Streit um Scharia-Auslegung: IS lässt eigenen Richter hinrichten


Bild: nationalreview.com
Bild: nationalreview.com
Einer der hochrangigsten Juristen des „Islamischer Staates“ ist tot. Die Führung der Terror-Miliz hat ihn köpfen lassen, weil er ein juristisches Prinzip des Islam besonders intensiv anwendete – und zu viele Menschen zum Tode verurteilte.


Von Raniah Salloum|SpON

Richter Abu Jaafar al-Hattab war für seine Härte berüchtigt. Ursprünglich gehörte er zur Terrorgruppe Ansar al-Scharia in Tunesien. Beim IS wurde er dann zum Top-Juristen: Als Mitglied der Scharia-Kommission war Hattab zuständig dafür, die Rechtsgrundlage des Kalifats zu erarbeiten.

Doch in seinem fanatischen Eifer war Hattab so aktiv, dass es selbst IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi zu viel wurde. Denn Hattab wandte das Konzept von „Takfir“ offenbar sehr intensiv an: Takfir bedeutet, dass ein islamischer Gelehrter andere Muslime zu Ungläubigen oder Abtrünnigen erklären kann – ein vermeintliches Vergehen, auf das die Todesstrafe steht. Es ist also ein ideales Werkzeug für religiöse Fanatiker.

weiterlesen

2 Comments

  1. Die Revolution frißt ihre Kinder
    Das klingt nach französischer Revolution mit Maximilien Marie Isidore de Robespierre. Am Ende wird der Oberscharfmacher hingerichtet

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.