Türkische Absage an deutschen Islam

Die Türkei will ihren Einfluss auf Muslime in ganz Europa ausbauen. Eine Konferenz des türkischen Religionsamtes Diyanet und ihres deutschen Ablegers Ditib in Köln hat die Gründung eines Sekretariats beschlossen, das regelmäßige Treffen europäischer Muslime organisieren soll.

Von Susanne Güsten | Südkurier

Das Sekretariat, das seinen Sitz in Ankara haben soll, ist eine Antwort auf die Bemühungen europäischer Staaten, wie Deutschland oder Österreich, die Rolle der Türkei in den islamischen Organisationen ihrer Länder einzudämmen. Die Kölner Konferenz erteilte Überlegungen für einen „deutschen Islam“ eine klare Absage. An dem Treffen nahm auch ein Mitglied der islamistischen Muslimbruderschaft teil.

weiterlesen

Der Sündenfall der orthodoxen Kirchen

Der ukrainische Präsident Poroschenko, das Oberhaupt der neuen orthodoxen Kirche, Metropolit Epiphanius, und Oberbischof Emmanuel (dpa/ Ukrainisches Präsidialamt)
Die Gründung einer orthodxen Nationalkirche in der Ukraine ist eine empfindliche Niederlage für die russische Orthodoxie, kommentiert Andreas Main. Es sei allerdings billig, die Schuld für die Kirchenspaltung nur einer Seite zu geben. Es gebe weltweit die Tendenz orthodoxer Kirchenführer, die nationale Karte zu spielen.

Von Andreas Main | Deutschlandfunk

Sich in dieser Frage auf die eine oder andere Seite zu schlagen, ist billig: Also entweder die russische oder die ukrainische Seite verantwortlich zu machen für eine weitere Kirchenneugründung oder Kirchenspaltung, die hochgradig politisch aufgeladen ist. Es wäre zu billig – denn: Wer kann sich nicht hineinversetzen in einfache Kirchenmitglieder in Lemberg oder Kiew, die ein Recht auf einen eigenen Staat haben und sich kirchlich nicht indirekt ferngesteuert wissen wollen aus Moskau – und schon gar nicht von einem Präsidenten, der Teile ihres Landes völkerrechtswidrig annektiert? Und wer könnte es andersrum russisch-orthodoxen Kirchenführern verdenken, dass sie kein Interesse daran haben, einen großen Teil ihres Herrschaftsgebiets, oder genauer, ihrer Kirchenmitglieder zu verlieren?

weiterlesen

Laacher See: Eifelvulkan ist noch aktiv

Unter dem Laacher See in der Eifel steigt Magma auf – das bestätigt die anhaltende Aktivität dieses Vulkans © CC-by-sa 4.0
Verborgene Aktivität: Unter dem Laacher See in der Eifel steigt offenbar Magma in die Erdkruste auf. Darauf deuten mehrere niederfrequente Erdbebenserien hin, die Seismologen seit 2013 unter der Eifel registriert haben. Diese Erschütterungen bestätigen, dass dieser Vulkan nicht erloschen ist, sondern nur ruht – und dass sich die Magmakammer unter dem Vulkan allmählich wieder füllt. Ein akutes Ausbruchsrisiko besteht aber nicht, wie die Forscher betonen.

scinexx

So idyllisch der Laacher See in der Eifel heute ist – vor rund 12.900 Jahren war er der Schauplatz eines wahren Vulkan-Infernos. Die explosive Eruption schleuderte 16 Kubikkilometer Material aus der einbrechenden Caldera des Vulkans, die Aschewolken zogen bis nach Schweden und Norditalien. Die Ausbruchstrümmer blockierten zeitweise den Rhein und lösten beim Bruch der Blockade einen verheerenden Tsunami aus.

weiterlesen

Julian Nida-Rümelin über Künstliche Intelligenz: Konkurrenz für unsere Dummheit

Für Julian Nida-Rümelin ist die Kränkung des Menschen durch Künstliche Intelligenz eine Schimäre.

