Äthiopische Juden – Hormonspritzen in Israel und die falschen Lehrmeister


Einwanderungsplakat. Bild: dija.de

Die israelische Regierung räumte erstmals offiziell ein, äthiopische Frauen zum Teil ohne ihr Wissen oder gegen ihren Willen mit Hormonspritzen unfruchtbar gemacht zu haben.

derStandard.at

Die Geburtenrate der in Israel lebenden äthiopischen Juden hatte sich in zehn Jahren halbiert und zunehmend für Spekulationen gesorgt. Der Leiterin eines Jugendzentrums fiel bereits 2010 auf, dass unter den 45 weiblichen Mitgliedern innerhalb von vier Jahren nur ein Kind geboren wurde. Sie stieß bei ihren Nachforschungen auf das umstrittene Verhütungsmittel Depo-Provera als Auslöser für die niedrige Geburtenrate.

Daraufhin wurde in Medien der Vorwurf laut, dass die israelische Regierung dieses nebenwirkungsreiche und mit extremer Langzeitwirkung ausgestattete Verhütungsmittel absichtlich ausgegeben habe, um die unliebsame äthiopisch-jüdische Minderheit langsam zu dezimieren. Bis vor kurzem bestritten die israelischen Behörden den Vorwurf.

weiterlesen

10 Comments

  1. Diese Geschichte ist typisch für die Verbreitung von Lügen und Verfälschungen über Israel: „Israelkritische“ NGOs und Medien erheben Vorwürfe und verbreiten diese, sie setzen sich in den Köpfen der Menschen fest, Gegenargumente und -belege gehen unter, Richtigstellungen verlaufen im Sande.
    http://www.hagalil.com/archiv/2013/02/02/hormonspritze/

    @rhenus
    Wer sich nur ein wenig mit der UNO und Israel beschäftigt (Durban, Goldstone, Anzahl der Resolution gegen Israel gegen Anzahl der Resolutionen zu anderen Konflikten) sowie die beteiligten Länder näher anschaut, erkennt schnell, warum Israel diese Veranstaltung boykottiert.

    Liken

  2. @ Die israelische Regierung räumt offiziell ein…
    Was will der -maxlrainer- eigentlich ? Ist doch alles geklärt !
    Zumindest die westlichen Nationen gehen ja offiziell davon aus, dass die Israelis die reinsten Unschuldsengel sind. Und das möchte man schließlich so beibehalten.
    Bekanntermaßen sind die Bürger Israels im Allgemeinen auch Juden. Natürlich sind sie keine Nazis, wie der -maxlrainer- unterstellend zu behaupten versucht, „…ohne die Ehrlichkeit, zu schreiben was man meint; Israelis=Nazis?“. Um Himmels willen, sie sind das von JHWE auserwählte Volk, das weiß und respektiert doch hoffentlich jeder. Als solches darf man schon mal ganz legal über die Stränge hauen und wenn es für das Gelobte Land auch noch von Vorteil ist, sogar Minderheiten dezimieren. (Sogar dann, wenn sie aus den eigenen Reihen kommen.) Der Herr ist ja schließlich bei ihnen, alle Tage, bis an der Welt Ende. Amen.

    Liken

  3. Ich war zuerst geneigt, zu protestieren. Das hier sah mir anfangs wie etwas aus, wo ich für Israel argumentieren müsste. Empfängnisverhütung als Teil einer medizinischen Versorgung von Flüchtlingen? Selbst Staatsbürgerinnen in den USA können davon häufig nur träumen, während ihnen von allen Seiten ihre Rolle als Gebährmaschine aufgedrängt wird.

    Aber selbst der Artikel im Spiegel sieht noch schlimmer aus: http://www.spiegel.de/politik/ausland/a-880285.html
    Offenbahr werden diese Frauen dazu genötigt. Und das ändert alles.

