die Schlagzeilen geriet, weil es im Verdacht steht, kanzerogen zu wirken (was im Beipackzettel freilich nicht erwähnt wird), während die Salbe mit gleicher Wirkung keine so drastischen Nebenwirkungen zeigt, dann kann doch auch der ärgste Kritiker die Möglichkeit nicht mehr vom Tisch wischen, dass an der Grundaussage des Films doch mehr dran sein könnte, als eine bloße Verschwörungstheorie.

    Lange Rede kurzer Sinn: Man sollte ergebnisoffen bleiben und abwarten, ob die Salbe das hält, was sie verspricht. In meinen Augen sind die Ergebnisse zumindest interessant. Und was die Pharmakonzerne anbelangt, so sollte man sich doch zumindest darüber im Klaren sein, dass bei allem, was sie tun und lassen, an erster Stelle Profitinteressen stehen. Dass solche auch hinter der Nicht-Produktion von Revigiderm gestanden haben könnten, dafür gibt es einige Indizien.

    Zu der ganzen Sache gäbe es noch viel mehr zu sagen, aber in meinen Augen ist das vertane Zeit. Die meisten hier haben ohnehin eine vorgefasste Meinung, von der sie auch im Lichte weiterer Studien nicht abrücken werden.

    Liken

  18. @ Darwin upheavel:
    [quote]Dieser offene Brief ist absoluter Bullshit. Wie ich mehrfach schon andernorts betonte, sind die gegen Plasberg und den Journalisten erhobenen Vorwürfe billige Pappkameraden. Allein schon die Behauptung, dass die Salbe „heilt“, wurde weder in der Dokumentation noch bei Plasberg vertreten. Es geht darum, dass die Salbe die Beschwerden von Neurodermitis lindert, wozu es mindestens zwei voneinander unabhängige Studien gibt. (Der Wirkmechanismus lässt sich übrigens wissenschaftlich erklären.)[/quote]
    Mir dünkt, Du hast den Film nicht oder nicht richtig gesehen. Bitte wiederholen.
    Das fängt beim Titel an und hört bei der Freundin, der „ersten Patientin“ noch nicht auf, die (O-Ton) kundtut, dass sie seit 20 Jahren keine Schuppenflechte mehr haben müsste. „Keine Schppenflechte mehr haben müssen“, WENN es die Creme zu kaufen gäbe, hört sich doch sehr nach Heilung an, oder?
    Außerdem wird die Creme dauernd als „Heilmittel“ bezeichnet, abwechselnd mit „Medikament“. Kein einziges Mal als das, was es ist, ein Medizinprodukt.
    Bei Plasberg wurde erst auf energischen Protest der Gäste hin ein wenig relativiert. Auch das bitte noch mal anschauen.
    [quote]Der Vorwurf der Täuschung ist daher völlig absurd und wird ohne jegliche inhaltliche Argumentation geführt. Selbst die Pharmakonzerne, die eine Produktion der Salbe ablehnten, bestritten die Studien nicht, sondern argumentierten lediglich damit, die Creme passe nicht in ihr Produktportfolio. Gleichwohl wurden enorme Beträge für das Patent geboten, um es sogleich in der Schublade verschwinden zu lassen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt![/quote]

    Keine Täuschung? Wenn u.a. hartnäckig und wiederholt Leute zu Hautärzten gemacht werden im Film, die gar keine sind? Das ist dann wohl künstlerische Freiheit, die man in einer DOKUMENTATION hinzunehmen hat? Aber klar doch.

    Für die Angebote gibt es keinerlei Beleg außer dem Bekunden des Herrn Klingelhöller. Die „Studien“ waren Anwendungsbeobachtungen minderen Werts bei kleinen Fallzahlen finanziert durch Klingelhöller. Schau/Hör Dir mal Schönhöfers Kommentar auf ZAPP an. Da ist wenig Spielraum für Interpretationen.
    Hinsichtlich der Argumentation: nur weil Du sie nicht gelesen hast und nicht auf Stand bist, muss sie noch nicht nicht existieren. Die Quellen wurden bereits genannt. Du redest so, als hättest Du nicht wirklich zugesehen und hättest Dich auch in keiner Weise schlau gemacht VOR dem Schreiben.
    [quote]Ob die Salbe einen Wert hat oder nicht, darüber kann nur die Zeit Auskunft geben. Gut, dass sie nun auf dem Markt erhältlich ist und jeder, der an Neurodermitis leidet, sie ausprobieren kann. So lange die endgültigen Fakten nicht auf dem Tisch liegne, ist dieser Brief einfach nur eine peinliche Aktion.
    […]
    Als Nicht-Betroffener lasse ich mich auf Deinen verbalen Unflat nicht weiter ein. Ich sehe nur, dass außer heißer Luft bislang nicht viel von Dir kam, das die Wirkung der Salbe infrage stellt. Vielleicht verirrt sich ja irgendwann ein an Neurodermitis leidender, dem die Salbe geholfen hat, hierher und empfiehlt Dir, als jemand, der keine Ahnung von Neurodermitis hat, endlich mal die Fresse zu halten.[/quote]

    Komm, lass es. Du hast offenkundig nicht nur den Film nicht gesehen, sondern auch keine Ahnung davon, was Neurodermitis und Psoriasis sind. Und auch nicht von Arzneimittelstudien. Leider auch nicht, wie man diesem bedauernswerten Mangel abhelfen kann, bevor man etwas als BS bezeichnet. Du bist der Masche voll auf den Leim gegangen.