Von Marius Meller | DER TAGESSPIEGEL

Es wird höchste Zeit für eine neue Kränkung der Menschheit. Nach Sigmund Freud erfuhren die Menschen bisher drei narzisstische Kränkungen: Erstens ist die Erde nicht das Zentrum des Kosmos, zweitens hat sich der Mensch aus dem Tierreich entwickelt und ist keine originelle, gesegnete Kreation Gottes, und drittens ist der Mensch nicht Herr im Haus seiner Seele, sondern wird durch das Unbewusste kaum kontrollierbar hin- und hergeworfen.

Nun soll eine neue Technologie hinzukommen, die sogenannte Künstliche Intelligenz (KI), die kognitive Fähigkeiten des Menschen zunächst nachahmt, vielleicht einmal vollständig ersetzt. Aber nicht nur die Kränkung, dass die geistigen Möglichkeiten des Menschen durch eine Maschine simuliert werden können, steht ins Haus, sondern auch eine breit angekündigte gesellschaftliche Umwälzung, die in der Bundesrepublik mit dem Lockwort „Industrie 4.0“ angepriesen wird.

weiterlesen

Syrien: Bolton knüpft Abzug der USA an Bedingungen

US-Basis in der Nähe von al-Tanf. Foto: русская весна / CC BY-SA 4.0
Gegner eines eindeutigen und schnellen Rückzugs versuchen gegenzusteuern. Der Nationale Sicherheitsberater fährt Trump mit diffusen Forderungen in die Parade

Thomas Pany | TELEPOLIS

In der US-Regierung ist man sich offensichtlich uneinig über den Abzug der US-Truppen aus Syrien. Trump hatte am 19. Dezember für eine Sensation gesorgt, als er den Abzug der geschätzt etwa 2.000 Soldaten ankündigte, der nach seinem Willen bald erfolgen sollte, wie er andeutete: „Sie kommen alle heim und sie kommen jetzt heim“. Pressesprecherin Sanders bestätigte den verblüfften Medien, dass der Abzug bereits begonnen habe und Vertreter des Pentagon äußerten, dass der Präsident angeordnet habe, dass der Abzug „binnen 30 Tagen vollständig erledigt werden sollte“. Unmöglich, sagten viele.

Es setzten Gegenbewegungen ein: der Rücktritt des Verteidigungsministers Mattis, eine Serie von Äußerungen aus dem Militär, vom Verteidigungsministerium, von Senator Lindsey Graham und schließlich Andeutungen von Trump selbst, dass der Abzug vier Monate dauern könnte.

weiterlesen

Fehlgeburt: Auch der Vater kann schuld sein

Welche Rolle spielt die Sperma-Qualität für das Risiko einer Fehlgeburt? © Sashkinw/ thinkstock
Schlechte Spermien-Qualität: Die Ursachen für wiederkehrende Fehlgeburten liegen entgegen gängiger Annahme offenbar nicht nur in der Gesundheit der Mutter begründet. Wie eine Studie nun nahelegt, spielt auch der Vater eine Rolle. Demnach weisen die Spermazellen betroffener Männer auffällig viele DNA-Schäden auf. Diese könnten durch die Anreicherung hochreaktiver Sauerstoffmoleküle entstehen und womöglich eine Folge bakterieller Infektionen oder Alterungsprozessen sein.

scinexx

Verlieren werdende Eltern ihr Kind, noch bevor der Fötus mithilfe intensivmedizinischer Unterstützung überlebensfähig gewesen wäre, sprechen Mediziner von einer Fehlgeburt. Dieses auch Abort genannte Ereignis ist für betroffene Paare psychisch sehr belastend – vor allem dann, wenn es mehr als einmal passiert.

weiterlesen

Theologe Ulf Schlüter: Christentum wird bald Minderheit sein

Der Theologische Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Westfalen, Ulf Schlüter, hat die christlichen Kirchen aufgerufen, ihre Kräfte zu bündeln und Synergien zu nutzen, um ihrem Auftrag in der Gesellschaft gerecht zu werden.

evangelisch.de

Im nächsten Jahrzehnt wird das Christentum Minderheit sein in dieser Gesellschaft“, sagte er am Montag vor der Landessynode der rheinischen Kirche in Bad Neuenahr.