    Liken

  4. 1. Satz bei @nickpol: „israelische Behörden“ und „Schwestern im Glauben“, 3. Satz: „israelische Gesundheitsministerium“ und „Glaubensgenossen“, im 4.Satz schon wieder „wird Religion beliebig“ wo´s hier ausschließlich um staatliches Handeln geht . Wer setzt hier Israel und „die Juden“ in eins?
    Im Standart-Artikel und im Haaretz-Artikel ist von Verhütungsmittel (bei uns bekannt als Dreimonatsspritze) die Rede, „Sterilisation“ entspringt nicht dem Gottes- sondern dem hochvirulenten antisemitischen Wahn, der Israel als dem Juden unter den Staaten nur das allerschlimmste zutrauen kann.
    Der ganze zugrundeliegende Vorgang hat überhaupt nichts mit Religion zu tun, insofern ist der Post eine Themaverfehlung. Und daß die kommentierenden Antisemiten beim Standart und hier mit jeder Wortmeldung die mühsam theoretisch aufgezogene Differenzierung zwischen Antisemitismus („bäh“) und Antizionismus („das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“) mit jedem ihrer Beiträge falsifizieren, ist wohl Künstlerpech.

    Liken

    1. maxlrainer:

      Der ganze zugrundeliegende Vorgang hat überhaupt nichts mit Religion…

      Was, wenn nicht Religion, Juden als Ethnie? Du wirst rassistisch. Bei „Äthiopiern“ wäre es auf alle Fälle Rassismus, wenn man die mal so nebenbei unfruchtbar macht. Bei „äthiopischen Juden“ geht es um die Religion, oder gibt es die Juden als Rasse, doch wohl nicht.

      Liken

  5. Die Juden wieder, Brunnen vergiften, Kinder schlachten und jetzt auch noch Äthiopierinnen zwangssterilisieren! Geht´s noch?
    Aber im Ernst: Da berichtet Haaretz noch durchaus neutral von Vorwürfen (daß Einwanderinnen aus Äthiopien möglicherweise ohne genügende Aufklärung Kontrazeptiva – wie halt in den Aufnahmelagern auch Impfungen und Grippemittel ect., woraus sich aber kein Skandal stricken läßt – verabreicht bekamen und die israelische Regierung das bedauerte und erstmal einstellen ließ), derStandart.at (eine hochseriöse Quelle! 😉 macht daraus eine immerhin noch im Konjunktiv formulierte Horrormeldung und der antisemitische Forenmob halluziniert von Genozid, Eugenik und Nazimethoden. So weit, so erwartbar und gewohnt.
    Aber was verleitet Euch zu der raunend andeutenden Überschrift? Ist das die Natur des Zweifels, auf der Basis von Gerüchten zu verurteilen, das aber ohne die Ehrlichkeit zu schreiben, was man meint: Israel = Nazis?

    Liken

    1. Es ist doch schon durchaus makaber zu nennen, wenn israelische Behörden, Schwestern im Glauben die Fähigkeit nimmt, Kinder zur Welt zu bringen.
      Norman Finkelstein, von einigen Zeitgenossen als „Selbsthasser“ tituliert hat die Sentenz des Lehrmeister, gestern, gebracht.
      Das israelische Gesundheitsministerium, dass nun den Einsatz der Medikamente gestoppt haben will, sterilisiert Glaubensgenossen. Damit wird Religion beliebig und zeigt den „Gotteswahn“, um nichts anderes geht es hier.
      Nicht „die Juden“ aber Israel sollte durchaus so behandelt werden, wie jeder andere Staat der Welt auch. Ersetze ich in dem Artikel die Worte Jude, Israel durch die Worte Chinese und China, wäre der Aufschrei der Empörten weltweit zu hören. Selbst der Pappa in Rom würde protestieren.

      Liken

  6. Eine Sonderbehandlung farbiger Bürger Israels durch medizinisches Personal wäre ein gravierender Bruch ärztlicher Ethik wie auch ein gravierender Bruch der UN MenschenrechtsCharta. Schon der antike Arzt Hippokrates hatte im 4. Jahrhunder v.u.Z die Behandlung von Patienten aus der Barbarei herausgeführt. „Ich werde ärztliche Verordnungen treffen zum Nutzen der Kranken nach meiner Fähigkeit und meinem Urteil, hüten aber werde ich mich davor, sie zum Schaden und in unrechter Weise anzuwenden.“

    Vielleicht ist dies einer der Gründe warum die jetzige Regierung Israel’s -als erster Staat der Welt überhaupt- am Dienstag dieser Woche in Genf, die im 4-jährigen Turnus stattfindende Überprüfung der Menschenrechtslage jeden Staates boykottierte: Auf der Tagesordnung stand Israel?

    International Herald Tribune IHT 30. Jan. 13 World News Europe S. 3.
    „Israel skips U.N. Of its human rights record“

    Liken

Kommentare sind geschlossen.