    Liken

  19. Darwin upheaval, Sie machen sich gerade als arroganter Ignorant einen Namen, der offenbar nicht gewillt ist, die ihm angebotene Information zur Kenntnis zu nehmen. Wenn hier einer heiße Luft absondert, dann Sie.
    Ich gebe ihnen gerne nochmal den Link:

    http://esowatch.com/index.php?title=Regividerm

    Lesen sie das, wenn Sie Zweifel haben, gehen sie den inzwischen 67 Quellennachweisen nach. Im Gegensatz zu Ihnen machen wir uns die Arbeit, solchen Sachen auf den Grund zu gehen und pflegen nicht das reflexartige Pharmabashing.

    Das Ganze ist definitiv ein riesen PR-Coup, wer das mit der Hintergundinformation nicht sieht, sollte stark in sich gehen und über seine persönliche Kritikfähigkeit nachdenken.

    Liken

  20. @ Darwin upheaval:

    Lies doch wirklich erstmal ein bisschen rum, bevor Du hier weiterdiskutierst.

    Wo soll man denn mit dem Erklären anfangen?
    http://www.principien.de/2009/10/21/die-supersalbe-regividerm/

    Es ist medizinisch auch nicht plausibel, dass auf die Haut geschmiertes B12 zwei unterschiedliche Krankheiten nebenwirkungsfrei heilen könnte.

    Im Film war von Millionen Menschen, die unter Neurodermitis oder Schuppenflechte leiden, denen allen geholfen werden könnte die Rede.

    Im Buch sieht das so aus:
    „Klingelhöller war jetzt endgültig davon überzeugt, eine ganz große Entdeckung gemacht zu haben: ein Medikament, das Millionen Neurodermitis- und Psoriasispa-
    tienten helfen würde.“

    Typischer Wundermittelsprech.
    Die Geschichte hat auch einige der Zutaten dieser Liste:
    http://www.arznei-telegramm.de/zeit/0310_b.php3

    Liken

  21. Darwin upheaval,

    Ein anderer Kommentar war von Ihnen auch nicht zu erwarten. Weiterhin viel Spaß beim ignorieren der Fakten. Es sollte wohl reichen, wenn ich Sie auf eine Quelle zum Nachlesen verweise, die mehr als genug Informationen zum Thema bietet.

    Liken

  22. @ EsoFee:

    Als Nicht-Betroffener lasse ich mich auf Deinen verbalen Unflat nicht weiter ein. Ich sehe nur, dass außer heißer Luft bislang nicht viel von Dir kam, das die Wirkung der Salbe infrage stellt. Vielleicht verirrt sich ja irgendwann ein an Neurodermitis leidender, dem die Salbe geholfen hat, hierher und empfiehlt Dir, als jemand, der keine Ahnung von Neurodermitis hat, endlich mal die Fresse zu halten.

    Liken

  23. Ach du meine Güte, Herr Evolution im Fadenreuz, wenn keine Ahnung, dann mal lieber Fresse halten. Bleiben Sie doch bitte in Ihrem Metier, wenn Sie es nicht fertig bringen, sich sachkundig zu informieren, bevor Sie posten und lautstark lostönen. Über Regividerm und alles, was dazu gehört und dahinter steckt, gibt es einen sehr gut recherchierten Artikel, denn man über google sofort findet: http://www.esowatch.com/index.php?title=Regividerm

    Ich nehme mal an, dass Sie des Lesens fähig sind, und noch am Rande, ein Buch von Ihnen würde ich nach diesem Kommentar nicht lesen, ich bin sichtlich negativ beeindruckt, obwohl mich das Thema Evolution sehr interessiert.

    Liken

  24. Dieser offene Brief ist absoluter Bullshit. Wie ich mehrfach schon andernorts betonte, sind die gegen Plasberg und den Journalisten erhobenen Vorwürfe billige Pappkameraden. Allein schon die Behauptung, dass die Salbe „heilt“, wurde weder in der Dokumentation noch bei Plasberg vertreten. Es geht darum, dass die Salbe die Beschwerden von Neurodermitis lindert, wozu es mindestens zwei voneinander unabhängige Studien gibt. (Der Wirkmechanismus lässt sich übrigens wissenschaftlich erklären.)