Kirchengemeinden, Kirchenkreise und Landeskirchen müssten das Denken in Pfründen, Provinzen, Fürstentümern, Königreichen und Kirchenstaaten beharrlich und zügig überwinden. „Wir haben einen gemeinsamen Auftrag: das Evangelium zu kommunizieren, zum Vertrauen zu rufen, in Wort und Tat der Welt und dem Menschen heute zum Wohl und zum Heil zu dienen“, betonte Schlüter. Kirche dürfe niemals selbstgenügsam sein.

weiterlesen

Kardinal von Lyon wegen Vertuschung von Missbrauch vor Gericht

Kardinal Philippe Barbarin während einer Prozesspause in Lyon. – REUTERS
Kardinal Barbarin und andere Würdenträger sollen jahrelang einen Priester gedeckt haben der Ende der 1980er-Jahre mehrere Pfadfinder sexuell missbraucht haben soll.

Die Presse.com

Mehrere katholische Geistliche müssen sich in der französischen Stadt Lyon wegen der mutmaßlichen Vertuschung von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen verantworten – darunter auch der Erzbischof von Lyon, Kardinal Philippe Barbarin. Die Würdenträger stehen seit Montag in der Stadt im Osten Frankreichs vor Gericht. Dem 68-Jährigen wird vorgeworfen, die Vorwürfe gegen einen Priester jahrelang verschwiegen zu haben.

weiterlesen

250 Jahre Alexander von Humboldt: Leitfigur einer neuen Weltbetrachtung

Humboldt hatte gewaltigen Einfluss auf Dichter und Wissenschaftler in den USA. Seine Büste steht heute am Central Park. Foto: Alamy Stock Photo
Eine Wissenschaft, die mit den Menschen kommuniziert

Von Rüdiger Schaper | DER TAGESSPIEGEL

Humboldt bringt Natur- und Geisteswissenschaft auf exemplarische Weise zusammen. Das entwickelt heute eine starke Anziehungskraft. Es inspiriert Künstler ebenso wie Wissenschaftler. Die Dschungel- und Hightech-Fotografien von Thomas Struth haben etwas Humboldtisches. Es geht ihm, wie er im ersten Band des „Kosmos“ schreibt, um die „tiefere Einsicht in das Wirken der physischen Kräfte“ – und darum, wie sie zusammenhängen. Schließlich: „Alles ist Wechselwirkung“. Er verbindet Emotion und Analyse.

weiterlesen

Integrative Medizin: Homöopathie-Wende in Deutschland?

Mehr als jeder zweite Patient in Deutschland hat bereits Erfahrungen mit Globuli zur Krankheitsbehandlung gemacht.© micha / Fotolia
Patienten öffnen sich immer mehr für die Integration der Homöopathie in die Versorgung im Sinne einer integrativen Medizin, so der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte.

Von Matthias Wallenfels | ÄrzteZeitung

Homöopathisch tätige Ärzte sind davon überzeugt, dass die Homöopathie eine nützliche und hilfreiche Ressource im gegenwärtigen deutschen Gesundheitssystem darstellt.

„In Zeiten, in denen Ökonomisierung, Zeitverdichtung, Polymedikation und zunehmende Antibiotikaresistenz zu großen Herausforderungen werden, ist die Homöopathie insbesondere für viele chronisch kranke Patienten eine Hilfe“, postuliert Cornelia Bajic, 1. Vorsitzende des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“.

weiterlesen

In Belgien ist religiöses Schlachten jetzt verboten – aber es geht nicht nur ums Tierwohl

Bild: bento,dpa/Emily Wabitsch
Belgien geht gegen das Schächten vor. In der Region Flandern ist die religiöse Form der Tiertötung bereits seit 1. Januar verboten, in der Region Wallonien soll ein Verbot im September folgen.

Marc Röhlig | bento

Beim Schächten wird einem Tier lebendig die Halsschlagader durchtrennt, dann soll es vollständig ausbluten. Nach religiöser Überzeugung entweicht so die Seele aus dem Tier, erst dann darf es verspeist werden. Das Tier erleidet dabei aber minutenlang einen qualvollen Tod. Das Schächten ist im Judentum und im Islam Pflicht.

weiterlesen

Weihnachtskrippen-Provokation im Bistum Aachen mit Lesben

In einer Pfarrei in der Schutzengelkirche Oppum bei Krefeld darf mit Duldung der Kirchenleitung des Bistums Aachen die Weihnachtskrippendarstellung zru Amtskirchenkritik pervertiert werden.

kath.net

Erneut sorgt eine bizarre Weihnachtskrippe in der Schutzengelkirche Oppum bei Krefeld (Bistum Aachen) für Entsetzen bei gläubigen Katholiken. Die Pfarrgemeinde versucht seit Jahren zu provozieren und pervertiert dazu die Darstellung des Weihnachtsfestes. Dieses Jahr liegt in der Krippe kein Jesus-Kind sondern mehrere Bücher (Bibel, Kirchenrecht und Katechismus). Dies berichtet die „Rheinische Post“. Über der Krippe schweben auch keine Engel, sondern „Paragraphen“. Rund um die Krippe sind Bischöfe und Kardinäle aufgestellt. In einer weiteren Darstellung ist dann ein lesbisches Paar mit Regenbogenfahne zu sehen.

weiterlesen

Evangelikale Nashville-Erklärung – „orthodoxes Anti-Homo-Manifest“

Gemeinhin ist bekannt, dass Homosexualität in christlichen Kreisen kontrovers diskutiert wird. So auch in den Niederlanden. In dem Land, das im Jahr 2000 als erstes Land der Welt die Ehe für homosexuelle Paare öffnete, wurde gestern die sogenannte Nashville-Erklärung über biblische Sexualität veröffentlicht.

NiederlandeNet

Das Dokument, das ursprünglich aus den USA stammt und ins Niederländische übersetzt worden ist, wendet sich entschieden gegen Homo- und Transsexualität. Eine offizielle Liste der Unterzeichner steht zwar noch aus, bekannt ist bislang aber bereits, dass sich der Spitzenpolitiker und Abgeordnete der orthodox-kalvinistischen SGP, Kees van der Staaij, unter den Erstunterzeichnern befindet.

Ein „orthodoxes Anti-Homo-Manifest“ nennt die niederländische Tageszeitung Trouw die Nashville-Erklärung. Die Tageszeitung mit Redaktionssitz ins Amsterdam gilt selbst als christlich orientiert. Dennoch kritisiert sie die Veröffentlichung der evangelikalen Erklärung, die eine starke Meinung in Bezug auf Homosexualität transportiert. Bereits im ersten Artikel der Erklärung ist zu lesen: „WIR BESTREITEN, dass Gott die Ehe als homosexuelle, polygame oder polyamouröse Beziehung erdacht hat.“ Homosexualität, aber auch „Transgenderismus“ werden im Text als sündig bezeichnet. Dasselbe gelte für Menschen, die nicht monogam leben wollten. Die Geschlechtsmerkmale der Menschen seien überdies „integrale Bestandteile von Gottes Zweck für unser Selbstverständnis als Mann und Frau.“ Aus diesem Grunde sei es notwendig, „gegen ein Transgender-Selbstverständnis zu kämpfen und dieses falsche Selbstverständnis zu verleugnen.“

weiterlesen