    Der Vorwurf der Täuschung ist daher völlig absurd und wird ohne jegliche inhaltliche Argumentation geführt. Selbst die Pharmakonzerne, die eine Produktion der Salbe ablehnten, bestritten die Studien nicht, sondern argumentierten lediglich damit, die Creme passe nicht in ihr Produktportfolio. Gleichwohl wurden enorme Beträge für das Patent geboten, um es sogleich in der Schublade verschwinden zu lassen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

    Ob die Salbe einen Wert hat oder nicht, darüber kann nur die Zeit Auskunft geben. Gut, dass sie nun auf dem Markt erhältlich ist und jeder, der an Neurodermitis leidet, sie ausprobieren kann. So lange die endgültigen Fakten nicht auf dem Tisch liegne, ist dieser Brief einfach nur eine peinliche Aktion.

    Liken

  25. Ich stimme dem Autoren völlig zu, Frank Plasberg ist seit er der ARD angehört in meinen Augen tief gesunken

    Liken

  26. Also ich habe mir die Sendung angesehen und war schon begeistert, als ich gesehen habe, dass dieser wirklich geniale schweizer Arzt Dr. (Prof.?) Breda sowieso mit dabei war. Der ist zwar zynisch, aber definitiv Realist.
    Nachdem das mit dem Regividerm kam (bei einer Sendung über Schweinegrippe …) habe ich auch erst gedacht, Halt! hier muss jemand einschreiten, aber im Nachhinein fand ich, das Mittelchen kam durchaus angemessen schlecht weg …

    Liken

  27. Hallo Tischl,

    du kannst natürlich anderer Meinung sein.

    Ich sehe jedoch den Bildungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Sender, wofür wir schließlich auch alle bezahlen.

    Liken

  28. @EsoFee:

    Ich habe mich ja nur gegen die erste Forderung des unbekannten Autors ausgesprochen, mehr nicht. Er findet Zensur eine adäquate Maßnahme, ich dagegen nicht. Selbst wenn jetzt scharenweise Neurodermitis-Kranke in die Apotheken laufen, rechtfertigt dies nie und nimmer die Unterdrückung einzelner Fernsehbeiträge.

    Auch den Vorschlag der obligatorischen „richtigstellenden Kommentierung (Hema)“ halte ich für fragwürdig. Wer entscheidet denn da, was für den Zuschauer „richtig“ ist? Doch wieder ein übergeordneter Zensor! Die Aufklärung des Sachverhaltes kann nur in separaten Medienberichten erfolgen und dies geschieht ja auch.

    „…Und bei mir ändert es nichts daran, dass ich inhaltlich voll und ganz zu dem Brief stehe…“

    Das ist Deine Meinung, ich brauche sie ja nicht zu teilen.

    Liken

  29. Hallo Tischl,

    Und bei mir ändert es nichts daran, dass ich inhaltlich voll und ganz zu dem Brief stehe und das auch so sehe, wie es Hema bereits schrieb.

    Du musst dich mal in die Situation derer versetzen, die betroffen sind und die nach jedem Strohhalm greifen. Hier ist die geschickte Manipulation so offensichtlich, dass man jeden davor schützen sollte auf diesen Betrug hereinzufallen.

    Liken

  30. @EsoFee:

    Sollte man besser kenntlich machen. Ändert aber nichts an meiner Bewertung des Zitates. Gruß

    Liken

    1. Es ist der ARD eine versteckte Meldung wert. Aktuell auf Videotext-Seite 539 liest man:

      Warnung vor Neurodermitis-Salbe

      Deutsche Apotheker warnen vor der an-
      geblichen fast nebenwirkungsfreien Sal-
      be Regividerm, die gegen die Hautkrank-
      heiten Neurodermitis und Schuppenflech-
      te helfen soll. “Bei diesem Präparat
      sind noch viele Fragen offen. Bislang
      sind nur wenige Daten veröffentlicht,
      es besteht weiterer Forschungsbedarf”,
      sagte ein Mitglied der Bundesvereini-
      gung Deutscher Apothekerverbände (ABDA)

      Liken

  31. Man könnte die Forderung umändern in … „ohne richtigstellende Kommentierung“ nicht mehr…

    Das Problem ist halt: einer blickts, fünfe kaufen Creme oder Buch. Muss man abwägen.

    Das sehen ja nicht nur Menschen, die was davon verstehen, sondern auch genau die, die manipuliert werden sollten und manipuliert wurden. Und diese sind sich – bislang – weitgehend einig, dass sie Plasberg und Martens mögen und jemanden wie Stadler und den Vertreter der Pharmaindustrie nicht. In den Internetforen ist man der Sache voll auf den Leim gegangen und in der Mehrheit extrem entrüstet über „die Pharma“. Der Film war unter manipulativen Gesichtspunkten schon gut gemacht. Ein böser Film für eine falsche Sache.

    Liken

  32. @EsoFee:

    „…Darauf hinzuwirken, dass der Film und die „hart aber fair“-Folge vom 21.10.2009 nicht mehr gesendet werden und auch nicht mehr in der ARD-Mediathek verfügbar sind…“

    Diese Forderung ist kontraproduktiv. Selbstverständlich müssen derartige Skandal-Sendungen für den interessierten Bürger auch im Nachhinein abrufbar sein. Gerade diese!

    Liken

Kommentare sind geschlossen.